Zum Inhalt springen
...die letzte Sache der Romantik
  • Entwickler sprechen über "Star Trek Online"

    Riesige Welten und neue Rassen im MMORPG
    Der Ausführende Produzent Daron Stinnett, Chefdesigner Glen Dahlgren und Art Director Ken Henderson, die Hauptverantwortlichen für Star Trek: Online bei Perpetual, sprachen über die Unterstützung, die sie von den Spiele-Fans erhielten, und ihre Pläne deren Ideen im Online-Rollenspiel einzubringen.

    "Es war ein einzigartiges Vergnügen, Unterstützung und Rückmeldung zu unseren Ideen aus der Community zu erhalten," meinte Stinnett gegenüber StarTrek-Online.net. "Ich denke, wenn man sich immer mit so viel Vielfalt und Komplexität beschäftigt, besteht der schwerste Teil darin, das Feld auf etwas zu beschränken, das vernünftig ist. Als ich anfing, fühlte ich mich ziehmlich überwätigt von den Ausmaßen des Star Trek-Universums - in allen Bereichen."

    Im Laufe der Zeit, so erzählte er, mussten die Entwickler schwere Entscheidungen darüber fällen, was die zentralen Gebiete des Spiels sein sollten. "Als MMORPG-Spieler betrachte ich mich selbst als Erforscher. Es ist sehr aufregend, eine langlebige Welt zu erschaffen, in der Erforschung eine der Hauptaufgaben ist," bemerkt Stinnett. "Im Gegensatz zu vielen MMORPGs können wir nicht einfach einen Kontinent aufteilen, um unsere Spielezonen festzulegen. Unsere Welt kann effektiv jede Anzahl von Planeten enthalten und jeder Planet kann aus einer großen Masse an spielbarem Terrain bestehen." Schließlich legte man die Gesamtgröße des spielbaren Gebiets fest und verteilte dieses dann über die Galaxis. "Die meisten außerirdischen Planeten werden einen relativ kleinen Spielbereich haben, nur ein paar wenige verfügen über weitreichendes Terrain," erklärte Stinnett.

    Dahlgren erzählte, sein Team plane "unsere Schiffe mit Inhalt und Interaktivität vollzustopfen", wozu auch Konsolen, Lifte, Luftschleusen und Ausrüstung gehören, sowie Quartiere, zum selber Einrichten, und, schlussendlich, auch Schiffe. "Zuerst bestand das Design darauf, dass ein Spieler auf seinen Fachbereich festgelegt ist," erklärte er. "Sein Entwicklungspfad wäre früh festgelegt worden und auf die Möglichkeiten beschränkt, die dieser eine Fachbereich mit sich bringt." Da Besatzungsmitglieder in Star Trek aber oftmals deutlich vielseitiger sind, beschloss man, dass eine breitere Palette von Fähigkeiten eingeführt werden musste. "Also haben wir, als kleiner Wink zum offiziellen Universum, entschieden, anstatt von fünf kleineren mit den drei großen Fachrichtungen zu beginnen... Wissenschaft, Sicherheit und Technik. Ein Hauptvorteil dieses Systems besteht darin, dass man vielfältige Spezialitäten verfolgen kann und natürlich auch andere in Außen- und Raumkampfmissionen."

    Auf diese Weise können Spieler nun Ensings mit roter Uniform werden. Sie fangen mit einem kurzen Abstecher auf die Akademie an, werden einem Trainingsschiff zugeteilt, wählen eine Spezialität und erhalten schließlich einen Auftrag. "Ihre Reflexe werden mit einbezogen (und allmählich verfeinert), aber genauso wichtig sind ihre Fähigkeiten kritische Entscheidungen zu treffen, wenn sich mehrere und bessere Möglichkeiten offenbaren. Wir zielen also auf eine extrem zugängliche und strategische Erfahrung im Hauptprodukt, gewürzt mit ein paar Reflex-basierten Elementen," fügte Dahlgren hinzu.

    "Die größte Herausforderung sehe ich darin, die Vielfalt und Weite der Erfahrung zu übermitteln, die wir erschaffen," sagte Henderson, der sichergehen wollte, einen bestimmten, eigenen Stil in ein Spiel einzubauen, das von früheren Franchise-Produkten schon so viele visuelle Vorgaben gesetzt bekam. "Wir wollen das visuell fesselndste MMO abliefern und glauben, dass wir dafür genau die richtigen Eigenschaften haben... wir glauben, dass wir Technologie der nächsten Generation dafür einsetzen können, ein Bild von Star Trek zu erschaffen, dass man so in Spielen noch nie zuvor gesehen hat, mit einem Maß an Vielfalt und Tiefgang, das es in MMOs noch nicht zu sehen gab."

    Henderson war außerdem glücklich, innovativ sein zu dürfen. "Ich bin aufgeregt, nicht zweibeinige, nicht glühende oder pelzige Kugelspezies ins Franchise einzuführen," schwärmte er. "Das Nachbilden der bestehenden Rassen, Lichtfunken usw. ist sehr aufregend, weil wir große Fans sind. Aber neue Aliens zu erschaffen, die niemand zuvor gesehen hat und die im Star TreK-Universum interagieren dürfen... das ist aufregend. Natürlich bin ich auch davon begeistert, Klingonen zu bauen." Anpassung wird ein Schlüsselelement sein. Die Spieler werden in der Lage sein, den Körpertyp ihres Charakters zu beeinflussen und neue Ausrüstung und Uniformen zu erhalten.






    Quelle: dailytrek.de

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.