Zum Inhalt springen
...Glück im grenzenlosen Sein
  • Dan Curry zu seiner Arbeit bei ‚Enterprise’

    Über Special-Effects und den nahen Abschied
    • Bewertung

    • Aufrufe

      1163
    • Kommentare

      0
    • Ensign
    Dan Curry, der schon seit langer Zeit als Visual-Effects Supervisor für Star Terk arbeitet, blickt mit gemischten Gefühlen in die Zukunft; einerseits freut er sich auf neue Herausforderungen und Projekte, andererseits muss er sich von der ‚Enterprise’-Crew verabschieden, die „für uns in all den Jahren bereits zu einer Familie geworden ist“.

    Bei einem Auftritt letzen Freitag (25. Februar) an der Humboldt State University, erzählte Curry von seinen Erlebnissen mit dem Franchise vom ‚Star Trek: The Next Generation’-Pilot (als er noch dachte diesen Job nur für fünf Monate anzunehmen), bis zur Gegenwart: der Arbeit an den wahrscheinlich letzen Trek-Episoden, die es für die nächsten Jahre geben wird. Er erwähnte, dass sich bereits viele der Crew nach neuen Anstellungen umsehen, obwohl sie natürlich alle beschwören am Finale mit derselben Aufopferung und Qualität zu arbeiten, wie bereits bei den vielen Episoden der Vergangenheit.

    Curry berichtete, dass er von allen Serien seit ‚The Next Geneneration’, bei ‚Enterprise’ am liebsten gearbeitet hat: „Da die Serie ja vor den anderen spielt, ist alles etwas rauer und turbulenter. Es bereitet mir wirklich Freude mit der Besetzung und den Teamkollegen zu abreiten, da wir alle über die Jahre schon zu einer richtigen Familie zusammengewachsen sind. Genau deshalb ist es eine so erfüllende Arbeit, einfach wegen des guten Umgangs der Leute untereinander.“ Auch einige Meilensteine im Bereich der Visual-Effects wurden, in seinen bereits 18 Jahre bei Star Trek, gesetzt: „Wir waren die ersten die sich mit vielen Dingen und Techniken beschäftigten, die später Standards wurden. Wir waren die aller ersten Serie mit Visual-Effects, die als Zielprodukt Videokassetten und nicht unbedingt die Leinwand hatte. Mein Aufgabenbereich lies mich als Director of Photography und Compositing Supervisor, zu einer Art Dirigent eines Team virtuoser Künstler im digitalen Bereich werden.“

    Curry verdeutlichte auch den Unterschied zwischen Visual- und Special-Effects, denn Special Effects finden am Set statt, wie Explosionen oder das Wegsprengen von Türen, die Visual Effects jedoch „werden künstlich aus verschiedenen Aufnahmen, die zu verschieden Zeitpunkten stattfanden zu etwas völlig neuem zusammengesetzt. Bei am Set allein darzustellenden, sehr aufwendigen Einsätzen, wie starkes Feuer, werden auch beide Effekttypen miteinander kombiniert.“ Im vergleich zu damaligen Zeiten, als die Visual¬-Effekts noch mit Hilfe von Modellen verwirklicht wurden, hat nun der Computer das Sagen. Dan Curry zeigte bei seinem Auftritt auch Material aus der ‚Enterprise’-Episode „Countdown“, die eine Emmy abräumen konnte, und erwählte, dass er die aquarianische Xindi-Rasse an „einen ziemlich unbekannten Dinosaurier, dem Mososaurus“, angelehnt hatte.

    „In Star Trek versuchen wird dem Grundsatz treu zu bleiben, dass die Story im Vordergrund steht und die Effekte diese nur unterstützen sollen. Ebenso versuchen wir bei den Dreharbeiten die Philosophie anzuwenden, was wäre wenn dieses Ereignis wirklich stattfinden würde; wie würde man es dann so inszenieren, dass es das Publikum erfreuen und gleichzeitig in Erstaunen versetzen würde? Denn im Wesentlichen versuchen wir den Zusehern die Erfahrungen, die die Charaktere durchleben, ziemlich nahe zu vermitteln.“ Curry gab auch Einblicke in die Prozesse vor der eigentlichen Produktion einer Episode, wie der Budgetbesprechung: „Wenn sich die Produzenten gerade von einem Herzstillstand erholen, geben wir etwas nach und sagen, dass wir das auch etwas einschränken können, also anstatt von sechs Schiffaufnahmen, können wir die Story auch nur mit drei Außenaufnahmen vermitteln, oder vielleicht müssen wir nicht unbedingt ein fünfzehnstöckiges Gebäude in die Luft jagen, es könnte auch ein fünfstöckiges genügen, um das Ganze für alle machbar zu gestalten.“

    Obwohl Paramount weder Pläne über eine weitere Serie, noch einem Film bekannt gegeben hat, meint Curry, dass es ziemlich wahrscheinlich 2006 irgendein TV-Special den 40. Jahrestag Star Treks betreffend, und vielleicht eine weitere Dokumentation die sich auf die Entwicklung der Specail-Effects bezieht, geben werde. Weiter Informationen von seinem Auftritt, wie unter anderem zu seiner Ausbildung und ein paar Ratschlägen für alle seine Nacheiferer, gibt es auf einer Abschrift Soul of Star Trek (Link unten).

    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      1163
    • Kommentare

      0
    • Ensign

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.