Zum Inhalt springen
...die schrecklichste Potenz von Gut
  • Star Trek 11: Abrams spricht mit BBC Radio 1

    ...über die Herausforderung nicht trashig zu sein
    • Bewertung

    • Aufrufe

      675
    • Kommentare

      0
    • Finnegan

    In einem Interview mit BBC Radio 1 sprach J.J. Abrams über Fringe, Cloverfield, Lost und natürlich über Star Trek. Hier sind einige übersetzte Auszüge daraus:

    Es ist sehr witzig wenn man sich damit beschäftigt, was bislang so alles bekannt ist - sie verkaufen Blaupausen, doch vieles davon beruht auf Annahmen, sehr viel davon ist erfunden. ... Die Serie selbst hatte auch ihre Fehler. Es gibt einen Trek-Canon und es geht darum wie man diesem entsprechen kann und was man nicht ändern darf - Die Serie hat ihre eigene Geschichte mehrmals umgeschrieben und Dinge verändert. Wir wollten, dass sich unser Beitrag real anfühlt. Die Idee dieser gewaltigen Raumschiffe ist ziemlich verrückt. Es war unser Ziel, dass dieser Film - jenseits der Tatsache, dass er Star Trek heißt, jenseits von spitzen Ohren und all den etablierten Fans und hunderten von gesendeten Minuten und beinahe ein Dutzend Filmen und all dem Zeug - etwas Neues darstellt und zugleich legitim ist. Dies ist wahrscheinlich die größte Herausforderung, denn es fehlt nie viel, damit so etwas trashig wird. Wenn man sich mal Galaxy Quest ansieht: Es ist ein wirklich großartiger Film und gleichzeitig so... - Wenn man auf dem Set zu Star Trek ist, da gibt es diese Momente, wo du denkst: 'Lieber Gott, wie vermeide ich, dass das daneben geht?' Man sieht wie einfach man in die falsche Richtung gehen kann und plötzlich verspottest du deine eigene Welt. [...]

    Es gab Momente in denen ich dachte: 'Die größte Herausforderung in diesem Moment ist es, es nicht mies aussehen zu lassen.'...Es nicht zu einer Version werden, die ein Ben Stiller oder jemand anderer daraus machen würde, was sicherlich wahnsinnig witzig wäre, aber eben nicht das ist, was du in diesem Moment daraus machen willst.


    Des Weiteren gab Abrams im Interview noch die folgenden Infos zum Film heraus:
    • Man ist nur zwei Wochen davon entfernt den Film 'abzuschließen'.
    • Es wird an Bord der Enterprise (wie es dem Canon entspricht) keine Sicherheitsgurte geben.
    • Es gibt zwar eine Toilette in einem Shuttle, diese wird aber nicht zu sehen sein.
    • Es wird einen toten “Redshirt“ geben.
    • Kirk wird einige Zeit im Film die 'gelbe' [goldene] Uniform tragen.
    • Abrams wird im November nach London reisen. Er wird dort etwas im Zusammenhang mit Star Trek zu tun haben.

    Hier könnt Ihr Euch das komplette Videointerview ansehen: BBC Radio 1

    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      675
    • Kommentare

      0
    • Finnegan

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.