Jump to content
  • Vorschläge Mr. Spock?

    Happy Birthday Leonard!
    Leonard Nimoy ist sicher mehr als nur Spock. In seiner abwechslungsreichen Karriere hat er das Showbiz aus nahezu jeder erdenklichen Position kennengelernt, doch auch nach Jahrzehnten erfolgreicher Arbeit, ist es immer noch die Rolle des Mr. Spock mit der er in Verbindung gebracht wird...

    LEONARD SIMON NIMOY

    Geburtsdatum:26. März 1931

    Geburtsort:Boston, Massachusetts
    Charakter:Spock
    Serie:The Original Series
    Auftritte:Stammcharakter bei TOS
    Zwei Auftritte bei TNG
    ST:I bis ST:VI, ST:XI

     

    BIOGRAPHIE

     
    -> Leonard Nimoy @ FedCon XIV 2005 I
    -> Leonard Nimoy @ FedCon XIV 2005 II

    Leonard Nimoy wurde als Sohn jüdischer Auswanderer aus der Sowjetunion am 26. März 1931 in Boston, Massachusetts geboren. Im Alter von acht Jahren sammelte er erste Bühnenerfahrung in Grimms "Hänsel und Gretel". Nach einer kurzen Stippvisite an einem Bostoner College, kam er auf der Suche nach einer Schauspielkarriere nach Kalifornien. Im Jahr 1954 heiratete er die Schauspielerin Sandi Zober. Nimoy trat in die Army ein und diente 18 Monate lang in Fort Mc Phearson, Georgia. Er schrieb, erzählte und sagte GI Sendungen für den Ableger der Army's Special Services. Während dieser Zeit inszenierte und spielte er 'Stanley' in einer Produktion der Atlanta Theater Guild von A Street Car Named Desire.

    Nach seiner Entlassung aus der Army schrieb sich Nimoy beim Pasadena Playhouse in Kalifornien ein. Er arbeite als Kellner, Platzanweiser und Taxifahrer um seine Rechnungen zu bezahlen, während er Schauspiel studierte. Schließlich verließ er die Schauspielschule und strebte eher eine Film als eine Theaterkarriere an.

    Nimoy leitete drei Jahre lang ein Schauspielatelier im Norden Hollywoods und unterrichtete ein Jahr am Synanon. Inzwischen hatte er zwei Kinder: Adam und Julie. Sein Filmdebüt gab Nimoy im Jahr 1951 in Queen for a Day. Es war ein theatralischer Film, der auf der beliebten Fernsehserie der frühen Fünfziger Jahre basierte. Als nächstes drehte er Rhubarb, wo er einen Baseballspieler darstellte, dessen Mannschaft von einer Katze geerbt wird. Seine erste Hauptrolle erhielt er 1952 in Kid Monk Baroni, wo er einen jungen Mann mit deformiertem Gesicht spielt, der ein erfolgreicher Boxer wird. Daraufhin spielte er wieder weniger bedeutende Rollen in Filmen wie Francis Goes to West Point und Zombies of the Stratosphere. Auch in dem B-Western Old Overland Trail von Republic Pictures hatte er einen Auftritt. In den 60er begann Nimoys Durchbruch im Fernsehen. Er absolvierte Gastauftritte in vielen Serien wie Rawhide, The Virginians, Profiles in Courage, Dr. Kildare und Outer Limits. In der beliebten Serie Sea Hunt hatte Nimoy eine wiederkehrende Rolle, die des Lloyd Bridges.

    Zu dem ersten Treffen zwischen Nimoy und Gene Roddenberry kam es, als er in einer Episode von The Lieutenant auftrat. Sein großer Durchbruch kam schließlich im Jahr 1966 als er seine Rolle als vulkanischer Wissenschaftsoffizier Spock in Star Trek annahm. Seinen ersten Werbeauftritt für die Serie war beim jährlichen Pear Blossom Festival in Oregon. Es war das erste Zeichen, dass er die Rolle annehme würde. Die Idee verfestigte sich, als er nach der Pear Blossom Parade Autogramme schrieb und schließlich von Offiziellen 'gerettet' werden musste, weil die Menge so groß war. Als dann der TV Guide in seiner Ausgabe vom 4. März 1967 sein Bild und einen Artikel veröffentlichte, war er sich sicher.

    Durch die neue Bekanntheit ergatterte Nimoy einige Bühnenrollen wie in Monserrat, Visit to a small planet und Cat on a hot tin roof. 1967 versuchte Nimoy ein anderes Talent. Er veröffentlichte sein erstes Album, dass auf dem Star Trek Charakter Spock basierte: 'Leonard Nimoy Presents Mr. Spock's Music from Outer Space'. Auf dem Album befand sich auch die Hit-Single 'Visit to a Sad Planet'. Die Verkaufszahlen dieses Albums waren so gut, dass Nimoy ein zweites aufnahm. 'The Two Sides of Leonard Nimoy' enthielt eine Seite des Charakters Spock und eine von Leonard Nimoy selbst. Das Album enthielt Lieder und Gedicht, die zu Musik vorgetragen wurden. Nimoy veröffentlichte noch drei weitere Alben auf denen hauptsächlich volkstümliche Musik und seine eigenen Fassungen bekannter Lieder zu hören waren. Außerdem nahm Nimoy in den 70er fünf Alben mit Erzählungen auf, unter anderem mit Lesungen von 'War of the Worlds' und 'The Martian Chronicles'.

    Als Star Trek 1969 zu Ende ging, schloss sich Nimoy Mission: Impossible als regulärer Hauptdarsteller an und ersetzte Martin Landau. Er blieb für zwei Jahre bei der Serie.1971 war Nimoy in Fiddler on the roof und Catlow zu sehen. 1974 drehte er den TV Film The Alpha Caper und 1975 The Missing are Deadly. Im Jahr 1975 kehrt Nimoy an das College zurück und machte einen Magisterabschluss in Erziehung am Antioch College.

    1977 spielte Nimoy 'Martin Dysart' in der Stück Equus auf den New Yorker Bühnen. 1978 war er in einem Remake von Invasion of the Body Snatchers zu sehen, wo er einen Psychiater spielte, der eine unübliche Methoden anwendet, damit seine Patienten sich mit ihren tiefsten Ängsten auseinandersetzen. Von 1978 bis 1981 tourte er durch das Land, um sein Ein-Mann-Stück Vincent aufzuführen. Das Stück hatte er selbst geschrieben und führt auch Regie. Die Basis lieferte das Stück Van Gogh von Philip Stephens. Nach mehr als 150 Aufführungen wurde Vincent auf Film festgehalten und auf dem A&E Kabelnetzwerk ausgestrahlt.

    1978 begannen die Arbeiten für den ersten Star Trek Film. Etwas widerstrebend kehrte Nimoy als Spock zurück. Am 7. Dezember 1979 wurde der Film schließlich veröffentlicht. Nimoy trat im weiteren Verlauf noch in den nächsten fünf Star Trek Filmen, dem neuesten Star Trek Abenteuer, sowie in der Star Trek: The Next Generation Doppelfolge "Wiedervereinigung" auf. Nimoy machte seine ersten Erfahrungen in Sachen Regie bei einem Kinofilm mit Star Trek III: Die Suche nach Mr. Spock und Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart, doch das war nur der Anfang. Seitdem drehte er Three Man and a Baby, The Good Mother und Funny About Love.

    Die Fernsehminiserien A Woman Called Golda und Marco Polo boten Nimoy gute Rollen und halfen ihm zu zeigen, dass er mehr darstellen konnte als Mr. Spock. 1986 trennte sich Nimoy nach 32 Ehejahren von seiner Frau, was schließlich in der Scheidung endete. Inzwischen hat Nimoy seine zweite Frau Susan geheiratet. Eines seiner Hobbys ist schwarz-weiß Fotographie. Diese Hobby hat er mit genutzt um einige Gedichtsbände zu veröffentlichen, die mit seinen Fotos illustriert sind. Das erste dieser Bücher trug den Titel 'Why Not You and I?" 1991 war Nimoy in dem Film Never Forget zu sehen, den er für TNT auch produzierte. Dabei dreht es sich um die wahre Geschichte eines Überlebenden des Holocaust, der eine Neo-Nazi Organisation verfolgt, die behauptet, dass der Massenmord an Juden während des 2. Weltkriegs ein Mythos sei. Eines seiner aktuellsten Projekte ist Alien Voices, wo er sich mit John deLancie zusammengeschlossen hat, um Klassiker der Science Fiction im Stile von Radiohörspielen zu inszenieren.

    Steffen Henkel

    FILMISCHES SCHAFFEN

    Filmographie

    1951 Queen for a Day
    1951 Rhubarb
    1952 Kid Monk Baroni
    1952 Zombies of the Stratosphere
    1952 Francis Goes to West Point
    1953 Old Overland Trail
    1954 Formicula
    Them!
    1958 Satan's Satellites
    1959 The Brain Eaters
    1963 Der Balkon
    The Balcony
    1964 Sieben Tage im Mai
    Seven Days in May
    1965 Luke and the Tenderfoot (TV-Film)
    1967 Valley of Mystery (TV-Film)
    1967 Deatchwatch
    1971 Einsatz im Pazifik (TV-Film)
    Assault on the Wayne
    1971 Leben ums Verrecken - Catlow
    Catlow
    1973 Die Tödliche Vision (TV-Film)
    Baffeled!
    1973 Columbo: Zwei Leben an einem Faden (TV-Film)
    Columbo: A Stitch in Crime
    1973 Im letzten Moment
    The Alpha Caper
    1974 Rex Harrison Presents Stories of Love (TV-Film)
    1975 The Missing Are Deadly (TV-Film)
    1978 Die Körperfresser kommen
    Invasion of the Body Snatchers
    1979 Star Trek: Der Film
    Star Trek: The Motion Picture
    1980 Seizure: The Story of Kathy Morris (TV-Film)
    1981 Vicent (TV-Film)
    1982 Golda Meir (TV-Film)
    A Woman Called Golda
    1982 Star Trek II: Der Zorn des Khan
    Star Trek II: The Wrath of Khan
    1983 Lights: The Miracle of Chanukah (TV-Film, Stimme)
    1984 Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock
    Star Trek III: The Search for Spock
    1986 Verloren und verdammt (TV-Film)
    The Sun Also Rises
    1986 Transformers - Der Kampf um Cybertron (Stimme)
    The Transformers: The Movie
    1986 Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart
    Star Trek IV: The Voyage Home
    1989 Star Trek V: Am Rande des Universums
    Star Trek V: The Final Frontier
    1990 Bangles Greatest Hits (Video)
    1991 Die Schmach des Vergessens (TV-Film)
    Never Forget
    1991 Star Trek VI: Das unentdeckte Land
    Star Trek VI: The undiscovered Country
    1993 The Halloween Tree (Stimme
    1994 Der Pagemaster - Richies fantastische Reise (Stimme
    The Pagemaster
    1995 Bonanza - Angriff auf die Ponderosa (TV-Film)
    Bonanza: Under Attack
    1997 Die Bibel - David (TV-Film)
    David
    1997 The First Men in the Moon (Video)
    1998 Geklonte Zukunft (TV-Film)
    Brave New World 
    1998 The Lost World (TV-Film)
    1998 Armageddon: Target Earth
    1999 Ultimate Trek: Star Trek's Greatest Moments (TV; Archivaufnahmen)
    2000 Sinbad: Beyond the Veil of Mists (Stimme)
    2001 Atlantis: The Lost Empire
    2009 Star Trek
    TV-Serien
    1963 General Hospital
    1966-69 Raumschiff Enterprise
    Star Trek
    1969-71 Kobra, übernehmen Sie!
    Mission: Impossible
    1973-75 Die Enterprise (Stimme)
    Star Trek: The Animated Series
    1982 Marco Polo
    1998 Invasion America (Stimme)
    Gastauftritte
    1954-59 Dragnet (2 Episoden)
    1956 Navy Log
    1956 The Men Called X
    1956/57 West Point (2 Episoden)
    1957/58 Highway Patrol (2 Episoden)
    1958 The Silent Service (2 Episoden)
    1958 Alarm im Hafen
    Harbor Command
    1958-60 Abenteuer unter Wasser (6 Episoden)
    Sea Hunt
    1959 Mackenzie's Raiders
    1959 Steve Canyon
    1959 26 Men (3mal
    1959 The Rough Riders
    1959 Colt .45
    1959 Tombstone Territory
    1959/60 Dezernat M (2 Episoden)
    M Squad
    1959-61 Wagon Train (3 Episoden)
    1960 Anwalt der Gerechtigkeit
    Lock up
    1960 Outlaws
    1960 Tate
    1960 The Rebel
    1960 Bonanza
    1960/61 The Tall Man (2 Episoden)
    1961 Tausend Meilen Staub
    Rawhide
    1961 Tales of Wells Fargo
    1961 Polizeirevier 87
    87th Precinct
    1961 Two Faces West
    1961 Unglaubliche Geschichten
    The Twilight Zone
    1961-66 Rauchende Colts (4 Episoden)
    Gunsmoke
    1962 Am Fuß der Blauen Berge
    Laramie
    1962 Die Unbestechlichen
    The Untouchables
    1962 Sam Benedict
    1963 Perry Mason
    1963 Dr. Kildare
    1963/64 The Eleventh Hour (2 Episoden)
    1963-65 Combat! (2mal
    1963-65 Die Leute von der Shiloh Ranch (3 Episoden)
    The Virginian
    1964 The Lieutenant
    1964 The Outer Limits (2 Episoden)
    1964 Solo für O.N.K.E.L.
    The Man from U.N.C.L.E.
    1964 Zivilcourage
    Profiles in Courage
    1964/65 Stunde der Entscheidung (2 Episoden)
    Kraft Suspense Theatre
    1965 Im Wilden Westen
    Death Valley Days
    1966 Der Mann ohne Namen
    A Man Called Shenandoah
    1966 Daniel Boone
    1966 Mini-Max oder die unglaublichen Abenteuer des Maxwell Smart
    Get Smart
    1983 T.J. Hooker
    1991 Star Trek: Das nächste Jahrhundert (2 Episoden)
    Star Trek: The Next Generation
    1993-97 The Simpsons (Stimme; 2 Episoden)
    1995 Outer Limits - Die unbekannte Dimension
    The Outer Limits
    1996 Star Trek: Deep Space Nine
    1999/02 Futurama (Stimme; 2 Episoden)
    2001 Becker
    Regie
    1970 Night Gallery (TV-Serie)
    1981 Vincent (TV-Film)
    1982 T.J. Hooker (TV-Serie, 1 Episode)
    1982 The Power of Matthew Star (TV-Serie, 1 Episode)
    1984 Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock
    Star Trek III: The Search for Spock
    1986 Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart
    Star Trek IV: The Voyage Home
    1987 Drei Männer, noch ein Baby
    Three Men and a Baby
    1988 Der Preis der Gefühle
    The Good Mother
    1990 Kein Baby an Bord
    Funny About Love
    1994 Holy Days - Ich heirate eine Nervensäge
    Holy Matrimony
    1995 Tödliches Spiel (TV-Serie, 1 Episode)
    Deadly Games
    Autor
    1976 In Search of... (TV-Serie)
    1979 Star Trek: Der Film
    Star Trek: The Motion Picture
    1981 Vicent (TV-Film)
    1984 Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock
    Star Trek III: The Search for Spock
    1986 Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart
    Star Trek IV: The Voyage Home
    1991 Star Trek VI: Das unentdeckte Land
    Star Trek VI: The Undiscovered Country
    Produzent
    1966 Deathwatch
    1991 Star Trek VI: Das unentdeckte Land
    Star Trek VI: The Undiscovered Country
    1995 Tödliches Spiel (TV-Serie, 1 Episode)
    Deadly Games 

    PREISE UND AUSZEICHNUNGEN

    Jahr

    Preis

     Kategorie

    Status

    1967 Emmy Award Bester Nebendarsteller in einer Dramaserie /Star Trek nominiert
    1968 Emmy Award Bester Nebendarsteller in einer Dramaserie / Star Trek nominiert
    1969 Emmy Award Bester Nebendarsteller in einer Dramaserie / Star Trek nominiert
    1979 Saturn Award Bester Nebendarsteller / Invasion of the Body Snatchers nominiert
    1980 Saturn Award Bester Nebendarsteller / Star Trek: The Motion Picture nominiert
    1982 Emmy Award Bester Nebendasteller in einer Miniserie oder einem TV-Film / A Woman Called Gonda nominiert
    1985 Saturn Award Bester Regisseur / Star Trek III: The Search for Mr. Spock nominiert
    1987 Saturn Award Bester Schauspieler / Star Trek IV: The Voyage Home nominiert
    1987 Saturn Award Bester Regisseur
    Star Trek IV: The Voyage Home
    nominiert
    1987 Saturn Award Life Career Award gewonnen
    1987 ShoWest Convention ShoWest Director of the Year gewonnen
    1995 SciFi Universe Magazine Leserwahl für den Preis für das Lebenswerk gewonnen
    2001 Annie Award Aussergewöhliche Stimmdarbietung in einem animierten Kinofilm / Atlantis: The Lost Empire nominiert
    ---- Stern auf dem Walk of Fame Motion Picture At 6651 Hollywood Boulevard


    Quelle: treknews.de

    Rückmeldungen von Benutzern

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×

Nerviger Cookie Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Es werden technisch notwendige Cookies auf deinem Gerät gesetzt. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen. Beim Fortfahren stimmst Du einer erweiterten Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.