Zum Inhalt springen
...echt krasse Schnecken Alter
  • Dominic Keating im Interview...

    über Arbeitsstreß, Manny Coto und traurige Momente...
    • Bewertung

    • Aufrufe

      628
    • Kommentare

      0
    • M1Labbe
    In der aktuellen Ausgabe des SFX Magazines, das gerade in England herausgekommen ist, enthält ein exklusives Interview mit Enterprise-Darsteller Dominic Keating (Malcom Reed), in dem er über die Verlängerung der Serie für eine vierte Staffel spricht; die Kürzung der Folgenanzahl, den neuen Verantwortlichen Manny Coto und vieles mehr. Hier sind eine paar Auszüge aus dem Interview für euch:

    Enterprise wurde auf vier Staffeln verlängert!

    „Dankt Gott dafür! Es gab eine Zeit nach etwa zwei Dritteln der Staffel, wo.... [ein müder Seufzer] ...ich gar keine Lust mehr hatte zur Arbeit zu gehen. Ich bin nicht nur der Convention-König der Crew sondern auch der Pessimist. Irgendwie habe ich es geschafft schon Abschied zu nehmen. Gegen Ende der Bemühungen ob wir noch eine Staffel kriegen, war ich richtig resigniert und überzeugt, dass es das wohl war.“

    Dominic, sie gelten bereits als Verehrer des neuen Verantwortlichen, Manny Coto.

    „Ich erinnere mich daran, dass ich ihn wegen einiger Szenen die ich in Similitude hatte, angerufen habe. Die anderen Schreiber sind viel offener zu meinen eher ausdrücklichen Vorschlägen über die Änderung meiner Worte oder den Ton der Szene, aber ich erinnere mich, dass Manny nicht so offen war und tatsächlich verdammt gute Argumente hatte, warum es so bleiben sollte wie es ist.“

    Was denken Sie über die Kürzung der Folgenzahl?

    „Für mich ist 26 eine gute Zahl, weil ich so das Geld für 26 Episoden und 26 Wiederholungen bekomme [lacht]...Aber für die Schreiber, die Produktion und das Team... es ist anstrengend, Mann! Das Team arbeitet meistens 80-85 Stunden in der Woche – das sind sehr viele Stunden... Lieber Jerry Fleck (der First Assistant Director von Enterprise)...Gott segne ihn – verstarb als er gerade in Rente gegangen ist. Mein Herz ist bei seiner Freu und seiner Familie, es war eine schreckliche Zeit. Ich muss sagen, ich denke die Arbeitsbelastung hat dazu beigetragen. Sie müssen wissen, der arme Kerl litt an Bluthochdruck und ja...[verstarb].“

    Das volle Interview ist auf The Great Link zu finden.

    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      628
    • Kommentare

      0
    • M1Labbe

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.