Zum Inhalt springen
...die mit der besseren Beischlaftechnik.
  • TV-Tipp: Fahrenheit 9/11 incl. Chronik der Chaoten

    Wahlen und der Einfluss auf unser aller Leben

    Am 1. November ist es soweit: Filmemacher Michael Moore verlor sein Ziel nicht aus den Augen und schafft es nun doch noch, dass sein Film FAHRENHEIT 9/11 noch vor den US-Präsidentschaftswahlen im Free-TV zu sehen sein wird. Nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auch hierzulande wird der Film am Vorabend der Wahlen ausgestrahlt. Moore beabsichtigt damit, dass sich viele Wähler noch entscheiden ihre Stimme abzugeben - gegen George W. Bush. Moore würde für das Erreichen seines Ziels sogar auf einen möglichen Oscar für seinen Dokumentarfilm verzichten. Wer weiß... vielleicht bekommt er ja sowohl den Oscar, als auch eine Wahlniederlage von George W. Bush....

    Wann?Am 1. November 2004 um 20.15 Uhr
    Wo?ProSieben
    Was?Fahrenheit 9/11
    Informationen
    Regie:Michael Moore
    Buch:Michael Moore
    Genre:Dukumentation
    Jahr:USA 2004
    Laufzeit:122 Minuten

    Inhalt

    Michael Moores "Fahrenheit 9/11" beschäftigt sich u. a. mit der verhängnisvollen Verbindung der Familie Bush mit Top-Terrorist Osama Bin Laden und überzeugt durch die Brisanz der Fakten ebenso wie durch die große Emotionalität und ehrliche Empörung seines Machers. Der Oscar-Gewinner gibt nie vor, ein unbeteiligter Beobachter der Anschläge vom 11. September 2001 zu sein - er bezieht klar Stellung gegen die Politik der gegenwärtigen US-Regierung ...

    Wer ist Michael Moore?

  • geboren am 23. April 1953 in Flint/Michigan
  • amerikanische-irische Abstammung
  • Regiedebüt 1989 mit "Roger&Me"
  • Oscar 2003 für "Bowling for Columbine"
  • bekam für Rede bei den Oscars 2003 den
    "Freedom of Speech Award"
  • Buchautor, Durchbruch mit "Stupid White Men"
  • verheiratet, 1 Tochter
  • wohnhaft in New York City
  •  

    Chronik der Chaoten

    "Was hat TREKNews mit dem US-Wahlkampf zu tun?" Diese Frage werden sich einige jetzt stellen. Okay, sie haben im Grunde recht, doch ist es nicht gerade die US-Politik, die unser aller Leben beeinflusst, ob wir es wollen oder nicht? Ich bin der Meinung, dass es ALLE etwas angeht, wenn jemand man Verträge wie das Kyoto-Protokoll nicht ratifiziert, obwohl sein Amtsvorgänger es unterschrieben hat, wenn jemand aus offensichtlichen Gründen einem Land den Krieg erklärt, wenn jemand die größte Wirtschaftsmacht der Welt an die Wand fährt, was auf ein Exportland, wie das unsere natürlich Auswirkungen hat. Sicher können wir uns von hier aus nicht anmaßen zu sagen, dass John Kerry das Allheilmittel für alle Problem ist, doch kann es denn noch schlimmer werden? "Mission Accomplished" so ließ sich Bush auf einem Flugzeugträger feiern. Welche Mission? Osama Bin Laden ist frei. Die Terrorangst grassiert weiter und wird von der US-Regierung um Bush weitergeschürt. In Afghanistan und dem Irak ist es alles, aber nicht sicher. Keine Frage, die dortigen Regime waren nicht gut, aber haben sich die Verhältnisse wirklich verbessert? Wohl kaum und wenn um welchen Preis? Leid unter der Zivilbevölkerung. Doch anstatt aus Fehlern zu lernen, droht Mr. Bush Länder wie dem Iran und Syrien. Warum? Man siehe sich nur einmal eine Karte der Region an und die Fragen sind geklärt. Keine Frage Bush muss weg - zumal er schon die letzte Wahl nur am grünen Tisch und nicht auf den Wahlzetteln gewann. Gerade das zeigt einmal mehr, wie wichtig es ist seine Stimme bei Wahlen abzugeben. Wählen gehen- für eine bessere Welt! Um neben den Bushgegnern George Takei, Robert O'Reilly, J. G. Hertzler und Vaughn Armstrong einen weiteren Bush Gegner zum Wort kommen zu lassen, möchte ich zum Abschluss noch Robert Picardo zitieren: "Ich bin kein großer Fan unseres Präsidenten George W. Bush. Ins All würde ich vielleicht einige Leute aus seinem Stab beamen, bei ihm genügt es mir, wenn er bald aus dem Amt gewählt wird. Wir brauchen einen Präsidenten, der das gestörte Verhältnis zu unseren Verbündeten wieder in Ordnung bringt, andere Kulturen und Ansichten zu schätzen weiß." In diesem Sinne: John Kerry for President!

    Steffen Henkel

    Quelle: treknews.de

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.