Zum Inhalt springen
...mit dem bekloppten Merkmal der Sensation
  • Paramount/Skydance-Deal gerät ins Stocken und ein weiterer Bieter taucht auf

    Die Ankündigung eines Deals für das Unternehmen, dem Star Trek gehört, könnte jeden Tag kommen... oder vielleicht auch nicht
    Nach einem langen Weg schien es so, als ob in dieser Woche ein Deal für den Verkauf und die Fusion von Paramount Global, das die Star Trek-Franchise kontrolliert, zustande kommen würde. Allerdings gibt es einen Knackpunkt bei der Einigung mit Skydance und eine neue Bietergruppe ist aufgetaucht.

    Warten auf Shari bei Skydance

    Auch nach dem Ende des exklusiven Verhandlungsfensters mit Skydance Media Anfang Mai wurden die Gespräche mit David Ellisons Unternehmen und RedBird Capital, der Private-Equity-Firma, die das Skydance-Angebot unterstützte, fortgesetzt. Die Lage spitzte sich zu, als am Wochenende bekannt wurde, dass der Sonderausschuss des Paramount Global-Vorstands, der die Geschäfte überwacht, das Skydance-Angebot empfahl, nachdem der Deal überarbeitet worden war und den regulären Aktionären (Klasse B) eine Option auf einen Aufschlag von 26 % auf ihre Aktien angeboten wurde. Während einige Medien voreilig verkündeten, das Geschäft sei abgeschlossen, stand die endgültige Entscheidung von Shari Redstone, der Vorsitzenden von Paramount Global und Besitzerin der Mehrheit der kontrollierenden Aktien (Klasse A), noch aus. Auf der jährlichen Aktionärsversammlung am Dienstag gab es jedoch keine Ankündigung eines Deals, und, was noch bedrohlicher ist, eine für denselben Tag angesetzte Mitarbeiterveranstaltung wurde aufgrund der "anhaltenden Spekulationen über mögliche Fusionen und Übernahmen" auf den 25. Juni verschoben, was möglicherweise auf einen Zeitpunkt hindeutet, an dem die Dinge klarer werden.

    Obwohl ein Deal mit Skydance immer als der von Redstone am meisten favorisierte galt, gab es Berichte, dass sie mit den letzten Versionen des Deals "unzufrieden" war, die auch eine Reduzierung des Angebots für National Amusements, ihre Holdinggesellschaft, beinhalteten. Redstone ist Berichten zufolge auch besonders besorgt über Aktionärsklagen, die sie persönlich treffen könnten, da sie von dem komplizierten Skydance-Deal mehr profitieren würde als andere Aktionäre. Nach Angaben des Branchenmagazins Puck, das während des gesamten Prozesses über verlässliche Insider-Informationen verfügte, will Redstone nun eine Bestimmung, die die Zustimmung der Mehrheit der anderen stimmberechtigten Aktionäre zu dem Geschäft verlangt. Redstone hält rund 77% der Klasse-B-Aktien von Paramount Global. Sie ist der Meinung, dass sie so vor Rechtsstreitigkeiten geschützt ist. Nachdem sie die Fusion von Viacom und CBS im Jahr 2019 durchgesetzt hatte, musste das Unternehmen über 290 Millionen Dollar für die Beilegung von Aktionärsklagen zahlen. Und laut Puck könnte diese Frage die "Sollbruchstelle" für das Team Ellison/RedBird sein, das befürchtet, dass diese Abstimmung den Deal zunichte machen könnte.

    Es ist möglich, dass die Angelegenheit entweder dadurch gelöst werden kann, dass Redstone diese Forderung in letzter Minute fallen lässt oder dass SkyDance/Redbird sie für den Rechtsstreit entschädigt und/oder einen Weg findet, die Unterstützung der anderen Klasse-A-Aktionäre sicherzustellen. Sie haben viel Zeit damit verbracht, einen sehr komplizierten, mehrstufigen Deal auszuarbeiten, daher ist es wahrscheinlich, dass sie versuchen werden, einen Weg zu finden. Bevor dieser neue Knackpunkt auftauchte, gab es bereits Pläne, wie Paramount Global geführt werden sollte: Ellison sollte Paramount Pictures (fusioniert mit Skydance) übernehmen, RedBird-Partner (und ehemaliger NBCUniversal-CEO) Jeff Shell sollte CEO von Paramount Global werden, und sein RedBird-Partner (und ehemaliger CNN-Präsident) Jeff Zucker sollte CBS leiten. Diese Pläne müssen nun warten, bis Shari ihre Entscheidung getroffen hat.

    Ein weiterer Bieter

    Um die Sache noch komplizierter zu machen, gibt es jetzt Berichte, dass ein neuer Bieter mit Redstone gesprochen hat. Der Produzent Steven Paul (bekannt für die Baby Geniuses-Franchise ) hat eine Gruppe von Investoren zusammengestellt, die Redstone aufkaufen wollen und mehr bieten als Ellison. Zu dieser Gruppe gehören auch John Paul DeJoria, der milliardenschwere Mitbegründer von Patrón Tequila und Paul Mitchell Haarpflegeprodukten. Das Angebot ist nicht nur höher als das von Ellison, sondern würde auch keine Fusion beinhalten, wodurch regulatorische Probleme vermieden würden. Es ist jedoch unklar, welche Pläne diese Gruppe für Paramount Global hat.

    Eine Reihe anderer Interessenten, darunter Sony/Apollo, würden Paramount Global aufspalten, wodurch Paramount möglicherweise nur noch eine Marke wäre, während die Vermögenswerte und sogar die Immobilien an den Meistbietenden verkauft werden würden. Der Sony/Apollo-Deal wird noch immer geprüft, die Due-Diligence-Prüfung läuft. Einer der Gründe, warum Redstone den Skydance-Deal bevorzugt haben soll, ist, dass Paramount (und das Erbe ihrer Familie) dadurch relativ intakt bleiben würden.

    Alleingänge?

    Es besteht immer die Möglichkeit, dass Redstone mit keinem der potenziellen Käufer den gewünschten Deal findet und sich für einen Alleingang entscheidet. Das wäre eine Herausforderung für das Unternehmen ohne das Kapital seiner Medienkonkurrenten und die Last einer großen Menge an Schulden. Auf der Aktionärsversammlung am Dienstag stellte das neue "Office of the CEO" (bestehend aus George Cheeks von CBS, Brian Robbins von Paramount Pictures und Chris McCarthy von MTV) eine Sanierungsstrategie vor, die Einsparungen in Höhe von 500 Millionen Dollar bei den Kosten für Nicht-Inhalte vorsieht - was wahrscheinlich Tausende von Entlassungen nach sich ziehen wird - sowie die Suche nach einem Joint Venture für Paramount+.

    Sie betonten, dass sich das Unternehmen auf "Milliarden-Dollar-Marken" konzentrieren wird, darunter Star Trek, das Robbins als eines der "ikonischen Objekte" bezeichnete, die sowohl im Film als auch im Fernsehen vertreten sind, und erwähnte, dass es "bald einen neuen Star Trek-Film geben wird".

    Z

    Aus der Aktionärsversammlung von Paramount Global 2024

    Oben und unten siehst du Star Trek während der Präsentation als vergangene und zukünftige "Milliarden-Dollar-Marke" für Paramount.

    Z

    Von der Paramount Global 2024 Aktionärsversammlung

    Während der Online-Veranstaltung lobte Redstone das neue Management-Trio und räumte ein, dass es sich nicht um eine "traditionelle Management-Struktur" handele. Sie vertraue darauf, dass sie "schnell handeln" würden, um "den Wert für alle unsere Aktionäre zu steigern".


    Quelle: trekmovie.com

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Ich frage mich, ob Paramount überhaupt einen Cent mit den neuen Star Trek-Serien verdient hat. Disco wurde nach lausigen 65 Episoden abgesetzt, ein Indiz für mich, daß es nicht erfolgreich war (kann ich nachvollziehen, so schlecht wie diese Serie ist). Zudem sucht man gutes, bezahlbares Merchandising vergeblich. Entweder sieht es schei** aus (Playmates) oder es ist sauteuer (Exo 6). Und dann kommt noch Factor Ent. mit 17.000 Dollar-Modellen um die Ecke. Allenfalls die Bausätze sind noch halbwegs bezahlbar.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen
    Am 7.6.2024 um 15:52 schrieb Gast Weyoun 5:

    Ich frage mich, ob Paramount überhaupt einen Cent mit den neuen Star Trek-Serien verdient hat. Disco wurde nach lausigen 65 Episoden abgesetzt, ein Indiz für mich, daß es nicht erfolgreich war (kann ich nachvollziehen, so schlecht wie diese Serie ist). Zudem sucht man gutes, bezahlbares Merchandising vergeblich. Entweder sieht es schei** aus (Playmates) oder es ist sauteuer (Exo 6). Und dann kommt noch Factor Ent. mit 17.000 Dollar-Modellen um die Ecke. Allenfalls die Bausätze sind noch halbwegs bezahlbar.

    Bluebrixx gibt es noch, wenn man auf Klötzchen steht

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen
    Am 12.6.2024 um 12:31 schrieb thepixel:

    Bluebrixx gibt es noch, wenn man auf Klötzchen steht

    Stimmt, aber die Schiffe sehen einfach nicht gut aus. Was bei Lego "Star Wars" größtenteils recht gelungen ist, weil die Schiffe sehr oft sehr eckig sind, funktioniert bei den eleganten runderen "Star Trek"-Schiffen m . E. gar nicht.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen


    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.