Zum Inhalt springen
...die romantische Käsekuchenverkostung
  • Der Countdown für Messenger läuft...

    Der Merkur ist die Grenze...
    Vor 31 Jahren war Mariner 10 die letzte Sonde, die die NASA zum Merkur schickte. Heute öffnet sich das Startfenster für Messenger, die Sonde die uns helfen soll mehr über unseren planetaren Vorgarten zu erfahren... Messenger - ein Raumfahrzeug, entwickelt um Bilder und andere Daten vom Merkur zu sammeln - beginnt heute seine Reise zu diesem Planeten und ist damit das erste Raumfahrzeug, dass zum Merkur unterwegs ist, seit die National Aeronautics and Space Administration im Jahr 1973 die Sonde Mariner 10 dorthin schickte.

    Messenger wurde entwickelt, um Wissenschaftler mit detaillierteren Daten des Merkur zu versorgen. Die Sonde enthält ein Gerät, das von Wissenschaftlern der Universität von Michigan gebaut wurde und den Namen Fast Imaging Plasma Spectrometer (FIPS) trägt.

    Gebaut um Fotos aufzunehmen und andere Daten von einem Planeten zu sammeln, müssen an den Planten vorbeifliegende Raumfahrzeuge, wie Messenger, während ihrer Lebensspanne eine Menge einstecken. Starken Sonnenwinden, hohen Strahlungsdosen und extremen Temperaturen ausgesetzt muss es entwickelt sein, um diesen extremen Bedingungen standzuhalten, während es seine kostbaren Daten zurück zur Erde sendet. Bisher hat die NASA mehr als 20 solcher vorbeifliegender Sonden in unser Sonnensystem geschickt.

    Die Solar Helospheric Research Group, bestehend aus dem Fachbereich und Studenten der Abteilungen der atmosphärischen, ozeanischen und Weltraumwissenschaften, hat das FIPS als Teil der Lösung gegen die feindlichen Bedingungen, die Messenger bei seinem Vorbeiflug antreffen wird, entwickelt. Durch seine Nähe zur Sonne, ist das Plasma, das den Merkur umgibt äußerst heiß und dicht. FIPS hat die Möglichkeit diesen Bedingungen entgegenzuwirken und die Wissenschaftler mit äußerst präzisen Messdaten zu versorgen.

    Pat Koehn, Mitglied der Forschungsgruppe, sagte FIPS arbeite wie eine Kamera und zeichne die Masse, Richtung und Geschwindigkeit der Partikel auf, die sich im Orbit des Merkur bewegen. Es wird auch feststellen welche Art von Partikel es in der Atmosphäre existieren.

    Als die NASA vor 30 Jahren zum erstenmal versuchte Daten vom Merkur zu sammeln, funktionierte das Plasmaspektrometer - das mit FIPS vergleichbare Instrument von Mariner 10 - nicht, da sich die Linse nicht öffnete, so Koehn.

    "Mariner 10 flog nur dreimal an dem Planeten vorbei, doch Messenger wird für ein Jahr im Orbit kreisen - also vier Merkurjahre. Diese Reise wird in allen vorstellbaren Punkten anders sein", sagte er.

    Eines der Hauptziele von Messenger ist es, die Oberfläche des Merkur zu verstehen, sagte Thomas Zurbuchen, ein Mitglied des Teams und ein Assistenzprofessor in der Abteilung für atmosphärische, ozeanische und Raumwissenschaften. Sein Team und die NASA erwarten, dass das Raumgefährt hochauflösende Karten und mehr Informationen über das Magnetfeld des Merkur senden wird.

    Von den terrestrischen Planeten Erde, Merkur, Mars und Venus, ist der Merkur der kleinste. Er weißt die älteste Oberfläche auf und besitzt die größten Temperaturschwankungen (von -297 bis +800 °F). Durch sein raues Klima war der Merkur lange Zeit ein Mysterium für die Wissenschaftler.

    "Der Merkur ist immer noch eine faszinierende Geschichte, die erzählt werden will. Messenger soll die detaillierte Erforschung des inneren Sonnensystems - unserem planetaren Vorgarten - komplettieren und uns dabei helfen die Kräfte, die Planeten wie den unseren bilden, zu Verstehen", so Orlando Figueroa, der Direktor der Solar System Exploration Division bei der NASA in einer Pressemeldung.

    In den letzten 30 Jahren waren die Wissenschaftler der Universität von Michigan an nahezu jedem großen Raumfahrtprojekt beteiligt, so Koehn. Gerade erst war die Universität an Cassini, einer Sonde die im Juni 2004 in den Orbit des Saturn eindrang, und an Galileo, die im September 2003 in die Atmosphäre des Jupiter eindrang, beteiligt.

    "Wir hier an der University of Michigan haben uns auf das Verständnis und die Vorhersage der Gegebenheiten auf Planeten, am wichtigsten dabei ist die Erde, spezialisiert", sagte Zurbuchen.

    Messenger wird in einer 14 Tage andauernden Periode ab dem 2. August vom Cape Canaveral Air force Station in Florida starten. Ein Jahr später wird die Sonde zur Erde zurückkehren, um im Gravitationsfeld der Erde Schwung zu holen. Dann wird Messenger im Oktober 2006 und im Juni 2007 zweimal an der Venus vorbeifliegen, bis im Jahr 2011 schließlich den Merkur erreicht wird.

    Quelle: Michigan Daily

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.