Zum Inhalt springen
...rockt ohne Ende

Mary Robinette Kowal - Die Berechnung der Sterne


einz1975
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Wir schreiben das Jahr 1952. Physikerin Dr. Elma York und ihr Mann Nathaniel befinden sich in einer kleinen Hütte, weit außerhalb der Stadt, als es plötzlich passiert. Ein riesiger Meteor kracht mitten in die Stadt Washington. Über viele hundert Kilometer, alles vernichtet und jedes Leben ausgelöscht. In diesem ersten Teil der Geschichte, welche nur als Kurzgeschichte gedacht war, erleben wir grundlegend die Folgen einer solchen Katastrophe. Elma berechnet dabei ein erschreckendes Szenario, denn nachdem derart viele Dreck- und Staub-Partikel in die Atmosphäre gelangt sind, wird es nach und nach kühler, doch irgendwann kippt diese Situation wieder und der Treibhauseffekt wird die Erde unaufhörlich aufwärmen. Die Menschheit muss fliehen und so entsteht das Raumfahrtprogramm und der zweite Teil der Geschichte beginnt.

Wo Dr. York schon Schwierigkeiten hatte, die Politiker davon zu überzeugen, was in den nächsten Jahren mit dem Wetter der Erde passieren wird, macht sie es sich später zur Aufgabe, dass auch Frauen ins All kommen. Denn bis dato war es lediglich weißen Männern erlaubt und gestattet. Genau hier greift die Autorin sehr bewusst das Thema Rassismus und der Diskriminierung auf. Ein ihr bekannter Gegenspieler, der es nicht für richtig hält, dass Frauen Flugzeuge fliegen, steht nun ein paar sehr taffen Mädels gegenüber, die den Militärs zeigen, dass Frauen weit mehr auf dem Kasten haben, als sie ursprünglich denken. Schließlich gab es bereits im Zweiten Weltkrieg eine eigene Frauen-Flieger-Staffel. Die WASP gab es übrigens wirklich, was die gute Recherche der Autorin unterstreicht.

Sie erklärt gleichzeitig, dass der Rassismus auch hier noch lange nicht überwunden ist, trotz dieser schrecklichen Katastrophe. Jedoch spielt auch hier Martin Luther King seine Rolle und hilft der Bewegung und damit auch den „Lady Astronauts“. Stimmen, die bis dato keine Chance hatten gehört zu werden, finden plötzlich Zuhörer, Anhänger und es werden sogar Fan-Clubs und Vereine gegründet. Der Weg für Dr. York ins All ist und bleibt allerdings sehr steinig. Die Presse überhaupt dazu zu bewegen Aufmerksamkeit auf dieses Thema zu lenken, schafft sie nur mit einer Flugshow, an der nur ehemalige WASP Fliegerinnen teilnehmen. Frauen in Flugzeugen? Wo gibt es denn so was? Und dann auch noch dieses unglaubliche Manöver...

Der Bann ist gebrochen und da sie mit dem leitenden Chef-Ingenieur des Raumfahrtprogramms verheiratet ist, dürfen wir Leser auch direkt an der Entwicklung der Raumschiffe teilhaben. Jeder Erfolg und jeder Misserfolg bringt die Menschheit einen kleinen Schritt weiter. Die erste Rakete im Orbit, der erste Mensch im All, die erste Raumstation, die erste Umrundung des Mondes und nicht zu vergessen, die erste Landung auf dem Mond. Was die Zeit angeht, ja, es spielt alles in den 50/60er Jahren und hätte es diese Katastrophe nicht gegeben, wäre die Entwicklung wie hier beschrieben auch nie so vorangeschritten. Ich fand es nur sehr schade, dass man nicht ein wenig mehr Einblick in das Trainingsprogramm oder die Tests bekommen hat und auch bei einigen physikalischen Formeln war man als Laie schon etwas als überfordert.

Fazit:
Es ist der Mensch der zählt, nicht das Geschlecht! Ob Mann oder Frau, wichtig ist und bleibt, was man mit Wissen, Ehrgeiz und Können erreichen kann. Dass gesellschaftliche Hürden zu dieser Zeit der Geschichte der Menschheit bestimmte Gruppen ausgegrenzt haben, ist geschichtlich belegt und wird von der Autorin eindrucksvoll aufgezeigt. Dr. Elma Yorks Kampf für Gleichberechtigung und Gleichstellung ist genau zur richtigen Zeit, mit dem richtigen Thema am Start. Denn wenn die Welt schon Kopf und die Menschheit vor der Vernichtung steht, sollten dann nicht solche Nichtigkeiten der Vergangenheit angehören? Detailverliebt in Nebensächlichkeiten schreibt Mary Robinette Kowal die neu gestrickte Geschichte der Raumfahrt und bringt dabei Wahrheit und Fiktion sehr nah aneinander. Technisch gesehen erfährt man vielleicht nicht viel Neues, dafür steht man als Leser aber direkt neben einer Frau, die ihren Weg ins All stetig vorantreibt und sich von nichts und niemand abbringen lässt. Mögen auch wir in unserer Zeit manch noch vorhandene Vorurteile abbauen und zusammen eine unglaubliche Zukunft schaffen.

Matthias Göbel

Autorin: Mary Robinette Kowal
Übersetzung: Judith C. Vogt
Broschur: 512 Seiten
Verlag: Piper Verlag
Veröffentlichung: 03.01.2022
ISBN: 9783492705974

produkt-10007456.jpg

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich jetzt an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

    Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
    Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
    Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
    Schritt 3:
 Teilen

  • Bilder

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.