Zum Inhalt springen
...na dann mal Prost!
  • 'Star Trek: Discovery' Staffel 5 wird bald gedreht - Showrunner sieht keine Konkurrenz zu 'Strange New Worlds'

    Doug Jones rasiert sich, Wilson Cruz lässt die Muskeln spielen und Michelle Paradise spricht über den "Discovery"-Stil.
    Es gibt Anzeichen dafür, dass die fünfte Staffel von Star Trek: Discovery kurz vor dem Produktionsstart steht und Co-Showrunnerin Michelle Paradise spricht darüber, wie sie an der seriellen Erzählweise festhalten.

    Die Produktion von Staffel 5 steht kurz vor dem Start

    Es sieht so aus, als ob die Produktionspause für Star Trek: Discovery vorbei ist. Die vierte Staffel endete im August letzten Jahres, aber die Darsteller und die Crew sind für die fünfte Staffel zurück in Toronto. Der erste Hinweis kam Anfang der Woche von Michelle Paradise mit einem "Hallo, Toronto"-Tweet und einem Foto vom Brückenset.

     

    Dies war jedoch kein Zeichen dafür, dass die Dreharbeiten begonnen haben, sondern die ausführende Produzentin ist in Toronto, um an den Produktionsvorbereitungen für die Staffel zu arbeiten. Es ist wahrscheinlich, dass sie die Staffelpremiere geschrieben (oder mitgeschrieben) hat, so wie sie es in den beiden vorherigen Staffeln getan hat, nachdem sie zur Co-Showrunnerin ernannt wurde. Branchenberichten zufolge soll die Produktion nächste Woche beginnen, möglicherweise schon am Montag, den 13.

    Am Donnerstag teilte Wilson Cruz (Dr. Culber) ein Bild, das zeigt, dass er mit seinen 48 Jahren immer noch in Topform ist, und schrieb dazu: "Staffel 5...? Cruz teilte zuvor mit, dass er diese Woche in Toronto ist, kehrt aber nach New York City zurück , um am Sonntag bei den Tony Awards aufzutreten.

    Das größte Anzeichen dafür, dass die Dreharbeiten bald beginnen, kam am Samstagmorgen, als Doug Jones (Saru) ein Video und Bilder von seinem alljährlichen Ritual teilte, bei dem er sich den Kopf rasiert, um leichter in das Kelpien-Makeup hinein- und herauszukommen. Hier ist seine Vorher-Nachher-Aufnahme mit der Nachricht: "Jetzt beginnen die Dreharbeiten zu Staffel 5 von Star Trek: Discovery!" Und mit 62 Jahren sieht Jones auch noch gut aus.

     

    Showrunnerin spricht über Discovery in Serie und Strange New Worldsin Episodenform

    Michelle Paradise und die Serienstars Sonequa Martin-Green [Captain Burnham] und David Ajala [Cleveland Booker] nahmen diese Woche an einem Online-Panel für The Wrap teil, um über Discovery zu sprechen. Es gab keine Details über die fünfte Staffel, aber auf die Frage des Moderators, ob sie eine Konkurrenz zu Strange New Worlds und seinem Episodenformat sieht, stellte Paradise klar, dass sie das nicht tut:

    Zitat

    Nein, es gibt überhaupt keine Konkurrenz. Alex [Kurtzman] ist es zu verdanken, dass er von Anfang an gesagt hat, dass jede dieser Serien ihren eigenen Platz innerhalb des größeren Universums einnehmen muss, denn man will keine zwei Serien, die sich sehr, sehr ähnlich sind. So fühlen sich Discovery und Strange New Worlds zum Beispiel von vornherein sehr unterschiedlich an. Discovery ist stark seriell angelegt. Als Strange New Worlds herauskam, haben sie sehr hart daran gearbeitet, dass es eine eigenständige Serie wird.

    Und wir als Autoren und Showrunner für alle Sendungen kommen regelmäßig zusammen und sprechen miteinander, um sicherzustellen, dass sich die Handlungsstränge nicht überschneiden. Und zwar so, dass sie für das gesamte Universum keinen Sinn ergeben. Wir sprechen über all diese Dinge, damit wir uns dieser Dinge bewusst sind. Denn wir alle wollen sicherstellen, dass die Sendungen, an denen wir mitgewirkt haben, weiterhin ihren eigenen Raum einnehmen, aber dass sich alles wie aus einem Guss anfühlt und dass Alex und sein Team bei Secret Hideout sie alle irgendwie beaufsichtigen. Aber es gibt keinen Wettbewerb. Wir lieben, was sie tun.

    Auf die Frage nach den unterschiedlichen Herausforderungen und Möglichkeiten der einzelnen Stile sprach Paradise wieder von der Serialisierung:

    Zitat

    Ich bin mir nicht ganz sicher, wie ich das beantworten soll, weil ich beides gemacht habe. Und beide haben ihre eigenen Herausforderungen und auch wunderbare kreative Möglichkeiten. Es ist eine tolle Sache, zu Beginn jeder Staffel von Discovery darüber nachzudenken: Was wird unsere große Idee für die Saison sein? Was sind unsere großen Themen für die Saison? Wer ist unsere große Wundertüte der Saison? Wenn wir eine große Tasche haben. Oder was ist das große Hindernis? Was wird Burnhams Reise in dieser Saison sein? Und was hat das mit dem Ganzen zu tun? Jeder unserer Charaktere, Book und Culber und Stamets, alle Charaktere, Tilly... was wird ihre Reise in dieser Staffel sein? Es ist eine wirklich coole Sache, sich das anzuschauen, und zwar über so viele Episoden hinweg, wie wir haben. Und du kannst wirklich tief in eine Idee eintauchen.

    Und bei den Episoden macht es wirklich Spaß, weil jede Episode in der Serie auch ein "Was wäre, wenn..." ist, aber du hast einen Sandkasten, in dem du die ganze Saison über spielst. Auf der anderen Seite ist es das "Was wäre wenn?" für diese bestimmte Episode. Und natürlich hast du Charaktere, die du um dich herum aufbaust und all das. Aber das sind ganz unterschiedliche Dinge und verschiedene kreative Möglichkeiten. Und ich finde es toll, dass es verschiedene Versionen von Star Trek gibt, denn manche Leute lieben serielle Geschichten und Episoden sind nicht so ihr Ding. Andere wiederum lieben Episodengeschichten, und manche lieben beides. Es scheint eine wirklich coole Zeit zu sein, ein Star Trek-Fan zu sein, denn man hat all diese Möglichkeiten auf dem Tisch.

    Staffel 5 Tilly?

    Es ist vielleicht erwähnenswert, dass Paradise die Entwicklung von Tilly in jeder Staffel erwähnt hat. Vielleicht hat sie von vergangenen Staffeln gesprochen, aber das könnte ein Hinweis auf Staffel 5 sein. Mary Wiseman verließ Discovery schon früh in der vierten Staffel, kehrte aber im Staffelfinale zurück. Wisemans Tilly verließ die USS Discovery, um eine Stelle an der Sternenflottenakademie anzutreten. Im Gespräch mit TrekMovie sagte Paradise Anfang des Jahres:

    Zitat

    Wir werden nie mit Tilly fertig werden. (lacht) Alle lieben Tilly. Ich kann nichts über die fünfte Staffel verraten, außer, dass wir Tilly lieben. Ich erwarte, dass wir sie in der Welt haben werden und all diese Dinge. Sie wird nicht verschwinden.

    2Q==

    Sonequa Martin-Green als Burnham und Mary Wiseman als Tilly im Finale der vierten Staffel

    Schau dir das komplette Discovery-Panel an

    Hier ist die Diskussion mit Paradise, Ajala und Martin-Green von Anfang der Woche.


    Quelle: trekmovie.com

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    So stark wie Strange New Worlds und Lower Decks sind, kann Discovery auch keine Konkurrenz sein.

    Ich hoffe noch immer, dass mich Discovery in der neuen Staffel abholt und möchte noch eine Change geben, wenn die Serie (nochmal) eine Generalüberholung durchläuft, aber bei dieser Meldung sehe ich schwarz.

    Serielle Erzählweise gerne, WENN sie denn gut gemacht ist. Ist sie aber nicht. DS9 und Enterprise Staffel 3 haben gezeigt, wie das funktioniert. 

    Jedesmal startet die Staffel vielversprechend und hat ein passables, versöhnliches Ende. Dazwischen aber sind 10 Folgen Schnarchfest und Füllmaterial, wo nichts passiert, zuviel geplappert wird oder man sich umarmt, oder sonst ein Trauma aufarbeitet, und man sich fragt: "WANN GEHT ES ENDLICH LOS?!?!? 🤬 KANN JEMAND MAL DIE HANDBREMSE LÖSEN?" 

    Wozu hat man denn die Staffeln von 24 auf 10-13 Episoden gekürzt, um eine Staffel zugunsten des seriellen Plots von Füll-Folgen zu befreien, um dann aber einen 3-Teiler auf 13 Folgen auszudehnen? 

    Storymäßig geht auch viel Potential verloren, indem man z.B. nicht in andere fremde Galaxien oder Dimensionen (minus dem Spiegeluniversum) springt. Ok, da hat sich die Serie am Ende von S3 selbst das Limit gesetzt, dass dieses Pilznetzwerk nicht über die Galaxie hinausgeht oder man nur schwer aus der Galaxie hinauskommt. Aber dann gibt es noch die anderen Quadranten, die man besuchen könnte um zu zeigen, wie es dort im nächsten Jahrtausend aussieht. 

    Und nach fast 5 Jahren kann man sich noch immer nicht an die Namen der Brückencrew erinnern.

    Vielleicht sollten sie mal in den gelben Seiten blättern und jemanden fragen, der sich damit auskennt.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen
    Zitat

    Und wir als Autoren und Showrunner für alle Sendungen kommen regelmäßig zusammen und sprechen miteinander, um sicherzustellen, dass sich die Handlungsstränge nicht überschneiden. Und zwar so, dass sie für das gesamte Universum keinen Sinn ergeben.

    Ich nehme an, dass das richtig übersetzt wurde, denn es ergibt tatsächlich keinen Sinn 😄

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen


    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.