Zum Inhalt springen
...macht nichts - wir haben einen Gartenzaun.
  • VFX-Supervisor von "Star Trek: Picard" über die Gestaltung des Endes der Serie

    Jason Zimmerman berichtet
    Für die letzte Staffel von "Star Trek: Picard" hat VFX-Supervisor Jason Zimmerman seine jahrelange visuelle Arbeit an "Trek" für einen angemessenen Abschied eingesetzt. Nun Erzählt er von den Herausforderungen.

    Discovery spielt ein Jahrzehnt vor der Originalserie mit William Shatner als Captain Kirk. Strange New Worlds ist ein Spin-off von Discovery und folgt Captain Christopher Pike (Anson Mount) an Bord der USS Enterprise, deren Besatzung neue Galaxien erforscht. Picard lässt einen der beliebtesten Darsteller im Star Trek-Pantheon , Sir Patrick Stewart, in seiner Rolle als Jean-Luc Picard 20 Jahre nach Star Trek: Nemesis (2002) wieder aufleben. Mit jeder Picard-Staffel tauchten die Serienschöpfer tiefer in die Figur des Jean-Luc Picard ein und erforschten, wie der Verlust von Lieutenant Commander Data (Brent Spiner) und des Planeten Romulus auf ihm lastet. Staffel 3 ist sein letztes Kapitel.

    Patrick Stewart BTS "The Last Generation" Episode 310, Star Trek: Picard auf Paramount+. Bildnachweis: Trae Patton/Paramount+. ©2021 Viacom, International Inc. Alle Rechte vorbehalten.

    Für die visuellen Effekte von Picard (sowie Discovery und Strange New Worlds) sind VFX-Supervisor Jason Zimmerman und ein Team von Künstlern verantwortlich: "Die Resonanz war überwältigend, und es ist toll zu sehen, dass es allen gefällt", sagt Zimmerman über die letzte Staffel von Picard. Insbesondere Staffel 3 wird zweifellos eine große Rolle für das Vermächtnis von Star Trek spielen, da wir uns von einem der fesselndsten Charaktere in der langen Geschichte des Franchise verabschieden.

    Bei der Entwicklung der beeindruckenden Bilder für Picard wollte man mit etwas Praktischem beginnen und dann die Spezialeffekte so weit wie möglich ausreizen, bevor man zu den visuellen Effekten überging. Hier spricht Zimmerman über die Herangehensweise an die Star Trek-Serie und darüber, wie es ist, das riesige Franchise zu betreuen.

    Nachdem du Discovery, Picard und Strange New Worlds betreut hast, bist du quasi der Kevin Feige der Star Trek VFX-Welt. Das Unterhaltsame daran ist, dass all diese Serien einen einzigartigen Look haben. Wie wolltest du sie angehen, besonders Picard?

    Wow, das ist ein großes Kompliment, aber es ist wirklich eine Teamleistung. Jede Serie hat ihren eigenen Look und ihre eigene Persönlichkeit. Bei Picard wussten wir, dass das Thema den Fans so sehr am Herzen liegt, dass wir uns viel Mühe geben mussten. Wir schauen uns bei unserer Arbeit immer den Kanon an, um sicherzustellen, dass wir alles richtig machen. Bei diesem Projekt war das besonders wichtig, weil viele der Schiffe, Effekte, Figuren usw. schon oft gesehen wurden. Dann tun wir unser Bestes, um mit den heutigen VFX-Werkzeugen die Dinge so real wie möglich aussehen zu lassen und das Publikum in der Geschichte zu halten. Ein großes Lob geht auch an Terry Matalas, der von Anfang an eine klare Vorstellung von dem Look hatte, den er wollte.

    Z

    Patrick Stewart als Picard und Ed Speleers als Jack Crusher in "The Last Generation" Episode 310, Star Trek: Picard auf Paramount+. Fotonachweis: Trae Patton/Paramount+. ©2021 Viacom, International Inc. Alle Rechte vorbehalten.

    Da Staffel 3 von Picard die letzte ist, was hat sich bei der Rationalisierung des Arbeitsablaufs am meisten verändert?

    Das VFX-Team hat insgesamt 10 Staffeln von Trek gemacht, wenn man die anderen Serien mitzählt, und mit jeder dieser Staffeln haben wir ein bisschen mehr darüber gelernt, wie wir im Trek-Universum arbeiten müssen. Wir haben die Erstellung der Schiffs-Assets gestrafft und eine visuelle Sprache für jede Serie entwickelt, die sie einzigartig macht. Wir verbringen viel Zeit mit der Integration und dem Einsatz von Linsen und realen Elementen, um die Dinge so real wie möglich aussehen zu lassen.

    Ein übersehener Teil der Arbeit sind die immersiven Weltraumumgebungen. Kannst du uns sagen, wie das Team sie angeht?

    Wir beginnen mit den Filmlandschaften aus der Kunstabteilung, die uns eine solide Richtung vorgeben. Von dort aus entwickeln wir die Dinge in CG und fügen all die kleinen Details und Nuancen hinzu, die nötig sind, damit die Dinge realistisch aussehen. Tiefe und Maßstab sind enorm wichtig und eine Herausforderung im Weltraum, wo es nur wenige visuelle Anhaltspunkte gibt, die zeigen, wie groß und wie weit die Dinge entfernt sein können. Unsere Schiffe und die Art, wie die Aufnahme komponiert ist, helfen bei diesem Aspekt des Prozesses. Die Beleuchtung ist so wichtig. Wir lassen uns von den Szenen inspirieren, die unsere Aufnahmen umgeben. Unsere Kameramänner und -frauen haben großartige Arbeit geleistet und uns einen soliden Look gegeben, den wir nachahmen können. Eine dramatische Beleuchtung hilft immer, CG zum Leben zu erwecken.

    2Q==

    Die USS Enterprise in "Star Trek: Picard", Foto: Paramount+ ©2021 Viacom, International Inc. Alle Rechte vorbehalten.

    Da Star Trek so bekannt und beliebt ist, welche Rolle spielt da die Genauigkeit bei deiner Arbeit?

    Das ist der wichtigste Teil. Wir haben das Glück, dass wir eine Kanone haben, auf die wir zurückblicken können, und das tun wir bei jeder Aufnahme, die wir machen können. Wir versuchen immer sicherzustellen, dass die Aufnahmen die Prüfung durch die Fans bestehen, die ein großartiges Auge für VFX haben und die Kanone so gut wie jeder andere kennt. Ein großes Lob geht auch an unseren anderen Supervisor für die Serie, Brian Tatosky, der ein großer Trek-Fan und ein phänomenaler Supervisor und Künstler ist. Mit ihm hatten wir die Ruhe weg.

    Z

    Jane Seymour als Borg-Königin in "Die letzte Generation" Episode 310, Star Trek: Picard auf Paramount+. Fotonachweis: Trae Patton/Paramount+. ©2021 Viacom, International Inc. Alle Rechte vorbehalten.

    In Staffel 3 von Picard gibt es viele unterhaltsame Momente. Welche fallen dir besonders auf?

    Die Weltraumbabys und der Showdown im Finale haben beide sehr viel Spaß gemacht. Der Borg-Würfel ist immer eine Herausforderung, weil er so riesig ist, dass wir sicherstellen müssen, dass wir die Größe in den Aufnahmen zeigen.

    Strange New Worlds ist jetzt dein Schwerpunkt, aber gibt es etwas, das du an Picard vermissen wirst?

    Es war eine einzigartige Ehre, diesen Teil des Star Trek-Universums zu besuchen. Ich bin mit "The Next Generation " aufgewachsen und hätte nie gedacht, dass ich einmal die Chance bekommen würde, in diesem Sandkasten zu spielen.


    Quelle: motionpictures.org

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Ich war nicht begeistert. Die Kulissen hat man vor Dunkelheit kaum gesehen und die Raumschiffe sahen alle viel zu geleckt und glatt aus. Modelle sind mir immer noch lieber.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen


    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.