Zum Inhalt springen
...mit lebenden, probiotischen Joghurt-Kulturen!
  • Star Trek: Conquest

    Eroberung oder erneuter Rückschlag?
    Mit CONQUEST bringt Bethesda Softworks einen weiteren STAR TREK Titel auf den Markt. Das Spiel ist als Low-Budget Version für Playstation 2 und Wii mit einem Preis von 29,95 EUR noch recht erschwinglich, doch auch kleinere Investitionen sollte man in Zeiten von hohen Öl- und Kaviarpreisen überdenken. Als kleiner Denkanstoß könnte eventuell unsere Review der Wii-Version dienen.

    Trailer

    Star Trek: Conquest - Trailer
    Dateityp: wmv
    Größe: 7,60 MB

    Mit CONQUEST bringt Bethesda Softworks einen weiteren STAR TREK Titel auf den Markt. Das Spiel ist als Low-Budget Version für Playstation 2 und Wii mit einem Preis von 29,95 EUR noch recht erschwinglich, doch auch kleinere Investitionen sollte man in Zeiten von hohen Öl- und Kaviarpreisen überdenken. Als kleiner Denkanstoss könnte eventuell unsere Review der Wii-Version dienen:

    Bei STAR TREK: CONQUEST handelt es sich um einen Genremix aus Arcade-Ballerei und Rundenstrategie. Rundenstrategie, da war doch was? Richtig, BIRTH OF THE FEDERATION, das wohl trekartigste STAR TREK Spiel aller Zeiten war ebenfalls ein rundenbasiertes Strategiespiel. Wem es jetzt schon in den Fingern juckt und wer das Spiel jetzt schon im Warenkorb seines favorisierten Onlineshops geparkt hat, der sollte noch ein wenig warten und auch die folgenden Zeilen aufmerksam lesen.

    Ähnlich wie LEGACY (Xbox360, PC) oder ENCOUNTERS (Playstation 2) kommt auch CONQUEST in Sachen Präsentation sehr mager daher. Es gibt kein Intro und auch keine richtige Story, lediglich der Hinweis auf raue Zeiten im Universum stimmen einen auf das Spielgeschehen ein. Im übersichtlichen Hauptmenü, dass verdächtig an LEGACY erinnert stehen mit “Kampagne“ und “Gefecht“ ganze zwei Spielmodi zur Verfügung. Offline- oder Onlinemultiplayer sucht man vergebens, ebenso die Option das Spiel in 480p laufen zu lassen.

    Ein Kampagne ist schnell gestartet, zur Auswahl stehen 6 verschiedene Parteien: Föderation, Klingonen, Romulaner, Cardassiander, Breen und das gute alte Dominion. Auch die Anzahl und stärke der Gegner lassen sich vor Beginn einer Kampagne regulieren. Die Größe des Spielfelds richtet sich nach der eingestellten Anzahl der Gegner.

    Zu Beginn befindet sich jeder Spieler in seinem Heimatsystem. Per Wiimote lässt es sich bequem durch die einzelnen Menüs klicken. Als erstes wird eine Flotte erstellt, drei Kommandeure stehen dabei zur Auswahl. Alles Mehr oder Weniger bekannte Figuren aus der STAR TREK Historie mit jeweils verschiedenen Fähigkeiten. Eine Flotte kann bis zu 7 Schiffe umfassen, allerdings stehen nur drei verschiedene Schiffstypen zur Auswahl, die sich in den bewährten Kategorien Schildstärke, Waffen, Geschwindigkeit, Hülle und Baukosten unterscheiden. Ziel ist es nun die Heimatwelt der Gegner zur erobern. Ein Flotte kann je nach Kommandeur und dessen Fähigkeiten ein oder zwei Felder pro Runde bewegt werden. In anfangs neutralen System warten verschiedene unbeteiligte Rassen (Ferengi, Borg, Xindi etc.) die erst besiegt werden müssen bevor man das Gebiet einnehmen kann. In Eroberten Systemen kann eine Sternenbasis und eine Forschungseinrichtung bzw. Miene errichtet und mit zusätzlichen Verteidigungstürmen ausgestattet werden. Die Anzahl der Forschungseinrichtungen bzw. Mienen entscheidet über die verfügbaren Ressourcen zu Beginn einer neuen Runde. Gefechte können entweder simuliert oder vom Spieler selbst geführt werden. Gerade mit einer unterlegenden Flotte macht es Sinn selbst in die Geschehnisse einzugreifen. Ein Kommandeur bekommt nach einer erfolgreichen Schlacht Erfahrungspunkte, die in gewisser Anzahl zu Beförderungen führen. Die Fähigkeiten und Stärken eines Flottenführers hängen vom Rang ab, bei Gefechten mit gleicher Flottenstärke kann der Rang des Kommandeurs entscheidend sein. Nach abgeschlossenem Zug bekommt man eine Übersicht über Flotten, Gebäude, verfügbare Ressourcen und Entwicklungsstand. Wenn verfügbar können dann auch Verbesserungen im technischen und Wirtschaftlichen Bereich wie Hüllenstärke oder Baukosten durchgeführt werden. Die Art der Upgrades variiert leicht per Rasse. Ebenfalls abhängig von der Anzahl der Forschungseinrichtungen sind die so genannten Superwaffen. Diese können dem Gegner beträchtliche Schäden zufügen oder dem Spieler selbst einen taktischen Vorteil verschaffen.

    CONQUEST hat in verschiedenen Bereichen brauchbare Ansätze die sogar für etwas Spielspaß sorgen, leider scheitert das Spiel an der oberflächlichen Umsetzung. Für ein gutes rundenbasiertes Strategiespiel fehlt es an Komplexität und für ein brauchbares Ballerspiel sind die Gefechte in Echtzeit zu unübersichtlich und technisch einfach zu schwach umgesetzt. Hier hat man sich einfach der Grafikengine von STAR TREK: ENCOUNTERS bedient und einen langweiligen Ballermodus eingefügt. Ein reines Rundenstrategiespiel mit diversen Einstellungsmöglichkeiten und Optionen, wie z.B. bei “Master of Orion“ oder BIRTH OF THE FEDERATION, hätte ich mir gewünscht. Dafür hätte man ruhig die Gefechte in Echtzeit und den dazugehörigen Modus streichen können, zumal sich die Wiimote hervorragend zum durchklicken der verschiedenen Menüs eignet. Die magere Präsentation und die bestenfalls mittelmäßige Grafik habe ich schon angesprochen, auch die musikalische Untermalung und die Sprachausgabe sind mehr als dürftig. Wie schon in der Vergangenheit fehlt den Entwicklern einfach das Händchen die STAR TREK Lizenz mit einem vernünftigen Konzept zu verbinden. In Zeiten von Party- und Casualgames ist wohl auch in Zukunft mit keinem guten STAR TREK Spiel zu rechnen.

     

    Star Trek: Conquest

    Lizenzspiel

    amazon.de
    Entwickler:ZeniMax
    Publisher:Bethesda Softw.
    Sprache:Deutsch/Englisch
    Preis:ca. 29,95€
    USK-Freigabe:ab 12
    Release (D):17.03.2008
    Geeignet für:Anfänger
    WERTUNG
    GRAFIKSOUNDBEDIENUNGSPIELTIEFE


    ausreichend


    ausreichend

    befriedigend

    mangelhaft
    DAS FÜHRTE ZUR WERTUNG
    PROKONTRA

    + Rundenstrategie
    + günstiger Preis

    - zu oberflächlich
    - schlechte Präsentation
    - öder Sound
     




    Quelle: treknews.de

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.