Zum Inhalt springen
Evil gets an Upgrade!
  • Moore: Richtungswechsel kam zu spät

    Er glaubt an Star Trek...
    Der ehemalige STAR TREK Autor Ronald D. Moore sagte kürzlich, dass er den ein Jahr andauernden Xindi Handlungsbogen aus der dritten Staffel von ENTERPRISE mochte, aber er sagte, dass das neue Format der Serie zwei Jahre zu spät kam.

    "Es ist immer schwer sich selbst zu erfinden, wenn man ein paar Jahre auf Sendung ist", so Moore gegenüber TV Week. "Wenn man den Standort während eines Schrittes wechselt, dann wird das ein Problem."

    Momentan leitet Moore das Remake von BATTLESTAR GALACTICA, ein düsterer und staubigen Ansatz des Genre. Doch Moore sagte, dass der Optimismus von STAR TREK immer noch die Zuschauer ansprechen kann. "Ich glaube nicht, dass Star Trek zu Battlestar werden muss, aber es muss, dass was dort draußen passiert, reflektieren, ändern und damit umgehen. Die erste Serie gab einen hoffnungsvollen Blick auf die Zukunft, indem sie mit Dingen wie Rassismus und dem Vietnamkrieg umging. Man will damit spielen, wo das Publikum heute steht."

    Wann Star Trek eine weiter Chance bekommen wird die Aufmerksamkeit des Publikums zu gewinnen, wollte Moore nicht schätzen, auch wenn die meisten Leute mit einer etwa drei Jahre andauernden Pause rechnen. "Wir sehen das als Winterpause der Reihe", sagte Paramount Network Television Präsident David Stapf dem Magazin. "Ich bin momentan gespannt, was das nächte Kapitel bringen wird."

    Das Magazin schloss seinen Artikel mit dem Hinweis darauf, dass es in Hollywood viel versprechend ist, wenn ein Franchise zehn Filme und fünf Serien aufweisen kann und trotzdem alle Leute ziemlich sicher sichn, dass es wieder ins Fernsehen zurückkehren wird. "Es gibt nichts anderes, dass diese Art von Problemen ins Gesicht sehen musste", so Moore. "Es ist so riesig, gut und geschäftigtüchtig. Es gibt keine andere Art das Ganze zu betrachten. Es gibt nichts anderes, was diese Art von Eigenleben hat."

    Der Artikel enthält auch einige Kommentare von STAR TREK Executive Producer Rick Berman dazu, dass Paramount vielleicht eine Reise in das Star Trek Universum mehr gemacht habe, als es gut gewesen sei, Außerdem sprach er über die Pattsituation vor der die Produzenten bei der kreativen Richtung von Enterprise standen. Mehr könnt ihr hier lesen.

    Quelle: treknews.de

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.