Zum Inhalt springen
...die Krankheit ohne Heilung
  • So entstanden die gebogenen Konsolen-Displays in "Star Trek: Picard"

    Beamer und OLED Displays beteiligt
    Epson-Projektoren und LG OLED-Displays wurden auch verwendet, um die gekrümmten Displays des Raumschiffs zu realisieren. Der Prozess ist interessant.

    Star Trek: Picard, die neueste Folge der langen Reihe von Star Trek-Serien, folgt der Rückkehr von Jean-Luc Picard und seinen Aufgaben an Bord des Raumschiffs U.S.S. Stargazer. Um die Brücke des Raumschiffs zum Leben zu erwecken, entschied sich Todd A. Marks, Serienintegrator und Computer Playback Supervisor, für die FlexGlass-Projektionswand von Screen Innovations, um atemberaubende Bilder am Set zu erzeugen.

    bHwSr8zhZWj3wQSPpiR9DS-1024-80.jpg.webp

    Marks ist ein Veteran der praktischen Wiedergabe und kann auf fast 30 Jahre und 50 Spielfilme zurückblicken. Dazu gehört auchStar Trek: Nemesis aus dem Jahr 2002, wodurch Marks die Anforderungen des Star Trek-Universums kennt. Er wurde für die Staffeln 2 und 3 der Serie engagiert und machte sich sofort an die Arbeit, um die Produktion der Bilder zu verändern.

    Seine Firma Images on Screen lieferte einen Großteil der Computer-Playback- und Projektionssysteme für die Serie: "Ich arbeite eng mit unserem Playback-Grafikdesignteam zusammen und helfe ihm bei der Erstellung der storyspezifischen Software, die meine Playback-Ingenieure während der Dreharbeiten an alle Monitore und Anzeigegeräte am Set weiterleiten", erklärt Marks.

    Für die Brücke der U.S.S. Stargazer kombinierte Marks FlexGlass mit Rückprojektionsprojektoren der Epson Pro Series und LG OLED Displays, um die Pieptöne, Blips, Bilder, Lichter und sogar 3D-Effekte auf den Konsolen der Crew hochauflösend und detailliert darzustellen.

    RyyyLZAw3mtdQ2MdEEeEfc-970-80.jpg.webp

    Ursprünglich war das Konzept für die Wiedergabe nicht sehr praktisch. Als Marks jedoch zeigte, wie FlexGlass verwendet werden kann und wie viel günstiger es im Vergleich zu anderen Lösungen wie Videowänden ist, wurde es immer häufiger eingesetzt. Was ursprünglich als Monitore für Seitenkonsolen gedacht war, wurde zu einem innovativen und bahnbrechenden Konzept für gebogene Bildschirme, bei dem Marks schnell erkannte, dass er es mit FlexGlass realisieren konnte.

    "BeiVenom habe ich zum ersten Mal von FlexGlass erfahren", erinnert sich Marks. "Es handelte sich um ein MRT-Set in einem Krankenhaus, und es war ein großes, schönes, ruhiges Bild. Es wurde die erste Aufnahme im Teaser - so gut hat es ihnen gefallen. Am Ende haben wir ein Proof of Concept [fürPicard] gemacht, und sie waren begeistert, als wir die Ergebnisse präsentierten."

    Ähnlich wie die Besatzungen der verschiedenen Star Trek-Raumschiffe begab sich Marks auf eine Reise, die kühn dorthin führte, wo niemand zuvor gewesen war. "Mit dieser großen Anzeigefläche hat noch niemand zuvor etwas mit so komplexen Kurven auf einem praktischen Set gemacht", sagt Marks.

    Die Entscheidung für einen gebogenen Bildschirm brachte einige Herausforderungen mit sich. Das FlexGlass fest an seinem Platz zu halten, war eine Priorität, die durch ein maßgeschneidertes Befestigungssystem gelöst wurde, das die Clips von Screen Innovations nutzte.

    Die Beleuchtung war eine weitere Herausforderung. "[FlexGlass] ist zwar entspiegelt, aber wenn man zu viel Licht hat, wird es ein bisschen grau", erklärt Marks. "Mein Technikteam hat sehr hart daran gearbeitet, dass die Farbbalance zwischen den OLEDs und den Laserprojektoren in Bezug auf Farbtemperatur und Schwarzwert übereinstimmt. Das hat dafür gesorgt, dass das Bild insgesamt besser aussieht."

    usg9LUk3vgUgJ3a7iyjVuk-970-80.jpg.webp

    Die Soundstage waren nicht besonders breit, was eine weitere Herausforderung darstellte: die Wurfweite: Hier kamen die Epson Rückprojektoren ins Spiel. "Ich hatte nicht sehr viel Platz, also musste ich leise Projektoren verwenden", erklärt Marks. "[Die Epson-Projektoren] hatten außerdem die gleiche Größe wie das Gehäuse. Epson arbeitete sehr eng mit uns zusammen und unterstützte uns mit Testobjektiven und Testprojektoren. Sie waren kompakt, leise und funktionierten sehr gut."

    Ein großer Vorteil von FlexGlass ist seine Vielseitigkeit. Da es nicht dick ist, lässt es sich relativ leicht zuschneiden - und Marks war sich sicher, dass er jedes verfügbare Stück verwenden würde. "Es ist ein großartiges Werkzeug für die Produktion, weil es sehr schnell wiederverwendet und auf die gewünschte Größe zugeschnitten werden kann. Da Marks mit neuen Kurven und Layouts experimentierte, konnte er aufgrund des günstigen Preises auch Übermengen bestellen, so dass er verschiedene Aufnahmen und Innovationen ausprobieren konnte.

    In Staffel 2 ist Marks' Arbeit mit FlexGlass in den Episoden 1 und 10 anschaulich zu sehen. Aufgrund des Erfolgs der Ergebnisse wird die Technologie in der kommenden Staffel 3 stärker eingesetzt.

    "Das hätte man auch mit visuellen Effekten machen können", sagt Marks. "Aber ich setze [FlexGlass] auf unkonventionelle und sehr kostengünstige Weise ein. Mit einer normalen Rückprojektionsleinwand wäre das nicht möglich. Man könnte sie nicht auf diese Größe zuschneiden oder diese lebendigen Bilder erhalten, die nicht durch das Licht vom Set beeinflusst werden. Das ist ziemlich bemerkenswert.

    "FlexGlass hat uns ein Produkt geliefert, das alles übertrifft, was man normalerweise an einem Set machen kann.


    Quelle: avnetwork.com

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.