Zum Inhalt springen
...unter der Kleidung nackt!
  • "Ein angemessenes Finale für die TNG Crew"

    Terry Matalas im Interview
    In der neuesten Folge des All Access Star Trek-Podcasts gibt es den ersten Teil eines ausführlichen Interviews mit dem Showrunner von Star Trek: Picard Staffel 3, Terry Matalas.

    Matalas sprach nicht nur über seine lange Geschichte mit Star Trek - die bis in seine frühe Fangemeinde zurückreicht und mit der er seine Hollywood-Karriere bei Star Trek: Voyager und Enterprise begann -, sondern gab auch viele Einblicke in das, was nötig war, um die Verantwortlichen davon zu überzeugen, die Dinge für die dritte und letzte Staffel von Star Trek: Picard ein wenig zu ändern und die Hauptdarsteller von Star Trek: The Next Generation zurückzubringen. Ohne große Spoiler zu verraten, gab Matalas einige wichtige Hinweise auf das, was bereits bekannt ist, und verdeutlichte, was wir erwarten können. Im Folgenden findest du einige der Highlights der Podcast-Diskussion.

    TNG's Unentdecktes Land... nicht Zorn des Khan

    Matalas ist ein lebenslanger Star Trek Fan und ein besonderer Fan der Star Trek Spielfilme. Als er seine Vision für die Staffel von Star Trek: Picard erläuterte, zog er eine Parallele zum letzten Film der TOS-Ära:

    Zitat

    Ich hatte immer das Gefühl, dass die Charaktere der Next Generation nie das ihnen gebührende Finale bekommen haben. Nemesis hat sich nicht wie das Ende angefühlt. Ich hatte immer gehofft, dass sie ihr eigenes unentdecktes Land bekommen würden, in dem wir sie in einem spannenden Abenteuer sehen können. Jede dieser Figuren spielt eine wichtige Rolle und knüpft an Handlungsstränge an, die 30 Jahre zurückreichen.

    Während des Panels auf der San Diego Comic-Con zog der ausführende Produzent Alex Kurtzman eine Parallele zu einem anderen klassischen Star Trek-Film, als er den Bösewicht von Staffel 3 beschrieb. Matalas hat den Vergleich mit "Der Zorn des Khan" im Podcast etwas nuanciert:

    Zitat

    Ich glaube, was Alex meinte, ist der Geist eines überlebensgroßen Antagonisten, dem man einfach nur zusehen will... Ich würde sagen, der andere Aspekt ist, dass es Raumschlachten gibt, und ich glaube, der Geist von Wrath of Khan, von dem Alex sprach, ist der Versuch, den Gegner zu überlisten, was definitiv eine Rolle spielt. Aber nein, wir versprechen nicht "Wrath of Khan". In dieser Hinsicht ist es ganz anders. Es knüpft tatsächlich an einige Handlungsstränge aus der Mythologie früherer Star Trek-Inkarnationen an.

    Es gibt zwar Parallelen zum Film und Vergleiche zu Staffel 3 von Picard als eine Art letzter TNG-Film, aber Matalas räumte ein, dass der Schwerpunkt darauf lag, die Staffel für das Fernsehen nutzbar zu machen. Um diesen Punkt zu verdeutlichen, erwähnte er eine Bemerkung des Showrunners von The Boys, Eric Kripke:

    Zitat

    [Kripke] sagte: "Hört auf, eure Staffel als einen saisonlangen Film zu beschreiben", und er hat absolut Recht... Man kann nicht einfach ein zweistündiges Skript nehmen und es ausbreiten. Er spricht von Schwung. Ihr müsst es für das Fernsehen konzipieren. Sie müssen aus zehn Kapiteln bestehen. Also ist "Film" nicht ganz das richtige Wort, wenn wir sagen, dass [Staffel drei] der letzte Next Gen-Film ist. Es ist der Geist davon, aber eigentlich ist es eine 10-stündige Miniserie, die den höchsten filmischen Wert eines Spielfilms hat. Ich würde sagen, die letzten zwei Stunden sind ein Film. [lacht] ... sie sind ziemlich groß.

    2Q==

    Riker-Poster der dritten Staffel

    Es dreht sich alles um die TNG-Charaktere... angefangen bei Beverly

    Matalas griff die Idee einer Miniserie auf und sprach darüber, dass die Episoden, auch wenn sie in Serie gehen, ihre eigene Identität haben können und sollen. Der Showrunner erklärte auch, wie die Struktur tiefgehende Charaktergeschichten für die TNG-Crew ermöglicht:

    Zitat

    Ich glaube, was in der Welt des Streamings und manchmal auch in der Serienwelt passiert, ist, dass sie alle irgendwie miteinander verschmelzen... Im Fall von Staffel 3 gibt es also eine Episodenidentität... Viele dieser Charaktere kann man in der Serienwelt tiefer kennenlernen. In Staffel 3 gibt es eine Beziehungsgeschichte zwischen Riker und Troi, die man nicht hätte erzählen können, wenn die Serie nur episodenhaft gewesen wäre. Sie werden in eine Situation gebracht, in der sie wirklich zum Kern dessen vordringen, was sie großartig macht.

    Er merkte an, dass dies eine stärkere Charakterentwicklung als in den vier TNG-Filmen ermöglichte. Es scheint zum Beispiel, dass Gates McFaddens Dr. Crusher in Staffel 3 eine Schlüsselrolle spielt:

    Zitat

    Ich würde sagen, dass Beverly Crusher in den Star-Trek-Filmen sicherlich eine untergeordnete Rolle spielt. Die Idee für Staffel 3 war, dass die erste Person, die du siehst, Beverly Crusher ist... auf unerwartete Weise, denn es sind 25 Jahre vergangen und niemand ist nach so langer Zeit noch derselbe Mensch. Aber es war einfach ein toller Ausgangspunkt... Ich hatte immer das Gefühl, dass [Beverly] ein großer Teil seines Lebens war, sein bester Freund Jack Crusher. Ich habe diese Mythologie und diese Beziehungen immer geliebt. Wenn du also die letzte Geschichte von Captain Picard erzählen willst, würde das eine große Rolle spielen.

    Patrick Stewart hat gesagt, dass es zwischen einigen der TNG-Charaktere "Spannungen" gibt. Matalas erzählte, dass die Serie für ein modernes Publikum gedreht wird und man daher einige Konflikte sehen wird, die man in der TNG-Serie nicht gesehen hat:

    Zitat

    Du wirst Konflikte mit einigen dieser Charaktere sehen. Und für mich ist das einfach ein tolles Drama. Es gibt einen Moment, in dem Riker und Picard sehr uneins darüber sind, was sie in einer bestimmten Situation taktisch tun sollen. Und ich liebe das. Ich liebe es, den späteren Teil eines Kapitels zu sehen, in dem Riker ein Protegé von Picard war. Was passiert, wenn diese Rollen so getauscht werden, dass Riker eine Entscheidung treffen muss, mit der Picard nicht einverstanden ist? Ich möchte diese Gespräche sehen.

    9k=

    Gates McFadden als Dr. Crusher auf dem Poster zu Staffel 3

    Beinahe hätte Naomi Wildman die Rolle der Legacy übernommen

    Matalas hat schon früher gesagt, dass wir mehr alte Charaktere sehen werden, und während des Podcasts erklärte er, dass diese Art von Momenten Teil der Ausarbeitung der gesamten Staffel sind:

    Zitat

    Wir haben sie geplant. Ich glaube, der Schlüssel ist: Wir kennen die Züge, und was sind die Kapitel, die wir unbedingt erzählen wollen. Da gibt es zum Beispiel kleine Dinge. Es gibt einen Next-Gen-Charakter , den ich unbedingt zurückbringen wollte. Aber ich wollte nichts machen, was nicht organisch ist. Es gibt also so viele Diskussionen. Du kannst mit deinem ersten Drehbuch nicht weitermachen, bevor du nicht genau weißt, wie das Serienfinale enden wird...

    Er gab auch ein Beispiel dafür, wie sich der Plan manchmal ändert, indem er eine Figur enthüllte, die es fast in die Staffel geschafft hätte:

    Zitat

    Das ist kein Spoiler, weil es nicht passiert ist - aber Naomi Wildman. Es gab einen Moment, in dem etwas Bestimmtes passierte, was wäre, wenn sie sich an eine erwachsene Naomi Wildman wenden müssten und es waren sehr, sehr intensive drei Wochen im Raum, weil es eine tolle Geschichte war. Und hättest du 13 Episoden gehabt, hättest du diese eine gemacht, und es wäre toll gewesen, wenn du sie produzieren könntest, denn sie war ziemlich teuer. Und das ist hart.

    2Q==

    Staffel 3 Charakterposter für Seven

    Nicht zu vergessen die übrigen Picard-Figuren... einschließlich Laris

    Mit der Aufnahme der Hauptdarsteller von The Next Generation musste sich die Serie von einigen der in der ersten Picard-Staffel eingeführten Figuren verabschieden, aber nicht von allen. Matalas sprach ein wenig über Seven (Jeri Ryan) und Raffi (Michelle Hurd) in Staffel 3:

    Zitat

    Seven of Nine, ihre Entwicklung ist eine meiner Lieblingsfiguren. Raffi hat eine wirklich unerwartete, großartige Entwicklung. Wir haben sie ein bisschen neu erfunden, weil sie in den ersten Staffeln in der Welt von Picard ein wenig umherwandert. In Staffel 3 finden wir sie an einem ziemlich tollen Ort wieder. Und sie hat viele Szenen mit einer bestimmten Figur aus dem Erbe, die - man möchte einfach, dass es eine eigene Serie wird. Sie ist so gut.

    Er bestätigte auch, dass Laris (Orla Brady) ebenfalls auftauchen wird:

    Zitat

    Du wirst Laris in der dritten Staffel sehen... Sie spielt keine große Rolle in der Staffel, aber Orla Brady ist wunderbar. Meine Lieblingsszene mit Orla ist diese eine Szene in der ersten Folge der dritten Staffel.

    Am wichtigsten ist, dass der Showrunner sagt, dass die letzte Staffel dem Kern der Serie treu bleibt und sich darauf konzentriert, die Geschichte von Sir Patrick Stewarts Jean-Luc Picard zu erzählen:

    Zitat

    Diese Staffel beginnt sehr persönlich. Aber selbst wenn dies der letzte Star Trek: The Next Generation Film gewesen wäre, hätte er genau so begonnen. Es fängt also persönlich an, aber das heißt nicht, dass nicht sehr viel auf dem Spiel steht, sowohl persönlich als auch - ich will nicht sagen galaktisch - galaktisch. Es steht immer noch viel auf dem Spiel. Es ist also nicht This Is Us im Weltraum. Es beginnt für Picard so persönlich, wie es nur sein kann.

    2Q==

    Staffel 3 Raffi-Poster

    Ein neues Schiff... aber vergiss die Enterprise nicht

    Schiffe spielen in Star Trek immer eine wichtige Rolle, und das wird auch in Staffel 3 von Picard nicht anders sein. In der Vergangenheit hat Matalas kein Geheimnis daraus gemacht, dass Staffel 3 auf einem neuen Sternenflottenschiff spielt, das die Sets der USS Stargazer aus Staffel 2 verwendet. In letzter Zeit wurde viel darüber diskutiert, dass es in Staffel 3 eine USS Enterprise geben wird, möglicherweise sogar verschiedene Enterprises. In der Podcast-Diskussion hat Matalas zwar keine Spoiler verraten, aber einen wichtigen Unterschied gemacht:

    Zitat

    Wir verbringen in dieser Staffel die meiste Zeit auf einem Schiff, das nicht die Enterprise ist. Das bedeutet nicht, dass du nicht die Enterprise-Fixe bekommst, nach denen du suchst. Aber [der Hauptschauplatz] ist ein Schiff, das ein bisschen ein Außenseiter ist. Es ist nicht die Stargazer. Es ist ein bisschen anders beleuchtet. Die Stargazer hatte einen gewissen Glanz und war beleuchtet. Das hier ist ein bisschen mehr im Geiste eines Films. Ich würde nicht sagen, dass es dunkler ist, aber es fühlt sich einfach anders an als in Staffel 2.

    9k=

    Das Set der USS Stargazer (Dave Blass)


    Quelle: trekmovie.com

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Dieses Foto der Stargazer Brücke ist ja furchtbar. Ein wirres Gewühle aus glänzenden Oberflächen, Leuchtleisten, Geländern und Treppen.

    Das Interview macht jedoch mal wieder Hoffnung.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Zum Glück gibt es als Fallback bereits ein würdiges Serienfinale^^

    Das Franchise heute erinnert mich an die Wiederkehr irgendwelcher Markenikonen als Handelsmarken, bei denen Investoren Marken- bzw. Namensrechte auf dem Wühltisch entdeckt haben - man erkennt das Logo wieder, aber qualitativ hakt es über weite Strecken.