Zum Inhalt springen
...du darfst!
  • Enterprise 2x14: Stigma

    Stigma
    • Bewertung

    • Aufrufe

      815
    • Kommentare

      0
    • Ensign
    Als die Enterprise einen Planeten besucht, auf dem eine medizinische Konferenz verschiedener Spezies stattfindet, versucht Dr. Phlox von der vulkanischen Delegation die Erlaubnis zu bekommen, Forschungen über eine tödliche Krankheit durchzuführen. Dabei darf er jedoch nicht bekannt geben, dass T'Pol genau daran erkrankt ist, da sie dann für immer unter ihrem Volk gebrandmarkt wäre...
    Titel:Stigma

     

     

     

    Episode:040
    DE Airdate:?
    US Airdate:5.2.2003
    Buch:Rick Berman & Brannon Braga
    Regie:David Livingston
    Gaststars:Melinda Page Hamilton als Feezal
    Michael Ensign als Dr. Oratt
    Bob Morrisey als Dr. Strom
    Jeffrey Hayenga als Dr. Yuris
    Lee Spencer als vulkanischer Arzt



    Inhalt


    Während die Enterprise im Orbit eines Planeten ist, auf dem eine Konferenz des Interspezies Ärzte-Tausch-Programms abgehalten wird, teilt Dr. Phlox T’Pol mit, dass er ein paar vulkanische Ärzte fragen will, ob sie irgendwelche Fortschritte bei der Behandlung des Pa’nar Syndroms gemacht haben. T’Pol hält dies für zu riskant, aber Phlox sagt ihr, dass sie ohne diese Informationen sterben könnte und verspricht die Ärzte zu befragen, ohne zu enthüllen, dass T’Pol an dem Syndrom erkrankt ist.

    Bevor er auf den Planeten geht, heißt Phlox noch eine seiner (drei) Frauen an Bord willkommen, Feezal, die zu Besuch gekommen ist, um bei der Installation eines neuen Mikroskops zu helfen.

    Auf der Oberfläche erklärt Phlox dem vulkanischen Ärzteteam, dass Denobulaner unter einer Krankheit leiden, die dem Pa’nar-Syndrom ähnlich ist und bittet die Vulkanier um Daten. Die Wissenschaftler versprechen seine Bitte „zu überdenken“.

    Nach Phloxs Rückkehr auf die Enterprise, dockt ein vulkanisches Schiff völlig unerwartet an und bittet um ein Treffen mit Phlox und T’Pol. Die vulkanischen Ärzte fragen T’Pol, ob sie mit dem Pa’nar-Syndrom vertraut ist, das die synaptischen Bahnen und das endorkene System schwächt und nur via einer Gedankenverschmelzung von einer kleinen Anzahl Vulkanier, die zu dieser in der Lage sind, übertragen werden kann. Die Ärzte wollen von T’Pol wissen, ob die Bitte von Plox irgend etwas mit ihr zu tun hat und geben ihr einer Liste der „Verschmelzer“, sie wollen wissen, ob sie Namen von dieser Liste kennt. Sie weigert sich Fragen darüber, ob sie es den „Verschmelzern“ ihr Verhalten verzeiht.

    Die Ärzte kehren auf die Oberfläche zurück und scannen Überreste von T’Pols Hautfollikeln, die an der „Verschmelzer“-Liste hängen geblieben sind, nachdem sie sie sich angesehen hatte. Dadurch finden sie heraus, dass T’Pol mit dem Pa’nar-Syndrom infiziert ist.

    Von den vulkanischen Ärzten über T’Pols Zustand informiert, ist Archer wütend darüber, dass weder T’Pol noch Phlox ihm etwas gesagt haben. Als er aber erfährt, dass T’Pol ihre Stellung an Bord der Enterprise und auch innerhalb der vulkanischen Hierarchie verlieren könnte, nur wegen ihrer Krankheit, will er ihr helfen. T’Pol erklärt dass das Berühren der Geister von den Vulkaniern als unnatürlich angesehen wird… und als eine Bedrohung, da zwar nur eine kleine Anzahl Vulkanier in der Lage sind eine Gedankenverschmelzung zu initiieren, aber alle eine empfangen können. Und in ihrem Fall, war der Kontakt nicht einmal freiwillig.

    Entschlossen T’Pol zu helfen, besucht Archer die Ärzte auf der Oberfläche und wird selbst Zeuge ihrer Entschlossenheit.

    Zurück auf der Enterprise erfährt Archer, dass T’Pol eine geheime Nachricht von einem der Ärzte empfangen hat, der ihr seine Hilfe anbietet.

    Während eines geheimen Treffens übergibt Dr. Yuris T’Pol seine Forschungsergebnisse und gesteht ein, dass er zu der kleinen Gruppe der „Verschmelzer“ gehört. Im Gegenzug erzählt ihm T’Pol, wie sie mit dem Pa’nar-Syndrom infiziert wurde.

    Doktor Oratt, einer der Leiter der vulkanischen Ärzte, will T’Pol sofort mit zurück nach Vulkan nehmen, um sie dem Oberkommando zu übergeben. Aber Archer – der sich mit den vulkanischen Protokollen befasst hat – besteht auf ein Hearing. Er und Phlox glauben beide, dass T’Pol erklären sollte, dass die Infektion Folge einer erzwungenen Gedankenverschmelzung sei, aber T’Pol glaubt, dass dies die Vorurteile gegen alle anderen Infizierten rechtfertigen würde.

    Während des Hearings folgt Archer T’Pols Bitte nach Stillschweigen, obwohl er die Vulkanier intolerant findet und voller Vorurteile. Dr. Yuris jedoch folgt T’Pols Bitte nicht. Er berichtet den anderen, dass sie durch eine erzwungene Verschmelzung infiziert wurde und gibt zu, dass er einer der „Verschmelzer“ ist, und somit auch in der Lage das Pa’nar-Syndrom zu verbreiten.


    Währenddessen unterrichtet Freezal Trip Tucker im Umgang mit dem Neutronenmikroskop und macht dabei immer stärker werdende sexuelle Andeutungen gegenüber ihm. Sie geht so weit, dass Trip es für nötig hält, mit Phlox darüber zu reden. Zu Trips Erstaunen empfiehlt Phlox ihm eines von Freezals Rosenblüten-Bädern zu versuchen, und ist äußerst amüsiert darüber, dass Trip seine Hemmungen mit der Frau eines anderen Spaß zu haben (auch wenn dieser Mann noch zwei weitere Frauen, von denen jede zwei weitere Männer hat) nicht zu überwinden können scheint. Zwei Welten treffen hier aufeinander.

    Archer erfährt, dass Dr. Yuris suspendiert wurde, aber alle glauben ihm, dass T’Pol tatsächlich zur Verschmelzung gezwungen worden war und die Ärzte beschließen, sie nicht zurück nach Vulkan zu schicken. Sie sagt jedoch, dass sie auf jeden Fall das Oberkommando verständigen wird, da sie nicht will, dass Yuris ohne einen Kampf untergeht. Sie hofft, dass dieser Zwischenfall andere dazu bringen wird, sich an die Öffentlichkeit zu wagen…


    Kritk


    Alles in Allem ist diese Episode genau das, was man sich von einer Star Trek-Episode erwünscht. Eine gute, interessante Geschichte, begleitet von einem lustigen Nebenplot und keine Action. Also eine der Episoden, die TNG damals groß gemacht hat.

    Jolene Blalock schafft es zudem T’Pols Verwundbarkeit wunderbar darzustellen. Während sie sich im Grunde von ihrer Körperhaltung und ihrer Art zu Sprechen nichts anmerken lässt, sind es ihre Augen, die die eigentliche Geschichte erzählen und T’Pols Angst und Verwundbarkeit zeigen.
    Nur unter diesen Gesichtpunkten betrachtet, hat die Episode wohl höchste Punktzahl, also 10 von 10 Punkten verdient…

    Ja, jetzt kommt das große ABER, diese Folge muss man sich aus einem ganz besonderen Blickwinkel anschauen, denn sie war ‚Enterprise’’s Beitrag zur AIDS-Aufklärungskampagne und in dieser Hinsicht hat die Episode vollständig versagt. Klar, die Parallelen zwischen AIDS und dem Pa’nar-Syndrom sind überdeutlich und es ist wirklich eine Interessante Art gewesen, das Thema AIDS aufzugreifen, jedoch hat die Folge im Sinne der AIDS-Aufklärung dennoch versagt.

    Was erfahren wir in dieser Episode über AIDS?
    1.) AIDS ist tödlich
    2.) ein intimer Kontakt überträgt AIDS.
    Punkt, Ende, Aus. Das war’s. Der Rest der Episode dreht sich um T’Pols Zögern zuzugeben, dass sie im Grunde vergewaltigt und so infiziert wurde. Und hin ist die Aufklärung.

    Ziehen wir einmal direkte Verbindungen zwischen dem Pa’nar-Syndrom und dem HIV-Virus: Gedankenverschmelzungen übertragen das Pa’nar-Syndrom, Sex überträgt den HIV-Virus. Für diese Episode gilt also: Gedankenverschmelzung = Sex. – Laut der Episode führen die meisten Gedankenverschmelzungen zur Infizierung mit dem Pa’nar-Syndrom… Sex folglich in den meisten Fällen zur Infektion mit HIV? Konsequenz: Gedankenverschmelzungen sind böse und verboten… Moral von der Geschicht: Sex ist böse und (sollte) verboten (werden)?

    Okay, wenn das die Meinung der Autoren ist, akzeptiere ich ihre Einstellung… aber genau hier taucht der Nebenplot um Trip und Freezal auf. Denn was tut er? Richtig! Er wirbt für freie Liebe, jeder mit jedem, Sex ist das Größte! Die Nebenhandlung steht damit vollkommen im Widerspruch zum Hauptplot und macht damit alle Warnungen zu Nichte.


    Fazit

    Eine interessante Episode, die sich leider selbst zu sehr widerspricht und als Aufklärungsepisode gänzlich ungeeignet ist. Da es aber durchaus gute Ansätze gibt und auch die darstellerische Leistung Jolene Blalocks in der Bewertung nicht zu kurz kommen sollte, gebe ich der Folge 6 von 10 möglichen Punkten.



    Inhalt und Kritik von Sebastian Ostsieker

    Wertung als AIDS-Aufklärungsepisode:

    Spaß:
    Action:
    Erotik:
    Spannung:
    Anspruch
    :
    Gesamt: 6/10 Punten


    Wertung als STAR TREK-Episode:

    Spaß:
    Action:
    Erotik:
    Spannung:
    Anspruch
    :
    Gesamt: 10/10 Punten

    Quelle: enterprise-zone.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      362
    • Kommentare

      0
    • Ensign

    Rückmeldungen von Benutzern

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.