Zum Inhalt springen
das horizontale Magazin
  • Stargate: Atlantis - 2x07 Instinct

    Instinkt
    Vor zehn Jahren stürzte auf einem Planeten ein Wraith Schiff ab. Alle Insassen wurden von den mittelalterlichen Bewohnern abgeschlachtet. Doch seither wurden immer wieder Menschen getötet und ihnen das Leben ausgesaugt. Als sich das Atlantis Team auf die Suche nach dem Wraith macht finden sie jedoch etwas, mit dem sie nicht rechnen konnten...
    TitelINSTINCT
    Episode27 - 2x07
    DE Airdate?
    US Airdate26.08.2005
    BuchTreena Hancock, Melissa R. Byer
    RegieAndy Mikita
    GaststarsJewel Staite als Ellia

    -> Bildergallery zur Episode    -> Hier ist eure Meinung gefragt

     

    INHALT

     

    In der Stille des Weltalls kreist ein Sternentor um einen Planeten. Auf der düsteren Planetenoberfläche laufen Sheppard, Ronon, Teyla und McKay durch eine mittelalterliche Stadt. Die Stadt scheint verlassen, doch bald stellt sich heraus, dass die Bewohner entweder schlafen oder hauptsächlich in der Stadtkneipe sitzen.

    Ein jüngerer Mann, Goran, begrüßt sie und heißt sie willkommen. Doch kurz darauf kommt ein älterer Mann, hinzu und schickt sie wieder fort. Er wird jedoch gebeten sie bleiben zu lassen, da sie um diese Zeit nicht hinaus könnten. Der Sinn hinter der Bitte ist einfach. In den Wäldern streift ein Monster umher, das den Leuten das Leben aussaugt: Ein Wraith.

    Blitze zucken am Himmel. An einem Tisch des Wirtshauses erzählt ihnen der Jüngere der Männer die Geschichte hinter den Ereignissen. Vor zehn Jahren stürzte ein Wraith Schiff auf dem Planeten ab. Die Bewohner begaben sich zur Absturzstelle und fanden einige überlebende Wesen vor. Sie kannten sie nicht und aus Angst töteten sie die Fremden. Einer überlebte jedoch. Seit diesem Tag kommt das Wesen 3 bis 4 Mal im Jahr und tötet bis zu 3 Leute.

    Ronon will sofort auf die Jagd. Doch Sheppard verschiebt die Hetz auf den nächsten Morgen um den Wraith bei Tageslicht aufzuspüren.

    Am nächsten Tag beginnt die Suche. Schon nach kurzer Zeit entdeckt Ronon jemanden und folgt ihm bis zu einer Höhle. Auch Teyla spürt seine Präsenz darin. Mit eingeschalteten Taschenlampen gehen sie in die Höhle. Sie verfolgen den Wraith , bis sie durch eine Tür in eine Art Labor gelangen. Überall in dem Raum stehen primitive chemische Geräte, mit seltsamen Flüssigkeiten darin herum.

    Sie finden dort jedoch nicht eine bösartige Kreatur vor. Sondern ein kleines Wraith Mädchen, dass sich hinter einem alt aussehenden Mann versteckt. Doch damit nicht genug. Er erklärt, dass sie ihnen nichts tun würde. Sie hätte noch nie einem Menschen geschadet und... Sie sei seine Tochter.

    Vor vielen Jahren, als die Wraith abstürzten war der Mann, Zaddik, auch dabei als die Menschen die Wraith töteten. Doch bald darauf fand er das Mädchen und seit diesem Tag kümmert er sich um sie. Er erklärt dass es außer ihr noch einen Wraith Überlebenden geben würde und dieser sei für die Morde zuständig.

    Ellia, wie er sie nennt, konnte sich am Anfang noch von normaler Nahrung ernähren. Doch schon einige Jahre später verlor sie die Fähigkeit normal zu essen und ihr Hunger auf Lebensenergie wuchs. Als er schon fast am Ende war, erfand der Mann jedoch ein Mittel. Dieses Elixier diente Ellia seither erfolgreich als Nahrungsersatz.

    Als Dr. Beckett davon auf Atlantis erfährt reagiert er ratlos darauf. Er weiß nicht wie das möglich sei, aber er ist begeistert davon. Er überlegt, dass es möglich sei, dass die Fähigkeit Leben auszusaugen erst in der „Pubertät“ der Wraith entwickelt wird, davor nehmen sie noch für Menschen normale Nahrung auf. Es wäre also möglich diese Entwicklung zu beeinflussen.

    Er will sofort auf den Planeten um dort weitere Nachforschungen durchzuführen. Einst entstanden die Wraith durch die Kombination von Antiker und der DNA der Käfer, die einst Sheppard befallen hatten ( Staffel 1 Episode 4 ) und momentan arbeitet er an einem Serum, dass die DNA-Stränge wieder voneinander trennen soll. Damit würde nur noch der Mensch in einem Wraith übrig bleiben. Die Studien des Mannes könnten seine Forschung sehr viel weiterbringen.

    Auf dem Planeten erschwert sich die Arbeit jedoch ein wenig, da alle von der Kindlichkeit und Freundlichkeit des Mädchens irritiert sind. Schließlich ist und bleibt sie ein Wraith. Vor allem Ronon kommt damit nicht zurecht und plötzlich bedroht er sie sogar mit seiner Waffe. Das Mädchen kreischt daraufhin und versteckt sich in der Höhle. Ihr „Vater“ eilt ihr hinterher um sie zu beruhigen.

    Teyla tadelt Ronon wegen seines Verhaltens, doch sie wird jäh unterbrochen durch Sheppard. Dieser teilt ihnen über Funk mit, dass es ein weiteres Wraith Opfer in der Stadt gegeben hat. Es streunt also tatsächlich irgendwo da draußen ein Wraith herum.

    Teyla will mit Hilfe von Ellia diesen Wraith aufspüren. Sie geht zu ihr und redet beruhigend auf sie ein. Dann hilft sie ihr sich zu konzentrieren und telepatischen Kontakt aufzunehmen um so herauszufinden wo sich das Wesen aufhält. Es gelingt und sie erkennt ein Flussbett.

    McKay und Dr. Beckett bleiben zurück während die anderen sich auf die Suche begeben. Am Flussbett angekommen findet Ronon auch bald Spuren des Wraith und sie folgen ihm in die Hügel.

    In der Höhle spricht Zaddik Dr. Beckett an, in der Hoffnung, dass er die Bewohner der Stadt vielleicht von der Unschuld des Mädchens überzeugen könne. Er sieht ein, dass selbst das nicht möglich wäre. Er hat Angst, denn er wird alt und bald wird nur seine Tochter übrig bleiben. Dann hat sie keine Chance mehr als Mitglied der Gesellschaft aufgenommen zu werden.

    Dr. Beckett erkennt die Verzweiflung in den Augen des Mannes und erzählt ihm daraufhin von dem Anti-Serum, dass er entwickelt und auch dabei hat. Es sei allerdings noch nicht fertig. Während er das erzählt hört Ellia alles mit. Plötzlich stürmt Rodney McKay herein und holt die beiden heraus. Die Dorfbewohner haben die Jagd auf den Wraith begonnen und wenn sie Ellia finden, werden sie sie töten, auch wenn sie unschuldig ist.

    Doch als sie zurückkehren in die Höhle finden sie den Koffer mit dem Retro-Virus offen. Ellia hat sich das Anti-Serum gespritzt. Was jetzt passiert ist nicht abzusehen. Die beiden Atlantis Forscher lassen den alten Mann in Sicherheit in der Höhle und begeben sich auf die Suche nach dem Mädchen.

    Als sie weg sind taucht Ellia unerwartet in der Höhle wieder auf. Sie kommt und umarmt ihren Vater. Sie gesteht im den Anti-Virus tatsächlich genommen zu haben, da sie verzweifelt ist. Sie hasst was sie is(s)t. Außerdem wird sie nicht mehr so tun können als ob, wenn der andere Wraith tot sein wird.

    Der Nahrungsersatz hat nie gewirkt. Sie spürte den anderen Wraith und wenn er auf Jagd ging hat auch sie ihren Hunger gestillt. Sie wollte ihn nicht enttäuschen. Ungläubig starrt sie ihr ergrauter Vater an und meint, dass das unmöglich sei. Das letzte Mal, dass sie Leben gesaugt habe sei zwei Jahre her. Doch dann verändert sie sich. Sie fängt an zu schreien, anscheinend unfähig zu sprechen und rennt weg.

    Rodney und Dr. Beckett haben inzwischen die Spur des flüchtigen Wraith aufgenommen. Er überwältigt sie jedoch und das Team steckt in der Klemme. Doch dann schießt plötzlich Ellia aus dem Gebüsch und nach einem kurzen Kampf, bricht das kleine Mädchen ihm das Genick und flieht. Dr. Beckett erkennt nun erst das Ausmaß der Katastrophe. Sie sah nun mehr wie ein „Käfer“ aus als wie ein Mensch. Das Serum hat genau umgekehrt gewirkt.

    Verzweifelt stolpert Zaddik im Wald herum und sucht seine Zieh-Tochter. Er findet sie auch, bzw. sie findet ihn. Er versucht mit ihr zu reden, doch anstatt auf seine Annäherungsversuche einzugehen, greift sie ihn an und verletzt ihn. Dann stößt sie einen unmenschlichen Schrei aus.

    Alle folgen dem Schrei, auch die Dorfbewohner. Sie treffen kurz nach Dr. Beckett und McKay am Ort des Geschehens ein. Der Anführer der Bewohner, der alte Mann aus dem Wirtshaus, starrt den am Boden liegenden Zaddik an. Verwirrt blickt ihn der alte Mann an. Ungläubig sagt er, dass er tot sein müsse, schließlich starb... sein Sohn vor vielen Jahren.

    Sein Sohn müsse außerdem erst um die Vierzig Jahre alt sein. Zaddik gesteht dann seinem Vater, dass Ellia es einst nicht mehr aushalten konnte und da hat er ihr ein Angebot gemacht. Er brauchte Zeit um das Serum zu entwickeln und daher gab er ihr von seiner Lebensenergie, damit sie überleben konnte. Mit einem seiner letzten Atemzüge versucht er noch sie zu retten und sagt, dass sie nie einen Menschen getötet habe. Er kennt zwar die Wahrheit. Doch er tat es für sie. Sie hat ihn gebraucht.

    Jetzt beginnt die Jagd auf das Wesen, das nun mehr Alien als Mensch ist. Überredungsversuche scheitern und Ellia stürzt sich auf Teyla. Ronon eilt zur Hilfe und schießt sie an. Teyla bleibt bewusstlos zurück während Sheppard das Mädchen verfolgt als es flieht. Kurz danach folgt auch Ronon den beiden.

    Ellia stellt sich Sheppard und als er sie angreift entbrennt ein Kampf zwischen den beiden. Dabei wird Sheppard verletzt als Elia versucht seine Lebensenergie abzusaugen. Währenddessen gelang irgendetwas in sein Blut. Bevor sie jedoch ihr Werk vollenden kann taucht Ronon auf. Zweimal trifft er sie frontal. Als sie immer noch weiterkämpfen will geben ihr die beiden Männer gemeinsam den Gnadenschuss.

    Ellia ist tot. Zum Glück musste ihr Vater das nicht mehr miterleben...

    Meinung zur Episode

     

    Der Instinkt war es, der alles zerstört hat und zu dem unschönen Ende geführt hat. Doch welcher Instinkt? Der Titel der Episode ist dieses Mal mehr zentraler angelegt als je zuvor.

    Im Mittelpunkt steht dabei ein kleines Mädchen, welches durch seine traurige Herkunft verdammt ist. Jahre lang musste sie ihren Vater hintergehen nur um nicht seine Gefühle zu enttäuschen. Ihr menschlicher Teil sehnte sich nach Wäre und Geborgenheit. Etwas das es bei den Wraith wohl nie gegeben hat. Am Ende siegt jedoch die dunkle Seite ihrer DNA. Das allerdings nicht ohne das Zutun des Teams. Ein weiterer Rückschlag. Dieses Mal sind aber alle davon betroffen und nicht nur Dr. McKay wie in der letzten Folge.

    Der Vater des Mädchens folgt seinem Beschützerinstinkt. Bis zum Schluss verteidigt er seiner Tochter. Sein Vertrauen in das Mädchen geht sogar noch über ihre Lüge hinaus und in seinem Tod, den er ihr verdankt, verteidigt er sie noch. Der Elterninstinkt hat ihn blind für die Fehler seines Schützlings gemacht.

    Die Dorfbewohner folgen dem primitivsten aller Instinkte. Alles Unbekannte ist böse. Die Wraith zu töten war ja nicht schlecht. Aber mehr Toleranz später hätte vielleicht dazu geführt, dass man gemeinsam eine Lösung zur Erziehung des Mädchens hätte finden können. Ausgeschlossen von der Gesellschaft hatte sie nie die Chance etwas anderes als das Verstecken kennen zu lernen. Leider muss man gestehen, dass sie am Ende sogar Recht behalten.

    Ronon hasst die Wraith und er versteckt auch vor dem kleinen Mädchen seinen Hass nicht. Schnell hat er die Waffe im Anschlag und auf das Wesen gerichtet. Sein Instinkt, den er als jahrelanger Gejagter der Wraith sich angeeignet hat, beherrscht ihn. Auch am Ende sieht man in seinem Gesicht keinen Funken Reue, als er mehrmals auf Ellia schießt.

    Teylas Instinkt sagt ihr, dass in jedem Wesen etwas Gutes steckt und daher versucht sie immer mit beruhigenden Worten das kleine Menschen-Kind anzusprechen, das in dem Körper gefangen ist. Auch sie wird am Ende enttäuscht, als sie von Ellia angegriffen und verletzt wird.

    Sheppard versucht dank seiner Militärausbildung immer die Kontrolle über die Situation zu behalten. Doch dieses Mal scheint ihm das nicht zu gelingen. Im Gegenteil muss er am Ende sogar den Gandenschuss ausführen und wird dabei noch infiziert.

    Die Charaktere stehen hier klar im Vordergrund und werden meist mit ihren Instinkten konfrontiert. Dadurch entsteht eine dichte Atmosphäre in der Episode. Immer wieder gibt es überraschende Wendungen und jeder wird mit etwas von sich selbst konfrontiert.

    Die Episode klingt mit einem unsicheren Gesichtsausdruckes Sheppards aus. Die Dinge liefen nicht wirklich gut bisher in dieser Staffel. Zwar wurde Atlantis verteidigt aber seitdem ging es ziemlich bergab. Ich persönlich finde das sogar richtig gut. Erinnert es mich doch ein klein wenig an Babylon 5, wo die Stimmung immer eher düster war und dadurch aber eine bisher unerreichte Stimmungsdichte entstehen konnte.

    Die Tendenz geht momentan tatsächlich etwas weg von der Action, die allerdings auch hier nicht ganz fehlt, und mehr hin zu den Charakteren und das ist auch gut so. Es bleibt also spannend um die Entwicklungen rund um die Antikerstadt und ihre neuen Bewohner...

    ADRIAN KELLER

     

    Adrake@web.de

    »„Instinkt“ ist ein gelungener Einblick in die Psyche der Haupt- und Gast-Charaktere. Spannend bis zum Schluss sorgt diese düstere Episode immer wieder für eine kleine überraschende Wendung.«

    SpannungActionHumorErotikCharaktereKontinuitätAnspruch

    Quelle: treknews.de

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.