Zum Inhalt springen
...mit dem fantastischen Stempel der guten Laune
  • Enterprise 1x05: Unexpected

    In guter Hoffnung
    • Bewertung

    • Aufrufe

      929
    • Kommentare

      0
    • TheOssi
    Chefingenieur Tucker wird an Bord eines Raumschiffes der Xyrillianer gebracht, um dort bei der Behebung eines technischen Defektes zu helfen. Obwohl die Außerirdischen durchaus gastfreundlich sind, hat Tucker Probleme mit ihren Eigenarten. Erst die Bordingenieurin Ah'Len lässt ihn Gefallen an seiner Mission finden. Die beiden verstehen sich auf Anhieb und verbringen viel Zeit miteinander...
    Titel:Unexpected
    Download
    005: Unexpected
    MPEG Video
    Größe: 3.8 Mb

    -> weitere Downloads

    Episode:005
    DE Airdate:04.04.2003
    US Airdate:17.10.2001
    Buch:Rick Berman & Brannon Braga
    Regie:Mike Vejar
    Gaststars:Julianne Christie (Ah'Len)
    Randy Oglesby (Trena'L)
    Christopher Darga (Klingonischer Captain)
    Regi Davis (Klingonischer 1. Offizier)
    TL Kolman (Ausserirdischer)
    John Cragen (Crewman)
    Drew Howerton (Steward)
    Mike Baldridge (Dillard)

    Inhalt

    Wir sehen Captain Archer in seinem Quartier duschen, als plötzlich die künstliche Schwerkraft ausfällt. Das Wasser schwebt in kleinen Blasen durch den Raum und Archer in Richtung Decke. Er schafft es, die Brücke zu rufen, und Lt. Reed teilt ihm mit, dass nach ein paar kleinen Problemen in wenigen Sekunden die Schwerkraft wiederhergestellt sein sollte. In der Tat - kaum ist die Komm-Verbindung beendet, fallen sowohl die Wasserblasen als auch der Captain etwas unsanft wieder zu Boden.

    Im Casino unterhalten sich T'Pol und Dr. Phlox über menschliches Essen: T'Pol hält es schon für schwer genug, es zu riechen, etwas davon zu probieren ist völlig indiskutabel. Stattdessen bestellt sie sich an einer Art Getränkeautomat Wasser - aufgrund einer weiteren Fehlfunktion fließt allerdings nur eine schwarze dickflüssige Substanz ins Glas.
    Im Maschinenraum hat Tucker alle Hände voll zu tun - auf dem ganzen Schiff gibt es Fehlfunktionen, die vom Ausfall der Temperaturregelung bis zu Fluktuationen in den Warpgondeln reichen.

    Auf der Brücke glaubt T'Pol, das Problem gefunden zu haben: irgendetwas verursacht Turbulenzen im Plasmaausstoß des Schiffes. Ein Test bringt Gewissheit: im Sog der Enterprise befindet sich ein getarntes Schiff.
    Auf einen Ruf erklären die Fremden, dass sie ein Problem mit ihrem Warpreaktor haben und deshalb sozusagen im Schlepptau der Enterprise gereist sind.
    Captain Archer bietet Hilfe an, und die Fremden deaktivieren ihre Tarnvorrichtung.

    Auf der Krankenstation erhält Tucker eine Substanz, die die Dekompression, die nötig ist, um das fremde Schiff zu betreten, auf "nur" 3 Stunden verkürzt. T'Pol informiert ihn, dass die Fremden Nährstoffe synthetisieren können, und rät Tucker, diplomatisch in Bezug auf den Geschmack zu sein.
    Ein Shuttle dockt an das fremde Schiff an, und Tucker begibt sich in die Dekompressionskammer. Er schließt die Luke, und Mayweather fliegt mit dem Shuttle zurück zur Enterprise.

    Einige Zeit und ein paar ängstliche Komm-Verbindungen später muss Tucker muss in der Kammer eine Art Reaktionstest bestehen, um seine Anpassung an die Umgebung zu prüfen. Nach einiger Zeit öffnet sich die Tür und er wird von den Fremden empfangen.
    Allerdings ist Tuckers Wahrnehmung noch verzerrt und alles läuft etwas langsamer ab als gewöhnlich. Die Fremden empfehlen ihm, sich zunächst ein wenig auszuruhen, aber er möchte lieber sofort an die Arbeit gehen.

    Auch der Maschinenraum erscheint etwas ungewohnt: Tucker muss im Liegen Arbeiten und alles ist in buntes Blitzlicht getaucht. Nach einem kurzen Gespräch mit dem Captain lässt er sich doch überreden, sich etwas auszuruhen, da er sich im Moment sowieso nicht konzentrieren kann.

    Als er wieder aufwacht, wird Tucker von Ah'Len begrüßt, die ihm ein paar Kristalle anbietet, die ähnlich wie Wasser schmecken und "wirken". Als sie ihn mit den Kristallen füttert, kommt es zwischen ihrer Hand und Tuckers Mund zu kleinen Blitzen. Tucker gefällt das offensichtlich, und als Ah'Len wieder zur Arbeit kommen will, meint er, sie könnten doch ein paar von den Kristallen mitnehmen.
    Die Reparaturen am Warpreaktor gehen nun schnell voran, und während Tucker per Komm-Verbindung begeistert vom Schiff der Fremden, die sich selbst Xyrillianer nennen, erzählt, versucht T'Pol mehr oder weniger erfolgreich, ihm Instruktionen zu übermitteln.

    Während der Warpreaktor regeneriert, will Ah'Len Tucker noch etwas zeigen - sie nimmt ihn mit auf das Holodeck, wo sie eine Simulation ihres Heimatplaneten erzeugt. Er ist fasziniert, und Ah'Len wechselt die Simulation und versetzt sie auf ein Boot. Nach einer kurzen Unterhaltung über den Nutzen von Barthaaren zeigt sie ihm ein Spiel der Fremden: sie legt ihre Hände in eine Schale mit kleinen weißen Kugeln, und fordert Tucker auf, dies auch zu tun. Ihre Hände beginnen blau zu leuchten, und sie sagt ihm, dass sein Lieblingsessen Wels ist.
    Durch das Spiel können beide die Gedanken des anderen lesen. Sie setzen die Unterhaltung noch ein wenig fort, bevor Ah'Len in den Maschinenraum gerufen wird.

    Einige Zeit später hat Tucker die Dekompression wieder gut überstanden, und er und Mayweather fliegen zurück zur Enterprise.
    Inzwischen funktioniert auch die Videokommunikation wieder, und auf der Brücke verabschieden sich Tucker und Captain Archer von den Xyrillianern.

    In der Kantine entdeckt Tucker etwas auf seiner Hand, das wie ein übergroßes Muttermal aussieht. Er begibt sich zur Krankenstation, und nach einigen Untersuchungen gratuliert ihm Dr. Phlox: Tucker ist schwanger!

    Einige weitere Untersuchungen später ist die Diagnose bestätigt: bei den Xyrillianern wird nur das genetische Material der Mutter weitergegeben, die männlichen Mitglieder der Spezies dienen nur als "Wirte". Trotz einiger zynischer Kommentare von T'Pol kann schließlich die wahrscheinliche Ursache von Tuckers Schwangerschaft festgestellt werden: wahrscheinlich wurde das genetische Material durch die telepathischen Kugeln übertragen. Doch ohne die Hilfe der Xyrillianer kann der Embryo nicht entfernt werden.
    Tucker darf zwar zum Dienst zurückkehren, soll sich aber einmal täglich auf der Krankenstation melden, denn schließlich könnten - so Dr. Phlox - die bisherigen Symptome "nicht die einzigen Überraschungen sein, die sein Körper für ihn auf Lager hat".
    Der Captain, T'Pol und Phlox versprechen Tucker, während der Suche nach den Xyrillianern die Sache geheimzuhalten.

    Acht Tage ist die Suche noch immer erfolglos, und Archer versucht Tucker beim Essen auf die Möglichkeit vorzubereiten, dass sie die Xyrillianer möglicherweise nicht rechtzeitig finden werden. Und außerdem - so Phlox - sollte er sich etwas einfallen lassen, um die "Beule" zu verdecken. Tucker ist geschockt - er will das Baby auf keine Fall zur Welt bringen und zur "arbeitenden Mutter" werden. Das Gespräch geht noch eine Weile weiter, und langsam aber sicher erscheint Tucker ziemlich verzweifelt, erst recht, als Archer anmerkt, dass die gute Seite dieser Sache sei, "dass es die erste Schwangerschaft zwischen zwei Spezies ist, die einen......Menschen beinhaltet".

    Schließlich wird das Schiff aber doch gefunden, und zwar im Sog eines klingonischen Schiffes. Offenbar ist ihr Warpantrieb schon wieder ausgefallen, und Captain Archer lässt das Schiff der Klingonen rufen.
    Die sind nicht sehr erfreut über ihren ungebetenen Mitfahrer, doch schließlich gelingt es T'Pol, die Klingonen an den Dienst zu erinnern, den die Menschen ihnen in "Broken Bow" erwiesen haben, und sie zu überreden, im Austausch gegen die Holotechnologie weder die Enterprise noch das Schiff der Xyrillianer zu zerstören - unglücklicherweise muss dafür aber auch Tucker seine "Beule" zeigen, was sowohl auf dem klingonischen Schiff als auch auf der Enterprise für Erheiterung sorgt.

    Auf dem xyrillianischen Schiff zeigt Tucker Ah'Len, was passiert ist, und nach einem kurzen Scan erhält Tucker die erlösende Nachricht: der Embryo kann noch gefahrlos in einen anderen "Wirt" transferiert werden.

    Beim Essen erzählt Archer Tucker und T'Pol, dass die Xyrillianer wahrscheinlich in weniger als einem Monat auf ihrer Heimatwelt sein werden.
    T'Pol bemerkt, dass sie die Geschichtsdatenbank überprüft hat: Tucker war der erste Fall einer männlichen Schwangerschaft. Allerdings meint er, dass er eigentlich nicht vor hatte, in den Geschichtsbüchern zu landen.

    Kritik

    Diese Folge einzuordnen, ist auf den ersten Blick gar nicht so leicht: "Unexpected" präsentiert einer Mischung aus Star Trek Comedy und einer guten Story.
    Schon die Eröffnungsszene und die folgenden fünf Minuten zeigen, dass die Autoren dieser Folge vor allem das Humorelement im Auge hatten. Diese Rechnung geht auch auf, positiv zu bemerken ist dabei auch, dass nicht wie bei einigen Voyager und TNG-Folgen vermehrt auf "Holzhammerhumor" gesetzt wurde (siehe z.B. Voyagers "Flaschenpost"), sondern - nicht zuletzt durch die gut gespielte Mimik von Connor Trineer (Tucker) - vor allem das letzte Drittel der Folge mit etwas unterschwelligeren Gags aufwartet.

    Aber nicht nur der Humoraspekt der Folge ist gelungen, auch die Story kann wie schon erwähnt überzeugen: es gibt fast keine merklichen Erzähllücken und auch der Kernpunkt der Folge, Tuckers "Schwangerschaft", wird relativ plausibel erklärt. Einzig die Verhandlungsszene mit den Klingonen erscheint etwas seltsam und zu schnell aufgelöst.

    Kritikpunkte gibt es nur wenige: zum Einen ist der "Slow Motion"-Effekt, der Tuckers Wahrnehmungsschwierigkeiten auf dem Xyrillianischen Schiff zeigen soll, zwar eine gute und innovative Idee, geht aber nach einiger Zeit deutlich auf die Nerven.
    Außerdem hätte ich mir ein wenig mehr Charakterentwicklung der anderen Personen gewünscht - vor allem Lt. Reed kam in den bisherigen Folgen ziemlich kurz, wogegen sich von 4 ausgestrahlten Folgen nun schon zwei hauptsächlich auf Tucker konzentrierten.

    Philip Heber

    Spaß:
    Action:
    Erotik:
    Spannung:
    Anspruch
    :
    Gesamt: 7/10 Punten

    Eine gut gemachte und witzige Folge, die wieder einmal zeigt, dass die Serie gutes Potential und die Möglichkeit hat, Dinge zu zeigen, die in den bisherigen Serien nicht so einfach denkbar gewesen wären.

    -> Downloadarchiv Enterprise

    -> Rezensionsarchiv Enterprise

    Download
    Unexpected Ausschnitt 1
    Windows Media
    Größe: 3.21 Mb
    Download
    Unexpected Ausschnitt 2
    Windows Media
    Größe: 2.74 Mb
    Download
    Unexpected Ausschnitt 3
    Windows Media
    Größe: 4.41 Mb

    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      929
    • Kommentare

      0
    • TheOssi

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.