Zum Inhalt springen
...die letzte Sache der Romantik
  • Die Highlights auf SciFi im September

    Was kommt im Pay-TV?

    Im kommenden Monat gibt es wieder diverse Highlights auf dem Pay-TV Sender SciFi:

     „Bürger Lars Dietrich: Du bist Sci Fi!“ (2007)
    „Du bist Sci Fi!“- unter diesem neuen Motto präsentiert sich Sci Fi ab dem 14. September. Wer kennt das nicht? Manchmal geschehen Dinge, die scheinen einfach nicht von dieser Welt und selbst der eigene Nachbar verhält sich von Zeit zu Zeit wie der Mann vom Mars. Zu dieser Erkenntnis kommt auch der Außerirdische „SciMan“, verkörpert von Bürger Lars Dietrich. Er besucht die Erde, um das Verhalten der Menschen genauer unter die Lupe zu nehmen. In zehn Episoden gerät er in bizarre und unterhaltsame Situationen mit Fußgängerampeln, automatischen Türöffnern, Karussells und Alarmanlagen. Er stellt fest: Die Menschen sind ganz schön außerirdisch - „Sci Fi“ eben. Zum Start der neuen Kampagne werden am 14. September ab 20.15 Uhr alle zehn Episoden der Erlebnisse des „SciMan“ in einer 20-minütigen Sondersendung zu sehen sein. Multitalent Bürger Lars Dietrich liefert neben seiner Darstellung des „SciMan“ auch die Anmoderation und einen eigens komponierten Sci Fi-Rap. Danach verschwindet „SciMan“ jedoch nicht einfach wieder vom Bildschirm, sondern wird zwischen den Serien und Filmen weiterhin auf Sci Fi zu sehen sein.

    Neu auf Sci Fi: „Stargate SG-1: Die 10. Staffel“ (2006)
    Aller Abschied fällt schwer, besonders nach zehn Jahren und 214 Episoden! Ab Mittwoch, den 26. September 2007, bricht die Stargate-Crew um 20.15 Uhr zum letzten Mal durch das Sternentor in ferne Galaxien auf. Im direkten Anschluss an die neunte Staffel zeigt Sci Fi dann immer von Montag bis Donnerstag um jeweils 20.15 Uhr die letzten 20 Episoden von „Stargate SG-1“ (2006).
    Nachdem die Goa’uld und die Replikatoren seit dem Ende der achten Staffel keine Bedrohung mehr darstellen, hat es das Stargate-SG-1-Team seit der neunten Staffel mit seinem wohl gefährlichsten und stärksten Gegner zu tun: den Ori. Diese sektenartige, hoch entwickelte Zivilisation strebt nach der Herrschaft über die gesamte Milchstraße. Menschen werden entweder zu Anhängern gemacht oder vernichtet. Bedrohlich wird die Situation vor allem nach der Geburt von Valas Tochter Adria, die zur Hälfte Mensch, zur Hälfte Ori ist. Adria beginnt nach der Geburt rapide zu altern. Da sie als Mensch über Wissen und Macht der Ori verfügt, soll sie zur Anführerin der Ori-Krieger bestimmt werden. Für die Stargate-Crew wird klar: Nur wenn sie das Jahrhunderte alte religiöse Geheimnis der Ori entschlüsseln, haben sie eine Chance, die Menschheit zu retten…
    „Stargate Kommando SG-1“ (ab 1997) basiert auf Roland Emmerichs Kinoschlager „Stargate“ (1994) und ist die erfolgreichste Science Fiction-Serie weltweit. Bereits vier Mal erhielt sie den Saturn Award der Academy of Science Fiction, Fantasy & Horror Films, war insgesamt neun Mal für die begehrte Auszeichnung nominiert und wurde bislang mit sechs Emmy-Nominierungen geehrt.

    „Happy Birthday Star Trek: The Next Generation!“ -
    Zum 20. Geburtstag 20 Lieblingsepisoden der Zuschauer (ab 1987)
    Zwanzig Jahre ist es inzwischen her, dass die Enterprise-Crew um Captain Jean-Luc Picard ins Star Trek-Universum aufbrach, um fremde Planeten zu erkunden und Kontakt zu anderen Völkern herzustellen. Pünktlich zum 20-jährigen Jubiläum des US-Starts von „Star Trek: The Next Generation“ (ab 1987) hat sich Sci Fi ein besonderes Geschenk für alle Fans der Kultserie ausgedacht. Per Online-Voting sind alle „Trekkies“ ab dem 10. September aufgerufen, aus den gesamten 178 Episoden ihre 20 Lieblinge auszuwählen. Am Freitag, den 28. September, steht das Programm auf Sci Fi dann ganz im Zeichen von Star Trek. Um 6.00 Uhr geht es im Countdown-Verfahren mit der Ausstrahlung von Platz 20 los, die absolute Lieblingsepisode wird gegen 22.00 Uhr zu sehen sein.
    Mit „Star Trek: The Next Generation“ (ab 1987) geht 21 Jahre nach der ersten Folge der „Enterprise"-Serie (ab 1966) mit William Shatner als Captain Kirk eine neue Besatzung an Bord. Captain Jean-Luc Picard übernimmt das Kommando auf der neuen „Enterprise“. Er begibt sich mit seiner Crew auf den Weg zur Raumstation „Farpoint Station“, um dort weitere Besatzungsmitglieder, so auch den Ersten Offizier William Riker an Bord zu nehmen. Für das Konzept zeichnete Gene Roddenberry erneut verantwortlich. Besonderen Wert legte er bei der Umsetzung auf die friedliche Lösung von Konflikten und die „Oberste Direktive", sich nicht in die Entwicklung anderer Kulturen einzumischen.

    Deutsche TV-Premiere: „Disaster Zone – Volcano in New York“ (2006)
    In der spannenden Made for Sci Fi-Produktion „Disaster Zone – Volcano in New York“ (2006), die auf Sci Fi erstmals im deutschen Fernsehen zu sehen ist, wird am Samstag, den 1. September 2007 ab 20.15 Uhr die Stadt New York zum Schauplatz einer Katastrophe. Völlig unerwartet wird die Metropole von gewaltigen Erdbeben und Explosionen heimgesucht. Panik bricht aus. Die Einwohner befürchten, nach dem 11. September erneut im Zentrum von Terroranschlägen zu stehen. Doch die Lösung des Naturschauspiels liegt unter der Erde. Als Tunnelarbeiter Matt Mc Lachlan und seine Kollegen durch Zufall auf Lavaströme stoßen, die die Erdoberfläche durchbrochen haben, vermuten sie zunächst, einen unterirdischen Vulkan entdeckt zu haben. Doch Matt kommt schnell dem wahren Grund der Erderschütterungen auf die Spur. Das illegale, geothermische Experiment des Wissenschaftlers Levering hat die unterirdischen Irritationen verursacht. Dieser ist zudem noch der neue Lebensgefährte von Matts Ex-Frau Susan. Nun gilt es für das ungleiche Trio zusammenzuhalten, denn viel Zeit bleibt nicht, um die Bevölkerung New Yorks vor dem totalen Supergau zu retten…
    Robert Lee begann seine Karriere als Regisseur des Science Fiction-Actionfilms „Cyberjack“ (1995) mit Michael Dudikoff in der Hauptrolle. Es folgten weitere Sci Fi- und Action-Produktionen wie „Crackerjack 2“ (1996), „Die Fast – Stirb endlich!“ (1998) und „Silencer – Lautlose Killer“ (1999). Zudem stand er für Episoden der TV-Serien „Viper“ (1996-1999), „X-Factor: Das Unfassbare“ (1997-2002) und „Ninja Turtles: The Next Mutation“ (1997-1998) hinter der Kamera.

    Scilight der Woche: „Timeline“ (2003)
    Mit „Timeline“ (2003) entführt Sci Fi seine Zuschauer am Freitag, den 07. September, um 20.15 Uhr im Scilight der Woche in das historische Dordogne Tal in Frankreich, wo im 14. Jahrhundert der Hundertjährige Krieg tobte. Dort arbeitet eine Gruppe junger Archäologie-Studenten unter der Leitung ihres Professors Johnston an Ausgrabungen. Als Johnston von einem Termin bei der High-Tech-Firma ICT, dem Sponsor der Ausgrabungen, nicht zurückkehrt, überschlagen sich die Ereignisse. Die Studenten stoßen auf einen Hilferuf ihres Professors, der auf mysteriöse Weise aus dem 14. Jahrhundert zu stammen scheint. Als sie die Wissenschaftler von ITC aufsuchen, stellt sich heraus, dass der Professor mit einer Zeitmaschine ins Mittelalter katapultiert wurde. Die Studenten nehmen seine Verfolgung auf und landen dabei ausgerechnet in dem Tag, an dem die Franzosen eine blutige Schlacht mit den Engländern ausfechten. Die Suche nach dem Professor entwickelt sich schnell zu einem Wettlauf mit dem Tod…
    Die Vorlage für diese abenteuerlich-actionreiche Zeitreise zurück ins Mittelalter stammt von Bestseller-Autor Michael Crichton ("Jurassic Park"), die Regie übernahm Richard Donner ("Leathal Weapon"). Dementsprechend kommen Liebhaber von Stunts und Spezialeffekten hier voll auf ihre Kosten. Und auch für die weiblichen Zuschauer ist gesorgt. Die Liste der männlichen Hauptdarsteller wird von keinen geringeren als Paul Walker ("The Fast and the Furious") und "Tomb Raider"-Herzensbrecher Gerard Butler angeführt.

    Sci Special: „Mensch gegen Maschine“
    Fernseher, Computer, Roboter-Maschinen sind aus dem Alltag der meisten Menschen kaum mehr wegzudenken. Wir vertrauen darauf, dass sie genau die Aufgaben erfüllen, auf die wir sie programmiert haben. Doch was würde passieren, wenn die Maschinen plötzlich einen eigenen Willen entwickelten und von den Menschen nicht mehr zu kontrollieren wären? Ein Stoff, wie gemacht für actionreiche Science-Fiction- Abenteuer. Am Sonntag, den 30. September, steht das Abendprogramm auf Sci Fi deswegen ganz unter dem Motto „Mensch gegen Maschine“. Ab 20.15 Uhr präsentiert der Sender hintereinander vier ausgesuchten Science-Fiction-Thriller, die sich mit dieser Thematik befassen: „Shockwave“ (2005), „Cyber Tracker“ (1992), „Cyber Tracker 2“ (1995) und „Kampf der Roboter“ (1990).

    „Shockwave“ (2005)
    Den Anfang macht um 20.15 Uhr der Action-Thriller „Shockwave“ (2005). Hier wird nach dem Absturz eines Passagierflugzeugs, das auf dem Weg nach Australien war, eine brisante Entdeckung gemacht. An Board befanden sich zwei geheime Roboter, die vom Pentagon eigens für den Einsatz gegen Terroristen und in Kriegsgebieten konstruiert wurden. Sie verfügen über modernste Waffen- und Navigationssysteme und sind zudem mit einer speziell für sie entwickelten, künstlichen Intelligenz ausgestattet. Das Problem dabei: Sie haben das Töten von Lebewesen vor dem Gehorchen auf Befehle gelernt. Und je länger die Roboter aktiviert sind, desto schlauer und gefährlicher werden sie…

    „Cyber Tracker“ (1992)
    In „Cyber Tracker“ (1992) steht ebenfalls ein Kampfroboter im Mittelpunkt des Geschehens. Der so genannte „Core-Tracker“ verfügt über die Fähigkeit, selbstständig Verbrecher aufzuspüren, um dann direkt das Todesurteil zu vollstrecken. Senator Dilly, der in seiner Stadt mit wachsender Kriminalität konfrontiert ist, sieht darin eine Chance, dieser mithilfe des Roboters Einhalt zu gebieten. Eric Phillips, einer seiner Leibwächter, durchschaut jedoch die heimlichen Absichten des „Core-Trackers“. Offenbar wird dieser von einer mysteriösen Untergrundorganisation für deren Zwecke missbraucht. Als Phillips versucht Licht ins Dunkel zu bringen, gerät er selbst ins Fadenkreuz des Roboters…

    „Cyber Tracker 2“ (1995)
    Los Angeles in nicht allzu ferner Zukunft. Eric Phillips ermittelt inzwischen als Agent des FBI. Doch seine Vergangenheit lässt ihn nicht los. Beinahe perfektioniert, nimmt die Cyber-Technologie erneut Einfluss auf sein Leben. Phillips muss erkennen, dass seine Frau entführt und durch einen Cyborg-Killer ersetzt wurde. Und dieser hat bereits mehrmals auf brutalste Weise zugeschlagen. Verantwortlich für das heimtückische Verbrechen ist der berüchtigte Gangster Paris Morgan. Er hat im Laufe kürzester Zeit eine ganze Cyborg-Armee aufgestellt. Das Fatale daran: Jeder der Cyborg-Killer ist die Nachbildung einer bestimmten Persönlichkeit und somit schwer als Roboter zu identifizieren. Mit seiner Armee sorgt Morgan in der Stadt für blutiges Chaos. Und wieder hat nur ein Mann den Mut, sich der Killertruppe entgegenzustellen: Eric Phillips!

    „Kampf der Roboter“ (1990)
    Die Welt der Zukunft. Die ganze Macht liegt bei einer einzigen Organisation namens UNICOM. Ihr obliegt die Kontrolle über sämtliche Computer und Roboter der Welt. Gegen dieses Monopol leisten der alte Leyton und seine Enkelin Arren jedoch erbitterten Widerstand. Sie betreiben inmitten einer strahlenverseuchten Wüste ein kleine Fernsehgesellschaft. Als UNICOM Wind von dem Verstoß bekommt, wird ein mörderischer Android in die TV-Station eingeschleust, der Leyton schließlich tötet. Arren kann den Androiden zwar eliminieren, dann stellt sich jedoch heraus, dass noch ein zweiter, unerkannter UNICOM-Roboter existiert….

    Sci Fi – Andere Welten fern sehen

    Deutschlands einziger Science-Fiction-Sender nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise durch Raum und Zeit. In Spielfilmen und Serien begegnet er nicht nur Aliens und Androiden, Cyborgs und Computern, Robotern und Raumschiffen, sondern auch Supermännern und übersinnlichen Phänomenen. Von Erfolgsserien wie „Star Trek“ und „Dead Zone“ bis hin zu Kinohighlights à la „12 Monkeys“ und „The Faculty“ bietet Sci Fi einen aufregenden neuen TV-Kosmos.

    Sci Fi ist eine TV-Marke von NBC UNIVERSAL Global Networks und in Deutschland und Österreich über den Abo-TV-Sender Premiere sowie in Deutschland über die digitalen Programmangebote der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland (Kabel Digital HOME), Kabel BW (Kabel Digital HOME), Primacom (PrimaTV, Kabelkiosk), und Unity Media (Digital TV PLUS) zu empfangen. In der Schweiz werden die Sender durch die Swisscom Broadcast vermarktet, in Österreich über UPC Telekabel.


    Quelle: treknews.de

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.