Zum Inhalt springen
Das Magazin mit echter Street-Credibility!
  • Sonntag bei STVoy8

    • Bewertung

    • Aufrufe

      761
    • Kommentare

      0
    • TheOssi
    Sonntag gibts die Folge 8x16 "Ansichtssache": In Erwartung ihres Kindes, macht sich Seven mehr und mehr Sorgen, dass es wie sie durch Borgimplantate entstellt ist. Dies spiegelt sich in ihren Träumen wider. - Um endlich von diesen Wahnvorstellungen befreit zu werden, lässt sie sich auf eine gefährliche Operation ein.
    Im zweiten Plot dreht sich alles um Tuvok, der versucht seine Idee des Hazard-Teams auf Föderaler Ebene durchzusetzen.

    Textauszug:
    Annika Hansen befand sich in diesem Moment in ihrem Quartier.
    Jetzt, wo sie ihr Baby nun endlich bekommen hatte, war sie nach langer Zeit mal wieder richtig glücklich mit dem Leben, das sie nun führte.
    So eingewickelt, wie es war, konnte man nicht erkennen, ob es nun ein Junge war oder auch ein Mädchen. Aber das war Annika egal, sie genoss nun einfach den Moment.
    Es war ein wirklich sehr hübsches Kind, es kam ganz nach seiner Mutter und es war so...menschlich. Das kleine Ding kauerte gerade in Annikas Armen, denn sie versuchte es zu stillen. Sonst um diese Zeit wäre das Fläschchen schon halbleer, ihr Kind war sehr daran gewöhnt viel zu trinken. Aber sie, die Flasche, war verschwunden und so blieb Annika nichts weiter übrig als andere Maßnahmen zu ergreifen.
    Es klappte jedenfalls und außerdem machte es ihr Spaß. Doch jetzt war nicht die Flasche leer, sondern etwas anderes. - Nachfüllen war nicht möglich, aber es war ja auch schon recht spät und ihr Kind war müde, denn es war ein ziemlich anstrengender Tag gewesen. Nicht nur für das Baby, sondern auch für sie.
    Annika zog sich ihr Nachthemd wieder über und ging zum Spiegel um sich die Hände zu waschen. Sie hatte sich doch sehr an ihren Anblick gewöhnt, jetzt sah sie anders aus, doch es war ihre Entscheidung.
    Die Implantate hatten einfach gestört, sie mussten unbedingt weg. Jetzt waren sie es und Annika sah unbeschreiblich aus.
    Das Baby lag immer noch auf der weichen Couch und fing an unruhig zu werden, sonst war es allerdings ein sehr stilles und leises Etwas, dass seine Eltern brauchte. Auch jetzt war es auf sie angewiesen und wimmerte vor sich hin.
    Annika kümmerte sich natürlich sofort darum. „Aber was ist denn Kleines? Hab keine Angst.“ Sie nahm ihr Kind wieder in die Arme und trug es zu seiner kleinen Wiege. Doch das Wimmern war schon nicht mehr zu hören. „Ich weiß, du bist müde. Wir gehen auch gleich schlafen. Wir warten nur noch auf deinen Dad und der müsste auch gleich da sein.“ Annika hatte Chakotay versprochen, dass er ihr gemeinsames Kind, bevor es schlief, noch mal sehen könne.
    Chakotay hatte in den letzten Tagen eine wirklich unbeliebte Dienstzeit auf der Voyager. Er fing an zu arbeiten, gerade wenn sein Kind kurz vorm Aufwachen war und kam wieder zurück, wenn es einschlief.
    Doch es war heute einfach schon zu spät. Annika wog ihren Schützling in den Schlaf. Dann legte sie ihr Kind in die Wiege. Doch was war das?
    Plötzlich bildeten sich an den Wangen des Kindes kleine Beulen, die immer größer wurden. Blitzschnell drangen widerliche mechanische Implantate aus seinen Wangen. Sie waren Borg!
    „Neeeiiiin!“ Annika schnellte aus ihrem Bett und richtete sich auf. Schwer atmend keuchte sie vor sich hin, es war nur ein Traum, schon wieder so ein Traum! In Schweiß gebadet ging sie bis zur Mitte ihres Quartiers und atmete langsam ein und aus. „Computer, Licht!“
    Der Raum erhellte sich und Annika ging geradewegs auf die Schalldusche zu. Doch bevor sie diese aktivierte, musste sie noch einmal, so zu sagen als Bestätigung, dass alles in Ordnung war, in den Spiegel schauen. Das tat sie jetzt und sie ängstigte sich sehr, denn als sie hinein schaute, blickte ihr eine Hochschwangere Borgdrohne ins Gesicht, die Implantate voll entwickelt.
    „Neeeiiiin!“ Und noch einmal fuhr Annika aus ihrem Bett. Sie hatte zuvor noch nie geträumt einen Traum zu haben. Diese und ähnliche seltsame Träume verfolgten sie nun schon seit Tagen. Sie wollte einfach nicht aufhören. Doch jetzt musste der Schlussstrich gezogen werden, bis hier hin und nicht weiter! Annika entschied sich, den Doctor aufzusuchen.

    +++

    Die Tür zum Bereitschaftsraum gab den typischen Laut von sich, wenn jemand davor stand und hineintreten wollte. Das tat sie auch jetzt. Und immer nach dem kurzen Satz „Herein!“, der soeben von Captain Janeway ausgesprochen wurde, konnte dieser jemand eintreten.
    Es war Tuvok, der Sicherheitschef der Voyager. Das logischste Crewmitglied überhaupt. Er diente nun schon seit über sieben Jahren auf diesem Schiff und seine Arbeit war heute noch genau so gründlich, wie sie es immer war. „Captain, sie wollten mich noch einmal sprechen, bevor ich von Bord gehe?“
    „Richtig, Tuvok. Ich möchte wenigstens wissen, was es genau mit ihrem Vorschlag für die da unten auf sich hat.“ Janeway hielt eine Tasse mit heißem schwarzen Kaffee in ihrer Hand und rieb daran herum. „Also, was ist jetzt, sagen Sie schon, ich bin neugierig.“
    „Also schön. Es handelt sich um eine Elite Einheit, die von mir speziell ausgebildet wurde. Wir setzten sie einige Male auf der Voyager effektiv ein. Ich habe nun vor, diese Elite Einheit der Sternenflotte vorzuschlagen. Ich habe bereits ein Meeting organisiert, mehrere hohe Offiziere werden sich meinen Vortrag anhören und dann entscheiden, was sie damit anfangen können. Ich werde die Voyager kontaktieren, eine Stunde bevor ich zurück gebeamt werden möchte.“
    Janeway dachte, dass es für einen kurzen Moment so aussah, dass Tuvok Glücksgefühle dabei empfand, wenn er über diese Elite Einheit sprach. Sie hatte nie geglaubt, dass ihm die Sache so wichtig war. Sie stellte ihre, mittlerer Weile kalt gewordene Tasse auf dem Tisch ab und fing an zu lächeln. „Also Tuvok, wenn Ihnen so viel daran liegt, können Sie sofort los. Ich denke, dass der Doctor und Lieutenant Commander Barclay ihre Arbeit beendet haben. Ich hoffe, dass ich diese Entscheidung nicht bereuen werde.“
    „Das werden Sie nicht, wenn mein Anliegen negativ bewertet werden sollte, werde ich damit zu Recht kommen. Danke, Captain!“ Mit diesen Worten verließ Tuvok den Bereitschaftsraum, durchquerte die Brücke und blieb einmal kurz stehen um auf die taktische Konsole zu blicken und sie dabei zu überprüfen. Dann betrat er den Turbolift.


    Die ganze Episode gibts ab Sonntag, den 10.02.2002!

    Quelle: http://www.treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      761
    • Kommentare

      0
    • TheOssi

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.