Zum Inhalt springen
...die höchste Erleuchtung der Sünde
  • 13.07.1940: Star Trek: Picard's Patrick Stewart wird geboren

    Alles gute zum Geburtstag!
    Sir Patrick Stewart ist natürlich am besten für seine Rolle des Jean-Luc Picard bekannt, dem Mann im Mittelpunkt von Star Trek: The Next Generation und Star Trek Picard. Aber es gibt noch viel mehr in seinem Leben und seiner Karriere, und heute feiern wir seinen 82.

    Stewart wurde 1940 in Mirfield, im West Riding of Yorkshire, England, als Sohn einer Textilarbeiterin namens Gladys und ihres Mannes Alfred geboren. Alfred war während des Zweiten Weltkriegs Regimentsfeldwebel in der britischen Armee gewesen und litt unter Kriegsmüdigkeit, was wir heute als posttraumatische Belastungsstörung bezeichnen würden. Auch deshalb war der Haushalt der Stewarts nicht glücklich, und Gladys erlebte häusliche Gewalt.

    "Ich habe aus erster Hand Gewalt gegen meine Mutter erlebt", sagte Stewart 2006 in einem Video für Amnesty International, "von einem wütenden und unglücklichen Mann, der weder seine Emotionen noch seine Hände unter Kontrolle hatte." Stewart sprach von den Ereignissen als einem schädlichen und offenen Geheimnis, von dem jeder in seiner Stadt wusste, aber niemand etwas dagegen unternahm. Er fuhr fort, über die bleibenden psychologischen Auswirkungen der Gewalt zu sprechen: "Als Kind, das Zeuge dieser Ereignisse wird, kann man nicht anders, als sich irgendwie verantwortlich für den Schmerz, das Geschrei und das Elend zu fühlen. Und das ist zutiefst verwirrend."

    Stewart unterstützt Combat Stress, eine britische Organisation, die sich um die psychische Gesundheit von Veteranen kümmert, und ist ein Verfechter von Pitbulls, von denen er im Laufe seines Lebens mehrere aufgezogen hat.

    Stewart ist ein ausgebildeter Shakespeare-Schauspieler und wurde 1966 Mitglied der Royal Shakespeare Company. Sein Broadway-Debüt gab er 1971 in A Midsummer Night's Dream (Ein Sommernachtstraum ) und gewann 1979 für Antony and Cleopatra im West End einen Laurence Olivier Award als bester Schauspieler in einer Nebenrolle.

    Als sich die Gelegenheit ergab, für Star Trek: The Next Generation vorzusprechen, hatte Stewart bereits auf der großen und kleinen Leinwand in Filmen und Serien wie Coronation Street, I, Claudius, Tinker, Tailor, Soldier, Spy und Excalibur mitgespielt. Eigentlich interessierte er sich nicht für Science Fiction und fragte sogar einmal die Doctor Who-Darstellerin Lalla Ward, warum sie in einem solchen Film mitspielen würde.

    Als er bei einer Lesung an der UCLA auftrat, sah ihn Bob Justman, der leitende Produzent des Original-Star-Trek-Films, und wusste, dass er perfekt für die Hauptrolle in einer neuen Version von Trek wäre, die gerade produziert wurde. Nachdem er zum Vorsprechen überredet worden war, musste Gene Roddenberry überzeugt werden, ihn zu besetzen.

    Der Geschichte nach war Roddenberry strikt gegen einen kahlköpfigen Kapitän und verlangte daher, dass Stewart beim Vorsprechen eine Perücke trug. Stewart rief in England an, ließ sich eine sehr gute Perücke anfertigen und nach Los Angeles schicken und setzte sie auf, bevor er den Vorsprechraum betrat. Der Schauspieler bekam den Job, die Perücke nicht.

    Stewart verbrachte das erste Jahr der Serie damit, aus einem Koffer zu leben, in der Überzeugung, dass die Serie jeden Moment abgesetzt werden würde. Es muss ein ziemlicher Schock gewesen sein, als die Rolle, für die er bekannt wurde, nach sieben Staffeln, vier Filmen und der auf seiner Figur basierenden Spinoff-Serie Star Trek: Picard, die gerade ihre zweite von drei Staffeln beendet hat, abgesetzt wurde! 2011 änderte er jedoch seine Meinung, als er in einem Interview sagte, dass Star Trek: The Next Generation das größte Highlight seiner Karriere war, denn "nachdem die Serie ein so großer Erfolg war, was sie sofort war, hat sich alles für mich verändert."

    Die nächste berühmte Rolle, für die Stewart bekannt ist, ist wohl Professor Charles Xavier in sieben Filmen der X-Men-Reihe. Vor kurzem hat er die Rolle in Doctor Strange im Multiversum des Wahnsinns wieder aufgenommen. Weitere Rollen waren Kapitän Ahab in der ausgezeichneten TV-Verfilmung von Moby Dick(1998), Ebenezer Scrooge in der TV-Adaption von A Christmas Carol(1999), die auf seiner Ein-Mann-Show basiert, ein wunderbar witziger schwuler Charakter in einer Folge von Frasier, Professor Ian Hood in Eleventh Hour, Kapitän Nemo in der TV-Adaption von Mysterious Island und er selbst als "Star in einem preiswerten Auto" in einer Folge von Top Gear. Es ist eine Untertreibung zu sagen, dass er eine produktive und abwechslungsreiche Karriere hatte.

    Der "Star...Car"-Auftritt kam nicht von ungefähr: Stewart ist ein begeisterter Fan von Autorennen und belegte 2012 den neunten Platz beim Silverstone Classic Celebrity Challenge Rennen.

    Mehr über Patrick Stewarts Leben und seine Karriere (und es gibt noch viel mehr) erfährst du auf Wikipedia.


    Quelle: dailystartreknews.com

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.