Zum Inhalt springen
...ich lass mich doch von Ihnen nicht anlügen!
  • 1x02 - The Corbomite Maneuver

    Pokerspiele
    Episoden-Nummer: 2   Produktions-Nummer: 3   US-Erstausstrahlung: 09.11.1966   Deutsche Erstausstrahlung: 06.10.1972  
    Die Enterprise trifft auf ein gigantisches Raumschiff, dessen Commander die Crew zur Kapitulation auffordert.

    Vollständiger Inhalt (Achtung: Spoiler)

    Die Enterprise führt Kartografierungsarbeiten in einem der Föderation noch vollkommen unbekannten Raum durch. Plötzlich entdeckt Sulu ein Objekt, das sich mit Lichtgeschwindigkeit auf sie zubewegt. Spock lässt die Schilde hochfahren und das Schiff ausweichen, doch das Objekt folgt ihnen. Auf Rufe reagiert es nicht. Die Enterprise stoppt und man bekommt visuellen Kontakt. Es ist ein bunt leuchtender Würfel. Als man versucht, um das Objekt herumzufliegen versperrt das Objekt der Enterprise immer den Weg. Man geht auf Alarm Rot und ruft Captain Kirk.

    Der ist bei einer Routineuntersuchung bei Doktor McCoy. McCoy sieht zwar, dass sie auf Alarm Rot sind, verrät Kirk jedoch nichts. Als Kirk dies jedoch bemerkt, fragt er die Brücke, was los ist. Spock erklärt ihm, dass ein unbekanntes Objekt sie aufhält. Da jedoch keine akute Gefahr besteht, lässt Kirk den Alarm abstellen. Auf der Brücke soll Dave Bailey die genaue Position und Größe des Objektes bestimmen. Kirk fragt beim Umziehen in seinem Quartier auf der Brücke nach, ob man schon Kontakt zu dem Objekt hatte, doch das Objekt antwortet nicht.

    Als Kirk auf die Brücke kommt, berichtet Spock, dass es ein fester Gegenstand ist, unbekannter Zusammensetzung. Spock glaubt, dass es entweder eine Raumboje oder eine Art Fliegenfänger, an dem sie für immer hängen bleiben, ist. Kirk möchte etwas unternehmen und Bailey ruft sofort die Brücke, um die Phaserkanonen klar zu machen, doch der Captain kann dies gerade noch verhindern. Bailey soll einen Kurs ausarbeiten, mit dem sie sich von dem Objekt entfernen können.

    Schon kurz darauf hat Bailey den Kurs ausgearbeitet, man startet. Doch das Objekt verfolgt die Enterprise weiter. Spock meldet, dass sich die Strahlung, die vom Objekt ausgeht, verstärkt. Das Objekt kommt näher und die Strahlung steigt weiter. Die Enterprise setzt mit voller Kraft zurück, vergebens. Kirk lässt die Phaser klar machen und gibt den Befehl zum feuern. Durch den geringen Abstand wird die Enterprise aber auch in Mitleidenschaft gezogen.

    Es ist gelungen, den Würfel zu zerstören und man fragt sich, ob man weiter in das unbekannte Gebiet eindringen soll. Spock glaubt, dass sie intelligenten Wesen begegnen werden, die diesen Würfel geschickt haben, wenn sie weiterfliegen. Da die Enterprise fremdes Leben erforschen soll, setzt man Kurs weiter in das unbekannte Territorium.

    McCoy begleitet Kirk in sein Quartier und macht sich Sorgen um Bailey. Er weiß, warum Kirk auf ihn herumhackt, weil er ihn mag und er so ist, wie Kirk vor Jahren einmal war. Deshalb hat er ihn auch zu schnell befördert.

    In dem Moment nähert sich der Enterprise ein viel größeres Objekt, es ist eine riesige Kugel. Man versucht auszuweichen, doch dies misslingt. Kirk möchte die Phaser feuern doch auch diese sind ausgefallen. Die Größe des Objektes übersteigt die Skala. Kirk ruft das Schiff. Es meldet sich Balok, Commander des Flagschiffes Fesarius der Ersten Föderation. Er beschuldigt die Enterprise, widerrechtlich in ihr Sternensystem eingedrungen zu sein und ihre Warnboje ignoriert und zerstört zu haben und damit feindliche Absichten gezeigt zu haben. Deshalb wird das Schiff und damit jeder an Bord zerstört werden. Kirk erklärt, dass sie nicht wussten, dass es sich um eine Warnboje gehandelt hat, doch da werden alle Systeme der Enterprise von dem fremden Schiff angezapft, es kann nun jeden Schritt genau beobachten.

    Balok erklärt, dass die Enterprise bei der geringsten feindlichen Bewegung sofort zerstört werden wird. Spock will eine Warnung an die Sternenflotte schicken aber Balok bemerkt es und erklärt, dass die Enterprise nun zerstört werden wird. Er gewährt der Besatzung jeodch 10 Minuten Zeit, um sich auf den Tod vorzubereiten.

    Kirk erklärt Balok, dass sie in Freundschaft kommen und keine bösen Absichten hatten. Um ihre friedlichen Absichten zu beweisen, werden sie umkehren und in ihr Territorium zurückkehren. Man setzt einen neuen Kurs, doch der Antrieb ist tot. Da erhält Spock ein Bild des Fremden. Dieser erklärt, dass sie nur ihre Zeit verschwenden, in acht Minuten wird das Schiff zerstört.

    Bailey versteht das nicht. Voller Wut bezeichnet er die Besatzung als aufgezogene Spielzeugsoldaten. Er weigert sich, den Befehlen weiter zu befolgen. Da lässt Kirk ihn ablösen und in seine Kabine bringen.

    Der Crew bleiben noch vier Minuten bis zur Zerstörung der Enterprise. Spock macht ihm klar, dass es nach einem Schachmatt keine Chance gibt. Sie sind Schachmatt, es gibt keine logische Alternative. McCoy kommt zurück auf die Brücke und beschuldigt Kirk, zu viel von Bailey erwartet zu haben. Er will Kirks Handlungen aktenkundig machen. Kirk verliert für kurze Zeit die Fassung und schreit den Doktor an. Balok verkündet, dass sie noch drei Minuten haben. Da erklärt Kirk Spock, dass nicht Schach das Spiel ist, sondern Poker. Er ruft Balok und erklärt, dass er ihn warnen muss. Seit den ersten Tagen ihrer interplanetearen Raumforschung führen alle Schiffe eine Substanz mit sich, die unter dem Namen Corbomit bekannt ist. Sobald eine zur Zerstörung ausreichende Menge Energie die Enterprise erreicht, wird durch die Substanz eine umgekehrte Reaktion der gleichen Stärke erzeugt, die den Angreifer vernichtet. Kein angreifendes Schiff hat je einen Angriff überlebt.

    Spock gratuliert Kirk. Kirk entschuldigt sich bei McCoy für sein Aufbrausen. Die Crew hat noch eine Minute. Bailey kommt auf die Brücke, noch 30 Sekunden. Kirk erlaubt Bailey, seinen Posten wieder zu übernehmen. Die Zeit ist abgelaufen. Doch das fremde Schiff greift nicht an. Der Bluff scheint gelungen. Balok erklärt, dass er von der Zerstörung der Enterprise absieht, wenn man ihn den Beweis liefert, dass man wirklich Corbomit an Bord hat. Kirk meint darauf, dass man diesen Vorschlag nicht annimmt. Da bekommt man erneut visuellen Kontakt. Balok erklärt, dass er hoffentlich die kindische Neugier der Crew befriedigt hat, indem er seinen Kopf zeigt. Plötzlich löst sich eine Raumphäre von dem riesigen kugelartigen Schiff. Während sich das Mutterschiff entfernt, erklärt Balok, dass er die Enterprise zu einem Planeten der Ersten Föderation bringt. Dort wird die Crew ihr Schiff verlassen und wird auf Lebenszeit interniert. Da funktionieren die Antriebsaggregate wieder. Balok erklärt, dass eine Flucht unmöglich ist, da sie den Antrieb der Enterprise jederzeit wieder deaktivieren können. Jeder Versuch, das Schleppschiff anzugreifen, wird mit der Zerstörung der Enterprise enden. Da wird die Enterprise ins Schlepptau genommen.

    Bisher hat die Crew noch keinen Widerstand geleistet und tut so, als ob man sich mit dem Schicksal abgefunden hat. Man hofft, dass Balok leichtsinnig wird und tatsächlich vergrößert sich der Abstand zum Schleppschiff und der Fangstrahl wird schwächer. Sulu soll in einem rechten Winkel vom Schleppschiff abdrehen. Man startet den Antrieb, doch der beginnt sich zu überlasten. Als Kirk den Impulsantrieb hinzuschaltet kommt die Enterprise frei. Da erhält Uhura ein Notruf von Balok, den er an die Fesarius schickt, da der Antrieb und die Sauerstoffversorgung des Schleppschiffes ausgefallen ist. Doch das Mutterschiff hört den Notruf nicht. Kirk setzt deshalb Kurs auf das Schleppschiff. Er möchte an Bord gehen um Balok zu helfen. McCoy und Bailey sollen Kirk begleiten.

    Auf dem fremden Schiff muss das Außenteam feststellen, dass sie die ganze Zeit eine Puppe auf ihrem Schirm gesehen haben. Da gibt sich Balok zu erkennen, es ist ein winziger Junge! Er bittet die Gäste, es sich gemütlich zu machen und bietet den Dreien köstliches Tranya an. Balok erklärt, dass die Puppe sein zweites Ich ist, denn vor ihm hätte sich Kirk niemals gefürchtet. Der Notruf war eigentlich nur als Test gedacht, nur so konnte er ihre wahren Absichten feststellen. Er hat zwar den gesamten Informationsspeicher der Enterprise ausgelesen, doch der konnte gefälscht sein. Er hat keine Besatzung und macht alles allein. Er steuert von dem winzigen Schiff aus sogar sein Hauptschiff. Ihm fehlt nur etwas Geselligkeit, sogar ein Fremder wäre ihm willkommen. Er hofft, dass einer von Kirks Crew ihm diesen Wunsch erfüllt, selbstverständlich nur für eine gewissen Zeit. Balok möchte mit diesem Auserwählten Erfahrungen austauschen. Kirk schlägt Bailey vor, der mit Freuden annimmt. Balok dankt Kirk. Er möchte, bevor er sein Hauptschiff ruft, den Gästen sein kleines Schiff zeigen, das er selbst gebaut hat.

    Episodenkritik (Achtung: Spoiler)

    Fazit und Wertung

    None/5
    Gesamtwertung
    Kontinuität: 0

    Bearbeitet von DReffects


    www.memory-alpha.org

    Rückmeldungen von Benutzern

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.