Zum Inhalt springen
...the imperial Empire

"Generation Kill"


Werewolf

Empfohlene Beiträge

So jetzt habe ich die 6 Folge auch gesehen. Irgendwie scheint die Idee, ein ankommendes Auto mit einer Rauchgranate zu stoppen, ohne den Verlust von Menschenleben, nie zu funktionieren.

Teilweise ähnelten die Dialoge der Folge, Jarhead. Hier wie dort ist man doch irgendwie um das vermeintliche schnelle Ende des Krieges enttäuscht und sehnt sich danach doch endlich mal die Aufgaben einer Recon Einhet endlich mal vollständig umsetzen zu können.

Wieder ein mal (wie in Folge 5) zeigt sich dass man zwar gelernt hat, wie man einen bewaffneten Feind zu bekäm,pfen hat, aber eigentlich keine Ahnung hat, wie man mit Zivilisten umzugehen hat. Dies zeigte die Sznene mit de Flüchlingen wieder einmal sehr schön. Dies zeigt schon mal in Ansätzen die Fehler des ganzen strategischen Konzepts, dass sich um das Nation Bilding eigentlich keine großen Gedanken gemacht hat. ( Natürlich ist eine Recon Einheit für den Umgang mit Zivilsten nicht ausgebildet, aber es zeigt sich wieder einmal dass im modernen Krieg keine räumliche Trennung mehr zwischen Zivilisten und bewaffeneten Kämpfern mehr gibt)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 Wochen später...

Das Finale hatte wirklich viele Höhepunkte. Bagdad unterschied sich von den bisherigen Einsatzorten und ließ das Chaos, welches die Koalitionstruppen in den nächsten Jahren nach "Mission Accomplished" erwartet, gut erahnen.

Sehr stimmig fand ich die Schlußszene mit dem selbst gedrehten Video, dass zum einen nochmals einige Szenen der Serie Revue passieren lässt und zum anderen den Kreis um die "Generation Kill" schließt. Denn es unterschied sich nicht im geringsten von den selbstgedrehten Videoclips aus dem Irak, die mit Musik hinterlegt, unzählige Male auf Youtube vorzufinden sind.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 Wochen später...

Also mir fehlen in der HBO Verfilmung ein bissel die Redshirts. Das war bei "Over There" irgendwie besser gelöst auch Band of Brothers fand ich da besser. Tut mir leid aber bei Generation Kill kommt einem das wie eine Kinderarmee vor. Da gibt es nur inkompetente Offiziere und Truppenführer selbst Platoon und Battalions Kommandeure machen einen Fehler nach dem anderen und dann soll ich als Zuschauer wirklich glauben das keiner drauf geht? Bei "Blackhawk Down" waren das nur normale Bürger oder Milizen und selbst die haben Helis vom Himmel geholt und Soldaten getötet und hier sollen ausgebildete Soldaten auf einer Kampfentfernung von teilweise 50-100m nichts treffen? Schießen mit der RPG 4-5 mal am HUMVEE vorbei?

Bei Band of Brothers gabs mit Nixon, Winters, Speers, Lipton und Co Truppführer zu dehen man aufgesehen hat und keine Spinner die komplett durchdrehen. Auch bei Over There hat man mal Verluste gehabt und ist nicht mit ungepanzerten Spähfahrzeugen wie Superman in eine Land einmarschiert. Für mich ist die Serie bis jetzt eine wirkliche Entäuschen, sie ist viel mehr ein Werbevideo für die Army die zeigen soll "Selbst wenn wir euch in alten VW Samba Busen und Wasserpistolen in einen Krieg schicken kommt ihr unbeschadet durch den wir sind die besten". Weiter entfernt von der Realität kann man nicht weg sein. 5 Folgen über den Iraq Krieg und keine einzige VBIED oder SVBIED ist vorgekommen und dann wird die Realitäts Genauigkeit bei den Snipern gelobt na Prost Mahlzeit.

Mal ganz abgesehen von den ganzen Luftangriffen wo das Ziel weder mit Tracern noch mit Markern für die Airforce markiert wurde, ne da gibt man übers "normale" Mikrofon durch "Hier ist ein Haus das muss zerstört werden" und 10sec später ist ne F117 oder F18 da und landet eine Punktlandung, da frage ich warum unsere Militärgurus sowas nicht ankreiden.

Bearbeitet von Captain Sisko
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Man muss natuerlich bedenken, dass es zum einen nur Ausschnitte von dem Bataillon gezeigt wurden. Hier waren mehrere Zuege und ihre Episoden im Fokus. Zudem hat man uns nur Ausschnitte der Kampfhandlungen gezeigt, denn die einzelnen Episoden schliessen nicht direkt aneinander an.

Der Vorwurf, es gaebe zu wenig Redshirts, mag berechtigt sein, doch die Verfilmung basiert auf den Aufzeichnungen des Journalisten und der hat innerhalb seines begrenzten Sichtfeldes kaum Verluste wahrgenommen. Betrachtet man das Buch genauer, so hat dieses Fernspaehbataillon (das ja ohnehin nicht mit den normalen Grunts vergleichbar ist) wenig Verluste hinnehmen muessen.

Der Vergleich mit Over There hinkt, denn dieser zeigt eine andere Phase der Irakkampagne. Over there zeigt die Erlebnisse einer Infanterieeinheit (die naturgemaess direkter beteiligt ist) waehrend der Okkupation, waehrend Generation Kill die Erlebnisse einer Aufklaerungseinheit waehrend des recht zuegigen Feldzuges zeigt. Eine Einheit, die ohnehin keinen Kampfauftrag hatte, sondern sich nur anschiessen lassen, die Koordinaten weiter geben und dann von dannen ziehen sollte.

Auch an den Luftschlaegen gibt es nichts anzukreiden. Vorne am Feind eingesetzte Truppe hat zumeist einen Forward Air Controller bei sich. Diese Nato-standardisierte Position setzt eine einjaehrige Ausbildung voraus. Der FAC kann entweder ueber den ALO (Air Liason Officer) Luftschlaege anfordern oder direkt mit auf Abruf stehenden Piloten sprechen. Der FAC muss kein Ziel markieren, sondern leitet die Flugzeuge verbal ins Ziel. Dementsprechend entspricht die Darstellung der Realitaet.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dann hat der Journalist anscheinend einiges unter den Tisch fallen lassen. Diese "Recon" Einheit (sorry seit wann sind 700 Mann eine kleine Aufklärungseinheit?) war in den Folgen 3-4 die nördlichste Einheit im Iraq da Frage ich mich wo deine Frontsoldaten aka Grunts sein sollen. 40Km im Feindesland und keine Feuergefechte oder Verluste sieht für mich immer noch nach Superman aus. Ich glaube wenn man als Amerikaner nicht von den unbesiegbaren und unverwundbaren US Streitkräften schreibt wird das Buch sowiso nicht verkauft geschweige denn verfilmt.

Die JTAC's sind mir natürlich ein Begriff bloss habe ich niemanden in der Einheit gesehen der dafür qualifiziert ist (mit der A10, F18 und Co kann man nämlich auch nicht mit einem Kurzstrecken Funkgerät kommunizieren mti dem dort alle rumrennen). Einen AH-1 oder eine A10 kann man noch einweisen weil die sowiso nur indirektes Feuer erzeugen, aber in der 4ten Folge wo dort die 7 Kinder und 2 Mütter vor den 3 Hütten spielen, da kann mir doch keiner erzählen, dass es sich hier nicht um eine Laser Guided Bomb gehandelt hat und die muss halt mit einem Laser ihr Ziel finden (wofür ja auch Recon und Spezialeinheiten da sind um die richtigen Ziele zu markieren Waffenlager statt Schulen).

Dann sagst du sie hätten keinen Kampfauftrag? Wir haben aber die gleichen Folgen gesehen oder? Nimmt das Dorf ein, nimmt diese Stadt ein, nimmt diese Brücke ein, nimmt dieses Flugfeld ein ...... also bis jetzt eigentlich nur Kampfaufträge, den man kann nur etwas einnehmen wenn man an der Front ist, ansonsten ist es schon von den vorgezogenen Truppengattungen eingenommen wurden und man müsste es nur noch verwalten wofür eine Aufklärungseinheit aber auch nicht da ist.

Ich hoffe du verstehst was ich meine, man kann nicht sagen die sind 40km weiter vorgedrungen als jede andere US-Militär Einheit und dann treffen die auf keinen Widerstand und wenn ja dann immer ohne Verluste obwohl hier teils ausgebildete Soldaten kämpfen und keine Kinder wie in Somalia. Dazu kommt noch die Ausrüstung und das vorgehen, sowie die Offiziere die das Wort Militäreinheit und Aufklärungseinheit nicht verdient haben.

Wo haben sie den in der Serie einmal wie eine Aufklärungseinheit gehandelt. Darunter verstehe ich UNBEMERKT entlang der Front bei ausgewählten Zielen, Schwachpunkte finden, Feindstärke und Bewaffnung in Erfahrung bringen und diese an die anderen Truppengattungen weiter geben.

Mal ein kleiner Beitrag aus Wiki:

Zu den Aufgaben der Marine Reconnaissance Battalions gehören militärische Aufklärung, Fernaufklärung in feindlich besetzten Territorium, Geisel- und Kriegsgefangenbefreiung, Kommandoeinsätze, Sabotage und Such- und Rettungseinsätze in Gefechtssituationen (CSAR). Ferner fungieren Recon Marines als vorgeschobenen Artilleriebeobachter und Zielmarkierer für Smart Bombs.

Tja Geiselbefreiung - Fehlanzeige - Zielmarkierer - Fehlanzeige - Kommandoeinsätze - Fehlanzeige - Sabotage - Fehlanzeige. Die haben ja nicht mal eine unbemannte Drohne dabei.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich jetzt an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

    Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
    Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
    Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
    Schritt 3:
  • Bilder

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.