Zum Inhalt springen
...wir stehen auf Minisalami
  • Seth MacFarlane über "The Orville: New Horizons", Regie führen und schauspielern

    Und warum er Hulu dankbar ist
    Er spricht auch darüber, warum er so stolz auf die neueste Folge "A Tale of Two Topas" ist und wie vorsichtig er mit dem ist, was er in den Trailern verrät. Wenn du ein Fan von The Orville bist: New Horizons und Seth MacFarlane bist, wirst du sehr glücklich sein.

    Denn collider.com hat kürzlich ein exklusives Interview mit MacFarlane geführt, in dem er einige großartige Geschichten hinter den Kulissen über die Entstehung der Hulu-Serie erzählt hat.

    In dem ausführlichen Gespräch verriet MacFarlane, was die Fans von The Orville überraschen würde, warum sie bei Hulu den Titel New Horizons hinzugefügt haben und wie er mit Regisseur Jon Cassar zusammenarbeitet (MacFarlane und Cassar haben alle Episoden von Staffel 3 gedreht). Außerdem sprachen wir darüber, warum er so stolz auf die neueste Folge A Tale of Two Topas ist, warum er so zurückhaltend mit dem ist, was in den Trailern gezeigt wird, warum er liest, was die Leute online über die Serie sagen, wie sie sich die Handlungsstränge für Staffel 3 ausgedacht haben, warum er Albert Brooks so dankbar ist, warum er es liebt, Regie zu führen und mit einem so großen Ensemble von großartigen Schauspielern zu arbeiten und vieles mehr.

    Wie die meisten von euch wissen, brachte MacFarlanes The Orville den Zuschauern eine neue Art von Sci-Fi-Dramaserie, als die erste Staffel 2017 auf Fox startete. Jetzt ist The Orville ein Hulu Original: New Horizons erzählt die Geschichte der Schiffsbesatzung, die auf ihrer Entdeckungsreise zu neuen Wesen und Planeten vorankommt. Gemeinsam mit MacFarlane spielen in The Orville: New Hor izons sind Adrianne Palicki, Penny Johnson Jerald, Scott Grimes, Peter Macon, Jessica Szohr, J Lee, Mark Jackson, Anne Winters und Chad L. Coleman.

    The Orville: New Horizons wird von 20th Television und Fuzzy Door produziert. MacFarlane, Brannon Braga, David A. Goodman, Jon Cassar, Jason Clark und Howard Griffith fungieren als ausführende Produzenten.

    Hier ist das Interview:

    COLLIDER: Zuerst möchte ich dir dafür danken, dass du mich seit vielen Jahren zum Lachen bringst, aber ich möchte wirklich wissen, wie du Zeit zum Schlafen findest? Denn du arbeitest an einer Menge Sachen.

    SETH MACFARLANE: Im Moment ist es ein bisschen mehr, als mir lieb ist. Ich schlafe sehr gerne. Ich bin ein großer Fan von Schlaf. Wenn die Dinge so laufen, wie sie sollen, arbeite ich in der Regel an einer Sache zur gleichen Zeit und delegiere die anderen Projekte an Autoren und Künstler, denen ich vertraue. Als "The Orville" in Produktion war, war das auch so. Ich habe Vollzeit an der Serie gearbeitet, Family Guy und American Dad wurden natürlich von den jeweiligen Showrunnern geleitet. Jetzt gibt es bei Fuzzy Door eine Entwicklungsinfrastruktur, die von Erica Huggins geleitet wird und die manchmal mit meiner Beteiligung und manchmal selbstständig und unabhängig arbeitet. Es geht also darum, eine Sache nach der anderen in Angriff zu nehmen und dafür zu sorgen, dass alles andere in der Zwischenzeit gut versorgt ist.

    Z

    Bevor ich auf The Orville eingehe, werfe ich gerne einen Curve Ball zu Beginn. Wenn du die Finanzierung oder den Zugang zu jeglichem geistigen Eigentum bekommen könntest, was würdest du dann machen?

    MACFARLANE: Das ist eine wirklich schwierige Frage, die man nicht spontan beantworten kann.

    Ich schätze, es gibt etwas, das du schon immer mal angehen wolltest, das in deinem Hinterkopf nagt und bei dem du dich nur fragst, ob du es jemals schaffen könntest?

    MACFARLANE: Wenn du "All in the Family " in der heutigen Zeit neu auflegen könntest, wäre das ein großer Wurf. Mal sehen, darüber hinaus.... Ich kenne The Sound of Music nicht?

    Ich liebe es, hinter die Kulissen von The Orville zu blicken und mehr über die Entstehung von Serien zu erfahren. Was denkst du, was die Fans von The Orville über die Entstehung der Serie erfahren werden?

    Nun, ich kann dir eine Menge erzählen. Die Episoden wurden nicht der Reihe nach gedreht. Wir haben die gesamte Staffel gleichzeitig gedreht. Wenn wir zum Beispiel ein Set hatten, das in mehreren Episoden vorkam, haben wir alle Szenen für die Staffel an diesem Set gedreht und es dann abgerissen. So war die ganze Staffel in meinen Augen und sicher auch in den Augen der Schauspieler eine Einheit, ein einziges langes Stück. Denn so haben wir sie wirklich gedreht. Was die Leute überraschen würde, ist... Das Schiff besteht eigentlich aus zwei Ebenen. Es ist ein doppelstöckiges Set. Viele dieser Swing-Sets, zum Beispiel das Arachnoiden-Schiff in Episode zwei, wurden in der Shuttle-Bay gebaut, wie viele dieser Sets. Wir haben die Shuttlebucht, weil sie als großer offener Raum als Shuttlebucht dient, aber auch als zusätzliche Bühne, in der wir Sets bauen können. Das Krill-Schiff aus der ersten Staffel wurde auf diesem Set gebaut. Ich bin mir sicher, dass mir im Laufe der Zeit noch tausend Dinge einfallen werden.

    Z

    Hulu sagt nicht wirklich etwas über die Einschaltquoten. Kannst du sagen, ob Hulu mit dem Verlauf der Serie zufrieden ist?

    MACFARLANE: Ja. Ich meine, auch hier weiß ich nichts. Das ist einer der Knackpunkte beim Streaming. Es gibt keine Nielsen-Quoten, an denen du ablesen kannst, wie deine Sendung läuft. Mir wurde gesagt, dass sie davon begeistert sind. Hulu selbst hat uns auf die Schulter geklopft und gesagt, dass sie die Sendungen lieben und dass wir einen tollen Job machen. Aber das ist wirklich alles, was wir wissen. Alle Informationen, die wir bekommen, stammen von den Reaktionen der Zuschauer.

    Deshalb verfolge ich die Reaktionen des Publikums im Internet und lese die Reaktionen der Fans und Journalisten. Ich meine, natürlich auch auf deiner Plattform. Ich lese so viel wie möglich, um mir einen Überblick zu verschaffen, wie die Reaktionen aussehen. Und das ist wirklich der einzige Maßstab, den ich habe.

    Was war der Grund für die Entscheidung, die Hulu-Version der Serie oder die dritte Staffel New Horizons zu nennen?

    MACFARLANE: Den Untertitel hinzuzufügen war eigentlich Dana Waldens Idee. Und ich fand sie wirklich gut. Das ist meine Chefin bei Disney, mit der ich schon lange zusammenarbeite und mit der ich befreundet bin. Das war ihre Idee. Und ich fand es irgendwie cool, weil es kein Neustart ist, sondern eine Fortsetzung, aber es reichte aus, um dem Publikum zu sagen, dass wir ein bisschen expandieren. Dass der Umfang größer ist. Die Serie ist ehrgeiziger. Sie wird sich mehr wie ein Film anfühlen. Sie wird sich vielleicht ein bisschen spezieller anfühlen. Und es schien auch angemessen, weil wir seit ein paar Jahren nicht mehr auf Sendung waren und wir zu Hulu umgezogen sind und die Serie nur noch 10 statt 13 Episoden umfasst. Ich denke, der Unterschied ist nicht so groß. Es war eine Idee, die mir nahegelegt wurde und die mir gefiel.

    Ich bin fasziniert vom Schnittprozess, denn da kommt alles zusammen. Wurde eine der Episoden in einer der Staffeln beim Schnitt wesentlich verändert? Und wenn ja, warum?

    MACFARLANE: Ich weiß nicht, ob es wesentliche Änderungen an der Geschichte gegeben hat. Wir feilen an den Drehbüchern so gut es geht im Autorenzimmer, bevor wir eine Folge drehen. Denn es ist eine Menge Arbeit, und wir wollen sichergehen, dass es die Zeit aller Beteiligten wert ist. Wir versuchen also wirklich, die Drehbücher vor den Dreharbeiten in eine gute Form zu bringen, damit wir nicht in dieses Problem geraten.

    Aber es gibt auch Sequenzen, die größtenteils im Schnitt entstanden sind. Nimm zum Beispiel die Drohnensequenz in der ersten Folge dieser Staffel, in Electric Sheep. Am Set haben wir Scott Grimes im Terradon gefilmt und ihn durch die Gegend geschleudert, um das Material zu bekommen, aber diese Szene wurde von Tom Costantino und Brandon Fayette, unserem Cutter und unserem Visual Effects Supervisor, entwickelt. Sie haben diese Szene wirklich ausgearbeitet und dabei ihre beiden hervorragenden Fähigkeiten kombiniert. Das sind die Sequenzen, bei denen die Leistung des Schnitts besonders deutlich wird. Das sind zwei großartige Talente. Diese beiden Jungs. Ich meine, sie sind wirklich etwas Besonderes. Und immer, wenn du in der Serie eine große Actionsequenz mit visuellen Effekten siehst, sind sie in der Regel maßgeblich daran beteiligt.

    2Q==

    Ich weiß, dass du und Jon Cassar bei allen Episoden dieser Staffel Regie geführt habt. Wie habt ihr herausgefunden, wer bei was Regie führt?

    MACFARLANE: Jon und ich arbeiten wie zwei Arme an ein und demselben Körper. Es ist eine der besten kreativen Partnerschaften, die ich je in meiner Karriere hatte. Ich habe 24 schon geliebt, bevor ich ihn überhaupt kennengelernt habe. Ich war ein großer Fan der Serie. Und ich erinnere mich, dass ich mich immer gewundert habe, wie sie so viel Aufmerksamkeit bekommen hat. Es wurde so viel über die Serie berichtet und es sah alles so toll aus. Und wenn du dir den Verdienst der Regie ansiehst, ist so viel davon von ihm. Ich meine, es ist in vielerlei Hinsicht die Jon Cassar Show. Als er in die Serie kam, war ich bereits ein Fan, aber ich erinnere mich, dass ich in der ersten Staffel seine Serie, seine Folge, gesehen habe und die Wahl der Kamera und die Kameraführung einfach toll fand.

    Er war jahrzehntelang Kameramann, bevor er Regisseur wurde. Der Umfang dieser Staffel und die Menge an Berichterstattung, die wir bekommen haben, und alles, was wir in eine Folge packen können, wäre ohne ihn absolut unmöglich gewesen. Er ist eine absolute Kreativitätsmaschine, und ja, es gab Zeiten, in denen zwei Sets gleichzeitig liefen und er bei dem einen Regie führte und ich bei dem anderen. Und wir haben uns ständig gegenseitig bei den Episoden geholfen. Die Anfangssequenz der ersten Folge, in der Marcus durch die Gänge rennt, hat Jon gedreht. Ich meine, es ist eine Folge, bei der mein Name als Regisseur steht, aber Jon hat die ganze Folge gedreht. Er hat bei der ganzen Sequenz Regie geführt.

    Und bei Folge vier, der Verfolgungsjagd mit Krill, sollte er auch Regie führen. In dieser Woche wurde er von einer Grippe außer Gefecht gesetzt. Also habe ich diese Folge für ihn gedreht. Wir haben also wirklich die meiste Zeit als eine Einheit gearbeitet. Es ist faszinierend, eine so intensive und dauerhafte Arbeitsbeziehung zu haben. Ich kann mich nicht einmal daran erinnern, dass ich jemals auch nur einen angespannten Moment mit Jon hatte. Und er scheut sich nicht, mir zu sagen, wenn er denkt, dass ich eine schlechte Entscheidung treffe. Er ist ziemlich unverblümt. Aus diesem Grund vertraue ich ihm. Und ich kann dir sagen, dass wir wirklich wie eine Person gearbeitet haben. Es ist wirklich erstaunlich, wie das funktioniert hat. Und dieser Zusammenhalt ist meiner Meinung nach ein wichtiger Grund dafür, dass diese Saison so gut gelaufen ist.

    Ihr habt in den drei Staffeln einige wirklich große Themen angepackt. Gibt es ein oder zwei, auf die ihr besonders stolz seid?

    MACFARLANE: Sind es Episoden oder Sequenzen?

    Spme der größeren Handlungsstränge, über die ihr gesprochen habt.

    MACFARLANE: Sicherlich steht A Tale of Two Topas ganz oben auf der Liste. Das war ein großer Schwung. Und es ist ein Schwung, der leicht zu übersehen ist. Ich glaube, es gibt eine Milliarde Dinge, die bei einer solchen Show schiefgehen können. Ich habe mich sehr über die Resonanz gefreut, die diese Folge bekommen hat. Die Sorgfalt, die wir hineingesteckt haben, hat sich ausgezahlt, und die Leute nehmen sie sehr gut an. In der zweiten Hälfte der Staffel gibt es eine Handvoll Episoden, die die Leute sicher umhauen werden. Ich kann noch nichts verraten. Es gibt einige tolle Geschichten in der zweiten Hälfte der Staffel. Um die anderen Fragen der Leute zu beantworten: Ja, in der zweiten Hälfte der Staffel gibt es jede Menge Comedy. Aber für mich sind in dieser vierten und fünften Staffel Gently Falling Rain und A Tale of Two Topas die bisherigen Highlights.

    Z

    Eines der Dinge, die mir an A Tale of Two Topas wirklich gefallen haben, ist, dass ich dachte, die Folge würde von einem ägyptischen Fluch handeln oder etwas, das mit der alten Zivilisation zu tun hat. Und das war wirklich dazu da, dich davon abzulenken, worum es in der Folge wirklich ging.

    MACFARLANE: Tom Costantino stellt diese Teaser jede Woche zusammen. Die Herausforderung besteht darin, wie viel er verraten will. Ich bin jemand, der sich eine Serie ansieht und nichts über das wissen will, was ich gleich sehen werde. Wenn ich mir etwas wie "Severance" oder "The Handmaids Tale" oder eine andere Serie ansehe, will ich nichts darüber wissen, was nächste Woche passieren wird. Ich will keine Zusammenfassung der Folge lesen. Ich will keinen Trailer sehen. Ich will völlig überrascht werden. Und so neige ich dazu, das ein wenig zu nutzen, wenn wir entscheiden, was wir verraten. Das war eine schwierige Entscheidung, denn wir wollten wirklich nichts über Topa verraten. Wir wollten, dass die Leute völlig überrascht sind. Wir hatten das Gefühl, dass das Zuschauererlebnis am erfüllendsten und befriedigendsten wäre, wenn es eine komplette Überraschung wäre.

    Ich weiß nicht, ob das der richtige Schritt war oder nicht. Vielleicht haben wir den Leuten vorgegaukelt, dass sie "Temple of Doom" sehen würden, aber das haben wir getan. Es ist schwierig, denn du willst den Leuten etwas bieten, auf das sie sich freuen, aber gleichzeitig willst du sie auch... Sieh mal, wir machen das gerade durch. Ich schaue mir den Trailer für die Sendung nächste Woche an und versuche zu entscheiden, wie viel wir verraten wollen und ob wir zu viel oder zu wenig zurückhalten. Und ja, das ist immer eine Herausforderung.

    Es ist lustig, dass du das mit den Trailern sagst. Ich schaue mir keine Filmtrailer mehr an, weil sie alles verraten und mir den Spaß am Film verderben. Außerdem bist du genau wie ich jemand, der viele Inhalte anschaut. Bei jedem Trailer, den du siehst, setzt du das Ganze zusammen.

    MACFARLANE: Ja. Heutzutage ist das Publikum natürlich sehr schlau. Das macht deine Arbeit als Autorin oder Autor sehr viel schwieriger. Das Publikum ist dir in so vielem voraus. Und ehrlich gesagt, bei einer Fangemeinde wie dieser liest du manchmal etwas auf Twitter, Instagram oder Reddit oder du siehst eine YouTube-Kritik von jemandem, der eine Vorhersage über die Serie macht, die vielleicht falsch ist, aber du denkst dir: "Hey, das ist eine tolle Idee. Was für ein cooles Konzept. Auf diese Weise lohnt sich die Zusammenarbeit mit den Fans auf jeden Fall. Aber ich stimme dir zu, es ist eine schwierige Sache...

    Du willst den Trailer sehen, weil er dich aufregt, aber gleichzeitig willst du nicht, dass alles verdorben wird. Ich weiß noch, als wir A Million Ways to Die in the West drehten, gab es eine große Diskussion darüber, ob wir Doc Brown im Trailer verraten sollten. Ich wurde gedrängt, es in Betracht zu ziehen. Ich habe nachgegeben und bereue das bis heute. Denn ich glaube, das war... Ich erinnere mich, dass ich Kommentare von Fans gelesen habe, die sagten: "Warum hast du das in den Trailer eingebaut? Das wäre doch eine Riesenüberraschung gewesen." Und ich dachte: "Mann, das Publikum ist heute so anspruchsvoll in der Art, wie es Dinge verarbeitet. In manchen Fällen denken sie wie Marketingfachleute. Und sie hatten nicht Unrecht. Das macht alles noch viel anspruchsvoller.

    Z

    Wenn du bei einer Folge Regie führst und offensichtlich einer der Stars der Serie bist, ertappst du dich dann manchmal dabei, dass du deinen Text kürzt, damit du nicht schauspielern musst und dich mehr auf die Regiearbeit konzentrieren kannst? Wie funktioniert das für dich, wenn du im Grunde selbst Regie führst?

    MACFARLANE: Ja. Manchmal. Am liebsten führe ich bei Szenen Regie, in denen ich selbst mitspiele oder in denen ich den anderen Schauspielern zuhöre, anstatt zu sprechen. Bei A Tale of Two Topas habe ich oft Regie geführt und hatte den Luxus, mich in der Szene zurückzulehnen und Leute wie Peter Macon, Adrianne Palicki und Chad Coleman auftreten zu lassen, während ich mich nur um die Aufnahmen kümmern musste. Albert Brooks, der ein Freund von mir ist, hat mir im Laufe der Jahre sehr viel geholfen. Als ich A Million Ways to Die in the West drehte, stand er mir ständig mit allen Fragen zur Verfügung, die ich zu dieser besonderen Herausforderung, der Schauspielerei, dem Schreiben und der Regie hatte, und ich werde ihm für den Rest meines Lebens zu Dank verpflichtet sein, weil er mir seine Zeit geschenkt und mich durch diese Herausforderungen begleitet hat.

    Auch dies ist eine Ensemble-Show und vielleicht habe ich Ed Mercer manchmal zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Aber ich genieße die Tatsache, dass es ein Ensemble ist. Ich habe acht oder neun fantastische Schauspieler, für die es so viel Spaß macht, zu schreiben. Ich finde es toll, dass ich mir einen von ihnen aussuchen und eine Geschichte für sie schreiben kann, und sie können die Folge für eine Woche tragen. Für mich ist es eine der Stärken der Serie, dass niemand der Star ist. Das Ensemble ist der Star. Es ist eine Sendung über eine Gruppe von Menschen. Und das ist für mich einer der Höhepunkte. Aber ja, ich nehme an, es gibt Zeiten, in denen ich hier und da Zeilen für mich selbst kürze, weil ich mich an dem Tag einfach nicht damit beschäftigen will.

    Das habe ich auch manchmal gedacht. Ich habe viele Freunde, die Regie führen, und ich kenne die Herausforderungen, und ich habe mich das immer gefragt.

    MACFARLANE: Die Schauspielerei macht Spaß und es macht Spaß, sein eigenes Material zu liefern. Das mache ich natürlich schon seit Jahren bei den Zeichentrickserien. Für mich ist das Regieführen angenehmer. Ich lebe in diesem seltsamen Raum, in dem ich nicht... Wenn ich schauspielerisch tätig bin und das Gefühl habe, dass ich mich reinhänge und einen Durchbruch schaffe, bin ich froh, dass ich es getan und den Schritt gewagt habe. Und dann gibt es andere Zeiten, in denen ich einfach nur ein Sweatshirt anziehen möchte, ohne Haare und Make-up und einfach nur für den Rest der Saison Regie führen möchte. Also ja, es ist eine Hassliebe.

    9k=

    Als du mit dem Schreiben für New Horizons begonnen hast, wie hast du herausgefunden, welche Geschichten du in der Staffel erzählen wolltest, wie sehr du neue Welten erkunden und wie sehr du Handlungsstränge wie die Moclans und den Krieg wieder aufgreifen wolltest?

    MACFARLANE: Nun, ein Teil davon wurde durch das Publikum beeinflusst. Wir hatten viel Zeit, um herauszufinden, welche Handlungsstränge und Episoden bei den Zuschauern wirklich gut ankamen und welche man getrost weglassen konnte. Und darauf gibt es keine schnelle Antwort. Wir haben eine Menge wirklich großartiger Autoren in diesem Raum. David Goodman und Brannon Braga, David Goodman, Andre Bormanis. Übrigens: Liz Heldens, die für uns die erste Staffel geschrieben hat und die ich schon ewig versuche, wieder in den Autorenteam zu holen, ist immer so beschäftigt, weil sie selbst eine Autorin ist. Ihre Stimme hat die Serie nie verlassen. Auch wenn sie wegging, um ihre eigenen Sachen zu machen. Ich habe ihr jedes Skript geschickt und sie gibt mir immer sehr hilfreiche Anmerkungen und Gedanken, die wirklich genial sind.

    Es ist also wieder eine Gruppenarbeit, die bestimmt, welche Geschichten wir erzählen, wie wir einen bestimmten Handlungsbogen oder die Reise einer bestimmten Figur angehen. Und du weißt es nicht. Das ist sehr beängstigend. Du betrittst den Raum und hast eine leere Tafel vor dir, von der du nicht weißt, was du tun sollst. Wenn ich an eine mögliche vierte Staffel denke, ist das erste, woran ich denke: "Mein Gott, welche Geschichten werden wir erzählen?" Wie können wir das toppen? Aber du kannst es. Es gibt immer Geschichten zu erzählen und wie Gene Roddenberry einmal sagte: "Die Grundlage deiner Serie ist die Galaxie. Und da draußen gibt es eine ganze Menge Geschichten."

    Denkst du beim Schreiben jemals an das Budget und daran, was du schaffen kannst, wenn du weißt, wie viele Drehtage du brauchst?

    MACFARLANE: In der ersten und zweiten Staffel war das eher eine Sorge, in der dritten Staffel, weil wir jetzt auf einer Streaming-Plattform sind. Ich muss sagen, dass Disney und Hulu uns unglaublich unterstützt haben und sowohl kreativ als auch finanziell sehr großzügig waren. Und ohne diese Unterstützung hätten wir viele der Sequenzen nicht machen können, die wir gemacht haben. Deshalb habe ich mir in der dritten Staffel weniger Gedanken darüber gemacht. Und dass wir das natürlich nicht ausgenutzt haben. Ich meine, A Tale of Two Topas und Electric Sheep, vielleicht nicht Electric Sheep, aber sicherlich A Tale of Two Topas und ähnliche Serien sind ziemlich an das Schiff gebunden. Sie sind von der Produktion her ziemlich klein, es sind Charaktergeschichten.

    Wir schreiben nicht, um Spektakel zu bieten. Wir schreiben, um zu unterhalten, egal ob es sich um eine große oder eine kleine Geschichte handelt. Daher spielt das Budget in letzter Zeit keine Rolle, denn die Mittel sind vorhanden. Und bei Science Fiction gibt es eine Verantwortung für den Aufbau einer Welt. Der Aufbau einer Welt ist nicht billig, um Krill zu erschaffen. Und dieser Planet war ein riesiges Unterfangen. Ich glaube, wir sind nach Chatsworth gefahren und haben dort eine Tonbühne gemietet, weil wir in L.A. keinen Platz mehr hatten, und unser Produktionsdesigner, Stephen Lineweaver, hat eine ganze Krill-Straße gebaut.

    2Q==

    Ich glaube, es gab 200 Statisten, die alle mit Prothesen geschminkt waren, und unser Howard Berger und sein Make-up-Team leisteten einfach übermenschliche Arbeit, um das zum Leben zu erwecken. Die größte Herausforderung für uns war, ehrlich gesagt, COVID. Als COVID passierte und wir zurückkamen und feststellten, dass wir noch Dinge wie Bortus' Gesang drehen mussten, der eigentlich das letzte war, was Peter Macon vor seinem Abschluss drehte, wussten wir nicht, wie wir das machen sollten, denn niemand erlaubte zu dieser Zeit solche Gruppen. Wir arbeiteten eng mit Disney zusammen, aber vor allem mit Pandefense, dem Unternehmen von Larry Brilliant, das in den siebziger Jahren maßgeblich an der Ausrottung der Pocken beteiligt war.

    Wir waren in der Lage, ein System für die Show zu entwickeln, mit dem alle sicher waren und 200 Leute in einem Raum untergebracht werden konnten, ohne dass sich jemand anstecken konnte. Und es ist interessant, dass es etwas gibt, das die Leute nicht wissen. Es handelt sich um ein Unternehmen, das sich auf Pandemien spezialisiert hat. Sie haben eine Reihe von Protokollen für uns erstellt, die ziemlich umfangreich und ausgeklügelt sind. Während des gesamten COVID-Projekts gab es keine einzige Übertragung am Set. Wir hatten Räume mit 100 oder 200 Leuten, und niemand, der am Set war, hat sich angesteckt oder die Krankheit auf andere übertragen. Das ist schon erstaunlich, wenn man sich eine Szene wie die von neulich Abend ansieht, in der Bortus in einem Raum mit 200 Leuten singt, und sich vor Augen führt, dass das mitten in der COVID-Produktion war. Ich weiß nicht einmal, ob die Impfstoffe schon raus waren. Wir haben es geschafft, alle in Sicherheit zu bringen.

    Es ist so lustig, dass du das sagst, denn ich habe mir diese Szene angesehen und nach dem VFX-Stich gesucht. Als ich sie nicht finden konnte, wurde mir klar, dass du das wirklich gedreht hast.

    MACFARLANE: Das war eine echte Menschenmenge. Yep. Eine echte Menschenmenge.


    Quelle: collider.com

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Danke für das tolle Interview an euch und an Seth McFarlane, auch wenn ich die dritte Staffel noch nicht gesehen habe, The Orville ist für mich das beste (inoffizielle) Star Trek was es gibt !!! Eure Show ist so mega das es das neue Star Trek bin den Schatten stellt !

    Es ist toll wie cool ihr auch das Thema Homosexualität eingebaut habt. 

    Einzig eine kleine Bitte, bitte weniger Untertitel, wie in Staffel 2, und weniger liebe, dafür mehr Science-Fiction und mehr Humor...

    Ihr seid die besten !!!

    Euer Dominion (eigentlich Star Trek Fan, aber dank euer Sendung auch Orville Fan)

     

     

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Dass die alle Szenen für die ganze Staffel an einem Set nacheinander machen, hat mich wirklich erstaunt.

    Das muss für die Darsteller doch recht schwierig sein, weil man keinen roten Faden hat.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

     

    Dieser Artikel

    https://cartermatt.com/490215/the-orville-season-4-renewal-campaign-starts-early-on-social-media/

    ....hat mich auf die Idee gebracht das hier zu schreiben :)

    #RenewTheOrville - Bitte gebt uns eine vierte Staffel (Plz give us a 4. Season)

    Hallo liebe Orville Fans,

    auch wenn ich die dritte Staffel noch nicht kenne, so will ich jetzt schon gerne eine vierte Staffel bekommen.... Bei kaum einer anderen Serie hätte ich je sowas vorher gesagt, aber The Orville ist witzig, tiefgründig und tolle scifi!

    ich hab gelesen das einige mit dem Hashtag #RenewTheOrville um eine vierte Staffel bitten, nun...

    ...Ich bin dabei ! @ #Hulu, @ #SethMcFarlane, bitte gebt uns weitere Orville Staffeln, so daß The Orville vielleicht, wie Star Trek, auch ein riesiges Serien Franchise Universum erschaffen kann..

    Wie auch immer, @SethMcFarlane, danke für diese Serie! Aber bitte immer schön auch den Humor Reinpacken, der hebt euch von Star Trek ab und das sage ich als einer der Star Trek liebt 

    Aber Orville liebe ich jetzt halt auch 😄Bin quasi Bi 😄

    Eine Story Idee hätte ich auch für @ #SethMcFarlane 

    Die Orville macht Landurlaub auf einen fremden neuen Planeten der Gäste herzlich einlädt. Diese Kultur ist aber schon technisch sofort geschnitten wie die Union..

    Die Hauptpersonen der Serie, sind mit Bortus und Klyden ebenfalls zu Gast... Doch als Bortus und Klyden sich küssen werden sie verhaftet weil Homosexualität auf den Planeten mit Gefängnis bestraft wird... Gespräche mit dem führungsmitgliedern des Planeten führen zu nichts da alle der Meinung sind das homosexualität bestraft werden muss...

    Aber die Crew der Orville trifft auf den sogenannten "Queeren-Widerstand" der sich dafür einsetzt dass alle, egal welche Sexualität jemand hat, glücklich werden sollen..

    Irgendwie schaffen sie es die Regierung zu überzeugen sich zu ändern denn Love ist Love 

    Wie auch immer, vielleicht gibt es ja auch eine Petition um eine vierte Staffel zu fordern ich würde sie sofort unterschreiben, ihr auch ?

    Liebe Grüße

     

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen


    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.