Jump to content
  • Hertzer, O'Reilly und Plakson Panel

    oder tausend und eins Möglichkeiten einen Mikrofonständer zu Missbrauchen
    Das Panel der Klingonen Robert O’Reilly und J.G. Herzler zusammen mit Suzie Plakson war nicht nur das erste Panel der FedCon XVI, sondern auch mein allererstes Panel überhaupt. Naiv, wie ich als Neuling halt war, konnte ich mir nicht vorstellen, dass eine halbe Stunde mit den drei Gaststars so unterhaltend seien könnte. Es war ja kein Shatner oder Stewart auf der Bühne, die mir von ihrer Arbeit erzählen wollten. Es waren Nebendarsteller. Was sollten die schon zu erzählen haben? Wie sich herausstellen sollte so einiges...

    Das Panel der Klingonen Robert O’Reilly und J.G. Herzler zusammen mit Suzie Plakson war nicht nur das erste Panel der FedCon XVI, sondern auch mein allererstes Panel überhaupt. Naiv, wie ich als Neuling halt war, konnte ich mir nicht vorstellen, dass eine halbe Stunde mit den drei Gaststars so unterhaltend seien könnte. Es war ja kein Shatner oder Stewart auf der Bühne, die mir von ihrer Arbeit erzählen wollten. Es waren Nebendarsteller. Was sollten die schon zu erzählen haben? Wie sich herausstellen sollte so einiges.

    Doch schon bevor das Panel überhaupt startete, kam schon das erste Highlight: Der Moderator Marc B. Lee begrüßte mit Leib und Seele die anwesenden Zuschauer mit einem Qapla. O’Reilly und Herzler begrüßten als sie auf die Bühne kamen zuerst ihre Artgenossen, sämtliche Fans die als Klingonen verkleidet waren. Während des gesamten Panels wünschten sich die Schauspieler Fragen von den Fans. Zögerlich kamen nur einige wenige Fragen, was aber nicht störte, da besonders die ehemaligen Klingonen wussten das Publikum zu unterhalten. Dafür konnten sie sich an einem kaputten Mikrofonständer bedienen, den sie natürlich selbst so zugerichtet hatten. Nicht nur als Schlagstock war er sehr nützlich wie J.G. Herzler gerne zeigte, denn als Gitarre, Angel und auch als Golfschläger machte sich der Mikrofonständer gut. Mit einem Ball von einem Fan machte sich Suzie Plakson, die Darstellerin von Dr. Selar,, K'Ehleyr, Q und der Andorianerin Tarah, einen Spaß und schlug diesen mit dem Rest des Mikrofonständers durch den Raum. Der Ball erreichte aber nur mit Müh und Not die erste Reihe, ein Glück für die Fans. Ihre Tanzfähigkeiten zeigte sie, als ihre beiden Kollegen von einem Fan gebeten wurden zu Rappen. Unter großem Applaus legten die drei eine gute Performance ab, was eigentlich für die gesamte Show gilt, denn es war kein Moment ruhe auf der Bühne. O’Reilly und Herzler sorgten mit ihren zahlreichen Sketchen für eine ausgelassene Stimmung.

    Das war also mein erstes Panel und ich bin noch immer richtig begeistert. Alle drei lieferten eine energiegeladene Vorstellung ab. Einen besseren Start hätte ich mir gar nicht wünschen können. Da die Klingonen schon praktisch zum Inventar einer jeden FedCon gehören, wird sich sicherlich in den nächsten Jahren wieder eine Gelegenheit ergeben die beiden live zu erleben. Möge dieser Tag bald kommen!

    Seite 1 | 2 | 3 |

    Seite 1 | 2 | 3 |


    Quelle: treknews.de

    Rückmeldungen von Benutzern

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...

Nerviger Cookie Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Es werden technisch notwendige Cookies auf deinem Gerät gesetzt. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen. Beim Fortfahren stimmst Du einer erweiterten Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.