Jump to content
  • Interview mit Caroline Hofstätter

    „Das Ewigkeitsprojekt“
    • Bewertung

    • Aufrufe

      512
    • Kommentare

      0
    • einz1975
    Ein Interview mit der aus Österreich stammenden Autorin über ihren Debüt-Roman „Das Ewigkeitsprojekt“.

    Für manche ist es schon Science Fiction an den morgigen Tag zu denken und andere denken sich in fantastische Welten und schreiben diese auf. Caroline Hofstätter schrieb mit „Das Ewigkeitsprojekt“ ihren Debüt-Roman und kann dank einer schönen Idee und überraschenden Wendungen mehr als gut unterhalten. Die aus Österreich stammende Autorin lass schon als Kind Bücher von Asimov, Robert Bradbury und Arther C. Clarke und die Sterne waren ihr dank eins Teleskops immer etwas näher als anderen. In diesem Interview gibt es ein paar Hintergrundinformation zu ihrem Roman, ihre Gedanken zu Science Fiction und ihr Leben als Autorin.

    In welcher Situation kam dir die Idee deines Buches „Das Ewigkeitsprojekt“?

    Die Idee kam mir beim Joggen durch die im Herbst ziemlich nebligen Weinberge rund um Wien. Ich entwickle die meisten meiner Ideen beim Laufen. Schwierig ist nur, mir das alles auch zu merken, bis ich am heimischen Laptop sitze.

    Die Aufwachszene am Anfang, wie viel davon schreibst du dabei von dir selbst?

    Die Aufwachszene ist - genau wie der Rest des Romans - überhaupt nicht autobiographisch. Mit zwei Kindern habe ich normalerweise keine Chance, mich morgens noch ein paar Minuten unter der Bettdecke zu verkriechen. Mit der Art, wie Sarah sich den Ereignissen in Hills View stellt, hat sie allerdings dann doch einiges von mir. Sie ist keine Kämpferin mit schussbereitem Blaster in der Hand, sondern versucht lange, friedliche Lösungen zu finden. Ihr Leben im idyllischen Hills View hat sie nicht auf das vorbereitet, was ich mit ihr vorhatte. Aber man wächst mit den Monstern, denen man sich stellt, nicht wahr?

    In dem Buch geht es auch um Einsamkeit, was hilft dir dagegen?

    Hab ich das mit den zwei Kindern schon erwähnt? Alleine zu sein ist für mich mehr Utopie als Angstgegner. Um an sich selbst und neuen Zielen zu arbeiten ist es manchmal gar nicht so schlecht, eine Weile für sich selbst zu sein. Man muss natürlich zwischen Einsamkeit und Alleinsein unterscheiden. Einsamkeit ist das Gefühl, nicht gebraucht und nicht geschätzt zu werden - das ist natürlich furchtbar. Sarah ist im Ewigkeitsprojekt nicht nur alleine, sie erhält auch lange Zeit keine Rückmeldung, welchen Sinn ihre Arbeit und ihre Gefangenschaft überhaupt hat. Diese Form der Isolation durchzuhalten, verlangt ihr einiges ab. Ihre Strategie, einen Fuß vor den anderen zu setzten und ihre Aufgaben so gut es geht zu erledigen, ist wohl das Beste, was sie in dieser Situation tun kann. 

    Selbst schon Erfahrungen mit Virtuellen Welten gemacht?

    Ich liebe virtuelle Welten wie World of Warcraft. Was könnte besser sein, als im Bademantel und in Kuschelsocken gemütlich auf der Couch zu liegen und gleichzeitig als Elfe auf einem Greifen in den Kampf zu ziehen? Virtuelle Welten bieten mir als Autorin auch die Gelegenheit, ganz unkompliziert einen Abend mit Lesern aus verschiedenen Ländern zu verbringen. Letzten Monat durfte ich zum Beispiel zusammen mit dem Gewinner des Deutschen Science Fiction Preises, Thorsten Küper, in Second Live eine Lesung halten. Es hat wirklich Spaß gemacht, sich dort zu treffen.

    thumbnail.jpgDas Ende lässt ja viel offen, könnte es weitergehen in Hills View?

    Gut möglich, für Sarah und Nicolai gäbe es ja tatsächlich noch einiges zu tun. Mein nächster Roman wird allerdings erstmal ins Wien der Zukunft führen, in dem eine recht dominante KI über das Wohlergehen der Bewohner wacht. Mein Protagonist Joben Murphy wurde von ihr auf eine zuckerfreie Diät gesetzt. Ich fühle bei jedem Wort, das ich schreibe, mit ihm.

    Welche Lösungen könntest du dir noch vorstellen, um der Nachwelt etwas von uns mitzugeben?

    Eine spannende Frage! Unsere Persönlichkeit und unsere Erinnerungen auf ein externes Speichermedium zu übertragen wird vielleicht eines Tages möglich sein. Aber wird es die Nachwelt tatsächlich interessieren, sich mit uns über die gute alte Zeit zu unterhalten? 

    Was fasziniert dich an Science Fiction?

    Ich denke, das Streben nach Neuem ist ganz zentral in uns verankert. Wir haben unsere Höhlen verlassen, Kontinente durchquert und wollten immer schon herausfinden, was hinter dem Horizont liegt. Science Fiction lässt uns von neuen Abenteuern träumen - und manchmal warnt sie uns auch vor Gefahren, denen wir vielleicht gegenübersehen werden. Science Fiction ist das Genre für Entdecker, Träumer und alle, die gerne ein bisschen weiter als nur bis zu den eigenen Fußspitzen blicken.

    Wie hat sich dein Leben verändert seit du Autorin geworden bist?

    Meine Recherche bringt mich immer wieder in Kontakt mit Menschen in spannenden Berufsfeldern und ich genieße den Entstehungsprozess der Geschichten, wenn sich die Puzzleteile langsam zusammenfügen, sehr. An dieser Stelle danke an alle, die geduldig meine nächtlichen Emails beantworten mit Fragen wie „welches Giftgas ist geruchlos und schwerer als Luft?“ 

    Erzähle etwas über deine Seite www.carolinehofstaetter.at und die Geschichten, welche du kostenlos zur Verfügung stellst.

    Als kleine Überbrückung bis zu meinem nächsten Roman findet man auf meiner Website immer wieder eine neue Kurzgeschichte, die dann für ein paar Wochen kostenlos zu lesen ist. Wer keine verpassen möchte, sollte sich natürlich unbedingt für meinen Newsletter anmelden.

    Nenne uns deine Lieblingsautor-in/Vorbilder? 

    Ich bewundere Stephen King sehr. Egal welches Genre man als Autor wählen möchte - sein Schreibratgeber „Das Leben und das Schreiben“ ist ein guter erster Schritt ins Autorenleben.

    Mit deinem Debüt hast du schon sehr gut vorgelegt, welche neuen Projekte stehen an?

    Danke, freut mich sehr, dass du das so siehst! Ich arbeite gerade an meinem nächsten Roman „Sohn der Sterne“, in dem ich den Leser mitnehmen möchte ins Wien der Zukunft.

    Hast du noch einen Lesetipp?

    Von allen Büchern, die ich 2019 gelesen habe, hat mich Becky Chambers mit „Die lange Reise zu einem zornigen kleinen Planeten“ am meisten beeindruckt. Es gibt viele gute Space Operas, aber Becky Chambers führt uns optimistisch in eine Welt, in der wir im besten Sinne über uns hinausgewachsen sind.

    thumbnail11.jpg


    Quelle: www.carolinehofstaetter.at
    • Bewertung

    • Aufrufe

      512
    • Kommentare

      0
    • einz1975

    Rückmeldungen von Benutzern

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...

Nerviger Cookie Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Es werden technisch notwendige Cookies auf deinem Gerät gesetzt. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen. Beim Fortfahren stimmst Du einer erweiterten Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.