Zum Inhalt springen
...mit der besessenen Kraft paradiesischer Kenner
  • Coto blickt auf die ST-Kontinuität zurück

    Und er verrät Details aus dem Klingonen-Arc
    • Bewertung

    • Aufrufe

      623
    • Kommentare

      0
    • M1Labbe
    Manny Coto sprach auf TheFandom.com mit Lisabeth Shatner, der Tochter von William Shatner, in einem Chat über seine Arbeit, von dem TrekToday hat eine Zusammenfassung veröffentlicht hat. Dabei sprach er auch über die Kontinuität und die noch kommenden Folgen der vierten Staffel.

    Die Arbeit, das „Canon“ der früheren Serien zu etablieren, war für Coto sehr kompliziert aber auch eine seiner größten Freuden. „Man braucht einen Verstand wie ein Lexikon um mit Star Trek mithalten zu können“, erzählt er. „In Enterprise hatten die Romulaner Tarngeräte, was sie wahrscheinlich nicht hätten haben sollen. Jeder, der die alte Serie kennt, weiß, dass wir die Romulaner nicht treffen dürfen – wir können sie nicht von Angesicht zu Angesicht sehen – deshalb erschufen wir ein Szenario in dem zwei Charaktere, Trip und Reed, auf diesem romulanischen Schiff gefangen sind, das ferngesteuert wird.“ Dieser Handlungsbogen wird Freitag mit „The Aenar“ zu Ende geführt werden.

    Zu den weiteren Folgen der Staffel sagte Coto, dass der kommende Klingonen-Arc sowohl mit der Original Serie als mit der Next Generation Kontinuität und mit dem Augments-Arc vom Anfang der Staffel zusammenpasst. Als das Augment-Schiff über einem klingonischen Planeten abgestürzt ist, kam ihm eine Idee: „Was, wenn die Klingonen von den Kampffähigkeiten der Augments sehr beeindruckt wurden und versucht haben ihre eigenen Augments mit genetischem Material der menschlichen Augments zu erschaffen?“ Coto entschied, dass dieser Versuch vielleicht zu dem Unterschied zwischen den Original- und späteren Klingonen geführt haben könnte. „Es wurde nicht ignoriert in Deep Space Nine. Worf sagt tatsächlich, ‚Das ist etwas, worüber wir nicht gerne reden’“. Der kommende Handlungsbogen, so erzählt er, nimmt das Thema außer Kontrolle geratener Experimente und benutzt es um das Gebiet der klingonischen Stirnwülste anzusprechen.

    „Es ist eine wunderbar stimmige Welt“, beschreibt der Autor den Star Trek Mythos, der sich über 5 verschiedene Serien erstreckt. „Ich denke es ist unglaublich, wie gut es zuammenhält.“

    Mehr aus dem Gespräch, in dem Coto über seine frühreren Enterprise-Folgen aus der dritten Staffel, seine Aufgaben als ‚Showrunner’ und über seine Gedanken über die Original Serie und die Next Generation spricht, gibt es hier.

    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      623
    • Kommentare

      0
    • M1Labbe

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.