Zum Inhalt springen
...von der schönen Bäckerin

Tim Pratt - Twilight Imperium: Zerfallenes Imperium


einz1975
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Seit Ende der 90er Jahre ist das Brettspiel Twilight Imperium in aller Munde und hat mittlerweile viele tausend Fans. Eigene Fanseiten und dank Tim Pratt auch eigene Geschichten, welche sich mitten im Spielgeschehen wiederfinden. In einer weit entfernten Zukunft kämpfen verschiedene Fraktionen um die Vorherrschaft in der Galaxis. Auf einer kleinen Welt, weit außerhalb, lebt eine kleine Familie. Die Tochter ist ein Findelkind und ihre Eltern können Kinder bekommen. Doch genau dieses Mädchen ist die Hauptfigur einer unglaublichen Entdeckung. Auf ihrem Heimatplaneten gibt es allerhand seltsame Ruinen. Zum einen liegt es daran, dass hier vor langer Zeit ein Erz abgebaut wurde, doch mit den Zerwürfnissen der Fraktionen ist dieser Planet in Vergessenheit geraten - bis heute.

Ein Raumschiff landet und das Baronat von Letnev nimmt ihren Besitz wieder in Anspruch. Doch warum wird plötzlich dieses Mädchen so interessant? Hier muss man noch viele tausend Jahre weiter zurückschauen. Eine alte Zivilisation, welche über die halbe Galaxis geherrscht hat und nur noch in Ammenmärchen sich widerspiegeln, soll plötzlich wiederentdeckt worden sein und genau dieses Mädchen ist der Schlüssel dazu. Der Trick dabei ist nun, ihr nicht zu verraten, wie wichtig sie ist. Mit einer doch eher unglaubwürdigen Verschleierungstaktik, versucht die Letnev-Anführerin das Mädchen unter Kontrolle zu bekommen, was nicht so leicht funktioniert wie erhofft. Pratt bringt auch noch ein paar andere Figuren in die Geschichte, allerdings hätte er sich hier etwas zurückhalten können. Viele der Informationen sind nicht wirklich relevant und bringen auch den Figuren sehr wenig Tiefe.

Denn einzig und allein Bianca Xing ist hier die Hauptperson. Von Seite zu Seite wird sie stärker. Nicht nur mit Muskelkraft, auch mit allem anderen, was weit über das Menschliche hinausgeht. Als dann die Reise zu ihrer „Sehnsucht“ anfängt, ist sie auch kaum noch aufzuhalten. Man kann wirklich gespannt sein, was der Autor hier für den Leser reserviert hat. Eine schöne Idee, mit einem bitteren Erwachen. Was Pratt jederzeit gut kann, sind die Beschreibungen der Aliens, Raumschiffe und der Technik. Nette kleine Nuancen, in dem etwas vorhersehbaren Verlauf. Wenn die Masken fallen und sich das Ende nähert, ist man als Leser ebenfalls ein wenig erleichtert, dass endlich die Wahrheit ans Licht kommt. Schauspielerisch geben sich die Figuren zwar Mühe, doch es bleibt leider nur dabei.

Ansonsten spart der Autor nicht mit Dialogen und auch der Witz von Tim Pratt ist wie in seinem ersten Band gut durchdacht, auch wenn er diesmal nicht immer zündet. Alte verlassene Ruinen sind schon immer ein sehr gutes Futter für Spannung. Dass es diesmal einige mehr sind, bringt dem Roman einige Pluspunkte. Besonders das Ende entpuppt sich als äußerst opulent. Nach so vielen Äonen noch etwas zu finden, von einer Zivilisation, welche so mächtig war, da hat der Autor gute klassische Sci-Fi verarbeitet. Erstaunt war ich, dass es kaum großartige Action-Sequenzen gab. Kleinere Gefechte, welche aber schon nach wenigen Zeilen beendet wurden. Es scheint, dass mehr das Theater und die Entdeckung für den Autor wichtiger war, was auch mal erfrischend sein kann.

Fazit:
Am Ende bleibt das Ende. Tim Pratt hat schon so einige Science-Fiction-Romane geschrieben und man merkt deutlich eine Routine in seinem Stil. Mit dem Mantel des Twilight Imperium kommt er gut zurecht und zupft sich passende Figuren, Fraktionen, Raumschiffe und Begebenheiten heraus. Er verpasst einer Heldin, die nicht weiß, wer sie wirklich ist, ein angenehmes Wesen. Nur bei den Nebencharakteren wirkt es diesmal, als ob er später noch Teile hinzugefügt hat, um den Rahmen auszuschmücken. Zusammengenstichen wäre man so sicher deutlich kürzer gekommen, hätte der Story aber nichts abgenommen. Grundlegend erzählt er dennoch eine gute Sci-Fi-Story, mit spannenden Ideen und jahrtausendealten Mythen einer längst verfallenen Zivilisation.

Matthias Göbel

Autor: Tim Pratt
Übersetzung: Johannes Neubert
Taschenbuch: 389 Seiten
Verlag: Cross Cult Verlag
Veröffentlichung: 04.07.2022
ISBN: 9783966588607
 

zerfallenes_imperium_cvr_rgb-1f1b0ee7.jpg

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich jetzt an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

    Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
    Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
    Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
    Schritt 3:
 Teilen

  • Bilder

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.