Zum Inhalt springen
...die letzte Sache der Romantik

Paul Lung - Das Eden-Projekt


einz1975
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Ilay Gador ist ein freiberuflicher IT-Techniker und wird nach einem verheerenden Unfall zurate gezogen. Ein Kommunikationsrelais zum Mars ist plötzlich ohne Vorwarnung explodiert. Eigentlich sollte so etwas nicht möglich sein. Irgendwo müssen passende Daten zu finden sein. Wann ist was ausgefallen, dann könnte man den Unfall nachvollziehen... aber alles auf einmal? Die Regierung bekommt auch von diesem Unglück Wind und setzt eine Agentin auf das Thema an. Ilay kann nichts weiter herausfinden und doch ändert sich sein Leben plötzlich grundlegend. Die Hinweise verdichten sich, dass er selbst dahinter stecken könnte, denn in seiner Vergangenheit, hat er schon einmal wegen Cyberkriminalität einige Zeit im Gefängnis verbringen müssen. Seit vielen Jahren ist er jetzt schon ruhig und hat sich von den Menschen eher zurückgezogen.

Doch mit dieser Ruhe ist es jetzt vorbei. Bevor die Behörden ihn schnappen können, hilft ihm überraschend eine Angestellte der Firma, die für das Relais zuständig war - Moira. Als Leser taucht man jetzt in einen Thriller ein. Ein Katz und Maus-Spiel entbrennt, in dem Ilay und Moira den Agenten immer wieder einen Schritt voraus sind. Wie genau, das erfährt man zunächst nicht. Wichtig ist nur, dass Ilay indessen herausgefunden hat, um was es geht, wofür er verantwortlich gemacht werden soll und er findet stichhaltige Beweise, dass er definitiv nichts damit zu tun hat. Hier geht es um kleine Programmschnipsel, die nicht von ihm sein können, da jeder Programmierer seine eigene Handschrift hat.

Während der Flucht erfährt man auch wie weit wir in dieser Zukunft mittlerweile sind. Es gibt Raumstationen, eine Basis auf dem Mond und der Mars ist ebenfalls besiedelt. Nur das es hier irgendwann einen Aufstand gab und sich die Siedler mehr Unabhängigkeit von der Erde gewünscht haben. Ende vom Lied war ein kleiner Krieg, mit vielen Toten und die Erde doch gewann. Gibt es Terrorosten vom Mars die eventuell dahinterstecken? Der Autor versucht uns Leser mehr als einmal auf eine falsche Fährte zu locken, was nicht ganz gelingt, da von Anfang an schon viel verraten wird. Dennoch bleibt der Grund und das Wie lange im Dunkeln. Erst zum Finale offenbart er die gesamte Grausamkeit der Idee hinter dem Projekt Eden.

Die Welt, in der die Menschen hätten leben können, als Gott sie ihnen gab, bis sie seine Regeln missachteten. Paul Lung erfindet den Thriller hier nicht neu, gibt dem Ende jedoch einen angemessen Schluss. Die Flucht, die Ideen der Zukunft, der Verrat, die Ahnung, welche Gewissheit wird und nicht zu vergessen der Tod. Millionen Menschen die sterben, nur um die Idee einzelner wahr werden zu lassen. Der Spannungsbogen ist in Summe gut konstruiert und auch der Schlusskampf wurde nicht in die Länge gezogen, im Gegenteil, mal einfach durchziehen und Schluss. Die wahnsinnige Idee hinter „Eden“ erinnert zwar ein wenig an einen der James-Bond-Plot und auch sonst sind Parallelen nicht ganz von der Hand zu weisen. Nur, dass IT-Techniker Ilay Gador eben nicht diese Agenten-Ausbildung besitzt, sondern nur durch Zufall im Fadenkreuz steht und das nicht nur von einer Seite.

Fazit:
Am Anfang war das Ende der Kommunikation, danach folgte der Rest... Paul Lung liefert mit „Das Eden-Projekt“ einen gelungenen Debüt-Roman. Ein Sci-Fi-Thriller, der seinen Helden wachsen lässt, ihn mitschleift, ins All, zum Mond und wieder zurück. Der offensichtliche Gegenpart ist allgegenwärtig, bleibt aber lange still, bis der Größenwahn auch für den Leser offenbart wird. An einigen Stellen alles sehr bekannt, doch hat Paul Lung auch Überraschungen parat und die nicht nur zum Ende hin. Wer „Auf der Flucht“, „Die Insel“ oder „Der Plan“ gut fand, findet hier neues Futter und darf sich getrost unterhalten fühlen...

Matthias Göbel

Autor: Paul Lung
Taschenbuch: 295 Seiten
Verlag: Hybrid Verlag
Veröffentlichung: 08.12.2016
ISBN: 9783946820031

edenprojekt_vorderseitecover3.jpg

Bearbeitet von einz1975
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

    Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
    Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
    Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
    Schritt 3:
 Teilen

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.