Zum Inhalt springen
...die spezielle Spezialeinheit
  • Voyager8 - 8x06: Destination Gorn

    Wir hörten nichts von ihnen seit der Originalserie. - JETZT sind die Gorn zurück...
    • Bewertung

    • Aufrufe

      1026
    • Kommentare

      0
    • TheOssi
    Die Voyager befindet sich zu Beobachtungszwecken an der gornischen Grenze, als sie eine Nachricht der Sternenflotte erreicht. Ein Föderationsspion im gornischen Imperium hat vor Tagen eine zerstückelte Nachricht gesendet, wahrscheinlich ein Notruf. Die Voyager soll den Spion vom Heimatplaneten der Gorn retten. Doch nichts läuft so, wie es geplant ist...

    Diese Folge als PDF-Download:

    Download
    08x06 Voyager8 - Destination: Gorn (Teil 1)
    Zip File
    Größe: 273 Kb




    Prolog

    Wie ist ihr Leben langweilig geworden. Als man sie als Fähnrich auf die Voyager versetzt hat, dachte sie, es wäre der aufregendste Job der Welt. Na ja, jedenfalls in der Sternenflotte. Das heldenhafte Schiff, welches sieben Jahre verschollen war und nun das Vorzeigeobjekt der Föderation ist, mal von der Enterprise abgesehen. Doch nun passiert seit einer Woche immer das Gleiche: nämlich nichts. Die Voyager hatte den Auftrag, an der Gornisch-Miradornischen-Föderationsgrenze zu patrouillieren und das war nicht gerade sehr aufregend.
    Tema'na hatte also nichts weiter zu tun, als die Voyager auf Kurs zu halten, was - wenn nichts passiert - nicht gerade abwechslungsreich ist. Und das als Senior-Offizier.
    Sie stieß einen tiefen Seufzer aus.
    "Ist etwas, Fähnrich?", fragte Commander Chakotay.
    Sie hatte lauter geseufzt, als sie es beabsichtigt hatte. Wahrscheinlich hat sogar Tuvok es gehört. Natürlich hat er es gehört, er ist Vulkanier.
    Langsam drehte sie sich zu Chakotay um. Sie wurde außerdem noch von Tuvok und Harry Kim beobachtet.
    "Alles in Ordnung", sagte sie.
    "Sie sehen heute nicht sehr arbeitswillig aus!", stellte Chakotay fest.
    "Sir, es ist nur..."
    "Ja?"
    "...ist es wirklich das, was wir hier tun müssen? Ich meine, was suchen wir hier?"
    Chakotay stand auf und ging zu Tema'nas Steuerkonsole. "Sie suchen das Abenteuer. Aber es gehört auch dazu, sich um langweilige Dinge zu kümmern."
    "Aber warum haben wir diesen Auftrag bekommen? Hier gibt es nichts, und die Fähigkeiten dieser Crew sind viel zu wertvoll, um mit diesen Tätigkeiten verschwendet zu werden."
    Chakotay überlegte kurz. "Sehen sie es positiv", sagte er. "Sie haben Zeit sich zu entspannen. Sie können auf das Holodeck gehen, oder sonst etwas."
    Tema'na lachte. "Holodeck? Das ist Zeitverschwendung."
    "Das ist ihr Problem."
    Tema'na wollte kontern, überlegte es sich dann doch anders und widmete ihre ungeteilte Aufmerksamkeit wieder ihrer ernüchternden Aufgabe.


    "Destination: Gorn"

    Die großen Türen öffneten sich, und Captain Janeway betrat den Maschinenraum. Es herrschte große Hektik. Sie schaute sich um und entdeckte Chefingenieur Reginald Barclay auf der zweiten Ebene.
    "Lieutenant!", rief sie.
    Barclay ließ vor Schreck sein Padd fallen. "Oh, Captain. Wie schön...sie zu sehen. Wie kann ich ihnen helfen?"
    "Kommen sie erstmal runter." befahl Janeway.
    Barclay kletterte die Leiter herunter und erreichte Janeway.
    "Wie läuft es mit der Warpkernüberprüfung?", fragte Janeway.
    "Wir können jederzeit wieder auf Warp gehen wenn sie wollen. Captain!"
    "Nein, ich wollte wissen wie weit sie sind."
    "Fast fertig!"
    "Gut." Sie überlegte kurz. "Eigentlich bin ich nicht deswegen gekommen."
    Barclay sah sie verwundert und verschwitzt an.
    "Wir haben eine Tradition von früher übernommen", setzte Janeway an. "Oft trifft sich die Crew im Kasino. Allerdings habe ich sie da noch nicht gesehen."
    "Ich hatte zu tun."
    "Normalerweise mische ich mich nicht ins Privatleben meiner Crew ein, aber in diesem Fall.... Wie haben sie sich eingelebt?"
    Barclay schaute erfreut auf. "Gut. Ich hab zwar bis jetzt immer noch nicht richtig mein Quartier eingeräumt. Aber..."
    "Haben sie Freunde gefunden?", unterbrach ihn Janeway
    "Sicher. Ähh!!! Harry, ich meine Mr. Kim. Den Doktor. Und so weiter."
    "Warum kommen sie nicht zu unseren Treffen? Ich hoffe, sie kennen Mr. Chells Spezialität: Patrouillien-Suflet."
    "Ich werde kommen, wenn sie es wünschen."
    "Nein!", sagte Janeway scharf. "Sie müssen es von sich aus wollen. Ich will sie nicht zwingen."
    "Ich werde kommen", sagte Barclay. "Ich habe gerade Lust bekommen."

    Tema'na muss sich erst an die Sternenflotte gewöhnen. So hat Chakotay vor Wochen gedacht und ihr aufbrausendes Verhalten toleriert. Doch langsam musste sie beginnen, mehr Rücksicht auf die Prinzipien der Sternenflotte zu nehmen.
    Er hatte ja eigentlich nichts gegen ihren Widerstand gegen diesen Auftrag. Irgendwie verstand er sie, doch ihr Verhalten war zu unangepasst, zu unkonventionell für dieses Schiff. Daran musste sie unbedingt etwas ändern. Er sollte sie deswegen zur Rede stellen und wenn es ginge noch heute, nach ihrer Schicht. Solange dieser Auftrag andauert, wer weiß was sie anstellt, um etwas Aufregung zu erleben.
    Wahrscheinlich übertrieb Chakotay. Er sollte toleranter sein. Auf romulanischen Schiffen ist die Arbeitsmoral eben anders. Vielleicht sollte er ihr noch mehr Zeit geben.
    Sein Gedankengang wurde durch ein leises Fiepen an Harry Kims Station gestört.
    "Commander! Wir empfangen eine Nachricht", begann der Fähnrich. "Von der Sternenflotte für den Captain."

    Captain Janeway erreichte gerade ihr Quartier, als sie von Chakotay benachrichtigt wurde, dass die Sternenflotte sie sprechen wollte. Die Tür öffnete sich und sie betrat ihren bescheidenen Wohnraum.
    Es überraschte sie, dass sie in die Konsole ihren Sicherheitscode eingeben musste. Wahrscheinlich hatte die Sternenflotte Angst, das so nah am Gornischen Reich jemand Wind von der Mitteilung und deren Inhalt bekommen könnte.
    "Janeway, Gamma, Echo, Tryango, 4, 7, Alpha."
    Der Bildschirm veränderte sich und zeigte das Föderationslogo. Am unteren Bildschirmrand war die Schrift "ZUGANG GEWÄHRT" zu lesen. Als das Föderationslogo verschwand erhellte das Gesicht von Admiral Paris das Bild.
    "Admiral!", begrüßte Janeway ihren Vorgesetzten.
    "Bitte Kathryn. Sagen sie Owen."
    "Wie sie wünschen." Janeway entspannte sich innerlich. Vermutlich war die Nachricht nicht so wichtig. Der Admiral wirkte sehr locker. Doch sie hoffte, dass sie endlich einen neuen Auftrag erhalten würden.
    "Wie geht es B'Elanna?"
    Paris lachte. "Genauso wie beim letzten Mal, als sie gefragt haben. Aber Miral geht es dafür wenigstens gut. Natürlich versteht sie noch nicht, was passiert ist, aber... - Na ja, wir haben leider zu wenig Zeit, um darüber zu reden."
    Mit einem Schlag war Janeway wieder voll bei der Sache.
    Paris tippte auf ein paar Tasten, welche sich außerhalb des Bilderfassungsbereichs befanden. Das Bild von Paris verschwand und wurde durch die Datei der Akte eines Sternenflottenmitgliedes ersetzt.
    "Kennen sie diesen Mann?", fragte Paris.
    Janeway überlegte kurz und schaute sich die Daten an. Captain Thomas Carter. Bis Sternzeit 50893.5 Captain der U.S.S. Atlantis. Danach Commander einer Spezialeinheit bis Sternzeit 52458.9. Und jetzt? Danach endeten die Aufzeichnungen. "Nein", erwiederte Janeway. "Ich war wohl zu lange weg."
    "Dies ist Captain Thomas Carter. Das was ich ihnen jetzt sage, wissen weniger als zwanzig Leute. Er ist momentan Geheimagent auf dem Hauptplaneten des Gornischen Reiches, Gihdahr."
    "Ist er immer noch dort?", fragte Janeway.
    "Das wissen wir nicht. Seine letzte Nachricht ist nur bruchstückhaft übertragen worden."

    ***

    "Sie...kommen...Zerstörung...Judgement Day...eventuell ent..." Dann war plötzlich Stille. Niemand sagte etwas.
    Janeway hatte beschlossen, ihre Führungsoffiziere in diesen Auftrag einzuweihen. Immerhin konnte sie ihnen voll vertrauen. Bis auf Tema'na! Sie musste sich das Vertrauen erst erarbeiten, aber dennoch erkannte Janeway hohes Potential in ihr und hegte Sympathien für ihre Person. "Admiral Paris hat uns volle Befugnis erteilt, der Sache nachzugehen."
    "Moment mal!", warf Tema'na ein. "Pflegt es die Föderation immer, Spione auf anderen Welten einzusetzen?"
    "Diese Informationen sind geheim und stehen uns nicht zur Verfügung", sagte Tuvok gelassen.
    "Also ja", sagte Tema'na wütend. Sie wusste schon immer, dass die "Ach so saubere Sternenflottenpolitik" doch mit viel Dreck beschmutzt war. "Mhh! Auch bei uns?"
    "Uns?", fragte Tuvok.
    "Sie wissen schon, das Romulanische Imperium."
    "Diese Angaben sind geheim."
    "Und stehen uns nicht zur Verfügung, ich weiß."
    "Reisen sie sich zusammen, Fähnrich", sagte Chakotay etwas schärfer, als er eigentlich beabsichtigt hat.
    "Commander!", protestierte Tema'na. "Das Ausspionieren verletzt ihre doch so hoch geschätzten Völkerrechte, oder?"
    "Was man von dem romulanischen Informationsbeschaffungspraktiken ja nicht behaupten kann", sagte der Doktor sarkastisch.
    "Was soll das den heißen?"
    "Fähnrich, sie kennen doch bestimmt die Gerüchte über diese Praktiken. Das brutale Foltern zählt wohl neuerdings unter Menschenrechte. Ich glaube nicht, dass sie die Methoden der Sternenflotte kritisieren können, ohne auch auf die des Romulanischen Imperiums hinzuweisen."
    "Das reicht", unterbrach Janeway. "Wenn sie dienstfrei haben, können sie gerne darüber weiterdiskutieren. Wir haben einen Auftrag zu erledigen."
    Sofort war alles still. Sogar Tema'na hatte dies begriffen. Ein Zeichen, dass sie die Autorität des Captains respektierte. Chakotay hätte eigentlich damit gerechnet, dass Tema'na gleich widerspricht, doch es beruhigte ihn, das sie es nicht tat.
    Janeway nickte Kim zu, welcher das Display des Monitors aktivierte. Die erscheinende Karte zeigte die Region des Raumes, in der das Gornische Reich lag.
    "Dies...", begann Kim. "...sind die stellaren Daten, die wir über das Gornische Reich haben."
    Janeway schaute sich die Karte genau an. Eigentlich war das Territorium im Gegensatz zur Föderation nicht besonders groß. Doch es war strategisch gut gelegen. Die Gorn hatten Kontakt zu den Miradorn, Thollianern und Breen, alles Rassen, mit denen die Föderation seit langer Zeit verzweifelt versuchte, in einen diplomatischen Dialog zu treten. "Wir müssen es irgendwie schaffen, unbemerkt in das zentrale System zu fliegen."
    "Es gibt eine Reihen von Asteroidenfeldern und Nebeln, durch die wir die Überwachungsstationen umgehen können", stellte Tema'na interessiert fest.
    "Ja, aber wir müssen es irgendwie schaffen, durch das Sensorgitter an der Grenze zu gelangen", sagte Barclay.
    Dies überraschte Janeway und freute sie außerdem. Normalerweise sagte Barclay bei den Konferenzen nur etwas, wenn er gefragt wurde. Der Captain schaute ihn einige Sekunden an, bis sie bemerkte, das alle Blicke auf ihr ruhten. Offenbar waren alle ratlos.
    "Wir haben von Captain Carter vor einiger Zeit einige Umgehungscodes bekommen. Damit müsste es funktionieren", sagte Janeway. "Wenn wir im Zentralen System sind, können wir uns in diesem Asteroidenfeld verstecken."
    Alle schienen einverstanden zu seien.
    "Gut. Wenn wir da sind, werden wir nach Captain Carter suchen. Ich wünsche, das sie sich alle mit den Gorn befassen." Sie schaute Chakotay an. "Mr. Chakotay, unterrichten sie die Crew über unser Reiseziel, aber kein Wort über die Mission und Carter."
    "Ja, Captain."

    ***

    Eigentlich erschien es Tema'na logisch. Sie wusste, dass das Ausspionieren anderer Völker vom Tal Shiar praktiziert wurde. Und es funktionierte. Da war es nur logisch, dass sich auch die Sternenflotte dieser Praktiken bediente.
    Der Captain hatte ihnen den Befehl gegeben, sich über die Gorn zu informieren. In ihrem Quartier konnte sie sich nicht konzentrieren. Alles viel zu sternenflottenmäßig. Sie wollte schon auf das Holodeck gehen und eine romulanische Umgebung konstruieren. Eventuell hatte Chakotay doch Recht und es konnte doch entspannend sein, sich auf dem Holodeck aufzuhalten. Doch leider waren alle Holodecks von Crewmitgliedern ausgebucht.
    Tema'na beschloss, ins Kasino zu gehen, um dort zu lernen. Vielleicht konnte sie sich entspannen, wenn sie den weiten Blick der Sterne vor sich hatte.
    Als sie das Kasino betrat, bemerkte sie, dass auffällig wenig Leute anwesend waren. Außer Chell, dem Küchenmeister waren noch drei Besatzungsmitglieder da, aber niemand, den sie kannte.
    "Oh, Miss Tema'na!", begrüßte sie Chell. "Darf ich ihnen etwas anbieten. Meine neuste Kreation ist der Gorn-Killer-Chilli."
    "Nein, Danke." erwiderte sie trocken.
    Chell musterte sie aufmerksam.
    "Warum sind sie nicht auf der Brücke, und fliegen uns in diese Todeszone?", fragte er schließlich.
    "Ich habe Dienstfrei. Wir werden erst in einer Stunde starten."
    "Und was wollen sie hier? Ich seh sie doch so selten im Kasino."
    "Ich..."
    Sie schien verlegen zu wirken, dachte Chell.
    "Ich konnte mich nicht konzentrieren, als ich mich über die Gorn informierte."
    "So, so", kommentierte Chell. "Wir haben jede Menge Plätze frei."
    "Sie scheinen eine gewisse Abneigung gegen mich zu haben", stellte Tema'na fest. "Darf ich fragen, wieso? Ist es wegen meiner Herkunft?"
    "Nein, nein", sagte Chell hastig. "Ich hab nichts gegen sie. Ich finde sie sehr sympathisch."
    Jetzt schleimt er, ging es Tema'na durch den Kopf. Es war vielleicht unfair, ihn so zu kritisieren. Sie sollte aufhören, Spielchen mit Chell zu spielen.
    Sie musste lernen.

    FÜNF TAGE SPÄTER

    COMPUTERLOGBUCH DER VOYAGER
    CAPTAIN JANEWAY
    STERNZEIT 55326,1
    "Dank Tema'nas Flugkünsten sind wir nur noch sechs Flugstunden vom Gornischen Heimatsystem entfernt. Es war ein schwerer Flug, aber wir haben es geschafft, unentdeckt hierher zu fliegen. Wir befinden uns jetzt in einer langen Nebelausdehnung in der Nähe des Heimatsystems. Ich habe der Crew befohlen, sich mit den Gorn auseinander zu setzen. Es ist schon eine interessante Kultur. Ganz besonders der Aspekt, dass sie noch eine Monarchie besitzen. Zwar ist sie nicht mehr so stark wie früher, aber sie hat immer noch die Kontrolle über das Militär. Ich hoffe, dieser Auftrag wird genauso einfach, wie unser Flug."

    "Captain, wir verlassen den Nebel und treten in das System ein", meldete Tema'na von der Navigationsstation.
    "Gut", bestätigte Janeway. "Tuvok, scannen sie nach einem Asteroiden mit einer Höhle, in die Voyager hineinpasst."
    "Ich habe einen gefunden. Ich übermittle die Daten an die Navigationsstation."
    Die Voyager verließ elegant den Nebel und steuerte durch die Asteroiden. Es war erstaunlich, wie gut Tema'na das Schiff bei dieser Geschwindigkeit manövrieren konnte. Nach einigen scharfen Kurven und Wendungen erreichte das Schiff einen Asteroiden, der ausreichend Schutz bot.
    "Captain, wir sind am Ende der Höhle angelangt", meldete Tema'na.
    "Gut, Fähnrich. Harry, was sagen die Sensoren?"
    Harry Kim überprüfte schnell seine Messinstrumente. "Ich habe das gornische Überwachungssystem geprüft. Es ist auf einem sehr alten Stand. Kaum noch funktionsfähig. Ich glaube, wir können unbemerkt beamen."
    Das erleichterte Janeway. Wenn es anders gewesen wäre, wäre ihr ganze Mission gefährdet.
    "Was können sie uns noch sagen?"
    "Drei Planeten. Zwei mit hoher Bevölkerung. Der Dritte ist nur leicht besiedelt. Eine Raumbasis im Orbit des ersten Planeten. Ich registriere zwei starke Schlachtkreuzer, nach Gorn-Maßstäben", er runzelte die Stirn. "Fünf kleinere Kreuzer und eine ganze Menge interplanetarer Transporter. Ich kann nicht genauer scannen, ansonsten würde uns das Sensorennetz entdecken."
    "Na schön", sagte Janeway. "Doktor?"
    "Ja, Captain?", meldete sich die Stimme des Doktors via Interkom.
    "Es wird Zeit für einen kosmetischen Eingriff."

    ***

    Der Transporterchief wollte schon seinen Phaser herausholen, als er die beiden Gorn den Transporterraum betreten sah, doch er erkannte, dass Chakotay und der Doktor ihnen folgten.
    "Alles in Ordnung", sagte der Doktor. "Das sind Captain Janeway und Commander Tuvok. Es freut mich, dass mein Make-up sie überzeugt hat."
    "Verschwenden wir keine Zeit, Doktor", mahnte Janeway. "Wir müssen Captain Carter so schnell wie möglich finden. Energie."
    "Gute Jagd", verabschiedete sich Chakotay.
    Janeway nickte ihm nur leicht zu. Unter diesem Make-up war es schwer zu sprechen. Es war ihr ein Rätsel, wie die Gorn mit dieser Hundeschnauze überhaupt reden konnten. Und wie sie durch diese silbernen Augen zu sehen vermochten. Biologische Wunder.

    Janeway und Tuvok materialisierten in einem großen Wohnviertel. Hochhäuser zierten den Straßenrand. Auf den kleinen Straßen schwebten altmodische Anti-Grav-Fahrzeuge. Janeway sah weitere Fahrzeuge in höheren Ebenen. Es herrschte wenig Verkehr, aber es gab viele Fußgänger.
    "Wir sollten keine Zeit verlieren", sagte Tuvok. Ihm fiel das Sprechen offenbar leichter.
    "Den Daten nach befindet sich Carters Wohnung dort drüben." Er zeigte auf das größte Hochhaus in der Umgebung. "Meinen Tricorderdaten zu Folge befinden sich keine Lebensformen in der Wohnung und auch keine Überwachungsgeräte."
    "Dann gehen wir", schlug Janeway vor.
    Sie überquerten die Straße und erreichten die Tür. Man musste offensichtlich einen Code eingeben, um hineinzugelangen. Tuvok studierte die Kontrollkonsole mit seinem Tricorder. Das kleine Gerät fand den Code und öffnete die Tür.
    Im Inneren befand sich ein Lift und mehrere Türen. Sie betraten den Lift und fuhren in den fünfunddreißigsten Stock.
    Die Tür zu Carters Wohnung ließ sich ebenfalls leicht öffnen. Das Innere der Wohnung war nur sehr spartanisch eingerichtet. Ein Terminal auf einem Tisch, ein Bett, ein primitiver Nahrungsreplikator, ein Sofa und ein Bad in einem abgetrennten Bereich.
    Nun holte auch Janeway ihren Tricorder heraus und untersuchte den Computer, während Tuvok die Wohnung sondierte.
    "Nicht außergewöhnliches", meldete er schließlich.
    "Carters persönliche Files sind durch ein Passwort geschützt", stellte Janeway fest. Sie versuchte einige Varianten wie 'Sternenflotte', oder 'Föderation'. Dann versuchte sie 'U.S.S. Atlantis' und es funktionierte.
    Doch als sie die Dateien öffnen wollte, erschien die Aufschrift ALL FILES DELETED.
    "Offenbar hat Carter alle Dateien gelöscht."
    Dann verdunkelte sich der Bildschirm und auch das Licht in der Wohnung ging aus.
    "Stromausfall", sagte Janeway.
    Plötzlich hörte sie ein Geräusch, welches an einen Transporter erinnerte. Dann begriff sie: sie wurden weggebeamt. Aber nicht von der Voyager.
    Doch bevor sie materialisierten, verloren sie das Bewusstsein. Sie fielen in einen tiefen Graben, aus dem sie so schnell nicht wieder herauskommen würde.

    COMPUTERLOGBUCH DER VOYAGER
    ERSTER OFFIZIER CHAKOTAY
    NACHTRAG
    "Der Kontakt zum Captain und Tuvok ist vor drei Stunden abgebrochen und wir können ihre Lebenszeichen nirgendwo registrieren. Doch leider haben wir uns um größere Probleme zu kümmern."

    "Sie sind in zehn Sekunden in Waffenreichweite."
    "Bringen sie uns hier raus, Tema'na", befahl Chakotay. "Alle Energie in die Schilde und in den Antrieb."
    "Sir!", Kim schaute überrascht von seiner Kontrollkonsole auf. "Ich registriere den Abschuss eines hochkonzentrierten Plasmatorpedos. Die Gorn dürften so etwas gar nicht haben. Die sind noch nicht so weit."
    "Sie haben es aber, Mr. Kim. Ausweichmanöver."
    Die Voyager schwenkte zur Seite und entwich dem tödlichen Geschoß. Zwei Gorn-Schlachtkreuzer näherten sich dem Föderationschiff und kreisten es ein. Die Voyager konnte nicht mehr ausweichen, als der Torpedo seine Flugbahn änderte und wieder auf die Voyager zusteuerte. Als er einschlug, durchdrang er Schilde und Hülle mit einmal. Er trat am Bug in das Schiff ein, durchbohrte drei Decks und verließ das Schiff wieder, bevor ihn seine Energie verließ und er explodierte.
    Auf der Brücke der Voyager roch es nach verbranntem Fleisch. Zwei Crewmitglieder waren von ihren explodierenden Konsolen weggeschleudert wurden. Chakotay untersuchte sie sofort, doch er konnte nur noch ihren Tod feststellen.
    "Bericht", schrie er.
    Harry Kim kehrte zu seiner Konsole zurück. Er hatte nur noch ein funktionierendes Terminal.
    "Der Torpedo hat drei Decks getroffen. Er ist aber außerhalb des Schiffes explodiert."
    Tema'na war durch die ganze Brücke geschleudert worden. Sie musste erst die Orientierung wiedergewinnen, bevor sie zu ihrer Steuerkonsole zurückkehren konnte.
    "Der Antrieb ist offline, Sir", stellte sie fest.
    Es war für Chakotay an der Zeit, Prioritäten zu setzen. Er musste die Voyager in den Nebel bringen, und sich später um den Captain und Tuvok kümmern. "Maschinenraum?", brüllte er in das Interkom.
    Keine Antwort.
    Er kam gar nicht dazu, es noch mal zu versuchen. Überall auf der Brücke materialisierten sich Gorn. Der erste zielte auf Kim und streckte ihn mit einem gezielten Schuss nieder. Chakotay konnte einen niederschlagen und sich seine Waffe aneignen. Damit zielte er auf zwei weitere. Auch Tema'na gelang es, einem die Waffe aus der Hand zuschlagen. Doch dieser zückte Blitzschnell ein Messer und rammte es ihr in den Bauch. Sie fiel mit einem dumpfen Schlag auf den Boden. Chakotay eilte zu seiner Kontrollkonsole. In einem Zug gab er seinen Zugangscode ein und sperrte den Hauptcomputer. Als letztes wollte er noch eine Logbuchboje in Richtung Föderation schicken, doch er wurde schon von einem Disruptor getroffen.
    Der Kampf war verloren.
    Ein weiterer Gorn materialisierte auf der Brücke. "Status?", fragte er.
    Sein Assistent Daer'nar, welcher den Angriff geleitet hat, ging zu Kims Station. Er schubste den leblosen Körper Kims zur Seite und überprüfte die Anzeigen. Er erlangte keinen Zugriff auf das System.
    "Sie haben den Computer gesperrt."
    "Dann regeln sie das", befahl der Commander. "Hier spricht Mookiar an alle Einsatztrupps", sprach er in seinen Kommunikator. "Bericht!"
    Er erhielt von allen Decks die Meldung, dass die Crew gefangen genommen wurde. Es erstaunte ihn, was für Besatzungsmitglieder sich unter dieser Crew befanden. Ein Hologramm, eine Borg.
    Mookiar setzte sich in den Sessel des Captains. Aufräumtrupps brachten die Voyager-Crew von Bord und das Schiff wurde von einem Traktorstrahl erfasst.
    "Bringen sie uns zur Raumbasis", befahl er seinem Schlachtkreuzer. Sein erstes Ziel hatte er erreicht. Aber es war ein langer Weg, bis er auf den Trümmern des Sternenflottenhauptquartiers auf der Erde seine Flagge aufstellen konnte. Es war zwar ein langer Weg, aber der erste Schritt war getan.
    Die Voyager gehörte ihm.

    ***

    Das Licht schaltete sich ein. Sie befand sich direkt darunter. Janeway schaute verblüfft nach oben. Wie war sie hierher gekommen? Das Licht erlosch wieder.
    Sie war allein.
    Doch dann, ein Blitz, und noch einer. Das Licht war wieder da. Nun war sie nicht allein. Überall um sie herum waren ihre Freunde anwesend. Längst verloren geglaubte Kameraden und alte Bekannte: Tom Paris begrüßte sie. Und dann kam Mark. Er umarmte sie. Die Menge klatschte. Janeway fühlte sich wie in einem Traum.
    Und dann?
    Sie erwachte.
    Das Licht war seltsam matt. Ihre Augen mussten sich erst daran gewöhnen. Sie befand sich in einem kleinen Raum. Das Bett, auf dem sie lag, war die einzige Besonderheit in diesem Raum. Es gab weder Fenster, noch eine Tür. Nur eine kleine schwache Lampe an der Decke.
    Sie versuchte sich zu erinnern. Was war passiert? Sie wusste noch alles von ihrer Mission, wie sie auf den Planeten gebeamt waren. Doch dann verschwammen die vielen Bilder der Erinnerungen ineinander und zurück blieb nur Leere. Sie konnte sich nur noch erinnern, wie sie und Tuvok das Hochhaus betreten hatten.
    Sie waren als Gorn getarnt. Janeway tastete ihr Gesicht ab. Ihr Make-up war weg. Man hatte sie offenbar entdeckt und sie war nun gefangen.
    Ihr Gedankengang wurde durch ein auffälliges Geräusch unterbrochen. Die Wand schien sich zu bewegen. Ein Teil, der ihr gegenüberliegenden Seite glitt nach hinten und ging anschließend zur Seite. Der Blick wurde frei auf einen langen Gang.
    Ihre Fluchtmöglichkeit. Doch sie war nicht schnell genug an der Tür. Kaum war sie aufgesprungen, kam ihr schon ein Gorn entgegen, der ihr ein Messer an die Kehle hielt.
    Ein zweiter Gorn gab Tuvok, welchen Janeway jetzt sehen konnte, einen kräftigen Tritt und er stolperte in die Zelle. Die Gorn verließen den Raum wieder und schlossen die Tür.
    Janeway bekam einen Schreck. Tuvok musste gefoltert worden sein. Sein ganzes Gesicht zeigte Schrammen und Blutergüsse.
    "Was ist mit Ihnen passiert?", brachte Janeway erschrocken hervor.
    Es schien Tuvok sichtlich schwer zu fallen, zu sprechen. Janeway begleitete ihn zum Bett. Tuvok musste unerträgliche Schmerzen haben, wenn selbst seine vulkanische Selbstkontrolle zu versagen drohte.
    "Captain!", brachte er hervor.
    "Ja!"
    "Man hat mich verhört", er hustete. "Ich habe keine Auskunft gegeben."
    "Was wollten sie wissen?"
    "Informationen über die Voyager."
    "Die Gorn wissen von der Voyager?", brachte Janeway hervor. Sie kannten vielleicht auch die Position des Schiffes. "Dann werden sie mich wohl bald zu Verhör holen."
    Tuvok schaute Janeway mit einem wehleidigen Blick an.
    "Man hat sie schon verhört."
    "Oh, nein!", sagte Janeway. "Ich kann mich an nichts erinnern. Wer weiß, was ich denen erzählt habe. Die Sicherheitscodes der Voyager. Nein. Dann habe ich die Ersatzcodes genannt."
    In der Sternenflotte gab es ein besonderes Verfahren, dass, wenn jemand die Sicherheitscodes wissen will, ein Captain einen falschen Code angibt und das Schiff, wenn es ihn erhält, zur nächsten Starbase fliegt. Aber Janeway konnte sich nicht erinnern. Sie konnte ihnen alles erzählt haben.
    "Wir müssen hier raus."

    Am liebsten wäre Chakotay ihm an die Kehle gegangen. Mookiar benimmt sich, wie ein aufgeblasenes Arschloch. Seit drei Tagen musste er sich nun von ihm schikanieren lassen. Die Crew der Voyager war in einer großen Lagerhalle eingepfercht. Mookiar hatte sie fünfmal am Tag besucht und jedes Mal hat er sich ein Crewmitglied geholt. Der erste war Barclay.
    "Wie kann ich ihnen heute helfen?", fragte Chakotay sarkastisch.
    "Ich weiß nicht. Was bieten sie mir an?" Mookiar lachte. "Ahh, sie könne mir ja nichts mehr bieten. Wir haben ihren Sicherheitscode ja geknackt. Wir brauchen allerdings wieder einen fähigen Techniker."
    "Lassen sie meine Crew in Ruhe", brüllte Chakotay. "Seit drei Tagen sind wir hier eingesperrt. Viele der Crew sind verletzt und brauchen umgehend medizinische Hilfe. Unser Doktor kann sie so nicht behandeln und die Energie seines Mobilen Emitters ist begrenzt."
    Chakotay hob schon die Faust und wartete Mookiars Antwort ab. Er sah einen Sicherheitswächter hinter dem Gorn, welcher blitzschnell seine Waffe hob.
    Mookiar kam Chakotay ganz Nahe. Nur wenige Zentimeter trennten beide. Mookiar durchbohrte ihn mit seinem Blick.
    "Ich könnte sie töten. Ich werde sie töten. Aber nicht jetzt." Er wandte sich von Chakotay ab. "Bringt mir die Borg."
    "Nein", schrie Chakotay. Er ging auf Mookiar zu, doch der Wärter reagierte sofort und schoss auf Chakotay. Einige Crewmitglieder stießen einen Schrei aus. Der Doktor eilte her und untersuchte Chakotay.
    Der Wärter schupste Seven mit seinem Disruptor und geleitete sie hinaus. Mookiar beugte sich über Chakotay.
    Dieser blinzelte leicht, als er Mookiar sah. Er war offenbar nicht mehr richtig bei Bewusstsein. Mookiar lächelte und schlug mit seiner Faust auf Chakotays Nase, welche mit einem lauten Knacken brach. Dann verließ er Chakotay zusammen mit seinen Sicherheitsbeamten und Wärtern die Zelle...

    ...und die Reise geht weiter - am nächsten Montag den 03.12.2001

    Ältere Episoden findet ihr in unserem Episodearchiv...

    DESTINATION: GORN
    based upon "STAR TREK" created by GENE RODDENBERRY
    produced for TREKNews NETWORK
    created by RICK BERMAN & MICHAEL PILLER and JERI TAYLOR
    executive producers MAX S. PFAFFSTALLER & SEBASTIAN OSTSIEKER
    co-executive producer ANDREAS KREBS
    producer SARAH OSTSIEKER co-producer TIM PRUESSMANN
    production-designer PARTICK VENETZ
    written by STEFAN ALEX

    TM & Copyright © 2001 by TREKNews Network. All Rights Reserved.
    "STAR TREK" is a registered trademark and related marks are trademarks of PARAMOUNT PICTURES
    This is a FanFiction-Story for fans. We do not get money for our work!
    Production-Code #280


    Quelle: http://www.treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      1026
    • Kommentare

      0
    • TheOssi

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.