Zum Inhalt springen
...mehr krass als man denkt
  • Star Trek: Antares 1x11 - Die Seuche

    Original Airdate: 01.05.2004
    • Bewertung

    • Aufrufe

      1071
    • Kommentare

      0
    • TheOssi
    Nachdem sie Kontakt mit den Pakled hergestellt hat, macht sich an Bord der Antares eine merkwürdige Seuche breit. Zwar kann der Erreger schnell identifiziert werden, jedoch gelingt es Doktor Miller und ihrem Team nicht, ein Gegenmittel zu entwickeln. Wird die Crew diese Epidemie überleben?

    Diese Folge als PDF-Download:



    Download
    Star Trek: Antares (1x11) - "Die Seuche"
    Zip File
    Größe: 0,50 MB


    Kurzzusammenfassung:
    Nachdem sie Kontakt mit den Pakled hergestellt hat, macht sich an Bord der Antares eine merkwürdige Seuche breit. Zwar kann der Erreger schnell identifiziert werden, jedoch gelingt es Doktor Miller und ihrem Team nicht, ein Gegenmittel zu entwickeln. Wird die Crew diese Epidemie überleben?


    Legende:

    Da es sich bei unseren Episoden in Geschichten im TV-Script-Format handelt, dachten wir uns, dass wir eine kleine Zeichenerklärung dazuliefern:
    (V.O.) = Voice-Over; Ein aus dem Off gesprochener Text, z.B. ein Logbuch-Eintrag
    O.C. = Off Camera; Nicht im Bild (hin und wieder auch O.S. = Off Screen)
    (beat) = Pause
    INT. = Interior
    ; Innenaufnahme
    EXT. = Exterior; Außenaufnahme
    CUT TO = Schnitt zu
    DISSOLVE TO = Überblenden auf
    FADE IN/OUT = AUF/ABBLENDEN
    ; Vom schwarzen Bild zum normalen überblenden, bzw. anders herum.


    Das waren die Wichtigsten. Wenn ihr noch Fragen habt, stellt diese bitte in den Comments, oder in unserem Kritiken-Thread im Forum. - Und jetzt: Viel Spaß!



     


    Promo-Material


     

     




    Cover 1x11
    Dateityp: jpg
    Größe: 0,21 MB


     
          
     Szenen-Bilder 



    1x11 - Treffen mit den Pakleds
    Dateityp: jpg
    Größe: 0,22 MB



    1x11 - Die Konfrontation
    Dateityp: jpg
    Größe: 0,25 MB



    1x11 - Auf dem Weg zur Oberfläche
    Dateityp: jpg
    Größe: 0,27 MB



    1x11 - Im Anflug
    Dateityp: jpg
    Größe: 0,20 MB

     



    1x11 - Abendrot
    Dateityp: jpg
    Größe: 0,20 MB



    1x11 - Die Stadt
    Dateityp: jpg
    Größe: 0,19 MB

     



     



                                    STAR TREK: ANTARES
                                       "Die Seuche"
                                            

                                        written by
                                       Markus Rackow



                                          TEASER

                   FADE IN:

             1     EXT. WELTRAUM - ANTARES                                  1

                   Das Sternenflottenschiff fliegt mit langsamer
                   Impulsgeschwindigkeit an der Kamera vorbei.


                   An seiner Steuerbord-Andockschleuse befindet sich ein
                   marode wirkender, orange-braun-frabener Frachter, der nun
                   das Dock verlässt und wendet.

                                       CAYLON (V.O.)
                             Computerlogbuch der Antares, 17.
                             Oktober 2156. Nach zweitägigen
                             Verhandlungen mit Händlern, die
                             sich selbst Pakleds nennen, haben
                             wir mehrere Tonnen an nénsurische
                             Waren an Bord. Die Nénsu scheinen
                             ein Volk von einem angeblich etwa
                             siebzehn Lichtjahre entfernten
                             Planeten zu sein, das auf einem
                             hohen technischen Niveau lebt,
                             allerdings vom Weltraumflug
                             Abstand hält.

                                                                  CUT TO:

             2     INT. ANTARES - FRACHTRAUM                                2

                   Die Kamera ist eingestellt auf eine runde, silberne Tonne
                   mit fremden Schriftzeichen als Aufdruck. Plötzlich scheint
                   die Tonne weggeschoben zu werden, die Kamera folgt dieser
                   Bewegung mit leichter Verzögerung.

                   Wir hören Geschnaufe und Geknurre, woraufhin sich die
                   Kamera von dem Aufdruck entfernt und wir sehen, wie TORLAN
                   eine dieser Tonnen in ihre passende Lücke schiebt. Offenbar
                   hat er bereits gut zehn dieser Tonnen eingeräumt. Neben den
                   Tonnen häufen sich Kisten, weitere Tonnen und andere
                   Behälter.

                   Gerade als er erneut ansetzen will, um die offenbar sehr
                   schwere Tonne zu schieben, öfnet sich mit einem Zischen die
                   Tür zum Frachtraum und LIEUTENANT JIM BEEM tritt ein, mit
                   einem breiten Grinsen. Torlan dreht sich zu ihm um, als
                   Beem gerade die Tür wieder schließt.

                                       BEEM
                             Ich dachte, ich leiste Ihnen ein
                             wenig Gesellschaft, wissen Sie.

                                       TORLAN
                             Brauche ich nicht. Trotzdem...

                                 (beat)
                             ... danke.


                                       BEEM
                             Nichts zu danken. Das ganze
                             Schiff wird sicherlich sehen
                             wollen, wie Sie...

                                       TORLAN
                                 (führt den Satz fort)
                             ... wie ich aggressiver
                             Andorianer diese dämliche
                             Strafarbeit erfülle, die darin
                             besteht, diese dämliche Fracht
                             hier einzuordnen?

                                       BEEM
                             So extrem hätte ich es nicht
                             formuliert...

                                       TORLAN
                             Aber gedacht haben Sie's.

                                 (beat; schiebt die Tonne
                                  weiter)
                             Bei euch Menschen erkennt man
                             immer, was ihr denkt. Es ist
                             dieser... Gesichtsausdruck.

                                       BEEM
                             Schadenfreude?

                                       TORLAN
                             Ja. Schadenfroh, das ist das
                             Wort.

                                       BEEM
                             Na ja, eigentlich können Sie
                             einem ja leid tun. Immerhin haben
                             Sie nichts weiter getan, als...

                                 (beat; lacht)
                             ... dem Captain vor lauter Wut
                             beim Frühstück den heißen Kaffee
                             über die Uniform geschüttet und
                             nebenbei vor Wut noch einen
                             Teller seines Lieblingsporzellans
                             an die...

                                       TORLAN
                                 (unterbricht Beem)
                             Ekel, nicht Wut.

                                 (beat)
                             Vielleicht auch beides. Dieses
                             komische... "Brötchen" und dann
                             dieser "Belag", diese Rotwurst.
                             Bah! Und dann noch diese
                             Giftbrühe. Dieser Orangensaft...
                             Da schmeckt ja das Gift der
                             andorianischen Sokosblüte besser!

                                       BEEM
                             Nur dass die in drei Sekunden
                             tötet.- Aber Sie wussten doch,
                             dass Captain Caylon kein
                             andorianisches Frühstück...

                                       TORLAN
                                 (unterbricht Beem)
                             Andorianer haben kein Frühstück.
                             Wir haben auch kein Mittagessen
                             und auch kein Abendessen und auch
                             kein Dessert. Wir essen alle zwei
                             Tage, und zwar dann etwa drei
                             Stunden lang. Das ist normal.

                                       BEEM
                             Für Sie. Nicht für uns. Andere
                             Kulturen, andere Sitten.

                                       TORLAN
                             Das sind keine Sitten...
                                 (beat; schiebt mit einem
                                  Ruck die Tonne an ihren
                                  Platz)
                             Das ist...

                   Mitten im Satz bricht der Andorianer ab, als plötzlich eine
                   der Tonnen, die auf einer anderen steht, anfängt zu
                   wackeln. Torlan hechtet einen Schritt zur Seite und
                   versucht die Tonne mit aller Kraft wieder hochzustemmen,
                   was ihm misslingt, woraufhin er wegspringt.

                   Wir sehen in ZEITLUPE, wie die Tonne rutscht und nach unten
                   fällt.

                   In dem Moment, in dem sie auf den Boden aufklatscht,
                   beenden wir die Zeitlupe, und mit einem lauten Knall platzt
                   der Inhalt aus der Tonne heraus. Ein Schwall von grünlichem
                   Wasser entlädt sich in den gesamten Frachtraum, Torlan und
                   Beem werden nassgespritzt.

                   Das Wasser verteilt sich im Raum, offenbar ist eine Art
                   Fisch in dem Wasser gewesen, welcher nun vergeblich nach
                   einer tiefen Pfütze sucht.

                   Beem sieht das ganze angewidert an.

                                       BEEM

                                 (fassungslos)
                             AH!

                                       TORLAN
                             Das... Das...

                                       BEEM
                             ... darf doch wohl nicht wahr
                             sein? Ja, das darf es nicht.

                                       TORLAN
                             Ich werde mich weigern, diese
                             Schweinerei sauber zu machen. Ich
                             gehöre nicht zum
                             Reinigungspersonal. Ich bin doch
                             keine Putzfrau!

                                       BEEM
                             Es gibt kein spezielles
                             Reinigungspersonal. Aber
                             vielleicht sollten Sie es
                             einführen...

                   AUF Torlan, dann auf den überschwemmten Boden. Die Kamera
                   bewegt sich nach oben, wir sehen wie eine weitere Tonne
                   wackelt und bedrohlich sich zur Seite neigt, dort, wo die
                   Kisten mit den anderen Waren stehen...

                                       TORLAN
                             NEIN!

                                                                  CUT TO:

             3     INT. ANTARES - MASCHINENRAUM                             3

                   SCHWENK ÜBER DEN WARPKERN

                   Der Warpkern gibt das gewohnte, laute und dumpfe Brummen
                   von sich. Der Maschinenraum ist - wie gewohnt - voller
                   Offiziere, die an Konsolen arbeiten oder an irgendwelchen
                   Dingen herumschrauben.

                   Nur STEUERMANN DARIUS TSCHERNOVSKY hat eine andere Aufgabe:
                   Er poliert den Warpkern und die an ihn grenzenden
                   Computerkonsolen mit einem Lappen.

                                       TSCHERNOVSKY
                                 (zu sich)
                             Ist das die Belohnung für eine
                             moralische Tat?

                   CHEFINGENIEUR COMMANDER MÜLLER erscheint hinter ihm, mit
                   einer metallenen Tasse Kaffee in der Hand.

                                       MÜLLER
                             Sehen Sie es als Geschenk an. Sie
                             haben die Ehre, meinen Warpkern
                             zu polieren.

                                       TSCHERNOVSKY
                             Soweit ich weiß, ist er
                             Sternenflotteneigentum.

                                 (beat)
                             Verdammt, aber es war doch nie
                             die Rede von einer solchen
                             Bestrafung... Ich dachte, trotz
                             all der Ereignisse vor einem
                             Monat...

                                       MÜLLER
                             Der Captain scheint an der
                             Verteilung solcher Strafarbeiten
                             Spaß gefunden zu haben. Unserem
                             geliebten Torlan geht es auch
                             nicht viel besser...

                                       TSCHERNOVSKY
                             Es ist nur... Was bringt es,
                             einen Metallzylinder mit
                             hochgefährlicher Antimaterie und
                             Materie zu putzen?


                                       MÜLLER
                             Keine Angst, da kann nichts
                             passieren!

                                       TSCHERNOVSKY
                             Ich habe keine Angst. Ich komme
                             mir nur blöd vor.

                                       MÜLLER
                             Nehmen Sie's mit Humor.


                   Müller trinkt noch einen Schluck, dann schüttelt sie die
                   letzen Tropfen des Bechers aus und trifft die Wand des
                   Warpkerns.

                   Mit einem Grinsen entfernt sie sich.

                                       TSCHERNOVSKY
                             Humor... Wie sie das genießt.

                   Tschernovsky schrubbt weiter, dann...

                                                                  CUT TO:

             4     INT. ANTARES - FRACHTRAUM - MOMENTE SPÄTER               4

                   Wir sehen Beem und Torlan, die mit einem modernen
                   Staubsauger das Wasser vom Boden aufsaugen.

                                       BEEM
                             Doktor Miller und der Captain
                             werden uns umbringen...
                             Diese Wasser war angeblich voller
                             Heilkräuter und hat uns einen
                             Plasmabildschirm gekostet...

                   Torlan schnaubt verächtlich, und saugt weiter, während Beem
                   aufsteht und offenbar ein wenig taumelt. Er fasst sich an
                   den Kopf, muss einmal husten... Dann stützt er sich an der
                   Wand ab und schließt die Augen. Benommen öffnet er sie
                   wieder und geht zurück an die Arbeit.

                   AUF Torlan und Beem, dann ...


                                                                FADE OUT.



                                       ENDE TEASER
                                          AKT I

             5     INT. ANTARES - BEREITSCHAFTSRAUM                         5

                   Wir blicken in die unendlichen Weiten des Weltalls, die
                   Sterne verschwimmen zu langen Streufen, da wir uns mit
                   Warpgeschwindigkeit bewegen, während ein schnelles, dumpfes
                   und sehr bassbetontes einerseits, andrerseits sehr
                   sopranlastiges Musikstück im Hintegrrund läuft, das einen
                   sehr fremdartigen Eindruck macht.

                                       CAYLON (V.O.)
                             Computerlogbuch der Antares,
                             Nachtrag. Die Lage an der Grenze
                             scheint immer unsicherer zu
                             werden. Gerüchten zufolge wird
                             ein Personentransporter der
                             Sternenflotte vermisst, das sich
                             auf dem Weg zum Sirius-System
                             befand. Es gehen Gerüchte um,
                             eine getarnte romulanische Flotte
                             befände sich in dem System.
                             Selbst wenn nicht - die Angst auf
                             der Erde steigt mit jedem Tag.

                   Die Kamera bewegt sich plötzlich und enthüllt, dass wir uns
                   im Bereitschaftsraum des Captains befinden. CAPTAIN CAYLON
                   sitzt an seinem Schreibtisch und hat offenbar eine
                   Frachtliste geöffnet.

                   BLICK AUF DIE TÜR DES BEREITSCHAFTSRAUMS

                   Das Türsignal ertönt.

                                       CAYLON (O.S.)
                             Herein!

                   Müller betritt das Zimmer, die Tür schließt sich wieder.

                                       MÜLLER
                             Ich wurde gerufen?

                                       CAYLON
                             Ich habe irgendwie ein schlechtes
                             Gewissen...

                                       MÜLLER
                             Wie bitte?

                                       CAYLON
                             Ich meine die Fracht, die wir von
                             den Pakleds aufgenommen haben.
                             Ich werde das Gefühl nicht los,
                             dass die Pakleds sie los werden
                             wollten.

                                       MÜLLER
                             Schmuggelware?

                                       CAYLON
                             Möglich. Oder sie ist verdorben
                             und sie haben uns nur eine gute
                             Probe gegeben.

                                       MÜLLER
                             Na ja, jetzt ist es auf jeden
                             Fall zu spät. Ich hoffe, dass zum
                             Beispiel die Nénsurische Eiscreme
                             in Ordnung ist. Die soll ja sehr
                             gut schmecken.

                                       CAYLON
                             Genauso gut wie das Nénsurische
                             Wasser. Aber Doktor Miller hat
                             bereits...
                                 (hustet)

                                       MÜLLER
                                 (ein wenig besorgt)
                             Vielleicht sollten Sie mal zu ihr
                             gehen.

                                       CAYLON
                             Herrgott, einmal Husten und man
                             ist krank? - Wo war ich? Ach ja,
                             das Nensurische Wasser hat sich
                             Dotkor Miller schon unter den
                             Nagel gerissen. Da sollen
                             irgendwel--
                                 (hustet)
                             --welche Kräuter drin sein.
                             Mestral will die Nénsurischen
                             Mineralien untersuchen und ich
                             will die Nénsurische
                             Musiksammlung haben.

                                       MÜLLER
                             Man hört es. Ich dachte erst,
                             dass sei Musik der Aborigines.

                                       CAYLON
                             Besser als deutsche Folklore.

                                       MÜLLER
                             Sie kennen ja gar keine deutsche
                             Volksmusik.

                                       CAYLON
                             Nun ja... Da wären zum
                             Beispiel...

                                 (beat)
                             Warum waren Sie eigentlich
                             gekommen?

                                       MÜLLER
                                 (lächelt, besonders
                                  höflich)
                             Wegen einer wichtigen
                             Angelegenheit. In Ensign
                             Ostrowskis, Crewman DaSilvas und
                             in meinem Namen will ich Sie
                             darum ersuchen, die Nénsurische
                             Wolle für eine Strick- und
                             Häkelgruppe freizugeben...

                                       CAYLON
                                 (schmunzelnd, sie
                                  anblickend)
                             Eine was?

                                       MÜLLER
                                 (errötet leicht)
                             Sie haben mich verstanden, Sir...

                                       CAYLON

                                 (sieht sie
                                  verständnislos an)
                             Ich habe Kopfschmerzen. Auf der
                             Wartungsliste stehen nicht
                             weniger als gut fünfzig Punkte.
                             Sie befinden sich im Dienst.
                             Unser Frachtraum quillt nur so
                             über. An unserer Grenze gehen
                             merkwürdige Dinge vor sich...
                             Überall wartet Arbeit.
                                 (beat)
                             Und jetzt kommen Sie mir mit
                             einer Häkelgruppe?

                                       MÜLLER
                             Wissen Sie, die meisten
                             verbessern sich ja sofort... Aber
                             es kann doch wohl nicht wahr
                             sein, dass Doktor Miller
                             bekannter ist als ich...

                                       CAYLON
                                 (ignoriert sie)
                             Wenn Sie das daraus schließen,
                             bitte.


                                       MÜLLER
                                 (fährt fort)
                             ... und dass diese Crew unfähig
                             ist...

                                       CAYLON
                                 (beleherend)
                             Na, keine Verallgemeinerungen!
                             Außerdem ist Ihr Patient der
                             Warpkern, Doktor Miller versorgt
                             die Crew. Daher ist sie
                             zwangsläufig ein wenig bekannter.

                                       MÜLLER
                             Aber ich bin der Erste Offizier,
                             oder?

                                       CAYLON
                             Ist Ihr Selbstwertgefühl
                             angekratzt worden?

                                       MÜLLER
                             Vielleicht ein bisschen.

                                       CAYLON
                                 (schmunzelt)
                             Dann schlage ich vor, Sie gehen
                             zu Doktor Miller, Commander
                             Mill... oh, pardon, Müller.

                   Plötzlich bekommt Caylon eine Art Hustenanfall.

                                       CAYLON (CONT'D)
                                 (nach mehrmaligem
                                  Husten)
                             Pardon...

                   Dann muss er erneut husten, doch diesmal scheint es gar
                   nicht aufzuhören.

                                       MÜLLER
                             Captain?...
                                 (besorgt)
                             Frederick!

                   Caylon hustet immer stärker, hat offenbar große Probleme
                   Luft zu holen.

                   Müller springt mit einem Satz zum Intercom.

                                       MÜLLER (CONT'D)
                             Müller an Krankenstation!
                             Medizinischer Notfall! Eine
                             Person!

                                       MILLERS KOMSTIMME
                             Verstanden!

                   Müller geht hektisch zum Captain, der immer weiter hustet
                   und nach Luft ringt, greift ihm unter die Arnme und eilt so
                   schnell es mit einem schweren Mann unter den Armen geht zur
                   Tür hinaus.

                                                                  CUT TO:

             6     INT. ANTARES - KRANKENSTATION - SPÄTER                   6

                   Caylon liegt - offenbar mit Beruhigungsmitteln ruhig
                   gestellt und mit einer kleinen Sauerstoffmaske auf dem Mund
                   - auf dem zentralen Bett der Krankenstation.

                   Miller untersucht ihn und sieht des öfteren auf den großen
                   Wandschirm, während Müller unruhig daneben steht und vor
                   Nervosität scheinbar an einem Fingernagel herumnagt.

                                       MÜLLER
                             Vielleicht hat er nur einen durch
                             Stress bedingten leichten
                             Hustenreiz.


                                       MILLER
                                 (sarkastisch)
                             Und erstickt deshalb fast?

                                       MÜLLER
                             Sowas soll es geben...

                                       MILLER
                                 (zynisch)
                             Wer ist hier der Doktor? Müller
                             oder Miller?

                                       MÜLLER
                             Sehr amüsantes Wortspiel.

                   Die Kamera fährt langsam, dann immer schneller auf Caylon
                   zu.


                                       MILLER
                             Danke.

                   Schließlich rast die Kamera auf Caylons Brust zu. Wir rasen
                   durch Fleisch und andere Gewebe, Blutbahnen. Dann bleibt
                   die Kamera inmitten eines Nervenkanals stehen. Plötzlich
                   beginnt es scheinbar zu blitzen, blendendes Licht
                   durchzuckt unregelömäßig und immer schneller den
                   Nervenstrang.

                   PLötzlich rast der Nerv aus dem Bild und wir wechseln zu
                   der vorherigen Einstellung.

                   Caylon schnellt hoch, ist plötzlich hellwach und hustet
                   erneut stark.

                   Nebenbei bildet sich ein nasser Fleck an seinem Hosenbein,
                   während der Husten aufhört.

                                       MILLER (CONT'D)
                             Ah, weilen wir wieder unter den
                             Leben...
                                 (sie sieht den Fleck auf
                                  Caylons Hose)
                             Oh...

                   Caylon errötet.

                                       CAYLON
                             Verdammt... Das bleibt unter
                             Ihrer Schweigepflicht, Doktor...

                                 (zu Müller)
                             DAs gilt für Sie auch, Nicole.

                                       MÜLLER
                             Ich werde dann mal gehen.

                                       CAYLON
                             Gut, Sie haben das Kommando!

                                       MÜLLER
                             Verstanden

                   Müller verlässt eiligen Schrittes die Krankenstation.

                                       CAYLON
                                 (ruft Müller zu)
                             Ach, Nicole...

                   Müller bleibt im Türrahmen stehen und dreht sich um.

                                       CAYLON (CONT'D)
                             Danke!

                   Müller nickt, verlässt dann endgültig die Krankenstation.
                   Die Doppeltür aschließt sich hinter ihr.

                                       CAYLON (CONT'D)
                                 (zu Miller)
                             Doktor, das ist mir unglaublich
                             unangenehm... Das ist mir heute
                             morgen schon mal passiert.

                   Miller geht auf und ab. Wir sehen, dass die Krankenstation -
                   bis auf die beiden Führungsoffiziere und eine
                   Krankenschwester - leer ist.

                                       MILLER
                             Mir ist das ein Rätsel... Was
                             haben ihre Lungen mit ihrer Blase
                             zu tun? Überhaupt... Warum haben
                             Sie diese Beschwerden?

                                       CAYLON
                             Dafür sind Sie da, um das
                             heruaszufinden. Äh, haben Sie ein
                             Tuch?

                   Miller geht zu ihrer Arbveitskonsole und holt drei weiße
                   Stofftücher, in der Größe eines Taschentuches.

                   Caylon nimmt sie und tupft damit seine Höse etwas ab.

                                       CAYLON (CONT'D)
                             Das tut mir sehr leid. Ich muss
                             dringend die Uniform wechseln.

                                       MILLER
                                 (leicht angewidert)
                             Bitte... Ich... bin sowas
                             gewohnt, das muss Ihnen nicht
                             unangenehm sein.
                                 (beat)
                             Haben Sie sonst noch Beschwerden?

                                       CAYLON
                                 (denkt kurz nach)
                             Nein, nichts, was ich sonst nicht
                             auch hätte.

                                       MILLER
                             Das heißt?

                                       CAYLON
                             Na ja, das normale. Mal ein wenig
                             Bauchschmerzen, mal leichte
                             Blähungen, mal Kopfschmerzen.
                             Nichts außergewöhnliches.

                                       MILLER
                             Ja, das ist nichts
                             ungewöhnliches. Ich habe auch
                             nichts Anormales feststellen
                             können. Auch keine Erkältung oder
                             Asthma... Es scheint nur eine
                             Reizung ihrer Atemwege zu
                             geben...

                                       CAYLON
                             Eine Reizung?

                                       MILLER
                                 (nachdenklich, starrt
                                  auf den Monitor)
                             Ja... Eine Reizung. Wodurch
                             werden Ihre Atemwege gereizt?

                   Plötzlich gleiten die beiden Flügel der Tür zur
                   Krankenstation auseinander und Beem kommt, von einem
                   Crewmitglied gestützt, hinein. Er sieht kreideblass aus.

                   Miller verlässt sofort den Captain und eilt zu Beem und dem
                   Offizier.


                                       MILLER (CONT'D)
                             Was fehlt ihm?

                                       CAYLON
                             Auf der Brücke klagte er über
                             Schwindelkeit und war ganz blass.
                             Dann brach er unter Schmerzen
                             zusammen und meinte er hätte
                             Herzstechen oder so was...

                                       MILLER
                             Zur Seite, bitte!

                   Caylon weicht beiseite und von dem Bett hinunter. Der
                   Offizier und Miller legen Beem auf das Bett.

                                       MILLER (CONT'D)
                             Mister Beem?

                                       BEEM
                                 (schwach)
                             Ja...

                   Miller untersucht Beem, während der Offizier zurücktritt
                   und neben Caylon stehen bleibt. Der Offizier blickt
                   zufällig nach unten und bemerkt den dunklen Fleck an
                   Caylons Hose.

                                       OFFIZIER #1
                             Äh...

                                       CAYLON
                             Fragen Sie nicht.

                                 (beat; streng)
                             Haben Sie nicht zu tun?

                                       OFFIZIER #1
                                 (nickt)
                             Ja, Sir.

                   Der Offizier verlässt schnell die Krankenstation.

                                       MILLER (O.S.)
                             Schon wieder!

                   In einer neuen Einstllung sehen wir nun das Biobettm, auf
                   dem ein nach wie vor kreidebleicher, aber nun wohl
                   schmerzfreier Beem liegt.

                                       CAYLON
                             Doktor?

                                       MILLER
                                 (zu Beem)
                             Geht es Ihnen soweit gut?

                   Beem nickt schwach.


                                       BEEM
                             Es geht...

                                       MILLER
                                 (zu caylon)
                             Schon wieder habe ich einem
                             Patienten ein die
                             Nervenleitfähigkeit blockendes
                             Serum verabreicht - und? Es
                             wirkt. Sofort geht es meinem
                             Patienten besser!

                   Der Doktor geht zu einem Intercom und ruft die
                   Krankenschwester, Sarah Parker.

                                       MILLER (CONT'D)
                             Doktor an Parker!

                                       PARKERS KOMSTIMME
                             Parker hier!


                                       MILLER
                             Haben Sie was gegen ein paar
                             Überstunden?

                                       PARKERS KOMSTIMME
                             Immer!

                                       MILLER
                             Also dann, los geht's!

                   Miller macht sich gerade auf den Weg zurück zu Caylon, als
                   wir ein seltsames Geschrei hören und die Türen der
                   Krankenstation sich öffnen.

                   Torlan stürzt herein, fässt sich mit seinen beiden Fingern
                   an seine Fühler.

                                       TORLAN
                                 (nervös, laut)
                             Ah! Ich drehe gleich durch! Bei
                             Andors Kraft, was ist das?

                                       MILLER
                             Was?

                                       TORLAN
                             Meine Fühler...
                                 (er sieht den Captain)
                             Es ist etwas sehr privates.

                   Miller seufzt und deutet auf eines der Bette im
                   Hintergrund.

                                       MILLER
                             Kommen Sie!

                   Torlan setzt sich schließlich auf die Bettkante, während
                   Miller ihn untersuchen will, doch der Andorianer, der nach
                   wie vor mit seinen Händen die Fühler hält, sträubt sich.

                                       TORLAN
                             Der Vorhang!

                   Miller zieht gehorsam den hellen, seidenen Vorhang zu.

                   Einstellung auf Caylon, der verdutzt und nachdenklich das
                   Geschehen beobachtet, während er mit verschränkten Armen
                   wartend auf und ab geht.

                   In der vorherigen Einstellung sehen wir nun, wie Torlan nun
                   seine Fühler loslässt, die sofort wie verrückt anfangen,
                   sich in alle Richtungen zu drehen und zu winden.

                                       TORLAN (CONT'D)
                             Ah... Oh nein... Ah!

                   Er greift wieder nach seinen Fühlern und hält sie still.

                                       TORLAN (CONT'D)
                             Sie können sich nicht vorstellen,
                             wie sich das anfühlt...

                                       MILLER
                             Nicht wirklich.


                                       TORLAN
                                 (kribbelig)
                             Wie ein einziger, dauerhafter...
                             Wie nennen Sie das? Orgamas?

                                       MILLER
                             Nein.

                                 (schluckt)
                             So ähnlich. Seit wann haben Sie
                             diese... Beschwerden?

                                       TORLAN
                             Seit zehn Minuten spielen sie
                             verrückt, wobei sie seit einigen
                             Stunden jucken.

                                       MILLER
                             Haben Sie irgendwelche Pflanzen
                             angefasst?

                                       TORLAN
                             Nein! Ich war den ganzen Tag im
                             Frachtraum und habe Kisten
                             gestapelt.

                                       MILLER
                             Ich habe den Eindruck, es handelt
                             sich um eine Art allergische
                             Reaktion...
                                 (hält inne)
                             Einen Moment!

                   Sie greift in die Tasche ihres dunkelblauen Doktorkittels,
                   holt die moderne Spritze mit dem von ihr beschriebenen
                   Serum hervor und injiziiert es Torlan am Oberarm. Der
                   Andorianer guckt benommen nach der Injektion.

                                       TORLAN
                             Was war das?

                                       MILLER
                             Eine Art Beruhigungsmittel...
                             Wirkt es?

                                       TORLAN
                             Nun ja... Der juckreiz ist weg
                             und...
                                 (er nimmt die Hände von
                                  den Fühlern)
                             Ah...

                   Die Fühler hängen etwas schlaff herunter. Offenbar haben
                   sie sich vorübergehend beruhigt.

                   In einer kurtz eingeschobenen Einstellung sehen wir nun den
                   auf dem Bet liegenden Beem und Caylon, die sich
                   unterhalten.

                                       BEEM
                                 (noch immer schwach)
                             Was treibt Sie denn hierher, Sir?

                                       CAYLON
                             Husten. Oder sowas in der Art.
                             Und ... andere Beschwerden.

                                 (beat)
                             Und Sie? Ein Herzinfarkt?

                   Beem richtet sich auf und setzt sich auf die Bettkante.

                                       BEEM
                             Akute Atemnot und Herzstechen.


                                       CAYLON
                             Ah ja... Haben Sie eine Ahnung,
                             was unser tapferer Andorianer für
                             Sorgen hat.

                                       BEEM
                             Muss irgendwas mit seinen Fühlern
                             sein. Ich bin froh, dass ich
                             solche Dinger nicht habe...

                                       CAYLON
                                 (schmunzelnd)
                             Dafür haben Andorianer andere
                             "Dinge" nicht, auf die sie nicht
                             gerne verzichten würden...

                   In dem Moment zieht Doktor Miller den Vorhang beiseite und
                   kommt mit Torlan näher. Vor Caylon bleibt sie stehen.

                                       MILLER
                             Was zum Teufel ist das?

                   AUF Miller, dann...

                                                                FADE OUT.



                                        ENDE AKT I



                                          AKT II

                   FADE IN:

             7     INT. ANTARES - KRANKENSTATION - FOLGEND                  7

                   Die Kamera bewegt sich mit Miller mit, die auf und ab geht,
                   während Beem, Caylon und Torlan ihr zuhören.

                                       MILLER
                             Sie alle drei hatten äußerst
                             merkwürdige Krankheitssymptome,
                             aber Ihnen scheint nichts zu
                             fehlen. Sie wirken ansonsten
                             allesamt kerngesund.

                                       BEEM
                             Ich fühle mich aber nicht so...

                                       MILLER
                             Sie fühlen sich schwach durch
                             Sauerstofmangel, da Sie durch das
                             Herzstechen Panik hatten, tief
                             durchzuatmen. Das ist alles.
                                 (beat)
                             Wo bleibt eigentlich...

                   Plötzlich öffnent sich die Tür und ein Offizier betritt,
                   geführt von SARAH PARKER, Doktor Millers dunkelhäutige,
                   junger Krankenschwester, die Krankenstation.

                                       PARKER
                                 (ruft hektisch)
                             Doktor Miller! - Schnell!

                   Miller eilt herbei und führt den Offizier auf das Biobett.
                   Beem nickt und steht von der Kante auf.

                                       MILLER
                             Was fehlt Ihnen?

                                       PARKER
                             Ich war auf dem Weg hierher, als
                             ich ihn bewusstlos auf der Erde
                             fand!

                                       MILLER
                             Ich denke, er kann selber
                             sprechen...

                                       PARKER
                                 (nervös)
                             Ja, natürlich, Sie haben Recht,
                             ich rede mal wieder viel zu viel,
                             was sowieso niemanden
                             interessiert und ich sollte nicht
                             immer so einnehmend sein.
                             Es tut mir leid, aber Sie wissen
                             ja, wie ich bin...

                   Alle sehen sie skeptisch an.

                                       PARKER (CONT'D)
                             Ich... werde...


                                       MILLER
                             Ich möchte einfach Ruhe haben.

                   Caylon, Beem, Torlan und Parker nicken.

                   Miller wendet sich dem Offizier auf dem Bett zu.

                                       OFFIZIER #2
                             Ich habe seit heute morgen so
                             einen schwarzen Punkt auf dem
                             rechten Auge. Und vorhin konnte
                             ich plötzlich auf dem linken Auge
                             fast nichts mehr sehen und dann
                             wurden auf dem anderen die
                             schwarzen Flecken immer mehr
                             und... Na ja, dann bin ich aus
                             dem Maschinenraum hierher
                             gekommen und habe eine
                             Rohrleitung übersehen...


                                       MILLER
                             Das erklärt die Beule am Kopf.
                             Und warum Sie bewusstlos waren.
                                 (holt einen Scanner)
                             Ich bin zwar kein Augenarzt, aber
                             ich würde sagen, ihre Sehnerven
                             sind ausgefallen. Ein Fehler auf
                             der Netzhaut also. Äh... Moment.
                                 (wendet sich an alle
                                  herumstehenden)
                             Hätten Sie die Güte, vielleicht
                             zurück zum Dienst zu gehen oder
                             wenisgtens ein wenig Abstand zu
                             nehmen.

                   Caylon, Parker, Torlan und Beem nicken. Sie verteilen sich
                   in der Krankenstation, Beem geht zu einem Bett, Torlan
                   folgt ihm, Caylon setzt sich auf einen Stuhl an Millers
                   Arbeitskonsole, Parker verschwindet im Hintergrund.

                                       MILLER (CONT'D)
                             Gut. Also...
                                 (scannt das Auge)
                             Hm... Seltsam...

                   Auf dem Bildschirm sehen wir eine schmematische Ansicht des
                   Auges und der Netzhaut des Offiziers.

                                       MILLER (CONT'D)
                             Ich begreife das nicht...
                                 (grübelt nach, legt den
                                  Scanner beiseite)

                                       OFFIZIER #2
                                 (besorgt, nervös)
                             Bin ich etwa blind?

                                       MILLER
                             Ich glaube kaum... Nicht so
                             plötzlich.
                                 (beat)
                             Einen Moment...
                                 (ruft in den Raum)
                             Sarah, ich benötige Gathryzin
                             200.

                                       OFFIZIER #2
                             Bitte was?


                                       MILLER
                             Keine Sorge. Nur ein
                             nervenstimulierendes Mittel.

                   Krankenschwester Parker kommt mit einem Injektionsgerät in
                   der Hand und reicht es Doktor Miller.

                                       PARKER
                             Bitte sehr.

                                       MILLER
                             Danke.

                   Miller setzt die Spritze an und wir hören ein leises
                   Zischen.

                                       MILLER (CONT'D)
                             So, jetzt warten wir ein paar
                             Sekunden... Sie werden gleich
                             wohl ein leichtes Kribbeln
                             verspüren und etwas... "unter
                             Strom" stehen, wenn man so will,
                             aber das sollte es auch sein.

                   Miller und Parker warten ein paar Sekunden, der Offizier
                   sieht beunruhigt aus. Plötzlich erhellt sich seine Mimik.

                                       OFFIZIER #2
                             Was war das?

                                       MILLER
                             Tja, wie die Heilung des Blinden.

                                       PARKER
                             Sie kennen die Bibel?

                                       MILLER
                             Ja.

                                 (zum Offizier)
                             Verschwinden die Punkte?

                                       OFFIZIER #2
                             Langsam, ja...

                                       PARKER
                                 (zu Miller)
                             Das ist toll, ich war als kleines
                             Mädchen Mitglied in einem
                             Gospelchor...

                                       MILLER
                             Also immer noch.

                   Miller will mit dem Offizier reden, wird aber andauernd bon
                   Parker unterbrochen.

                                       MILLER (CONT'D)
                                 (zum Offizier)
                             Gut, dann ruhen Sie...

                                       PARKER
                             Was meinen Sie mit immer noch? Na
                             ja, egal, auf jeden Fall fand ich
                             die Bibel schon immer unglaublich
                             faszinierend, wissen Sie. Und
                             überhaupt habe ich..

                                       MILLER
                                 (streng, genervt zu
                                  Parker)
                             Würden Sie bitte die Krankenstation
                             verlassen, Sarah. Sie sind zwar
                             immer nervös, aber heute würde ich
                             das Wort "hyper" voranstellen.

                                       PARKER
                                 (enttäuscht)
                             Ja, okay, aber wenn Sie mich
                             brauchen, ich bin in meinen
                             Quartier. Also wenn...

                                       MILLER
                             Wegtreten!

                   Parker verlässt ohne ein weiteres Wort die Krankenstation.
                   Sie wirkt nervös, spielt mit ihren Fingern.

                   Caylon kommt näher.

                                       CAYLON
                             Was war das denn?

                                       MILLER
                             Das frage ich mich auch.


                   In dem Moment öffnent sich die Tür der Krankenstation und
                   Darius Tschernovsky kommt herein, er hält mit seinem linken
                   seinen linken, ausgestrechten und steif wirkenden Arm.

                                       TSCHERNOVSKY
                             Ah, Captain, da sind Sie ja! Bei
                             allem Respekt, aber Ihre
                             "Strafarbeiten" gehen zu weit.
                             Ich kann meinen Arm nicht mehr
                             bewegen! Und meine Hand, die
                             zittert wie... wie verrückt. Und
                             ich werde langsam verrückt.

                   Miller deutet auf einen Stuhl.

                                       MILLER
                                 (seufzt)
                             Setzen Sie sich!

                                       TSCHERNOVSKY
                                 (sich setzend)
                             Ist das Parkinson? Ich meine die
                             Hand?

                                       MILLER
                             Wohl kaum so plötzlich. Außerdem
                             gibt es Parkinson so gut wie gar
                             nicht mehr. Und selbst wenn - die
                             Behandlung dauert drei Minuten.
                                 (nimmt ein
                                  Messinstrument
                             Also gut, Sie sagten Ihr Arm sei
                             taub?

                                       TSCHERNOVSKY
                             Ja, seit bestimmt... einer halben
                             Stunde!


                   Caylon nähert sich.

                                       CAYLON
                                 (gereizt)
                             Ensign, wenn Sie mir jetzt auch
                             noch vorwerfen, dass ich daran
                             Schuld bin, können Sie die Brücke
                             auch gleich noch säubern!

                                       TSCHERNOVSKY
                             ES tut mir ja leid, Sir, aber
                             diese Aufgabe war doch völlig
                             irrsinnig. Wenn es doch etwas
                             produkti--

                                 (mit schmerzverzerrter
                                  Stimme)
                             AU!

                   Miller hat eine Nadel in Tschernovskys Arm gestochen. Auf
                   einem Display an der Oberseite der Nadel erscheinen
                   Zahlenreihen.

                                       MILLER
                             Hab ich's mir doch gedacht...
                             Irgendwas stimmt mit Ihren Nerven
                             nicht mehr. Irgendwie scheint die
                             Nervenfunktion gestört zu
                             werden... Ihre Muskeln wissen gar
                             nicht, dass sie was machen oder
                             empfinden sollen. 


                   Sie zieht die Nadel aus dem Arm, sticht sie nun etwas
                   tiefer, näher bei der Hand unter die Haut.

                                       MILLER (CONT'D)
                             Und hier ist genau das
                             Gegenteil...
                                 (deutet auf das Display)
                             Gerade hatten wir zu niedrige
                             Werte... Aber da sollte ein Wert
                             von 0,6 sein.

                                 (zu Tschernovsky)
                             Sie haben 1,1. Ihre Hand spielt
                             verrückt, weil die Nerven völlig
                             überlastet sind. Deshalb das
                             Zittern...

                   Calyon kommt etwas näher.

                                       CAYLON
                             Woran kann das liegen?

                                       TSCHERNOVSKY
                             Das wüsste ich auch gerne...

                                       MILLER
                             Ich weiß es nicht... So etwas
                             habe ich noch nie erlebt.
                                 (zu Caylon)
                             Und ich wette mit Ihnen, dass bei
                             allen anderen hier die
                             Nervenaktivität auch unregelmäßig
                             und falsch ist. Daher sind Ihre
                             Lungen gereizt, andrerseits Ihre
                             Blase...


                                       CAYLON
                             Ich weiß schon...
                                 (beat)
                             Ich habe eine Befürchtung, aber...

                                       MILLER
                             Was?

                                       CAYLON
                             Was die Ursache sein könnte.

                                       MILLER
                             Was?

                                       CAYLON
                             Vielleicht eine neue Waffe der
                             Romulaner.

                                       MILLER
                             Das würde erklären, warum mehr
                             und mehr diese seltsamen Symptome
                             haben...

                                       CAYLON
                             Gehen wir auf die Brücke!

                                       MILLER
                             Mister Tschernovsky, wenn jemand
                             kommt, rufen Sie mich bitte sofort.

                                 (in den Raum)
                             Falls jemand von Ihnen Schmerzen
                             oder Müdigkeit verspürt, liegt
                             das am Medikament! Ich bin mit
                             dem Captain auf der Brücke!

                   Die beiden gehen schnellen Schrittes aus der
                   Krankenstation.

                                       TSCHERNOVSKY
                             Äh, Doktor... mein Arm!

                   Caylon öffnet dei Tür der Krankenstation und schiebt Miller
                   mit seinem linken Arm behutsam hinaus.

                                       CAYLON
                             Kommen Sie, Doktor, wir müssen
                             uns beeilen!

                                                                  CUT TO:

             8     INT. ANTARES - TURBOLIFT - MOMENTE SPÄTER                8

                   Müller und Caylon stehen nebeneinander im Turbolift, auf
                   dem Weg zur Brücke.

                                       CAYLON
                             Falls diese eine Art Virus ist,
                             müssen wir die Kranken nicht
                             unter Karantäne stellen?

                                       MILLER
                             Wenn dies eine Krankheit ist, was
                             wir noch heruafinden müssen,
                             würde das kaum noch etwas
                             bringen. Es ist zu spät...
                                 (beat)
                             Ich muss Ihnen etwas sagen, Sir...

                                       CAYLON
                             Ja?

                                       MILLER
                             Was auch immer das ist -

                                 (beat)
                             Lange wird der Vorrat an
                             Neuronblockern und
                             Neuronstimulatoren nicht mehr
                             reichen... Außerdem ist das keine
                             Dauerlösung. Wenn die Wirkung des
                             Medikamentes nachlässt, werden
                             Sie zwar wieder etwas wacher
                             sein, aber auch wieder den
                             Hustenreiz bekommen.

                                       CAYLON
                             Was heißt das?

                                       MILLER
                             Wenn dies eine Epedemie ist, müssen
                             wir die Kranken aufteilen. Die, die
                             nur leichte Beschwerden haben, und
                             die mit lebensbedrohlichen. Das
                             wiederum verstößt schließlich
                             zwangsläufig gegen meinen
                             hippokratischen Eid...

                                       CAYLON
                             Dazu wird es nicht kommen,
                             Doktor...
                                 (besorgt)
                             Bestimmt nicht.

                                                                  CUT TO:

             9     INT. ANTARES - BRÜCKE - FOLGENDE SZENE                   9

                   Einige NDs arbeiten an ihren Stationen, Müller sitzt im
                   Captainsessel, Mestral sitzt an seiner Konsole, als sich
                   die Tür des Turbolift öffnet.

                   Caylon und Miller verlassen den Turbolift und gehen direkt
                   zu Mestrals Konsole. Der Vulkanier sitzt dort, sieht etwas
                   benommen aus.

                   Müller, die das Kommando inne hat, steht auf, Caylon hebt
                   aber eine Hand und weist sie so an, sitzen zu bleiben.

                                       CAYLON
                             Bleiben Sie ruhig sitzen, ich
                             komme gleich zu ihnen!

                   Miller und Caylon gehen weiter zu Mestrals Station.

                                       CAYLON (CONT'D)
                             Mestral, wir brauchen Ihre Hilfe!

                                       MESTRAL
                                 (verwirrt
                             Äh, ja... Gerne, Captain.

                                 (sieht Miller)
                             Ah, Doktor, es freut... es ist...
                             schön... sie zu.


                                       CAYLON
                             Alles in Ordnung?

                                       MESTRAL
                             Ich... Ich habe Probleme, meine
                             mentale Konzentration aufrecht zu
                             erhalten. Ich scheine...
                             erschöpft zu sein.

                   Miller sieht mit besorgtem Gesicht Captain Caylon an.

                                       CAYLON
                             Nun gut, scannen Sie bitte nach
                             sämtlichen ungewöhnlichen
                             Strahlenanomalien! Also Strahlen,
                             die hier nicht sein sollten.
                                 (beat)
                             Verstanden?

                                       MESTRAL
                                 (zögernd)
                             Ja, ich...
                                 (widmet sich seiner
                                  Konsole)
                             Das dauert ein paar Sekunden...

                   Nach etwa fünf Sekunden ist der Scan beendet, was durch ein
                   Piepen signailisert wird.

                                       MESTRAL (CONT'D)
                             Nein, nichts ungewöhnliches,
                             soweit ich das sehen kann.

                                       MILLER
                             Keine schädlichen oder
                             unbekannten Strahungsarten?

                                       MESTRAL
                                 (schüttelt den Kopf)
                             Nein, nichts auf den Sensoren.

                                       CAYLON
                             Irgendwelche romulanischen
                             Schiffe oder andere zunbekannte
                             Schiffe?

                                       MESTRAL
                                 (sieht auf einen anderen
                                  Monitor)
                             Nein, ebenfalls nichts. Wir sind
                             seit fast elf Stunden keinem
                             Schiff begegnet. Das letzte war
                             der Frachter der Pakleds...

                   Miller fährt durch ihre Haare, wir sehen, dass sie sehr
                   nachdenklich ist.

                                       MILLER
                                 (zu Caylon)
                             Also gut... Besser gesagt schlecht.
                             Das heißt nun, dass wir das gesamte
                             Schiff durchscannen müssen. UNd ich
                             muss diese Krankheitserreger
                             finden. Was wir gesehen haben,
                             diese Beschwerden... Das könnte
                             erst der Anfang sein.

                                       CAYLON
                             Ich werde veranlassen, dass das
                             gesamte Schiff untersucht wird.


                                       MILLER
                             Vornehmlich bite die
                             Lüftungsschächte. Ich befürchte,
                             über die haben sich diese Erreger
                             verbreitet. Ich brauche einige davon
                             zu Untersuchungszwecken.

                                       CAYLON
                             Und es gibt keine andere
                             Möglichkeit?

                                       MILLER
                             Nein, es muss sich um einen Virus
                             handeln. So etwas habe ich aber
                             noch nie gesehen...

                                       CAYLON
                             Also wissen wir auch nicht, ob
                             diese Symptome nur Vorboten einer
                             eventuell tödlichen Krankheit
                             sind...

                                       MILLER
                             Nein, aber ich befürchte, dass
                             sie tödlich ist. Wenn man nichts
                             gegen diese merkwürdige
                             Nervenstörung unternimmt.
                             Und wie gesagt, das Medikament
                             dafür reicht nicht für alle...

                   Das Interkom piepst.

                                       TSCHERNOVSKYS STIMME
                             Doktor... Sie werden hier
                             gebraucht!

                   Miller geht zum Interkom und antwortet.

                                       MILLER
                             Ich komme. Mestral, Sie kommen
                             bitte mit!
                                 (zu Caylon)
                             Sie wissen, was ich suche?

                                       CAYLON
                             Befehl verstanden, Sir!

                                       MILLER
                                 (lächelt matt)
                             Gut, und dann legen Sie sich
                             bitte hin. Ihr Körper ist durch
                             das Medikament geschwächt.

                                       CAYLON
                                 (seufzt)
                             In Ordnung, Doktor.

                   Miller nickt, sie und Mestral gehen in den Turbolift, um
                   zur Krankenstation zu fahren.

                   Caylon geht zu Müller, die auf seinem Sessel sitzt.

                                       MÜLLER
                             Was ist nun los?

                                       CAYLON
                                 (leise)
                             Eine Seuche... wahrscheinlich.
                             Wir müssen das ganze Schiff nach
                             der Quelle von noch unbekannten
                             Krankheitserregern durchsuchen.
                                 (beat)
                             Hoffen wir das Beste...

                   AUF Caylon, dann...

                                                                FADE OUT.



                                       ENDE AKT II
                                         AKT III

                   FADE IN:

            10     INT. ANTARES - KORRIDOR                                 10

                   Zwei männliche Offiziere befinden sich im Gang, während
                   auch um sie herum reges Treiben herrscht, Offiziere gehen
                   eiligen Schrittes durch den Gang.

                   Einer der beiden Offiziere steht auf einer Leiter, eine
                   Deckenplatte ist offenbar herausgenommen worden. Mit einem
                   Messinstrument untersucht er den über ihm liegenden
                   Lüftungsschacht.

                                                                  CUT TO:

            11     INT. ANTARES - KORRIDOR - ZEITGLEICH                    11

                   Ein männlicher und ein weiblicher Offizier eilen mit einem
                   Messinstrument durch den Korridor.

                                                                  CUT TO:

            12     INT. ANTARES - FRACHTRAUM                               12

                   Eine ganze Reihe von Crewmitgliedern untersucht den
                   Frachtraum, ein Offizier bleibt vor einer der nénsurischen
                   Frachttonnen stehen.

                                       OFFIZIER #3
                                 (sieh auf sein
                                  Messinstrument)
                             Mein Gott... Hier ist alles
                             verseucht...

                                                             SMASHCUT TO:

            13     INT. ANTARES - KRANKENSTATION - SPÄTER                  13

                   BLICK DURCH EIN MIKROSKOP
                   In einem runden Ausschnitt sehen wir auf einem hellblauen
                   Hintergrund ein mehrzelliges Geschöpf, das mit zahlreichen
                   Tentakeln ausgestattet zu seins cheint. Es pulsiert, seine
                   Tentakel blitzen ab und an in einer Art elektrischem
                   Funkeln.

                   KAMERAFAHRT DURCH DIE KRANKENSTATION

                   In der Krankenstation befinden mittlerweile rund fünfzehn
                   Offiziere, darunter nach wie vor Beem, Torlan und
                   Tschernovsky sowie Mestral und weitere, unbekannte
                   Offiziere.

                   Miller, bene noch zum Mikroskop heruntergebeut, kommt hoch
                   und dreht sich in Richtung von Commander Müller und Captain
                   caylon, die neben ihr stehen.


                   Müller sieht nun durch das Mikroskop, während sich Miller
                   an Caylon wendet.

                                       MILLER
                             Das sind genau diesselben
                             Viecher, die ich auch im
                             Blutkreislauf und in den
                             Lymphbahnen von allen hier
                             anwesenden entdeckt habe. Es
                             scheinen merhzellige, winzige
                             Parasiten zu sein, die sich in
                             markanten Hirnbereichen
                             festsetzen und die dortigen
                             Nervenstränge anzapfen. Sie
                             kontrollieren dadurch quasi
                             einige unserer Organe und
                             Körperfunktionen. Und Sie gehen
                             damit nicht gerade sehr
                             verantwortungsvoll um...

                                       CAYLON
                             Und wie machen die das?

                                       MILLER
                             Das beunruhigt mich ja gerade.
                             Ich weiß weder, wie sie da genau
                             hinkommen, noch was sie da genau
                             machen, noch wie man sie dort
                             herauskriegt. Ich müsste das
                             gesamte Hirn auseinander nehmen.
                             Bei Lieutenant Beem befinden sich
                             alleine um die achttausend von
                             diesen Dingern im Hirn, die
                             meisten in dem Bereich, der den
                             Herzmuskel sowie den Kreislauf
                             steuert. Ich weiß nicht, wie
                             viele es bei Ihnen sind, aber Sie
                             sind auch infiziert.

                                 (beat)
                             Ich auch...

                   Müller wendet sich vom Mikroskop ab und nimmt an der
                   Unterhalung teil.

                                       MÜLLER
                             Reizend, nicht wahr?

                                       MILLER
                             Furchtbar reizend, ja.

                                 (beat)
                             Wie auch immer. Aus irgendeinem
                             Grund leiten sie elektrische oder
                             andersgeartete Reize über das
                             Nervensystem und schwächen so die
                             Nervenleitfähigkeit.
                             Die Folgen sind Schmerzen, die
                             unnatürlich stark sind und die
                             man gar nicht haben sollte, oder
                             das Ausfallen von
                             Körperfunktionen. Die Neuronen,
                             also die Nervenzellen werden in
                             ihrer Funktion der
                             Datenübermittlung irgendwie
                             gestört.

                                       MÜLLER
                             Die höchste Konzentration
                             befindet sich im Frachtraum. Die
                             Ware vom Planeten Nénsus scheinen
                             die Überltäter zu sein. Das
                             Wasser ist völlig verseucht.

                                       CAYLON
                             Aber die Ware war doch
                             abgeschlossen...

                                       MÜLLER
                             Aber nicht gut genug. Torlan ist
                             eine der Kisten beim Einräumen
                             heruntergefallen. Sie ist
                             aufgeplatzt...

                                       CAYLON
                             Daher weht der Wind.

                                       MILLER
                             Wir müssen diese Händler, diese
                             Pakleds, finden. Vielleicht
                             können die uns weiterhelfen oder
                             uns die Koordinaten dieses
                             Planeten geben. - Und das
                             hoffentlich so schnell wie
                             möglich.

                   In dem Moment öffnet sich die Tür der Krankenstation, zwei
                   Offiziere kommen herein, die eine Frau tragen, die offenbar
                   bewusstlos ist.

                                       MILLER (CONT'D)
                             Ich habe jetzt keine Zeit...
                             Captain, Commander... Sie müssen
                             diese Pakleds finden. Das
                             Gathryzin 200 und 300 reicht
                             nicht mehr lange, und ich habe
                             keine anderen Arzneien, die die
                             Neuronenaktivität senken oder
                             stärken können. Und meine
                             Assistentin, Ensign Parker, ist
                             auch ausgefallen. Ich brauche
                             hier Verstärkung.

                                       CAYLON
                                 (hustet)
                             Verdammt, jetzt kommt dieser
                             nervige Husten wieder...

                                       MILLER
                             Wenn es schlimmer wird, kommen
                             Sie bloß her, Sir. Also dann!

                   Miller geht nun zu den drei Offizieren, die soeben die
                   Krankenstation betreten haben.

                                       MÜLLER
                                 (zu Caylon)
                             Das ist Gabriella DaSilva...

                                       CAYLON
                             Aus Ihrer Häkelgruppe wird wohl
                             vorerst nichts...

                                       MÜLLER
                                 (lächelt matt)
                             Wohl nicht. Mh...

                                 (mit schmerzverzerrtem
                                  Gesicht)
                             Ah...

                   Caylon sieht besorgtr seinen Ersten Offizier an. Miller
                   hält beide Hände auf ihren Bauch.

                                       CAYLON
                             Alles okay?

                                       MÜLLER
                             Ja, ich... ich habe nur Probleme
                             mit meinem Stuhlgang.

                                 (leiser)
                             Besser gesagt ich habe keinen.

                                       CAYLON
                                 (ernst)
                             Sie sollten besser hierbleiben.

                                       MÜLLER
                                 (verkrampft)
                             Solange ich stehen kann, werde
                             ich Ihnen helfen. Kommen Sie, wir
                             haben zu tun!

                   AUF Caylon, dann...

                                                              TIMECUT TO:


            14     EXT. WELTRAUM - ANTARES UND PAKLEDSFRACHTER             14

                   Ein heruntergekommener, braun-roter Frachter, der ungefähr
                   so halb so groß ist wie die Antares ist, befindet sich in
                   geringer Distanz zur Antares, die sich ihm mit langsamer
                   Geschwindigkeit nähert, dann aber abbremst und zum
                   Stillstand kommt.

                                       CAYLON (V.O.)
                             Computerlogbuch der Antares, 21.
                             Oktober 2156. Nach über drei
                             Tagen Suche haben wir durch
                             Hinweise von Händlern einer
                             enolianischen Minenkolonie das
                             Schiff der Pakleds gefunden, das
                             uns die Fracht vom Planeten Nénsu
                             verkauft hat.

                                                             DISSOLVE TO:

            15     INT. ANTARES - KRANKENSTATION                           15

                   Die Krankenstation quillt nur so über von patienten, auf
                   dem Hauptbiobett liegt Müller, die schwach aussieht, so,
                   als ob sie im Sterben liegt, und offenbar starke
                   Schmerzmittel bekommen hat.

                                       CAYLON (V.O.)
                             Die Lage an Bord hat sich derweil
                             verschlimmert, jedes Crewmitglied
                             weist Krankheitssymptome auf und
                             hat in irgendeiner Form Schmerzen
                             oder Ausfälle. Mehr als zehn
                             Crewmitglied schwebwen in
                             Lebensgefahr. Darunter auch
                             Commander Müller... Versuche, die
                             Parasiten mit einer Art
                             Strahlenterapie abzutöten, hätten
                             Lieutenant Beem beinhae
                             umgebracht. Sie scheinen unsere
                             Körper als Geiseln zu nehmen.
                             Töten wir sie, töten sie vorher
                             uns.

            16     INT. ANTARES - BRÜCKE                                   16

                   Wir sehen Caylon auf seinem Sessel sitzend, im Hintergrund
                   und an den anderen Station arbeiten lediglich Mestral,
                   Tschernovsky am Steuer sowie Torlan unüblicherweise an der
                   Waffenkonsole, sowie drei weitere, unbekannte Offiziere.

                   Auf dem Wandschirm sehen wir die zwei Pakleds, im
                   Hintergrund sehen wir große Frachthallen, die keinen allzu
                   gepflegten Eindruck machen.

                                       CAYLON
                                 (zum Wandschirm)
                             Könnte es nicht sein, dass Sie
                             uns dieses Zeug nur andrehen
                             wollten zu diesem Spottpreis,
                             weil Sie es loswerden wollten?

                                       PAKLED #1
                             Was?

                                       CAYLON
                                 (steht ruckartig auf)
                             Sie haben uns hintergangen! Das
                             ist Betrug. Die gesamte Fracht
                             ist verseucht mit unbekannten
                             Parasiten. Meine Crew wohl
                             sterben, wenn Sie uns nicht sagen
                             können, was für eine Krankheit
                             das ist! Oder was man dagegen
                             machen kann!

                                       PAKLED #2
                             Was meinen Sie, Mister?

                   Caylon wirkt sehr greizt, hustet noch einmal. Sein Husten
                   hört sich so an, als ob er deutlich schlimmer geworden sei.

                                       CAYLON
                                 (verärgert)
                             Torlan, schießen Sie denen einen
                             Warnschuss vor den Bug!


                   Torlan nickt, ein Piepen signalisiert, dass eine der
                   Phasenkanonen abgefeuert wurde.

                                       PAKLED #1
                             Was sollen das?

                   Die Pakleds unterbrechen die Verbindung, auf dem Schrim
                   wechselt das bIld zu dem Antlitz ihres Frachters.

                                       CAYLON
                             Ich glaube, ich spinne!

                                       MESTRAL
                                 (benommen)
                             Wir... haben sie wohl...
                             provoziert. Hoffentlich flüchten
                             sie nun nicht.

                                       CAYLON
                             Ich werde Sie jetzt verängstigen,
                             Mestral.

                                 (zu Torlan)
                             Torlan, schießen Sie einen
                             Torpedo ab und lassen Sie ihn
                             fünfzig Meter vor ihrer Hülle
                             detonieren!
                                 (beat)
                             Mal sehen, wer hier wen
                             provoziert.

            17     EXT. WELTRAUM - ANTARES UND PAKLEDSFRACHTER             17

                   Ein Torpedo fliegt dem Pakledfrachter von der Anteres
                   entgegen und detoniert kurz vor der Hülle der Pakleds.

                                                                  CUT TO:

            18     INT. ANTARES - BRÜCKE - FOLGEND                         18

                   Wie zuvor. Mestral sieht überrascht auf, als seine Konsole
                   piepst.

                                       MESTRAL
                             Alle Achtung, Sir. Es scheint zu
                             funktionieren. Sie rufen uns...
                             Oh, doch nicht... Sie schicken
                             uns Koordinaten zu. Es scheint
                             sich um einen Planeten zu
                             handeln.


                                       CAYLON
                             Sicher?

                                       MESTRAL
                             Das steht hier.


                                       CAYLON
                             Wie weit entfernt ist er?

                                       MESTRAL
                             Elf Lichtjahre entfernt.

                                       CAYLON
                             Gut...
                                 (zu Tschernovsky)
                             Mister Tschernovsky, setzen Sie
                             so schnell wie mög--
                                 (hustet)
                             möglich einen Kurs, mit maximaler
                             Geschwindigkeit. das ist die
                             einzige Chance, die wir haben.

                                       TORLAN
                             Warum fliegen wir nicht zur Erde
                             zurück?

                                       TSCHERNOVSKY
                             Weil das viel zu lange dauert.
                             Die Erde ist viel weiter
                             entfernt, wir bräuchten Wochen
                             zurück.

                                       CAYLON
                             Ja, und dann sind wir
                             wahrscheinlich

                                 (hustet)
                             alle tot oder nicht mehr fähig,
                             dieses Schiff zu steuern.
                             Geschweige denn ein Heilmittel zu
                             entwickeln. Die Nénsu sind
                                 (hustet)
                              die Quelle dieser Parasiten.


                                       TORLAN
                                 (kratzt an seinem
                                  Fühler)
                             Vielleicht sind sie diese
                             Parasiten.

                                       CAYLON
                             Hoffen wir nicht.


                                       MESTRAL
                             Es wäre denkbar. Vielleicht
                             wollen diese Parasiten uns nur
                             dazu treiben, zu ihrem Planeten,
                             zu ihrer Heimat zurückzufliegen.

                                       CAYLON
                             Hoffen wir, dass da so einfach
                             ist.

                                                              TIMECUT TO:

            19     EXT. WELTRAUM - ANTARES FLIEGT AUF PLANETEN ZU          19
                   Die Antares fliegt mit hoher Impulsgeschwindigkeit auf
                   einen grün schimmernden Planeten zu, der auf seinen Sonnen
                   abgewandten Seite offenbar mit beleuchteten Städten
                   überzogen ist, kleine, leuchtende Punkte zeigen sich im
                   fast schwarzen, tiefdunklem Grün.

                                       CAYLON (V.O.)
                                 (mit schwacher Stimme)
                             Computerlogbuch der Antares, 28.
                             Oktober 2156. Eine Woche hat es
                             gedauert, bis wir...
                                 (hustet)
                             ... den Planeten Nénsu gefunden
                             haben. Die Lage an Bord ist
                             schlimmer als alles, was man sich
                             vorstellen kann.
                             Auch Doktor Miller ist
                             angeschlagen, drei Offiziere
                             mussten bereits sterben, die
                             verbliebene Hälfte der Crew--
                                 (hustet)
                             ... siecht nur noch so vor sich
                             hin. Siebzehn Offiziere, darunter
                             glücklicherweise Miller und ich,
                             können noch realtiv problemfrei
                             arbeiten. Doktor Miller meint,
                             ihr dringend benötigtes
                             Medikament zögert das Versagen
                             wichtiger Organe immer schlechter
                             hinaus und wird wohl nur noch
                             einen TAg reichen. Ich hoffe,
                             dass die Nénsu uns helfen können.
                             Wir treten gerade...
                                 (hustet)
                             ... in den Orbit von Nénsus ein.

                                                                FADE OUT.



                                       ENDE AKT III
                                          AKT IV

            20     EXT. WELTRAUM - ANTARES IM ORBIT DES PLANETEN NÉNSUS    20

                   Die Antares schwebt im Orbit von Nénsus. Nach wenigen
                   Sekunden sehen wir, wie ein Shuttel den Shuttlehangar des
                   Schiffes verlässt und auf den Planeten zusteuert.

                                       CAYLON (V.O.)
                             Computerlogbuch der Antares,
                             Nachtrag: Der Kanzler der Nénsu
                             hat uns in die Hauptstadt des
                             Planeten eingeladen. Ihm zufolge
                             sei die Krankheit bekannt und man
                             habe ein sehr effizientes und
                             schmerzloses Heilmittel, um die
                             Parasiten abzutöten.

                                                             DISSOLVE TO:

            21     EXT. NÉNSU - TAG                                        21

                   Die Oberfläche des Planeten ist genauso grün wie sie vom
                   WQeltraum aus aussieht. Das Shuttler der Antares fliegt an
                   der Kamera vorbei und rast durch eine Art Tal. Unter dem
                   Shuttle, neben ihm:  Überall sind Bäume, es sieht aus wie
                   ein einziger großer Regenwald. In noch einiger Entfernung
                   sehen wir eine silber glänzende Stadt, einige hohe Gebäude
                   stechen hervor. Nur die silberne, strahlende Farbe macht
                   die Hauptstadt der Nénsu leicht erkennbar. Ihre Architektur
                   verschmilzt mit riesigen Hügel, auf dem sie gebaut ist, und
                   dem unendlichen Wald um sie herum.

                   Der Himmel des Planeten ist in einer Mischung aus hellblau
                   und einem leichten Grün gehalten, Regenwolken sind am
                   Horizont zu erkennen, trotzdem breitet die hell
                   orangefarbene Sonne des Planetensystems ihr Licht auf der
                   Oberfläche aus.

                                                                  CUT TO:

            22     EXT. HAUPPTSTADT DER NÉNSU - LANDEPLATTFORM - TAG       22

                   Das Shuttle landet auf einer Plattform, die offenbar tiefer
                   gelegen ist und sich scheinbar mitten im dichten Dschungel
                   befindet. Von der betonartigen Plattform führt eine Brücke
                   in ein gläsernes Gebäude. Während das Shuttle landet,
                   kommen der KANZLER der Nénsu sowie ein Dutzend Begleiter,
                   zehn Soldaten, ein Arzt sowie ein Assistent, auf der Brücke
                   näher.

                   Caylon und Doktor Miller verlassen das Shuttle.

                                       CAYLON

                                 (sieht sich um)
                             Der Planet scheint nur von
                             Dschungel bedeckt zu sein. Ein
                             Paradies, fast unberührt...

                                       MILLER
                             Wir dürfen nicht zu lange hier
                             bleiben, höchstens drie Stunden.
                             Das Sauerstoffniveau der Luft ist
                             für uns zu hoch, ihre Lungen
                             dürften sich aber darüber freuen.

                                       CAYLON
                                 (hustet)
                             Na ja... W- Wie sieht's mit ihren
                             Haaren aus?

                                       MILLER
                             Im Moment scheint der Ausfall
                             abzubremsen. Aber wie lange weiß
                             ich nicht.
                                 (hört aufmerksam)
                             Hören Sie das?

                                       CAYLON
                             Ja, Tiere und irgendwelche
                             Insekten wahrscheinlich.

                   Die Delegation des Kanzlers rückt näher, sie sind noch etwa

                   zwanzig Meter entfernt.

                                       MILLER
                             Sehen Sie!

                   Der Doktor deutet mit einem Finger auf einen Baum, von dem
                   sich ein Tier herabschwingt, das beharrt ist und an eine
                   Mischung von Affe und Katze erinnert. Es kommt näher und
                   baut sich vor Miller auf. Es reicht bis zur Mitte ihres
                   Oberschenkels. Das Tier gibt fremdartige Laute von sich.

                   Der Kanzler und seine Begleiter sind nun angekommen und
                   bleiben etwa drei Meter von Caylon und Miller entfernt. Sie
                   haben eine humanoide Körperform, ihre Haut ist auffallend
                   dunkel, wirkt stellenweise fast transparent. Nur die
                   Tatsache, dass sie sieben anstatt fünf Fingern haben und
                   ihre grünen Augen fallen sofort ins Auge. Der Kanzler trägt
                   ein weites und scheinbar lockeres Gewand und ist der Größte
                   de Gruppe, seine Begleiter tragen Uniformen oder etwas, das
                   wie ein Anzug aussieht.

                                       KANZER
                                 (höflich, freundlich)
                             Seien Sie gegrüßt, Mensch Caylon.

                                       CAYLON
                                 (verbeugt sich leicht)
                             Sie ebenso, Kanzler. Ich bedanke
                             mich für Ihr schnelles
                             Hilfsangebot.
                                 (hustet)

                                       KANZLER
                             Das ist nicht der Rede wert. Wir
                             lieben Kontakt mit anderen,
                             allerdings fürchten wir den
                             Weltraum. Wir hätten die
                             Technologie, ihn zu bereisen,
                             ziehen es aber vor, ihn zu
                             meiden.

                                       CAYLON
                             Da entgeht Ihnen aber viel.

                                       KANZLER
                             Vor allem viele Gefahren.
                                 (sieht zu Miller und dem
                                  Tier)
                             Das werden Ihre Retter sein.

                                       CAYLON
                                 (verwirrt)
                             Wie bitte?

                                       KANZLER
                             Sie werden gleich alles sehen. 


                                       CAYLON
                             Gut.

                                 (beat)
                             Darf ich Ihnen meine Begleiterin
                             vorstellen?

                                 (deutet auf Miller)
                             Das ist Doktor Miller, meine
                             Schiffsärztin.

                                       KANZLER
                             Ein reizender Anblick, Doktor.

                                       MILLER
                             Ich oder das Tier?

                   Caylon zuckt zusammen, als er Millers Bemerkung hört, ist
                   schließlich sichtlich erleichtert, dass der Kanzler die
                   Bemerkung als das versteht, was sie war: ein Witz. Er kommt
                   nun leicht näher, woraufhin das Tier an Millers Bein die
                   Flucht ergreift, auf einen Baum springt und im Dickicht der
                   Bäume verschwindet.

                                       KANZLER
                                 (lacht)
                             Humor! Wir werden uns immer
                             ähnlicher. Nun, würden Sie mich
                             begleiten, Captain Caylon?

                                       CAYLON
                                 (nickt)
                             Gerne.

                   Der Kanzler und seine Gefolgschaft drehen um, Caylon und
                   Miller folgen ihnen.

                                       CAYLON (CONT'D)
                                 (flüstert Miller zu)
                             Lassen Sie mich bitte sprechen,
                             ja?

                                       MILLER

                                 (lächelt, flüstert
                                  zurück)
                             Wie Sie meinen.

                   Die Gruppe setzt ihren Weg über die Brücke fort. Die Kamera
                   fährt zurück, weg von der Gruppe, und wir sehen den unter
                   der Brücke liegenden Bach klaren Wassers, an dem sich
                   zahlreiche der eben beobachteten Tiere aufhalten. Es
                   scheint, als ob einige von ihnen nach oben sehen.


                                                                  CUT TO:

            23     EXT. NÉNSUS - WALD UND BACH UNTER BRÜCKE - TAG          23

                   An dem eben beschriebenen Bach hat sich eine große Gruppe
                   der Tiere versammelt. Sie trinken wasser oder waschen sich.


                   Plötzlich kommen aus dem Gebüsch blitzschnell Projektile,
                   die einige der Tiere treffen, die anderen ergreifen -
                   scheinbar laut fluchend - die Flucht. Nénsurische Soldtane
                   kommen aus dem Wald und nehmen die Kadaver der erlegten
                   Tiere auf.

                   Die Kamera fährt nach oben, wo wir die Brücke und Teile des
                   gläsernen Gebäudekomplexes sehen, dann...

                                                                  CUT TO:

            24     INT. GEBÄUDEKOMPLEX - TAG                               24

                   Der Kanzler, seine Gefolgschaft, sowie Caylon und Miller
                   betreten durch das Gebäude, das eine Art große gläserne
                   Kuppel ist. Eine Art Gitternetz überzieht die Hemisphäre,
                   die Metallstreben dienen wohl zur Stabilität. Es erweckt
                   den Eindruck eines Käfigs.

                   An einem der viereckigen Bereiche an der Unterseite fehlt
                   das Glas, dies ist der Eingang des Gebäudes, durch das die
                   Gruppe geht. Caylon ist der vorletzte vor Miller, der
                   eintritt, als er den Eingang passiert, weicht er erst
                   erschrocken zurück, als ein Kraftfeld aufblitzt und seinen
                   Körper in ein blaues Leuchten hüllt.

                                       KANZLER
                             Keine Sorge. Das dient nur der
                             Hygenie und dem Schutz vor
                             Parasiten.
                             Wie ich es bereits gesagt habe:
                             Unser Planet ist die Heimat
                             dieser gefählrichen Geschöpfe.
                             Wir vermuten, dass sie bei einem
                             Asteroideneinschlag vor rund
                             dreihundert Jahren Ihrer
                             Zeitrechung hier einschlugen.

                   Calyon und schließlich auch Miller passieren den Eingang
                   und sehen sich in der großen Halle um. Gespräche und andere
                   Geräusche hallen in der riesigen Kuppel wider, Es sieht
                   alles sauber und gepflegt aus, das Erdgeschoss scheint im

                   an die fünfzehn Meter Meter hoch zu sein. Darüber befinden
                   sich weitere Etagen, die über eine Reihe von Liften im
                   Zentrum des Gebäudes erreicht werden können. Einige
                   Kunstwerke befinden sich hier zur Ausstellung, zahlreiche
                   Nénsu laufen in dem riesigen Erdgeschiss herum, das 150
                   Meter im Durchmesser misst.

                                       KANZLER (CONT'D)
                             Die Parasiten, die ja auch Ihre
                             Crew befallen haben, verbreiten
                             wie eine Seuche nach und nach
                             über den gesamten Weltraumsektor.
                             Wir tragen dafür die Schuld, das
                             gestehe ich ein. Aber um zu
                             verhindern, dass sich die
                             Parasiten nicht über die gesamte
                             Galaxie verbreiten, müssten wir
                             unseren gesamten, ohnehin nicht
                             großen Warenexport einschränken
                             oder kontrollieren. Das würde uns
                             finanziell ruinieren. Sie
                             befinden sich hauptsächlich im
                             Wasser unseres Planeten.

                                       CAYLON
                             Aber Ihre Welt scheint nicht
                             allzu viel Industrie zu besitzen.


                                       KANZLER
                             Vieles läuft unterirdisch ab.
                             Unser Planet war nicht immer so
                             voller Dschungel. Eine Art
                             Treibhauseffekt hat diese Welt in
                             ein derartiges Paradies
                             verwandelt, als sich die Meere
                             ausgebreitet hatten und die Erde
                             fruchtbar machten.
                                 (beat)
                             Kommen wir zurück zu den
                             Parasiten. Hital?

                   Hital, einer der nicht uniformierten Begleiter, ist
                   offenbar Wissenschaftler.

                                       HITAL
                                 (zu Miller und Calyon)
                             Sie zapfen Nervenbahnen jedes
                             Wesens an, das so geartet ist wie
                             wir, also überhaupt ein
                             Nervensystem hat. Sie fangen
                             elektrische Reize ab, absorbieren
                             sie, und geben einen Teil an
                             anderer Stelkle wieder ab.
                             Verschiedene Organe fallen so
                             aus, zumeist werden die Reize an
                             Schmerznerven abgegeben. Sie
                             bringen also das gesamte
                             energetische Gleichgewicht der
                             Nerven durcheinander. Es ist ein
                             qualvoller Tod. Mehr und mehr
                             Parasiten nisten sich im Hirn
                             ein, immer mehr Organe fallen
                             aus. Wird nichts unternommen, ist
                             man zum Tode verurteilt.

                                       KANZLER
                             Also, ich denke es wird Zeit,
                             nicht wahr?

                   Der Kanzler deutet auf die Aufzüge im Zentrum des Gebäudes.
                   Due Gtruppe setzt sich dortin in Bewegung, sechs der zehn
                   nénsurischen Offiziere treten ab und verlassen die Gruppe.

                                                                  CUT TO:

            25     INT. GEBÄUDEKOMPLEX - TAG                               25

                   Caylon, Miller, der Kanzler sowie der Wissenschaftler
                   befinden sich in einem der gläösernen Aufzüge, der sich nun
                   schnell in Bewegung setzt und nach oben rast. Die Kamera
                   schwenkt nach oben, der Aufzug fährt von der Kamera weg
                   nach oben.

                                                                  CUT TO:

            26     INT. GEBÄUDEKOMPLEX - MEDIZINISCHE ABTEILUNG - TAG      26

                   Ein gespenstischer Anblick offenbart sich Caylon und
                   Miller, als sie zusammen mit dem Kanzler und dem
                   Wissenschaftler Hital den Lift verlassen: Um das Zentrum
                   mit den Aufzügen herum (sie befinden sich in der dritten
                   Etage, sie ist etwa vier Meter hoch, die Einrichtung ist in
                   einem matten Silber gehalten) befindet sich Liege an Liege.
                   Nénsu liegen auf ihnen, nénsurische Ärzte stehen um sie
                   herum. Am Kopfende aller Liegen befindet sich eine Art
                   hoher Tisch Fläche, auf der eines der Tiere liegt, die
                   Miller bei der nkunft auf dem Planeten gesehen hatte. Kabel
                   gehen von den Nénsu in Zugänge an den Hälsen der offenbar
                   ruhig gestellten Tiere, ein Arzt verbindet eine nénsurische
                   Frau mit einem der Tiere.

                                       KANZLER
                             Jene Tiere, die Sie ja bereits
                             kennen gelenrt haben, werden von
                             uns hier gezüchtet. Wir nennen
                             sie Ezipen.

                                       MILLER
                             Was soll denn das? Was machen Sie
                             hier?

                                       HITAL
                             Wir stellen eine Blutverbindung
                             zwischen Nénsu und Ezip her.
                             Diese Geschöpfe sind für die
                             Parasiten attraktiver als wir
                             oder andere humanoide Rassen, da
                             ihre Nerven wesentlich aktiver
                             sind als die unsrigen. Die
                             Prozedur dauert etwa zwei
                             Stunden, dann werden sämtliche
                             Parasiten aus ihrem Körper in den
                             der Ezipen gewechselt haben. Es
                             ist ein schmerzfreies und
                             einfaches Verfahren. Dem Blut
                             unserer Patienten wird ein Mittel
                             beigefügt, das das Blut der Tiere
                             vernichtet, bevor es in den
                             Körper unserer Patienten gelangt.

                   Die Gruppe beginnt eine Art Führung durch den Saal, Miller
                   bleibt etwas abseits und nähert sich einer der Liegen. Eine
                   betäubte nénsurische Frau liegt dort, das Ezip am Kopf der
                   Liege bewegt sich und räkelt sich - offenbar vor Schmerzen.

                   Als Miller näher kommt, streckt es eine Hand aus und sieht
                   Miller mit einem scheinbar traurigen Blick an, stößt eine
                   Art jaulendes Geräusch aus, ann folgen einige
                   unverstädnlcihe, leise, immer leieser werdene Laute, bis
                   das Tier Millers Hand loslässt und erneut von Schmerzen
                   durchzuckt wird.

                   Doktor Miller starrt das Wesen entsetzt an.

                                       MILLER
                                 (fasusngslos)
                             Mein Gott...

                                                              TIMECUT TO:

            27     INT. ANTARES - BEREITSCHAFTSRAUM DES CAPTAINS           27

                   Caylon sitzt an seinem Schreibtisch.

                                       CAYLON
                             Computerlogbuch der Antares,
                             Nachtrag. Ich habe

                                 (hustet)
                             das Hilfsangebot der Nénsu
                             angenommen. In zwei Stunden soll
                             ich mit dem Transfer meiner Crew
                             auf die Oberfläche beginnen.

                   Das Türsignal ertönt.

                                       CAYLON (CONT'D)
                             Herein!

                   Miller tritt ein und bleibt nahe der Tür stehen.

                                       MILLER
                             Die Schmerzmittel sind mir soeben
                             ausgegangen.

                                       CAYLON
                             Verstehe. Wir müssen noch zwei
                             Stunden durchhalten. Sonst noch
                             etwas?

                                       MILLER
                             Commander Müller möchte sie gerne
                             sehen. Und... Ich wollte mit
                             Ihnen über diese Ezipen reden.

                                       CAYLON
                             Arme Tiere. Sie scheinen zu
                             leiden, aber das mussten Tiere
                             schon immer. Leiden für die
                             Menschen. Als Nahrung, als
                             Kosmetik oder... nun ja, als
                             Heilmittel.

                                       MILLER
                             Es ist nicht nur das, Sir.
                                 (beat)
                             Sie haben Mimik. Mimik,
                             Selbstbewusstsein und Sprache
                             sind die ersten Zeichen höherer
                             Intelligenz, zumindest in den
                             Augen moderner Wissenschaftler...
                             Diese "Tiere" werden in einigen
                             Generationen vielleicht
                             intelligente Wesen sein. Wie Sie
                             und ich. Ich habe einen Scan
                             ihres Hirnbereichs durchgeführt.
                             Diese "Tiere" sind intelligenter
                             als manch humanoide Spezies.

                                       CAYLON
                             Aber sie werden doch gezüchtet.
                             Es gibt dort keine Evolution.

                                       MILLER
                             Vielleicht schon. Und es geht ja
                             nur darum, dass sie das Potenzial
                             haben, eine Spezies wie wir zu
                             werden. Sie werden anders
                             aussehen, sicherlich, aber
                             trotzdem: Wir töten dort Wesen,
                             die Schmerz empfinden. Die Angst
                             vor dem qualvollen Tod haben. Sie
                             wissen, dass sie leben - und dass
                             sie sterben. Es ist so, als ob
                             wir einem Menschen mit Tumoren
                             vollstopfen würden, so dass er
                             unoperabel, unheilbar krank ist,
                             nur damit wir nicht sterben
                             müssen. Nur ist es für diese
                             Wesen noch schmerzvoller.

                                       CAYLON
                             Was wollen Sie damit sagen,
                             Doktor?

                                       MILLER
                             Was wir und die Nénsu tun, ist
                             Mord. So schwer es fällt, das
                             einzusehen. Wir ignoriern
                             sämtliche moralische und ethische
                             Werte, wenn wir das Angebot des
                             Kanzlers annehmen.


                                       CAYLON
                                 (laut)
                             Und wenn nicht? Dann sterben wir!
                             Sind Sie so abgestumpft, dass Sie
                             das nicht interessiert?

                                       MILLER
                             Abgestumpft scheinen Sie zu sein,
                             Sir. Bei allem Respekt, aber ich
                             hatte sie immer für einen
                             Menschen mit Anstand gehalten.
                             Wenn Ihnen ethische Frage zu
                             lästig sind, haben Sie den
                             falschen Beruf.

                                       CAYLON
                             Zum Beruf des Captains gehört vor
                             allem die Fähigkeit,
                             Entscheidungne zum Wohle der Crew
                             zu treffen.

                                       MILLER
                             Auch, wenn wir dadurch großes
                             Unrecht begehen? Was wäre, wenn
                             Außerirdische die Menschen so
                             benutzt hätten?
                             Denken Sie, wie das unsere
                             Entwicklung behindert hätte. Wenn
                             wir uns überhaupt entwickelt
                             hätten. Es ist Ihre Entscheidung,
                             Sir.


                                       CAYLON
                             Und denken Sie bitte an unsere
                             Aufgabe. Was noch vor uns liegt.
                             Wir werden gebraucht. Ich weill
                             hier nicht umsonst sterben.

                                       MILLER
                             Ja, vielleicht. Ich will auch
                             nicht sterben, aber auch nicht
                             mit einer derartigen Sünde leben.

                                 (beat)
                             Das ist meine Meinung. Ich bin
                             auf der Krankenstation.

                                       CAYLON
                             Sind Sie sich sicher. Sind diese
                             Wesen intelligent?

                                       MILLER
                             Ja. Glauben Sie mir, ich hatte
                             mich gefreut, dass wir geheilt
                             werden würden. Aber nicht so. Das
                             kann und will ich nicht
                             verantworten.

                                 (beat)
                             Können Sie es?

                   Miller verlässt den Raum. Wir gehen AUF Caylon zu, dann...

                                                                  CUT TO:


            28     INT. ANTARES - KRANKENSTATION                           28

                   Die Krankenstation ist ein ort des Leidens. Crewmitglieder
                   liegen auf den Betten und auf der Erde.


                   Caylon winkt Miller zu, die zu ihm kommt. Die beiden gehen
                   aus der Krankenstation in...

            29     INT. ANTARES - KORRIDOR                                 29

                   ... den Korridor vor der Krankenstation.


                                       CAYLON
                             Ich werde noch einmal auf den
                             Planeten fliegen, um zu einer
                             Entscheidung zu kommen. Ich...
                                 (sutet)
                             ... habe ein Gespräch beim
                             Kanzler.
                                 (hustet)
                             Ich kann nicht einfach so eine
                             Entscheidung fällen, die uns zum
                             Tode verurteilt.
                                 (hustet)

                                       MILLER
                             Ich habe zwar bereits
                             Sehstörungen, aber ich sehe immer
                             noch Unrecht.


                                       CAYLON
                             Vielleicht. Also, ich werde mich
                             nun auf den Weg machen. Je länger
                             ich warte, desto mehr sterben...
                                 (hustet; beat)
                             Ich kann all dies der Crew, aber
                             auch der Moral gegenüber nicht
                             verantworten.

                                       MILLER
                             Sie sind Captain. Sie müssen eine
                             Entscheidung fällen.
                                 (beat)
                             Mir ist soeben der Nervenblocker
                             ausgegangen.

                                 (reicht ihm eine
                                  Spritze)
                             Das ist die letzte, nehmen Sie
                             sie. Und unser Vorrat an
                             Schmerzmitteln sinkt bedrohlich.
                             Ich habe im übrigen Commander
                             Müller in ihr Quartier verlegt.
                             Ich kann ihr nicht mehr helfen.
                             Ihr gesamtes Verdauungssystem hat
                             versagt.


                                       CAYLON
                             Nur wegen dieser verdammten
                             Fracht... Ich muss los!

                   Caylon geht nun den Korridor hinunter und verschwindet um
                   eine Ecke. AUF die nachdenkliche Miller, die ihm
                   hinterhersieht, dann...

                                                                FADE OUT.



                                       ENDE AKT IV
                                          AKT V

            30     EXT. NÉNSU - ABEND                                      30

                   Erneut sehen wir die Schönheit der Planeteobverfläche, als
                   das Shuttle der Antares vom Himmel hinabrast und mit hoher
                   Geschwindigkeit auf die Hauptstadt des Planeten zufliegt.

                   Es ist dunkler geworden, die Sonne verschwindet bald hinter
                   dem Horizont.

                                                                  CUT TO:

            31     EXT. HAUPPTSTADT DER NÉNSU - LANDEPLATTFORM - ABEND     31

                   Das Shuttle landet auf einer Plattform, diesmal jedoch
                   inmitten der Stadt, steigt aus und wird von zwei
                   nénsurischen Offizieren als Eskorte empfangen. Die drei
                   Personen gehen auf das höchste und prächtigste Gebäude der
                   Stadt zu, das etwa hundert Meter hoch ist und aus einem
                   breiten Turm besteht, dessen Fundament stark an das
                   Krankenhaus aus Szene 24 erinnert.

                   Der Flugverkehr in der großen Stadt ist relativ schwach, es
                   herrscht kaum Treiben auf den Plätzen und in den Gassen.

                                                                  CUT TO:

            32     INT. REGIERUNGSGEBÄUDE - EINGANGSHALLE - ABEND          32

                   Caylon wird im großen Erdgeschiss geführt in einen der
                   zentralen Fahrstühle geführt. Einer der beiden Offiziere
                   berühr eine Stelle auf einem Display, das eine strukturelle
                   Ansicht des Gebäudes zeigt und der gläserne Lift setzt sich
                   in Bewegung.

                                                                  CUT TO:

            33     INT. REGIERUNGSGEBÄUDE - BÜRO DES KANZLERS              33

                   Durch eine doppelflügelige Tür wird Captain Caylon in ein
                   schön eingerichtetes, großes Büro geführt. Es befindet sich
                   am Rande des Gebäudes, eine breite Fesnterwand gewährt
                   einen beeindruckenden Blick auf den bis zum Horizont
                   reichenden Dschungel und Teile der steril wirkenden,
                   hochmodernen Hauptstadt des Planeten, einige Vehikel
                   fliegen in der Nähe des Gebäudes vorbei. Zahlreiche
                   Pflanzen und Skulpturen zieren den Raum, der ansonsten sehr
                   spartanisch eingerichtet ist.

                   Der Kanzler sitzt an seinem Schreibtisch und erhebt sich.

                                       KANZLER
                             Wo liegt das Problem, Captain
                             Caylon? Ich hörte, Sie verzögern
                             die Behandlung Ihrer Crew.

                                       CAYLON

                                 (ernst)
                             Ja. Diese Behandlung ist
                             barbarisch. Mein Doktor hat solch
                             starke Bedenken, dass sie lieber
                             sterben würde, als durch solche
                             ein Unrecht weiter zu leben.

                                 (beat)
                             Sie töten diese Wesen.

                                       KANZLER
                                 (verständislos)
                             Der Großteil dieser Tiere wurde
                             gezüchtet, sie sind Medikamente.
                             Durch sie wurde unsere Spezies
                             vor dem Aussterben bewahrt.

                                       CAYLON
                             Diese ,Tiere' können sprechen und
                             fühlen Kanzler. Ich habe sonst
                             keine Beweise, aber wenn Sie
                             ehrenwert sind, geben Sie es zu
                             und beenden dieses Unrecht. -
                             Sonst tue ich es.

                                       KANZLER
                             Sollte das eine Drohung sein,
                             Captain Caylon?

                                       CAYLON
                             Fassen Sie es auf, wie Sie
                             möchten. Gezüchtet hin oder her,
                             diese Wesen sind Wesen. Sie
                             fühlen, sie leben - und müssen in
                             Qualen sterben.

                                       KANZLER
                             Besser als dass wir in Qualen
                             sterben... oder?


                                       CAYLON
                             Ich könnte darauf etwas
                             antworten, aber ich werde nicht.
                             Keine Worte könnten stark genug
                             als Gegenargument sein. Sie
                             betreiben hier Medizintourismus.
                             Wieviel verdienen Sie dadurch,
                             dass sich hier täglich Fremde
                             heilen lassen? Sie sind ein
                             egoistischer, profitgieriger
                             Unmensch...

                                       KANZLER
                             Ich bin gar kein Mensch, Captain.
                             Ich habe ihre humanoide
                             Körperform, aber sonst
                             unterscheiden wir uns völlig.
                             Die Anatomie, das Gesicht, das
                             Denken: alles unterschiedlich.
                             Und ich glaube, sie vergessen,
                             dass Sie und Ihre gesamte Crew in
                             wenigen Stunden sterben werden.
                             Vieleicht auch erst in wenigen
                             Tagen, aber das ändert nichts an
                             dem unvermeidlichen Ihrer Lage.
                             Es ist unvermeidlich, dass
                             entweder Sie... oder diese
                             niederen Wesen sterben müssen.

                                       CAYLON
                             Verdammt, diese Wesen sind nicht
                             'nieder'. Was wäre, wenn Sie
                             diese Krankheit absorbieren
                             könnten? Dann würden nun diese
                             Ezipen den Planeten bevölkern.
                             Sie sind Wesen, dir nur durch
                             ihre Versklavung an der
                             Ausbreitung und Entwicklung
                             gehindert werden.

                                       KANZLER
                             Können wir aber nicht.
                                 (beat)
                             Sie sterben, wenn Sie unser
                             Angebot nicht annehmen. Es gibt
                             keine andere Möglichkeit die
                             Parasiten aus dem Körper zu
                             vertreiben. Es ist Ihre
                             Entscheidung, für ihre Crew.

                                       CAYLON
                             Leider... Das ist die Bürde eines
                             Captains.


                                       KANZLER
                             Sowohl in Ihrer, als auch in
                             meiner Welt. Ja, Captain.

                                 (long beat)
                             Eigentlich ist Ihre Entscheidung
                             doch schon gefallen, oder?

                                       CAYLON
                             Ist sie das?

                                       KANZLER
                             Sie müssen sich für die Prozedur
                             entscheiden, oder Sie sterben.
                             Und dann haben Sie sich einfach
                             dieser Krankheit hingegeben,
                             dieser Seuche. Sie haben sich für
                             nichts entschieden.

                                       CAYLON
                             Dagegen.

                                       KANZLER
                             Nein. Sie haben doch nichts
                             getan. Sie haben eine
                             Heilmöglichkeit nicht
                             ausgeschlagen.

                                       CAYLON
                             Wenn das mein Schicksal ist.


                                       KANZLER
                             Schicksal, pah! Es ist das
                             menschlichste, was Sie tun
                             können. Es ist nicht
                             unmenschlich. Obwohl ich - wie
                             gesagt - kein Mensch bin, so
                             besitzt auch meine Spezies einen
                             Selbsterhaltungstrieb. So sehr
                             wir es auch versuchen, wir können
                             uns über diesen und über alle
                             anderen Instinkte nur schwer,
                             wenn überhaupt, hinwegsetzen. Das
                             hat nichts mit richtig oder
                             falsch zu tun. Betrachten Sie es
                             von der natürlichen Seite her. Es
                             gibt eine Nahrungskette. Warum?
                             Die einen müssen für das Wohl der
                             anderen sterben. Ist das richtig?
                             Ist das falsch? Ist das
                             morlaisch? Ist es menschlich?
                             Wenn man Menschlichkeit von einem
                             moralischen Standpunkt her
                             definiert: Nein. Aber es ist
                             menschlich, wenn sie es aus dem
                             Blickwinkel der Natur betrachten.

                                 (beat)
                             Die Galaxie ist ein Jagdgrund,
                             Captain Caylon. Sie haben die
                             Chance, der Jäger zu sein. Moral
                             und Ethik hin oder her.
                             Letztenendes sollte der eigene
                             Selbsterhaltungstrieb nicht
                             krampfhaft unterdrückt werden,
                             oder?

                                       CAYLON
                             Ja. Ich weiß das. Ich weiß auch,
                             dass ich für das Wohl meiner Crew
                             sorgen muss, aber... ich schaffe
                             so Unrecht und Leid. wenn ich Ihr
                             Angebot akzeptieren würde.

                                 (beat; entschlossen)
                             Wir werden einen anderen Weg
                             finden, glauben Sie mir.

                   Caylon macht sich auf den Weg, das Büro zu verlassen.

                                       KANZLER
                             Ist das der Fortschritt, den Ihre
                             Spezies gemacht hat? Sich für
                             Tiere oder völlig unbekannte zu
                             opfern? Ihr Leben beenden zu
                             lassen, weil einige Tiere dafür
                             ihr Leben lassen müssen?

                                       CAYLON
                                 (beat)
                             Fortschritt zeichnet sich dadurch
                             aus, dass manche ihn nicht
                             verstehen.


                                       KANZLER
                             Ich gebe Ihnen noch eine Stunde
                             Zeit, Captain Caylon. Ich erwarte
                             Ihre Entscheidung.

                   Caylon antwortet nicht mehr, und verlässt das Büro durch
                   die Doppeltür. Draußen warten wieder die beiden Nénsu, die
                   ihn zurück zum Shuttle begleiten.

                                                              TIMECUT TO:

                   INT. ANTARES - MÜLLERS QUARTIER - SPÄTER


                   Das Licht in Müllers Quartierist stark gesenkt, Caylon
                   sitzt auf einem Hocker neben Commander Nicole Müllers Bett,
                   wacht neben ihr, während sie im Sterben liegt. Nur schwach
                   sind ihre Augen geöffnet, sie wirkt aufgedunsen, ist blass
                   und so schwach, dass sie Mühe hat, Caylon anzusehen oder zu
                   sprechen.

                                       MÜLLER
                                 (leise)
                             Captain...

                                       CAYLON
                                 (einfühlsam)
                             Fred.

                                       MÜLLER
                                 (scheint zu lächeln)
                             Nicole...


                                       CAYLON
                             Was wollten Sie sagen?

                                       MÜLLER
                             Ich... finde es richtig... wenn
                             sie zögern. Und auch... wenn sie
                             Unrecht meiden...

                                       CAYLON
                             Trotzdem, ich... ich habe das
                             Gefühl, es ist unsinnig.
                             Was meinen Sie? Soll ich das
                             Angebot der Nénsu annehmen? Auch
                             wenn Unschuldige sterben?

                                       MÜLLER
                             Wir wissen... ja nicht... genau,
                             ob diese... Ezipen nicht einfach
                             nur... Tiere sind...

                                       CAYLON
                             Aber was ist, wenn diese Katzen
                             das Potential haben, in wenigen
                             Generationen eine intelligente
                             Spezies zu sein. Vielleicht sind
                             sie es jetzt schon.

                                       MÜLLER
                             Ich glaube... wir haben keine
                             Zeit für... Nachforschungen,
                             oder?

                                       CAYLON
                                 (lächelt)
                             Nein, leider nicht. Aber Doktor
                             Miller ist überzeugt. Sie hat
                             über die Definition von
                             Intelligenz schließlich ihre
                             zweite Doktorarbeit geschrieben.
                             Sie ist sich sicher, dass diese
                             Tiere nicht viel primitiver sind,
                             als wir. Es würde gegen meine
                             Werte verstoßen, Unschuldige zu
                             töten. Das Recht des Stärkeren
                             über den Schwächeren: Ist es
                             nicht gerade das, was wir uns
                             rühmen überwunden zu haben?

                   Müller versucht sich leicht aufzurichten, scheitert jedoch
                   mit schmerzverzerrtem fällt jedoch zurück ins Kopfkissen.

                                       MÜLLER
                                 (stöhnt)
                             Ah...

                                       CAYLON
                             Geht es?

                                       MÜLLER
                             Ja... Das Teerezept... meiner
                             Großmutter... wirkt Wunder. Ich
                             hatte es... extra mitgenommen,
                             als wir... die Erde verließen.

                                       CAYLON
                             Sie wollten etwas erwidern?

                                       MÜLLER
                                 (lächelt matt)
                             Wie immer... nicht wahr?

                                       CAYLON
                             Dafütr sind sie da.


                                       MÜLLER
                             Bald... wohl nicht mehr.

                                       CAYLON
                                 (unruhig)
                             Nein, hören Sie auf.

                   Man sieht Caylon sein Entsetzen an.

                                       MÜLLER
                             Also... Durch das Retten... von
                             ein paar Dutzend dieser ... Tiere
                             wollen Sie... etwas bewirken?
                             Wenn es zu... einem Krieg kommen
                             sollte... mit... den Romulanern,
                             dann... werden wir gebraucht...

                                       CAYLON
                                 (leise)
                             Ich... Ich weiß es nicht.

                                       MÜLLER
                             Sie... sind mir ein Captain...

                                       CAYLON
                             Ich... ich hasse diesen Beruf.
                             Manchmal denke ich, ich hätte nie
                             Captain werden dürfen. Ich... ich
                             kann mich nicht ent--

                                       MÜLLER
                             Oh... Mir ist so warm...
                             Mutter... Du bist eine gute
                             Mutter, Fred. Ich habe dich
                             lieb...

                   Offenbar im Delirium fängt Müller an zu phantasieren.

                                       CAYLON
                                 (entsetzt, fast
                                  panisczh)
                             Mein Gott... Nicole, nein!


                   Er steht auf und sieht seinen Ersten Offizier, seine
                   Freundin an. Er ist fassungslos.

                                       CAYLON (CONT'D)
                             Nicole... ich liebe Sie. Ich
                             kann... Nein, ich kann uns nicht
                             alle verrecken lassen.
                                 (hustet)
                             Was habe ich getan...

                   Caylon rennt aus dem Quartier...

                                                                  CUT TO:

                   INT. ANTARES - KORRIDOR

                   ... in einen Turbolift...

                                                                  CUT TO:

                   INT. ANTARES - TURBOLIFT

                   ..., wo er fats panisch, tief erschüttert auf den Boden
                   sinkt und mit seinen Händen durch die Haare fährt. Er
                   hustet mehrmals.

                                       CAYLON
                             Was habe ich getan? Durch mein
                             Zögern stirbt Nicole... werden
                             noch mehr sterben. Mein Gott...

                                                                  CUT TO:

                   INT. ANTARES - BRÜCKE

                   Caylon stürzt aus dem Turbolift und eilt schnurstracks auf
                   die Kommunikationskonsole zu. Die Brücke ist bis auf ein
                   bewusstloses Crewmitglied leer.

                                                                  CUT TO:

                   INT. ANTARES - KRANKENSTATION

                   Miller sieht sich um, sie kann vor Patienten kaum noch
                   treten. Sie fasst sich in die Haare, voller Entsetzen, und
                   zieht eine ganze Harsträhne heraus.


                                       MILLER
                             Warum nur?

                   Die Krankenstation ist ein Ort des Leids und der Qual,
                   stöhnende, schmerzvolle Laute erklingen überall. Immer mehr
                   Crewmitglieder werden in Kürze sterben.

                                       MILLER (CONT'D)
                             Tun Sie das Richtige, Captain...
                             Was auch immer es ist. Es gibt
                             nur eine Alternativen zum Tode.

                                                                  CUT TO:

                   INT. ANTARES - BRÜCKE

                   Caylon spricht mit dem Kanzler auf dem Wandschirm, wir
                   hören aber nur leise Musik, nichts von ihrem Gespräch.

                                                              TIMECUT TO:

                   EXT. NÉNSU - ABEND

                   Drei größere nénsurische Shuttles fliegen auf das bereits
                   bekannte Krankenhaus. Die Sonne ist hinter dem Horizont
                   verschwunden, nur noch sehr schwach erleuchtet das
                   restliche Licht die Oberfläche.

                                                                  CUT TO:

                   EXT. HAUPPTSTADT DER NÉNSU - LANDEPLATTFORM - ABEND

                   Auf Liegen werden nach und nach alle Crewmitglieder der
                   Antares in das Krankenhaus gebracht.

                                                             DISSOLVE TO:

                   INT. GEBÄUDEKOMPLEX - MEDIZINISCHE ABTEILUNG - NACHT

                   In der erleuchteten Etage befindet sich die ganze
                   Antarescrew auf den bekannten Liegen, die Kamera senkt sich
                   aus einer erhöhten Stellung und bleibt neben Caylons Liege
                   stehen. Wir sehen im profil seinen Kopf und das Ezip. Die
                   beiden werden soeben verbunden, die beiden werden mit einem
                   durchsichtigen Kabel an den Hälsen miteinander verbunden.
                   In dem Moment schließt Caylon die Augen, wir wissen nicht,
                   ob durch ein Beruhigungsmittel oder, weil er Schuld
                   empfindet.

                                                              TIMECUT TO:

                   INT. GEBÄUDEKOMPLEX - MEDIZINISCHE ABTEILUNG - MORGEN

                   In derselben Einstellung wacht Caylon auf, im Hintergrund
                   sehen wir bereits einige Offiziere, darunter Müller und
                   Miller. Hinter Caylon kreischt das Ezip vor Schmerzen.

                   Miller kommt auf Caylon zu.

                                       CAYLON
                                 (besorgt)
                             Wo ist Nicole... Miss Müller?

                                       MILLER
                             Sie lebt, keine Sorge. Sechs
                             Offiziere sind verstorben.
                             Niemand aus der Führungscrew.

                                       CAYLON
                             Es ist vorbei...

                                       MÜLLER
                             Captain!

                                       CAYLON
                             Nicole, es ist schön sie zu
                             sehen.

                                       MÜLLER
                             Ich hatte eine sehr merkwürdigen
                             Traum...

                                       CAYLON
                             Ja, vielleicht...

                                       MILLER
                                 (ernst)
                             Sie waren nie wirklich davon
                             überzeugt, zu sterben und das
                             Angebot der Nénsu nicht
                             anzunehmen, oder?

                                       CAYLON
                             Nein, ich glaube ich war nicht so
                             weit.

                                       MILLER
                             Ich auch nicht, um ehrlich zu
                             sein. Aber es ist Unrecht.

                                       CAYLON
                             Ja, das ist es.

                                       MÜLLER
                             Ich weiß zwar nicht, worum es
                             geht, aber ich wollte nur eben
                             sagen, dass die Nénsu das Schiff
                             gesäubert haben. Es sind keine
                             Parasiten mehr an Bord. Ich habe
                             mich bereits bei ihnen bedankt;
                             sie können ja nochmal beim
                             Kanzler deutlich machen, wie
                             dankbar wir sind.

                                       CAYLON
                             Danke, Nicole. Könnten Sie mich
                             und Doktor Miller vielleicht kurz
                             alleine...

                                       MÜLLER
                             Kein Problem!

                   Müller geht zu einigen anderen Offizieren, begrüßt im
                   Hintergrund Torlan und Tschernovsky.

                                       CAYLON
                             Das bleibt alles unter uns, ja?


                                       MILLER
                             Ist wohl am besten. Hätten wir
                             uns nicht mit dieser Frage der
                             Ethik befasst, hätten Crewman
                             Jackson und Lieutenant Bodinga
                             wahrscheinlich überlebt.

                                       CAYLON
                             Ist das nicht auch Unrecht?

                                       MILLER
                             Vielleicht. Diesmal haben wir
                             aber genug Zeit, darüber
                             nachzudenken.

                                       CAYLON
                             Ich glaube, ich will das gar
                             nicht...

                   AUF den sitzenden Caylon, dann...

                                                              TIMECUT TO:

                   EXT. WELTRAUM - ANTARES VERLÄSST NÉNSUS

                   Das Sternenflottenschiff fliehgt mit langsamen Impuls von
                   dem Planeten ihrer Retter weg.

                                       CAYLON (O.S.)
                             Persönliches Computerlogbuch von
                             Captain Caylon, 29. Oktober 2156.
                             Wir verlassen nun den Planeten
                             Nénsus. Die Bewohner waren
                             gastfreundlich und haben uns
                             gerettet, aber ein fader
                             Beigeschmack bleibt. Sechs
                             Offiziere der Antares sind tot.
                             Der Kanzler hat in einem
                             abschließenden Gespräch
                             zugesichert, sich für Reformen
                             einzusetzen, die eine genetische
                             Neustrukturierung der gezüchteten
                             Ezipen vorsehen und die natürlich
                             lebenden in Ruhe lassen. Außerdem
                             will er in Zukunft, wenn
                             genetische Veränderungen
                             scheitern, das Leiden der Ezipen
                             so sehr wie möglich zu lindern
                             versuchen und Exporte stärker auf
                             Parasiten prüfen. Seöbst wenn er
                             all dies nicht erreichen sollte,
                             habe ich deutlich gemacht, dass
                             die Ezipen als intelligente
                             Lebewesen betrachtet werden
                             müssen. Doch meine Worte wirkten
                             inkonsequent, und ich kann das
                             verstehen.
                             Wir haben dieses unmoralische
                             Mittel ebenfalls genutzt. Wir
                             waren feige, ich war feige. Ich
                             habe zwei Fehler gemacht: Ich
                             habe zu lange mit einer
                             Entscheidung gezögert und so zwei
                             Offizier sterben lassen, und dann
                             meinen Instinkten nachgegeben.
                             Wir leben, aber wir leben wegen
                             eines Unrechts. Vielleicht soll
                             es so sein. Vielleicht war dies
                             eine Lektion, dass wir Menschen
                             im Ernstfall nicht so weit
                             entwickelt sind, wie wir gerne
                             wären.

                   Die Antares beschleunigt auf Warp und lässt den Planeten in
                   der Unendlichkeit hinter sich zurück.

                                                           FADE TO BLACK.



                                        ENDE AKT V



                                           ENDE

     




    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      1071
    • Kommentare

      0
    • TheOssi

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.