Zum Inhalt springen
...die erfolgreichste Inkarnation von hoch
  • Fraunhofer Institut stellt neue Hologrammtechnik vor

    Star Trek wird ein Stück realer
    Das Heinrich-Hertz-Institut zählt seit Jahren zu den Schrittmachern bei der Entwicklung komfortabler, augenverträglicher 3D-Displays. Die so genannten autostereoskopischen Displays liefern brillante 3D-Bilder, ohne dass sich der Betrachter dazu eine Stereobrille oder einen Datenhelm aufsetzen muss. Auf der kommenden CeBIT präsentiert das Institut gleich drei brandneue Entwicklungen, die Meilensteine in der Entwicklung und Anwendung autostereoskopischer 3DDisplays mit höchster Bildauflösung setzen.

    Das Free2C Display besticht durch seine fotorealistische Bildqualität und Nutzerfreundlichkeit. Es basiert auf einem LCD-Flachbildschirm mit einer Diagonalen von 21,3 Zoll in UXGA-Auflösung (1600x1200 RGB-Pixel). Dieses Display zählt nicht nur zu den höchstauflösenden 3D-Displays seiner Klasse; mit Free2C gelang es darüber hinaus erstmalig, dem Betrachter einen freien Bewegungsspielraum in drei Dimensionen zu ermöglichen. Die Stereotrennung erfolgt im Monitor nach dem Linsenrasterverfahren. Ein zweiachsiges Trackingsystem sorgt in Verbindung mit einem äußerst präzisen und schnellen Stereo-
    Videotracker (120 Hz Messfrequenz) für eine bislang unerreichte Qualität. Das spezielle Design der Linsenplatten ermöglicht eine nahezu perfekte stereoskopische Bildtrennung ohne störende Doppelbilder. Damit wird eine Grundvoraussetzung für die augenverträgliche Wiedergabe großer stereoskopischer Tiefen erfüllt.

    Das 3D-Display gibt es sowohl für Desktop-Anwendungen als auch in Form eines neuartigen Kiosksystems mit Gestikerkennung. Der Clou am 3D-Kiosksystem ist, dass der Betrachter dreidimensionale Objekte, die vor dem Display schweben, mit dem bloßen Auge sehen und einfach mit der Hand bewegen kann. Dazu wurde ein videobasiertes System zur Erkennung von Handgesten in die Bedienkonsole eingebaut. Der 3D-Kiosk eignet sich hervorragend als intuitiv nutzbares Infoterminal für die attraktive Präsentation von Ausstellungsstücken und High-Tech-Produkten in Schauräumen; die große fotorealistische 3D-Darstellung wirkt als ein Blickfang, dem sich keiner entziehen kann.

    Eine weitere Neuheit ist das Fraunhofer Mixed-Reality-Display mit der zweifachen UXGA-Auflösung und Akkommodationsanpassung. Dieses weltweit einzigartige 3D-Display bringt Mixed-Reality-Anwendungen auf den Schreibtisch. Die Bilder zweier hoch aufgelöster Videoquellen (2x 1600x1200 Pixel) werden durch eine 30 Zoll große Filterscheibe projiziert. Computergenerierte Objekte schweben in holografischer Qualität über der Arbeitsfläche, ohne dass derAnwender für die Betrachtung eine Stereobrille benötigt. Das patentierte optische System bietet eine extrem große Betrachtungszone (Sweetspot) von 130mm x 100 mm, eine absolut perfekte Stereotrennung und eine Bildhelligkeit von mehr als 500 cd/m2, so dass das Display auch in sehr hellen Räumen eingesetzt werden kann.

    Mit dem interaktiven Display, kann man virtuelle Welten nicht nur intensiver erleben, sondern sie auch - wie in der Realität - mit eigenen Händen „begreifen“, sie arrangieren und mit geeigneten Zusatzgeräten im Raum ertasten. Möglich wird das durch eine die Szene beobachtende Videokamera. Sie ist in die Tischplatte eingelassen und registriert die Bewegungen der Finger. Ein im Fraunhofer HHI entwickelter Gesten-Interpreter setzt die Fingerbewegungen in Handlungen um,. mit denen in die 3D-Darstellung „eingegriffen“werden kann. Darüber hinaus kann ein Force-Feedback-System angeschlossen werden, das für natürliche Tastempfindungen bei der Berührung eines virtuellen 3D-Objektes sorgt. Anwendungsfelder für das Mixed-Reality-System sieht das HHI in der Interaktion am Arbeitsplatz des Konstrukteurs, in der Medizin (Diagnose, Operationsplanung) oder der Darstellung von Skulpturen in virtuellen Museen.

    Quelle: hhi.fraunhofer.de

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.