Zum Inhalt springen
...der Brand in der Felsung!
  • Monatsvorschau Programm Sci Fi August 2005

    Die Highlights des Pay-TV Kanals

    Auf Sci Fi, dem Pay-TV Sender für Science Fiction gibt es auch im kommenden Monat jede menge neues zu begutachten:

    Programm-Highlights im August auf Sci Fi
    • Ab Donnerstag, 18. August, immer Montag bis Donnerstag, 20.15 Uhr
      SERIENNEUSTART: Starhunter (Deutsche TV-Erstausstrahlung)
       
    • Ab Montag, 22. August, immer Montag bis Freitag, 19.25 Uhr
      SERIENNEUSTART: Andromeda – Start der 4. Staffel
       
    • Ab Sonntag, 07. August, immer sonntags, 19.25 Uhr
      DOKUMENTATIONSREIHE: Odyssee ins All
       
    • Ab Montag, 22. August, immer Montag bis Freitag, 17.50 Uhr
      SERIENNEUSTART: Tracker
    Sci Fi ist ein Unternehmen der UNIVERSAL STUDIOS NETWORKS und über die Abo-TV-Plattform Premiere (Deutschland und Österreich) zu empfangen. Dort ist Sci Fi im Plus-Paket enthalten, aber auch einzeln für 3 Euro für Fans, die das Premiere-Startpaket (5 €/Monat) haben, zu abonnieren. Außerdem ist Sci Fi über die digitalen Programmangebote der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland (Kabel Digital Home), Primacom (PrimaTV) und Ish (Ish Plus TV) zu sehen. In der Schweiz wird der Sender durch die Swisscom Broadcast vermarktet. Homepage: www.scifi.de.

    Die Highlights im Einzelnen

    • SERIENNEUSTART: Starhunter

      Im Jahr 2275 haben die Menschen beinahe den gesamten Weltraum besiedelt. Je weiter die Zivilisation ins All vordringt, desto mehr breitet sich in den entfernten Kolonien auch Gesetzlosigkeit und Kriminalität aus. Für Recht und Ordnung sorgen Kopfgeldjäger in der Serie „Starhunter“ (2000-2001), die ab Donnerstag, 18. August, in deutscher Erstausstrahlung auf Sci Fi zu sehen ist. Im Mittelpunkt der Serie steht der Kopfgeldjäger Dante Montana (Michael Paré). Zusammen mit seinem Team und dem Raumschiff „Tulip“ ist er auf der Jagd nach interplanetarischen Verbrechern. Mit an Bord sind Dantes verwaiste Nichte Percy (Tanya Allen), die mysteriöse Lucretia Scott (Claudette Roche) und Caravaggio (Murray Melvin), der holografische erste Offizier. Die Crew ist im Auftrag von Rudolpho DeLuna (Stephen Marcus) unterwegs, um die gefährlichsten Verbrecher des Alls in Gewahrsam zu nehmen. Neben dem Dienst an der Gerechtigkeit verfolgt Dante jedoch auch ein persönliches Ziel: Er ist auf der Suche nach seinem Sohn Travis. Dieser wurde vor zehn Jahren von den gefährlichen „Raiders“ entführt und lebt vermutlich nun als einer von ihnen. Bei dem Überfall von damals wurden Dantes Frau und Percys Eltern ermordet. Da die „Raiders“ aufgrund einer Genmanipulation keine eigenen Kinder zeugen können, kidnappen sie kurzerhand fremde Kinder und ziehen sie auf. Das Schicksal von Dante und Travis ist nicht nur eng mit den „Raiders“ verbunden, sondern auch dem so genannten „Divinity Cluster“. Dabei handelt es sich um vier geheimnisvolle Gene, die vor langer Zeit von Außerirdischen im menschlichen Genom versteckt wurden. Die wahre Macht dieses „Clusters“ liegt noch im Verborgenen, doch hinter den Kulissen versuchen rivalisierende Gruppen, das Rätsel zu entschlüsseln. Unter ihnen auch Lucretia, die ohne Dantes Wissen auf der „Tulip“ eingeschleust wurde, um dort als Agentin für die mächtige Organisation „Orchard“ zu spionieren. Sci Fi zeigt die 44 Episoden von „Starhunter“ (2000-2001) immer Montag bis Donnerstag um 20.15 Uhr. Die Serie löst auf diesem Sendeplatz „Countdown X – Alarm im All“ ab.
       
    • SERIENNEUSTART: Andromeda

      Seit geraumer Zeit durchstreift die „Andromeda“ (2000-2005) das Sci Fi Universum und zieht immer mehr Fans in ihren Bann. Ab Montag, den 22. August, zeigt der Science Fiction Sender als erster deutscher Sender die vierte Staffel der Weltraumsaga, deren geistiger Urheber kein Geringerer als der geniale „Star Trek“-Schöpfer Gene Roddenberry ist. Auch bei den neuen Abenteuern stehen Captain Dylan Hunt (Kevin Sorbo) Beka Valentine (Lisa Ryder) als Erste Offizierin zur Seite. Ebenfalls unverzichtbare Crewmitglieder sind der junge Ingenieur Seamus Harper (Gordon Michael Woolvett) und die Außerirdische Trance Gemini (Laura Bertram), deren wertvolle Fähigkeit darin besteht, ziemlich treffende „Schätzungen“ in Bezug auf bevorstehende Ereignisse zu treffen. Zu Beginn der neuen Staffel steht die Crew zunächst vor den Scherben ihrer Existenz: Die einst mächtige Flotte des Commonwealth, in dessen Auftrag sie einst unterwegs war, wurde vernichtend geschlagen und die Besatzung sucht in den Trümmern nach Zeichen der Hoffnung für die Zukunft des Planetenbündnisses. Erst eine holographische Botschaft reißt sie aus ihrer Lethargie. Die Nachricht stammt von Paroo (Nigel Bennett), der behauptet, dass das Commonwealth erledigt sei. Außerdem habe er Tri-Jema (Carmen Moore), eine der Anführerinnen des Commonwealth, in seiner Gewalt. Hunt und seine Mannschaft entschließen sich, zu retten, was noch zu retten ist und machen sich auf den Weg, um Tri-Jema zu befreien und heraus zu finden, wer für den Untergang des Commonwealth verantwortlich ist. Ob es ihnen gelingt, ist jeweils Montag bis Freitag um 19.25 Uhr auf Sci Fi zu sehen.
       
    • DOKUMENTATIONSREIHE: Odyssee ins All

      Gibt es andere Lebensformen im Universum? Kann der Mensch den Mars besiedeln? Werden nachfolgende Generationen weiter in den Weltraum vordringen? Fragen, die jeden Science Fiction Fan brennend interessieren. Die Antworten dazu liefert die packende Doku-Reihe „Odyssee ins All“ (2001), die Sci Fi ab Sonntag, 07. August, jeweils um 19.25 Uhr, ausstrahlt.
      Den Anfang macht die Episode „Der Ursprung des Lebens“, die sich mit den potenziell positiven Auswirkungen von Meteoriteneinschlägen auf die Entwicklung von Lebensformen auf der Erde befasst. In der Dokumentation kommen Wissenschaftler zu Wort, die die Ansicht vertreten, dass ohne diese Katastrophen die Evolution auf der Erde sehr viel langsamer verlaufen wäre. Der Jupitermond „Europa“ bildet den Mittelpunkt der Episode „Oasen im Universum“ am darauf folgenden Sonntag. Verbirgt sich unter der eisigen Oberfläche des Trabanten ein riesiger Ozean? Könnte dort die Wiege außerirdischen Lebens liegen? Experten der NASA diskutieren diese und andere spannende Fragen rund um das Thema. Die dritte Episode „Marsmenschen“ beleuchtet das ehrgeizige Projekt der NASA, die noch in diesem Jahrtausend den roten in einen blaue Planeten verwandeln möchte: Durch „Terraforming“ sollen mit Hilfe des vorhandenen Wasservorrats in den Polen die Marswüsten urbar gemacht werden. Zum Abschluss der Dokumentationsreihe am Sonntag, 28. August, begibt sich der Zuschauer auf eine „Expedition zum Mars“. Sollten die aktuellen Mars-Pläne der amerikanischen Raumfahrtbehörde umgesetzt werden, könnten bereits 2018 die ersten Astronauten auf dem roten Planeten landen. Gezeigt werden die Vorbereitungen der zukünftigen Marseroberer und packende 3D-Animationen möglicher Besiedlungsszenarien. Laut Aussagen der Experten könnte es damit bereits im Jahr 3000 eine Marsbevölkerung geben.
      Dem japanischen Regisseur Konichiro Takiguchi ist es in Zusammenarbeit mit NASA-Experten und realistischen 3D-Animationen gelungen, beeindruckende Visionen unserer Zukunft zu entwerfen.
       
    • SERIENNEUSTART: Tracker

      Auch weit entfernt von der Erde gibt es Verbrechen und Gewalt. In der Serie „Tracker“ (2001/2002), die ab Montag, 22. August, auf Sci Fi zu sehen ist, werden die intergalaktischen Verbrecher in Hochsicherheitstrakts auf fremden Planeten verwahrt. Im Falle eines Ausbruchs nehmen „Spurensucher“ die Fährte auf, um sie wieder in Gewahrsam zu nehmen. Im Mittelpunkt der spannenden Abenteuer steht der Tracker Cole (Adrian Paul). Gleich in der Pilotepisode „Das Wurmloch“ (2000) wird er gesandt, um 218 entflohene Aliens dingfest machen, die vom bösen Dr. Zin (Geraint Wyn Davies) durch ein Wurmloch geradewegs auf die Erde geschleust werden. Wie alle Bewohner der Galaxie „Migar Alliance“ besitzen auch die entflohenen Strafgefangenen außergewöhnliche Fähigkeiten: Sie können sich in jedes menschliche und tierische Wesen verwandeln, sind hoch intelligent und unglaublich stark. Sie lassen sich in Chicago nieder und beginnen, ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten für kriminelle Machenschaften zu missbrauchen. Um eine Katastrophe zu verhindern, heftet sich der Tracker Cole auf ihre Fersen. Zufällig gerät er an Mel Porter (Amy Price-Francis), eine junge, gut aussehende Barbesitzerin, die bereit ist, ihm zu helfen. Obwohl Coles physische Kräfte nicht an die seiner Kontrahenten heranreichen, hat er durch Mels menschliche Intuition einen unschätzbaren Vorteil. Hauptdarsteller Adrian Paul wurde durch die Rolle als Duncan MacLeod in der Mystery-Serie „Highlander“ bekannt. Nun kämpft er jeweils Montag bis Freitag um 17.50 Uhr auf Sci Fi gegen den Abschaum des Universums.

    Quelle: treknews.de

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.