Zum Inhalt springen
...die mit der Mühle
  • Burton über Star Trek

    Was ihn so sehr fasziniert!
    "Was wäre wenn...", das sind die drei Worte, die LeVar Burton (Geordi LaForge, TNG) Meinung nach, die Science Fiction von anderen Genres abhebt. "Wenn wir über das nachdenken, was passieren könnte, dann ist alles möglich", sagte er in einem Interview.

    Im Gespräch mit Chase Masterson (Leeta, DS9) bei The Fandom sagte Burton, dass er glaube, dass wir heute Handy haben, weil ein Kind sah, wie Captain Kirk seinen Kommunikator im Fernsehen öffnete und zu einem Designer wurde, der ein Gerät entwickelte, dass "heute gewöhnlicher ist als ein Toaster".

    Schon als Kind war Burton ein Science Fiction Fan und so habe ihn das Genre stärker als alle anderen angezogen. Trotzdem konnte man nur selten farbige Helden entdecken. "Gene Roddenberry's Vision der Zukunft war eine, in der ich willkommen war", so Burton. "Nichelle Nichols auf der Brücke der Enterprise zu sehen, sagte mir 'Wenn die Zukunft kommt, dann ist da auch einPlatz für dich'."

    Daher war er auch sehr erfreut darüber eine Rolle in The Next Generation zu bekommen, wo er mehr dadurch auffiel, dass er einen VISOR trug, als dass er farbig war. "Damit aufzuwachsen und ein Teil der wachsenden Legende von Star Trek zu sein... ich bin unglaublich stolz darauf... ich bin ein Fan. Ich liebe Star Trek", so Burton.

    Burton erklärte, dass ähnliche Gefühle seine Freundin Whoopie Goldberg (Guinan, TNG) zur Serie brachte. Sie sagte ihm, dass sie gerne bei der Serie dabei sein würde und zwar "nur wegen ihres Wunsches und der emotionalen Verbundenheit zu der Vision". Als Burton zum ersten Mal Executive Producer Rick Berman Goldberg's Wunsch vortrug, hielt er das ganze für einen Witz. "Aber sie fühlte sich so wie ich", erklärt Burton Goldberg's Begeisterung für Nichols als Uhura und die Ideologie der Serie. "Die Idee des UMUK, der Unendlichen Mannigfaltigkeit in unendlichen Kombinationen, war etwas, dass uns beide sehr fesselte."

    Masterson erinnerte Burton daran, wie er die Produktion von Deep Space Nine stoppte, weil eine Gruppe von buddhistischen Mönchen das Set besuchte. Er wollte damals den Schauspielern die Chance geben mit ihnen zu reden. Masterson ist der Meinung, dass das nicht jeder Regisseur getan hätte, doch Burton entgegnete, dass dies, neben Treffen mit dem Staatsmann Colin Powell und dem Wissenschaftler Stephen Hawking am Set von Next Generation, eines seiner Highlights während Star Trek war. "Es war immer wieder aufregend zu sehen, wer alles Fan ist", erinnert sich Burton.

    Im weiteren Verlauf des Interviews sprach Burton über sein neuestes Projekt, den Kinofilm The Golden Leopard. Lest bei The Fandom weiter.

    Quelle: treknews.de

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.