Zum Inhalt springen
mit Hubschraubern im Arsch
  • Star Trek: Antares 1x07 - Machtlos

    Original Airdate: 07.02.2004
    • Bewertung

    • Aufrufe

      1148
    • Kommentare

      0
    • TheOssi
    Die Antares wird in einer Weltraumanomalie schwer beschädigt und treibt manövrierlos durchs All. Da verschwinden plötzlich Crewmitglieder von Bord, ohne eine Spur zu hinterlassen. Stecken die mysteriösen Bunari, deren Schiff angeblich von derselben Anomalie in Mitleidenschaft gezogen wurde, dahinter?

    Diese Folge als PDF-Download:

    Download
    Star Trek: Antares (1x07) - "Machtlos"
    Zip File
    Größe: 0,41 MB


    Kurzzusammenfassung:
    Die Antares wird in einer Weltraumanomalie schwer beschädigt und treibt manövrierlos durchs All. Da verschwinden plötzlich Crewmitglieder von Bord, ohne eine Spur zu hinterlassen. Stecken die mysteriösen Bunari, deren Schiff angeblich von derselben Anomalie in Mitleidenschaft gezogen wurde, dahinter?


    Legende:

    Da es sich bei unseren Episoden in Geschichten im TV-Script-Format handelt, dachten wir uns, dass wir eine kleine Zeichenerklärung dazuliefern:
    (V.O.) = Voice-Over; Ein aus dem Off gesprochener Text, z.B. ein Logbuch-Eintrag
    O.C. = Off Camera; Nicht im Bild (hin und wieder auch O.S. = Off Screen)
    (beat) = Pause
    INT. = Interior
    ; Innenaufnahme
    EXT. = Exterior; Außenaufnahme
    CUT TO = Schnitt zu
    DISSOLVE TO = Überblenden auf
    FADE IN/OUT = AUF/ABBLENDEN
    ; Vom schwarzen Bild zum normalen überblenden, bzw. anders herum.


    Das waren die Wichtigsten. Wenn ihr noch Fragen habt, stellt diese bitte in den Comments, oder in unserem Kritiken-Thread im Forum. Natürlich sind wir auch dankbar über jede Meinung, die ihr uns sagen wollt. Folgt einfach diesem Link in den Kritiken-Thread. - Und jetzt: Viel Spaß!


                                     STAR TREK: ANTARES
                                         "Machtlos"
                                         written by
                                    Marcel Labbé-Laurent



                                           TEASER

                   FADE IN:

                   EXT. WELTRAUM

                   Unendliche Weiten, voller kalter Dunkelheit...

                   Das Bild ist fast völlig schwarz, jediglich ganz wenige
                   Sternen werfen einen fahlen Lichtschein in unsere Richtung.
                   Die Untertasse der Antares gleitet nun nah an der Kamera
                   durchs Bild. Viel ist jedoch nicht von ihr erkennen, da
                   hinter den allermeisten Fenstern kein Licht brennt.

                   Die Kamera beginnt der Antares zu folgen und nähert sich
                   einem der Fenster,...

                   INT. ANTARES - EIN CREWQUARTIER

                   ...bewegt sich durch das Glas in den Raum und dreht sich
                   wieder in Blickrichtung der Sterne. Das wenige Licht lässt
                   uns gerade erahnen das wir vor dem Bett in eimem Crewquartier
                   stehen.

                   Plötzlich hören wir ein männliches Stöhnen und merken, dass
                   sich jemand schlaflos im Bett wälzt und mit der Hand auf die
                   Matratze schlägt.

                                       STIMME
                                 (etwas ungehalten)
                             Arrg. Nicht schon wieder.
                                 (beat)
                             Computer, Licht.

                   Wir erkennen, dass es sich bei der Stimme um JIM BEEM
                   handelt. Er setzt sich nun aufrecht an die Bettkante und
                   reibt sich verschlafen die Augen.

                                       BEEM
                             Mist. Doktor Millers Tabletten
                             helfen nicht gerade wunderbar.
                                 (beat)
                             Wie spät ist es bloss?

                   Beem greift nach seinem Wecker, der auf der Anrichte neben
                   dem Bett thront und schaut darauf.

                                       BEEM (CONT'D)
                                 (zu sich)
                             Nein, erst 3 Uhr morgens.

                                                                    CUT TO:

                   INT. ANTARES - KORRIDOR VOR BEEMS QUARTIER - KURZ DARAUF

                   Mit einem Zischen öffnen sich die Türen zu Beem's Quartier,
                   der, sich am Türrahmen stützend, durch die Tür tritt.


                   In seinem Pyjama trottet er müde, wie man es ihm deutlich
                   ansieht, durch den menschenleeren Korridor in Richtung
                   Turbolift.

                   Wir sehen Beem nun von hinten, da er an der Kamera vorbei
                   ist.

                   ANDERE EINSTELLUNG

                   Vor dem Turoblift dehnt er sich nach dem Knopf und stampft
                   ungeduldig wartend mit dem Fuss auf und ab. Endlich öffnen
                   sich die Türen, Beem tritt ein und wir sehen ihn in dem
                   Türspalt verschwinden.

                                                                    CUT TO:

                   INT. ANTARES - OFFIZIERSMESSE

                   Beem läuft von der Tür in Richtung der Essensausgabe um sich
                   einen Apfel zu holen. Erst jetzt schaut er durch den Raum und
                   sieht, dass COMMANDER MÜLLER in der Raumecke direkt vor den
                   Fenstern sitzt und verträumt aus dem Fenster starrt. Auf dem
                   Tisch hat Sie ein Stück Kuchen, in dem sie abundan mit ihrer
                   Gabel rumstochert, ohne wirklich etwas aufzunehmen. Durch das
                   abgesenkte Licht erkennen wir nicht was für einen Kuchen sie
                   hat, was Beem sowieso egal ist. Er setzt sich bewusst in die
                   andere, äußere Ecke, denn seine Laune scheint nicht die beste
                   zu sein.

                   Doch Müller dreht ihren Kopf in Richtung Tür. Jetzt bemerkt
                   sie Beem, steht auf, nimmt ihren Teller mit und geht auf ihn
                   zu.

                                       MÜLLER
                             Ich habe sie ja gar nicht bemerkt.
                                 (beat)
                             Darf ich mich zu ihnen setzen?

                   Außer einem leichten Drehen des Kopfes in Müllers Richtung
                   ist keine Reaktion von Beem zu vernehmen. Sie setzt sich
                   trotzdem.

                                       MÜLLER (CONT'D)
                                 (beat)
                             Können sie auch nicht schlafen?

                                       BEEM
                                 (sarkastisch)
                             Ach, woran haben sie das bemerkt?

                   Müller bemerkt das Unwollen Beems zu einer Diskussion, aber
                   sonst ist ja keiner da zum reden, und das hat sie jetzt
                   bitter nötig.

                                       MÜLLER
                                 (immernoch ruhig und
                                  freundlich)
                             Woran liegt es denn?

                   Beem reagiert nicht wirklich darauf, er beißt nur in seinen
                   Apfel.

                                       MÜLLER (CONT'D)
                             Schon mal Dr. Müller nach einem
                             Medikament gefragt? Ich geh
                             morgen..
                             (sie erinnert sich an die Uhrzeit)
                             ..äh..später zu Ihr.

                                       BEEM
                             Das hab ich schon. Mir hat es nicht
                             geholfen. Aber sie können ja ihr
                             Glück versuchen.
                                 (beat;leiser gesprochen)
                             Und wenn ich schlafen kann, hab ich
                             eh nur Alpträume.

                                       MÜLLER
                             Alpträume? Wovon denn?

                                       BEEM
                                 (aggresiv)
                             Von diesen verdammten Romulaner.
                                 (beat)
                             Von ihren feigen Angriffen auf uns.

                   Müller ist schockiert und macht nur große Augen. Sie versucht
                   Worte zu finden...

                                       MÜLLER
                                 (beat)
                             Ich glaube sie nehmen unsere
                             Mission etwas zu...ernst.

                                       BEEM
                                 (wütend)
                             Nein, sie verstehen nicht. Diese,
                             diese, dreckigen Romulaner haben
                             meinen...
                                 (beat;überlegend)
                             ...meinen Freund auf dem Gewissen.
                             Ich könnte alle ihrer Rasse...
                                 (beat;ablehnend)
                             Ach, sie wissen ja gar nicht, wie
                             es ist einen engen Freund verloren
                             zu haben.

                                       MÜLLER
                                 (energisch dem etwas
                                  entgegen zusetzen)
                             Doch. Ich weiß es genau.
                                 (beat)
                             Ok, vielleicht nicht ganz genau,
                             keinen Freund, aber meinen Vater.
                             Ich weiß genau, wie das ist. Ich
                             weiß wie sehr das schmerzt. Glauben
                             sie mir.

                                       BEEM
                             Nein, es ist nicht das selbe. Sehen
                             sie sich doch an. Man sieht doch
                             wie sie trauern. Und sie sind eine
                             Frau, sie dürfen das.
                             Aber was ist mit mir? Ich bin
                             wütend. Ich würde gerne trauern,
                             aber ich kann es nicht. Ich habe
                             einen Wunsch, diese Romulaner in
                             meine Finger zu kriegen. Und was
                             hab ich davon? Der Captain traut
                             mir nichtmal mehr völlig. Aber ich
                             kann nicht anders.

                                       MÜLLER
                                 (beat)
                             Sie haben immerhin ihre Wut. Sie
                             haben ein Ziel. Ich habe nichts.
                             Ich war noch nichtmal da, als mein
                             Vater starb. Ich habe keinen
                             Schuldigen. Es war eine lange
                             Krankheit. Ich bin auch sauer. Wie
                             haben das selbe Problem, nur äußert
                             es sich anders.
                                 (beat)
                             Nur ich konnte nichts dagegen tun.

                                       BEEM
                                 (außnahmsweise leicht
                                  deprimiert)
                             Und ich habe nichts dagegen getan.

                   Plötzlich entsteht ein leutes Rumoren in den Wandpanels, ja,
                   im ganzen Schiff. Beide sehen sich um, doch sie sehen nichts
                   Verdächtiges. Das Geräusch wird lauter bis es in einem lauten
                   Schlag gipfelt. Die Antares wird hart unter Warp gerissen,
                   die Trägheitsdämpfer versagen und einige Leitungen
                   explodieren im Hintergrund.

                   Müller's Teller samt Kuchen und Beem's Apfel werden vom Tisch
                   geworfen, die Beiden dagegen haut es aus ihren Stuhlen auf
                   den harten Boden. Ein unangenehm greller Lichtblitz erhält
                   die ganze Szenerie und alles wirkt nur noch weiß.

                                                                  FADE OUT.



                                         ENDE TEASER
                                            AKT I

                   FADE IN:

                   INT. ANTARES - BRÜCKE - KURZ DARAUF

                   Wir sehen, dass das blendende Licht erst langsam
                   verschwindet. Wir erkennen allmählich bei flackerndem,
                   schwachem Licht und dem leuchten des Taktischen Alarms, dass
                   alle Offiziere Ohnmächtig auf dem Boden liegen. MESTRAL vor
                   der Wissenschaftsstation, TORLAN neben der Kommunikation
                   sowie ein paar NDs an anderen Station. Es scheint, als wäre
                   der Captains Chair unbesetzt gewesen.

                                                               DISSOLVE TO:

                   INT. ANTARES - MANNSCHAFTSMESSE

                   Müller liegt noch ohne Bewusstsein am Boden, während Beem
                   versucht sich aufzustützen, es scheint ihm jedoch Schmerzen
                   zu bereiten.

                                       BEEM
                                 (zu sich selbst)
                             Ein sanfterer Weg einzuschlafen
                             wäre mir lieber gewesen.

                   Er hat es mittlerweile auf seine Beine geschafft und bückt
                   sich nun über seine Kollegin.

                                       BEEM (CONT'D)
                                 (zu Müller)
                             Aufwachen! Los!

                   Müller kommt zu sich, gibt aber erstmal nur einen Stöhner von
                   sich. Beem reicht ihr eine Hand und hilft ihr hoch.

                                       BEEM (CONT'D)
                             Ich muss sofort auf die Brücke.
                             Wenn uns die Romulaner angegriffen
                             haben, will ich sie abservieren.

                   Beem will sich schon auf den Weg machen.

                                       MÜLLER
                             Beem!?

                   Er dreht sich nochmal zu ihr um.

                                       MÜLLER (CONT'D)
                                 (Müller schaut an Beem
                                  herunter)
                             Wollen sie so auf die Brücke?

                   Jetzt merkt er auch, dass er ja noch im Pyjama steckt.

                                       BEEM
                                 (etwas beschähmt)
                             Ähm, nein...natürlich nicht. Ich
                             geh besser noch schnell in mein
                             Quartier...Aber wenn sie den
                             Captain sprechen, sagen sie ihm ich
                             bin auf dem Weg.

                                       MÜLLER
                                 (mit einem Schmunzeln, das
                                  sie zu verkneifen
                                  versucht)
                             Gut, ich werde es ausrichten.

                                                                    CUT TO:

                   INT. ANTARES - BRÜCKE

                   Wie zuvor, nur haben sich die Offiziere jetzt hochgezwängt
                   und stehen nun mehr oder minder fest auf ihren eigenen zwei
                   Beinen. Der eine oder andere ND stützt sich aber noch an
                   seiner Konsole oder einem Geländer. Es herrscht ein reges
                   durcheinander, teils auch weil die Hauptenergie und damit das
                   Licht noch nicht wieder vollständig funktioniert.

                   Dann öffnen sich die Turbolifttüren und CAPTAIN CAYLON kommt
                   sehr hastig herausgestürzt um sich nach dem Zustand seines
                   Schiffes zu erkundigen.

                                       CAYLON
                                 (außer Puste)
                             Ist es ein Angriff? Romulaner!?

                                       MESTRAL
                             Ehrlich gesagt wissen wir es nicht.
                             Die Sensoren sind beschädigt und
                             offline.

                                       CAYLON
                             Dann sagen sie mir ihre Vermutung,
                             irgendetwas muss doch zuvor auf den
                             Sensoren gewesen sein.

                                       MESTRAL
                             Normalerweise vermute ich nicht...

                                       TORLAN
                             Normalerweise! Pfff.

                   Der Captain ignoriert diesen Einwurf. Er scheint sich langsam
                   daran zu gewöhnen, dass sich sein blaublütiger Blauhäuter
                   etwas unbeherrscht benimmt.

                                       MESTRAL
                             Wie ich sagen wollte, vermute ich
                             sonst nicht, aber wie es aussieht
                             war kein Schiff, weder der
                             Romulaner noch sonst irgendeiner
                             Rasse, in unserer Nähe. Und
                             wahrscheinlich hätten die Romulaner
                             uns bereits den 'Todesstoß'
                             verpasst. Daher kann man davon
                             ausgehen, dass es eine natürliche
                             Ursache gibt. Aber welche, kann ich
                             ihnen beim besten Willen nicht
                             beantworten.

                                       CAYLON
                             Gut, das reicht mir auch fürs
                             Erste.

                                 (beat)
                             Schäden und Verletzte?

                                       MESTRAL
                             Schadensberichte sind noch nicht
                             eingetroffen. Aber wie es aussieht,
                             haben wir nur Reserveenergie und
                             eine größere Zahl von
                             Systemausfällen.
                                 (beat)
                             Verletzte scheint es keine zu
                             geben.

                   Eine Ensign ND aus dem Hintergrund meldet sich zu Wort

                                       ENSIGN
                             Also mir brummt der Schädel
                             wahnsinnig...

                                       CAYLON
                                 (lacht)
                             So gehts den meisten, mich
                             eingeschlossen.

                   Caylon geht zu seinem Stuhl und bedient den Kommunikator an
                   der Armlehne.

                                       CAYLON (CONT'D)
                             Caylon an Müller.
                                 (beat)

                                       MÜLLER
                                 (gestreßt)
                             Müller hier. Ich bin mit meinen
                             Ingenieurteams schon unterwegs.

                                       CAYLON
                             Wie schlimm sieht es denn aus?

                                       MÜLLER
                             Kann ich noch nicht sagen, auf alle
                             Fälle sieht es nach verdammt viel
                             Arbeit für mich aus.

                                       CAYLON
                             Okay, sie werden es schon schaffen.
                             Aber die Hauptenergie hat
                             Priorität, dann die Sensoren. Damit
                             wir endlich wissen was passiert
                             ist.

                                       MÜLLER
                             Aye Sir. Und Danke, aber einige
                             helfende Hände wären mir lieber.

                                       CAYLON
                             Sie dürfen sich jeden Mann nehmen
                             den sie brauchen.

                                       MÜLLER
                             Gut, Sir. Achja, ich soll ihnen
                             sagen, dass Lieutenant Beem...ähm
                                 (beat)
                             ...bereits auf dem Weg ist.
                             Müller Ende.

                   Caylon betätigt nochmals einen Knopf an der Armlehne und
                   dreht sich zu Mestral.

                                       CAYLON
                             Checken sie nochmal alle Sensoren
                             Daten, ich will sicher sein, dass
                             wir nichts übersehen haben.

                                       MESTRAL
                             Aye, Sir.

                                       CAYLON
                             Wenn man mich braucht, ich bin in
                             meinem Bereitschaftsraum.
                                 (zu sich)
                             Vielleicht bekomme ich ja noch
                             etwas Schlaf.
                                 (wieder laut)
                             Achja, der Taktische Alarm bleibt
                             vorerst bestehen.

                                                                    CUT TO:

                   INT. ANTARES - MASCHINENRAUM - SPÄTER

                   Im ganzen Raum ist kaum mehr als wenige Meter weit zu sehen
                   bei dem übermäßigen, weißen Rauch, der wahrscheinlich aus den
                   Energie- und Warpleitung kam und nun mit Hilfe der
                   Lebenserhaltungsystemen kaum überhörbar abgesaugt wird.

                   Müller schlägt mit ihrer Hand einige Schneißen vor sich in
                   den Rauch, jedoch ohne wirklich sehr viel weiter sehen zu
                   können. Beinahe stößt sie sogar gegen eine Verstrebung auf
                   Kopfhöhe, merkt es jedoch noch kurz vorher. Ihr folgen 2
                   Ingenieure ND, die bei den Reparaturen helfen sollen und ihre
                   Anweisungen abwarten. Sie dreht sich zur Seite und wirft
                   einen prüfenden Blick auf ein Wandpanel, das einen
                   halbverschmorrten Eindruck macht. Sie klopft zweimal mit der
                   Hand drauf.

                                       MÜLLER
                             Die Leitungen hier müssen auch
                             ersetzt werden.

                   Die beiden Kollegen nicken nur.

                                       MÜLLER (CONT'D)
                             Hätte nicht gedacht, dass der
                             Schaden so schlimm ist. Was oder
                             wer auch immer hierfür
                             Verantwortlich ist hat ganze Arbeit
                             geleistet.

                   Mit einem Piepen macht sich der Wandkommunikator neben Müller
                   bemerkbar. Mittlerweile kann man sich wieder einigermaßen
                   umsehen, unschwer ist zu erkennen, das der Warpkern noch
                   immer nicht wieder online ist, zudem noch immer einige Lampen
                   flackern.

                                       MÜLLER (CONT'D)
                                 (zu ihren beiden Kollegen)
                             Fangt schon mal, ich komme dann
                             gleich nach.

                   Müller bestätigt nun das Komm-Signal.

                                       MÜLLER (CONT'D)
                             Müller hier.

                                       CAYLON
                             Wie gehen die Reperaturen voran?
                             Wir könnten hier oben langsam mal
                             wieder Hauptenergie gebrauchen.

                                       MÜLLER
                             Sorry, Sir. Aber uns hat es doch
                             ganz Übel erwischt. Mit etwas
                             Glück, kann ich die Hauptenergie in
                             20 Minuten wieder online bringen,
                             aber das wird sie nicht sehr
                             glücklich machen. Die meisten
                             Hauptsysteme sind beschädigt, wir
                             müssen erst ne ganze Menge
                             Leitungen im ganzen Schiff
                             austauschen.

                                       CAYLON
                                 (beat)
                             In Ordnung, ich bin sicher sie
                             geben ihr Bestes.

                                       MÜLLER
                             Bis wir hier wieder mit Warp
                             wegkommen, könnte aber eine ganze
                             Weile dauern.

                                       CAYLON
                                 (beat)
                             Verstanden. Melden Sie sich, sobald
                             die Hauptenergie wieder da ist.

                                       MÜLLER
                             Aye, Sir. Eins noch.

                                       CAYLON
                             Ja?

                                       MÜLLER
                             Ensign Raimes ist noch nicht zum
                             Dienst erschienen. Er hat auch
                             nicht auf meinem Ruf geantwortet.
                             Ich entbehre hier unten nur ungern
                             einen Mann, könnten sie jemand nach
                             ihm sehen lassen? Vielleicht liegt
                             er noch immer in Ohnmacht.

                                       CAYLON
                             Sicher, ich schicke Jemanden.

                                       MÜLLER
                             Vielen Dank. Müller Ende.

                   Müller beendet das Komm-Signal und geht zu ihren beiden
                   Kollegen.

                                       MÜLLER (CONT'D)
                             Es gibt was zu tun, die
                             Hauptenergie muss in 20 Minuten
                             wieder da sein.

                                       INGENIEUR
                                 (stöhnt leicht)
                             Aye Sir.

                                                               DISSOLVE TO:

                   INT. ANTARES - KRANKENSTATION

                   MILLER hält ihren Finger über dem Kommunikator an der Wand,
                   bereit ihn abzuschalten.

                                       MILLER
                             Aye Sir, ich  werde mich persönlich
                             darum kümmern. Hausbesuche sind
                             meine Spezialität.
                                 (lacht)

                                       CAYLON
                             Gut, sein Quartier ist auf dem D
                             Deck. Und sagen sie Müller
                             bescheid, wenn er wieder ok ist.

                                       MILLER
                             Alles Klar.

                   Sie schaltet den Captain nun ab und winkt einem Crewman ihres
                   Medizinischen Stabes zu.

                                       MILLER (CONT'D)
                             Reichen sie mir bitte ein Med-Kit.

                   Der Crewman begibt sich in den Hinten und öffnet einen
                   Schrank in dem schlecht einzusehenden Teil der
                   Krankenstation, zumindest legt das Geräusch dieses Nahe. Er
                   kommt mit einem grauen Koffer, darauf das Logo der Antares,
                   wieder.

                                       MILLER (CONT'D)
                             Danke. Ich bin dann kurz weg einen
                             "Hausbesuch" machen. Passen sie
                             derweil hier auf.

                                       CREWMAN
                             Alles klar, Ma'am.

                   BLICK VOM KORRIDOR AUF DIE TÜR DER KRANKENSTATION.

                   Doktor Müller schlängelt sich bereits durch die erst halb
                   geöffneten Türen und macht sich auf dem Weg und betritt
                   Turbolift...

                                                               DISSOLVE TO:

                   INT. ANTARES - KORRIDOR AUF DEM D-DECK

                   ...Aus dem wir den Doktor nun wieder herauskommen sehen. Sie
                   biegt um die Ecke und steht jetzt direkt vor dem Quartier von
                   Ensign Raimes, wo sie den Türsummer betätigt. Jedoch ohne
                   eine Reaktion.

                                       MILLER
                                 (zu sich)
                             OK, das war jetzt zu erwarten.

                   Nicht sehr geduldig tippt sie einige Befehle in den Türöffner
                   ein.

                                       COMPUTERSTIMME
                             Sicherheitsüberbrückung
                             authorisieren.

                   Hastig folgt nun eine Zahlenfolge, die der Computer mit einem
                   positiven Summen bestätigt.

                   ZOOM AUF ZAHLENFELD UND TÜR

                                       MILLER
                                 (zu sich; halblaut)
                             Überredungskunst muss man haben.

                   Die Tür öffnet sich nun zur Seite und wir blicken in den
                   rabenschwarzen Raum.

                                       MILLER (CONT'D)
                             Hallo!?

                   Miller tastet die Wand nach dem Lichtschalter aber und
                   betätigt ihn. Das Licht geht langsam an, wir erkennen immer
                   mehr. Aber was wir sehen, ist nur eine leere Pritsche. Und
                   ein leerer Raum. Miller schaut einige Sekunden äußerst
                   verdutzt in den Raum, dann dreht sie sich wieder zu Tür und
                   aktiviert das Komm-System.

                                       MILLER (CONT'D)
                             Miller an Captain.

                                       CAYLON
                             Ja, was gibt es? Wie geht es
                             Raimes?

                                       MILLER
                             Wenn ich das wüsste...

                                       CAYLON
                             Wie meinen?

                                       MILLER
                             Ich würde sagen, er ist...
                                 (beat)
                             ...verschwunden.

                                       CAYLON
                             WAS?

                                                               SMASHCUT TO:

                   INT. ANTARES - KONFERENZRAUM

                   Alle Senior-Offiziere (Caylon, Mestral, Torlan, Beem,
                   TSCHERNOVSKY, Müller, Miller) haben sich in dem nur
                   mittelmäßig beleuchteten Konferenzraum getroffen.

                                       CAYLON
                             Wie kann Ensign Raimes so einfach
                             verschwinden?

                                       MILLER
                             Keine Ahnung, aber keiner seiner
                             Kollegen und Freunde hat ihn heute
                             gesehen.

                                       BEEM
                             Meine Sicherheitsteams haben fast
                             das ganze Schiff durchsucht, keine
                             Spur von ihm, er ist wie vom
                             Erdboden verschluckt.

                                       MESTRAL
                             Der Erdboden verschluckt keine
                             Menschen; auch keine Vulkanier...

                   Torlan sieht Mestral böse an und streckt seine Fühler aus.

                                       MESTRAL (CONT'D)
                             Keine Angst, Mister Torlan, er
                             verschluckt auch keine Andorianer.

                   Torlan hasst Mestrals vulkanische Arroganz in seinen
                   Aussagen. Man merkt das er aufgebracht ist, kann sich aber
                   noch beherrschen und drückt seinen Unmut mit einem Grummeln
                   aus.

                                       CAYLON
                             Wir wissen alle, dass das nicht
                             sein kann. Aber irgendwo muss er ja
                             hin sein.

                                       TSCHERNOVSKY
                             Zumindest kann er kein Shuttle
                             genommen haben.

                                       MESTRAL
                             Und auch nicht den Transporter,
                             ansonsten gäbe es eine
                             Aufzeichnung.

                   Stille im Raum...

                                       MÜLLER
                             Eine gute Nachricht gibt es aber
                             immerhin.

                                       CAYLON
                             Geht die Hauptenergie wieder?

                                       MÜLLER
                             Warten sie es ab.

                   Müller geht zur Tür um die Kommunikation zu bedienen.

                                       MÜLLER (CONT'D)
                             Müller an Maschinenraum.
                                 (beat)
                             Jungs, es ist soweit.

                                       INGENIEUR
                             Aye, Ma'am.

                   In diesem Moment gehen wieder alle Lichter im Konferenzraum
                   auf volle Stärke an. Der Raum erhellt sich unheimlich, zudem
                   gehen einige Konsolen die vorher dunkel waren an. Doch
                   plötzlich gibt es ein lautes Summen.

                                       CAYLON
                                 (überrascht)
                             Was ist das? Gibt es Probleme?

                                       TORLAN
                                 (schockiert)
                             Nein, das ist meine Komm-Station.

                                       MILLER
                             Offensichtlich geht zumindest
                             dieses Primärsystem wieder.

                                       CAYLON
                             Und was bedeutet das Summen?

                                       TORLAN
                                 (langsam)
                             Jemand ruft uns.



                                         ENDE AKT I
                                           AKT II

                   FADE IN:

                   INT. ANTARES - BRÜCKE

                   Die Offiziere kommen auf die Brücke gestürzt und verdrängen
                   die NDs von den Konsolen.

                                       BEEM
                             Die Sensoren sind immernoch defekt,
                             keine Ahnung wer uns da ruft.

                   Torlan blickt den Captain unschlüssig an:

                                       TORLAN
                             Sir?

                                       CAYLON
                             Bereit, antworten sie.

                                       TORLAN
                             Aye Sir, Kanal offen.

                   Ein Brei aus Gerausche erscheint auf dem Schirm.

                                       TORLAN (CONT'D)
                             Ich versuche das Bild zu
                             verbessern.

                   Mit einem Mal wird das Bild besser, ist aber immernoch recht
                   unscharf, doch wir erkennen eine Außerirdische Person. Seine
                   Haut ist rau und porös, eine markante Wulst überspannt seine
                   Augenbraun. Der Kopf hat eine rundliche Form, die aber sehr
                   kantig ist. Große Augen und eine freundlich wirkender Mund
                   bringen ein gewisses Paradoxum in die Erscheinung. Der Alien
                   ist im Begriff zu sprechen, wir verstehen aber nur eine
                   kratzige Aliensprache.

                                       TORLAN (CONT'D)
                             Der Universal-Translator hat ein
                             paar Probleme, geben sie mir etwas
                             Zeit.

                                       CAYLON
                             Wer sind sie?

                   Immernoch unverständliches Gebrabbel.

                                       CAYLON (CONT'D)
                             Was wollen sie von uns?

                   Keine Änderung.

                                       TORLAN
                                 (beat)
                             Ich glaube ich habe es, probieren
                             sie es nochmal!

                                       CAYLON
                             Hier spricht Captain Frederick
                             Caylon vom Sternenflottenraumschiff
                             Antares.
                             Wer sind sie und haben sie etwas
                             mit unseren schäden zu tun?

                                       ALIEN'S KOMM STIMME
                             Captain Gural von dem Bunari
                             Handelsgildenschiff Nugotj. Wir
                             sind auf einer friedlichen
                             Handelsmission gewesen als wir hier
                             gestrandet sind. Ich nehmne an
                             genau wie sie.

                                       CAYLON
                             Richtig, wir sind unter Warp
                             gerissen worden und haben einige
                             Schäden davon getragen, unter
                             anderem unsere Sensoren, wir können
                             sie immernoch nicht orten.

                                       GURAL'S KOMM STIMME
                             Wir sind hier auch schon seit 2
                             Tagen gefangen, unsere Sensoren
                             konnten wir wieder reperarieren,
                             unseren Antrieb waren wir leider
                             nicht im Stande zu reaktivieren.
                             Meine Techniker sind der Meinung,
                             das irgendetwas hier die
                             Antriebssysteme dämpft.

                                       CAYLON
                             Unsere Ingenieure waren auch noch
                             nicht sehr erfolgreich, wir haben
                             erst seit gerade eben wieder
                             Hauptenergie.

                                       GURAL'S KOMM STIMME
                             Vielleicht können wir uns
                             gegenseitig helfen.

                                       CAYLON
                             Ja, Moment bitte.

                                       GURAL'S KOMM STIMME
                             Sicher.

                   Der Captain signalisiert Torlan mit der Hand, dass er das
                   Komm-Signal stumm schalten soll.

                                       CAYLON
                                 (zu seinen Offizieren)
                             Können wir ihnen trauen?

                                       BEEM
                             Ohne Sensorwerte schwer zu sagen,
                             ich würde misstrauisch bleiben.

                                       MÜLLER
                             Auf der anderen Seite könnten wir
                             mit ihrer Hilfe herausfinden wo wir
                             sind.

                                       CAYLON
                             Okay, wir gehen darauf ein, aber
                             Beem, sie bleiben wachsam.

                                       BEEM
                             Aye Sir.

                                       CAYLON
                             Torlan, bereit.

                   Torlan reaktiviert das Komm-Signal.

                                       CAYLON (CONT'D)
                                 (zu Gural)
                             Wir würden uns über eine
                             Zusammenarbeit unserer Leute
                             freuen.

                                       GURAL'S KOMM STIMME
                             Sehr schön. Ich habe damit
                             gerechnet und bereits ein Team
                             zusammengestellt, das zu ihnen
                             kommen wird.

                                       CAYLON
                             Unsere Shuttlerampe steht für sie
                             offen.

                   Caylon nickt Beem zu, der sich bereits auf dem Weg machen
                   will, die Brücke zu verlassen um zu seinem Sicherheitsteam zu
                   stoßen.

                                       GURAL'S KOMM STIMME
                             Danke, aber das ist nicht nötig.

                                       CAYLON
                                 (verwirrt)
                             Wie meinen?

                   Plötzlich tauchen auf der Brücke  5 orangefarbene Lichtblitze
                   auf, verbunden mit einem seltsamen Summen, aus denen sich
                   Bunari materialisieren.

                   Beem wollte schon in den Turbolift steigen, dreht sich nun
                   aber erschrickt um und zielt mit seinem gezückten Phaser auf
                   den Transporterstrahl, der dem Captain am nächsten ist.

                                       BUNARI #1 (DER NEBEN DEM CAPTAIN)
                             Freut mich sie kennenzulernen, mein
                             Name ist SAPETH, ich bin der
                             Chefingenieur unseres Schiffes.

                   Beem atmet erleichtert auf und senkt seine Waffe. Sapeth und
                   die anderen Bunari blicken etwas verwundert in die großen
                   Augen der Antares-Crew.

                   Derweil zückt Miller arbeitsbewusst wie immer ihren
                   Bioscanner und richtet das Gerät nacheinander auf jeden der
                   Bunari.

                                       MILLER
                             Keine Anzeichen ansteckender
                             Infektionen.

                                       CAYLON
                             Ähm, gut.
                                 (beat;zu Sapeth)
                             Hallo..äh..Schön, dass sie so
                             schnell kommen konnten.

                   Caylon reicht ihm die Hand. Sapeth blickt sie wundernd an und
                   ergreift sie.

                                       CAYLON (CONT'D)
                             Das nächste mal klopfen sie aber
                             bitte an.

                                       SAPETH
                             Anklopfen?

                                       CAYLON
                             Ja, sagen sie etwas, sie haben uns
                             nen gehörigen Schrecken verpasst.

                                       SAPETH
                             Oh, entschuldigen sie. Sind sie das
                             nicht gewohnt? Wie besuchen sie
                             denn gewöhnlich andere Schiffe?

                                       CAYLON
                             Ja...
                                 (beat)
                             Wir nehmen noch den altmodischen
                             Weg mit einem Shuttle. Ist etwas
                             sicherer. Wir wollen ja nicht als
                             Fleck an der Wand ankommen.

                                       SAPETH
                             Sie wollen damit ausdrücken, ihre
                             Transporter sind noch nicht sehr
                             ausgereift? Schade, wir können ja
                             mal danach sehen, vielleicht können
                             wir sie etwas modifizieren.

                                       CAYLON
                             Oja, danke. Aber erstmal bringen
                             wir unsere Schiffe wieder flott,
                             einverstanden?

                                       SAPETH
                             Mit Vergnügen.

                   Sapeth nickt.

                                       MÜLLER
                             Ich bin Commander Nicole Müller,
                             der Chefingenieur. Ich würde sagen
                             wir machen uns auf den Weg in den
                             Maschinenraum.

                                       SAPETH
                             Wir werden sehen, was wir tun
                             können.

                   Müller, Sapeth und die anderen Bunari gehen zum Turbolift.
                   Caylon nickt Beem zu, der den anderen folgt.

                                                                    CUT TO:

                   INT. ANTARES - MASCHINENRAUM - SPÄTER

                   Sapeth und Müller stehen direkt vor dem Warpkern und
                   unterhalten sich.

                                       SAPETH
                             Nehmen sie es nicht persönlich,
                             aber ich bin beeindruckt, dass
                             diese primitiven Systeme diese
                             Leistung erbringen und stabil
                             funktionieren.

                                       MÜLLER
                             Ich nehme das mal als Kompliment.

                                       SAPETH
                             Das dürfen sie. Es ist ja
                             schließlich ihre Leistung, dass das
                             Schiff trotzdem fliegt.

                   Ein gewisser strenger Blick von Müller lässt vermuten, dass
                   Sie nicht ganz so glücklich über diese Worte ist.

                                       SAPETH (CONT'D)
                             Ich denke ihre Sensoren dürften wir
                             sehr bald im Griff haben. Aber der
                             Warpantrieb hat sehr viel
                             abbekommen. So ziemlich jedes
                             Subsystem ist durchgeschmorrt. Die
                             müssen wir alle auswechseln.

                                       MÜLLER
                             Sie machen einem ja richtig Mut.

                                       SAPETH
                             Wieso? Solange es nicht die
                             Reaktionskammer an sich ist, lassen
                             sich die doch einfach replizieren.

                                       MÜLLER
                             Replizieren? Ich fürchte damit
                             können wir nicht dienen.

                   Müller ist schon leicht geknickt, angesichts der überlegen
                   Bunari-Technik.

                                       SAPETH
                             Das macht nichts, dann replizieren
                             wir diese. Sie haben doch sicher
                             Baupläne?

                                       MÜLLER
                             Sicher. Warten sie, ich lade sie in
                             ein Padd.

                   Müller geht zur Hauptkonsole im Maschinenraum und greift auf
                   den Tisch daneben nach einem Padd.

                                                                    CUT TO:

                   INT. ANTARES - ZUGANGSSCHACHT AUF DEM K-DECK

                   Ensign RUBENS aus Müllers Team und ein Bunari Ingenieur
                   krackseln gemeinsam durch einen der kleinen Zugangsschächte.
                   Rubens hat einen Ingenieurskoffer in der Hand, den er
                   hinterherschleift, während der Bunari ein Sternenflotten Padd
                   mitführt

                                       BUNARI INGENIEUR
                             Wie weit ist es noch zu dieser
                             Energieschaltung?

                                       RUBENS
                             10 Meter links nach der Kreuzung da
                             vorne.

                                       BUNARI INGENIEUR
                             Gut.

                   Die beiden biegen um die Ecke und robben vor die
                   angesprochene Leitung. Rubens legt den Koffer ab und
                   inspiziert die Leitungen.

                                       RUBENS
                             Sieht nicht allzu schlimm aus.
                             Reichen sie mir den
                             Plasmastabilator.

                   Der Bunari Ingenieur öffnet den Koffer und holt das Gerät
                   heraus.

                   Plötzlich summt ein merkwürdiges Signal auf. Rubens
                   erschrickt und schaut seinen Bunari Kollegen an.

                                       BUNARI INGENIEUR
                             Das ist nur mein Kommunikator.

                   Der Bunari drückt auf ein goldenes Emblem, dass einen
                   Planeten und 2 Sterne zeigt, an seiner linken Brust, dass
                   Rubens vorher für einen Schmuck hielt.

                                       RUBENS
                                 (nur zu sich)
                             Wie praktisch.

                                       BUNARI INGENIEUR
                             Ja, was gibt es?

                                       KOMMSTIMME EINES ANDEREN BUNARI
                             Könnten sie bitte zur Luftschleuse
                             kommen?

                                       BUNARI INGENIEUR
                             Moment.
                                 (zu Rubens)
                             Brauchen sie mich noch?

                                       RUBENS
                             Nein, nein. Das schaffe ich schon
                             noch alleine.

                                       BUNARI INGENIEUR
                             Gut
                                 (wieder in den
                                  Kommunikator)
                             Ich bin auf dem Weg.

                   Der Burnari dreht sich in dem Tunnel, auch wenn es nicht
                   gerade einfach ist und robbt um die Ecke.

                                                               DISSOLVE TO:

                   INT. ANTARES - MASCHINENRAUM

                   Wie zuvor koordinieren Müller und Sapeth ihre Leute.

                                       MÜLLER
                             Wie lange braucht denn Ensign
                             Rubens für diese Leitung?
                                 (zu Sapeth)
                             Warten sie kurz.

                   Müller wendet sich ab und geht mal wieder den Weg zu einem
                   der Kommunkationsterminals. Sie schaltet es ein und ruft
                   genervt nach Ensign Rubens. Doch als Antwort bekommt sie nur
                   Gerausche.

                                       MÜLLER (CONT'D)
                             Ensign? Alles in Ordnung, melden
                             sie sich!

                   Immernoch keine Antwort.

                   Müller lässt ab und rennt zurück zu Sapeth.

                                       MÜLLER (CONT'D)
                             Er meldet sich nicht. War er nicht
                             mit einem ihrer Leute zusammen?

                                       SAPETH
                             Stimmt. Ich werde ihn rufen,
                             vielleicht geht mal wieder eines
                             ihrer Geräte nicht korrekt.

                                       MÜLLER
                                 (nicht sehr erfreut)
                             Danke..

                   Sapeth bedient wie der andere Bunari zuvor seinen Brust
                   Kommunikator.

                                       SAPETH
                             Sapeth an Fasar.

                                       FASAR'S KOMMSTIMME
                             Fasar hier.

                                       SAPETH
                             Commander Müller möchte gerne
                             wissen wie weit sie und Ensign
                             Rubens mit ihren Reperaturen sind.

                                       FASAR'S KOMMSTIMME
                             Keine Ahnung, da müssen sie ihn
                             fragen, ich bin gerade gegangen,
                             weil ich zur Luftschleuse gerufen
                             wurde.

                   Müller blickt Sapeth entsetzt an, er bleibt jedoch sehr
                   ruhig. Dann stürzt sie sich regelrecht zu dem Kommunikator.

                                       MÜLLER
                                 (sehr aufgeregt)
                             Müller an Sicherheit.
                             Ensign Rubens ist offensichtlich
                             während Reparaturarbeiten
                             verschwunden.
                             Ich habe kein gutes Gefühl bei der
                             Sache, bitte suchen sie nach ihm.

                                                                  FADE OUT.



                                         ENDE AKT II
                                           AKT III

                   FADE IN:

                   INT. ANTARES - BESPRECHUNGSRAUM D-DECK - SPÄTER

                   Wir blicken schräg in einen sehr spärlich beleuchteten,
                   großen Raum. Auf der rechten Seite eröffnet uns eine
                   Fensterreihe, die über die gesamte Breite des Raumes geht,
                   einen Ausblick auf die Sterne. Im Hintergrund wechseln immer
                   wieder die Anzeigen der Monitore bzw. Konsolen, die die linke
                   Wand einnehmen. Im Vordergrund steht ein großer,
                   langgezogener Tisch. Auf der Tür zugewendeten Seite steht
                   Captain Caylon, oder viel mehr stützt sich auf den Tisch, um
                   dem gegenüber sitzenden Fasar in die Augen blicken zu können.

                   An der Tür steht Beem sowie ein Kollege von ihm, beide
                   bewaffnet.

                                       CAYLON
                             Wann haben sie Ensign Rubens das
                             letzte mal gesehen?

                                       FASAR
                             Das wissen sie doch.

                                       CAYLON
                             Weiß ich das?

                                       FASAR
                             Ja, tun sie. Ich war mit ihm in dem
                             Zugangstunnel eine Energieleitung
                             reparieren, als ich zur
                             Luftschleuse gerufen wurde und
                             dorthin auch ging.

                                       CAYLON
                             Mehr gibt es nicht zu sagen?

                                       FASAR
                             Nein. Und selbst wenn, so einfach
                             wäre es wohl nicht zu erfahren.

                   Captain Caylon ist in seiner Haltung leicht geknickt, auch
                   wenn ihm klar war, das Fasar so geständig nicht sein dürfte.

                                       CAYLON
                             Es ist so, sie sind so ziemlich der
                             einzige Indiz den wir haben.

                                       FASAR
                             Und Verdächtiger!?

                                       CAYLON
                             Und Verdächtiger..

                                       FASAR
                             Aha. Dann ist das ein Verhör?

                                       CAYLON

                             Ja. Ich bin ehrlich, ich mag es gar
                             nicht wenn Leute meiner Crew mal
                             einfach so spurlos verschwinden.
                             Das gefällt mir irgendwo nicht.

                                       FASAR
                             Ihr Eifer ist lobenswert. Aber das
                             bringt ihren Mann auch nicht
                             wieder. Glauben sie mir, wir wissen
                             es.

                                       CAYLON
                             Wie, sie wissen es??

                                       FASAR
                             Unsere Leute kamen auch nicht
                             wieder, wir haben am ersten Tag 6
                             Leute verloren, dann hörte das
                             Verschwinden plötzlich auf.

                                       CAYLON
                                 (bestürzt)
                             Warum sagen sie uns das erst jetzt?
                             Woher weiß ich, dass das stimmt?

                                       FASAR
                             Warum hätten wir es vorher sagen
                             sollen? Wozu ist das noch von
                             belang? Sie sind weg und sie hätten
                             auch nichts dagegen tun können.

                                       CAYLON
                             Wir wären vorbereitet gewesen,
                             vielleicht hätten wir es doch
                             verhindern können, dass noch jemand
                             verschwindet.

                                       FASAR
                             Dann glauben sie mir nicht?

                                       CAYLON
                             Ich sage es mal so, wir wissen
                             immer noch nicht wo wir sind, wieso
                             und wer oder was dafür
                             verantwortlich ist. Dann
                             verschwinden auf einmal 2 meiner
                             Leute und sie tauchen auf. Ich bin
                             ganz einfach nur misstrauisch
                             gegenüber allem.

                                                               DISSOLVE TO:

                   INT. ANTARES - MASCHINENRAUM - ZUR SELBEN ZEIT

                   Müller sitzt in ihrem Büro nachdenklich über einem PADD,
                   scheint ihre Gedanken aber weniger auf dieses gerichtet zu
                   haben als einfach vor sich ihn zu grübeln. Sie wird jedoch
                   gestört als Sapeth hereintritt und ihr ein weiteres PADD
                   vorlegt.

                                       MÜLLER
                                 (geistig etwas abwesend)
                             Ja, danke, legen sie es hier auf
                             den Tisch. Ich schau es mir gleich
                             an.

                                       SAPETH
                             Sie sollten sich das wirklich
                             ansehen. Es dürfte sie
                             interessieren, dass ihre Sensoren
                             wieder funktionieren.

                                       MÜLLER
                                 (gleichgültig)
                             Gut, in Ordnung.
                                 (beat)

                                       SAPETH
                             Geht es ihnen gut?

                   BEAT. Müller scheint schon wieder in ihre Gedanken versunken
                   zu sein und ignoriert Sapeth.

                                       SAPETH (CONT'D)
                                 (laut;durchdringend)
                             Ich spüre doch das mit ihnen etwas
                             los ist. Wir Bunari sind empathisch
                             veranlagt, ich spüre das sie etwas
                             bedrückt.

                                       MÜLLER
                                 (erregt)
                             Was mit mir los ist? Ich mache mir
                             Sorgen! Ja, ich habe sogar Angst,
                             Angst vor dem was hier passiert,
                             was mit unseren Leuten passiert. Ob
                             noch mehr verschwinden, wer der
                             nächste ist und was ich dagegen tun
                             kann.
                                 (beat)
                             UND ich kann nichts tun.

                                 (leiser)
                             Wie schon einmal.

                                       SAPETH
                             Sie machen sich zuviel Gedanken
                             über das Unabänderliche. Ich fühle
                             eine tiefe Angst, Angst vor dem
                             Tod.

                                       MÜLLER
                             Das Unabänderliche? Das ist es für
                             sie? SO einfach machen sie es sich?

                                       SAPETH
                                 (gleichgültig)
                             Ja. "Wem es vor dem Tot graut, der
                             hat nicht gelebt", heißt es auf
                             meiner Welt.

                   BEAT. Müller macht ein entsetztes Gesicht.

                                       SAPETH (CONT'D)
                             Sterben auf ihrer Welt nicht
                             täglich tausende?


                                       MÜLLER
                             Ähm, ja, doch.

                                       SAPETH
                             Sie sind weit von ihrer Heimat
                             entfernt, in tiefem, unbekannten,
                             unerforschtem Weltraum. Hier lauern
                             unzähliche Gefahren. Es müsste
                             ihnen doch klar sein, dass nicht
                             alle wieder zurück nach Hause
                             kommen werden.

                                       MÜLLER
                             Ja, wir kennen alle das Risiko
                             unser Mission. Wir haben uns dafür
                             entschieden, dass heißt aber nicht,
                             das wir einfach von einer Sekunde
                             auf die andere verschwinden müssen!
                             Jeder würde sein Leben für die
                             Verteidigung des Schiffes hergeben,
                             aber nicht so. So möchte doch
                             keiner sterben.

                                       SAPETH
                             Ich denke sie haben keine Wahl,
                             oder? Dem Tod ist es egal, wie oder
                             wann sie sterben wollen. ER wird
                             kommen, er wird auch ihr Leben
                             auslöschen, dann, wenn seine Stunde
                             ist. Sie können darauf vorbereitet
                             sein, ihr Schicksal einsehen, oder
                             es sich schwerer machen als es sein
                             muss.

                   AUF MÜLLERS ERSCHRECKTES GESICHT.

                                                                   BACK TO:

                   INT. ANTARES - BESPRECHUNGSRAUM D-DECK

                   Wie zuvor ist Captain Caylon immernoch dabei, die
                   Unklarheiten und Mysterien des Verschwindes zuerhellen, mit
                   mäßigem Erfolg wie sich zeigt.

                                       CAYLON
                             Was haben sie alleine mit Rubens in
                             dem Zugangstunnel gemacht?

                                       FASAR
                             Wir haben eine Leitung repariert,
                             das wissen sie doch.

                                       CAYLON
                             Mich interessiert nicht, was ich
                             weiß, sondern was sie getan haben.
                                 (beat)
                             Wann haben sie Ensign Rubens zum
                             letzten mal gesehen?

                                       FASAR
                             Ich wurde dann zur Luftschleuse
                             gerufen und habe ihn alleine zurück
                             gelassen.

                                       CAYLON
                             Weswegen hat man sie gerufen?

                                       FASAR
                             Kann ich ihnen nicht sagen.

                                       CAYLON
                             Können oder wollen sie nicht?

                   Schweigen ist die einzige Antwort, die zu vernehmen ist.

                                       CAYLON (CONT'D)
                             Wie soll ich ihnen ihre Unschuld
                             glauben, wenn sie mir nicht
                             antworten?

                                       FASAR
                             Es geht sie nichts an, das hat
                             nichts hiermit zu tun.
                                 (beat)
                             Mehr kann ich nicht sagen.

                   Caylon gibt sich nun dem sturren Fasar geschlagen, er weiß,
                   das er so nicht mehr.

                                       CAYLON
                                 (zu den Wachen)
                             Begleiten sie ihn auf sein Schiff.
                                 (zu Fasar)
                             Sie dürfen gehen, vorerst.

                   Fasar steht auf, der Sicherheitsoffizier geht zu ihm und
                   gemeinsam gehen sie durch die Tür an Beem vorbei, der mit den
                   Augen Fasar sehr mürrischen folgt. Zu dritt verschwinden sie
                   in dem Gang.

                                                               DISSOLVE TO:

                   INT. ANTARES - KORRIDOR

                   Beem und sein Kollege führen Fasar wortlos durch den Gang,
                   bis sie vor der Luftschleuse, an der die Nugotj der
                   Einfachheit halber angedockt hat, stehen bleiben. Beem nickt
                   dem anderen Offizier zu, der die Geste versteht und wieder
                   geht.

                                       BEEM
                                 (sehr unfreundlich)
                             Hier durch.

                   Er betätigt den Schalter und weißt Fasar nun mit der Hand
                   durch die geöffneten Schleusen.

                                       FASAR
                             Sind sie eigentlich zu allen
                             Außerirdischen so unfreundlich?
                             Oder haben sie nur speziell etwas
                             gegen mich?

                                       BEEM
                             Ich habe nur etwas gegen
                             Außerirdische die an dem Tod von...
                                 (beat)
                             ...Bekannten von mir verantwortich
                             sind.

                                       FASAR
                             Sie glauben also auch, dass wir
                             etwas damit zu tun habe? Ich
                             bekomme langsam das Gefühl ihre
                             ganze Rasse ist so misstrauisch.

                                       BEEM
                             Das hat gar nichts mit Misstrauen
                             zu tun.

                                       FASAR
                             Sondern?

                                       BEEM
                                 (beat)
                             Ich sagte, sie sollen da durch. Ich
                             werde nicht mit ihnen darüber
                             diskutieren.

                   Fasar gibt nach und geht hinein, wanach die Schleuse sofort
                   schließt.

                                                               SMASHCUT TO:

                   INT. ANTARES - MANNSCHAFTSMESSE

                   Miller, Mestral und Tschernovsky sitzen gemeinsam an einem
                   Tisch, relativ nah an der Tür des Raumes. Alle Drei sind
                   dabei ihr Mittagessen zu sich zu nehmen. Die Kamera fährt in
                   gebührendem Abstand um sie herum, sodass wir nur ein paar
                   Wortfetzen hören, die augenscheinlich von Miller stammen, die
                   mit Tschernovsky spricht. Von den Fetzen erregt eigentlich
                   nur "Flugübelkeit" gewisse Aufmerksamkeit, vom Rest können
                   wir jedoch nicht erahnen worüber sich die beiden unterhalten.

                   Plötzlich öffnet sich die Tür, das ungewöhnliche daran ist,
                   das der weibliche Crewman im Türrahmen stehen bleibt und sich
                   leicht keuchend an selbigen stützt. Miller steht auf und geht
                   besorgt zu ihr, die anderen Folgen ihr.

                                       MILLER
                             Alles in Ordnung? Geht es ihnen
                             gut?

                                       CREWMAN TYLER
                                 (ausgelaugte Stimme)
                             Jack..äh...Crewman Daniels ist
                             nicht hier, oder?

                                       MILLER
                             Ähm, nein...

                   Miller dreht sich einmal durch den Raum, ihre Kollegen, die
                   mitgehört haben, schütteln den Kopf.

                                       MILLER (CONT'D)
                             Sieht nicht so aus. Wieso, was ist
                             denn?

                                       CREWMAN TYLER
                             Wir beide waren auf dem Weg
                             hierher, doch er hatte es eilig und
                             ist vor mir um eine Ecke gebogen.
                             Ich habe ein komisches Geräusch
                             gehört, ich wußte erst was nicht
                             genau was es war und als ich um die
                             Ecke geschaut habe, sah ich noch
                             kurz einen etwas wie einen
                             Transporterstrahl.
                             Ich bin so schnell wie möglich
                             hierher gerannt, in der Hoffnung,
                             dass er nur vor gelaufen ist.

                                 (beat; nun etwas
                                  verzweifelt)
                             Sie haben ihn auch geholt, oder?

                   Tschernovsky steht am nächsten zur Kommunikationstafel an der
                   Tür, darum bedient er sie und ruft den Captain.

                                       TSCHERNOVSKY
                                 (merklich beunruhigt)
                             Captain.
                                 (beat)
                             Schlechte Neuigkeiten.

                                                                   BACK TO:

                   INT. ANTARES - MASCHINENRAUM

                   Wir kehren dahin zurück, wo wir stehen geblieben sind. Müller
                   kann immer noch keine Worte fassen, als ein schiffsweites
                   Kommunikationssignal ertönt.

                                       CAYLON'S KOMMSTIMME
                             Alle Senior-Offiziere in 5 Minuten
                             im Konferenzraum melden.

                                       SAPETH
                             Ich werde jetzt gehen, aber
                             überlegen sie, was ich gesagt habe.

                                       MÜLLER
                             Ich glaube das werde ich.

                   Sapeth verlässt nun den Raum und auch das Bild.

                                                                    CUT TO:

                   INT. ANTARES - KONFERENZRAUM

                   Alle Senior-Offiziere, das heißt Captain Caylon, Beem,
                   Mestral, Torlan, Tschernovsky, Müller und Miller haben sich
                   versammelt um die neuen Umstände zu besprechen.

                                       CAYLON
                             Ich bin direkt.
                                 (beat)
                             Ich zweifle an den Absichten der
                             Bunari. Mir kommt das alles etwas
                             merkwürdig vor, das ist ein Zufall
                             zuviel. Ich kann mich auch
                             täuschen, aber ich glaube sie sind
                             nicht das, was sie vorgeben zu
                             sein.

                                       MÜLLER
                             Mir Erschienen sie bis vor kurzem
                             als sehr freundliche Wesen, aber
                             ich bin mir da auch nicht mehr so
                             sicher. Was Sapeth mir gesagt hat,
                             lässt mich sehr stutzen.
                             Sie haben eine sehr merkwürdige,
                             übermäßig leichte Art mit dem Tod
                             um zu gehen. Er meinte wörtlich zu
                             mir "Dem Tod ist es egal, wie oder
                             wann sie sterben wollen. ER wird
                             kommen, er wird auch ihr Leben
                             auslöschen, dann, wenn seine Stunde
                             ist". Wenn sie mich fragen, ist das
                             eine sehr brutale und zweckmäßige
                             Ansicht. Ich bin mir über ihre
                             Fäden in diesem Spiel auch nicht so
                             sicher.

                                       CAYLON
                                 (verblüfft)
                             Interessant.

                                       MÜLLER
                             Zudem haben sie, wie er sagte,
                             empathische Fähigkeiten. Das heißt
                             sie spüren das ich, ich meine wir
                             Angst vor dem haben was hier
                             passiert, ja sogar Angst vor dem
                             Tod. Ich denke es dürfte ihnen auch
                             nicht verborgen bleiben, dass wir
                             sie verdächtigen.

                                       MESTRAL
                             Ich bitte sie Commander, nicht jede
                             Spezies ist so brutal und
                             blutrünstig wie Menschen...
                                 (blickt zu Torlan)
                             Andorianer oder auch Klingonen, als
                             dass sie einfach ohne Motiv zum
                             Spaß töten oder auch Gefangene
                             machen.

                                       CAYLON
                                 (zynisch)
                             Mag sein, aber vielleicht haben sie
                             ja ein Motiv; uns werden sie es
                             zumindest bestimmt nicht so einfach
                             sagen, wenn wir sie fragen, oder?

                                       MILLER
                             Ich habe mich genauer mit Crewman
                             Tyler unterhalten. Sie ist sich
                             zwar nicht sicher, aber das
                             Geräusch, dass sie während des
                             Verschwindens von Ensign Daniels
                             vernommen hat, klang sehr nach
                             einem Transporter. Nur ähnelte es
                             ihrer Beschreibung nach wenig dem
                             System der Bunari. Die Farbe ist
                             falsch, die Bunari verwenden einen
                             orangefarbenen Strahl, den Strahl,
                             den Tyler sah war blau,
                                 (beat)
                             ziemlich wie unserer.

                                       BEEM
                             Wie unserer?

                                 (ungläubg;abwertend)
                             Wie soll denn das angehen? Entweder
                             irrt sie sich oder das ist ein
                             Trick der Bunari um uns zu
                             täuschen, sie merken ja, das wir
                             ihnen auf die schliche kommen.

                                       CAYLON
                             Das lässt mich schon etwas
                             zweifeln, aber andererseits, woher
                             sollte sonst ein Transporterstrahl
                             kommen?

                                       TSCHERNOVSKY
                                 (reinplatzend)
                             Romulaner, was ist mit ihnen?
                             Vielleicht ist das eine große
                             Verschwörung von denen!

                                       MESTRAL
                             Sehr unwahrscheinlich, Romulaner
                             können nach unseren Kenntnissen
                             noch gar nicht beamen.

                                       CAYLON
                             Müller, ist es möglich, dass die
                             Bunari ihre Transporter zur
                             Täuschung angepasst haben.

                                       MÜLLER
                             Ich würde es nicht ausschließen,
                             aber es ist unwahrscheinlich. Die
                             Transporterfarbe ist von den
                             Phasenfrequenzen abhängig. Diese
                             funktionieren zwar auf vielen
                             Frequenzen, die Anpassung würde
                             aber das ganze System betreffen.
                             Ich kenne die Technik der Bunari
                             zwar nicht genau genug, aber es
                             dürfte trotz ihrer
                             fortgeschritteneren Technik einige
                             Zeit in Anspruch nehmen, die Farbe
                             einfach so zu ändern.

                                       CAYLON
                                 (überlegend)
                             Und was machen wir nun?

                                       BEEM
                             Dürfte ich einen Vorschlag machen,
                             Sir?

                                       CAYLON
                             Nur zu, mir fällt nichts mehr ein.

                   Eine dramatische, bedrohlich wirkende, ja mystisch
                   faszinierende Musik setzt langsam und allmälich ein und
                   untermalt die folgendenden Sätze mit einer bewegenderen,
                   einvernehmenderen Grundstimmung, dich sich immerhin zu
                   steigern scheint.

                                       BEEM
                             Ich würde vorschlagen, alle Bunari
                             von bewaffneten Sicherheitsleuten
                             überwachen zu lassen und ihre
                             Bewegungsfreiheit auf unsensible
                             Bereiche einschränken. So könnten
                             wir unser Risiko minimieren.

                                       MESTRAL
                                 (entsetzt)
                             Halten sie das für eine gute Idee?

                                       BEEM
                             Ja, natürlich, sonst würde ich es
                             nicht vorschlagen.

                                       CAYLON
                                 (widerwillig)
                             Das ist zwar nicht das, was ich mir
                             vorgestellt hatte, aber
                             einverstanden. Kümmern sie sich
                             darum.

                   Die Musik erreicht ihren akustischen und dramatischen
                   Höhepunkt, der Audruck ist in überschwengliche Angst
                   übergegangen und hält sich über das Bild hinaus auch noch in
                   das ablendende Schwarz der Szenerie. Kräftige Akzente
                   verkünden Verheißungsvolles, bevor auch die Musik aussetzt.

                                                             FADE TO BLACK.



                                        ENDE AKT III
                                           AKT IV

                   FADE IN:

                   INT. ANTARES - WAFFENDECK - DARAUF

                   GROßAUFNAHME WAFFENSCHRANK

                   Abgetrennt durch Glas blendet sich das Bild direkt vor eine
                   Reihe von Waffen, ganz offensichtlich dem Waffenschrank. Die
                   Musik kehrt aus ihrer Pause zurück, um unverhemmt genauso
                   stark wie zuvor weiterzuspielen. Sie lässt diese aggresiv
                   gewalttätigen Instrumente der Zerstörung wie Propheten der
                   Apokalypse erscheinen.

                   Plötzlich wird das Glas geöffnet, die Waffen sind ihrer
                   Bestimmung Unheilung zubringen einen Schritt näher, die Musik
                   steigert sich nocheinmal, da eine Hand eine der Waffen von
                   der linken Seite greift, ja nun eine zweite auch eine von der
                   rechten Seite.

                   DIE KAMERA FÄHRT ZURÜCK

                   Wir erkennen mehr von dem Raum, wir sehen, dass hier ein
                   Dutzend Sicherheitsleute dabei sind sich auszurüsten. Die
                   Kamera hält noch auf den Schrank fixiert, wir sehen wie eine
                   Hand die andere, die sich mit einer Waffe zurückzieht, in
                   einem wirren Gespiel ablöst.

                   Allmählich sind die Sicherheitsleute ausgrüstet und wenden
                   sich von den Schränken ab. Die Kamera tut es ihnen gleich und
                   schwenkt zur Seite, wo Beem vor der Tür steht, ebenfalls mit
                   einer Phasen Pistole ausgerüstet, und auf sich aufmerksam
                   macht und das nicht gerade Leise.

                                       BEEM
                                 (ernst;bestimmt)
                             Alle hergehört!
                                 (beat)
                   Die Offiziere drehen sich allesamt zu Beem und stellen sich
                   in Reih und Glied, dieser schreit trotz der ihm jetzt
                   zukommenden Aufmerksamkeit weiter, was er auch sichtlich
                   genießt. Man merkt ihm den texanischen eben deutlich an.

                                       BEEM (CONT'D)
                             Ich denke sie alle kennen unsere
                             Lage. Ich fasse es trotzdem nochmal
                             zusammen, damit ihnen klar ist,
                             worum es geht. Wir haben
                             Außerirdische, die mutmaßlich für
                             das Verschwinden von mittlerweile 4
                             Leuten verantwortlich ist. Und sie
                             alle wissen, was ich von solchen
                             Aliens halte. Darum ist es ihre
                             Aufgabe, sie unter Kontrolle zu
                             halten.
                             Sie sind für die Sicherheit des
                             Schiffes und der gesamen Crew
                             verantwortlich. Also machen sie mir
                             keine Schande.
                                 (beat;schreiend)
                             Verstanden??

                   Die bewaffnete Masse gröllt zurück.

                                       SICHERHEITSLEUTE
                             JAWOHL, SIR!

                                       BEEM
                             So ist es gut.
                             Ich teile sie in 6 Teams à 2 Leuten
                             auf. Kowalski, Davis, Team A;
                             Smith, Jackson, Team B; Laurent und
                             Kasumi, Team C; Singh und
                             Petrowitsch: Team D; Mendez,
                             O'Reilly, Team E, und zuguter
                             letzt, Team F sind DaSilva und
                             Bauer. Sie alle gehen in den
                             Maschinenraum und verteilen sich
                             auf die Bunari.
                             Und nun wegtreten.

                   Beem lässt seine Untergeben mit einem zufriedenen
                   Gesichtsausdruck an sich vorbei ziehen.

                                                               DISSOLVE TO:

                   INT. ANTARES - MASCHINENRAUM

                   Mit dem weiten Blick von der Decke des riesigen
                   Maschinenraumes erkennen wir alle Vorkommnisse genau. Müller
                   hat sich bereits wieder in ihr kleines Büro zurückgesellt. Im
                   restlichen Maschinenraum herrscht noch immer reges Treiben,
                   sowohl unter den Menschen, wie unter den Bunari. Doch das
                   Chaos ist beruhigender, als die schweigende Stille die
                   eintritt, als zum Haupteingang 2 der bewaffnete
                   Sicherheitsleute hereintreten.

                                                                    CUT TO:

                   INT. ANTARES - MASCHINENRAUM - BLICK AUF HAUPTEINGANG

                   Die beiden ignorieren völlig die fragend drückende Stimmung,
                   die die Blicke der anwesenden Personen ausstrahlen. Sie
                   stellen sich einfach nur in typisch steifer Militärhaltung,
                   die das ganze noch bedrohlicher macht, neben die Türen, der
                   eine rechts, der andere links.

                   Der steife, fixierte Blick der Menge wird in Chaos
                   auseinander gerissen, als nun auch von den kleineren
                   Nebeneingägnen befremdlich vertraute Geräusche kommen, ...

                                                                    CUT TO:

                   INT. ANTARES - MASCHINENRAUM - BLICK AUF NEBENEINGANG 1

                   ...denn auch von dort tritt Sicherheitspersonal herein und
                   stationiert sich als Wachposten...

                                                                    CUT TO:

                   INT. ANTARES - MASCHINENRAUM -BLICK AUF NEBENEINGANG 2

                   ...das selbe passiert zur gleichen Zeit auch am insgesamt
                   dritten Eingang.

                                                                   BACK TO:

                   INT. ANTARES - MASCHINENRAUM - NAHAUFNAME MÜLLERSBÜRO

                   Müller steht nun in der Tür und schaut erschreckt in den
                   Maschinenraum.

                                       MÜLLER
                                 (zu sich selber)
                             Toll, Beem. Etwas dezenter war wohl
                             nicht drin? Und dann kreuzt er
                             selber nichtmal hier auf und
                             erklärt es.

                   Sie schluckt einmal und tritt beherzt vor ihre Kollegen, um
                   ihnen die erwartete Erklärung zu liefern, auch wenn es ihr
                   sichtlich schwer fällt, passende Worte, bei dieser
                   offensichtlichen Bedrohung zu finden. Alle Blicke sind auf
                   sie gerichtet, was alles andere als eine Erleichterung ist.

                                       MÜLLER (CONT'D)
                             Keine Sorge, alles ist in Ordnung.
                             Das ist nur eine
                             Sicherheitsmaßnahme zu unser aller
                             Schutz.

                   Sapeth gibt sich zurecht mit dieser fadenscheinigen Erklärung
                   nicht zufrieden.

                                       SAPETH
                                 (protestiert)
                             Schutz vor was?

                   Jetzt weiß Müller endgültig nicht mehr was sie sagen soll.

                                       MÜLLER
                                 (beat)
                             Ähm, ganz einfach vor dem, was hier
                             passiert, dass Leute verschwinden.

                                       SAPETH
                                 (aggresiv)
                             Und dagegen helfen wohl
                             Sicherheitsleute an den Türen!?
                             Ich weiß, gegen wen sie sich
                             eigentlich schützen wollen.

                   Sapeth wendet sich ab und will den Maschinenraum verlassen.
                   Doch die "Wachmänner" an der Tür versperren wie zu erwarten
                   den Weg.

                                       MENDEZ
                             Wohin wollen sie?

                                       SAPETH
                             Auf mein Schiff, wenn es recht ist.

                                       MENDEZ
                             Wir werden sie begleiten.

                                       SAPETH
                             Das dachte ich mir schon.

                   Sapeth verlässt den Raum, die beiden Sicherheitsleute Mendez
                   und O'Reilly mit ihm. Und er wird das Schiff verlassen, und
                   mit ihm das restliche Vertrauen und die Kooperation, die sie
                   sich gewünscht haben. Müller ist darüber offenkundig
                   aufgebracht, sie läuft zu dem Kommunikationspanel und haut
                   äußerst unsanft auf die Knöpfe.

                                       MÜLLER
                                 (aufgebracht)
                             Müller an Captain Caylon, ich will
                             mit ihnen und Beem sofort sprechen.

                                       CAYLON'S KOMMSTIMME
                             Was ist denn los.

                                       MÜLLER
                             Das werde ich ihnen und vorallem
                             Beem erklären.

                                       CAYLON'S KOMMSTIMME
                             Dann kommen sie in meinen
                             Bereitschaftsraum, ich werde Beem
                             rufen. Und dann lassen sie die
                             Katze aus dem Sack.

                                       MÜLLER
                             Ich bin sofort da, und Beem solte
                             das auch!

                   Müller lässt den Knopf los und verlässt grummelig den Raum.


                                                               DISSOLVE TO:

                   INT. ANTARES - CAYLONS BEREITSCHAFTSRAUM

                   Beem und Müller stehen vor Caylon, der hinter sein Tisch
                   sitzt und eine ziemliche ungehaltene Miene verzieht. Müller
                   ist noch so aufgebracht wie vorher, und das scheint sich auf
                   Caylon zu übertragen.

                                       CAYLON
                             Verdammt nochmal, Beem, was sollte
                             das bitteschön?

                                       BEEM
                                 (absolut ruhig)
                             Sie selben haben mir doch die
                             Erlaubnis erteilt.

                   Caylon scheint seinem Unmut im sitzenden Zustand nicht genug
                   Luft machen zu können, er lehnt sich nach vorne und kann sich
                   kaum zügeln, nicht laut zu werden.

                                       CAYLON
                             Dass Sie sie überwachen, JA! Aber
                             doch nicht diese Nummer. Da hätten
                             sie ja gleich in Leuchtschrift
                             "Bunari Unerwünscht" auf die Hülle
                             schreiben können.

                                       BEEM
                             Das geschah zu unserer eigenen
                             Sicherheit.

                                       CAYLON
                             Sicherheit? Mit Sicherheit wissen
                             wir noch nichts über sie.

                   Müller kann es sich nicht nehmen lassen, auch was dazu zu
                   sagen.

                                       MÜLLER
                             Die Bunari haben zumindest unser
                             Schiff nicht sabotiert, sie waren
                             bei den Reperaturen eine große
                             Hilfe. Aber die Betonung liegt auf
                             waren. Die anderen werden Sapeth
                             wohl folgen. Und das haben sie uns
                             eingebrockt.

                                       BEEM
                             Vielleicht ist es ja besser so.

                                       CAYLON
                             Denken sie aber mal an die
                             diplomatischen Konsequenzen, wenn
                             sie sowas kennen sollten. Solche
                             Vorkommnisse können der Sargnagel
                             des Friedens zwischen 2 Völkern
                             sein. Jetzt darf ich mich für sie
                             entschuldigen.

                                       BEEM
                             Ich hoffe, die Entschuldigung
                             meinen sie auch ehrlich. Denn
                             vertraut haben sie denen doch
                             genauso wenig.

                                       CAYLON
                             Mag sein, aber meine persönlichen
                             Gefühle haben damit nichts zu tun,
                             denn ich weiß, dass man sie in
                             interstellarer Diplomatie
                             unterdrücken muss.

                   Ein Kommsignal ertönt und Torlan meldet sich zu Wort.

                                       TORLAN'S KOMMSTIMME
                             Sir, die Nugotj hat uns auf einem
                             offiziellen Kanal gerufen und
                             Captain Gural will mit ihnen
                             sprechen.

                                       CAYLON
                             Verstanden, legen sie es hier her,
                             aber in Warteschleife.

                                       TORLAN
                             Aye, Sir.

                                       CAYLON
                                 (re:Beem)
                             Da haben wir den Salat.

                   Beem und Müller wollen gehen und den Captain seine offizielle
                   Dienste verrichten lassen.

                                       CAYLON (CONT'D)
                             Hier geblieben!

                   Müller und Beem wundern sich.

                                       CAYLON (CONT'D)
                             Beem, sie werden sich dass anhören,
                             sie haben es ja schließlich auch
                             verbockt. Und Müller, sie dürfen
                             auch bleiben. Ich habe nichts zu
                             verbergen, und das soll Gural ruhig
                             sehen.
                                 (re:Gespräch)
                             Computer, aktiviere das Gespräch.

                   Gurals erzürntes Gesicht erscheint auf dem Bildschirm. Er
                   wartet auch keine Antwort von Captain Caylon ab, sondern
                   beginnt gleich mit seinen Worten.

                                       GURAL'S KOMM STIMME
                                 (sauer)
                             Ich habe wirklich angenommen, die
                             Menschen wären klüger. Aber jetzt
                             ist mir alles klar.

                                       CAYLON
                             Bitte, ich entschuldig mich
                             förmlich für das Fehlverhalten
                             eines einzelnen, meines
                             Sicherheitschefs.

                                       GURAL'S KOMM STIMME
                             Wenn dem so wäre.

                                       CAYLON
                             Wie meinen?

                                       GURAL'S KOMM STIMME
                             Es war die Tat ihres
                             Sicherheitschefs, das steht außer
                             Frage, nur was ihn dazu bewegte,
                             dass spürt man in ihnen allen. Es
                             ist etwas grundsetzliches ihres
                             Verhaltens und es zu verbergen
                             gelingt ihnen nicht gut.

                                       CAYLON
                             Ich verstehe nicht, was sie meinen,
                             ich bin doch kein Hellseher.

                                       GURAL'S KOMM STIMME
                             Es war mir klar, dass sie es nicht
                             verstehen werden, darum sage ich es
                             jetzt überdeutlich.

                                       CAYLON
                             Ja, bitte, tun sie das.

                                       GURAL'S KOMM STIMME
                             Sie sagen sie sind Forscher und
                             behaupten, der Grund sei, weil sie
                             das Unbekannte fasziniert. Ich sag
                             ihnen jetzt etwas, sie lügen! Sie
                             belügen uns und sich selbst. Was
                             sie Faszination nennen ist pure
                             Angst. Ihre Neugier und
                             Wissbegierigkeit ist rein
                             selbstsüchtiger Natur, das
                             Unbekannte fürchten sie in
                             Wirklichkeit abgrundtief. Was sie
                             nicht kennen, das können sie nicht
                             berechnen, und was sich nicht
                             berechnen lässt, lässt sie machtlos
                             erscheinen, und das ist ihnen
                             zutiefst zu wider. In ihrer
                             Beschränktheit fürchten sie alles,
                             dass sich ihrer Kontrolle entzieht
                             und sie tun alles, es zu verstehen,
                             denn was sie vorhersagen können,
                             kann nicht länger ihr sauber
                             geplantes Leben beeinflussen. Sie
                             planen das Unvorhersehbare.
                             Und nichts entzieht sich mehr ihrer
                             Kontrolle und ist unvorhersehbarer
                             als der Tod, schlimmer noch, er
                             entreißt ihnen die Kontrolle über
                             alles, ihr Leben, und das, wann es
                             ihm beliebt. Doch das begreifen sie
                             nicht. Sie rennen vor ihm davon,
                             ihr ganzes Leben lang, nur um ihm
                             am Ende doch zu erliegen. Nur dabei
                             vergessen sie das Leben
                             auszukosten. Ihre Angst vor dem
                             Sterben hindert sie nicht am
                             Sterben, nur am Leben.

                   Sowohl Müller, Beem als auch Caylon blicken absolut entsetzt
                   auf den Bildschirm, ihre Mundwinkel im krampfartigen Zucken,
                   Worte zu formulieren, doch ihre Lippen sind gelähmt.

                   Caylon kneift die Augen zu, schüttelt seinen Kopf, als wollte
                   er eine verbissenes Insekt, dass sich in seinem Gehirn
                   festgekrallt hat abschütteln, um auszudrücken, was die wirren
                   Gedanken hergeben.

                                       CAYLON
                                 (beat)
                             Das ist...
                                 (beat)
                             ...das denken sie von uns?
                                 (beat)
                             Doch was hat der Verschwinden mit
                             unserer Lage zu tun.

                                       GURAL'S KOMM STIMME
                             Alles.
                                 (beat)
                             Wir haben ihre Leute nicht,
                             wahrscheinlich sind sie Tod, oder
                             was dem gleich kommt, für immer
                             verschwunden.
                             Doch der Tod ist kein Ende, er ist
                             ein finsteres Gespenst, dass sie
                             Tag um Tag jagt, ihre
                             Entscheidungen beeinflusst und sie
                             auch erwisschen wird. Denn wissen
                             sie, von Geburt an erwartet das
                             Lebendige den Tod.
                             Und sie umweben diese Erkenntnis
                             mit Ablehnung, das macht sie krank,
                             lässt sie misstrauisch gegen alles
                             fremde sein, und veranlasst sie uns
                             zu verdächtigen. Ihr ersehntes,
                             beruhigendes Gefühl von Sicherheit
                             schreit nach einem Mörder, um
                             zufrieden zu sein. Einen Grund und
                             etwas, das es wegzusperren gilt,
                             auch wenn es nichts dergleichen
                             gibt. Wir haben ihnen nichts getan.
                             Ihre Panik macht sie blind;
                             Sie bezeichnen uns als herzlos,
                             weil wir mit unseren Toten anders
                             umgehen. Welche Anmaßung, dass sie
                             sich als Maßstab nehmen! Wir
                             trauern auch um sie, doch wir haben
                             verstanden, dass es vorbei ist, so
                             traurig das ist, und uns keine noch
                             so schöne Phantasie den Verlorenen
                             ersetzen kann. Sie würden es nie
                             zugeben, aber insgeheim sind sie
                             sogar so egoistisch am Grabe nicht
                             den Verlorenen zu beklagen, sondern
                             die Lücke, der er in ihrem Leben
                             nicht mehr füllen kann. Doch sie
                             haben noch ihre Erinnerungen, die
                             ihnen keiner nehmen kann; doch was
                             hat der Tote noch? Ihm ist es, dem
                             unsere Trauer gilt, nicht uns
                             selbst. Sie bezeichnen das
                             herabwürdigend als unmenschlich,
                             das gebe ich zu, aber nur, weil wir
                             keinen Wert darauf legen, ihren
                             heuchlerischen moralischen
                             Standards zu entsprechen.

                   Die Drei machen das entsetzteste Gesicht, dass man sich von
                   ihnen vorstellen kann. Der Sensenmann persönlich könnte vor
                   ihnen stehen und ihnen den schaurigen Sinn des Universums
                   verkünden und sie würden es gefasster nehmen. Denn gerade
                   wurde das, was sie selber als Wahrheit glaubten, was sie als
                   Grundsätzlich in ihrer Existenz empfanden, vernichtet, und
                   wich dem schaurigen Gesicht eines Monster, das Monster
                   Mensch.

                                       CAYLON
                                 (beat)
                             Ähm...

                                       GURAL'S KOMM STIMME
                             Denken sie einfach darüber nach,
                             mehr erwarte ich nicht.
                                 (beat)
                             Aber unsere diplomatischen
                             Beziehungen sind vorerst beendet.

                   Gural bewegt seine Hand, bediehnt irgendeinen Knopf vor sich,
                   den man auf dem Bildschirm gar nicht erst erkennt, und
                   verschwindet in einen tiefschwarzen, leeren Schirm. Und so
                   fühlen sich in dem Moment auch Caylon, Müller und Beem.

                                       BEEM
                             Autsch, das war hart. Jetzt weiß
                             ich, warum ich Diplomatie hasse.

                   Müller stoßt Beem mit ihrem Ellenbogen an.

                                       MÜLLER
                             Sie sind geschmacklos.
                                 (zu Caylon)
                             Und nun?

                                       CAYLON
                             Woher soll ich das wissen? Wir
                             können nur weiter machen wie
                             bisher, halt ohne die Bunari. Oder
                             wissen sie etwas besseres?

                                       MÜLLER
                             Ähm, ...

                                 (beat)
                             ...nein.

                                       CAYLON
                             Gut. Jetzt gehen sie bitte.

                                       MÜLLER
                             Aber sicher, Sir.

                   Müller und Beem stehen aus ihren Stühlen auf, drehen sich um
                   und verlassen Caylon's Bereitschaftsraum. Selber bleibt
                   zurück, und verfällt in eine nachdenkliche Pose, in der er
                   seinen schweren Kopf mit der Hand stützt. Er erinnert stark
                   an einen späten Nachfolger, Captain Benjamin Sisko.

                   Es vergeht einen Moment Zeit, dann steht auch Captain Caylon
                   auf und geht Richtung Tür.

                                                                    CUT TO:

                   INT. ANTARES - BRÜCKE

                   GROßAUFNAHME TÜR ZUM BEREITSCHAFTSRAUM

                   Etwas wie Musik setzt ein, jedoch kommen die kleinen
                   Klavierakzente in sehr großem Abstand.

                   Die Türen sind verschlossen, und warten darauf, von
                   menschlichen Annähern in Bewegung versetzt zu werden. Doch
                   nichts tut sich. Langsam wird es gespenstisch, als ein
                   dumpfes Geräusch hinter der Tür zu vernehmen ist, wenn auch
                   sehr leise und kaum bemerkbar.

                                                                   BACK TO:

                   INT. ANTARES - CAYLONS BEREITSCHAFTSRAUM

                   Die Musik verdichtet sich immer mehr, sie wirkt nun traurig,
                   bedrückend und deprimierend.

                   Die Kamera macht von der alten Position einen Schwenk zur
                   Tür. Der Raum schein leer, doch vor der Tür erhaschen wir
                   noch den Blick auf den letzten Rest eines blauen
                   Transporterstrahls, der ins nichts verblasst.

                   Die Kamera hält diesen Winkel einige Zeit, lange genug um zu
                   realisieren, dass Caylon fort gebeamt worde.

                   Die Musik ist nun in theatralische Formen übergetreten und
                   verdeutlicht eins: Caylon ist fort, gegangen. Wohin auch
                   immer.


                   Das Bild blendet aus, aber in einer brutal langsamenweise,
                   wie ein Mensch den letzten Hauch seines Lebens ansich
                   klammern würde, wenn er noch könnte.

                                                             FADE TO BLACK.



                                         ENDE AKT IV
                                            AKT V

                   FADE IN:

                   INT. UNBEKANNTER RAUM - ZUR SELBEN ZEIT

                   AUF die noch leere Transporterplattform...

                   Langsam bilden sich bläuliche Irrlichter, summieren sich,
                   verdichten sich, bilden Gestalt und Form. Diese seltsame,
                   wabende Lichtgespiel, dass uns doch so vertraut ist, scheint
                   sich schrecklich lange hinzu ziehen. Der große Frage, ist es
                   Captain Caylon brennt immer mehr, je stärker das Schauspiel
                   knapp wird.

                                       STIMME #1 (V.O.)
                             Wir verlieren die Eindämmung!

                                       STIMME #2 (V.O.)
                             Hoffentlich haben wir ihn.

                                       STIMME #1 (V.O.)
                             Ich denke schon. Ich verstärke die
                             Energie, hauptsache es überlastet
                             nicht.

                   Was die Stimmen angesprochen haben scheint zu funktionieren,
                   die schemenhafte Gestalt erlangt eine deutliche Kultur, das
                   blau des Transporterstrahls verliert sich, und übrig bleibt
                   der sehnsüchtig erhoffte Captain.

                   Seine erste Reaktion nach der Reintegration ist, dass er
                   kräftig Ausatmet. Als hätte er die ganze Zeit die Luft
                   anhalten müssen, was natürlich unlogisch ist,
                   wahrscheinlicher liegt es am Schrecken. Er schließt die Augen
                   und atmet noch mal tief, man könnte es sogar ein Keuchen
                   nennen, und reißt seinen Blick nun wieder auf. Und dieser
                   erblickt eine freudig vertraute Umgebung. Es ist der
                   Transporterraum der Antares!

                   INT. ANTARES - TRANSPORTERRAUM

                   WECHSEL IN CAYLON'S PERSPEKTIVE

                   Wir sehen 2 Crewmitglieder, beide im Rang eines Ensigns, die
                   an der Transporterkonsole stehen und selbige bedient haben.

                   Caylon stoppelt mehr oder weniger von der Plattform in
                   Richtung der beiden.

                                       CAYLON
                             Was soll das Spielchen, was ist
                             passiert?

                                       STIMME #1
                             Ähm, wie soll ich das erklären, das
                             ist eine längere Geschichte.
                                 (beat)
                   Der Captain scheint auf einmal etwas merkwürdiges an seinem
                   Gegenüber festzustellen, sein offensichtlich verzogener Blick
                   direkt auf ihn und das zur Seite gesenkte Haupt sprechen eine
                   deutliche Sprache.

                                       CAYLON
                             Moment mal!
                                 (longbeat)
                   Der Blick hält, er starrt weiter und durchdringlicher,
                   irgenetwas stimmt nicht.

                                       CAYLON (CONT'D)
                                 (entsetzt)
                             Das kann doch nicht sein, sie sind
                             Ensign Raimes!

                                       ENSIGN RAIMES
                             Das haben sie Richtig erkannt.

                                       CAYLON
                             Aber wie ist das möglich? Sie sind
                             doch verschwunden gewesen, wir
                             nahmen schon an sie seien Tod.

                                 (beat)
                             Und sie...
                                 (deutet auf den 2. Ensign)
                             Sie sind Ensign Rubens!
                                 (beat)
                             Kann es sein, dass ich etwas
                             wichtiges verpasst habe?

                                       ENSIGN RAIMES
                             Wie man es nimmt. Zumindest nichts
                             in dem, was sie als Realität
                             annehmen.

                                       CAYLON
                             Jetzt muss ich ehrlich sagen: Hää?

                                       ENSIGN RAIMES
                             Die kurze Version lautet, dass sie
                             nun wieder in der Wirklichkeit
                             sind, auf der richtigen Antares.

                                       CAYLON
                             Gibt es auch eine lange Version?
                             Denn die Kurze hilft mir nicht
                             wirklich.

                                       ENSIGN RAIMES
                             Die Illusion muss ja perfekt
                             gewesen sein.

                                       CAYLON
                             Kommen sie mal zur Sache!

                                       ENSIGN RAIMES
                             Entschuldigen sie, Sir. Erinnern
                             sie sich noch, wie die ganze
                             Situation anfing?

                                       CAYLON
                             Die Geschichte mit den Bunari?

                                       ENSIGN RAIMES
                             Nein, davor, wie die Antares unter
                             Warp gerissen wurde?

                                       CAYLON
                             Ja, sicher.

                                       ENSIGN RAIMES
                             Gut, ab hier weichen unsere
                             Erinnerung ab. Dieser helle
                             Lichtblitz, den wir alle sahen, war
                             nichts anderes als ein riesiger
                             Transporter.

                                       CAYLON
                             Und wer ist dafür verantwortlich,
                             die Bunari?

                                       ENSIGN RAIMES
                             Nein, sicher nicht. Ich wusste
                             zuerst auch nicht, was passiert
                             ist, ich war der einzigste, der
                             zurück blieb. Doch nachdem ich die
                             Sensoren wieder online gebracht
                             habe, stellte ich auf einem
                             Planeten, der sich in diesem System
                             befindet eine hohe Energiequelle
                             fest. Ich startete eine Sonde, und
                             ich musste feststellen, dass diese
                             Energie aus uralten Ruinen kam.
                             Eine von ihnen war mit einer Art
                             Schutzschild versehen. Doch in all
                             den Jahrtausenden, die diese
                             Einrichtung alt sein muss, scheinen
                             sich Störungen eingeschlichen zu
                             haben, denn ich blieb auf dem
                             Schiff, und besagter Schutzschild
                             fluktuierte etwas. Während den
                             kurzen perioden, in denen der
                             Schutzschild eine kleine Öffnung
                             bildete, stellte die Sonde
                             menschliche Lebenszeichen fest. Mir
                             war klar, dass sie dort gefangen
                             sein mussten.

                                       CAYLON
                             Also waren wir die ganze Zeit in
                             der Einrichtung, und haben nichts
                             davon gemerkt?

                                       ENSIGN RAIMES
                                 (fragend)
                             Ich nehme an, die Einrichtung war
                             mit einer Art Holosystem
                             ausgestattet.

                                       CAYLON
                             Offensichtlich.
                                 (beat)
                             Und sie haben von Anfang an
                             versucht, uns dort raus zu beamen.

                                       ENSIGN RAIMES
                             Exakt, nur leider öffnet sich
                             besagtes Fenster im Schild nur in
                             größeren zeitlichen Abstanden,
                             andernfalls blockiert er den
                             Transporter sehr effektiert.

                                       CAYLON
                             Und die Bunari?

                                       ENSIGN RAIMES
                             So real wie wir beide.
                                 (beat)
                             Die sind mit ihrem Raumschiff
                             genauso hier gestrandet wie wir und
                             haben auf gleiche Weise versucht
                             ihre Leute zu retten. Nachdem wir
                             Kontakt hergestellt hatten,
                             arbeiteten wir zusammen, da ihre
                             Hauptenergie in Mitleidenschafft
                             gezogen und nicht genug Energie für
                             weitere Transportvorgänge zur
                             Verfügung stand. Sie halfen uns
                             sogar den Transporterstrahl zu
                             verbessern, dass wir die
                             Schilddisharmonie besser ausnutzen
                             konnten.

                                       CAYLON
                                 (bedrückt)
                             Dann muss ich mich bei ihnen wohl
                             bedanken...

                                       ENSIGN RAIMES
                             Ja, sie waren eine große Hilfe.

                                       CAYLON
                             Und entschuldigen.

                                       ENSIGN RUBENS
                             Wieso das?

                                       CAYLON
                             Das ist eine längere Geschichte,
                             jetzt müssen wir die anderen
                             retten.

                                       ENSIGN RAIMES
                             Aye, Captain.

                                       ENSIGN RUBENS
                             Aye.

                                                                    CUT TO:


                   EXT. WELTRAUM - EINIGE STUNDEN SPÄTER

                   Die Antares schwebt im Orbit über den unbekannten Planeten,
                   im Hintergrund sehen wir das Schiff der Bunari.

                                       CAYLON (V.O.)
                             Logbucheintrag des Captains,
                             12.August 2156: Die echte Antares,
                             ich merke immernoch keinen
                             Unterschied, außer das diese
                             Antares sich leerer anfühlt. Alles
                             war eine Illusion, die sich
                             anfühlte wie die Wahrheit.

                                                                    CUT TO:

                   INT. ANTARES - TRANSPORTERRAUM

                   Die Folgenden Szenen verlaufen stumm, bis auf die Worte
                   Caylons:

                                       CAYLON (V.O.)

                             Was wir jeden Tag hier draußen
                             suchen ist Wissen, das fremdes
                             Leben, Dinge die uns der großen
                             Unbekannten des Universums, der
                             Wahrheit näherbringen. Doch wie
                             sehr liegt die Wahrheit im Auge des
                             Betrachters? Wir suchten die
                             Wahrheit, über das Verschwinden
                             unserer Crewmitglieder...

                   MONTAGE:

                   In mehreren Szenen werden Crewmitglieder von der "falschen"
                   Antares entmaterialisiert und auf der Transporterplattoform
                   der echten wieder rematerialisiert. Verwirrt werden sie von
                   Rubens und Raimes empfangen und aufgeklärt.

                                       CAYLON (V.O.) (CONT'D)
                             Doch was wir fanden, war nur
                             Verdächtige. Schuldig der
                             Fremdartigkeit, mehr aber nicht.
                             Doch wir maßten uns an, die
                             Wahrheit zu ahnen und sie zu
                             verurteilen.
                             Ich komme mir schuldig vor, als
                             hätten wir eine Hexenjagd
                             veranstaltet. Ich würde mir gerne
                             einreden, dass wir nur die
                             Gerechtigkeit erfüllen wollten,
                             aber das stellt mich nicht
                             zufrieden.

                   MONTAGE:

                   Wir sehen bisher unbekannte Bunari und
                   Sternenflottenoffiziere, darunter Rubens und Raimes, durch
                   die Gänge der echten Antares laufen. Sie scheinen zusammen zu
                   arbeiten, u.a. sehen wir 2 Ingenieure die
                   Transporterkontrollen warten.

                                       CAYLON (V.O.) (CONT'D)
                             Wir waren besessen, die Bunari
                             waren für uns die Schuldigen, es
                             war keine Gerechtigkeit, es war
                             Vergeltung, die uns trieb, denn
                             Gerechtigkeit kann es bei
                             Unschuldigen nicht geben. Sie
                             hatten wohl doch Recht. Wir
                             glaubten innerlich schon an den Tod
                             unserer Männer, und das spürten sie
                             und uns beherrschte es. Dieser
                             Verlust ist solch ein menschlicher
                             Schmerz, dass wir ihm nicht
                             aufrichtig und gerecht
                             entgegentreten können, sondern
                             Angsterfüllt und doch zugleich
                             Rachsüchtig.

                   MONTAGE:

                   Eine Nahaufnahme der 3 Schieberegler der Transporter-Konsole
                   ist im Bild, sie werden von einer Hand hochgeschoben und
                   damit aktiviert.

                                       CAYLON (V.O.) (CONT'D)
                             Der Mensch kämpft mit seinem Leben
                             für sein Leben und tötet um sich
                             selbst vor dem Tod zuretten, das
                             ist der einzige Grund, warum Leute
                             die Schlachtfelder der
                             Vergangenheit lebend verlassen
                             haben. Die Frage ist, warum wir
                             trotzdem immer Kriege geführt
                             haben. Heute haben wir Kriege
                             hinter uns gelassen, und ich weiß
                             jetzt dass dies nicht einfach so
                             geschah und auch für ewig so
                             bleibt, sondern dafür müssen wir
                             jeden Tag hart arbeiten.
                             Ich hoffe, dass es nie wieder dazu
                             kommt, auf der Erde nicht, nicht
                             auf meinem Schiff und auch nicht in
                             der Galaxie. Doch der Krieg war
                             schon immer leichter als Friede...

                                                               DISSOLVE TO:

                   INT. ANTARES - BRÜCKE

                                       CAYLON (V.O.)
                             Nun habe ich vor mich bei den
                             Bunari zu entschuldigen. Und zu
                             bedanken, dafür, dass sie uns
                             geholfen haben aus dieser
                             mysteriösen Einrichtung
                             herauszukommen und dafür, dass sie
                             uns den Spiegel vorgehalten haben,
                             den wir brauchten.

                   Ensign Raimes kommt aus dem Turbolift und schreitet vor den
                   Bereitschaftsraum. Er betätigt den Türsummer und wird auch
                   sogleich von Caylon hereingebeten.

                   INT. ANTARES - BEREITSCHAFTSRAUM DES CAPTAINS

                                       CAYLON

                             Computerlogbuch, Ende.
                                 (beat;re:Raimes)
                             Was kann ich für sie tun?

                                       ENSIGN RAIMES
                             Sir, wir haben die Transporter
                             Vorgänge abgeschlossen, alle
                             Mitglieder der Antares- und der
                             Bunari-Crew sind an Board gebeamt.

                                       CAYLON
                             Sehr schön. Ging schneller als von
                             ihnen prognostieziert.

                                       ENSIGN RAIMES
                             Ja, die Bunari haben die
                             Effektivität des Transporters
                             nochmal steigern können, das hat
                             uns 2 Stunden schneller fertig
                             werden lassen.

                                       CAYLON
                             Wir sollten ihnen wirklich dankbar
                             sein.
                                 (beat)
                             Raimes, da sie von Anfang an Board
                             des echten Schiffes geblieben sind
                             und die Einrichtung unten auf dem
                             Planeten analysieren konnten,
                             würden sie den Bericht bitte
                             schreiben.

                                       ENSIGN RAIMES
                             Gerne Sir, aber eigentlich gibt es
                             nicht viel zu berichten. Nach den
                             Sensorendaten ist die Einrichtung
                             wie die wenigen restlichen Ruinen
                             mehrere Tausend Jahre alt und
                             stammt von einer unbekannten alten
                             aber hochentwickelten Kultur.
                             Vermutlich sind sie bereits
                             ausgestorben.

                                       CAYLON
                             Trotzdem, der Vorschrift halber.
                             Stellen sie ruhig auch eine
                             Hypothese auf, wozu sie diente.

                                       ENSIGN RAIMES
                             Leichter gesagt als getan, die
                             Schilde schützen sie vor intensiven
                             Scans. Alles was wir sagen können,
                             ist, dass sie wohl dazu da war,
                             möglichst viele, ähm, ich nenne es
                             mal "Proben" anderer Rassen zu
                             sammeln. Was dann mit ihnen
                             geschehen sollte kann ich beim
                             besten willen nicht beantworten.

                                       CAYLON
                             Nungut, dann wird er halt kürzer
                             ausfallen.

                                       ENSIGN RAIMES
                             Genau, ich meine, Aye Sir.
                                 (beat)
                             Achja, die Bunari wollen nun das
                             Schiff verlassen.

                                       CAYLON
                             Sagen sie ihnen bitte, sie sollen
                             noch warten. In einer halben Stunde
                             möchte ich mich höchstoffiziell von
                             Captain Gural verabschieden.

                                       ENSIGN RAIMES
                             Ich werde es ihnen sagen.

                                       CAYLON
                             Wegtreten.

                                       ENSIGN RAIMES
                             Aye.

                   Ensign Raimes verlässt den Raum.

                                                                    CUT TO:

                   INT. ANTARES - MASCHINENRAUM - MÜLLERS BÜRO

                   Müller steht mit Sapeth in ihrem Büro, sie scheint traurig zu
                   sein.

                                       MÜLLER
                                 (traurig)
                             Es tut mir leid, was alles
                             Vorgefallen ist.

                                       SAPETH
                             Ist schon gut.

                                       MÜLLER
                             Ich meine es ernst, ich war
                             ungerecht zu ihnen allen und habe
                             mich stark getauscht. Ich weiß
                             nicht was los war, auf alle Fälle
                             bedaure ich es.

                                       SAPETH
                             Sie vergessen wohl, das wir
                             empathisch veranlagt sind, ich
                             spüre es mehr als deutlich.

                                       MÜLLER
                             Wissen, sie, trotzdem bleiben sie
                             ein Eisschrank. Wir werden uns wohl
                             auf nicht mehr wieder sehen, nun
                             tun sie zumindest so als täte es
                             ihnen leid!

                   Müller lacht und sogar Sapeth hat den Witz verstanden und
                   schmunzelt.

                                       SAPETH
                                 (ironisch)
                             Ihr Menschen seid mir vielleicht
                             welche.

                                       MÜLLER
                                 (betont ernst)
                             Danke!

                                                                   BACK TO:

                   INT. ANTARES - BRUCKE

                   Die Bunari, unter ihnen Gural, Sapeth und Fasar stehen auf
                   der Brücke. Caylon hat sich mit seiner Seniorcrew
                   (Müller,Miller,Mestral,Torlan,Tschernovsky und Beem) auf der
                   Brücke versammelt um die Bunari zu verabschieden.

                                       CAYLON
                             Ich weiß nicht, ob ihnen unsere
                             diplomatischen Absichten noch etwas
                             wert sind, aber auf alle Fälle
                             möchte ich mich nochmal im Namen
                             aller für all das Entschuldigen,
                             was vorgefallen ist.

                                       GURAL
                             Ich spüre ihre ehrlichen Absichten,
                             dass erfreut mich.

                   Gural reicht Caylon seine Hand als Zeichen der Wertschätzung.
                   Caylon ergreift sie und schüttelt sie.

                                       GURAL (CONT'D)
                             Ich muss mich für meine harten
                             Worte auch entschuldigen. Ihr seit
                             zu so viel fähig, aber manchmal
                             erliegt er euren Instinkten. Aber
                             solange euer Gewissen diese Taten
                             bereut, ist noch nichts verloren.
                             Ich hoffe wir werden noch viel
                             voneinander hören.

                                       CAYLON
                             Das hoffe ich auch, ganz Inständig.

                                       GURAL
                             Nun denn, werden wir gehen.

                                       CAYLON
                             Alles Gute.

                   Gural aktiviert seinen Kommunikator.

                                       GURAL
                             Wir sind Bereit.

                   Die Bunari dematerialisieren in ihrem orangenen Strahl und
                   verschwinden von der Brücke.

                                                                   FADE TO:

                   EXT. WELTRAUM

                   Das Schiff der Bunari beschleunigt und verschmiert langsam zu
                   einem undeutlichen strich, der sich mit rasender
                   Geschwindigkeit entfernt und in einem aufleuchtenden
                   Lichtblitz verschwindet.

                                                               DISSOLVE TO:

                   INT. ANTARES - MANNSCHAFTSMESSE

                   Sternenhimmel der in Beschleinigungsfetzen am Fenster
                   vorbeistreift, verursacht durch den Warpantrieb, erhellt
                   wieder das Schwarz des Bildes.

                   Die Kamera fährt zurück und wir sehen die bekannte
                   Mannschaftsmesse. Anhand der spärlichen Beleuchtung scheint
                   vermutlich gerade Nachtstatus auf dem Schiff zu sein.

                   Der Raum ist wie gegen Anfang leer, nur dass diesmal Beem
                   alleine im Raum sitzt und aus dem Fenster starrt.

                   Müller kommt zur Tür herein und sieht sofort Beem. Sie
                   schnappt sich auf ihrem Weg zu ihm einen Stuhl und stell ihn
                   frecherweise ungefragt an seinen Tisch. Beem scheint mal
                   wieder keine wirkliche Lust auf Diskussionen zu haben.

                                       MÜLLER
                                 (guter Dinger)
                             Können sie nicht schlafen?

                                       BEEM
                             Hm... Was meinen sie!?

                                       MÜLLER
                             Wissen sie, sie brauchen Millers
                             Pillen gar nicht.

                                       BEEM
                             Achnein? Können sie denn wieder
                             schlafen.

                                       MÜLLER
                             Ich denke schon, ich bin heute nur
                             noch nicht dazu gekommen. Ich habe
                             die ganze Zeit über die Bunari
                             nachgedacht.

                                       BEEM
                                 (gleichgültig)
                             Dann will ich sie nicht stören.

                                       MÜLLER
                             Nun seien sie nicht so ein alter
                             Sturkopf. Wissen sie, die Bunari
                             haben wenn man es sich überlegt gar
                             nicht so unrecht.

                                       BEEM
                             Wenn sie meinen.

                                       MÜLLER
                             Ja, wir schaudern uns viel zu sehr
                             vor dem Tod und lassen uns von ihm
                             beeinflussen.
                             Mein Vater ist tot, das wird auf
                             ewig eine tiefe Lücke in mir
                             hinterlassen. Aber ich muss ihm
                             nicht beweisen, dass wie stark ich
                             um ihn trauere. Wo auch immer er
                             jetzt ist, er weiß wie sehr ich ihn
                             vermisse, und ich weiß es auch,
                             dass ist mir jetzt erst klar
                             geworden.


                                       BEEM
                             Das freut mich.

                                       MÜLLER
                             Meinen sie nicht auch, dass sie
                             etwas aus der Geschichte davon
                             tragen können.

                                       BEEM
                                 (kühl)
                             Nein.

                                       MULLER
                             Wieso denn nicht?

                                       BEEM
                             Weil ich Hendrick etwas versprochen
                             habe, und solange ich das nicht
                             erfüllen konnte, kann ich keine
                             Ruhe finden.

                                       MULLER
                             Was haben sie ihm den versprochen?

                                       BEEM
                             Das ich mich an den Romulanern für
                             seinen Tod rächen werde, und zwar
                             FÜRCHTERLICH.

                                                                  FADE OUT.



                                         ENDE AKT V



                                            ENDE


    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      1148
    • Kommentare

      0
    • TheOssi

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.