Zum Inhalt springen
...Ekstase in Moll
  • Interview: Die Produzenten von "The Orville" sprechen über epische Ausmaße und große Auftritte in der "New Horizons"-Staffel

    Die neue Staffel hat am Donnerstag, den 2. Juni, auf Hulu Premiere.
    Die dritte Staffel von The Orville, Seth MacFarlanes Hommage an Star Trek: The Next Generation, erscheint nächste Woche unter dem Namen The Orville: New Horizons. Im Interview: wie der Umzug zu Hulu neue Möglichkeiten eröffnet hat, einige Hinweise auf die kommenden zehn Episoden und die Möglichkeit einer vierten Staffel.

     

    Hinweis: Einige Episoden von New Horizons wurden den Medien vor dem Interview zur Verfügung gestellt, so dass einige kleinere Spoiler diskutiert werden.

    David, in deinem letzten TrekMovie-Interview hast du darüber gesprochen, wie du in der zweiten Staffel eine Reihe von Zielen für die Serie erreicht hast. Was waren dann die großen Ziele für die dritte Staffel?

    David Goodman: Ich glaube, es waren Seths Ziele, und ich glaube, eines davon war, dass wir zum Streaming wechseln. Es war seine Entscheidung, zu Hulu zu wechseln, und er wollte die epische Erzählung weiter ausbauen. Und ich glaube, das ist uns in der dritten Staffel gelungen. Die Episoden sind von größerem Umfang. Wir bauen unser Universum aus, aber wir konzentrieren uns immer noch auf unsere Figuren. Wir hatten also diese Ziele, aber wir erzählen weiterhin die Geschichten, die die Fans von The Orville erwarten, nutzen aber auch die Tatsache, dass wir auf einem Streamingdienst sind und eine Folge eine Stunde oder sogar anderthalb Stunden lang sein kann, um die Geschichten, die wir erzählen, atmen zu lassen und sie zu ihrem natürlichen Ende zu führen. Und das war wahrscheinlich das größte Ziel. Es war ein kreatives Ziel, und wir haben es absolut erreicht.

    Die Episoden können also auch anderthalb Stunden lang sein und ihr macht euch nicht mehr die Mühe, sie als Zweiteiler zu machen?

    Brannon Braga: Das ist richtig. Ich glaube, einer von ihnen ist sogar eine Stunde und fünfundzwanzig Minuten lang. Daran hatte ich noch gar nicht gedacht, aber das ist eine tolle Beobachtung, dass es keine Zweiteiler mehr gibt. [Es sind alles achtzig- bis neunzigminütige Episoden.

    Jon Cassar: Wenn du alle Laufzeiten zusammenzählst, entspricht das 16 Episoden.

    Welche anderen Möglichkeiten bietet dir der Umzug zu Hulu?

    Jon Cassar: Für mich ist allein schon die Zeit ein großer Vorteil. Es geht nicht nur darum, dass man eine einstündige und zwanzigminütige Folge drehen kann, sondern auch darum, dass man sich visuell in einem anderen Raum befindet, wenn man eine Sendung dreht. Denn bei einem Spielfilm ist es dasselbe. Ein Spielfilm kann anderthalb, zwei oder drei Stunden lang sein, ganz egal, wie die Geschichte aussieht. Aber das Tolle an Spielfilmen, die sich so sehr vom Fernsehen unterscheiden, ist, dass sie diese visuelle Zeit zwischen den Szenen haben. Sie haben also die Zeit, um das zu tun, was wir "Schuhleder" nennen, nämlich die Geschichte visuell zu erzählen. Und in unserem Fall nutzen wir das, wenn wir auf einen neuen Planeten gehen. Früher waren es nur ein oder zwei Aufnahmen, die eingeflogen wurden. Jetzt sind es fünf oder sechs und man sieht wirklich, wie der Planet aussieht. Das ist World-Building. Das heißt, selbst wenn wir dort ankommen, siehst du viel mehr als vorher, weil wir jetzt Zeit dafür haben. Und selbst wenn du das in einer Fernsehserie versucht hast, haben die Worte Vorrang. Wenn du also versuchst, die 42-Minuten-Marke zu erreichen, schneidest du diese schöne Einleitungssequenz raus und nicht den Dialog. Das ist also ein großer Unterschied zu dem, was du sehen wirst, weil du mehr Zeit hast.

    9k=

    Regisseur Jon Cassar und Lt. Talla Keyali (Jessica Szohr) bei The Orville: New Horizons (Photo by: Kevin Estrada/Hulu)

    Als die Serie zum ersten Mal ausgestrahlt wurde, war sie sehr humorvoll und wurde sogar als Science-Fiction-Comedy präsentiert. Das änderte sich in der zweiten Staffel ein wenig und in der dritten Staffel scheint sie sich weiter zu entwickeln und fast wie eine durchschnittliche Next Gen-Folge zu sein. Ist es also keine Dramedy mehr?

    David Goodman: Da bin ich anderer Meinung, denn ich glaube, unsere Figuren sind lustiger als die TNG-Figuren. Im Vergleich zu früheren Staffeln von The Orville stimme ich zu. Wir legen nicht mehr so viel Wert auf Comedy wie früher. Aber die Serie hat immer noch viel mehr Comedy als die Standard-TNG-Episode. Und ich glaube, das liegt daran, dass unsere Charaktere mehr Fehler haben. In mancher Hinsicht sind sie bodenständiger. Sie sind von Natur aus weniger heldenhaft als die TNG-Figuren. Und deshalb sind die Konflikte, in die sie geraten, manchmal auch humorvoller. Ich stimme dir also zu, dass wir uns nicht in die Komödie hineinsteigern, aber es ist trotzdem keine Standard-Science-Fiction-Serie. Wir haben immer noch jede Menge Comedy, sie kommt nur viel natürlicher rüber als früher.

    Die erste Folge ist etwas düster, variiert die Stimmung also von Folge zu Folge, wobei einige viel heller sind?

    David Goodman: Jede Folge, in der Gordon im Mittelpunkt der Geschichte steht, wird wahrscheinlich lustiger sein, aber es gibt definitiv Momente mit allen unseren Figuren, in denen wir lustig sind. Aber es sind wahrscheinlich nicht so viele Comedy-Episoden wie früher.

    Brannon Braga: Es gibt in dieser Staffel viele Momente, in denen du laut lachen kannst. Und es gibt Episoden, die mehr Humor haben als andere. In der ersten Folge geht es um ein ziemlich hartes Thema. Und wir sind froh, dass wir uns damit Zeit lassen und es richtig machen konnten. Aber in dieser Serie hat die Komödie nie das Drama untergraben, denn wir wollen, dass es wirklich um etwas geht. Es hat eine Weile gedauert, bis wir den richtigen Ton gefunden haben, und ich denke, wir haben seit der ersten Staffel einen weiten Weg zurückgelegt. Jetzt geht es mehr um das Drama, und ich glaube, das war immer Seths Absicht.

    Hast du deine Balance geändert, was die episodische Struktur und die Serialisierung für die neue Staffel angeht? Denn die erste Folge hat zum Beispiel einige Dinge aus der zweiten Staffel aufgegriffen. Aber liegt der Schwerpunkt immer noch auf dem Planeten der Woche?

    David Goodman: Ich denke, dass selbst wenn du zu The Orville: New Horizons kommst und noch nie The Orville gesehen hast, kannst du dir die erste Folge ansehen, denn es ist wichtig, dass wir uns klar sind. Es ist keine Serie in diesem Sinne. Du kannst dir die erste Folge ansehen, ohne The Orville gesehen zu haben, und verstehen, was passiert, ohne dich ausgeschlossen zu fühlen. Das wird also nie eine Serie sein, die komplett in Serie geht. Bei einer durchgehenden Serie kannst du die erste Folge der dritten Staffel nicht sehen, ohne jede Folge der ersten und zweiten Staffel gesehen zu haben. Wir machen also immer noch den Planeten der Woche, aber wir haben auch Dinge für die Fans eingebaut, die die ganze Zeit zugeschaut haben. Es ist ein Gleichgewicht.

    Brannon Braga: Im Fall der ersten Episode gilt: Je tiefer man in die Entwicklung einer Serie einsteigt, desto wichtiger wird es, wenn etwas Bedeutendes passiert, wie der Angriff der Kaylonen auf die Erde, das man nicht ignorieren will. Es ist passiert und wir haben uns entschieden, zu sehen, welche Auswirkungen es hat, wenn Isaac noch auf dem Schiff ist. Wir können das nicht einfach ignorieren. Hier gibt es dramatische Dinge, die wir ausschlachten können.

    David Goodman: Aber wir haben Rückblenden eingebaut, damit du, wenn du [die zweite Staffel] “Identität,” nicht gesehen hast, die Charaktere hast, die dir erzählen, was passiert ist. Und als Zuschauer kannst du es miterleben.

    9k=

    Jetzt, wo du auf Hulu bist, gab es Dinge, die du in dieser Staffel getan hast, die du schon immer tun wolltest, Dinge, die du nur mit der Freiheit tun konntest, die du jetzt hast?

    Brannon Braga: Es war aufregend, diese Geschichten auszubrechen–und wir haben’zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich an die Auswirkungen auf Jon gedacht [lacht]–mit Hingabe. Die Freiheit in Bezug auf ihren Umfang, aber es ist auch eine sehr emotionale Staffel. Ich glaube, die Serie war schon immer erfolgreich darin, manchmal sehr bewegend zu sein. Die Charaktere liegen uns wirklich am Herzen. Und wir glauben, dass die Zuschauer das auch tun werden. Sie ist sowohl in ihrer emotionalen als auch in ihrer filmischen Dimension episch.

    Ist es fair zu sagen, dass der Konflikt zwischen den Charakteren in dieser Staffel verstärkt wird?

    David Goodman: Ich meine, die Auswirkungen des Angriffs von Kaylon auf die Erde waren etwas, das wir ansprechen wollten. Das führte zumindest in den ersten Episoden zu einem ernsthaften Konflikt zwischen den Charakteren. Und damit wollten wir uns ehrlich auseinandersetzen. Ich bin mir nicht sicher, ob wir jemals zuvor ein so traumatisches Ereignis in der Serie hatten, mit dem wir uns wirklich auseinandersetzen wollten. Ich glaube, das hat in der ersten Folge zu einer Menge Konflikte geführt, die vorher in der Serie vielleicht nicht vorkamen.

    Brannon Braga: Es ist verschärft. Wie wir schon sagten, ist alles verschärft, auf jeder Ebene. Die Hinzufügung der Charly-Figur [Anne Winters] ist bezeichnend. Sie ist da, weil sie einen traumatischen Verlust erlitten hat und wütend über einen Kaylon an Bord ist. Das gibt dir einen unmittelbaren Konflikt. Das ist einer der Gründe, warum Seth diese Figur geschaffen hat.

    Jon Cassar: Ich glaube, ihr habt von Anfang an klar gemacht, dass die Menschen auf dem Schiff polarisiert sind. Es war einfach nicht für alle okay. Das hat es interessant gemacht. Und wahrscheinlich auch realistisch in einem solchen Szenario. Vor allem, wenn ein Kaylon noch an Bord ist.

    2Q==

    Charly Burke(Anne Winters) in The Orville: New Horizons (Photo by: Michael Desmond/Hulu)

    Ein weiterer Kernbestandteil der Serie ist der soziale Kommentar. Gibt es Hinweise auf Themen, die du in New Horizons behandeln wirst?

    David Goodman: Die Moclans sind nach wie vor die Quelle für diese Art von Kommentaren. Sie stehen stellvertretend für viele Dinge, über die wir im Laufe der Jahre gesprochen haben, und sie sind es immer noch. Es geht mehr darum, die Werkzeuge in unserem Werkzeugkasten und unsere Charaktere zu benutzen, und was sind die Themen, die unsere Charaktere betreffen? Und dann können wir metaphorische oder allegorische Geschichten erzählen, die vielleicht aktuelle Themen berühren, aber ich weiß nicht, ob wir etwas davon verraten werden.

    Apropos Spoiler: Besteht die Chance, dass wir noch mehr Star Trek-Darsteller zu Gesicht bekommen?

    David Goodman: Lass mich nachdenken, ich kann mich nicht erinnern. Wir haben dieses Jahr eine Menge toller Cameos. Einer davon ist zwar kein Star Trek Cameo, aber Cameos sind ein wichtiger Bestandteil der Serie. Ich denke, es gibt einige lustige Überraschungen in diesen Episoden

    Jon Cassar:  Wir haben einen großen Cameo aus einem großen Sci-Fi-Franchise.

    Redest du von Bruce Boxleitner aus Babylon 5?

    Jon Cassar: Ihr wisst das, weil ihr ihn in dem Film gesehen habt, den sie veröffentlicht haben, also ist das keine große Überraschung. [Aber das ist nicht der große Cameo-Auftritt, über den wir hier reden.

    David Goodman: Es ist sogar noch größer.

    Jon Cassar: Viel größer.

    2Q==

    Präsident Alcuzan (Bruce Boxleitner), Lt. Gordon Malloy (Scott Grimes), Speria Balask (Lisa Banes), Admiral Halsey (Victor Garber), Charly Burke (Anne Winters) und Capt. Ed Mercer (Seth MacFarlane) in The Orville: New Horizons (Photo by: Michael Desmond/Hulu)

    Ich weiß, das ist ein schwieriges Thema, aber wie bist du mit dem Tod von Norm Macdonald umgegangen? Konnte er seine Arbeit als Sprecher für die neue Staffel beenden?

    David Goodman: Norm konnte, er hatte seine Aufnahmen beendet. Natürlich sind wir untröstlich über seinen Tod. Es war eine Ehre, mit ihm arbeiten zu dürfen. Er ist einer meiner Comedy-Helden und ein so brillant witziger Mann, dass es eine Freude war, mit ihm in der Show zu arbeiten. Er hat Yaphit’s Charakter so sehr bereichert. Wenn es eine vierte Staffel gibt, weiß ich nicht, wie wir damit umgehen, um ehrlich zu sein.

    Es gab einige Spekulationen über die vierte Staffel. Was würdest du sagen, sind die Faktoren, die nötig sind, um eine weitere Staffel möglich zu machen?

    David Goodman:  Okay, lass mich einfach mal eine kleine Anekdote aus dem Ärmel schütteln. Es gab eine Serie, an der ich gearbeitet habe und die zweimal abgesetzt wurde. Es hieß, sie würde nie wieder gezeigt werden. Aber die Zuschauer fanden sie auf DVD und drei Jahre später kam sie zurück. Diese Serie war Family Guy. Jede Serie kann zurückkommen. Es hängt alles vom Publikum ab. 20 Century Fox dachte damals, dass niemand die Serie sehen würde und stellte sie ab. Die Fans sagten: "Wir wollen mehr", und das Unternehmen sagte: "Wir geben euch mehr". Wenn die Fans und das Publikum auf Hulu auftauchen, kann es durchaus eine vierte Staffel geben.

    Nur um das klarzustellen: Die Serie ist nicht abgesetzt.

    David Goodman:  Die Serie ist absolut nicht abgesetzt.

    Jon Cassar: Entschieden nicht.

    David Goodman:  Absolut nicht. Das ist endgültig.

    2Q==

    Brannon Braga (links) und David Goodman (rechts) am Set von The Orville mit Star Seth MacFarlane (Foto: David Goodman)

    Start nächsten Donnerstag

    The Orville: New Horizonshat am Donnerstag, den 2. Juni 2022, Premiere. Neue Episoden werden wöchentlich nur auf Hulu in den USA veröffentlicht. International ist The Orville auch auf Star on Disney+ in ausgewählten Märkten zu sehen.

    Sieh dir den neuen Trailer an…


    Quelle: trekmovie.com

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.