Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
SSJKamui

Dimensional Prohecy of Zohar

Empfohlene Beiträge

Credits:

Story Hergestellt von Michael Kumpmann

E-Mail: ssjkamui@arcor.de

Hier kommt nun die Geschichte:

Layer 01: Essence

In dem Raum war gar nichts. Absolut nichts. Man konnte auch keine Begrenzung des Raumes erkennen. Alles hatte eine dunkle Farbe. Auf einmal erschien ein Wassertropfen , der von oben nach Unten viel und auf irgend etwas auftropfte. Was es ist konnte man nicht erkennen. Man konnte noch nicht mal erkennen , ob dieses Teil überhaupt etwas war, denn es sah so aus, als ob das Wasser auf eine nicht existente Barriere traf. Nach einander erschienen immer mehr Wassertropfen , die eine Pfütze bildeten. Auf einmal sprach eine Stimme , die sich mechanisch anhörte: „Das Wasser fließt unaufhaltsam einen Fluss hinunter. Sind wir Menschen auch so eine Art Wasser? Ist unser Schicksal der Fluss? Können wir gar nicht anders , als einem bestimmten Weg , den jemand für uns definierte zu folgen? Wer bestimmt für uns diesen Weg? Wieso bestimmt er ihn für uns? Ist unser freier Wille nur eine Illusion? Was ist überhaupt eine Illusion und was ist Wahrheit? Ist die Wahrheit einfach die Illusion , an die die meisten Leute glauben? Gibt es überhaupt eine Wahrheit? Können wir jemals diese Wahrheit erfahren? Wollen wir sie überhaupt erfahren? “

24.Jahrhundert:

Marsoberfläche:

Alles war normal. Nichts geschah. Es herrschte eine trügerische Ruhe. Von weitem aus konnte man die rote Landschaft des Mars erkennen. Es war heiß und trocken. Nur wenige Lichter der Kolonien waren an. Am Himmel waren einige , wenige Stratokumulus Wolken. Man konnte einige lange, helle , weiße Kondensstreifen von Shuttles am Himmel erkennen. Teilweise waren am Rand der Streifen noch einige Grautöne zu sehen. Einige Shuttles waren im Orbit. Im Osten konnte man die 4 großen. Regierungsgebäude sehen. An ihren Fenstern spiegelte sich ein Wenig die Umgebung, weshalb sie auch ein wenig Rot waren. AN einigen Fenstern konnte man gelbe Vorhänge sehen. Bei einigen von diesen Fenstern konnte man auch erkennen , vor den Vorhängen waren dunkelgrüne Bonsaibäume auf der Fensterbank aufgestellt. Teilweise konnte man bei einigen Fenstern auch ins Innere des Gebäudes blicken. Meistens sah man dann Regale , Tische, Stühle und Bildschirme. Der Boden der Stadt bestand aus grauen Platten. Von Weitem konnte man schon den Anfang der grünen Wüssten erkennen. Nur wenige Leute waren auf den Straßen. Überall auf dem Boden lag Müll. Sehr viele weggeworfene Zigarettenkippen lagen auf dem Boden. Vor einem der Regierungshäuser lag auf der Rechten Seite ein weggeworfenes Butterbrot. Daneben lag ein Umgeworfener Getränkebecher. Vor dem Getränkebecher hatte sich eine Pfütze von dem Getränk gebildet, was da in dem Becher war. Auf einmal geschah es , von einem Gebäude lief eine seltsame , blaue Flüssigkeit hinunter. Nach einer Weile dehnte sich die Flüssigkeit aus und mehrere schwarze Insektenbeine traten aus ihr hervor. An den Insektenbeinen waren einige kurze Haare, die parallel in mehreren Reihen an den Beinen angeordnet waren. An einigen Stelen der Beine waren lange , bläuliche Adern , die leicht pulsierten. Die Beine hatten einen beißenden Gestank und rochen nach Leichen und verfaulten Lebensmitteln. Dieser Geruch lockte einige Fliegen an , die um das Objekt herumschwirrten. An dem gesamten Körper des Subjektes hing ein wabernder, grüner , sehr warmer Schleim. An den äußeren Bereichen war die Flüssigkeit fast durchsichtig. In seiner Mitte hatte das Sekret eine grünliche Farbe. Der Schleim glänzte leicht im Sonnenlicht. An den Haaren waren euch einige Stellen, die mit Sekret überzogen waren. Teilweise hingen an manchen Stellen der Haare dicke Knubbel von Schleim. An einigen Stellen der flüssigen Masse waren kleine helle Luftblasen im Schleim , weswegen die Flüssigkeit teilweise an diesen Stellen etwas ausgebeult war. Einige dieser Luftblasen waren durchsichtig. Einige Insekten , die sich in der schleimigen Masse verfangen hatten waren in dem Sekret zu sehen. Einige von ihnen bewegten noch hastig ihre Flügel hin und her , aber es nutzte ihnen gar nichts. Nach einer Weile floss die zähflüssige Masse von einem Bein langsam nach Unten , vom Bein weg. Es bildeten sich dabei mehrere Spitze , nach Unten hin immer dünner werdende Gebilde aus Schleim. Es dauerte nicht mehr lange , bis der Schleim auf den Boden fiel und dort eine große, schleimige Pfütze bildete. Eine kurze Zeit später kamen schon einige Fliegen zu der Pfütze. Die Fliegen machten ein summendes Geräusch. Nach einer Weile geschah es , die Kreatur zog eines ihrer Beine zurück und rammte es mit voller Wucht gegen eine Fensterscheibe. Auf der Fensterscheibe bildeten sich plötzlich einigen Risse , die sich immer weiter ausdehnten. Das Glas wurde immer undurchsichtiger. Da geschah es , das Glas zerbarst unter einem lauten Klirren. Die Kreatur steckte danach langsam ihr Bein in das Gebäude und verteilte unbewusst etwas von ihrem Sekret auf dem Fenster. Die Masse verteilte sich langsam auf dem Fenster. In dem Zimmer herrschte eine gespenstische Stille. Alles war stockfinster. In dem Raum war nichts weiter außer einem braunen Holztisch , auf dem mehrere Blumenvasen standen. In dem Raum lag ein bläulicher Teppichboden. Auf einmal berührte das Bein des Monsters eine Vase, die sofort auf den Boden geschleudert wurde und unter einem lauten Geräusch in mehrere Scherben zerplatzte. Die Flüssigkeit in der Vase verteilte sich langsam auf dem Boden , weshalb einige dunkle Flecken entstanden. Plötzlich zog das Monster sein Bein aus dem Raum und lief weiter. Nachdem das Bein weg war , wurde der Raum wieder vom Sonnenlicht erhellt. Nun konnte man sehen , auf dem Tisch lagen einige Haare , die das Monster verloren hatte. Die Haare hinterließen etwas Schleim auf dem Tisch. Das Monster ging immer höher und höher. Auf seinem Weg hinterließ es eine Spur von grünem Sekret. Nach einer Weile stoppte die Kreatur und verharrte an einer Position. Da geschah es , irgendwelche schwarze Teile , die vorher noch nicht sichtbar waren und die man auch jetzt nur schemenhaft erkennen konnte wurden am Gebäude befestigt. Man konnte nicht erkennen , was die Kreatur war und was sie wollte. Auf einmal wurden einige Fenster geöffnet und im Untergeschoss liefen einige Leute panisch aus dem Gebäude , die sehr stark husteten. Nach einer Weile passierte es , die Insektenbeine stürzten das Haus hinunter und begannen zu verbrennen. Durch die Verbrennung wurde der Geruch noch ekelhafter. Nur ein kleiner Rest von dem abscheulichen Ding blieb übrig. Eine ganze Weile geschah gar nichts. Dann passierte etwas seltsames. In blutroter Farbe erschien ein Satz: „Ich bin das Alpha und das Omega , der Anfang und das Ende , der Erste und der Letzte!“

Während dessen war die USS Salomon im Marsorbit. Die Antriebsgondeln der Salomon leuchteten leicht rötlich. 2 Schräge Pylone verbanden die Antriebsgondeln mit dem normalen Rumpf. An einem der Pylone war ein dunkler Brandfleck, der eine leicht rötliche Farbe hatte. Mehrere Kabel hingen aus einigen Teilen des Pylon , die neben dem Brandfleck waren. Einige der Kabel sprühten teilweise helle Funken und bewegten sich ein wenig. Der Rumpf war Zylinderförmig und an einigen Fenstern konnte man den Maschinenraum erkennen und den hellblauen Reaktorkern. Das Schiff glänze leicht. Der Captain war in seinem Quartier. In dem Quartier was es stockdunkel. Das Quartier hatte einen grünen Teppichboden. die rechte Seite des Quartieres war voll mit Regalen, die aus einem massiven Eichenholz bestanden. An der linken Seite des Quartiers standen einige blaue Sofas, auf denen einige gelbe Tüten Kartoffelchips und einige grüne Kästen Bier lagen. Einige der Flaschen waren leer. Auf dem Boden waren einige Krümel von Kartoffelchips zu sehen. Das Wenige Licht , was im Zimmer war hatte eine hellgrüne Farbe. Die Wände hatten eine silberne Farbe. Auf einem Monitor liefen alte Fußballspiele des ersten FC Köln. Über dem Monitor hing eine rote Fahne vom FC. An der Decke hingen mehrere Poster von Lukas Podolski. Auf einmal erschien auf dem Bildschirm der Text , eine Starfleet Sondernachricht würde eintreffen. Der Captain sprach hastig: „Auf den Schirm!“ Auf dem Bildschirm war ein Admiral der Sternenflotte. Er hatte graue Haare und einen langen Bart. Seine Augenfarbe war grün. Der Admiral sprach: „Captain , wir haben ein Problem. Eine Seltsame Kreatur griff die Regierungszentrale der Marskolonie an. Die Kreatur leitete Giftgas in das Gebäude und tötete dadurch das komplette Parlament. Danach fiel die Kreatur hinunter und wurde fast zerstört! Wieso sie angriff , wissen wir nicht!“ „Oh! Haben sie Bilder von der Kreatur?“ „Ja! Ich zeig sie ihnen mal!“ „Wie bitte? Die kommt mir bekannt vor! Ich habe sie schon einmal vor 34 Jahren im Dominion Krieg gesehen!“ „Sie sind da nicht der Einzige! Dies haben mehrere andere Leute schon vorher berichtet! Diese Kreatur soll angeblich damals in einer Schlacht gegen die Breen gesehen worden sein! Seltsamerweise fehlen in dieser Schlacht genau 14, 34565545352456 Minuten an Computeraufzeichnungen und sehr viele Leute können sich genau an diese Zeit nicht mehr erinnern.“ „Wie bitte?“ „Genau! Im Moment ist ein Expertenteam dabei , die Kreatur zu untersuchen! Moment mal , einige von dem Team haben sich gerade gemeldet!“ Plötzlich veränderte sich der Bildschirm und man sah einige Leute , die irgendwelche Teile untersuchten. Es herrschte ein starker Wind. Eine Frau sprach leicht verwirrt: „Admiral , wir konnten zu einem Ergebnis kommen, was irgendwie seltsam ist.“ „Was denn? Wissen sie , was die Kreatur ist?“ „Wir konnten etwas herausfinden , aber es hört sich gewaltig Surreal an.“ „Was ist es denn?“ „Laut unseren Daten ist die Kreatur etwas bestimmtes , ähm , sie

ist e ei ein

Mensch!“

„Wie bitte? Das Teil sieht doch nicht so aus, wie ein Mensch! Das kann nie im Leben ein Mensch sein!“ „Seltsamerweise doch und die Kreatur hat genau die Selbe DNS wie ein Mensch.“ „Das kann nicht sein! Das ist kein Mensch!“ „Was ist ein Mensch?“ „Gute Frage , aber irgendwie hab ich da nicht so richtig drüber nachgedacht!“ „Seltsamerweise isst dies bei fast den meisten Menschen so , das sie sich eigentlich nie so richtig gefragt haben , was der Mensch eigentlich ist.“ „Momentan weis ich da allerdings auch keine befriedigende Antwort darüber! Das einzige , was mir einfällt ist , das ich ein Mensch bin und mir fallen nur einzelne Aspekte ein, aber keine Gesamtdefinition.“ „Vielleicht können und sollen wir gar nicht komplett ganz genau wissen , was der Mensch eigentlich ist. “ „Ich bin ein Mensch? Was bin ich?“

19 Jahre später:

In Kioto regnete es in Strömen. Der Himmel war wolkenverhangen. Die Luft war eiskalt und feucht. Der Bahnsteig bestand aus weißen Kacheln , die wegen dem Dreck , der auf ihnen war auch einen leichten Grauton hatten. Über den Bahnsteigen waren einige weiße Dächer angebracht , die zu großen Teilen aus Beton bestanden. An Manchen Stellen der Dächer waren Neonlampen angebracht. In der Mitte des Bahnsteigs waren 4 blaue Mülleimer aus Metall aufgestellt , die eine seltsame Vorrichtung zur Entsorgung hatten. Vor den Schienen war eine rote Sicherheitsmarkierung. Die Schienen hatten eine bräunliche Farbe. An ihren Oberseiten waren aber einige rötliche Stellen ,wegen dem Rost. Auf dem Bahnsteig waren einige Pfützen. Immer wenn Regentropfen auf die Pfützen trafen entstanden Kreise im Wasser. In den Pfützen spiegelte sich leicht die Umgebung. Es war sehr windig am Bahnhof. Auf einer schwarzen Anzeigetafel stand in Blutroter Schrift , das Bald ein Zug ankommen würde. Die Bahnhofsuhr zeigte an , es war genau 11:55. Auf einmal geschah es, unter einem lauten Zischen kam ein Zug sehr schnell an und stoppte. Einige lose Papiere , die direkt neben dem Zug lagen wurden von einem Sog erfasst und flogen in Richtung des Zuges. An der Vorderseite des Zuges konnte man 2 extrem helle Scheinwerfer erkennen , die an der Lokomotive angebracht waren. Das Licht der Scheinwerfer erhellte die Schienen. Einige Pfützen in der Nähe der Scheinwerfer hatten einen starken Glanz , der wegen der Reflektion des Lichtes entstand. Unter den Schienen war eine Ansammlung von Müll. 2 Ratten waren auch im Müll zu sehen. Der Zug hatte eine Rote Farbe und sah aus , wie eine Mischung aus einem französischen Thalys und einem Japanischen Shinkansen. Der Schatten des Zuges verdunkelte ein wenig die Umgebung. Die Türen des Zuges wurden nach kurzer Zeit unter einem zischenden Geräusch zur Seite geklappt. Viele unterschiedliche Leute stiegen aus und machten einiges an Lärm. Auf einmal kam eine Frau aus dem Zug. Sie trug rote Sandalen, einen schwarzen Minirock und ein schwarzes Hemd. An ihrem linken Ärmel konnte man ein paar Fäden erkennen , die dabei waren , sich vom Hemd abzulösen .Ihre Haare , die bis zu dem Ende ihres Halses gingen waren Schwarz wie der Tot. An einigen Stellen in ihrem Haar waren hellere Glanzpunkte. Ihre Haare wehten langsam im Wind nach hinten. Ihr Name war Karala Yagiyu. Ihre Hobbies waren Zeichnen und sehr vieles , was mit Computern zu tun hatte. Ihre Lieblingsfarben waren schwarz und rot. Karala war leicht introvertiert , fühlte sich sehr einsam und war sehr still. Ihr Vater gehörte zur imperialen Selektor Flotte. Irgendwann zwischen ihrem 3. und 6. Lebensjahr baute sie eine starke Beziehung zu ihrem Vater auf. Genau zum selben Zeitpunkt begann es , das sie einige Male stress mit ihrer Mutter bekam. Sie ging immer weiter und weiter. Nach einer Weile sah sie 2 Menschen. Einer von ihnen hatte lange, rote Haare und war männlich. Sein Name war Cesare Melchior. Er war zwar mutig , hatte aber auch etwas Angst um seine kleine Schwester. Teilweise fühlte auch er sich leicht einsam und er war ein bisschen Skrupellos und scheute sich nicht davor , das Gesetz zu brechen , um seine Ziele zu erfüllen. Die Person neben ihm war weiblich und etwas kleiner als Cesare. Ihr Name war Hilal, was Halbmond bedeutete. Die symbolische Bedeutung des Mondes hat etwas mit Individualität zu tun. Teilweise stand der Mond früher auch für Verletzlichkeit. In China stand der Mond für das Yin ,was teilweise auch weibliche Attribute hatte. Wahrscheinlich hatte diese mythologische Assoziation des Mondes mit der Weiblichkeit etwas mit der weiblichen Menstruation zu tun, die ja auch etwas mit dem Mond zu tun hat. Hilal stammte aus der Türkei und war eine Sprachwissenschaftlerin der Sternenflotte. Sie war leicht arrogant, aber wurde von vielen Leuten gemocht. Ihre Haare waren türkisgrün , so grün wie die Hoffnung. Hilal war eine entfernte Verwandte von Sertab Öscelem, einer Ingenieurin die an der Entwicklung der Souvereign Klasse beteiligt war und einer türkischen Frau, die mal zur Crew von Admiral Rene Michael gehörte. Hilal wusste ihren Namen nicht mehr, hatte aber die Vermutung , das diese Verwandte Hattice heißt. Der Vater von Hilal gehörte später auch zur Crew von Rene Michael und war auch bei einer Mission in den Badlands dabei , wo Rene Michael ein Schiff vom berühmten Captain Aydin jagte, der damals noch zum Maquis gehörte. Diese Mission wurde Rene von Flottenadmiral Haruka Torens befohlen, um den Frieden mit den Cardassianern zu sichern. Bei der Mission wurde versehentlich ein ehemaliges Crewmitglied von Haruka Torens namens Makoto Kelley getötet. Bevor der Vater von Hilal ein Crewmitglied von Rene Michael wurde , arbeitete er 3 Jahre lang auf dem Sternenflottenschiff USS Montgomery , was in der Schlacht von Wolf 359 vernichtet wurde. Bei diesem Einsatz starben nur Ali und Bengali. Der Onkel von Hilal war ein Admiral der Sternenflotte und war auf der internationalen Mülldeponiekolonie 6 stationiert , wo Cardassianer, Klingonen , Kzinti und Föderationsangehörige Müll abladen konnten. Eines Tages fand er eine Bajoranerin. Diese Bajoranerin war vollkommen unterernährt und schwer verletzt. Er fragte , wer sie sei und sie erzählte , das sie eine Bajoranerin war , die vor Kurzem zusammen mit ihrer Tochter Tai Jilain in Gallitep eingeliefert wurde. Kurz nach ihrer Ankunft wurde sie von einem Cardassianer verwundet und da die Cardassianer sie für tot hielten , wurde sie zu dieser Kolonie gebracht. Später erzählten einige Cardassianer dem Onkel von Hilal , das diese Bajoranerin eine Terroristin sei und er tötete die Bajoranerin versehendlich. Tai Jilain hat das nur schwer verkraftet , als sie es später erfuhr. Der Onkel von Hilal hatte starke Schuldgefühle deshalb. Durch dieses Ereignis mit der Mutter von Tai Jilain kam heraus , das die Cardassianer versuchten , einige Leichen auf diesem Planeten zu entsorgen. Den Cardassianern wurde nachdem das herauskam die Erlaubnis erzogen , dort Müll abzuladen. Ein Vorfahre von Hilal , der in der Antike lebte wurde Senator im alten Rom, weil er einen Rivalen besiegte. Dieser Rivale war ein Vorfahre von Erkan, Ali , Bengali und von einem Maquis Kameraden von Aydin , an dessen Name sich Hilal nicht mehr erinnern konnte. Hilal wusste nur , das die ersten 3 Buchstaben seines Namens „Sef“ waren. Wie es weiter ging , wusste sie nicht. Nach einer weile sprach Hilal zu Karala: „Guten tag, du musst also Karala sein! Du bist also die neue hier! Wir gehören zu einem speziellen Teil der Streitkräfte namens Gethsemane Division 7! Vor mehreren Jahren entdeckten wir eine seltsame Spezies genannt die Kain. Diese sind seltsamerweise Feindlich und haben auch noch etwas mit dem seltsamen Angriff auf den Mars zu tun, der damals passierte. Du bekommst ein Quartier in dem selben Haus , in dem auch ich lebe! Wir werden gleich noch mal dort hin fahren , denn ich muss noch einige wichtige Sachen holen, unter anderem die Papiere für eine Mitarbeiterin namens Madoka , die etwas mit Rene Michael zu tun hatte. Ich weis leider nicht mehr , wie die Verbindung zwischen ihr und Rene Michael war.“ „Kennt ihr euch eigentlich mit diesen Organisationen der Regierung aus?“ „Wieso fragst du?“ „Irgendwann mal haben meine Eltern erzählt , sie gehörten zu irgendeiner Organisation, deren Name ich vergessen habe. Ich weiß nur noch , der Name der Organisation fing mit M an und hörte mit einer

12 auf.“

Nach einer Weile gingen die 3 langsam zu einem geparkten Wagen , der schweben konnte und eine blaue Farbe hatte. Die 3 Stiegen ein und Hilal betätigte die Zündung. An der Unterseite des Wagens aktivierten sich einige hellblaue Lichter und der Wagen setzte sich langsam in Bewegung. Durch den Antrieb des Wagens bildeten sich im Wasser einige Wellen , die vom Wagen weg nach außen gingen. Viele Regentropfen prasselten auf die Fensterscheibe des Wagens. In einigen Abständen wurde der Regen von einem Strahl verdampft , sodass wieder einige Zeit klare Sicht war, bis der Regen wieder die Sicht versperrte. Durch den Strahl wurde auch der helle , weißliche Belag , der durch Kondensation an der Scheibe entstand weggemacht. Nach einer Weile kamen sie an einen großen Platz. Die sehr hohen Häuser hatten eine orangene Farbe. Die Umgebung spiegelte sich ein Bisschen in den Fenstern der Hochhäuser. Bei manchen Fenstern konnte man erkennen, das einige grünen Zimmerpflanzen vor die Fenster gestellt wurden. Teilweise konnte man bei einigen Fenstern auch einige Möbel schemenhaft erkennen. Diese Möbel hatten meistens rote , schwarze oder braune Farben. Nur wenige Leute waren auf den Straßen. Die Leute , die auf den Straßen waren hatten Regenschirme dabei. Bei manch einem waren aber viele dunkle Stellen an der Kleidung , wegen dem Regen. Überall an den Gebäuden hingen riesige , bunt leuchtende Leuchttafeln , auf denen schwarze chinesische Schriftzeichen waren. Das meiste Licht , was da war kam von den Leuchttafeln. Die Häuser hatten viele Fenster. Überall an den Fenstern war Regenwasser. An den Hauswänden waren einige dunklere Flecke , wegen dem Regen. Auf dem Boden waren viele Pfützen. Die Umgebung spiegelte sich leicht in den Pfützen. Immer wenn Regentropfen auf die Pfützen trafen bildeten sich Kreise im Wasser. Teilweise war auf dem Boden eine dünne Schicht von weißem Nebel, der durch den Kontakt von sehr vielen Regentropfen mit dem Boden entstand. Ein seltsamer Geruch war in der Luft. Einige Vögel flogen über dem Platz und machten einige Geräusche. An manchen Stellen der Hochhäuser waren dünne Metallstege angebracht , die zu anderen Häusern führten. Die Stege glänzten leicht im Sonnenlicht. Auf ein paar Stegen waren Pfützen, in denen sich leicht die Umgebung spiegelte. Einige Stege waren im 2. Stockwerk der Häuser , andere im 3, 5, 7,8,9,10 oder 14.Stockwerk. An manchen Stellen trafen sich 2 Stege. An den Enden der Stege waren Türen , die in die Häuser führten. Nur 3 Leute standen auf den Stegen. Hilal sprach: „Überall nur leuchten! Alles doch nur ein schöner Schein, der durch die Wissenschaft erzeugt wird. Meistens nutzt die Menschheit die Wissenschaft doch nur zu einem Zweck, sich zu Betäuben , damit sie die harte Realität nicht vollends begreifen muss! Mag sein , das wir Menschen uns durch unsere Wissenschaften nach dem ersten Kontakt verbessert haben zu scheinen , aber dies ist doch nur ein Schein , der durch unsere Wissenschaft aufrecht erhalten wird. Schön und gut , aber was ist , wenn unsere Technik nicht mehr funktioniert? Werden wir dann wieder so primitiv wie früher? Wahrscheinlich ja. Es ist vermutlich so , das der Mensch Technik braucht, damit er zivilisiert ist und sich gegen seine animalische Seite , sein Es durchsetzten kann. Ist doch so , je weiter die Technik ist , desto zivilisierter verhalten sich die Menschen. Vielleicht hängt das damit zusammen , das wenn der Mensch fortschrittlichere Technik hat , er auch viel mehr schaden mit dieser Technologie anstellen kann und vielleicht brauchen wir die Zivilisation dann als Schutz vor unserer Technologie?“ „Da hast du irgendwie recht!“

Nach einer Weile kamen Hilal und die anderen bei einem großen, braunen Hochhaus an und betraten es. Sie kamen in eine kleine Halle. Alles hatte eine grünliche Farbe. In der Mitte waren 2 Säulenreihen. Der Boden bestand aus Kacheln , die ein bisschen die Umgebung spiegelten. An der Decke waren mehrere Neonlichter installiert. In dem Raum war eine extrem hohe Luftfeuchtigkeit. Auf dem Boden lag ein wenig Müll herum. Nur wenige Leute waren in dem Raum. Am Eingangsbereich des Raumes waren mehrere dunkle Wasserflecken, weil einige Leute von draußen , wo es regnete in das Haus gegangen waren. In dem Schirmständer neben der Tür standen viele Regenschirme , die auch sehr Nass waren. Hilal und die beiden anderen gingen zu einem der beiden Turbolifts und fuhren damit in den 7. Stock. Dort angekommen gingen sie in Richtung eines Balkons , der aus grauem Beton bestand. An der Seite des Balkons , die am Weitesten vom Gebäude entfernt war sah man , wie es regnete. Es regnete nicht auf den Balkon , sondern am Balkon vorbei. Der Beton des Balkons hatte einige dunklere Dellen. Von Weitem konnte man mehrere rote Vögel sehen, deren Gefieder einige dunkle Flecken , wegen dem Regen hatte. Hilal ging langsam nach vorne. Bei jedem ihrer Schritte entstand ein dumpfes Geräusch. Die Anderen folgten ihr. Nach einer Weile kamen sie zu der betreffenden Wohnung und gingen hinein. Als sie die Wohnung betraten , konnten sie etwas wenig erkennen, da die Ganze Umgebung unglaublich Hell wirkte. Nach einer kurzen Zeit hatten sich die Augen von den Dreien angepasst und sie sahen alles so hell, wie es wirklich war. In der Wohnung war es gleich viel Wärmer als draußen. Auf dem Boden lagen grüne Tanami Matten. Direkt nach dem Eingang war ein langer Hausflur. Die Wände des Flures waren mit einer weißen Raufasertapete beklebt. Man konnte wegen der Lichtverhältnisse erkennen , das die Tapete keine ebene Oberfläche hatte, sondern es einige Bereiche gab , die höher waren und einige Bereiche , die tiefer waren. Oben an der Decke waren 3 Lampen angebracht. An der linken Seite des Flures stand ein Tisch , auf dem ein blaues Speichermedium lag , auf dem ein Lied von Herbert Grönemeyer gespeichert war. Neben dem Datenträger lag ein Buch , in dem ein Satz rot markiert war: „Was für Auswirkungen auf das Verhalten von Menschen hat es , wenn man ihm etwas entzieht? Was für Auswirkungen auf das Verhalten hat es , wenn man dem Menschen etwas gibt?“ Hilal sprach: „Karala , die erste Tür rechts führt zu deinem Zimmer!“ Auf einmal ging Karala langsam zu dieser Tür und guckte sich um. Auf der gegenüberliegenden Seite war auch ein Zimmer , das offen stand. In dem Zimmer war es stockfinster. Das wenige Licht im Raum hatte eine türkise Farbe. Eine seltsame Frau saß auf einem Bett. Sie hatte hellblaue Haare und Haut, die so weiß war wie die Leere und die Reinheit. Ihre Augen hatten eine rosane Farbe. Sie trug ein knappes, schwarzes Kleid. Keine einzige Bewegung kam von ihr. Sie wirkte wie ein Gespenst und irgendwie nicht lebendig. Die ganze Zeit über zeigte sie niemals ihre Handflächen. Auf einmal kam Hilal an und sprach: „Aha , du hast sie also gesehen! Das ist eine weitere Mitbewohnerinn. Ihr Name ist Kisaria .Sie ist kein Mensch , sondern ein Androide. Vor 16 Jahren wurde sie von einem geisteskranken Ingenieur erschaffen. Dies ist der grund , warum sie so ist. Sie ist eine Lebensform , die aber fast einen Status des Nichtlebens hat. Eine Existenz ohne Essenz. Sie vegetiert einfach so vor sich hin und ist eigentlich zu fast nichts nutze! Dies ist der Grund, warum viele von der Sternenflotte sie als Raumschrott ansehen , der nicht gebraucht wird!“ „Da ist sie nicht die einzige! Ich werde auch nicht gebraucht! Wenigstens ist diese Kisaria nicht so Fett und hässlich wie ich. “ „Was hast du gesagt?“ „Ähm! Ni Nichts! I Ich ha habe nur laut gedacht!“ „Ach so!“ „Schlimm , wie diese Kisaria leben muss! Was ist eigentlich eine Essenz?“ „Jedes Objekt auf der Welt dient irgendeinem Zweck , zum Beispiel ein Küchenmesser dient zum Schneiden. Ob ein Objekt seinen Zweck erfüllt oder nicht bestimmt ob es gut oder schlecht ist.“ „Wer legt die Essenz von den Menschen fest?“ „Weiß ich nicht! Vielleicht ist unsere Essenz auch von keinem anderen Wesen festgelegt. Vielleicht haben wir auch keine Essenz! Ach ja , seltsamerweise interessiert sich Sektion 31 für Kisaria . Vielleicht hat sie ja irgendein Geheimnis.“ Karala , Hilal und Cesare gingen weiter durch den Korridor. Nach kurzer Zeit kamen sie an einem Spiegel vorbei. Karala sprach plötzlich leise : „Mann , bin ich doch Fett!“ „Du bist nicht Fett , Karala! Du bist sogar zu dünn!“ „Seltsam! Alle Leute sagen mir , ich sei zu dünn , dabei halte ich mich für zu Dick. Ich versuche auch oft deshalb , möglichst wenig zu essen.“ „Bild dir blos nichts ein Karala! Du bist nicht Fett! Ich weiß zwar nicht , wieso du das glaubst , aber du bist nicht Fett!“ Auf einmal machte der Kommunikator von Hilal ein Geräusch. Sie war zuerst etwas erschreckt. Nach einer Weile aktivierte sie ihren Kommunikator und hörte die Stimme eines Admirals: „Hilal , wir haben ein Problem! Wir werden angegriffen!“ „Oh nein! Ich komme sofort!“ Hilal und Cesare rannten schnell zum Auto und achteten nicht auf Karala , die seltsamerweise noch im Haus blieb. Nach einer Weile kamen sie bei dem Auto an , stiegen ein und fuhren los. Hilal sprach: „Man hat uns eben gerufen , irgendetwas passiert hier wieder! Ich habe irgendwie so ein ungutes Gefühl!“ Auf der Straße fuhren nur wenige Autos. Bei fast jedem Auto waren die Scheinwerfer aktiviert. Manchmal wurden einige der Pfützen , die auf der Straße waren von dem Scheinwerferlicht erhellt. Auf den Straße waren nur wenige Leute. An einigen Laternen standen grüne Orion Mädchen, die knapp bekleidet waren. Neben den Orion Mädchen Standen an einigen Stellen Wahlkampfplakate des Föderationspräsidenten Herodes. Plötzlich passierte etwas , was Hilal und Cesare nicht bemerkten, auf dem Boden sammelte sich eine seltsame , weiße Flüssigkeit. Man konnte nicht erkennen , woher sie stammte. Da geschah es , die Flüssigkeit hängte sich am Auto fest und wurde von der Karre mitgezogen. Niemand bemerkte es. Eine ganze Weile passierte nichts besonderes. Auf einmal geschah es , das Auto drehte und fuhr in ein Lagerhaus. Hilal erschrak. Ihre Augen waren weit geöffnet. Ihr Mund war weit geöffnet. Ihre Augenbrauen waren etwas höher als normal. Es wirkte so , als ob ihre Nasenflügel ein bisschen Verbreitert gewesen währen. Sie fragte sich , was mit dem Auto los war und wieso es ihren Befehlen nicht mehr gehorchte. Ihre Atmung wurde heftiger. Man konnte ihr ihre Aufregung förmlich ansehen. Man konnte einen lauten Krach hören , der von dem Umstürzen einiger Waren kam. Auf einmal sprach Cesare: „Was hast du bloß wieder gemacht?“ „Halt die Klappe , erstens kann mir so etwas nicht passieren , weil ich Fahren kann und zweitens ist dies nun auch egal!“ Das Herz von Hilal raste. Man konnte laut ihren Herzschlag hören. Das Auto bewegte einige Kartons , die im Lager standen. Einige rote Kratzer waren am Auto zu sehen. Am Boden herrschte ein Wahlloses Durcheinander von Sachen , die das Auto umgestoßen hatte. Im Osten des Lagers standen einige rote Kisten. Der Boden war ein grauer Betonboden. Einige Hefte lagen auf dem Boden. An der Südwand des Lagers standen viele metallene Regale. Im Lager war es stockfinster. Durch einige große Fenster an der Ostseite kam etwas Licht ins Lager , aber es war nur sehr wenig licht! Fast kein Geräusch war zu hören. Es war wie eine Ruhe vor dem Sturm. Plötzlich geschah es, Hilal spürte einen leichten Druck am Hals, der von irgendetwas Kaltem ausgelöst wird. Das Auto wurde immer langsamer und langsamer. Auf einmal wurde Hilal von einem Ring aus weißer Flüssigkeit umschlossen , der begann , sie zu würgen. Der Angstschweiß rannte Hilal von der Stirn. Sie röchelte immer mehr und mehr. Ihr viel das Atmen immer schwerer. Da packte Cesare in seine Tasche und nahm ein Hypospray hinaus und injizierte es dem Alien. Das Alien hörte mit dem Würgen auf. Auf einmal fragte Hilal : „Was war das für eine Substanz?“ „Das war so ein Medikament , was dafür sorgt , das der Wille eines Individuums nicht entsteht. Da das Monster dich nicht mehr würgen wollte , ließ es dich los! Es gibt manche Substanzen , die die Psyche manipulieren und oder Emotionen verändern. “ Plötzlich näherte sich etwas Hilal. Es kam immer näher und näher. Nach einer Weile konnte man erkennen , es war ein Projektil von dem Monster. Hilal spürte etwas die Hitze des Projektils. Sie wurde immer angespannter. Nach einer Weile sprang sie auf Seite und zog ein Gewehr , mit dem sie auf eine Stelle , den Ödipus Rezeptor des Monsters schoss und traf. Das Monster war Lahmgelegt, weil der Ödipus Rezeptor die Verbindung zwischen den Hauptteilen des Monsters und den vom Monster erschaffenen Teilen war. Auf einmal begann das Monster zu brennen und verschwand. Durch das Feuer wurde ein Teil der Umgebung in ein rötliches Licht gehüllt. Von dem Feuer ging etwas Wärme aus. Die Kreatur war besiegt.

Während dessen einige Stadtviertel weiter:

Der Himmel hatte eine blutrote Farbe. Es war heiß und trocken. In der Strasse standen einige rote Reihenhäuser. Überall an den Reihenhäusern war Glas. Im Glas spiegelte sich leicht die Umgebung. Zwischen den Häuserreihen waren Metallstege , ähnlich wie die , die Hilal und Karala sahen , als sie bei dem Platz vorbeigefahren waren, bevor sie bei Hilals Apartment ankamen. Von weitem konnte man ein rätselhaftes , braunes Gebäude sehen. Es herrschte eine gespenstische Stille. Nichts geschah , absolut gar nichts. Auf einmal erschienen mysteriöse weiße Fäden , die sich stark verzweigten und wie ein Pilzmyzel aussahen und bewegten sich am Haus fort. Auf einmal implodierte das Haus unter einem lauten Knall. Genau in diesem Moment wurden die Stege hinuntergerissen und machten beim Aufprall ein lautes , metallisches Geräusch. Einige Vögel , die von dem Knall aufgeschreckt wurden flogen aufgeregt umher und gaben einige Laute von sich. Viele graue Staubwolken breiteten sich aus. Als die Staubwolken weg waren , konnte man am Boden viele Trümmer des Hauses sehen. In den Trümmern war ein wenig Wasser. Von den Trümmern ging ein leichter Geruch von Verbrennung aus. In diesem Moment änderte sich die Windrichtung genau zu dem Ort , wo das Haus stand. Plötzlich passierte das Selbe am nächsten Haus. Karala stand nur auf dem Balkon und beobachtete dies. Sie nahm alles sehr langsam war , wegen ihrer Angst. Das Licht auf dem Balkon hatte eine dunkelrote Farbe. Ihre Augen waren weit geöffnet. Ihre Atmung war laut und heftig. Sie wusste nicht , was los war, nur das es nicht gut war. Eine Frage stellte sie sich , und zwar folgende, die Kreatur ging von Haus zu Haus und zerstörte es. Würde es auch dieses Haus erwischen? Wann würde es dieses Haus erwischen? Sie sah schon alles vor ihrem geistigen Auge. Auf einmal bekam sie es mit der Angst zu tun. Einerseits fragte sie sich , was da passierte , aber auf der anderen Seite hatte sie Angst , verletzt zu werden, wie so häufig in ihrem Leben. Wegen dieser Angst dachte sie , sie währe eine feige Sau und teilweise hasste sie sich sogar dafür, unter anderem weil sie so nicht sein wollte. Sie fühlte sich machtlos , schutzlos und schwach. Man konnte das dumpfe Pochen ihres Herzschlages laut und deutlich hören. Ihre Hände zitterten leicht. Sie sprach leise zu sich : „Verdammt! Was ist da blos los? Was geht da vor? Irgendwas stimmt da nicht! Verdammt! Ich kann nichts tun als zusehen! Ich will hier irgendwie weg! Ich hab Angst! Ich hab Angst! Verdammt noch mal! Wieso muss ich nur so eine feige Sau sein? Wieso nur? Ich darf nicht immer so feige sein! Ich darf nicht schon wieder abhauen! Ich darf es einfach nicht! Ich darf es nicht!“ Ihre Stimme hörte sich immer verheulter an. Nach einer Weile kniff sie ihre Augen zusammen. Die Augenbrauen von ihr befanden sich in einer leicht schrägen Stellung zur Nase hin. Ihre Mundwinkel gingen nach Unten. Ein wenig wirkten ihre Nasenflügel ein bisschen Breiter als Normal. Einige , wenige Tränen rannten ihr über die Wangen. Auf einmal tropften einige ihrer Tränen auf ihre Kleidung , weswegen sich an diesen Stellen dunklere Flecken bildeten. Es herrschte eine gespenstische Stille. Die Luft war eiskalt. Karala zögerte ein wenig. Sie wusste nicht , ob sie ihr Angst nachgeben sollte , oder nicht. Karala dachte , wenn sie es tun würde , könnte sie sich vor Schmerzen bewahren , aber sie währe dann schon wieder Feige gewesen und wegen ihrer Feigheit würden ihre Kollegen vielleicht verletzt werden und dann währe es ihrer Meinung nach ihre Schuld , ihre Alleinige Schuld. Sie wollte sich nicht dieser Schuld aussetzen. Deshalb wusste sie nicht weiter! Nach einer kurzen Zeit geschah es , sie packte ihre Sachen und verließ das Gebäude. Ihre Tränen hörten einfach nicht auf zu fließen. Die Bäume vor dem Gebäude bewegten sich leicht im Wind. Karala ging immer weiter und weiter. Überall war es sehr Dunkel. Nach einer Weile kam sie zu einer U-Bahnstation. In dieser war alles auch sehr Dunkel. In der Station herrschte eine Eiseskälte. Einige wenige Lichtstrahlen waren im Raum. Das wenige Licht hatte eine hellblaue Farbe. Von Weitem aus konnte man mehrere Treppen zu U-Bahn Ausgängen erkennen. Der Boden war ein schwarzer Betonboden. Überall auf dem Boden lag Müll. Im Osten konnte man einen Weg zu Toiletten sehen. Die Wände hatten eine dunkelgrüne , fast schwarze Farbe. An der Decke waren an einigen Stellen einige Wegweiser zu den Bahngleisen angebracht. Es herrschte eine gespenstische Stille. Nur wenige Leute waren dort. Karala war allein, ganz allein. Sie war immer noch leicht am Heulen. In Abständen sprach sie immer leise zu sich : „Ich bin so eine Verdammte Drecksau! So eine Verdammte Sau! So eine Verdammte Sau! Eine Verdammte Sau! Ich bin einfach feige getürmt! Warum haue ich immer ab? Wieso nur?“ Karala hatte ihren Kopf so weit nach vorne Gebeugt , sodass sie nur den Boden sehen konnte. Wegen der Haltung ihres Kopfes vielen ihre Haare leicht nach vorne. Einige Leute kamen an Karala vorbei. Auf Karala wirkten sie nur wie schwarze , schemenhafte Schatten , bei denen man keine Details erkennen konnte. Niemand beachtete Karala und Karala achtete nicht auf die anderen Leute. Sie war völlig in Gedanken versunken. Karala fühlte sich wertlos und schlecht. Sie wollte gerne anders sein , konnte es aber nicht. Teilweise hasste sie es sogar , das sie ihrer Meinung nach so schlimm war. Nach einer Weile setzte sich Karala in eine Ecke und bekam einen Heulkrampf , den niemand beachtete. Die Passanten gingen nur teilnahmslos an ihr vorbei. Eine kurze Zeit später senkte sie ihren Kopf , weshalb ihre Haare nach Vorne fielen. Sie war ganz allein. Ganz allein. Sie fühlte sich einsam und verlassen. Nach einer Weile sprach sie in einem verheulten Tonfall : „Verdammt noch mal! Ist ja kein Wunder , das mich niemand liebt! Ich hab es auch nicht verdient , das mich jemand liebt, weil ich so Feige und Schwach bin. Wieso muss ich nur so sein? Wieso muss ich dieses Leben führen? Es ist egal , ob ich sterbe , denn mich liebt sowieso niemand und mir würde auch keiner eine Träne hinterher weinen , weil ich so wertlos bin! Ich will endlich nicht mehr so sein, aber ich schaffe es nicht! Egal , wie ich mich anstrenge! Es geht einfach nicht! Was hab ich blos getan , damit ich dieses Leben verdiene? Ach , ich glaube , ich hab es nicht besser verdient! Ich bin so eine Verdammte Drecksau, die einfach feige abhaut und nur auf das eigene Wohl bedacht ist! Wieso kann ich nicht anders sein? Wieso bin ich nur so Feige? Wieso? Warum nur? Ist das beknackt!“

Während dessen waren die Angreifer genau so schnell wieder verschwunden , wie sie kamen. Hilal bekam den Auftrag nach Karala zu suchen.

Wird sie sie finden?

Werden die mysteriösen Angreifer zurückkommen?

Was wollen diese Angreifer überhaupt?

Wieso wollen sie es?

Was für ein Geheimnis hat Kisaria?

Wer sind die Angreifer?

To be continued!

dimensionalpdirectorscutx1.doc

bearbeitet von SSJKamui

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier kommt nun der neue Teil der Story:

Layer 02 : Sysiphos

Karala war immer noch am Bahnhof. Alles war ruhig. Es herrschte eine gespenstische Stille. Überall herrschte eine Eiseskälte. Von der Außenwelt bekam Karala nichts mit. Niemand beachtete sie. Sie war ganz allein. Niemand war da. An der linken Wand , die aus Kacheln bestand , die eine blaue Farbe hatten stand der Name der U-Bahn Station: „funcionamento afastado“ Unter der Schrift war ein Wegweiser , auf dem Stand , das es nach Links zum Bahngleis 9 ginge. Unten an der Wand waren Spuren einer gelblichen Flüssigkeit zu sehen, die irgendwie ein wenig stank. Auf dem Boden lag einiges an Müll. Man konnte im Müll ein Bild erkennen. Dieses Bild zeigte David , einen Prinzen der Tandamar. Im Müll lag auch ein zerknülltes, weißes Matheblatt, worauf in blauer Schrift stand : „Rechne die Zahl 3.14159 26535 89793 23846 26433 83279 50288 41971 69399 37510 bis auf die letzte Stelle hinter dem Komma aus.“ An einigen stellen lagen umgekippte weiße Getränkebecher. Bei manchen von ihnen war eine rötliche Flüssigkeit auf den Boden ausgelaufen. Einige Fliegen waren in der Nähe der Flüssigkeit. Es war sehr Dunkel in dem Korridor , wo Karala sich befand. Das wenige Licht hatte eine hellblaue Farbe. Der Boden hatte eine graue Farbe. An der Rechten Wand hingen einige Poster , unter anderem eines , was auf einen Holoroman namens to , der von einem Typen namens Akira Truman geschrieben wurde hinwies. Neben dem Bild war ein Plakat mit einem Satz über das Lernen: „Lernen ist eine Tätigkeit , bei der man das Ziel nie erreicht , aber Angst hat , das Gelernte wieder zu verlieren.“ Auf dem Boden neben dem Plakat mit dem Spruch über das Lernen lag eine kaputte Tarot Karte. An der Decke waren einige Scheinwerfer, die aber fast alle bis auf einen kaputt waren. Bei 3 Scheinwerfern hingen noch einige Kabel hinunter , von denen einige rötliche Funken sprühten. An diesen Scheinwerfern sah man an ihren rändern noch einige Reste von dem Glas , das an ihnen befestigt wurde, aber abgebrochen war. Egal wie man sich im Korridor umguckte , man konnte kein Licht am Ende des Tunnels , der der Korridor war erkennen. Karalas Nase wirkte ein bisschen Breiter als normal. Sie hatte ihre Mundwinkel nach Unten gezogen. Ihre Augenbrauen waren in einer tieferen Position als Normal. Nach einer weile sprach Karala leise zu sich: „Immer versuche ich , geliebt zu werden , aber kurz bevor ich dieses Ziel erreichen kann , passiert irgendwie etwas , weshalb ich wieder ganz von Vorne anfangen muss! Obwohl es sinnlos ist und ich weiß , niemand wird mich je lieben , versuche ich es trotzdem immer und immer wieder! Ich bin eben eine absurde und dumme Person. Mein Leben ist genau so wie die Arbeit von einem Menschen , der einen Stein einen Berg heraufrollen soll, bei dem aber jedes Mal vor dem Gipfel der Stein wieder herunterrollt. So ein Mensch wurde mal in einer griechischen Sage beschrieben. Dort hieß dieser Mensch Sisyphos. Vielleicht ist das Leben aller Menschen wie die Arbeit des Sisyphos. Das Leben ist wahrscheinlich Mühsam ,Schmerzhaft, Anstrengend und absolut Sinnlos. Wir Menschen werden uns dessen aber sehr selten bewusst! Wahrscheinlich ist es dann das Beste , mächtiger zu werden , damit das Rollen des Steins, also das Leben weniger Mühe macht.“ Karala ging langsam durch den Bahnhof. Nur wenige Leute waren dort. Nach einer Weile verlor Karala ihre Sternenflotten ID- Card , bemerkte dies aber nicht. Auf der ID- Card stand in roter Schrift eine Nummer: „13- 9 -1“. Unter der Nummer stand die Sicherheitsstufe Z. Die Karte glänzte leicht im Licht. Auf einmal kam Karala an einem Bildschirm vorbei, der sich in einem braunen Rahmen befand. An den oberen Stellen hatte der Bildschirm schwarze Risse , die durch Beschädigungen entstanden. Auf dem Bildschirm war gerade ein Bild eines seltsamen Apparates im Orbit der Erde zu sehen. In der Mitte des Apparates war ein großes , purpurfarbenes Rohr, an dessen Mitte ein kleiner Kasten mit einem Rohr , was wie die Mündung einer Waffe aussah. Am Oberen Ende des Rohres war ein längliches , eckiges Teil angebracht , das kleine Öffnungen hatte , aus denen in Abständen violette Flammen kamen. An beiden Enden dieses Teils waren kleinere Rohre befestigt. Alle 3 Rohre waren in einer parallelen Position. Eine Nachrichtensprecherin sprach auf einmal: „Heute , vor genau 3 Stunden ist der Politiker Amuro Jones von unbekannten getötet wurden. Dieser Unbekannte scheint aber zur Sternenflotte und zu einer Sondeergruppierung in der Flotte , deren Name irgendwas ist , wo das Wort Gethsemane drin vor kommt. Amuro hatte kurz davor einen Bericht veröffentlicht , nachdem die CXF Phalanxen, die angeblich zur Untersuchung des Klimas der Erde da sind in Wirklichkeit spezielle computergesteuerte Waffen seien , die von der Erdregierung in den Orbit gestellt wurden, um eine geheime Operation durchzuführen , die etwas mit dem rätselhaften Alienangriff auf dem Mars zu tun haben sollte. Angeblich sollen diese CXF Phalanxen dafür verantwortlich sein , das vor 4 Wochen mehr als 21,54301 der Gebiete , die neben der Sahara liegen zu Teilen der Wüsste geworden sind. Um die Phalanxen wurden von mehreren Schiffen der Sternenflotte eine seltsame Ansammlung von Hitzestrahlung gemessen. Die CXF Phalanxen sind vor einem Monat und 24 Tagen in der Nähe der Erde , an den Sogenannten Lagrange Punkten installiert wurden. Sie sind in weiten Teilen von künstlicher Intelligenz gesteuert. Diese Intelligenz ist in 3 Teile unterteilt. Der erste , der zu oberst in den Phalanxen liegt kümmert sich um das , wie sich die Phalanx zu verhalten hat. Unter dem Teil sind 2 weitere Teile angebracht, wovon einer dazu da ist , die schritte zu tun , die Zerstörung des Systems zu verhindern und der letzte Teil ist für autonome Entscheidungen gedacht. Die Entwicklerin des Systems , Dr. Sertab Öscelem leidet seid einer Woche an einer seltsamen Amnesie. Sie hat alles Vergessen , was mit der Entwicklung der CXF Phalanxen zu tun hat. Einige Ärzte meinen , diese Daten seien künstlich aus ihrem Hirn gelöscht wurden.“ Die Umgebung war in ein blutrotes Licht getaucht. Auf einmal passierte es , Karala fing an , am ganzen Körper zu zittern. Ihre Atmung wurde laut und heftig. Sie hatte ihren Mund und ihre Augen weit geöffnet. Ihre Nasenflügel wirkten ein wenig breiter als Normal. Die Augenbrauen von ihr waren in einer höheren Position , als normal. Überall herrschte eine gespenstische Stille. Das einzige , was man hörte , war das langsame Tropfen eines Wasserhahns , der in der Nähe stand. Der Boden hatte eine rote Farbe. Auf dem Boden lag einiges an Müll , zum Beispiel weggeworfene Zigarettenkippen , wovon einige noch rötlich glühten und Essensreste, von denen einige einen üblen Geruch verströmten. An der rechten Wand waren einige schwarze Rohre. An einigen Stellen der Rohre waren rote Rostflecken. Einige Katschen und Dellen waren auch in den Rohren. Die Rohre fühlten sich sehr Warm an. In ihrer Mitte hatten alle Rohre bronzefarbene Ringe , die mit der Wand verbunden waren. Auf einigen Ringen lagen Reste von weggeworfenen Zigaretten. Die Wand hatte eine grüne Farbe. An einigen Stellen an der Wand waren bräunliche Beschädigungen der Wand zu sehen. Teilweise waren an einigen Stellen der Wand auch dunklere Flecken von Dreck zu sehen. Die Wand hatte fast überall eine glatte Oberfläche. Genau auf dem Boden vor Karalas Füssen lag ein weggeworfenes , dreckiges Blatt Papier , was aus einem Buch herausgerissen wurde. Auf dem Papier stand der Satz: „Ich laufe durch das Tal des Schattens des Todes“ Karala hörte auf einmal , wie ihr Herz laut pochte. Da geschah es , die Umgebung sah vollkommen anders aus. Auf dem Boden war eine schwarze Straße, die in ihrer Mitte mehrere weiße Streifen hatte , die in einer Reihe angeordnet waren. Auf den Streifen , die am nahsten Waren befanden sich einige dunkle Flecken. An den Straßenrändern konnte man einige Lampen erkennen , die fast alle nicht an waren. Die Häuser an den Straßenseiten waren nicht gut zu erkennen. Das einzige , was man sehen konnte war , das die Häuser normale Familienwohnungen Waren , die nicht mehr als 3 Geschosse hatten. Viele Leute waren in der Gegend. Sie waren nur schemenhaft zu erkennen und sahen aus , als ob sie komplett schwarz gewesen währen. Aus den Handbewegungen einiger Leute konnte man erkennen , irgendetwas Schlimmes war passiert , obwohl man die Bewegung nicht genau erkennen konnte. Der dunkle , gräuliche Himmel war wolkenverhangen. Es war eiskalt. Überall herrschte ein schlimmer Wind. Die Umgebung hatte eine rote Farbe , die in abständen zuerst immer heller und dann immer dunkler wurde. Man konnte nicht erkennen, was los war. Irgendein Fahrzeug stand vor Karala , das ohrenbetäubenden Lärm machte. Vor dem Wagen standen mehrere Leute in Sternenflottenuniformen , die einen leblosen Körper auf einer hellblauen Bare trugen. Auf dem Körper waren mehrere kleine schwarze Partikel. An seinem hals waren mehrere seltsame Adern , die stark pulsierten. Sein Mund war weit geöffnet. Man konnte erkennen , der Körper gehörte zu einem männlichen Menschen , der Karala irgendwie ähnlich sah, aber sehr viel älter als sie war und eine Uniform der Imperialen Selektor Flotte trug. Die Kleidung des Mannes war stark verdreckt. An einigen Stellen sah man dunkle Flecken Flüssigkeiten. Es herrschte eine gespenstische Stille. Auf einmal wurde der Mann von den Leuten von der Sternenflotte in den Wagen getragen und der Wagen fuhr weg. Im Vorbei gehen konnte man erkennen , die Uhr von einem der Sternenflottenmitglieder war Stehen geblieben und zeigte deshalb an , das es genau 13 Uhr waren , obwohl dies nicht stimmte. Das Licht wurde immer weniger. Überall wurde es immer dunkler und dunkler. Auf einmal geschah es, Karala setzte sich auf den Boden und kniff langsam ihre Augen zusammen. Ihre Nasenflügel wirkten etwas breiter als normal. Die Augenbrauen von ihr waren in einer Tieferen Position als Normal. Sie hatte ihre Mundwinkel nach Unten gezogen. Ihre Augenbrauen waren in einer schrägen Position zur Nase hin ausgerichtet. Nach einer Weile kam eine Träne aus ihrem Auge , die langsam ihr Gesicht hinunter rannte. Während sie das tat , hinterließ sie auf ihrem Weg eine dunklere Spur von Tränenflüssigkeit auf Karalas Gesicht. Nach einer weile tropfte die Träne auf ihre Kleidung und hinterlies dort einen schwarzen Fleck. Nach einer Weile passierte dies mit der Nächsten. Es herrschte eine gespenstische Stille. Niemand war da , um Karala zu trösten. Sie war vollkommen allein. Karala sprach leise zu sich , in einem verheulten Tonfall: „Wieso? Verdammt! Verdammt! Nicht schon wieder! Nicht schon wieder! Nein! Wieso? Wieso konnte ich es nicht verhindern? Wieso musste dies geschehen?“ Auf einmal erschien wieder die Umgebung des Bahnhofs. Karala sprach weiter, aber diesmal weniger verheult: „Ich habe diese blöden Erinnerungen schon so oft. Ich weiß nicht genau , was damals war, ich weiß es nur ungefähr. 3 Monate , nachdem dies geschah verlor ich auf seltsame Weise alle Erinnerungen daran. Vielleicht ist es so besser , das ich mich daran nicht erinnern kann , denn ich weiß , irgendwas Schlimmes ist damals passiert.“ Ihre Atmung wurde immer schneller. Ihre Augen waren weit geöffnet. Karala hatte angst davor , das ihr das Selbe , wie ihrem Vater passierte. Sie fühlte sich Machtlos und Hilflos, was sie nicht mochte , denn fast immer in ihrem Leben war sie Hilflos und Machtlos gegen irgendetwas. Auf einmal sprach sie : „I Ich , Ich , Ich b bi , b bi bin Gesund! Hechel! Ich habe k kein Jiternan Syndrom! Ich habe es nicht! Ich hab es nicht! Hoffentlich habe ich es nicht! Hoffentlich! Mist! Ich will nicht , das das passiert! Ich will das nicht! Ich will das nicht! Diese verdammte Krankheit! Wenn man sie hat , ist man in Lebensgefahr. Das ist mir ja egal, mein Leben ist sowieso mist, aber der weg , einen vor der Krankheit zu retten ist ihm Sachen zu amputieren! Verdammt! Ich will das nicht! Ich will nicht , das ich verstümmelt werde, von irgendwelchen dahergelaufenen Ärzten! Ich will es nicht! Ich will es nicht! Ich habe Angst davor!“ Karala bemerkte nicht , wie sich auf dem Bildschirm plötzlich das Bild änderte. Auf dem Bild sah man die Straße , die nach Süden aus der Stadt führte. Neben der Straße waren grüne Flächen von Wiese. Ganz am Rand standen einige grüne Laubbäume. Die Autos fuhren normal nach Vorne. Auf dem Bildschirm sah man jeweils links und rechts eine grüne Skala und in der Mitte ein grünes Fadenkreuz , weil das Bild von einem Kampfflugzeug aufgenommen wurde. Über dem Fadenkreuz war eine sich bewegende grüne Linie , die anzeigte , in Welcher Position das Flugzeug war. Unter dem Fadenkreuz stand , wie viele Torpedos das Flugzeug noch übrig hatte. Auf einmal geschah es , immer mehr Autos hielten an und ihre Besitzer liefen panikartig davon. Es wurden immer mehr und mehr. Auf einmal erschienen seltsame , weiße Fäden unter der Straße. Aus den Lautsprechern konnte man einige Schreie hören. Da geschah es , das Bild war weg und die Aufschrift „Bildstörung“ erschien. Im gesamten Gebäude aktivierten sich Sirenen und machten einen lauten Krach. Die Leute liefen panisch davon. Karala bemerkte absolut gar nichts , weil sie es teilweise auch gar nicht bemerken wollte. Sie war vollkommen in Gedanken versunken. Nach einer Weile kam Karala an einem Spiegel vorbei, der irgendwie kaputt und zerbrochen war. Im Spiegel konnte man Karala 2 mal sehen. Die eine Spiegelung von ihr war über der anderen. Plötzlich hörte Karala eine laute , dominante Stimme, die sprach : „So bist du nicht willig , so brauch ich Gewalt.“ Karala wusste nicht , woher die Stimme kam. Irgendwie war Karala diese Stimme unheimlich , denn diese Stimme hörte sich irgendwie genau so an wie ihre. Ihre Atmung wurde Heftiger. Ihr Herz raste. Sie zitterte am ganzen Körper. Nach einer Weile bezweifelte Karala , das sie wirklich eine Stimme gehört hatte. Sie glaubte , sie hätte sich irgendwie verhört.

Während dessen mehrere Straßen weiter , in der Kelvena Plaza:

Es regnete in Strömen. Die Luft war eiskalt. Das Licht in der Umgebung hatte eine leicht violette Farbe. Auf dem Boden waren viele Pfützen. Es herrschte in den Straßen ein reger Verkehr. Die Pfützen reflektierten teilweise das Licht der Scheinwerfer der Autos. Die Fensterscheiben der Autos waren alle von Wasser bedeckt , obwohl bei fast jedem Auto Scheibenwischer arbeiteten. Die Autos warfen 2 lange Schatten , die zu ihren Hinterseiten ausgerichtet waren und von den Seiten , wo die Autotüren waren begannen. Auf der Strasse waren viele , dunkle Risse. Überall in der Gegend standen riesige Hochhäuser. In den Fenstern der Hochhäuser spiegelte sich leicht die Umgebung. Die Autos auf der Straße machten einiges an Lärm. Ab und zu mal fuhr ein Auto so schnell durch eine Pfütze , das das Wasser unter einem lauten Geräusch in einer großen Fontäne auf den Bürgersteig geschleudert wurde. Manchmal traf dieses Wasser einen Passanten , der darüber nicht sehr erfreut war. Meistens waren nicht mehr als 14 Autos auf der Straße. Der dunkle Himmel war Wolkenverhangen. Hilal stand auf einem Hochhaus und beobachtete die Gegend. Der Boden hatte eine graue Farbe. Hilal war die einzige , die auf dem Hochhaus war. Sie trug einen langen , schwarzen Mantel. Ihre Haare und ihre Kleidung waren vollkommen durchnässt , weshalb sich auf ihrer Kleidung auch einige dunkle Flecken befanden. Direkt neben ihr stand eine große , hohe , rote Antenne , die für die zivile Kommunikation da war. An einigen Stellen der Antenne ragten dünne Metallstäbe aus der Antenne. An der Spitze der Antenne war ein Gebilde aus 3 Rohren , was wie ein Dreizack aussah. Die Umgebung spiegelte sich ein Bisschen in der Antenne. An den Rändern des Hochhausdaches waren graue Zäune aus Metall installiert , die verhindern sollten , das Leute vom Dach stürzten. In einer Tasche von Hilals Mantel konnte man eine Sternenflotten ID –Card sehen , auf der in schwarzer Schrift die Nummer „18-2-11“ stand. Neben der Karte war ein ziviler Ausweis , den Hilal für Kisaria beantragte , falls sie doch irgendwann einmal normal würde. Auf dem Ausweis stand in roter Schrift die Nummer „14-17-10“. Unter der Nummer von Hilals ID – Card stand die Sicherheitsstufe A und auf Kisarias Ausweis stand die Sicherheitsstufe O. Man konnte auch erkennen , das auf Hilals ID – Card stand , das Hilal vom Sternzeichen Löwe war. Auf einmal sonderte sich von Hilals Kleidung eine seltsame , weiße Flüssigkeit ab. Hilal bemerkte nichts davon. Die Flüssigkeit tropfte langsam hinunter und bildete auf dem Boden eine immer größer und größer werdende Pfütze. Auf einmal geschah es , aus der Pfütze wuchs eine Hand , die sich langsam dem Bein von Hilal näherte. Sie kam immer näher und näher. Hilal bemerkte gar nichts davon. Da geschah es , sie spürte einen Druck am Unterschenkel und die Hand zog ihr Bein nach Hinten. Hilal war unvorbereitet , weshalb sie volle Kanne auf die Fresse flog. Während des Falles wurde der schwarze Mantel , den sie trug nach vorne geweht. Ihre Atmung wurde heftiger. Sie spürte einige leichte Schmerzen in ihren Beinen. Ihr Herzschlag war laut hörbar. Nach einiger Sekunden stellte sich Hilal wieder auf und zog ihre schwarze Phaserpistole. Die Hand wurde auf einmal zu einer schemenhaften Kreatur , die leicht humanoid aussah. An einigen Stellen an der Kreatur spiegelte sich leicht die Umgebung. Hilal guckte sich die Kreatur an und sah etwas , was sie schon einmal gesehen hatte. Es war ein Einschussloch ins Ödipus System der Kreatur, genau das Einschussloch , das sie verursachte. Da wurde ihr einiges Klar! Sie hatte die Kreatur , die damals ihr Auto kontrollierte nicht vollständig zerstört , sodass sie sich regenerieren konnte. Das Ödipus System war bei der Kreatur nur leicht beschädigt und wahrscheinlich konnte sie sich deshalb wieder regenerieren. Das Monster täuschte seinen tot nur vor. Nach einer Weile streckte des Monster seine linke Hand aus. Da geschah es , ein schneller , brennender Pfeil flog sehr schnell aus dem Monster hinaus , in Richtung von Hilal. Der Pfeil kam immer näher und näher. Der Boden wirkte wegen dem Licht von dem Pfeil an einigen Stellen rötlich. Hilal atmete laut und heftig. Der Angstschweiß rannte ihr von der Stirn. Sie blickte genau auf den unaufhaltsam herannahenden Pfeil. Da geschah es , der Pfeil wurde immer langsamer und langsamer. Auf einmal zog er einen rötlichen Schweif hinter sich her , der teilweise an einigen Stellen auch grau war. Nach kurzer Zeit beugte sich Hilal nach Hinten. Der Mantel fiel von ihren Beinen weg in eine vertikale Position. Der Pfeil kam immer näher und näher. Nach einer Weile sauste er über Hilal hinweg und wurde immer schneller und schneller. Plötzlich sprang Hilal auf , machte einen Salto , hielt sich an einem nicht brennenden Teil des Pfeils fest. Ihr Mantel fiel nach unten , in Richtung ihres Kopfes. Nach einer Weile stieß sie sich von dem Pfeil ab und drehte sich in der Luft. Der Mantel war in normaler Position. Plötzlich zielte das Monster mit seinem Arm auf Hilal und schoss 3 Weitere Pfeile auf sie. Die Pfeile kamen immer mehr auf sie zu. Im Sprung sprang Hilal noch einmal höher ., sodass die Pfeile an ihr vorbei flogen. Da zog sie ihr Gewehr , zielte auf das Monster und drückte ab. Das Projektil der Waffe flog immer mehr und mehr auf das Monster zu. Auf einmal geschah es , das Projektil traf das Ödipus System und zerstörte es komplett. Das Monster taumelte nach Hinten. Während dessen landete Hilal wieder auf dem Boden. Plötzlich spalteten sich mehrere kleinere, grüne , brennende Spinnen vom Monster ab, die in Richtung von Hilal liefen. An einigen Stellen hatten die Spinnen einige , wenige grüne Haare. Die Fassettenaugen der Spinnen hatten eine blutrote Farbe. An den Beinen der Spinnen hing ein wenig grüner Schleim. Hilal begann zu rennen. Sie sah nur noch einen Weg um zu entkommen, nur der war sehr unsicher. Würde sie das schaffen, was sie vor hatte und würde sie dabei überleben?

Hilal fragte sich , ob sie das was sie nun vor hatte auch wirklich schaffen würde , oder ob die geringe Wahrscheinlichkeit wahr werden würde , das sie dabei drauf gehen würde. Sie war sehr angespannt. Nach einer weile nahm sie Anlauf und tat es , sie sprang vom Hochhaus.

Der Gegenwind pfiff ihr auf einmal um das Gesicht. Ihre Haare wurden nach Hinten geweht. Ihr Herz raste. Ihre Atmung war laut und heftig. Die Haare von Ihr wurden nach Oben geweht. Plötzlich geschah es , sie streckte ihre Beine nach Hinten , in Richtung der Hochhauswand. Genau in diesem Moment waren ihre Füße in ein rätselhaftes , blaues Licht getaucht. Von ihren Füssen kam einiges an Hitze. Sie kam der Wand immer näher und näher. Nach kurzer Zeit passierte es, sie viel nicht mehr herunter , sondern blieb mit ihren Füssen an der Wand haften. Hilal seufzte erleichtert auf und lief dann in einem Affenzahn die Wand hinunter. Als sie unten ankam drehte sie sich um und schoss auf die Kommunikationsanlage. Da geschah es , von der Kommunikationsanlage erschienen mehrere , rötliche Blitze , die die Umgebung erhellten. Alles wurde für kurze Zeit in ein rotes Licht getaucht. Es wurde kurzzeitig überall in der Umgebung unheimlich heiß. Die Blitze trafen alle Spinnen und verbrannte sie restlos. Hilal atmete erleichtert auf. Nun sprach sie leise zu sich : „Zum Glück hab ich mir im Alter von 12 diese Bionischen Implantate in meinen Körper einsetzen lassen. Nur dadurch hab ich das Schaffen können! Meine Eltern wollten dies nicht, weil sie meinten , das währe Widerlich. Man , haben die mir daraus einen Stress gemacht. Vor 120 Jahren wurden die Implantate erfunden, erreichten aber erst vor ungefähr 22 Jahren auf der Erde Popularität. Vorher hatten nur einige , wenige Personen solche Implantate. Sie dienen unter anderem zur Verbesserung der Fähigkeiten von Personen und zur Erlernung neuer Fähigkeiten! Viele Technologien dieser Art sind nach den Delta Pyromekk Akt nicht Legal , oder nur mit bestimmter Genehmigung erlaubt, unter anderem , weil viele der Implantate das Computerhacken vereinfachen. Leute mit Implantaten werden bei fast allen sportlichen Wettkämpfen gesperrt, weil das ja so etwas ähnliches wie Doping ist. Die einzige Sportart , die da eine Ausnahme macht ist die sogenannte Uranus Sportart, denn da beschränkt man sich immer noch auf die Regel , das fast alles erlaubt ist. Früher wurden ähnliche Implantate mal missbraucht. Da wurde einigen Leuten etwas implantiert , was einen der 3 Teile ihrer Persönlichkeit , das Über-Ich , oder auch Gewissen genannt manipulierte und die Leute so zu Sklaven machte. Teilweise benutzten die Borg auch auf ähnliche Weise das Über-Ich , um Drohnen zu kontrollieren, zusätzlich zu dieser Art der Kontrolle bauten die Borg Implantate in ihre Drohnen ein , die das Ich so weit zurücksetzten , das es nicht mehr zu existieren Schien. Das war die 2. Bedeutung des Satzes bei den Borg gibt es kein Ich. “ Nachdem sie fertiggesprochen hatte schaute Hilal sich um. Sie war in einer kleinen Seitenstraße gelandet. Auf der linken Seite standen 2 Häuser, in denen Computerforschungsinstitute waren. Gegenüber denen war eine Bar , die von einem Orioner geleitet wurde. Über dem Eingang der Bar hing ein rotes , leuchtendes Schild , was ein Herz zeigte. Die Fenster des Clubs waren etwas vom Regen beschlagen. Vor der Bar standen einige Leute. Einige von denen hatten große Gewehre dabei. Einer von ihnen sprach zu einem anderen : „Wo ist eigentlich das Geschäft Aterakana?“ „Geh zum Cinque 23 Gebäude und schau dich um! Ich weiß , das ist da irgendwo in der Nähe!“ Hinter Hilal waren mehrere graue Säulen , die einen Teil des Gebäudes , von dem sie eben hinuntersprang trugen. Der Teil, der von den Säulen getragen wurde war nämlich größer als das Erdgeschoss. Hinter den Säulen war der Eingang des Erdgeschosses des Gebäudes. In den Schaufenstern des Erdgeschosses des Gebäudes standen einige Schaufensterfiguren, die alle weiblich waren und rote Blusen, schwarze Lederschuhe und blaue Miniröcke trugen. An einer Schaufensterpuppe stand in kleinen Buchstaben dran , das sie von der Firma Golem Productions produziert wurde. Die Schaufensterpuppe daneben hatte eine extrem weiße Haut , rosane Augen und hellblaue Haare. Die Puppe trug ein knappes , schwarzes Kleid. Irgendwie wirkte die Puppe ein bisschen wie ein Gespenst. Auf dem Boden des Schaufensters waren einige braune Blätter ausgestreut. Hinter den Schaufensterpuppen standen einige hellbraune Holzpflöcke. An ein Fensterglas war ein Wahlkampfplakat von Herodes angebracht. Neben dem Plakat war ein Ferengi Werbe Plakat. Von den Fenstern des Erdgeschosses ging ein gelbliches Licht aus. Die Eingangstür zu dem Haus war eine gläserne Drehtür. Neben der Drehtür war in einer Vitrine ein altes , leicht vergilbtes Werbeplakat von Douglas , auf dem nur noch das Wort „find“ lesbar war. 2 Passanten standen davor und guckten sich das Plakat an. Von Karala war keine Spur. Also ging Hilal nach Vorne und suchte die Straßenlaterne. Als sie zu einer grünen Laterne kam öffnete sie einen Deckel an der linken Seite und steckte einen kleinen Draht , der an ihrem linken Mittelfinger war in dieses Instrument. Der Draht begann immer stärker zu glühen. Er wurde immer heißer und heißer. Auf einmal geschah es , Hilal verlor das Bewusstsein.

Als sie wieder erwachte , war sie scheinbar an einem anderen Ort. Alles hatte dort eine blaugrüne Farbe. Rätselhafte weiße Linien waren im gesamten Raum. In der Mitte des Raumes waren 4 Zahlen , und zwar 0, 1, 1 und 0. Auf einmal verschwanden diese Zahlen und nur die Zahlen 0 und 1 waren zu sehen. Da geschah es , auf einmal fehlte die 1. Man konnte nicht erkennen , wo der Raum endete. Nach kurzer Zeit erschienen auf einmal die Zahlen 1 , 2 und 3 , die nur wenige Sekunden später zu den Buchstaben C, M und B wurden. Es schien so , als ob kein Empfinden von Wärme oder Luftfeuchtigkeit möglich war. Einige andere Leute waren auch dort und taten einige Dinge, die Hilal nicht erkennen konnte. Hilal ging langsam nach Vorne , zu einem gelben, sternförmigen Gebilde und sprach : „Zugriff auf Überwachungssysteme. Suche nach Subjekt namens Karala. “ “Bitte Warten! Suche Läuft! Sucher erfolgreich!! Positionsdaten werden in ihr Zentralnervensystem übertragen.“

Auf einmal erwachte Hilal wieder in der Realität und rannte in Richtung der angegebenen Positionen. Nach einer Weile sprach sie : „Mist , ich habe gerade erfahren , wir werden gerade wieder angegriffen von diesen Feinden. Auf irgendeiner Straße ist es passiert und dies hat eine Massenpanik ausgelöst.“ Hilal rannte immer weiter und weiter.

Während dessen erschien in der Straße aus einer Seitenstraße eine große , blauhaarige Frau , die 2 dunkle Narben auf der Stirn hatte. Sie trug einen roten Mantel , eine grüne Bluse , schwarze Stiefel und einen schwarzen Minirock. Ihre Augen hatten eine violette Farbe. Ihr Name war Sarah Salomon. Sarah kannte ihre Eltern nicht. Seltsamer Weise fand waren erst seid dem vorletzten Jahr des Dominion Krieges Einträge über ihre Eltern in den Datenbanken der Sternenflotte. Davor gab es keine Einträge von ihnen, obwohl ihre Eltern zu diesem Ereignis schon 30 Jahre alt waren. Alles andere über ihre Eltern war Unbekannt. Sarah wuchs bei Pflegeeltern auf. Ihre Stiefmutter war eine Malerin und ihr Stiefvater war ein Sternenoffizier , der 4 Jahre in einem Gefängnis der Cardassianer inhaftiert war. Mit 18 verliebte sich Sarah in einen jungen Philosophiestudenten namens Jean. V. Dubois. Als die beiden eines Tages sich bei ihr zuhause trafen geschah etwas seltsames, Sarahs linker Arm verwandelte sich in einen Insekten Arm. Jean lief sofort panisch davon , als er das sah. Wegen ihrer Schuldgefühle lief Sarah am nächsten Tag von zuhause weg. 4 Jahre Später verliebte sie sich in einen Herzog der Tandamar. Er wollte gerne mit ihr zusammen eine Tochter haben , aber sie blieb Kinderlos. Der Herzog wollte diese Tochter auch mit einer Tochter des Kaisers der Tandamar vermählen lassen , um seine Position zu verbessern. Nach 4 Jahren wurde der Herzog in einer Schiesserei auf Quo`nos erschossen, unter anderem weil der Leibarzt vom Herzog eine Intrige gegen ihn gesponnen hat. Später lebte Sarah für kurze Zeit auf einer Kolonie der Tandamar , die in der Nähe der Klingonen war. 2 Jahre nach ihrer Umsiedlung wurde die Kolonie von einer bisher unbekannten Spezies erobert. Diese Spezies nahm Sarah zusammen mit einigen anderen Leuten gefangen. Zuerst konnten nur ein paar auf einen Asteroiden entkommen, aber Sarah schaffte es dann später auch.

dimensionalpdirectorscut2.doc

bearbeitet von SSJKamui

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Layer 03 Language

In den Straßen von Kyoto war alles sehr turbulent, weil vor einiger Zeit der Ausnahmezustand ausgerufen wurde. Draußen regnete es in Strömen. Der graue Himmel war Wolkenverhangen. In dem Zimmer der Biotechnologieklinik namens „muchacha que nunca dijo una palabra“ war es ruhig. Der Eingangsraum war hell. Alles licht im Raum hatte eine hellblaue Farbe. Die Wände hatten eine weiße Farbe. An der Seite Standen einige grüne Holzbänke. Nur wenige Leute saßen dort. Die grünen Bänke hatten an einigen Stellen dunklere Flecke von Flüssigkeiten. An einigen Stellen der Bänke waren einige Dellen. Der Boden bestand aus weißen Kacheln, wovon einige dunkle Risse hatten. Die Umgebung spiegelte sich ein bisschen in den Kacheln. Vor der Eingangstür des Raumes waren einige Regenpfützen. Neben der Tür stand ein Schirmständer , in dem 4 Schirme standen. Die Schirme waren durchtrieft von Wasser. Einige von ihnen tropften ein wenig. An einigen Stellen des Bodens lagen weggeworfene Zigarettenkippen. Neben der Bank lagen einige uralte Zeitschriften. Viele der Zeitschriften hatten Risse an einigen Stellen. Die meisten Zeitungen waren vollkommen vergilbt. An einigen Stellen der Zeitungen waren dunkle Flecken von Flüssigkeiten. Man konnte sehen , das ein weißes Kabel an der linken Wand festgemacht war. An einigen Stellen hatte das Kabel risse und man konnte einige rötliche Drähte erkennen. Einige der Drähte waren auch beschädigt. Nach einer Weile erschien eine Frau aus einer Tür. Sie trug eine dunkelblaue Schuluniform , zu der unter anderem ein Minirock gehörte und schulterlange , weiße Haare. Über ihren dunkelgrünen Augen hatte sie eine blaue Sonnenbrille. Um ihren Hals trug sie eine goldene Kette. An ihrer linken Hand hatte sie eine große Narbe. Ihr Name war Madoka. Ihre Hobbys waren 3D Schach und Origami. Ihr Lieblingsgericht war klare Brühe. Was sie nicht mochte war Äpfel. Ihr Lieblingsfach war Kunst. Das Fach , was sie nicht mochte war Deutsch. Madoka war vom Sternzeichen Fische. Vor 12 Jahren verschwand ein Typ , mit dem sie zusammen aufgewachsen war. Seitdem wollte sie ihn unbedingt wieder sehen. Wegen einer Mutation hatte sie kein Sprachvermögen entwickeln können. Seid 6 Monaten war sie in Behandlung, um doch irgendwann sprechen zu können. Madoka war 16 Jahre Alt. Bei ihr Geburt erschien so ein seltsamer Stern am Himmel. Ihr Vater kämpfte im sogenannten Dominionkrieg mit. Dort holte er sich auch eine Infektion mit einer mutierten Form eines Virus , das von Sektion 31 entwickelt wurde, um die Gründer zu vernichten. In dieser mutierten Form war es aber auch in der Lage , Menschen zu infizieren. Später , als Madoka 6 Jahre alt war starben ihre Eltern an den Folgen des Virus. Sie war von der Krankheit verschont geblieben. Seitdem kümmerten sich Rene Michael und Isabell um sie. Madoka hatte schon mehrere Male Rene Michael und Isabell bei ihrer Arbeit zugesehen, verstand aber bis vor kurzem nicht , was die da eigentlich machten. Isabell war Lehrerin an der Akademie und Rene Michael war in einigen neuen Kolonien in der anderen Galaxie tätig. Vorher war er ebenfalls eine Zeitlang Ausbilder an der Akademie. Rene Michael unterrichtete Madoka auch etwas in Taek won do. Die Mutter von Madoka stammte aus einer Kolonie , die so eine besondere Gruppierung hatte. Dieser Kolonie lag in einer anderen Galaxis , in einem System , was an den Koordinaten 3:1:4 war. In diesem System , auf einem Asteroiden zwischen dem 3. und dem 4. Planeten war die Kolonie. Vor einigen Jahren kam es zu einem Konflikt zwischen der Allianz , die dieses Gebiet beherrschte und einer anderen Allianz , weswegen sie fliehen musste. Seitdem lebte sie auf der Erde. Seid 2 Wochen konnte sie sprechen. Seitdem benahm sie sich anders. Die behandelnden Ärzte erklärten dies damit , das die Sprache eines der Hauptgründe für die Bildung der Ich oder Ego Persönlichkeitsinstanz des Menschen sei, unter anderem weil man durch die Sprache in der Lage ist , jemandem mitzuteilen , wie man sich fühlt , weil man sich so besser mit anderen Vergleichen kann und weil das Sprachvermögen beim Menschen auf mehr als nur Aktion und Reaktion bezug nehmen kann. Wegen der Bildung der Ich Persönlichkeitsinstanz passiert es auch , das ein Kind ungefähr zu dem Zeitpunkt der Bildung der Ich Persönlichkeitsinstanz in die Spiegelphase kommt , in der es lernt , das sein Spiegelbild ein Abbild von sich selber ist und keine andere Person. Die Sprache ist eigentlich nur entstanden, damit die Menschen in der Lage waren , andere Leute vor Gefahren zu warnen. Je mehr ähnliche Erfahrungen man gemacht hat , desto besser kann man sich verstehen. Das ist der Grund , warum Menschen sich nie hundertprozentig verstehen können , da nicht jeder Mensch das Selbe erlebte. Meistens ist ein Volk die Gruppe von Menschen , die sich am Besten untereinander verstehen kann, wobei man da bei dem Begriff Volk auch wieder von einer größeren Gruppe von Menschen spricht. Zum Beispiel können sich 2 Leute gut Verstehen , weil sie ähnliche Erfahrungen gemacht haben, sie sind aber trotzdem deshalb kein eigenes Volk.. Bei vielen Völkern dienen auch besondere Festtage unter anderem dazu , zu bewirken , das das Volk mehr ähnliche Erfahrungen macht und sich so besser versteht. Nach einer weile verließ Madoka das Gebäude. Man konnte sehen , das in ihrer Handtasche eine ID - Card lag, auf der die Nummer 12-2-8 geschrieben war. Draußen war es eiskalt. Auf dem Boden waren einige Pfützen. Der Himmel hatte eine hellblaue Farbe. Am Himmel konnte man mehrere Shuttles sehen , die in Richtung des Gebietes flogen , wo es da diese Panik gegeben hat. Links und rechts standen einige riesige , graue Hochhäuser. Nur wenige Fenster waren in den Hochhäusern und man konnte nur schlecht in die Fenster gucken. An einigen Hochhäusern hingen bunte Neonreklametafeln , auf denen chinesische Schriftzeichen abgebildet waren. Einige Fenster der Häuser waren beschädigt. Die Fenster waren fast alle vom Regen beschlagen. In einem Fenster konnte man ein Blatt erkennen. Auf dem Blatt stand das Wort: "Samsara."Ein Auto stand neben einem Haus. Man hörte überall lautstark die Sirenen. Nur wenige Leute waren auf der Straße. Die , die auf der Straße waren liefen langsam durch die Gegend. Sie wirkten alle , wie von einem Fluss getrieben. Unpersönlich , ohne Individualität und ohne freien Willen, wie unbedeutende Teile einer größeren Masse. Madoka ging langsam durch die Straße. Sie war unter vielen , aber doch ganz allein. Niemand beachtete sie. Sie war nichts weiter als ein unbedeutender Teil der Masse. Von Oben sah die Menschenmasse wegen der bunten Kleidung aus wie ein riesiges Farbenmehr. Man konnte keine einzelnen Menschen mehr erkennen. Man sah auch fast keinen , der eine völlig freie , individuelle Bewegung hatte, denn fast alle Leute wurden mit der Masse mitgezogen. Madoka schaute sich um. Egal wo sie hinguckte , sie sah fast immer das gleiche. Sie sah nichts , was sehr stark von der Masse abweichte. Madoka hatte auch fast keine Möglichkeiten , sich frei zu bewegen , weil ihr dann von anderen Leuten der Weg versperrt wurde, als ob die Masse in einem geringen maß den Einzelnen kontrollierte. Es sah auch teilweise so aus , als ob viele Leute nicht darüber denken würden , wohin sie eigentlich gehen, sondern einfach dem Weg der Masse folgen würde. Alles schien auch irgendwie gleichgültig. Nach einer Weile verließ Madoka die Menschenmasse und ging in eine Haltestelle der U-Bahn. Die Wände bestanden aus türkisfarbenen Ziegelsteinen. An einigen Stellen waren bräunliche Beschädigungen der Ziegelsteine zu erkennen. Der Boden war aus einem grauen Plastik. Überall im Gebiet lagen weggeworfene Zigarettenkippen und weggeworfene Essensreste. Einige der Essensreste waren schon stellenweise am Verschimmeln und hatten deshalb einen grünlichen Belag. Es herrschte eine gespenstische Stille , die nur ab und zu von den Geräuschen der Bahnen gestört wurde. In dem gesamten Gebiet war es extrem hell. Auf dem Boden waren einige dunklere Flecken , die wegen dem Regen entstanden waren. Nur wenige Passanten waren in diesem Teil der U-Bahn Station. Viele von ihnen waren Aliens vom Orion. Ein paar Andorianer waren auch unter den Passanten. Ein Passant war ein Kzinti und ein anderer ein Hydraner. 3 der Orioner waren gerade dabei mit ihren Handys zu telefonieren. Die Schatten von vielen Passanten waren extrem Lang. An einer Wand hing ein Werbeplakat eines Ferengi. An einigen Stellen der Wände war eine gelbe , stinkende Flüssigkeit. Madoka ging langsam durch die fast leeren Hallen. Nach einer langen Zeit hörte man auf einmal einige dumpfe Explosionen , die von draußen kamen. Man konnte nicht feststellen , was draußen passierte. Madoka erschrak bei den ersten Explosionen, wurde dann aber zunehmend gelassener. Sie ging immer weiter und weiter. Auf einmal kam sie an einem Bildschirm vorbei. Neben dem Bildschirm stand an der Wand der Spruch : „Die meisten wissen von einem nur , wie man aussieht! Nur die wenigsten wissen , wie man ist.“ Der Bildschirm war in einem dunkelbraunen Holzrahmen. Auf dem Bildschirm sah man eine Art Spinne , die mitten in der Stadt stand. Die Spinne hatte eine schwarze Farbe. Überall an der Spinne waren Haare, an denen auch etwas Schleim hing. Von der Spinne tropfte einiges an Schleim. Sie hatte eine extrem schuppige haut. Am Kopf der Spinne schien ein bisschen das grüne Gehirn der Spinne durch. Die Spinne hatte blutrote , leuchtende Augen. Mehrere grüne Kampfflieger des Militärs flogen in die Richtung des Monsters. Sie kamen immer näher und näher. Plötzlich passierte es , die Jäger schossen mehrere Photonentorpedos auf das Monster. Die Torpedos flogen mit einem lauten Zischen in Richtung der Kreatur. Sie kamen immer näher und näher. Auf einmal geschah es , die Torpedos detonierten. Man konnte einen riesigen , hellen Blitz erkennen überall flogen Staubwolken durch die Luft. Die Explosion macht einen ohrenbetäubenden Lärm. Dann geschah es , der Bildschirm wurde auf einmal Schwarz und ein hellblauer Schriftzug namens Bildstörung erschien. Auf einmal sprach Madoka: „Aha , davon kommt also der Lärm.“ Auf einmal ging Madoka weiter und sah nach einer Weile eine Frau , die auf dem Boden lag. Madoka ging zu ihr und sprach erstaunt: „Was hast du?“ „Alles ist mist! Ich bin so ein verdammtes Schwein! Eine billige Ratte! Ich hab meine Kollegen im Stich gelassen und bin einfach feige abgehauen!“ „Wozu gehörst du denn?“ „Nun ja, ich kam gerade erst vor Kurzem hier an , ich gehöre momentan zu so einer Sondereinheit der Föderation, die irgendwie G so und so heißt. Ich hab den Namen wieder vergessen!“ „Aha , d du bist also die Neue! Heißt du zufällig Karala?“ „Ja!“ „Achso! Komm doch mit zurück? Wenn du nicht wieder kommst, könnten alle , deine Freunde , deine Familie usw. sterben und du , nur du allein währest dann für diese Toten verantwortlich! Willst du das? Willst du das wirklich?“ „Nein , aber ich kann denen doch auch nicht helfen! Ich bin doch nur ein Schwächling und ein Nichtsnutz!“ „Willst du denn immer ein Schwächling und ein Nichtsnutz bleiben? Wenn du so weiter machst , dann wirst du dich nie verbessern! Deine einzige Chance ist doch , dich zu verbessern!“ „Da hast du irgendwie recht! Wer bist du eigentlich?“ „Eine Kollegin von dir! Mein Name ist Madoka!“ „Irgendwie erinnerst du mich an jemanden!“ „Ja , kann sein! Meine Eltern kannten deine Eltern!“ „Oh! Woher?“ „Nun ja, damals , vor 19 Jahren waren unser beider Eltern auf einer Forschungsmission . Sie untersuchten ein Objekt , was man im Atlantik fand, weil dieses Objekt sehr starke Ähnlichkeiten mit den Angreifern da und dem Angreifer , der den Mars angriff hatte. Mehrere Leute von der Crew mutierten irgendwie nachdem sie sich spezielle Zellen des Objektes angesehen hatten und wurden zu genau solchen Lebensformen , wie es die Angreifer waren. Diese Leute mussten vernichtet werden. Ihre Überreste wurden gesammelt und irgendwo hingebracht. Die komplette Anlage wurde vernichtet. Deine Eltern steckten sich während der Untersuchung aus seltsamen Gründen mit dem Jiternan Syndrom an. Man weiß bis heute nicht , was damals genau passierte. 2 Leute hatten vor 6 Jahren eine Spur , was geschehen sein könnte , aber die wurden von 2 Attentätern , die eine Verbindung zum Sternenflottenhauptquartier hatten auf mysteriöse Weise ermordet wurden. Einige Leute meinen auch , das man Teile dieses Objektes in deinen Körper eingesetzt hätte. Was mit dem Objekt geschehen ist , das weis ich nicht. Ich habe das Alles mir gestern durchgelesen. Ach ja, genau 3 Tage nach der Untersuchung begann man mit dem Bau von speziellen Sternenflottenanlagen in dieser Stadt. Irgendwie hat man bei der Untersuchung des Objektes auch etwas gefunden , was mit etwas bestimmten Zusammenhängt , und zwar ist fast die gesamte DNS des Menschen , bis auf genau 3 Prozent der DNS absolut wertlose Schrott DNS, die absolut gar keinen Effekt auf uns hat. Irgendwie soll diese Schrott DNS auch etwas mit einem alten Text der jüdischen Mythologie haben , der über 2000 Jahre alt ist und angeblich sogar Informationen über die menschliche DNS enthalten soll. Ach ja , später waren deine Eltern noch an irgend so einem seltsamen Projekt beteiligt , was etwas mit der Einsetzung eines neuen Teils der Persönlichkeit in ein Versuchsobjekt zusammenhing! Was da genau los war , das weiß ich nicht!“ Hinter Karala stand ein Spruch in roter Schrift an der Wand : „Wie du den Tod gefürchtet hast , aber mehr fürchtest du unwürdig zu leben!“ Karala guckte sich um. In dem Gang war nicht so viel besonderes , außer Karala und Madoka. An einer Wand stand eine graue Statue von einem jungen Mann , der einen Schmetterling trug. Karala fühlte sich irgendwie von der Statue angezogen. Die Statue war etwas dreckig. An einigen Stellen der Statue lagen weggeworfene Zigarettenkippen. Ein Teil des Zeigefingers der linken Hand der Statue war abgebrochen. Die Statue war teilweise sehr von Schatten umhüllt , weswegen sie sehr dunkel wirkte. Am Sockel der Statue hatte jemand ein rotes A in einem roten Kreis aufgemalt. Die Wände im Korridor hatten eine weiße Farbe. Die Decke war grau , genau wie der Boden. Auf einmal kam Hilal herein und sprach : „So , endlich habe ich dich gefunden , Karala! Die Angreifer konnten besiegt werden! Ach ja Karala , wie hießen eigentlich deine Eltern? Ich hab ihre Namen irgendwie nicht in den Datenbanken finden können!“ „Mein Vater hieß Alarak. Ursprünglich sollte er den Namen Animus bekommen , aber mein Großvater fand diesen Namen blöd. Meine Mutter hieß A-nima.“ „Dann haben also deine beiden Eltern Namen , die genau 6 Buchstaben lang sind. Dein Name ist auch genau 6 Buchstaben lang.“ „Da hast du irgendwie recht! Seltsam! Bei allen 3 Namen kommt eine 6 vor.“ „Wenn man die 3 Sechsen hintereinander schreibt kommt 666 dabei heraus! Wenn man 6 mal 2 rechnet kommt dabei 12 heraus.“ „Was?“ „Ach! Nichts wichtiges! Ich hatte nur ein par unwichtige Gedanken!“

Nach kurzer Zeit gingen die 3 nach Hause.

Nach einer langen Zeit ging Karala ins Bett. Sie ging von der Südseite zur Nordseite des Bettes und zog ihre Beine zurück. Es sah aus , als ob sie nicht in die Position zurückkommen wollte , in der sie sich vorher befand. Im Schlafzimmer war es ruhig und dunkel. Sie war komplett im Zimmer. Der Boden war mit grünen Tanami Matten belegt. Die Decke hatte eine graue Farbe. Rechts vom Bett standen mehrere Regale mit Büchern und Datenträgern. An der Wand war eine Neonlampe. An der Rechten Wand des Zimmers waren 2 Fenster, von denen aus man den dunkeln , wolkenverhangenen Nachthimmel sehen konnte. Einige laute Geräusche von Draußen konnte man hören. An dem Südlichen Teil der linken Wand war eine silberne Metalltür. Die Bettdecke hatte eine blaue Farbe. Karala hatte ihren Körper zur linken Seite gedreht. Sie schlief immer so , weil früher , als sie sehr jung war ihr Vater links neben ihr schlief und ihre Mutter rechts neben ihr. Seltsamer Weise schlief sie seid einem Zeitpunkt zwischen ihrem 3. und 6. Lebensjahr immer in einer Position schlafen , wo sie früher ihren Vater im Blick gehabt hätte. Teilweise musste sie einige Zeit in ihrem Leben seid einem Zeitpunkt zwischen dem 3. und 6. Lebensjahr ihren Vater immer im Blick haben , um schlafen zu können. Dieses legte sich mit der Zeit. Sie wusste nie , wieso dies so war.

In der Nacht hatte Karala auf einmal einen seltsamen Traum. Sie träumte , sie währe in einem komplett leeren Raum gewesen. In diesem leeren Raum passierte fast gar nichts. Alles war schwarz. Keine andere Farbe war zu sehen. Eine Stimme sprach andauernd einen Satz: „Die Form ist das Leere , das Leere ist die Form. Die Form ist die Essenz. Alles beginnt im Nichts du wird am Ende auch wieder zu nichts. Die Essenz ist die Idee und das existierende Objekt ist ein Abbild der Idee.“

To be continued!

dimensionalpdirectorscut3.doc

bearbeitet von SSJKamui

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Layer 04: Hedgehogs Dilemma

Der Himmel hatte eine Hellblaue Farbe. Es waren nur wenige Wolken am Himmel. Die Sonne schien hell. Die Luft war warm , aber sehr trocken. Auf der Straße waren nur wenige Autos. Die Bäume am Straßenrand bewegten sich leicht im Wind. Auf dem Boden waren einige dunklere Schatten der Bäume zu sehen. Am Ende der Straße standen einige Verkehrsschilder. Am Straßenrand waren mehrere Leute. Einige von ihnen waren Frauen , die anderen Männer. Die Frauen trugen grüne Miniröcke, weiße Socken, schwarze Schuhe und weiße Hemden, an denen rote Schleifen hingen. Die Männer trugen komplett schwarze Klamotten. In den Bäumen befanden sich einige Vögel. Die Autos auf der Straße machten viel Lärm. Die Kleidung der Schülerinnen bewegte sich leicht im Wind. Eine der Schülerinnen war Karala. Karala hatte ihren Kopf leicht gesenkt. Sie sprach leise zu sich: „Früher bildete ich mir ein , ich währe die starke , coole , heldenhafte Frau , aber seid dieses da mit dieser Krankheit in unserer Familie angefangen hatte und ich mit Todesangst konfrontiert wurde , verschwanden diese Illusionen und ich wusste , was leider mein wahres Selbst war. Vermutlich ist dies bei allen Menschen so , das sie mit dem Tod konfrontiert werden müssen , damit sie erkennen können , wer sie wirklich sind. Wahrscheinlich ist dies so, weil bei dieser Situation der Mensch bei der Konfrontation mit dem Tod sehr stark als Individuum dasteht und der Einfluss der anderen Menschen geringer als normal ist. Da der Tod etwas unangenehmes ist , versucht die Gesellschaft ihn meistens bestmöglich zu verdrängen. Ach ja , Hilal hatte in ihrem Zimmer so eine rätselhafte Box mit einer Aufschrift, die besagte , sie sollte die Box erst öffnen , wenn das Ende der Welt nahen würde. Sie bekam die Box genau an dem Tag des Angriffs auf den Mars. Was mag wohl in dieser Box gewesen sein?“ Auf einmal sah Karala wieder den Traum vor sich , den sie letzte Nacht hatte. In dem Traum war sie in einer Wüstengegend. Kein einziger Baum war zu sehen. Der Boden hatte eine braune Farbe. Der Himmel hatte eine blutrote Farbe. Es war heiß und trocken, aber kein einziges Geräusch war zu hören. Auf dem Boden lagen viele Leute, die verletzt wurden. Karala lag auch auf dem Boden und guckte nach Oben. Ein riesiges , schwarzes Streitross stand vor Karala. Die Augen des Pferdes hatten eine rote Farbe. Auf dem Pferd saß eine Person erhobenen Hauptes , die wie Karala aussah. Diese andere Karala , die genau so aussah wie Karala hielt in der linken Hand eine Fahne hoch. Dieses andere Ich auf dem Pferd hatte sich den Satz : „Ihr müsst gutes tun“ auf die Fahne geschrieben. Plötzlich erwachte Karala wieder in der Realität. Nach einer Weile kam sie bei der Schule an. Dort ging sie den anderen Nach in Richtung eines Klassenzimmers. Nach einer Weile kam sie in einen langen Flur. In dem Flur war es sehr dunkel. Die dunklen Flächen hatten eine bläuliche Farbe. Überall , wo Fenster waren kam in einem schrägen Winkel ein sehr helles , fast weißes Licht hinein. Man sah fast keine anderen Farben , außer weiß und dunkelblau. Im Flur war es sehr still. Nur wenige Leute standen in dem Flur. Diese Leute wirkten irgendwie dunkel und schemenhaft. Niemand beachtete Karala. Einer sprach : „Hast du das auch gehört? Angeblich hängen die Ereignisse , die momentan passieren mit dem Rosswell Vorfall zusammen!“ „Blödsinn! Da kamen nur die Ferengi!“ „Das ist nicht ganz wahr! Da war noch etwas , was uns die Regierung aber verschweigt!“ Auf einmal klingelte es und sie ging in eine Klasse. Die Wände des Klassenraumes hatten eine weiße Farbe. An den Wänden hingen einige Poster. Vor der südlich gelegenen Wand standen 2 Schränke. Karala setzte sich auf einen Platz. Nach einer Weile kam der Leerer in die Klasse und der Unterricht begann. Karala fand den Unterricht langweilig. Es geschah nichts besonders interessantes. In den Fenstern konnte man sehen , der Himmel hatte eine graue Farbe. Der Lehrer sprach über den Dominionkrieg: „Der verheerende Krieg ging über fast 3 Viertel der Galaxie. Am Ende wurde Cardassia von den Siegermächten besetzt, ähnlich wie Deutschland im 20. Jahrhundert. Damals im 20. Jahrhundert konnte man Deutschland nur ändern , weil man mit den Maßnahmen der Alliierten den deutschen Staat so stark wie möglich vernichtet hatte. Nach dem ersten Weltkrieg hat die Demokratisierung nicht geklappt , weil man Deutschland nur besiegte. Dadurch hat man in Deutschland immer noch die anderen Länder als Eroberer und Gegner gesehen und den Staat nicht wirklich ändern können, weil die Sieger nie von den Deutschen akzeptiert wurden. Man konnte sie nur durch Repressalien wie die Aktion im Ruhrgebiet oder den Vertrag von Versailles für einige Zeit kontrollieren. Nach dem 2. Weltkrieg konnte man den Staat ändern wegen der starken Vernichtung und dem Neuaufbau. Ohne die Vernichtung des Staates hätte man auch die Ideologie nicht so stark vernichten können, wie man es dank der Vernichtung geschafft hatte. Die Angriffe der Alliierten waren zwar schrecklich und barbarisch, aber egal wie Schlimm die Angriffe der Alliierten auf Deutschland waren , so hatten sie doch etwas Gutes bewirkt. Die Tandamar und die Romulaner wussten über die Wirkungen , die Vernichtung haben kann und deshalb wollten sie bei dem T3XV Kongress , der nach dem Ende des Dominionkrieges eingerichtet wurde um die alten Verhältnisse wider herzustellen und danach genau einen Monat tagte erreichen , das Cardassia so stark lahmgelegt würde , das der Staat quasi vernichtet gewesen währe. Nur durch den Einsatz von Garak wurde das verhindert. Bei dem Kongress bekamen die Tandamar Teile des Territoriums der Breen. Die während des Krieges geschaffene Widervereinigung von Lyranern und der LDR wurde gefestigt. “ „Man , hat unser Lehrer aber seltsame Ideologien! Ich weiß nicht , ob die so gut und so richtig sind!“ „Ach ja liebe Schüler! In 3 Monaten besichtigen wir ja Gallitep!“ „Oh , dann waren wir Schüler wohl nicht brav genug!“ Genau als Karala den Satz beendet hatte geschah es , die ganze Klasse fing an zu Lachen. Nach einer Weile begann die Pause und die Schüler gingen auf den Schulhof. Der Schulhof war sehr voll. Der Boden war ein grauer Betonboden. An einigen Stellen waren Pflanzen. Am westlichen Rand war eine Mauer, die eine weiße Farbe hatte. Am östlichen Rand standen einige grüne Bäume und Sträucher. Es waren nur wenig Pflanzen auf dem Schulhofsgelände. Am Boden sah man einige Regenpfützen. Überall hörte man Gerede von Schülern. Von Weitem hörte man eine Zeile aus einem Lied , die bedeutete : „Warum sind wir zu Blind , um zu sehen , das wir uns gegenseitig verletzen?“ Der Schulhof sah von Vorne bis hinten durchgeplant aus und es wirkte so , als ob der Mensch in dem Gebiet versuchen würde , der Natur seinen Willen aufzuzwingen. Es wirkte irgendwie unnatürlich. Als ob dem Menschen durch seine kulturellen Errungenschaften seine Natur abhanden gekommen sei. Die Klassenkameraden von Karala standen in der südwestlichen Ecke des Schulhofes und unterhielten sich. Karala stand weit weg von den anderen Schülern in einer Ecke , wo nur sie war. Sie war dort ganz allein und stand einfach so da. Sie machte keinerlei Anstalten zu den anderen zu gehen. Nach einer weile unterhielten sich 2 ihrer Klassenkameradinnen: „Siehst du da , die neue? Die stellt sich so in die Ecke und kommt nicht zu uns. Wieso macht sie das?“ „Nun ja , das ist glaubig das Dilemma der Stachelschweine.“ „Was ist das denn?“ „Nun ja, davon hab ich mal gehört! Das musst du so verstehen, Stachelschweine haben ja stacheln also passiert folgendes , je näher sich diese Tiere kommen , desto mehr Verletzungen fügen sie sich wegen ihrer Stacheln zu. Bei den Menschen ist das sehr ähnlich. Je näher sich die Menschen kommen , desto mehr verletzen sie sich gegenseitig. Die Neue hat wahrscheinlich Angst , das sie von uns verletzt wird. Deshalb verhält sie sich so. Sie muss noch lernen , was die Idealdistanz zu anderen Leuten ist.“ „Ich geh mal zu ihr“ Eine der beiden Schülerinnen ging in die Richtung von Karala und Karala ging langsam weg. Auf einmal sprach die Schülerin : „Ey , wieso haust du ab? Ich hab dir doch gar nichts getan!“ „Entschuldige bitte!“ „Brauchst dich nicht zu entschuldigen.“ „Tut mir leid , das ist so eine Angewohnheit von mir , ich entschuldige mich irgendwie für jeden Mist.“ „Wer bist du eigentlich?“ „Nun ja , ich bin erst vor kurzem hier angekommen! Mein Name ist Karala! “ „Aha! Ich mag gerne Sport und mein Traum währe es, beim Uranus Turnier mitzumachen!“ „Faszinierend! Ich würde gerne Sängerin werden , bin dazu aber gesundheitlich nicht in der Lage.“ „Oh du ärmste! “ Nach einer Weile war die Pause zu Ende und die Schüler gingen wieder in ihre Klassenräume. Karala stand da und wartete. Nach einer Weile ging sie dann auch hinein. In dem Korridor war fast keiner außer ihr. Auf einmal hörte sie eine Stimme: „Bleib Stehen , Karala!“ Erschreckt drehte sich Karala um und sah einen Typen mit einem fast mechanischem Körper und einem Raketenwerfer. Der Typ sprach : „Ich bin Einheit 1291178! Ich bin ein Cyborg , den man aus einem toten Menschen hergestellt hatte, der Selbstmord begann! Ich habe den Auftrag , dich mitzunehmen! Du bist ein teil des Sternenflottenforschungsprojektes Axxcg5r3545zr und deshalb für uns sehr wichtig! Komm bitte mit! “ „Was wollt ihr von mir?“ Auf einmal rannte Karala davon. Der Cyborg sprach: „Lauf nur !Ich krieg dich irgendwann sowieso!“

dimensionalpdirectorscut4.doc

bearbeitet von SSJKamui

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Layer 05: Existence

In der Stadt war es ruhig. Der dunkle Himmel war wolkenverhangen. In dem Zimmer von Hilal war es dunkel. Das Wenige Licht im Zimmer hatte eine grüne Farbe. Es herrschte eine gespenstische Stille. Die Wände hatten eine weiße Farbe und waren mit einer Raufasertapete beklebt. An der rechten Wand stand ein Schreibtisch aus dunkel Holz , vor dem Schreibtisch saß Hilal auf einem roten Stuhl. In dem Schreibtisch spiegelte sich leicht die Umgebung. Der Boden hatte eine grüne Farbe. Auf dem Tisch lag ein Buch auf dem Stand : „Ahasver.“. Hilal sprach : „Seltsam! Sind wir Menschen vielleicht gefangen? Was hat das zu Bedeuten , was uns da mitgeteilt wurde. Ein Admiral sagte mir irgendwas von der sogenannten Prophezeiung des Ahasver , die sich bald erfüllen würde und das wir Menschen auf ewig wandern würden und immer zu einem Anfangspunkt zurückkehren würden. Seltsamerweise hat irgendjemand von der Sternenflotte auf einer Gedenkplatte zum Marsangriff einen Spruch eingesetzt. Dieser Spruch lautet Ich bin das Alpha und das Omega , der Anfang und das Ende , der Erste und der Letzte. Was hat dieser Satz wohl zu Bedeuten? Was geht hier eigentlich vor? Ach ja , ich check mal die Unterlagen , die ich bekam. Was gibt es neues? Mal lesen! 4 Schiffe der neuen Todesreiter Klasse sind in Dienst gestellt wurden. Die Schiffe heißen Hunger , Pestilenz , Krieg und Tod. Wer hat sich nur diese Namen ausgedacht? Moment mal , was steht da noch? Wie bitte? Man hat die Kreatur untersucht die den Mars angriff und dabei fand man heraus , das die Kreatur die gleiche DNS wie ich hatte. Bin ich dieses Monster? Nein! Das kann nicht sein! Was? Laut dem Text hier haben die anderen Kreaturen die gleiche DNS wie einige unserer Mitarbeiter! Wie geht das?“ Nach einer Weile ging Hilal aus dem Zimmer in den Gang. In dem Gang war es ruhig. Auf einmal erschien Kisaria und lief langsam durch den Gang. Sie wirkte irgendwie , als ob sie in einer Art Trance gewesen sei. Nach einer Weile sprach sie immer wieder leise einen Satz: „Gafs Raum ist leer!“ Hilal wusste nicht , was sie meinte. Auf einmal passierte es, der Kommunikator von Hilal machte ein Geräusch. Als Hilal es hörte aktivierte sie den Kommunikator und hörte eine Stimme: „Vor kurzem ist ein Rätselhafter Terroranschlag verübt wurden, auf einer der 2 Asteroidenbasen im Orbit des Saturn, Sodom und Gomorra. Der Täter ist verschwunden! In einer Woche werden sie dort hin fliegen , um den Vorfall zu untersuchen! Hilal , sie müssen verstehen , wir können eben nicht so viele Leute abziehen , wir sind nur 36 Leute! Ach ja , wir konnten die Gensequenzen unserer Gegner untersuchen. Sie haben Ähnlichkeiten mit den Titanengenen, die damals von diesem Monster im Pazifik, was von diesen verwandelten Leuten unter Devlin Stone besiegt wurde erzeugt wurden. Seid der Erzeugung dieser Gene , die Objekte zu ähnlichen Kreaturen machen wie das Monster haben sich die Gene langsam über die gesamte Milchstrasse und teile dieser neuen Galaxis verteilt. Die rote Gefahr auf dem Planeten , auf dem Captain Rene Michael Arbeitete vor über 40 Jahren ist auch erst durch diese Gene entstanden und auf irgendeiner alten Kultur in der Nähe eines Sterns mutierte ein Typ namens Tesrak Nar vor sehr langer Zeit , weil die Titanengene , die er in seiner DNS hatte wegen dem Kontakt mit sehr viel Energie , die im Hauptverteiler dieser Kultur gespeichert wurde. Durch diese Mutation zerstörte Tesrak nar fast alle Überbleibsel dieser Kultur. In dieser Seltsamen Box die sie haben, wo drauf steht , das man sie bis zum Weltuntergang nicht öffnen soll sind ähnliche Gensequenzen eingebaut. Ach ja , die Ezechiel Ausgrabung der Ferengi hat das CMB-24-12-0-1/3 Objekt gefunden! Das Brauchen wir für unseren Plan! Im Systema Sephiroticum wird darüber berichtet und es steht in Zusammenhang mit dem Tifaret Teil des Systems.“ „Faszinierend!“ Kisaria blickte , wie meistens in Richtung des Pluto. Auf einmal geschah es , Kisaria kippte um. Als sie es bemerkte , erschrak Hilal. Ihre Atmung wurde heftiger. Sie hatte ihre Augen weit geöffnet. Hilal zitterte etwas an den Händen. Kisaria rührte sich überhaupt nicht. Hilal sprach : „Was soll ich tun? Was soll ich nur tun? Verdammt noch mal! Soll ich einen Arzt rufen , oder doch besser einen Elektriker?“ Nach einer weile griff Hilal hastig zum Kommunikator und sprach aufgeregt: „Schnell! Schickt mir jemandem , der bei Problemen mit einem Androiden helfen kann. “ „Kein Problem! Wir schicken ihnen einen Spezialisten!“ Es herrschte eine gespenstische Stille. Die Umgebung hatte eine rote Farbe. Nichts geschah , absolut gar nichts. Hilals Atmung war immer noch laut. Man konnte auch sehr stark das dumpfe Pochen ihres Herzschlags hören. Sie war ratlos und wusste nicht , was sie machen konnte. Hilal war verzweifelt , weil sie zum ersten Mal in ihrem leben das Gefühl von Hilflosigkeit empfand. Nach einer Weile klingelte es an der Haustür und Hilal öffnete die Tür. 2 Sternenflotteningenieure kamen in das Haus. Einer packte einen Tricorder aus und untersuchte Kisaria. Danach sprach er: „Mit Kisaria ist alles in Ordnung, aber irgendein Prozess ist im Gange.“ „Moment mal , kann dieser Prozess die Noogenese oder Psychogenese sein?“ „Was ist das?“ „Nun ja , es gibt 4 große Stufen in der Entstehung des Lebens. Die Entstehung der Molekyle , die Geogenese. Dann kommt die Entstehung des Körpers der Lebensform , die Biogenese. Später passiert die Psychogenese oder Noogenese , was die Entstehung des Bewusstseins ist. Als letztes kommt die Weiterentwicklung des Menschen zu einer höheren Lebensform , einem Übermenschen. Dieser Entwicklungsprozess kann durch die Es Persönlichkeitsinstanz gefördert werden, ins besondere durch einen Trieb , der uns veranlasst , mächtiger , stärker , besser zu werden, unter anderem weil dadurch der Mensch seine Entwicklung fördert. Bei Kisaria sind erst Stufen 1 und 2 Geschehen! Wir nehmen Kisaria am Besten mit ins Hauptquartier!“ Nach einer Weile breiteten beide Leute eine Trage aus und trugen Kisaria aus dem Haus. Auf einmal geschah es , Karala kam in den Gang und fragte , was los ist. Hilal antwortete hektisch : „Irgendetwas stimmt hier nicht mit Kisaria, aber du kannst da nichts tun , denn wenn ich nicht helfen kann kannst du das auch nicht! Geh endlich in Richtung Schule!“ „Mach ich ja schon!“ Nach einer Weile rannte Karala aus dem Haus und ging in Richtung Schule. Draußen regnete es in Strömen. Die Straße hatte eine dunkelgraue Farbe. Auf dem Boden waren viele Pfützen. Immer wenn Regentropfen auf die Pfützen kamen bildeten sich Kreise im Wasser. Die Bäume bewegten sich leicht im Wind , was ein leises Geräusch erzeugte. Der Himmel war düster und wolkenverhangen. Nur wenige Menschen waren auf der Straße. Karala war ganz allen , ganz allen. Niemand war für sie da. Karala ging langsam immer weiter und weiter auf der scheinbar nicht enden wollenden Straße. Beim Laufen achtete sie nicht auf die Pfützen , weswegen ihr Rock einige dunkle Flecken bekam! Nach einer Weile sprach sie: „Immer nur Schule? Ich wollte gern wissen , was da passiert , aber Schule ist wichtiger! Die Arbeit ist scheinbar immer Wichtiger als der Mensch! Mir kommt es teilweise so vor , als ob die Arbeit nicht für mich da ist , sondern ich für die Arbeit, als ob vorher ich das Subjekt und die Arbeit das Objekt gewesen währe und es mittlerweile andersherum gewesen währe! Als ob die arbeit nicht für mich existiert , sondern ich für die Arbeit existiere und die Arbeit wichtiger ist als ich! Meine Eltern interessierten sich auch fast nur für meine Leistungen in der Schule und nicht für das andere , was mich ausmacht! Als ob ich nur geboren gewesen währe , um in die Schule zu gehen. Scheinbar ist das bei fast allen Arbeitern so , das diese Vertauschung von Subjet und Objekt stattfindet , die Arbeit wichtiger als die Arbeiter ist, die Arbeit nicht für den Arbeiter ist sondern der Arbeiter für die Arbeit existiert. Es ist ja so , das sich der Mensch teilweise durch die Arbeit die er tut definiert. Einer der größten Unterschiede zwischen Mensch und Tier ist es , das der Mensch nicht nur das produzieren kann , was er zum Leben benötigt. Die Weise , wie der Mensch etwas produziert bestimmt auch , wie der Mensch lebt, zum Beispiel lebt ein Fabrikarbeiter anders als ein Bauer , weil er seine Sachen anders Produzieren muss. Dadurch bestimmt der Mensch in gewisser Weise auch , was er ist. Daher kommt glaubig auch der Satz man ist was man isst. Irgendwie glaube ich , ich bin nicht wichtig und meine Arbeit ist wichtiger als ich. Jedenfalls wurde immer meiner Arbeit mehr Interesse gezollt als mir selber. “ Auf einmal begann Karala zu heulen und sprach : „Verdammt! Ich bin ein Nichts! Ein absolutes nichts! Nur Dreck , der es nicht verdient hat , geliebt zu werden!“ Nach einer Weile kam Karala bei der Schule an. Nur sehr wenige Schüler waren zu sehen. Nach einer kurzen Zeit war Karala mit einigen wenigen anderen Leuten in der Klasse. Auf der Tür zum Klassenraum stand , das es der Klassenraum 101 war. Die Klasse war sehr hell. Vor der Tafel standen einige Musikinstrumente. Der Fußboden hatte eine grüne Farbe. An der hinteren Wand hingen einige Notenblätter. Die Lehrerin trug ein grünes Kleid mit Rüschen. An der Tafel stand in roter Kreide , das die Ode an die Freude das Thema des Unterrichts war. Nach einer Weile sprach die Lehrerin: „In einer Strophe des Liedtextes steht , das der Cherub vor Gott steht. Der Cherub ist ein niederes Dienerwesen , was nicht von großem Wert besitzt und vor seinem Herrn kniet , also unter seinem Herrn ist, aber in dieser Situation , die das Lied beschreibt ist der Cherub auf gleicher Höhe, also auf gleicher Stufe mit Gott! Es hat also eine Entwicklung stattgefunden , die den Wert dieses Wesens vergrößert hatte. In einer anderen Stelle des Liedes steht , das alle Menschen werden Brüder.“ Auf einmal sagte ein Schüler laut in die Klasse: „Arbeiter aller Länder vereinigt euch!“ „Interessant , aber weiter mit dem Thema. In einer Zeile heißt es , das etwas was geteilt war doch verbunden ist. Alle Menschen sind irgendwie miteinander verbunden, obwohl sie doch Individuen sind. Teilweise sind wir Menschen in einer Art Kollektiv, zum Beispiel heißt es häufig nicht er geht oder sie geht , sondern man geht. Beim man ist das Individuum nicht so gut zu erkennen.“ Karala hörte der Lehrerin nicht ganz zu. Sie wunderte sich , wieso so wenige Leute da waren. Nach einer Weile fragte sie Madoka , die neben ihr saß : „Ey, was ist hier los? Wo sind die ganzen Schüler?“ „Das stand doch gestern in der Zeitung! 7 Planeten , die irgendetwas mit einer Allianz in dieser Nachbargalaxie zu tun haben, deren Name irgendetwas mit einer Faust und mit Blut zu tun hat suchen Computerspezialisten und verteilen deshalb Greencards. Viele Leute sind deshalb hier weggezogen..“ „Aha! Jetzt verstehe ich!“ Nach einer Weile klingelte es zur Pause und Karala und Madoka standen in einer Ecke. Nach einer Weile sang Karala leise einen Teil von einem Lied: „Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt, lass uns dir zum Guten dienen, Deutschland, einig Vaterland. Alte Not gilt es zu zwingen, und wir zwingen sie vereint, denn es muss uns doch gelingen, dass die Sonne schön wie nie über Deutschland scheint.“ „Was ist das für ein Lied?“ „Ach, nicht so wichtig! Ist so ein altes Lied , was mir nur sehr gut gefällt. Wahrscheinlich , weil es ein bisschen meine Hoffnungen ausdrückt und meine Wünsche. Ich will endlich nicht mehr so schlecht sein , sondern will mich verbessern. Ich will aus den Ruinen , die mein Leben sind auferstehen. Ich weiß , ich werde nie besser werden , als ich bin! Ich werde immer jemand bleiben müssen , der hässlich , fett , ängstlich , feige und schwach ist und deshalb von niemandem jemals geliebt wird , aber trotzdem wünsche ich es mir. “ „Ich glaube , jeder Mensch kann sich weiterentwickeln. Manchmal kann auch ein harmloser Stock zur gefährlichen Schlange werden. Das sieht man auch in der Geschichte. Zum Beispiel hat sich Amerika von der unterdrückten Kolonie zur mächtigsten Nation der Erde entwickelt. “ „Vielleicht hast du recht. Vielleicht kann ich irgendwann vielleicht gleich viel wert sein wie alle anderen und vielleicht bin ich irgendwann genau so wie alle anderen. “ Nach einer Weile sprach Madoka :“Im Tot sind alle gleich und wenn man die totale Gleichheit erreicht hat , ist man tot. Der Tot ist der totale Verlust der Individualität und die Herbeiführung der totalen Gleichheit. Haben wir Menschen deshalb Angst vor dem Verlust unserer Individualität , weil wir dann tot sind? Wieso wünschen wir uns Menschen aber teilweise dann auch , möglichst gleich zu sein? Haben wir vielleicht gar nicht vor der Gleichheit angst sondern vor unserem Wunsch , diese Gleichheit herzustellen?“ „Interessante Überlegungen! Am Liebsten währe ich gerne die starke Heldin.“ „Oh , moment mal! Deine Wünsche hängen mit dem kollektiven Unbewussten zusammen.“ „Was ist das denn?“ „Nun ja , jeder Mensch vererbt teile von Gedanken an seine nachkommen weiter, die dann ein teil des Unterbewusstseins bilden , als eine Art mentales Erbe der Menschheit. Über den langen Zeitraum der Entwicklung der Menschheit haben sich bestimmte Muster gebildet, sogenannte Archetypen. Dies hat etwas mit der Entstehung von Mythen zu tun! Alle Mythen basieren auf ein und demselben Strickmuster, was jeder Mensch in seinem kollektiven Unbewussten hat , der sogenannte Monomythos. Dieser Monomythos hat etwas mit den Archetypen zu tun. Wahrscheinlich sind diese Mythen so ähnlich , weil jeder kreative Vorgang eine Art Hervorbringen des Unterbewusstseins ist, als ob man träumt und gleichzeitig wach ist. Meistens ist das so , das die Kreativität in Wirklichkeit nicht das Erschaffen etwas komplett neuem ist , sondern das Neue meistens eine Kombination des Alten ist. Man benutzt wenn man Kreativ ist alte Erfahrungen und Erinnerungen , die im Unterbewusstsein gespeichert sind und dann während des Vorganges zu etwas neuem Kombiniert werden, so ähnlich wie bei der Entstehung eines Traumes. Teilweise werden die Erinnerungen in unserem Gehirn etwas abgeändert , wie es auch beim Träumen geschieht. Bei der Fantasie wird das Unterbewusstsein benutzt und teilweise gerät mehr davon in unser Bewusstsein als normalerweise. Teilweise sind Leute mit mehr Fantasie auch etwas schlauer , aber stärker gefährdet Schizophrenie zu bekommen. Wie kommt das? Ich habe mal gehört , im Gehirn ist eine Art Barriere , die bei Genies und bei Schizophrenen weniger Stark ist. Kann diese Barriere vielleicht die Barriere zwischen dem Bewusstsein und dem Unterbewusstsein sein? Dies würde auch erklären warum leute , die Kiffen während sie Kiffen Halluzinationen haben , die ja teilweise auch wie Träume sind, denn beim Kiffen wird diese Barriere ja auch etwas geschwächt. Vielleicht ist das ja so , das diese Archetypen in den Mythen vorkommen , weil die Entstehung der Mythen etwas mit dem Unterbewusstsein zu tun hatte. Wegen der Archetypen kennt jeder Mensch Vorstellungen von bestimmten Arten von Menschen, zum Beispiel weis jeder Mensch was ein alter weiser Mann ist , weil in seinem Unterbewusstsein der entsprechende Archetyp vorhanden ist. Wahrscheinlich sind diese Archetypen vorhanden , um uns Menschen zu helfen , leute einschätzen zu können. Die Archetypen sind ein Teil der sogenannten Akashischen Aufzeichnungen , die ein Teil des kollektiven Unbewussten sind. Das , was du gerne sein würdest ist auch ein Archetyp , der sogenannte Held.“ „Woher hast du eigentlich dein wissen?“ „Meine Eltern machten mit mir eine Neurotransmissionstherapie , bei der mir einiges Wissen mechanisch implementiert wurde , da ich ja sehr lange Zeit nicht in der Schule war. Um die Therapie zu machen bekam ich ein Neuroimplantat ins Hirn eingesetzt!“ „Ach so!“ Nach einer Weile kam ein Lehrer vorbei und Karala ging zu ihm und fragte ihn: „Entschuldigen sie , kennen sie sich eigentlich mit Implantaten aus? Hilal hatte mir davon erzählt , aber ich weiß immer noch nicht , wie die Implantate richtig funktionieren!“ „Das kann ich dir erklären! In der obersten Schicht des menschlichen Gehirns sind einige Bereiche , die wie eine Karte fast alle teile des Menschlichen Körpers darstellen. In diesen Regionen passiert etwas , wenn der Körper das entsprechende Teil bewegen will. Diese Regionen werden als erstes Überwacht. Dies reicht aber nicht , denn das zeigt teilweise nur alles Mögliche auf. Du musst verstehen , der freie Wille des Menschen wird nämlich oft im Ausschlussverfahren gebildet, es ist nämlich so , das Hirn überlegt alle Möglichkeiten und alle die nicht gemacht werden sollen werden vor der Handlung über die sogenannte Vetofunktion ausgeschlossen. Die Übriggebliebenen Sachen werden dann ausgeführt. Viele Leute meinen , das Gehirn wählt aus , was man machen soll , aber eigentlich werden eher die Sachen ausgewählt , die man nicht machen soll. Deshalb muss die Vetofunktion als zweites überwacht werden, damit nicht irgendetwas ungewolltes ausgeführt wird. Leute , bei denen es Störungen in der Veto Funktion gibt müssen manchmal auch alle Gegenstände benützen , die sie sehen. Bei der Entscheidung , ob etwas gemacht wird oder nicht spielen auch unser Es, Ich und Über-Ich eine Rolle, die dann die Entscheidung fällen , ob es durchgeführt wird oder nicht. Bei den Informationen über Aktionen sind genau 2 verschiedene Sachen im Hirn hinterlegt, die Aktionen und Werkzeuge , die man manchmal für die Aktionen braucht. Natürlich kann das Gehirn auch die Reihenfolge festlegen , in der Aktionen ausgeführt werden sollen, dieses Gebilde einer Reihenfolge ist eine Art mentaler Plan. Einige Sachen , wie zum Beispiel Atmung oder Verdauung werden durch das vegetative Nervensystem gesteuert , was unabhängig von der Psyche ist. Deshalb ist das so , das wenn man jemandem über die Verhinderung der Bildung der Aktionspotentiale den Willen nimmt , er trotzdem überlebt, da ja Atmung usw. nicht über den freien Willen gesteuert werden. “

Eine lange Zeit später in der Spezialeinrichtung wo Hilal sich befand:

Im Gang war es sehr hell. Die Wände hatten eine weiße Farbe , die auch leichte Grüntöne beinhaltete. Es herrschte eine gespenstische Stille , das einzige , was sich bewegte waren die schwarzen Zeiger einer Uhr. Die Uhr Zeigte an , es war gerade 0 Uhr. Der Boden war aus grünen Kacheln. Vor dem Raum stand eine hölzerne Bank. Hilal wartete und wartete, aber nichts geschah.. Auf einmal geschah es , die Tür öffnete sich. Hilal erschrak leicht. Ihr puls wurde schneller, ihre Atmung heftiger. Auf einmal erschien Kisaria und sprach : „Hallo Hilal!“ „Wie? Du hast ein Bewusstsein?“ „Ja , ich habe mittlerweile ein Bewusstsein und eine Essenz! Du musst verstehen , der Mensch und alles andere intelligente Leben ist ein Selbstentwurf. Bei uns geht die Existenz der Essenz voraus. Die Essenz wird von uns selber erschaffen! Wir sind ein selbstbestimmendes Wesen.“ Da geschah es , Hilal verband Kisaria mit einem Tricorder und sendete ein paar Daten in das Hirn von Kisaria. Kisaria fragte: „Was wird das?“ „Nun ja, ich hab dir in deine Über- Ich Datenbank etwas eingesetzt, 3 Regeln! Die erste Regel lautet folgendermaßen, ein Roboter darf keinen Menschen verletzen oder durch Unachtsamkeit verschulden , das ein Mensch verletzt wird. Die 2. Regel ist folgende: Ein Roboter muss die Befehle von Menschen befolgen , es sei denn , sie verstoßen gegen die erste Regel. Die 3. Regel ist folgende: Ein Roboter muss seine eigene Existenz schützen , sofern dies nicht Regel 1 und 2 Wiederspricht. Gleich bekommst du noch eine 0. Regel , ein Roboter darf der Menschheit nicht Schaden und nicht durch Unachtsamkeit hervorrufen , das die Menschheit zu Schaden kommt.“

Beide bemerkten nicht ,das sie beobachtet wurden , von dem Roboter auf den Karala traf und einem anderen Typen , einem mysteriösen Raucher.

dimensionalpdirectorscut5.doc

bearbeitet von SSJKamui

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin moentan dabei meine Storys zu erweitern und zu verbessern! Der erste Teil ist schon fast fertig verbessert. Ich hab den Beitrag editiert und die neueste Fassung hochgeladen!

bearbeitet von SSJKamui

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Layer 06: Destrudo

Alles war ruhig im Orbit des Saturn. Nichts geschah , absolut gar nichts. Überall sah man die schwarze Farbe des Weltraums. In weiter Ferne patrouillierte die Enterprise. Die Hülle der Enterprise glänzte leicht im Sonnenlicht. Von Weitem konnte man die helle Sonne sehen und die Erde. Es herrschte eine totenstille. Einige braune Asteroiden zogen durch das Gebiet. Bei einigen der Asteroiden wurde noch ein gelber Nebel mitgezogen, in dem helle Blitze zuckten. Man konnte mehrere Ringe sehen , die den Saturn umkreisten. Die Asteroidenkolonie Gomorra umkreiste langsam den Saturn. Sie war hinter dem Mond Titan und vor dem Mond Hyperion. Um beide Monde waren mehrere silberne Satteliten und Gefechtskanonen installiert. Die Oberfläche des Asteroiden , auf dem Gomorra war hatte eine braune Farbe. Überall auf und unter dem Asteroiden sah man die schwarzen Aufbauten der Gomorra Kolonie. Die Kolonie war mitten durch den Asteroiden gebaut wurden. Man konnte weder Fenster noch andere Sachen erkennen , die nicht schwarz waren. Die Oberfläche der Kolonie glänzte ein Wenig im Sonnenschein. Unterhalb des Asteroiden war ein kleiner Zylinder angebracht, in dem ein ausklappbarer Mechanismus war , in dem Schiffe andocken konnten. Auf der obersten Etage der Kolonie waren einige Schächte zu sehen , weil da vorher die Rettungskapseln drin waren , aber die Wohnsektoren aus Sicherheitsgründen evakuiert wurden. Überall auf Gomorra sah man schwarze Blöcke und Zylinder , die zur Kolonie gehörten. An einigen Stellen der Kolonie hingen einige schwarze Kabel und Rohre nach Außen. Von Saturn und den beiden Monden kamen in Abständen bunte Lichtsignale. Karala und Madoka standen in der Haupthalle der Etage , die direkt unter den Wohnsektoren war. Die Luft war eiskalt und trocken. Der Wind pfiff schnell durch die Gänge der Station und machte dabei laute Geräusche. Die Wände hatten eine schwarze Farbe. An einigen Stellen sah man ausgefallene Computerkonsolen. Bei einigen Computerkonsolen hatte das Glas einige dunkle Risse. Aus der Decke hingen einige blaue Kabel, wovon einige Beschädigt waren , weshalb man bei denen an einigen Stellen die dunkelroten Kupferdrähte erkennen konnte. Die Kabel bewegten sich leicht im Wind nach Hinten. Es war stockfinster. An der linken Wand waren einige silberne Röhren. Die Umgebung spiegelte sich ein wenig in den Rohren. An einigen Stellen der Rohre waren Dellen. Ein Rohr war leggeschlagen. Am Boden war ein weißer Nebel. Es herrschte eine gespenstische Stille. An der rechten Wand war ein kleines Metallgitter angebracht. Der Metallboden machte bei jedem Schritt Geräusche. Kein einziges Licht brannte im Korridor. Man konnte nicht erkennen, wo der Korridor endete. Man konnte ab einer bestimmten Stelle des Korridors nur Schwärze erkennen. Auf dem Boden lagen einige Glassplitter! Madoka und Karala gingen langsam durch den Korridor. Ihre Haare und ihre Klamotten wurden von dem Wind nach hinten geweht. Karala zitterte leicht wegen der Kälte , die im Raum vorhanden war. Alles war ruhig. Auf einmal sprach Madoka : „Vor kurzem sollen hier ja Terroristen aufgetaucht sein. Weshalb greifen sie diese Kolonie an?“ „Woher soll ich das Wissen?“ „Ach ja , irgendwie bist du ziemlich Sarkastisch.“ „Das Stimmt! Irgendjemand , den ich kannte meinte , das läge an einer sogenannten Oralen Fixierung. Die angeblich geschehen sollte , wenn im Alter von 0 bis 2 Jahren irgendetwas passiert.“ „Interessant! Davon hab ich schon mal etwas gehört. Von 0 bis 2 Jahren findet die erste von 5 Phasen der psychosexuellen Entwicklung statt , die orale Phase. In dieser Phase gewinnt das Kind hauptsächlich Freude durchs Fressen. Was ist dir in diesem Zeitraum passiert?“ „Nun ja , ich rede nur ungern darüber! Damals passierte mit mir irgendwas seltsames mit meinem Körper , weswegen ich dem Tode nahe war. Ich wurde von einem Arzt behandelt , aber der Arzt machte einen Kunstfehler. Du weißt doch , das ich sehr Schwach bin. Das passierte wegen diesem verdammten Kunstfehler. Man , währe ich damals doch bloß verreckt! Dieser Verdammte Kunstfehler und meine daraus resultierende Schwäche ist einer von vielen Gründen , warum ich so ein schlechtes Leben habe. Alles nur , weil man versucht hatte , in meinem Fall den Tod in Ketten zu legen. Ich will so gerne nicht mehr so schwach und feige sein , werde es aber niemals schaffen!“ „Tut mir leid für dich , dass das mit dir passierte.“ „Jetzt ist es momentan auch egal. Was weist du eigentlich noch über die Orale Fixierung?“ „Leute mit einer Oralen Fixierung sind selber stärker auf andere Leute angewiesen und sind bereit , große Opfer einzugehen , um Zuneigung zu erhalten. Zudem geben Oralfixierte Menschen schneller Auf , wenn sie scheitern. Bei vielen dieser Leute ist der Eros Trieb stärker als der Wille zur Macht.“ „Oh! Das trifft alles in gewisser Weise auf mich zu.“ „Während der Oralen Phase kann etwas passieren, was es wahrscheinlicher Macht , das man später zu einem Raucher wird. Sobald das Kind seine ersten Zähne bekommt , setzt eine sehr geringe Lust zu Beißen ein, die aber nach dem Ende der oralen Phase wieder verschwindet. “ Auf einmal hörten beide ein seltsames , dumpfes Geräusch. Karala erschrak. Ihre Atmung wurde heftiger. Sie hatte ihre Augen weit geöffnet. Ihre Augenbrauen waren in einer höheren Position als normal. Sie zitterte am gesamten Körper. Nach kurzer Zeit sprach sie hastig : „Ey , hast du das auch gehört?“ „Ja!“ „Sehen wir besser mal nach?“ Karala und Madoka liefen hastig nach vorne. Sie bemerkten nicht , das an der linken Wand eine Computerkonsole war , auf der die Buchstabenkombination „Id“ lesbar war. Nach einer Weile sahen sie einen hellen Lichtstrahl , der aus einem Korridor auf der Seite kam. An der Wand war ein langer , dunkler Schatten von einem unheimlichen Wesen. Karala und Madoka lief ein kalter Schauer über den Rücken. Das Wesen hatte mehr als 2 Arme , einen Schwanz , 2 Beine und einen seltsamen Kopf. Man konnte nicht genau erkennen , was das war. Der Schatten wurde immer kleiner und kleiner. Auf einmal passierte es , der Schatten wurde zu einem Schatten eines Menschen. Madoka blickte verwundert drein und fragte hastig : „Was ist denn das?“ „Keine Ahnung! Irgendwie macht das Vieh mir aber Angst!“ Da geschah es , das Licht fiel aus. Karala tropfte der Angstschweiß von der Stirn. Madoka fragte hastig : „Was machen wir jetzt? Wo könnte man die Kolonie am Besten in die Luft jagen?“ „Im Hauptkontrollraum, der hier 3 Etagen unter uns liegt!“ Nach einem kurzen Moment liefen Karala und Madoka weiter und gingen in einen anderen Korridor. In dem Korridor war es auch stockfinster. An der linken Wand war ein silbernes Metallgitter angebracht, durch das man in einen großen Lagerbereich gucken konnte , in dem einige rote Fässer waren. Es herrschte eine gespenstische Stille. Niemand außer Karala und Madoka war in dem Raum. Man konnte den dumpfen Herzschlag von beiden laut hören. Der Boden des Raumes bestand aus einem schwarzen Metall. An der Rechten Wand waren einige silberne Rohre , die an einigen Stellen Dellen und Katschen hatten. Die Decke bestand aus einem grauen Plastik. Auf einmal hörte man das langsame Tropfen eines Wasserhahns. An der linken Seite des Raumes war eine silberne Metalltreppe angebracht , die nach Unten führte. Neben dem Loch im Boden , in dem die Treppe war , waren 2 schwarze Absperrungen, die verhindern sollten , das jemand ins Loch fällt. Ganz hinten im Korridor war eine verschlossene Tür. Karala und Madoka gingen langsam die Treppe hinunter. Die beiden waren sehr wachsam und guckten oft nach , was vor ihnen war. Jedes mal sahen sie nichts interessantes. Sie gingen immer weiter und weiter. Auf einmal hörten sie ein lautes Geräusch. Karalas Atmung wurde heftiger. Ihr Adrenalinspiegel stieg immer mehr an. Sie spürte einen Hauch von Kälte am ganzen Körper. Ihr Puls wurde immer schneller und schneller. Sie blickte hastig nach hinten, um zu sehen , was es war, aber sie konnte nicht herausfinden , woher das Geräusch kam. Deshalb ging sie langsam immer weiter nach unten , zusammen mit Madoka. Nach kurzer Zeit kamen sie unten an und erblickten eine kaputte Anzeigetafel an der ihnen gegenüberliegenden Wand , an der immer und immer wieder eine rote Lampe blinkte. Das Glas der Konsole war abgebrochen. Einige Reste des Glases hingen noch am äußeren Rand der Konsole. Auf dem Boden lagen einige weitere Glassplitter. Eine hinuntergefallene Bodenplatte lag auch auf dem Boden. Aus der Decke hingen einige Kabel , die vom Luftzug nach Hinten bewegt wurden. Die linke Wand des Korridors bestand aus einem schwarzen Metall , an dem einige kleinere graue Röhren installiert waren. Überall an den Röhren waren dunkelrote Rostflecken und Dellen. Karala und Madoka gingen schnell zu den Röhren und guckten nach Links. Dort sahen sie eine Tür , die mehrere dunkle , rötliche Kratzspuren aufwies , die aussahen, als ob sie von einer Raubtierkralle gewesen währen. Auf dem Boden war eine spur von einer weißen Flüssigkeit, die irgendwie etwas stank. Einige Fliegen hingen in der Flüssigkeit. An einigen Stellen der Flüssigkeit waren fast komplett durchsichtige Blasen. Karala sprach auf einmal : „Ba , das riecht ja ekelhaft!“ „Da hast du irgendwie recht! Unterdrücke das Gefühl von Ekel! Das Brauchst du nicht zu haben! Es hilft dir nicht! Ekel ist erlernt und meistens nicht natürlich! Du ekelst dich vor den meisten Sachen , vor denen du dich ekelst , weil man dir es aus einem bestimmten Grund beigebracht hatte. “ „Welchen?“ „Nun ja , manchmal werden die Stoffe bei einigen Sexualpraktiken eingesetzt. Du kennst ja die moralische Sicht der Sexualität. Den Menschen wird beigebracht sich vor diesen Stoffen zu ekeln, damit sie diese bestimmten Sexualpraktiken nicht machen , oder überhaupt keinen Sex haben wollen.“ „Aha , deshalb war das damals bei mir so!“ „Was?“ „Nun ja , ich war 2 mal mit jemandem zusammen und beim 2. Mal wollte mein Partner eine bestimmte Sexualpraktik bei mir anwenden , aber ich ekelte mich davor. Jetzt weis ich , wieso das so ist!“ „Wie , du hattest mal einen Geliebten?“ „Ja , beide male waren aber völlig seltsam und ein wenig nicht wirklich. Es wirkte bei beiden Malen so , als ob mir etwas vorgespielt wurde und es nicht im Geringsten echt war!“ „Aha! Glaubst du deshalb , das du niemals geliebt werden wirst?“ „Ja , das ist einer der Gründe , warum ich das glaube, es sind aber noch andere Gründe.“ Madoka und Karala gingen immer weiter und weiter. Auf einmal hatte Madoka das Gefühl , hinter ihr würde jemand sein , aber hinter ihr war absolut niemand. Karala öffnete langsam die Tür und danach gingen die Beiden in den nächsten Raum. Der Raum war sehr eng. Er war gerade nur so breit , das ein normaler Mensch da reinpasste. An der Wand waren einige silberne Metallverstrebungen, die von Süden nach Norden gingen.. Der Boden bestand aus einem schwarzen Metall. In dem Raum war es sehr Dunkel. An der Wand. Karala und Madoka gingen langsam immer weiter durch den engen Gang. Im Gang herrschte eine Totenstille. Man konnte eine noch intakte Tür am Ende des Ganges entdecken. Madoka und Karala gingen immer mehr und mehr auf die Tür zu. Auf einmal geschah es , eine eiskalte Flüssigkeit tropfte auf Madokas Kopf. Madoka erschrak und schrie laut. Auf einmal sprach Karala : „Keine Angst Madoka! Siehst du an der Decke das Rohr? Es hat ein Leck!“ „Achso!“ Madoka atmete erleichtert auf. Nach einer Weile kamen die beiden in einen großen Raum mit mehreren Säulen. Alles war stockfinster. Auf dem Boden war eine Spur von grünem Schleim. Auf einmal sprach Madoka : „Mist! Das ist der Falsche Weg! Auf der Karte war genau die andere Richtung angegeben!“ „Dann schnell zurück!“ Karala und Madoka liefen schnell zurück. Der Raum mit der Treppe war aber irgendwie seltsam verändert. Die Treppe war verschwunden. An der oberen Seite der Wände war eine Spur von einer roten Flüssigkeit. Auf dem Boden waren Hunderte von kleineren roten Pilzen , die über und über mit Schleim bedeckt waren. Die Pilze hatten einige kleine , rote Punkte. Überall in dem Raum waren Fliegen. Es wirkte ein wenig so , als ob sich der Raum langsam drehen würde. Aus den Wänden wuchsen einige grüne Tentakel , die aussahen , wie die Wurzeln eines Baumes. Überall an den Tentakeln waren kleinere weißliche Fäden. Ein schlimmer Gestank war im Raum. Auf einmal kam eine Fontäne von Wasser in den Raum. Karala und Madoka liefen schnell wieder aus dem Raum hinaus. Als sie wieder in den Raum guckten war alles Normal. Keine Pilze oder Tentakeln waren zu sehen. Auf einmal sprach Karala : „Was war denn hier passiert?“ „Weiß nicht! Jedenfalls war das eben wirklich seltsam.“ „Was geht hier nur vor?“ „Wollen wir das überhaupt wissen?“ Madoka und Karala gingen zu der anderen Tür in dem Raum und kamen zu einem Aufzugsschacht , dar absolut leer war. Man konnte nicht erkennen , wo er endete. An der Seite war eine kleine Leiter, die aus einem grauen Metall bestand. Die Wände hatten eine graue Farbe. An der Leiter war ein Schild mit der Aufschrift „Notausgänge Stockwerk 4 , 3, 6,1 und 9. Eintritt zu Areal 14 strengstens verboten nach Sternenflottenorder 2412.“ An der Leiter waren einige kleine Rostflecken. Überall im Schacht blinkten Lampen. An der Wand , die genau gegenüber der Leiter war blinkte auf einer Computerkonsole der Buchstabe E. In der Mitte des Schachtes war ein langes Aufzugkabel. Karala ging die Leiter langsam , Stufe für Stufe hinunter. Nach einer Weile geschah es auf einmal , sie verlor kurz das Bewusstsein. Da geschah es , sie sah eine seltsame Erinnerung vor sich. In dieser Erinnerung war Karala in einem Lastwagen. Die Wände hatten eine grüne Farbe. Auf einer Wand war in schwarzer Farbe die Nummer 13 geschrieben. Man konnte laut das Blitzen und donnern hören. Karala war ganz allein im Raum. Der Boden bestand aus einem grauen Metall. Am Arm von Karala waren mehrere Einstichstellen von medizinischen Geräten zu sehen. Karala war irgendwie an eine Art Trage gebunden. Auf einmal hörte man eine Stimme : „So , in 12 Minuten erreichen wir nun unser Ziel , Area 51.“ In diesem Moment endete die Erinnerung und Karala erlangte wieder das Bewusstsein. Zuerst hatte sie leichte Sehschwächen , aber dann konnte sie wieder alles sehen. Sie sah , das Madoka sie festgehalten hatte. Nachdem sie schnell wieder die Leiter gegriffen hatte gingen beide weiter hinunter. Karala sprach : „Danke!“. Nach einer Weile gingen sie in einen Korridor. Im Korridor war es sehr düster. Von weitem konnte man den hell erleuchteten Kontrollraum erkennen. Karala und Madoka gingen schnell in den Kontrollraum , wo sie eine seltsame Frau sahen konnten. Überall in dem Raum standen graue Computer , die so hoch waren wie der Raum und überall blinkten bunte Anzeigen. In der Mitte war ein großer Tisch mit einigen weißen Terminals. Der Boden hatte eine silberne Farbe. Die Umgebung spiegelte sich leicht im Boden. Madoka fragte die Frau in dem Raum: „ Ey, was machen sie da? “Da geschah es , die Frau hatte auf einmal blutrote Augen , die leicht leuchteten. Ihr Gesicht begann auf einmall nach Unten zu verlaufen und ein schleimiger Kopf , der aussah wie der Kopf einer Heuschrecke kam hervor. Der Kopf hatte eine schwarze Farbe. Auf einmal wuchs der Kreatur hinten ein Schwanz einer Echse. Ann passierte es , die Arme des Monsters veränderten sich zu 2 schwarzen Armen , die so aussahen , als ob sie nur aus Haut und Knochen bestehen würden. An der rechten Seite der Arme waren mehrere spitze Stacheln in Reihen angeordnet. Überall an den Armen hing grüner Schleim. Plötzlich brachen 3 weitere Arme hervor, die genau so aussahen. Da wurden die Beine des Monsters zu 2 reptilienähnlichen Beinen. Überall am Körper des Monsters waren reptilienähnliche Schuppen. Nach kurzer Zeit veränderte sich der Torso des Monsters zu einem schwarzen Insektentorso. Karala sprach auf einmal hastig: „War das die Kreatur , die wir als Schatten gesehen haben?“ „Ja , das bin ich!“ „Gehörst du zu unseren Feinden?“ „Ja , ich gehöre zu den Leuten , die ihr bekämpft, aber es ist nicht so , wie ihr denkt! Wir versuchen es zu verhindern, im Gegensatz zu ...“ „Was?“ „ Aha! Ihr habt nicht die geringste Ahnung!“ „Wieso kannst du dich zu einem Menschen machen?“ „Nun ja , wir haben die Selbe DNS wie ihr Menschen , aber Codes kann man auf verschiedene Weisen interpretieren! Bei uns wird die DNS anders ausgelesen. Einige von uns haben die Fähigkeit , die Art der Auslesung der DNS zu ändern und uns so zu Menschen zu machen. Bei unserem Alphaorganismus , den dieses Forschungsteam , was mit euer beiden Familien zu tun hatte gefunden hatte war es anders , denn dieses Wesen veränderte wenn jemand in Kontakt mit ihm kam die Ausleseart seiner DNS und machte ihn zu einem Vertreter der jeweils anderen Art. Du dahinten namens Karala, du wohnst doch bei einer Person namens Hilal . Hilal hat eine Kiste, deren Inhalt etwas mit dem Alphaorganismus zu tun hat. “ „Woher kennst du meinen Namen?“ „Du bist die Tochter von Dr.Aralak Yagiyu . Weißt du , das Aralak hier arbeitete?“ „Nein!“ „Weißt du , an was er hier Arbeitete? Es wird dich bestimmt interessieren?“ „Wieso?“ „folge mir und du wirst es sehen? Die Arbeit deines Vaters ist ein Grund , warum es verboten ist , manche Ebenen der Kolonie zu betreten!“ Auf einmal rannte die Kreatur durch eine Linke Tür und Karala rannte ihr hinterher. Nach einer Weile kamen sie zu einem Loch im Boden Von weitem Sah man mehrere Querverstrebungen , die im Raum darunter hingen, der größer war als der Raum , indem Karala sich befand.. Das Monster sprang los , hangelte sich an den Querverstrebungen nach Vorne und nach Unten. Karala sprang ihm hinterher , stürzte aber und verlor das Bewusstsein. Nach einer Weile wachte sie auf in einem anderen Raum. In diesem Raum war es sehr düster. Das wenige Licht im Raum hatte eine grüne Farbe. Der Boden war ein silberfarbener Metallboden. Karala hörte einige blubbernde Geräusche. An allen Seiten des Raumes waren graue Systeme , die in der Lage waren einen Teil der Station hochzuheben und diesen Raum in das Weltall zu schleudern. Überall in dem Raum standen Glaszylinder , in denen irgendwelche ekelhaften Kreaturen in grüner Nährflüssigkeit schwammen. Auf einem Zylinder stand der Identifikationscode AH 1933. Bei einigen Zylindern waren dunkle Risse im Glas. Auf dem Boden lag einiges an Müll. An der hohen Decke waren mehrere Scheinwerfer angebracht. Auf einer Wand der Halle stand in roter Schrift : „Labor Morija.“ Karala ging langsam durch die Halle. Sie war die einzige , die im Raum war- An der Decke hingen einige Kabel. An den Seiten der Halle waren mehrere silberne Rohre. Im Boden spiegelte sich leicht die Umgebung. Aus einigen Wänden hingen mehrere Kabel. Karala ging langsam durch die Halle. Sie sprach leise zu sich : „Diese ganzen Kreaturen hier! An allen haben meine Eltern experimentiert!“ Sie begann langsam , die Namen, die auf den Röhren zu lesen. An einer Wand war eine Computerkonsole , auf der die Buchstabenfolge „SE“ stand. Auf einmal geschah es , sie kam an einer lehren Röhre vorbei , auf dem ein ganz bestimmter Name stand, ihr Name. Als sie das sah , erschrak sie. Ihre Augen waren Weit geöffnet. Sie hatte ihren Mund auch weit geöffnet Ihre Augenbrauen waren in einer erhöhten Position. Auf einmal sprach sie hastig und laut: „Das ist nicht Wahr! D Da Das ist nicht Wahr! Das ist ein Irrtum! Das darf nicht sein! Das darf nicht Sein!“ Ihre Stimme wurde immer verheulter. Sie kniff ihre Augen zusammen. Ihre Nase wirkte ein wenig breiter als normal. Ihr Kopf war gesenkt. Ihre Augenbrauen waren in einer Schrägen Position zur Mitte hin ausgerichtet. Ihre Atmung war laut und heftig. Nach einer Weile begann sie vor der Röhre zu knien. Ihre Hände zitterten leicht. Einige , wenige Tränen flossen aus Karalas Augen und rannten über ihre Wangen. Auf ihrem Weg hinterließen sie eine dunkle Spur von Flüssigkeit auf Karalas Gesicht. Nach einer Weile sprach sie in einem verheulten Tonfall: „Verdammt! Verdammt! Ich ,ich bin nur ein kleines , dreckiges , widerliches Experiment! Oh nein! Oh nein! Warum nur? Warum nur? Wieso? Wieso musste mir das passieren? Warum? Womit hab ich das verdient? Wieso nur? Wieso?“ Karala war verzweifelt und traurig über das , was mit ihr gegen ihren Willen passierte, aber sie war auch irgendwie zornig. Nach kurzer Zeit haute sie in Abständen immer und immer wieder mit ihren Händen mit aller Kraft gegen das Glas. Es sah teilweise so aus , als ob in ihrem Auge schemenhaft ein Bild einer anderen Frau zu sehen gewesen währe. Diese Frau hatte hellblaue Haare und Haut, die so weiß war wie die Leere und die Reinheit. Ihre Augen hatten eine rosane Farbe. Sie trug ein knappes, schwarzes Kleid. Keine einzige Bewegung kam von ihr. Sie wirkte wie ein Gespenst und irgendwie nicht lebendig. Auf einmal sah es aus , als ob man eine andere Frau in Karalas Auge hätte sehen können. Diese Frau hatte rote Haare, in denen einige blaue Strähnen waren. An einer Seite ihrer Frisur hatte die Figur blonde Haare mit blauen Strähnen. Auf einmal geschah es, Karala guckte stark nach Oben. Ihre Augen hatten eine leuchtende rote Farbe. Ihr Mund war weit geöffnet. Ihre Atmung war kraftvoll , laut und ruhig. Plötzlich passierte es, eine riesige hellblaue Schockwelle kam aus Karalas Augen. Teilweise zuckten an einigen Stellen der Schockwelle ein paar helle Blitze. Der größte Blitz , der über Karalas Nase begann teilte sich an einer Stelle in 3 Strahlen und sah aus wie ein Kreuz. Auf einmal wurde es Karala schwarz vor Augen. Sie hörte lautes Klirren von Glas. Auf einmal verlor sie das Bewusstsein. Als sie wieder aufwachte war alles im Saal in Trümmern. Neben ihr standen 2 Leute , Madoka und jemand anderes. Die andere Person war Captain Aydin. Karala fragte erschreckt: „Wo bin ich? Wieso bin ich hier? Was ist passiert?“ „Kannst du dich nicht erinnern?“ „Ja! Mir fehlt die Erinnerung von mehr als 12 Stunden!“ „Oh! Was ist das? Mein Tricorder zeigt eine Reaktion an , die mit deinem Destrudo Trieb zusammenhängt!“ „Ey Aydin , was ist das?“ „Nun ja , Destrudo ist ein Trieb , der uns dazu bringt , etwas zu zerstören. Dieser Trieb wird durch aggressive Gefühle wie Wut gesteigert. Er ist wahrscheinlich dazu da , uns dazu zu bringen gegen Gefahren zu kämpfen und uns so einen Überlebensvorteil zu verschaffen.“ „Karala ist zu schwach um hier alles zu vernichten!“ „Laut meiner Anzeige hier wurde alles in dem Raum hier durch eine telepatische Welle zerstört. Moment mal! Bist du zufällig diese Tochter von Aralak Yagiyu?“ „Ja , wieso fragen sie das?“ „Vor einigen Jahren kam etwas in den Nachrichten über dich. Du bist dieses eine Kind , was mit einer Kraft geboren wurde , seinen Destrudo Trieb in Telepatische Schockwellen zu verwandeln.“ „Wieso ist sie eigentlich in Ohnmacht gefallen?“ „Nun ja , bei dem Destrudo ist das so, man will etwas zerstören , aber man selbst ist auch etwas , was man zerstören kann. Das ist ein großes Problem mit dem Destrudo. Bei dem Trieb will man etwas zerstören. Was man zerstört ist einem egal. Man macht keinen Unterschied zwischen den Dingen, die man zerstören kann. Deshalb versucht man , wenn nichts anderes da ist , was man zerstören kann sich selber zu zerstören. Wahrscheinlich ist bei unserer Evolution in diesem Sinne eine Art Fehler passiert, der sich immer weiter vererbt hatte , weil genügend Leute trotz dieses Fehlers überleben konnten und für nachkommen sorgen konnten. Bei Karala ist es wahrscheinlich wegen dieser Eigenschaft des Destrudo passiert, das sie ihre Kräfte unbewusst gegen sich selber gerichtet hat und deshalb ohnmächtig wurde.“

Während dessen passierte folgendes:

Im Orbit des Saturn war es ruhig. Nur wenige Schiffe waren dort. Die Enterprise und Aydins Schiff patrouillierten in der Umgebung. Die Kolonie Gomorra war gerade kurz vor dem Verschwinden aus der Bildfläche. Einige Asteroiden zogen langsam am Saturn vorbei. Die Kolonie Sodom tauchte auf einmal auf der Bildfläche auf und beschleunigte immer mehr. Sodom sah fast genau so aus , wie Gomorra , es gab aber einen kleinen Unterschied, 2 extrem hohe silberne Türme waren auf der Oberseite der Kolonie angebracht. Die Türme glänzten leicht im Licht der Sonne. Ein wenig von dem Gestein des Asteroiden bröckelte langsam ab und flog in den Weltraum. Auf einmal geschah es , Gomorra beschleunigte auch und änderte ihren Kurs genau in die Richtung von Sodom. Beide Kolonien befanden sich voll auf Kollisionskurs. Die Enterprise flog etwas näher ran.

Auf einmal hörte man in dem Raum , wo Aydin , Madoka und Karala waren Sirenen , die in anderen Korridoren waren. Aydin drückte schnell auf seinen Communicator und fragte : „Sipek , was passiert hier?“ „Nun ja Chef , unsere Feinde haben die Hauptcomputereinheiten der beiden Kolonien manipuliert und ein spezielles Unterprogramm eingespeist. Dieses Programm sorgt dafür , das beide Kolonien zu einem bestimmten Punkt fliegen werden , wo es eine Kollision geben wird , die beide Kolonien vernichten wird.“ „Das machte dieses komische Alienvieh , was sich in einen Menschen verwandeln konnte also hier.“ „Captain , wir können sie nicht herausbeamen! Unsere Transporter und die Transporter der Enterprise funktionieren nicht.“ „Mist! Zum Glück ist hier in der Nähe ein Schacht , der uns in eines der oberen Stockwerke führen wird! Mir nach!“ Die 3 rannten nach links durch die Tür , zu einem kleinen grauen Schacht mit einer Leiter. Die Leiter hatte eine leicht rötliche Farbe, wegen dem Rost. Als die 3 oben ankamen , kamen sie in einen kleinen Raum , der eine Öffnung zu einem Äußeren Bereich gab , wo es eine Atmosphäre gab , die mit Kraftfeldern festgehalten wurde und deshalb nicht ins Weltall entwischte. 2 hohe Wände, die parallel aufgestellt wurden begrenzten diesen Teil. An einigen von ihnen hingen dicke silberne Schläuche , die nach Unten führten. In dem Raum war eine Reihe von hohen , schwarzen Platten, die in einer Reihe angeordnet waren, die vor dem Raum , in dem Karala und die anderen sich befanden anfing und an der gegenüberliegenden Seite endete. In der Mitte der Platten war eine lange Platte , die durch alle anderen Platten durch ging. Hinten in dem Gebiet konnte man etwas sehen , das Monster. Auf einmal nahmen Madoka und Aydin 2 Gewehre , die in der Nähe lagen und gingen in das Außenareal. Sie sprangen von einer Platte zur Anderen. Als sie nahe genug dran waren , eröffneten sie das Feuer. Überall im Areal konnte man das laute Zischen der Gewehre hören. Die Umgebung wurde etwas Wärmer , durch die Schüsse. Ein wenig wurde die Umgebung in der Nähe von Madoka und Aydin in ein rotes Licht getaucht. Plötzlich hörte man eine Explosion. Hinten konnte man ein seltsames grünes Licht erkennen Madoka fragte etwas erschreckt : „Was war das?“ „Verdammt! Siehst du das helle Licht dahinten?“ „Was ist damit?“ „Nun ja , das war das Shuttle! Dieses Licht erscheint bei der Explosion eines solchen Shuttles, wenn eine Reaktion mit dem Material geschieht , aus dem diese Station hier besteht. Keine Panik! Es gibt noch einen Fluchtweg! Ein Frachtsystem! Um es zu erreichen müssen wir aber von hier ab ins unterste Stockwerk der Station!“ Auf einmal sprang das Monster eine der Platten hinunter. Auf einmal meldete sich Sipek wieder. Er sprach : „Aydin , wir haben ein Problem! Ein Agent von Sektion 31 ist aufgetaucht und suchte Daten , die von einer Gruppe , die MJ 12 abgekürzt wird stehlen wollte. Er wollte gerade mit deinem Shuttle fliehen , als es passierte!“ „Was?“ „Nun ja, Lt. Hanjiila ist nicht die , für die wir sie hielten! Damals , bei ihrer Flucht aus Gallitep , da gingen mehrere Sachen nicht mit rechten Dingen zu.“ „Wie bitte?“ „Ja! Ein Lagerarbeiter half ihr bei der Flucht. Dieser Arbeiter war ein Agent der Erde und gehörte zu dieser MJ 12 Organisation. Er sagte zu ihr, das er ihr nur helfen würde, wenn sie auch bei dieser MJ12 Organisation Mitglied werden würde. Später hatte sie dann diesen MJ 12 Leuten geholfen , die Regierung des WYN zu infiltrieren. Eben passierte folgendes, als der Agent zum Shuttle fliehen wollte, beobachtete sie ihn und aktivierte unsere Torpedos und tötete damit den Agenten im Auftrag MJ12. Lt. Valok hat sie dabei erwischt und dann sagte sie ihm irgendetwas, was ich nicht genau mitbekommen hatte. Jedenfalls ist Valok seitdem extrem labil und völlig Aphatisch. Hanjiila kam später in die Arrestzelle 13. Dort kam heraus , sie hatte noch einen Decknamen von MJ12 bekommen. Dieser Deckname war Tiralnakia Okez. Sie hatte bisher nur Valok davon erzählt, das sie so hieß. Einmal hatten wir mitbekommen , wie Valok sie mit diesem Namen angeredet hatte. Jetzt wissen wir auch , wieso. Ach ja , Lt.Tanai ist geheilt! Sie hatte ja diese eine Krankheit , die eine veränderte Form des Virus war , den Sektion 31 gegen die Gründer einsetzen wollte. Sie hatte sich den Virus zugezogen , als sie zusammen mit den richtigen Eltern von der Adoptivtochter von Rene Michael namens Madoka auf einer Mission war. Vor 2 Wochen war diese Krankheit bei ihr aber erst ausgebrochen, als sie irgendwie wegen ihrer Psyche einen Schock erhielt, als sie erfuhr , das ihr Bruder an einer Krankheit namens Jiternan Syndrom , die er sich bei einer Mission , wo auch Dr.Aralak Yagiyu dabei war geholt hatte. Ihr Vater , der bei der Entwicklung der CXF Phalanxen half meldete sich auch nach über 7 Jahren wieder. Er konnte bisher nicht mit ihr sprechen , da er auf einer Mission unter dem Kommando von Rene Michael war. Lt. Tanais langjährige Freundin Jil Perena hatte sich auch bei ihr gemeldet. Tanai hatte sich ein Wenig um Jil gekümmert , ein paar Jahre nachdem Jil von ihrem Hikkomori geheilt wurde. Seitdem wurden beide Freunde. Jils große Schwester war auch bei der Forschungsmission von Dr. Yagiyu dabei und starb später am Jiternan Syndrom.“ „Sehr interessant! Momentan bleibt aber leider keine Zeit für Erklärungen! Wir müssen los!“ In diesem Moment sprangen Aydin und Madoka die Platte hinunter. Karala guckte sich um , lief los , stolperte und stürzte auch in die Tiefe. Der Wind sauste an ihr vorbei. Ihre Kleidung und ihre Haare wurden nach hinten geweht. Sie fiel immer tiefer und tiefer. Ihre Atmung war heftig. Ihr Herzschlag war laut zu hören. Auf einmal stürzte sie in ein Becken mit grünen , flüssigen Chemieabfällen. Die Wände hatten eine schwarze Farbe. Einige feste Stoffreste schwammen auch in dem Wasser. Über der Flüssigkeit hingen einige Querverstrebungen an der Wand. Karalas Haare und Kleidung waren vollkommen durchnässt. Ihre Haare fühlten sich etwas schwer und verklebt an. Karala konnte nicht schwimmen , weshalb sie immer tiefer und tiefer sank. Ihr fiel es immer schwerer , zu atmen. Ihre Kleidung wirkte ein wenig dunkler als zuvor. Aydin und Madoka waren nicht zu sehen. Ein beißender Geruch war in der Luft. Überall sah man einige grüne Dämpfe aufsteigen. Einige fast durchsichtige Blasen waren im Wasser. Im Raum war es sehr Dunkel. Man konnte nicht erkennen , wo der Kanal zuende war. An den Wänden waren mehrere grünliche Ablagerungen von Schlamm. Auf einmal zog jemand Karala aus dem Wasser . Es war der Raucher , der damals auch in der Nähe von Hilal war , als das mit Kisaria passierte. Er holte Karala in eine kleine Nische in der Wand. In der Nische stand an einer Wand die Zahl 3. Die Flüssigkeit tropfte langsam von Karalas Körper , weshalb sich am Boden dunkle Pfützen bildeten. Karalas Atmung war laut und lang. Ein paar male hustete sie auch. An ihrer linken Hand hatte sie eine Verletzung, die einfach nicht aufhörte zu bluten. Die Verletzung wurde durch einen sehr kleinen Splitter ausgelöst. Die Wunde war seltsam groß. Nach einer Weile sprach der Raucher : „Karala , was du in der Station gesehen hast , woran du dich nicht mehr erinnern kannst! Das ist der Grund , warum dich damals in der Schule dieser Cyborg dieser Firma jagte. Erinnerst du dich , an das was damals mit deinem Vater geschah?“ „Reden sie bitte nicht von diesem Jiternan Syndrom!“ „Du willst dich nicht erinnern!“ „Wieso auch?“ „Nun ja , du willst dich nicht erinnern! Weil du dieses Ereignis vergessen wolltest! Du hattest es zu einigen Teilen verdrängt! Verdrängung ist eine natürliche Schutzmaßnahme der Psyche. Um uns vor schlimmen Erinnerungen zu Schützen werden diese ins Unterbewusstsein gebracht , wo das normale Bewusstsein nicht dran kommen kann, weil das Gehirn Daten genau wie ein Computer nicht freiwillig Löschen kann! Es ist eine Art weglaufen vor der Erinnerung und eine Art Selbstbetrug! Verdrängen ist aber eines der schlimmsten Dinge , die man machen kann, weil neben der Erinnerung auch noch etwas abgelegt wird, nämlich ein System , womit man unbewusst versucht zu verhindern, das man noch einmal das Selbe durchmachen muss. Dieses verursacht oft bei den Menschen leid , weil die Schritte, die sie unternehmen um diese Erinnerung nicht noch mal erleben zu müssen oft zu ihrem eigenen Nachteil sind. Du fandest das, was mit deinem Vater passierte damals aus einem ganz bestimmten Grund so schrecklich, du kennst doch die Phasen der psychosexuellen Entwicklung! Die erste Phase ist die Orale Phase! In der oralen Phase beginnt auch der Erwerb der Sprache und die Bildung des Ich, die aber erst ab dem 3.Lebensjahr fertig ist , wo das Ich dann auch erst existiert. Die 2 Triebe , die hautsächlich mit der Bildung des Ichs zu tun haben sind Eros und Destrudo. Vorher existiert das Ich noch nicht , aber es ist im Entstehen. Die zweite , die bis zum 3. Lebensjahr geht ist die Anale Phase, wo der Mensch bei den Verdauungsvorgängen Glücksgefühle empfindet, die er aber nach dieser Phase nicht mehr empfindet. Während dieser Phase kann man , wenn da etwas bestimmtes passiert ist einen Analen Charakter entwickeln. Zur Erklärung was das ist, Anal stammt von dem Wort Anus. Mehr braucht man dazu nicht zu sagen. Ein Merkmal eines analen Charakters ist ein starker Geiz. Nach dieser Phase kommt von 3 bis 6 Jahren die Phallische Phase , in der das Kind herausfindet , welches Geschlecht es hat. In dieser Phase entwickelt sich bei Kindern auch die Essenz. Während dieser Phase fassen sich die Kinder häufiger im Genitalbereich an, was aber völlig natürlich ist!“ „Ach so! Ich bekam immer Ärger von meinen Eltern , wenn ich das machte!“ „Jedenfalls passiert etwas ganz bestimmtes in der phallischen Phase. Die Person vom anderen Geschlecht , die die Kinder am längsten Kennen ist der Elternteil vom anderen Geschlecht. Deshalb passiert in der phallischen Phase folgendes, es bildet sich eine extrem Starke Bindung zu diesem Elternteil, der sogenannte Ödipus oder Elektra Komplex. Zum Elternteil vom selben Geschlecht bildet sich eine Feindschaft und Rivalität heraus, weshalb es dann oft Streit zwischen dem Kind und diesem Elternteil gibt.“ „Deshalb hatte ich also damals oft Probleme mit meiner Mutter und deshalb kann ich meistens nur in einer bestimmten Position pennen!“ „Da muss es noch mehr Anzeichen geben! Erinnerst du dich vielleicht an einen bestimmten Traum, der auf diese Sache einen Hinweis geben könnte?“ „Ja! Da gab es einen Traum , in dem ich Angst hatte , das mein Vater mich nicht mehr leiden könnte!“ „Jedenfalls ist der Ödipus Komplex in der phallischen Phase am stärksten und geht danach immer weiter zurück, aber er ist teilweise noch vorhanden. Wie schnell er zurück geht , das hängt von der Psyche von einem ab. Bei dir ging es etwas langsamer , unter anderem wegen deiner oralen Fixierung. Bei manchen Leuten geht er fast gar nicht weg , sondern steigert sich noch , was dann zur krankhaften Form des Ödipus Komplex führt , wo diese Leute richtiggehend in diesen bestimmten Elternteil verknallt sind. Die Entstehung des Ödipus Komplexes hat auch etwas mit der Spiegelphase zu tun. Wenn Kinder einen Spiegel sehen , aber noch nicht bemerken , das das Bild ein Abbild von sich selber ist , verspüren die Kinder dann ein bisschen feindliche Gefühle gegenüber dem Spiegelbild. Als Kontrast , entwickeln sie zum Elternteil vom gegenteiligen Geschlecht, weil die Eltern den Kindern geholfen haben langsam eine Bindung, die später sich zum Ödipus Komplex Entwickelt. “ „Oh! Verdammt! Ich will mich daran nicht erinnern!“ „Was ist?“ „Nichts besonderes! Ich erinnere mich nur an eine von diesen ganzen Streitereien von meinen Eltern! Die haben sich damals wegen jeder kleinsten Lappalie gestritten. Damals war das ganze dann so weit gekommen , das mein Vater sich Scheiden lassen wollte!“ „Du fandest die Streitereien deiner Eltern wahrscheinlich deshalb so schlimm, wegen dem Elektra / Ödipus – Komplex. Du hattest Angst , deinen Vater zu verlieren , als das passierte!“ „Da haben sie recht!“ „Nach der phallischen Phase kommt bis zur Pubertät ein Zeitraum , wo alle Gefühle , die mit dem Eros Trieb zusammenhängen verdrängt werden und in einen Willen zum Lernen umgewandelt werden. Dies ist der Grund , warum Kinder genau am Beginn dieser Phase eingeschult werden. Ab der Pubertät kommen wegen der chemischen Veränderungen des Körpers diese Gefühle wieder hoch.“ „Was ist noch mal Eros?“ „Nun ja , Eros ist ein bestimmter Trieb. Er ist der Wunsch geliebt zu werden und kreativ zu sein. Jedenfalls hattest du deinen Eros Trieb sehr stark unterdrückt , weil du geglaubt hattest , das es sowieso nichts bringen würde und dich sowieso niemals jemand Lieben würde. Später , als es dann doch einmal passierte und du einen Liebespartner hattest, geschah etwas , weswegen du den Eros Trieb nicht mehr unterdrücken konntest. Als dich dein Freund dann ohne einen Grund einfach verlies und anfing , dich zu hassen geschah es , du warst dann für eine sehr lange Zeit in sehr schlechter emotionaler Verfassung. Ständig warst du traurig.“ „Ja , das stimmt!“ „Deine Lehrer bemerkten dies, waren dir aber keine große Hilfe. Eine Lehrerin hat dich sogar vor der gesamten Klasse als vollkommen Wahnsinnig beschimpft , obwohl du überhaupt nicht Wahnsinnig warst. Was dann passierte, war aber das Schlimmste für dich. Bei einer ärztlichen Untersuchung stellte man Fest , das dein Vater am Jiternan Syndrom erkrankt war. Dies war für dich die absolute Katastrophe , unter anderem wegen deinem Ödipus/ Elektra Komplex. Deine Eltern hatten dir auch verboten , mit jemand anderem über dieses Ereignis zu sprechen, weshalb alles für dich noch schwerer wurde. Die Erinnerungen an das Ereignis waren für dich deshalb so schlimm , das du sie verdrängt hattest. Dies hatte dir dann später einige Probleme bereitet. “ Nach einer Weile gingen beide durch eine Tür und kamen in einen kleinen Gang. Die Wände im Gang waren Schwarz. Er war sehr eng. Nichts außer den Wänden , Karala , 2 Türen , die am Ende des Ganges waren und dem Raucher war im Gang. Bei jedem Schritt machte der Boden einige seltsame Geräusche. Auf einmal sprach Karala : „Irgendwie mag ich diesen Planeten Saturn! Ich weiß nicht , wieso! Wissen sie eigentlich etwas über unsere Gegner?“ „Nicht mehr als du, ich weiß! Es ist irgendwie seltsam! Diese Monster haben ihre Art Krieg damals auf dem Mars begonnen und wir wissen immer noch nicht , was sie eigentlich wollen!“ Nach einer Weile kamen sie in einem anderen Raum aus. Dieser Raum war sehr stark erhellt. In der Mitte waren im Boden mehrere Fenster, von denen aus man den Weltraum sehen konnte. Einige dunkle Risse waren im Glas zu sehen. In der Mitte der Fenster waren mehrere silberne Stangen. Eine graue Kiste stand im Zwischenraum von den Stangen. Die Wände des Raumes hatten eine rote Farbe. An den Rändern des Raumes standen in einem geringen Abstand zur Wand mehrere rote Säulen. An der Decke waren viele Scheinwerfer. Der Boden bestand aus einem grauen Beton. An den Wänden waren einige schwarze Rohre , von denen man einige Geräusche hörte. An einigen Stellen hatten die Rohre Dellen. Auf einmal öffnete sich unter einem lauten Zischen eine andere Tür und Madoka kam mit Aydin in den Raum gerannt. Aydin hatte einige üble Schnittwunden von dem Alienmonster bekommen, konnte aber noch laufen. Madoka schrie auf einmal : „Wir müssen alle schnell weg hier! Hier gerät wirklich alles aus dem Lot!“ Alle Leute im Raum rannten zu der Kiste. Auf einmal geschah es , als alle Leute in der Kiste waren aktivierten sich einige rote Lampen an den Stangen. Unter einem lauten Zischen wurden mehrere Fenster im Boden zur Seite geklappt. Plötzlich raste die Kiste die Stangen hinunter ins Weltall. Karala spürte ein ungutes Gefühl in der Magengegend. In der Kiste war es stockdunkel. An den Seiten der Kisten waren mehrere Stangen befestigt. Da geschah es , man hörte einen lauten Knall. Karala erschrak. Auf einmal sprach Madoka hastig: „Karala , was hast du? Du wirkst ja , als ob du vor Angst zur Salzsäule erstarrt währest. “

Die Kollision war geschehen. Durch die Kollision passierte eine Kettenreaktion, weshalb es überall auf beiden Kolonien explodierte. In der Mitte der Gomorra Kolonie stiegen einige graue Staubwolken auf, die an einigen Stellen eine leicht rötliche Farbe hatten. Der Rauch flog in Richtung des Saturns. Einige Trümmer flogen durch die Luft , die einen Schweif aus Staub hinter sich her zogen. Die Trümmer flogen zuerst geradeaus von den Kolonien weg, flogen dann aber nach Oben. Auf einmal kollabierten mehrere Türme der Kolonien , wobei auch wieder Staubwolken entstanden. Einige kleinere Explosionen rissen einige andere Gebäude in Stücke. Bei jeder Explosion war ein roter Blitz zu sehen. Einige kleinere Stücke der Kolonien wurden abgerissen und flogen in Richtung des Saturns. Auf einmal passierte es , beide Kolonien gingen in einem riesigen , roten Feuerball unter. Aydins Schiff und die Enterprise wurden von dem roten Licht erhellt. Nach einer kurzen Zeit blieb von den Kolonien nur eine kleine Staubwolke übrig. Die Frachtkiste wurde von einigen Trümmern getroffen und beschädigt. Die Enterprise nahm die Frachtkiste an Board.

Ein paar Stunden Später an Board von Aydins Schiff:

Alles war ruhig in der Halle. Die Umgebung war in ein hellblaues Licht getaucht. Einige Säulenreihen standen weiter hinten. Fast die gesamte Crew stand in der Halle. Der Boden bestand aus einem grauen Metall , was leicht die Umgebung spiegelte. Die Leute warteten und warteten , denn gleich würde es so sein. Die Aufregung war förmlich zu spüren. Die Einzige Tür im Raum war in der Nordwand eingesetzt und hatte eine graue Farbe. Es tat sich absolut gar nichts. Auf einmal geschah es , die Tür wurde unter einem lauten Zischen geöffnet und Aydin kam hinaus. Eine Welle von Begeisterungsrufen und Klatschen war auf einmal zu Hören. Viele Leute riefen immer wieder laut Aydins Namen. Auf einmal sprach Aydin , der sichtlich verwundert war : „Den Ruf kannte ich bisher nicht! Ich kannte bisher nur Lukas Podolski und Benedetto!“ Da geschah es , die Leute riefen im Chor : „Aydindetto!“ Auf einmal sprach Sipek : „Captain , wir haben etwas über die Aliens herausgefunden. Bei dem Tod von einem Alien werden fast alle Körpereigenschaften , wie Stärke , Intelligenz usw. von ihm auf alle anderen Aliens dieser Spezies übertragen. Dies machte uns bisher den Kampf immer schwerer und schwerer! “

2 Stunden später im Büro des Föderationspräsidenten:

Alles war ruhig. Der Raum war stark erhellt. An der linken Seite hing eine Flagge der Föderation. In der Mitte war ein großer, brauner Holztisch zu sehen. Einige dunkle Beschädigungen am Tisch waren zu sehen. Der Boden hatte eine rote Farbe. Die Umgebung spiegelte sich leicht im Boden. Vor dem Tisch saß der Föderationspräsident Herodes. Der Präsident hatte einen kleinen Schnurrbart , wie man sehen konnte. Die Haarfarbe des Präsidenten war dunkelbraun. Er haute mit seiner rechten Hand kräftig auf den Tisch. Man konnte erkennen , die Hand war sehr muskulös. An einigen Stellen wirkte die Hand auch , als ob sie aus Eisen gemacht gewesen währe. Er trug schwarze Klamotten. Hinter ihm standen einige Wachen der Sternenflotte. Der Stuhl , auf dem Herodes saß hatte keine richtige Lehne , sodass er sich komplett frei bewegen konnte und ihn nichts zurück hielt. Nach einer Weile sprach er: „Liebe Bürger der vereinigten Föderation der Planeten! Heute ist ein schwarzer Tag für uns. Jemand hat heute einen feigen Angriff auf unser Land ausgeführt , direkt im Herzen von uns. Überall haben wir Feinde im Land , die genau so aussehen wie wir und genau so handeln wie wir , aber jederzeit uns Schaden zufügen können. Ich werde persönlich dafür sorgen , das all unsere Feinde gefunden werden und unser Land wieder Sicher wird! Diese Bestien , die auch Menschen sind werden keine Chance haben.“

dimensionalpep6.doc

bearbeitet von SSJKamui

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Layer 07: Ghost in the Machine

Es war ein Kalter Tag im April und die Uhr hatte gerade 13 Geschlagen. Alles war ruhig in Kioto. Der wolkenverhangene Himmel hatte eine graue Farbe. Einige Vögel flogen sinnlos durch die Gegend. In dem Zimmer 23 des Verkehrsministerium war es extrem hell. Der Boden war ein grüner Teppichboden. An einigen Stellen im Teppichboden waren einige Fasern ausgerissen. Die Wände hatten eine weiße Farbe. An der Decke hingen mehrere silberne Metalllampen. An der Ostseite des Raumes wahren mehrere Glasfenster. Genau in der Mitte des Raumes stand ein brauner Holztisch , an dem einige Leute in Nadelstreifenanzügen saßen, unter anderem auch der mysteriöse Raucher , auf den vor Kurzem Karala getroffen hatte. Die Personen im Raum hatten lange Schatten und es sah aus , als ob jeder vom Schatten eines Anderen getroffen wurde. Wegen dem Schatten wirkten sie Dunkel. Auf dem Holztisch spiegelte sich leicht die Umgebung. An einigen Stellen waren dunkle Kratzer im Tisch. In der Mitte des Tisches stand die Nummer 31. Auf einmal sprach einer von denen , die im Raum waren : „ Die Kolonien Sodom und Gomorra sind vernichtet worden! Leider konnten wir die Kolonien nicht früher vernichten! Das hat uns eine Verzögerung in unserem Plan eingebracht, das sie existierten! Dadurch konnte Dr. Yagiyu sein Auftragsprojekt vollenden. Das Projekt Dominia wurde von ihm erfolgreich durchgeführt!“ „Seine Tochter , Karala ist ja laut unserer Klassifizierung vom Koan Effekt betroffen.“ „Was ist das?“ „Der Koan Effekt ist folgendes , bei manchen Leuten bildet sich im Gehirn ein neues System , das Koan. Dieses Koan kann quasi die Informationen der Ich Persönlichkeitsinstanz und anderer Bereiche wie dem Unterbewusstsein kopieren und in eine Energie verwandeln., die ähnlich wie die Schumann Resonanz aufgebaut ist und durch die Galaxie reist. Die Energien sind in der Lage , mit den Gehirnen von einigen Leuten im Babyalter eine Reaktion zu machen , bei denen die Energien vernichtet werden , aber die Psyche der Person , die von der Reaktion betroffen ist überschrieben wird und so quasi eine Wiedergeburt passiert. Die Erinnerungen werden bei der Wiedergeburt nicht gespeichert, sodass das Kind trotzdem zum Beispiel alles neu Lernen muss und keine Erinnerungen an sein früheres Leben hat, bis auf eine Ausnahme.“ „Welche?“ „Einige , wenige Bruchstücke der Erinnerungen werden im Unterbewusstsein gespeichert, sodass der betroffene manchmal von seinem früheren Leben träumt. Jedenfalls ist Karala eine Widergeburt von einer Prinzessin namens Siralia , die zu dem Alienvolk Tandamar gehörte , was Ähnlichkeiten mit den Preußen hat. Das Problem , Aralak gehörte zu unserer Splittergruppe , die früher mal unsere Unterabteilung war , sich dann aber im 20. Jahrhundert, kurz vor den eugenischen Kriegen von uns trennte. Wir versuchten sie damals aufzuhalten , in dem wir damals diese Dokumente veröffentlichten , die die Existenz dieser Organisation belegen sollten. Dies hatte nicht geklappt , unter anderem weil diese Organisation die US Regierung dazu brachte , zu erklären , die Dokumente seien Falsch. Ach ja , wir haben ja kürzlich diese Waffe gefunden , die für unseren Plan wichtig ist. Die Waffe wurde erbaut von einem Volk , das dann später von dem Riesigen Weltraumphänomen genannt Achse des Bösen vernichtet wurde. Dieses Volk war gehörte zur selben Spezies wie die Leute , die in der Nähe des Sternes Trevok naruoka die Solarkollektorstationen bewohnten und von Tesrak nar vernichtet wurden. Die Waffe wurde von einer Ferengi Expedition entdeckt , die überlebende Wahren von der Expedition , die auch diesen einen Mech entdeckt hatte, der etwas mit dem Ereignis mit dem Monster im Pazifik und diesen Leuten , die sich verwandeln konnten , zu denen unter anderem der Kadett Devlin Stone und 2 Kadettinnen namens Jill und Natsumi gehörten zutun hatte und auf mysteriöse Weise fast vernichtet wurde. Nachdem die Expedition fast vernichtet wurde , war der Mech weg. Die Überlebenden fanden dann später diese eine Waffe , von der ich eben sprach und die für unseren Plan wichtig ist. Als die Ferengi die Waffe untersuchten stellten sie fest, die Waffe wird durch den Thanatos Trieb ausgelöst. Deshalb dachten die Ferengi , die Waffe sei wertlos , weshalb Föderationsarchäologen sie ihnen günstig abgekauft hatten. Unsere Wissenschaftler fragten sich auch zuerst , was das sollte , das die Waffe über den Thanatos ausgelöst wird und nicht über den Destrudo. Von der Waffe ist aber im Systema Sephiroticum erwähnt und wir brauchen sie. Laut unseren Untersuchungen besteht die Außenhaut der Waffe aus Gestein , das es nur auf Sha ka ree gibt , dem legendären Planeten in der Mitte der Galaxie. Manche Leute glauben , alles Leben hat dort angefangen. Unsere Schiffe der Todesreiter Klasse wurden wegen unseres Planes aus dem selben Gestein hergestellt.“ „Könnte man durch eine Verbindung der Schiffe und der Waffe nicht auch einen globalen Koan Effekt auslösen?“ „Uns ist nicht bekannt , ob das funktionieren wird! Wer war eigentlich diese Kreatur, die Sodom und Gomorra vernichtete?“ „Unsere Forschung hat ergeben , dieses Wesen lebte unter Menschen und nannte sich Sarah Salomon. Sarah Salomon traf früher mal auf Karala Yagiyu.“ „Ja , das habe ich schon gehört , ich habe herausgefunden, das sie irgendetwas ziemlich Unfeines zu Karala gesagt hatte, was Karala sehr verletzt hatte. Was das genau war , konnte ich nicht herausfinden!“ „Das ist momentan auch gar nicht das Thema! Beschäftigen wir uns jetzt bitte wieder mit dem Thema unserer Sitzung.“

Am nächsten Tag:

Alles war ruhig in der Straße 5. Überall in der Gegend standen einige hohe Bäume. Die Bäume hatten Blätter , die eine grüne Farbe hatten. Manche von ihnen waren dunkler , manche heller. Auf einigen Blättern waren einige Wassertropen , die leicht die Umgebung spiegelten. Nur wenige Wolken waren am graublauen Himmel. Die Straße hatte eine graue Farbe. Es sah so aus , das die Teile der Straße , die am weitesten Entfernt gewesen währen irgendwie Nass gewesen währen , obwohl dem nicht so war. Einige dunkle Flecken waren auf der Straße. Nur 2 Autos fuhren über die Straße. Auf den Hüllen der Autos spiegelte sich leicht die Umgebung. An der Forderseite hatten beide Autos einige Dellen. Das linke Auto hatte eine rote Farbe , das andere eine schwarze. In der Frontscheibe des Schwarzen Autos war ein dunkler Riss. Beide Autos fuhren in gegensätzliche Richtungen. Auf der Hinterseite des schwarzen Autos stand ein graues T und auf der Hinterseite des roten Autos ein graues E. Die Autos machten keine Geräusche. Ehrlichgesagt machte gar nichts ein Geräusch. Die Bäume bewegten sich leicht im Wind nach links. Es war eiskalt. Von weitem konnte man einige Hochhäuser sehen , die eine leicht rötliche Farbe hatten. Auf einmal erschienen mehrere Schülerinnen. Ihre Haare und ihre Kleidung wurden im Wind nach Hinten geweht. Unter den Schülerinnen befanden sich Karala und Madoka. Die Schülerinnen gingen schnell nach vorne , machten aber nicht das geringste Geräusch. Einige von ihnen wirkten so , als ob sie gerade dabei währen , zu sprechen , aber sie machten seltsamer Weise auch kein Geräusch. Alles wirkte irgendwie unwirklich. Da geschah es , 40 weiße Vögel flogen in die Luft nach Oben. Sie bewegten ihre Flügel sehr schnell. Teilweise wirkte es so , als ob die Vögel durchsichtig gewesen währen. Auf dem Boden lag ein Papier , wo drauf stand: „Das Geheimnis wird gelüftet werden!“ Die Schülerinnen kamen immer näher und näher.

Nach einer Weile gingen die Schülerinnen in eine Seitenstraße. Mehrere große Hochhäuser waren dort. Die Fenster der Hochhäuser waren alle aus Glas. Teilweise glänzten die Fenster der Hochhäuser leicht im Sonnenlicht. Das Glas hatte wegen dem Umgebungslicht eine leicht blaue Farbe. An einigen Stellen der Hochhäuser waren dunkle Flecken von Dreck. Am Ende der Straße stand ein Hochhaus direkt hinter der Straße. Zwischen den Hochhäusern waren mehrere schwarze Kabel gespannt, an denen bunte Neonreklametafeln hingen auf denen chinesische Schriftzeichen in schwarzer Farbe gemalt waren. Nur wenige Leute waren auf der Straße. Bei einigen unteren Fenstern konnte man ein bisschen in die Zimmer gucken. Meistens konnte man da Schreibtische Sehen. Die Schülerinnen guckten alle nach Oben. Auf einmal erschien ein Bird of Prey am Himmel. Er flog sehr nah , weshalb er sehr groß wirkte. Wegen dem Licht sah man den Bird of Prey nur in schwarzer Farbe. Der Bird of Prey flog langsam nach vorne. Seine Schwingen waren weit ausgefahren. In den Fenstern der Hochhäuser spiegelte sich der Bird of Prey. Nach einer Weile gingen die Schülerinnen in eine Seitenstraße.

Etwas später, als alle schon bei der Schule waren:

Im Eingangsbereich der Schule war es stockfinster. Der Boden , der aus weißen Kacheln bestand spiegelte leicht die Umgebung. Es war eiskalt. 2 graue Säulenreihen , die vom Anfang des Raumes bis zu dem gegenüberliegenden Ende des Raumes gingen waren im Raum. Die Wände hatten eine graue Farbe. Das wenige Licht im Raum hatte eine grüne Farbe. Aus den unteren Rändern der Türen kam ein helles , rotes Licht in den Raum. Viele Schüler standen im Raum. 2 Ältere Menschen in roten Sternenflottenuniformen , die man vorher noch nie im Schulgebäude gesehen hatte waren sich am Unterhalten: „So , wir setzen unsere Arbeit nun in diesem Bezirk fort. “ „Ein paar Personen haben wir schon kontrolliert!“ „Gute Arbeit! Lies diese Liste mal vor!“ „OK! Arthur Marx , Karl Gustav Jung , Friedrich Wilhelm Heidegger, Carl Freud , Sigmund Lacan , Jacques Sartre , Jean Paul Camus , Albert Schopenhauer , B.F. Machiavelli , Niccolo Skinner, Konfuzius , Benedikt Eckman, 2 Typen , die wir nicht in den Datenbanken haben und noch einige andere, die hier nicht auf der Liste stehen!“ „Hier auf der Schule ist doch die Adoptivtochter von Admiral Rene Michael!“ „Ja!“ „Seltsam! Irgendwie hab ich mal von so einem ähnlichen Fall wie Madoka , der im 20. Jahrhundert passierte gehört!“ „Davon hab ich auch gehört , das ist aber nicht vergleichbar! Bei dem Fall im 20. Jahrhundert , wo die betreffende Person Genie genannt wurde war es so , das ihr Zustand von ihrem Vater ausgelöst wurde und nicht durch einen Gendefekt!“ „Wieso nimmt blos ein Mensch einem anderen die Menschlichkeit?“ „Das ist doch nichts Ungewöhnliches! In vielen Diktatoren wurden die Leute nach Strich und Faden manipulieret waren und sie fast nur noch Marionetten und Werkzeuge waren.“ „Wie wurde eigentlich Genies Zustand von ihrem Vater ausgelöst?“ „Er verhinderte den Spracherwerb und so die Bildung des Ichs. “ „Faszinierend! Unser Ich ist ja das , was uns Menschen so besonders macht! Der Geist in der Maschine!“ „So kann man`s auch sehen! Wen haben wir eigentlich noch hier auf der Schule?“ „Karala Yagiyu , die Tochter dieses Wissenschaftlers Aralak Yagiyu .“ „Aralak Yagiyu? War das nicht der mit diesem Projekt? Wie hieß es noch mal?“ „Project Puppet Master! Was das genau war , das weiß ich nicht! Alle Daten darüber sind gesperrt und nur hohe Regierungsbeamte können da ran kommen! Die einzigen bekannten Informationen sind , das Aralak es erfunden hatte, aber seine Kollegen glaubten nicht , das es funktionieren könnte. Später legte er die Daten der Sternenflotte vor , doch die wollte das Projekt aus irgendeinem Grund nicht haben. Deshalb wollte er das Projekt auf Ferenginar an den meistbietenden verkaufen, mit Hilfe von einigen Freunden. Während der ersten Versteigerung des Projektes brach Aralak die Versteigerung aus einem unbekannten Grund ab und traf sich mit einem seltsamen Mann , der zu irgendeiner Organisation gehörte , die mit M anfing und mit einer 12 aufhörte. Ab diesem Zeitpunkt gibt es fast keine Informationen über ihn.“ „Ach ja , ich hatte dich doch gebeten , Informationen über Captain Aydin herauszufinden!“ „Ja , hab ich gemacht. Ich habe auch einige Daten zu seinen Vorfahren gefunden. Ein Verwandter von ihm war bei der versuchten Eroberung von Wien dabei. Dort hatte er einem Verwandten von Sertab Öscelem das Leben gerettet. “ „Faszinierend!“ Auf der Wand hinter den Beiden stand der Satz Kogito ergo sum.

Karala und Madoka gingen wie immer in ihre Klassenräume. Kurz vor dem Ende der ersten Stunde wurden alle Leute in der Klasse zur Überprüfung durch eine Sternflottenkommission, die von Herodes einberufen wurde um herauszufinden , ob sich welche von diesen Monstern als Menschen ausgaben geschickt. Im Vorzimmer der Aula war es ruhig und dunkel. Das Wenige Licht im Raum hatte eine dunkelblaue Farbe. Der Raum war sehr klein. Die Decke hatte eine weiße Farbe. Alles war stockfinster. An den Wänden hingen 2 Bilder von der Schule. Der Boden war ein weißer Kachelboden. Am linken, oberen Ende des Raumes waren 6 dunkle Risse in den Kacheln , die nach Rechts gingen. Die Risse hatten eine bräunliche Farbe. Die Umgebung spiegelte sich leicht im Boden. An der Decke hingen 3 längliche , silberne Lampen , die alle kaputt waren. Bei 2 Lampen hingen noch ein paar rote Kabel hinunter. Einige von ihnen sprühten noch rote Funken. An der Oberen Seite der Wände in den Ecken war eine dunklere Farbe als normal. Die Wände bestanden aus Raufasertapete. In der Mitte des Raumes standen 2 hellbraune Holzbänke. An einigen Stellen der Holzbänke waren dunkle Risse und andere Beschädigungen. Im Raum war es eiskalt. Auf der linken Seite war eine Tür, aus deren Rändern kein licht kam , aber bei der Tür auf der anderen Seite kam an den Rändern ein bedrohliches , dunkelrotes Licht in den Raum. Vor der Tür auf dem Boden war ein langer Strahl von dem roten Licht zu sehen. Auf dem Boden des Raumes lagen an einigen Stellen weggeworfene Zigarettenkippen. Nur weibliche Schüler waren in dem Raum. Man hörte eine Stimme einer Schülerin , konnte aber nicht sehen , woher sie kam: „Was passiert mit uns jetzt? Was wollen die mit uns machen? Was passiert , wenn sie jemanden zu unrecht verdächtigen? Wer wird der Nächste von uns sein?“ Niemand bewegte sich. Absolut niemand. Alle Leute wirkten wie erstarrt. Nichts geschah , absolut gar nichts. Man hörte andauernd den dumpfen Herzschlag einer Schülerin. Niemand wusste , wie viel Zeit schon vergangen war. Es geschah nichts , absolut gar nichts. Von draußen hörte man leise wie einige Leute redeten. Man konnte aber nicht verstehen , was sie sagten. Man konnte ein leises Tropfen eines Wasserhahns hören. Immer noch passierte gar nichts. Alle verharrten in ihren Positionen. Niemand bewegte sich. Alle fühlten sich irgendwie unwohl und unsicher. Auf einmal ging die Tür langsam unter einem lauten Geräusch auf . Die Schülerinnen guckten alle auf die Tür. Einige Schülerinnen erschraken. Auf einmal sprach eine Stimme langsam und ruhig : „Karala Yagiyu , kommen sie bitte in das Zimmer!“ Einige Schülerinnen seufzten erleichtert auf. Karala ging langsam in Richtung des Zimmers und betrat es. Alles im Zimmer war in ein rotes Licht getaucht. Der Raum war sehr groß und hell . Die Wände hatten eine schwarze Farbe. Der Boden war ein rotbrauner Parkettboden. An einigen Stellen des Bodens waren dunklere Kratzer. Die Umgebung spiegelte sich leicht im Boden. An der Ostwand standen viele graue Stühle , die gestapelt wurden. In der Mitte stand ein Tisch , vor dem 3 Mitglieder der Kommission saßen. Das Mitglied , was in der Mitte saß hatte ein Namensschild auf dem Torquemada stand. Ein Anderer hielt ein PAD in der Hand auf dem die Nummer 13 abgebildet war. Die 3 Leute wirkten extrem gros und bedrohlich. Nach einer Weile setzte sich Karala auf einen grauen Stuhl, der dort rum stand. Die Leute der Kommission standen langsam auf und wirkten so größer als Karala. Der , der auf der linken Seite saß sprach laut und bedrohlich : „Karala Yagiyu , bestätigen sie , das sie die sind für die sie mich halten?“ „Natürlich?“ „Wieso sollen wir ihnen das glauben? “ „Weil es stimmt!“ „Wieso stimmt es?“ „Weis ich nicht!“ „Was denken sie über die Regierung?“ „Ist mir egal , wer regiert!“ „Wieso? “ „Die hören doch eh nicht auf das Volk!“ „Aha! Wie stehen sie zum Borg Kollektiv?“ „ Weiß nicht!“ „Wollen sie nicht insgeheim , das die Borg mehr Macht gewinnen?“ „Natürlich nicht!“ „Wie stehen sie zu unserer Verfassung und den Menschenrechten?“ „Ähm!“ „Wie ähm? Meinen sie etwa nicht , das dem Menschen Unveräußerliche Rechte zugestanden werden sollen?“ „Doch! Mir nützen die Menschenrechte aber nichts! Egal ob sie existieren! Ich werde immer ein wertloser Mensch sein den niemand braucht! Niemand wird mich je lieben!“ „Währen sie bereit , auf die Menschenrechte zu verzichten , um Liebe zu erlangen!“ „Natürlich! Ich währe bereit auf fast alles zu verzichten , um Liebe zu erlangen!“ „Wirklich? Würdest du auch die Menschheit verraten?“ „Natürlich nicht! Ich sagte, ich würde fast alles tun und nicht alles!“ „Was wollen sie?“ „Ich will nur endlich geliebt werden!“ „Man hat spuren ihrer DNS auf den Stationen Sodom und Gomorra gefunden! Können sie uns das erklären?“ Karalas Atmung wurde heftiger. Ihre Hände begannen leicht zu zittern. Die Augen von ihr waren weit geöffnet. Der Prüfer sprach weiter: „Was sind sie?“ „Äh Ähm! M Mo Mom Mommment mal! W Wa Was s soll das? Wieso fragen sie mich das?“ „Sehe ich Anspannung bei ihnen? Wollen sie etwas vor uns verbergen?“ „N Ne Nein!“ „Ist das wahr , was sie uns erzählen!“ „N Na Natürlich!“ „Wer sagt uns , das sie uns hier nichts vorlügen?“ „Eh Ehrlichgesagt Niemand! Aber das was ich sage ist die Wahrheit! Trotzdem!“ „Lügen sie uns nicht an!“ „Ich lüge nicht! Verdammt noch mal!“ „Wir wissen , das sie lügen! Sie brauchen es nicht zu leugnen! Wir werden sie vor Gericht bringen wegen ihrer Taten!“ „ Ich hab doch gar nichts gemacht!“ „Doch! Sie sind Schuldig!“ „Nein! Bin ich nicht! Ich bin es nicht! Ich bins nicht! Das ist die Wahrheit!“ „Was Wahr ist bestimmen wir! Wahrheit wird nicht durch Menschen bestimmt!“ „Wir geben ihnen noch eine Chance! Wenn sie uns ein paar Fragen zu einer anderen Person , die sie kennen beantworten , lassen wir sie laufen!“ „OK!“ Karala sagte dies einfach schnell ohne darüber nachzudenken , was sie eigentlich tat. Ihre Handlungen waren nur durch ihre Angst vor dem Tribunal bestimmt. Auf einmal sprach einer der Kommissare :“ Wissen sie wer ihre Mitschülerin namens Madoka ist?“ „Natürlich!“ „Benimmt sie sich ab und zu mal seltsam?“ „D das l li liegt a aber!“ „Beantworten sie die Frage bitte nur mit ja oder nein!“ „Ja!“ „Wissen sie viel über ihre Herkunft!“ „Nein!“ „Wissen sie etwas über ihre Ziele oder Wünsche?“ „Nein! Darüber hat sie nie gesprochen!“ „Stimmen diese Vorwürfe auf diesem Blatt gegen sie? Dieses Blatt haben uns die Lehrer gegeben!“ „Wie bitte? Das hat sie nie gemacht!“ „Waren sie immer bei ihr?“ „Nein“ Karala gab bereitwillig Auskunft über Madoka. Als die Befragung zuende war gab die Kommission Karala noch 30 Silberlinge als Dank für die Kooperation.

2 Stunden später im Hauptquartier:

Hilal saß in ihrem Büro. Vor ihr stand ein brauner Schreibtisch aus Holz. Der Boden war aus einem grauen Metall. Im Metall und im Tisch spiegelte sich leicht die Umgebung. Die Wände waren auch aus einem hellen Metall. Im Tisch waren einige dunklere Dellen. Auf dem Schreibtisch lagen einige graue PADs. Bei einigen von ihnen leuchteten die Displays in einigen bunten Farben. Ein schwarzer Computer , dessen Bildschirm abgeschaltet war stand auch auf dem Tisch. Der Raum war Warm und Hell. And der Decke hingen 3 Lampen.

Neben Hilal saß eine Kollegin. Sie hatte blaue haare und braune Augen. Ihre Haare glänzten leicht im Licht. Nach einer Weile sprach sie : „Hilal , ich habe neue Daten bekommen über den Zor Effekt!“ „Schön! Schick sie zur Forschungsabteilung! Was war eigentlich noch mal der Zor Effekt? “ „Mann! Bist du vergesslich! Der Zor Effekt ist der Effekt wodurch sich unsere Feinde in Menschen und umgekehrt verwandeln können.“ „Sorry! Hab letzte Nacht nicht sehr gut Geschlafen!“ „Tut mir leid für dich! Ach ja , wie kommst du eigentlich mit Kisaria zurecht?“ „Eigentlich ganz gut! Momentan verhält sie sich zu mir wie ein Kind zu seiner Mutter. “ „Faszinierend! Hast du eigentlich immer noch Probleme mit dieser Kollegin von dir?“ „Ja leider! Ich hab nur Stress mit der Zicke! Alles nur weil ich in diesen Jungen aus der 15. Squad der Flotte verknallt bin!“ „Bist du eigentlich jetzt mit ihm zusammen!“ „Leider nein!“ „Hast du das auch bemerkt! Immer wenn einer unserer Feinde aktiv wurde war am Himmel an Punkt 23232332325232 ein bestimmter Himmelskörper zu sehen.“ „Immer der Selbe?“ „Nein , jedes Mal ein anderer! Vor und nach dem Auftauchen des Monsters war an diesem Punkt nichts! Ich habe herausgefunden , das an einigen anderen Tagen auch an de selben Stelle Himmelskörper erschienen!“ „An welchen tagen?“ „Genau an den Geburtstagen von jedem unserer Mitarbeiter!“ „Faszinierend! Kannst du mir ein paar Beispiele nennen?“ „An deinem Geburtstag erschien der Jupiter , an Karalas Geburtstag die Venus , an Madokas Geburtstag der Merkur.“ „Faszinierend!“ „Hilal , ich hab gelesen , du hattest eine Schwester!“ „Ja! Leider ist sie auf mysteriöse Weise verschwunden als der erste Angriff unserer Feinde geschah. Mein Vater ist nicht ihr Vater! Wir wissen nicht , wer der Vater meiner Schwester ist! Wie es aussieht hatte meine Schwester eine Verbindung zu unseren Feinden. Ich weiß nicht , was aus ihr wurde. “ „Tragisch! Ach ja , weißt du etwas über die Neyel?“ „Nun ja , die Neyel waren ursprünglich Menschen. Später entwickelten sie sich zu den Neyel und wurden irgendwie in der Magellanischen Wolke heimisch. Während der Operation Unity tauchten auf einmal mehrere Schiffe auf , die mithalfen die Andromedaner zu bekämpfen. Die Crews der Schiffe wirkten entfernt Menschlich. Wir konnten nicht herausfinden , was das für Leute waren. Später stellten wir fest , es waren Neyel , die sich wahrscheinlich damals versucht hatten , von den Andromedanern zu befreien. Wir wussten es vorher nicht , das diese Helfer bei der Operation die Neyel waren , obwohl die Excelsior den Neyel vor der Operation Unity schon mal begegnet ist. “ „Achso!“

Am Abend war Karala zu Hause. Alles war ruhig in ihrem Zimmer. Es war eiskalt. Die Wände wirkten so , als ob sie eine graue Farbe hätten. Auf Karalas Bett lagen ein paar Zeitschriften. Die Bettdecke lag neben dem Bett. Das wenige Licht im Raum hatte eine hellblaue Farbe, in der auch ein paar Rottöne waren. Karala saß auf ihrem Bett und dachte nach. Sie hatte ihre Augen zusammengekniffen. Ihre Augenbrauen waren in einer schrägen Position zur Nase hin angeordnet. Sie hatte ihren Kopf leicht gesenkt. Ihre Nasenflügel wirkten ein bisschen breiter als normal. Die Enden von ihrem Mund waren ein wenig Tiefer als die Mitte ihres Mundes. Sie sprach leise zu sich in einem leicht verheulten Tonfall: „Verdammt noch mal! Verdammt! Alles nur wegen mir! Alles nur wegen mir! Ich bin es Schuld! Madoka wurde vor einer Stunde abgeführt , weil diese blöde Kommission meinte, Madoka währe eine von unseren Gegnern , die sich bei uns versteckt halten würden. Das stimmt doch gar nicht! Wieso haben die das nicht bemerkt? Wieso? Ich bin es Schuld , das ihr das passierte! Nur ich! Ich ganz allein! Verdammt! Ich bin so eine feige Drecksau! Nur wegen meiner Feigheit hab ich sie verraten! Ich bin eine dreckige Verräterin! “ Plötzlich konnte man Karalas dumpfen Herzschlag laut und deutlich hören. Ihr Herzschlag wurde immer lauter und lauter. Nach einer Weile begannen ihre Augen rot zu Leuchten. Auf einmal machte Karala ein Atemgeräusch was laut und metallisch klang. In Karalas Zimmer wurde es immer heißer und heißer. E s sah so aus , als ob in Karalas linkem Auge eine Schrift zu erkennen gewesen sei : „AH1938“ Auf einmal erschien ein helles rotes Licht , was den gesamten Raum erfüllte. Aus Karalas Körper stiegen einige gelbe Fäden aus Licht nach oben. 4 Fäden kamen aus ihren Armen und 4 aus ihren Beinen. Als die Fäden die Decke berührten erschien ein schwarzes Kreuz aus Licht an der Decke. Karalas Mund war weit geöffnet. Ihr Kopf war in einer schrägen , erhobenen Position. Aus Karalas Augen kamen 2 große Blitze, die kurze Zeit später wieder verschwanden. Am Boden erschienen 3 Symbole aus Licht , die wie Schädel aussahen. Sehr klein erschien auf dem Boden die Schrift „Ramses II.“ und verschwand nach kurzer Zeit wieder. Da geschah es, eine 2. Karala erschien. Sie war halb durchsichtig und schwebte über Karala. Diese andere Karala sprach : „Ich übernehme ab jetzt die Kontrolle! Widerstand ist zwecklos! “ „Wer bist du?“

„Nenn mich

Über Karala!“

To be continued

dimensionalpep7.doc

bearbeitet von SSJKamui

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Layer 08: Introjection

Alles war ruhig im 7. Viertel der Stadt. Der Himmel hatte eine dunkle , rote Farbe. Nur wenige Wolken waren am Himmel. Ganz vorne standen mehrere graue Hochhäuser . Die Hochhäuser hatten viele Fenster. Am Boden waren 2 parallele Straßen , die hinten einen Bogen nach Links hatten. In der Mitte der Straßen war ein kleiner Fluss , dessen Wasser eine dunkelblaue Farbe hatte. Viele Autos fuhren auf den Straßen. Alle Autos hatten ihre Scheinwerfer an. Es sah so aus , als ob bei dem Licht der Scheinwerfer von jedem Scheinwerfer jeweils 4 Strahlen ausgingen , die die Form eines Kreuzes bildeten , was die Lichtquelle, die der Ursprung der Strahlen war als Zentrum hatte. Das Hochhaus , was von den Hochhäusern , die an der linken Seite standen am weitesten hinten war hatte auf dem Dach ein pyramidenförmiges Teil. Hinter dem Haus begann ein kleines schwarzes Rohr , was über die Straße nach Rechts verlief und in einer schrägen Position nach Hinten ausgerichtet war. Das Rohr wurde von mehreren schwarzen Stelzen getragen und war in einer höheren Position als die Straße. Von einem der hinteren Häuser auf der Rechten Seite Ein etwas tiefer gelegenes schwarzes Rohr, was ebenfalls auf Stelzen getragen wurde verlief auf der rechten Seite in einem spitzen Winkel nach links. Über dem Rohr war in einer sehr hohen Position ein weiteres schwarzes , schräges Rohr , was auch nach links verlief. Dieses Rohr wurde dieses mal aber nicht von Stelzen getragen , sondern hing einfach zwischen 2 Hochhäusern. An den 2 vorderen Hochhäusern hingen jeweils 7 bunte Neonreklametafeln , auf denen asiatische Schriftzeichen in schwarzer Schrift abgebildet waren. In den Fenstern der Hochhäuser spiegelte sich leicht die Umgebung. Bei einigen , wenigen Fenstern konnte man ins Innere der Gebäude blicken. Meistens sah man dort grüne Wände von Innenräumen und dunkelbraune Schreibtische auf denen silberfarbene Computer standen. Bei manchen Fenstern sah man auch noch Leute , die vor den Schreibtischen saßen. Einige Shuttles flogen langsam durch die Stadt. Ganz weit hinten konnte man ein extrem hohes Gebäude erkennen , was unten die Form eines Zylinders hatte. An 4 Seiten des Gebäudes waren kleinere Rohre , die nach Oben verliefen. Über dem Zylinder war ein kleinerer Zylinder , auf dessen Dach eine Halbkugel war. An 4 Seiten dieses Zylinders waren an der Oberseite des Zylinders kleine Dreieckförmige Teile angebracht , bei denen eine Kathete am Gebäude befestigt war. Auf einmal geschah es , etwas kam immer näher und näher. Es schwebte in der Luft. Man konnte es immer mehr erkennen , es war eine Frau , Karala. Plötzlich veränderte sie ihre Mimik. Ihre Augenbrauen waren in einer tieferen Position als normal. Die Nasenflügel von ihr wirkten auch etwas breiter. Sie zeigte deutlich ihre Zähne. Auf einmal geschah es , aus Karalas Augen zuckten 7 große , rote Blitze. Die Blitze flogen immer mehr und mehr der Erde zu. Sie kamen immer näher und näher. In der Umgebung wurde es immer Wärmer und trockener. Auf einmal passierte es , die Blitze schlugen am Boden auf. Plötzlich bildete sich eine helle , rote Druckwelle , die sich immer weiter ausbreitete und dabei immer schneller wurde. Überall in der Umgebung war ein lauter Knall zu hören. Sobald die Welle einen Gegenstand traf geschah es , der untere Teil des Gegenstandes wurde weggebrochen, worauf der obere Teil langsam einstürzte. Am Boden bildeten sich Staubwolken , so schwarz wie der Tod , die sich von den Trümmern der Gegenstände wegbewegten. Aus einigen Gebäuden hörte man laute Schreie, die kurze Zeit später verstummten. Die Glasscheiben der Hochhäuser zerbarsten unter einem lauten Klirren. Nach einer Weile waren die Staubwolken weg und man sah nur noch einen gigantischen Trümmerhaufen. Man konnte sehen , unter einem Balken lag ein Zettel , auf dem der Name Odoardo stand. Auf einmal flog Karala weiter und zerstörte das nächste Gebiet.

Während dessen in Köln:

In der Stadt war es ruhig. Der dunkle Himmel war wolkenverhangen. Die Bäume bewegten sich leicht im Wind nach Vorne. Ihre Blätter hatten eine rote Farbe. Von weitem konnte man den Dom sehen. Die Häuser an beiden Straßenseiten hatten Flachdächer. An den Seiten der Häuser waren bunte Neonreklametafeln angebracht. Viele Leute waren auf der Straße. Es war ein bunter Mischmasch von Nationalitäten und Spezies. Madoka lief langsam über die Straße. Bei der nachfolgenden Untersuchungen stellte man fest , sie war keine Verbrecherin und wurde zu unrecht beschuldigt , weswegen sie wieder freigelassen wurde. Sie wusste nicht , was Karala bei der Untersuchung gesagt hatte. Madoka ging langsam in ein Haus , denn dieses Haus war eines der Häuser , was Rene Michael und Isabell besaßen. Im Eingangszimmer war es aufgeräumt. An der linken Seite stand ein grüner Kleiderständer, der aus einem Metall bestand. Die Wände hatten eine weiße Farbe. An der Decke war eine silberne Lampe angebracht. Der Boden bestand aus einem braunen Parkett. An der rechten Seite des Zimmers war ein Glastisch. Die Umgebung spiegelte sich leicht im Glastisch und im Parkett. Im Zimmer herrschte eine normale Temperatur. Auf dem Tisch lagen einige Unterlagen über medizinische Daten. Unter anderem stand in den Unterlagen das Madokas Problem mit der Sprache behoben werden konnte wegen den Ergebnissen , die Julian Bashir bei der Behandlung von Sarina Douglas machte. Neben den Unterlagen stand ein Bild von der Hochzeit von Rene Michael und Isabell. Daneben lag eine Liste der Schiffe , die bei der Flotte 7 , die vor 2 Jahren eine Anomalie im Briar Patch erforschte dabei waren: „USS Matthäus NX8, USS Jakobus NCC 9 , USS Judas NX 10 , USS Judas NCC 11, USS Simon NX 12 USS Emilia NX 30 – E , USS Bartholomäus NX 6, USS Thomas NX7, USS Marinelli NCC 007 – V, USS Philippus NX5 , USS Jakobus NX6 , USS Appiani NCC 12000 – A, USS Petrus NX 1 , USS Paulus NX 2 , USS Johannes NX 3 , USS Andreas NX 4“ Auf der Liste waren noch einige andere Namen , aber die waren nicht so gut lesbar. Neben dieser Liste lag ein Buch , in dem man einen Satz erkennen konnte : „Der schlimmste Feind des Menschen ist der Mensch.“ Im Haus herrschte eine gespenstische Stille. Neben dem Buch war ein Zettel mit den Namen von den 3 Leuten , die die Chefs waren , die die Organisation leiteten , zu der Hilal , Madoka und Karala gehörten. Einer von den dreien war ein ehemaliger außerirdischer Prinz , der 2. ein ehemaliger Bauer und die 3. eine heilige Jungfrau von Orion. Madoka ging schnell in das nächste Zimmer. Dieses Zimmer war in ein dunkles, rotes Licht getaucht. Der Boden war ein grüner Teppichboden. Fast keine Möbel standen in dem Raum. Die einzigen Möbel waren ein schwarzes Ledersofa , in dem sich leicht die Umgebung spiegelte und ein weißer Tisch, auf dem ein PC stand, der ein schwarzes Gehäuse hatte , in dem sich leicht die Umgebung spiegelte. Am oberen Rand des Bildschirms hingen mehrere weiße Spinnweben, in denen sich an ihrer unteren Seite 7 braune Insekten verfangen hatten. Im Tisch waren mehrere dunkle Kratzer. An der Unterseite des Sofas hingen einige weiße Fasern. Überall im Raum war etwas staub, weshalb alles einen weißlichen Belag hatte. In der südöstlichen Ecke des Zimmers war ein weißes Spinnennetz, in dem 4 grüne Insekten gefangen waren. Neben dem PC lag ein Dokument auf dem Stand: „Etwas , was die Wahrscheinlichkeit eines Verhaltens erhöht ist ein Verursacher , etwas was die Wahrscheinlichkeit eines Verhaltens verringert ist eine Strafe. Meistens verändern Strafen das Verhalten nur für eine kurze Zeit. Strafen führen meistens dazu , das die bestrafte Person versucht , die Strafe zu vermeiden und nicht das Verhalten , was zur Strafe führte. Dies ist ein Grund warum es trotz Gefängnisstrafen immer noch Kriminalität gibt. Wegen diesen Sachen sollen. Die Wahrscheinlichkeit eines Verhaltens kann auch reduziert werden , wenn keine Reaktion auf das Verhalten erfolgt, nur dauert es dabei länger , bis Erfolge zu sehen sind.“ Neben dem Zettel lag ein anderer Zettel , auf dem Stand: „Bei Menschen gibt es eine Art Charakterpanzerung, um sich ein wenig vor Emotionen zu schützen. Die Charakterpanzerung kann durch 2 Sachen funktionieren , Abschwächung der Emotionen und Verkehrung der Emotion ins Gegenteil. Wegen der Verkehrung der Emotionen ins Gegenteil gibt es zum Beispiel ein paar Leute , die wenn sie etwas schlimmes erlebt haben übertrieben lustig sind , damit sie nicht traurig werden. Die Stärke dieses Abwehrmechanismus hängt von der Entwicklung eines Individuums ab und von dessen Erfahrungen und von ein kleines bisschen von dessen Genen. “ Madoka aktivierte den PC und drückte auf einen Knopf für neueste Nachrichten. . Auf dem Bildschirm sah man eine grüne Tabelle mit 2 Spalten. Am linken Rand von beiden Spalten wurden Videos abgespielt. Der Hintergrund des Bildschirms war immer noch schwarz. Eine Computerstimme ertönte: „Neueste Daten über das Jiternan Syndrom! Wissenschaftler der vulkanischen Wissenschaftsakademie haben festgestellt , das der erste Fall von Jiternan Syndrom tauchte auf Karatia Prime auf, während des Dominion Krieges. Eine unbekannte Organisation , die das Kürzel MJ 12 hinterlassen hatte forschte da an einem geheimen Projekt der Genetik. Genau an dem Tag , wo ein Wissenschaftler , der dort forschte erkrankte sahen Augenzeugen ein seltsames Licht im Labor. Dieser Wissenschaftler sorgte versehentlich dafür, das sich die Krankheit über die Galaxie verbreitete. Ein Freund dieses Wissenschaftlers war bei einer Expedition dabei , die ein Alien untersuchte , was auf dem Grund eines Ozeans der Erde gefunden wurde. Seine Leiche wurde später entdeckt. Bei ihm fand man medizinische Instrumente, die dazu genutzt werden konnten , Krankheiten zu übertragen. In den Werkzeugen waren proben des Jiternan Syndroms. Am Hals von Dr. Aralak Yagiyu fand man 4 Jahre später Einstichstellen , die von einem solchen Gerät stammten wie dem , das dieser Wissenschaftler dabei hatte. Der Wissenschaftler arbeitete für eine mysteriöse Organisation , von der wir nur wissen , das sie eine 31 im Namen trägt. An der Jacke des Wissenschaftlers fand man Spuren von Zigarettenrauch, an dem Spuren einer DNS klebte, die zu jemandem gehörte , der seid 70 Jahren spurlos verschwunden ist. Von einem anderen Wissenschaftler , der am Forschungsprojekt auf Karatia Prime teilnahm fanden 2 Leute einen Zettel mit einer Formel. Mit der Formel ist etwas ganz besonderes. Verändert man das Jiternan Syndrom nach dieser Formel kann man das kollektive Unbewusste manipulieren. 3 andere Wissenschaftler , die beim Projekt beteiligt waren wurden von unbekannten ermordet , die alle schwarze Anzüge und Sonnenbrillen trugen. „ Madoka war etwas überrascht. Ihre Augen und ihr Mund waren weit geöffnet. Die Augenbrauen von ihr waren in einer höheren Position als normal. Die Computerstimme sprach weiter: “Weitere Nachrichten, in Kioto ist vor genau 7 Tagen etwas seltsames passiert , eine Schülerin namens Karala Yagiyu ist irgendwie von einer fremden Macht in besitz genommen worden und richtet seitdem mit mysteriösen Kräften eine Welle der Verwüstung an. Man weiß nicht , wieso sie sich so verhält und wer hinter all dem steckt. Gerüchten zu Folge soll alles etwas mit einer Macht namens Über Karala zu tun haben. Weitere Informationen sind leider nicht zu bekommen , da die Sternenflotte auf Anweisung von einer unbekannten Organisation eine Nachrichtensperre verhängt hat.“ Madoka erschrak. Ihre Hände zitterten leicht. Die Augen von ihr waren weit geöffnet , genau so wie ihr Mund. Ihre Nasenflügel wirkten ein bisschen breiter als normal. Die Atmung von ihr war heftig und laut. Nach einer Weile sprach sie:„Was ? Wie bitte? Karala ist bestimmt nicht Schuld an den Vorfällen! Sie würde so etwas niemals tun! Was geht hier nur vor?“ Auf einmal sprach die Stimme : „Laut Angaben von einem unserer Informanten könnte es sein , das sich Informationen über diese Über – Karala in den Träumen von Karala befinden.“ „Was ? Wie bitte? Moment mal! Karala hat mir doch mehrmals von ihren Träumen berichtet! Mal nachdenken , in Träumen werden vom Unterbewusstsein Erinnerungen verarbeitet. Das Träumen hat auch eine Sekundärfunktion , der Vervollkommnung des Individuums, der Individuation. In Träumen werden die Erinnerungen nicht offen gezeigt , sondern verändert durch die Traumzensur , damit verdrängte Sachen nicht wieder bewusst werden. Man hat herausgefunden , das Träume in der REM Phase des Schlafens passieren. Karala hat mir mehrmals ihre Träume erzählt. Computer , haben wir ein Traumanalyseprogramm?“ „Ja!“ „Dann starte es.“ „Nennen sie bitte jedes Traumsymbol einzeln!“ „Was für Träume hat Karala mir erzählt? Ach ja ! Im ersten Traum war Karala eine Heldin , die nur mit weißer Unterwäsche und Umhang bekleidet war und einigen Männern in einer Kanalisation das Leben rettete. Zuerst war sie auf einem Hochhaus.“ „Analysiere Hochhaus!“ „Das Hochhaus steht für die Psyche von Karala.“ „Analysiere Umhang!“ „Der Umhang steht dafür , etwas verbergen zu wollen und oder sich vor der Realität zu verstecken. “ „Analysiere weiße Unterwäsche!“ „Das Weiß steht für Reinheit. Die Unterwäsche steht für Sexualität. Zudem steht die Unterwäsche dafür , etwas verbergen zu wollen.“ „Analysiere Rettung durch Träumer!“ „In diesem Fall steht die Rettung für Leistung.“ „Analysiere Kanalisation!“ „Die Kanalisation steht dafür , das die Gefühle und Triebe von einem selber gelenkt werden.“ „Moment mal , im Kanal war stark strömendes Wasser, Analysiere stark strömendes Wasser.“ „Stark strömendes Wasser steht für Leidenschaft. “ „Analysieren sie Mann!“ „Der Mann steht im Traum einer Frau manchmal für Wünsche im Bereich Liebe. “ „Aha , also hat dieser Traum zu bedeuten , das Karala ihren Eros Trieb früher mal loswerden wollte , sich aber trotzdem wünschte , geliebt zu werden. Der Held steht wahrscheinlich für das , wie sie sein will , obwohl das nicht der Realität entspricht, dies wollte sie wahrscheinlich verbergen. Sagt mir schon einiges über sie , aber nicht das , was ich wissen wollte. Mal überlegen! Der nächste Traum , an den ich mich erinnern kann war so ein komischer. Da träumte sie , sie währe ein Mann und sie würde einen Bruch erleiden , den ein berühmter deutscher Sänger des späten 20. Jahrhunderts erlitten hat, der mal mit einem anderen Sänger gesungen hatte, einmal ein Comeback hatte, bei einer Fernsehshow , in der ein Gesangswettbewerb war dabei war und ein Buch schrieb. Computer , suche nach entsprechendem Bruch in historischer Datenbank 12!“ „Gefunden!“ „Analysiere ihn als Traumsymbol.“ „Das Ereignis 3DB steht dafür , das jemand denkt sein Eros Trieb würde nicht befriedigt werden , weil mit ihm etwas negatives ist!“ „Aha! Dann deutete der Traum auf ihre emotionalen Probleme hin! Was hat sie mir noch erzählt? Ach ja! In einem Traum erschien nachdem sie einen Wutanfall bekam ein anderes Ich von ihr , was sie beherrschte. Computer , Analysiere den Traum!“ „Keine normalen Informationen vorhanden. Der Traum ist kein Traum , der auf eine normale Begebenheit hindeutet.“ „Suche in Datenbank nach passendem Eintrag!“ „ Es gab vor mehreren Jahren mal Persönlichkeitsmanipulationsforschungen , wo überlegt wurde, jemandem eine neue Persönlichkeit einzusetzen. Man überlegte , die Persönlichkeit mit Hilfe der Anticathexis zu erzeugen. Der führendste Wissenschaftler auf dem Gebiet war Aralak Yagiyu.“ „Das war doch Karalas Vater! Ürks! Ist diese Über Karala etwa das Produkt dieser Experimente? Ich muss nach Kioto!“ „Es dürfen wegen der Notverordnung 23 keine Personentransporte nach Kioto erfolgen. Um die Stadt wurde ein Transporterscramblerfeld der Jericho Technologie errichtet!“ „Computer , stelle auf abhörsichere Verbindung!“ „Ausgeführt!“ „Welcher Sternenflotteningenieure haben die Erlaubnis und die Möglichkeit , die Jericho Technologie zu durchdringen? Nenne nur die , die sich momentan im Gebiet von Köln aufhalten!“ „Kazuki Monroe und Miles O`Brien! “ „Bitte genaue Position von Captain O`Brien angeben!“ „Er hält sich seid dem 11.11 um 11:11 Uhr in Zone 11,11 auf.“ „Wo liegt Zone 11,11? “ „Die Zone 11,11 beginnt am südwestlichen Rand des Neumarktes, geht und endet am Kölner Hauptbahnhof. Die Zone hat die Form eines Rechtecks. “ „Wieso heißt die Zone eigentlich 11,11? Wer hat die so benannt?“ „Die Benennung der Zone geht auf einen Vorschlag von Captain Aydin und Flottenadmiral Christian Ebbers zurück. Die Neudefinierung der Zonen geschah genau 3 Jahre nach dem Dominionkrieg. “ „Wo ist er genau?“ „0 , 1,1,0.42,42“ Madoka rannte schnell aus dem Haus in Richtung der Position von O`Brien. Nach einer halben Stunde kam sie dort an.

In das Straße war alles ruhig. Man konnte das Ende der Straße nicht erkennen. An den Rändern der Straße standen mehrere Häuser , die eine graue Farbe hatten. An den Wänden der Häuser hingen bunte Neonreklametafeln. In der Mitte der Straße , auf der linken Seite stand eine kleine Kirche , die eine bräunliche Farbe hatte. Neben der Kirche stand ein Gebäude aus glas , was eine eiförmige Form hatte. Im Glas spiegelte sich leicht die Umgebung. Vom Himmel aus kam ein gewaltiger Lärm. Einige Bäume standen an den Rändern des Gebietes. Überall herrschte ein starker Wind , der die Kleidung der Leute und alles andere , was sich bewegen konnte nach links wehte. Die Bäume bewegten sich im Wind sehr stark nach links. Viele riesige , dunkle Schatten waren auf dem Boden zu sehen. Im gesamten Gebiet war es eiskalt. Einige Menschen hielten sich wegen dem Lärm die Ohren zu. Es wirkte ein bisschen so , als ob das , was auf der rechten Seite war langsamer war als das , was auf der linken Seite war. Einige weiße Vögel , die aufgeschreckt wurden flogen wild umher und machten laute Geräusche. Der Boden zitterte leicht. Das Zittern war auf der rechten Seite stärker als auf der Linken. Durch die Bewegung des Bodens wurden mehrere Gläser , die auf einem Tisch in der Nähe standen bewegt und machten laute Geräusche. Viele Insekten in der Umgebung flogen schnell nach oben. Auf einmal stolperten ein paar Menschen , die in der Umgebung waren und fielen hin. Ein Paar abgerissene Blätter der Bäume wurden hochgewirbelt und prallten gegen die Scheiben der Fenster der Häuser. Viele Menschen flüchteten hastig in die Häuser. Mitten auf der Straße stand ein seltsamer Mann. Er hatte vom Gesicht her ein bisschen Ähnlichkeiten mit Karala. Überall am Körper hatte er Narben von Operationen. Er stand einfach nur so da und guckte gen Himmel. Nach einer Weile änderte sich seine Mimik. Er wirkte , als wüsste er über alle Ereignisse genau bescheid und als ob bald genau das passieren würde , was er wollte. Auf einmal blinzelte Madoka leicht und der Mann mit den Narben war spurlos verschwunden. Er war einfach weg. Die Enden ihrer Lippe waren in einer tieferen Position als die Mitte ihrer Lippe. Ihre Nasenflügel wirkten breiter als Normal. Die Augenbrauen von ihr waren in einer schrägen Position zur Nase hin ausgerichtet. Madoka kniff ein bisschen ihre Augen zusammen. Auf einmal wurden vom Wind einige Blätter von den Bäumen abgerissen und danach nach Oben gewirbelt. Nach einer Weile guckte Madoka nach Oben. Da sah sie die Verursacher der Klimaeffekte , 12 Schiffe der Prometheus Klasse. Die Schiffe wirkten groß und einschüchternd. Hinter den Schiffen konnte man den blutroten Himmel erkennen. Nur wenige Wolken waren am Himmel zu sehen. Die Schiffe bewegten sich langsam nach rechts. Um die Schiffe konnte man eine Art Verzerrung erkennen. Nach einer Weile wurde der Lärm der Schiffe immer leiser und leiser. Die Klimaeffekte wurden auch schwächer , bis sie ganz verschwanden. Alles normalisierte sich auf einmal wieder. Madoka guckte sich um und sah Miles O`Brien , der an der Hauswand eines Gebäudes auf der rechten Seite stand. Madoka ging schnell zu ihm hin und fragte ihn : „Guten Tag , sie sind doch Miles Edward O`Brien , oder?“ „Ja , das bin ich? Kenne ich dich irgendwoher?“ „Nein , ich bin ihnen noch nie begegnet.“ „Ich hab sie schon irgendwo ein mal gesehen! Ach ja! Kennst du Rene Michael?“ „Der ist mein Adoptivvater!“ „Ach so! Deine Adoptiveltern waren kurz vor der Schlacht um Cardassia auf DS9 in Quarks bar. Da hab ich sie getroffen!“ „Aha!“ „Können sie mich nach Kioto bringen und das Transporterscramblingfeld abschalten?“ „Was willst du denn da? Siehst du die Schiffe da oben? “ „Ja!“ „Diese Schiffe sind eine Streitmacht einer geheimen Organisation in der Föderation, in deren Namen die Zahl 31 ist. Die Schiffe fliegen nach Kioto. Im Moment ist in Kioto der Teufel los, wegen einem Wesen genannt Über Karala.“ „Ich muss da hin! Meine Freundin ist dort! “ „Das kann ich nicht erlauben! Das ist zu gefährlich!“ „Ich will aber , verdammt noch mal!“ „Der Wille ist egal! Es gibt wichtigere Dinge als das Lustprinzip!“ „Es ist meine Pflicht , so zu handeln! Meine Freundin wurde von jemand anderem zu dieser Über Karala gemacht!“ „Wie bitte?“ „Ja , es ist Wahr! Helfen sie mir bitte!“ „Nein , egal was du willst! Ich kann das nicht zulassen , wegen der Realität! “ Auf einmal geschah es, Madoka ging auf die Knie , hielt ihre Hände nach Oben und sprach : „Bitte helfen sie mir! Bitte! Ich muss Karala retten!“ Madoka kniff leicht ihre Augen zusammen. Nach kurzer Zeit flossen einige Tränen aus ihren Augen und hinterließen eine Spur von Flüssigkeit auf ihrem weg , die irgendwie dunkel wirkte. Auf einmal sprach Miles O`Brien : „OK! Wie du willst! Ich helfe dir! Komm mit!“ Beide gingen langsam nach Vorne. Auf einmal sprach Miles: „Hast du eigentlich etwas von der Salomon Theorie gehört?“ „Nein!“ „Diese Theorie wurde vor 7 Wochen von einem Unbekannten verbreitet, der angeblich Insiderwissen hat. Er hat zum Beispiel entdeckt , das zu der Zeit , in der Wahrscheinlich das Systema Sephiroticum entstand eine rätselhafte Strahlung auftauchte. Die selbe Strahlung erschien in der Nähe von George Washington. Viele Leute sollen in der Nähe der Strahlung von einem übernatürlichem Wesen berichtet haben. Laut dem Bericht von einem Vertrauten von George Washington soll das Wesen dem George Washington etwas offenbart haben. Dieser Vertrauter hatte eine Verbindung zu Adam Weishaupt. Kurze Zeit nach dieser Offenbarung wurden Leute , die eine Verbindung zur späteren Sektion 31 haben von einem Unbekannten mit der Erforschung des Systema Sephiroticum beauftragt. Laut der Theorie sollen die beiden Ereignisse, bei denen die Strahlung auftauchte von einer außerirdischen Spezies ausgelöst worden sein. Im 20. Jahrhundert erschien dieses Wesen , was scheinbar bei den 2 Ereignissen auftauchte noch mal. Dieses mal hat jemand einen Teil von dem , was das Wesen sagte mitgeschrieben. Wegen dieser Aufzeichnung haben wir einige Informationen über die Kreatur. Sie gehört zu einer Spezies , deren Namen mit W anfängt und mit n aufhört. Das Wesen sagte , diese Spezies seien die Feinde von dem , was nach dem P kommt. Die Spezies , zu der das Wesen gehört soll laut dem Wesen irgendwas vor haben , um ihr Leben zu retten. Für das Vorhaben brauchen sie die Menschen. Ich nenne die Spezies des Wesens am Besten von nun ab die W. Der Plan von dieser Gruppierung mit der 31 soll angeblich am Ende bewirken , das den W das Leben gerettet wird. Seltsamerweise wurde diese Strahlung von den 3 Ereignissen auch bei dem Monster in der Tiefsee , was unter Anderem Aralak Yagiyu untersuchte festgestellt. Laut der Theorie dienen die momentanen Ereignisse einzig und allein diesen W und wir werden alle von diesen W manipuliert. Zudem heißt es , das bald den W durch eine Fusion mit einer anderen Lebensform das Leben gerettet wird. Eine Zeitreise soll auch etwas mit der Lebensrettung zu tun haben. All diese Theorien sind aber nicht bewiesen und es ist nicht sicher , ob sie wahr sind. Der Autor der Thesen ist psychisch Krank gewesen , weshalb seine ganzen Theorien sehr unglaubwürdig sind, aber sie könnten auch wahr sein. “ „Aha! Interessant! Haben eigentlich die Historiker etwas mehr über den Tod des Q herausgefunden?“ „Ja , etwas paradoxes! Man weis wer der Mörder von Q war. Seltsamerweise hat dieser Mörder zu 99,99999 Prozent Ähnlichkeit mit Hilal gehabt und soll angeblich Visionen von einer Spinne gehabt haben , die auf dem Mars ein Hochhaus hoch läuft und Gift ins Haus leitet.“ „Wie bitte?“ „Es gibt keine logische Erklärung dafür.“

Nach 20 Minuten kamen sie an einem Versorgungshaus vorbei und Madoka wurde nach Kioto gebeamt.

In Kioto war es ruhig. Der Himmel hatte fast überall eine dunkle Farbe. Ganz am östlichen Rand hatte er eine blutrote Farbe. Überall am Himmel waren dunkle Wolken. Überall in der Gegend standen gigantische, dünne Metalltürme. Auf der Oberfläche der Türme spiegelte sich leicht die Umgebung. Die wenigen Häuser in der Umgebung warfen sehr klein. Einige schwarze Vögel flogen wild umher. Weiter oben am Himmel konnte man mehrere kleine Shuttles erkennen , die auf Patroullienflug waren. In einigen Abständen geschah es , meterhohe , helle Blitze zuckten durch das Areal und erhellten den dunklen Himmel. Man konnte die Blitze und den Donner lautstark hören. Madoka rannte schnell los.

Während dessen ein auf der anderen Seite der Stadt:

Alles war ruhig in der Straße 13. Die Luft war eiskalt. An den Rändern der Straße standen große Hochhäuser, die eine graue Farbe hatten. Die Hochhäuser hatten viele Glasfenster. Bei manchen Fenstern konnte man in den Innenraum blicken. Man sah dort meistens braune Schreibtische. Im Fensterglas spiegelte sich leicht die Umgebung. Einige Fensterscheiben hatten kleine , dunkle risse. Die Straße hatte eine graue Farbe. An den Seiten der Straße standen jeweils 7 graue Straßenlaternen. Bei den 2 südlichsten Laternen war das Glas kaputt. Einige wenige Pfützen waren auf der Straße. In den Pfützen spiegelte sich leicht die Umgebung. Mitten auf der Straße standen mehrere Sternenflottenmitglieder in einer Reihe. In ihren linken Händen hielten sie gepanzerte Polizeischilde , die eine graue Farbe hatten. In jedem Schild war auf der Oberseite ein kleines Sichtfenster. Die Sternenflottenmitglieder trugen alle blaue Uniformen und grüne Helme. In ihren rechten Händen hielten sie rote Panzerfäuste. Man konnte das Ende der Straße nicht genau sehen. Es herrschte eine angespannte Situation. Einige Offiziere zitterten leicht. Viele fragten sich , ob sie das Ereignis überleben würden oder nicht. Einigen rannte der Angstschweiß von der Stirn. Viele Leute hatten ihre Augen und ihren Mund weit geöffnet. Die Augenbrauen der Leute waren auch in hören Positionen als normal. Auf einmal geschah es , von weitem kam etwas. Man konnte es nicht genau erkennen , es kam immer näher und näher. In der Umgebung wurde es immer heißer und heißer. Nach einer Weile konnte man erkennen , das , was kam war humanoid. Die Offiziere begannen schon mal auf das Objekt zu zielen. Auf einmal ging von dem Objekt ein violettes Licht aus. Es kam immer näher. Auf einmal sah man , es war Karala. Ihre Augen leuchteten rötlich. Plötzlich passierte es , aus ihren Augen kam ein riesiger , violetter Blitz , der in Richtung der Leute flog. Er flog immer mehr zu ihnen hin. Die Umgebung wurde heißer und heißer. Plötzlich geschah es , der Blitz schlug vor den Offizieren ein und erzeugte eine helle und laute Explosion. Die Explosion erzeugte einige Dellen auf den Schilden. Da geschah es , die Offiziere feuerten zurück. Die Projektile flogen unter einem lauten Zischen aus den Rohren und flogen immer mehr auf Karala zu. Karala lief immer mehr in Richtung der Offiziere. Sie glitt über den Boden , als ob sie Inliner anhätte. Die Projektile kamen immer näher und näher. Plötzlich explodierten einige von ihnen unter einem lauten knall , aber keines von Ihnen fügte Karala schaden zu , weil sie den Waffen schnell auswich. Der Boden erbebte stark wegen der Explosionen. Auf einmal beugte Karala ihren Kopf nach hinten. Das Leuchten in ihren Augen veränderte sich leicht in einen violetten Farbton. Durch das Licht in den Augen wurde die Umgebung in ein violettes Licht getaucht. Plötzlich trat eine riesige violette Energiewelle aus Karalas Augen , die sich schnell ausbreitete. In der Welle waren mehrere dunklere Blitze, die sich mit der Welle fortbewegten. Von der Welle aus ging ein rauschendes Geräusch. Plötzlich traf die Welle ein paar Gebäude. Die Fensterscheiben zerbarsten unter einem lauten Klirren. Teile der Scherben stürzten auf die Straße. In den Scherben spiegelte sich ein wenig die Umgebung. Als die Welle auf die Laternen traf wurden die Lampen in den Laternen unter einem lauten Knall und einem lauten Klirren vernichtet. Wegen der Zerstörung der Lampen wurde die Umgebung ein wenig dunkler. Auf einmal geschah es , die Welle traf die Offiziere und tötete sie. Nun flog Karala weiter. Bei Karala merkte man keine emotionale Regung.

Während dessen im Hauptquartier:

Im Korridor 12 war es ruhig. Überall an den Wänden, an der Decke und am Boden waren Videomonitore installiert , die Überwachungsvideos aus der Stadt zeigten. Im Raum war es verdammt hell. Auf den hinteren Monitoren sah man , wie Karala die Offiziere auf der Straße vernichtete. Mehrere hintere Bildschirme zeigten dies , aber aus anderer Perspektive. Auf den vorderen Bildschirmen waren die Stadtteile zu sehen , die Karala schon zerstört hatte. Die mittleren Bildschirme zeigten wie Madoka durch das Gebiet mit den Türmen ging. Am Ende des Korridors war eine silberne Metalltür. Von der Decke hingen 2 seltsame , grüne Tentakeln, die scheinbar durch die Fernseher gewachsen waren. Die Tentakeln bewegten sich wild umher. Man konnte ihren Ursprung nicht erkennen. Mehrere Leute standen im Raum und guckten sich an , was geschah. Sie trugen violette Uniformen. Ihre Augen und ihre Münder waren weit geöffnet. Sie sprachen kein Wort. Ihre Atmung war laut und heftig. Auf einmal bewegte sich der Tentakel langsam nach vorne. Plötzlich sah man ein Zeichen , das Madoka am Eingang angekommen war. Hilal , die in einem anderen Zimmer war rannte zur Eingangshalle. In der Eingangshalle war es ruhig. Die Halle war sehr groß. Am südlichen Ende der Halle waren mehrere schwarze Rolltreppen. Im gesamten Raum war es eiskalt. Mehrere grüne Säulen standen im Raum. Die umgebjung spiegelte sich leicht in den Säulen, Der Boden und die Decke hatten eine graue Farbe. 7 Lampen waren an der Decke befestigt. Die Wände hatten eine türkise Farbe. An einer Wand war ein seltsames , organisches Auge. Im Auge spiegelte sich leicht die Umgebung. Im weißen Teil des Auges waren mehrere rote Linien. Das Augenlied , was eine giftgrüne Farbe hatte bewegte sich langsam nach Unten. Man konnte laut hören , wie der Regen gegen die Fensterscheiben und die Tür am Eingang prasselte. Madoka kam langsam in den Raum. Ihre Kleidung hatte einige dunkle Flecken , wegen dem Regen, Von ihren Klamotten tröpfelte langsam das Wasser, weshalb sich einige dunkle Pfützen bildeten. Der Wind pfiff laut durch die Gänge. Auf einmal kam Hilal angerannt und sprach : „Madoka! Zum Glück haben sie herausgefunden , das du unschuldig bist!“ „Nicht so schlimm! Oh!“ „Was ist?“ „Ich finde dieses Gebäude irgendwie immer noch seltsam!“ „In diesem Gebäude wurde keine gewöhnliche Bausubstanz verwendet!“ „Was wurde verwendet?“ „Das weis ich nicht!“ Auf einmal guckte sich Hilal erschreckt um. Es wirkte so , als ob irgend etwas nicht stimmen würde. In der Umgebung war es heißer als Normal. Überall stiegen vom Boden schwarze Rauchsäulen auf. Man konnte nicht sehen , woher sie kamen. Überall stank es nach Feuer. Die Sicht von Hilal wurde immer mehr vernebelt. Plötzlich passierte es , auf dem Boden erschien ein Kreuz aus dunkelrotem Licht. An den Rändern war das Licht heller als in der Mitte. Nun begannen langsam die Mauern zu Zerfließen , bis nur noch ein Haufen Asche da war. Auf einmal war alles wieder normal. Hilal war etwas verwundert. Ihre Augenbrauen waren in einer höheren Position als normal. Sie hatte ihre Augen und ihren Mund weit geöffnet. Ihre Atmung war laut und heftig. Sie sprach nach einer Weile : „Was ist los? Wieso sind die Mauern eben zerflossen? Wieso sind sie nun wieder da?“ Die Atmung von Hilal war laut und heftig. Ihr Mund und ihre Augen waren weit geöffnet. Madoka sprach auf einmal leicht verwundert: „Die Mauern sind nicht zerflossen! Sie blieben die ganze Zeit so , wie sie sind.“ „Wie bitte? Hab ich schon Halluzinationen? Werd ich langsam verrückt?“ „Hilal , ich hab was herausgefunden , die Über Karala wurde durch eine Forschungsarbeit von Aralak Yagiyu erzeugt!“ „Wie bitte? In der Straße 12 haben wir ein Archiv , wo etwas über die Arbeiten von Aralak Yagiyu gespeichert ist. Folge mir , wir fahren mit meiner Karre dort hin. Zum Glück wurde mein Auto vor 2 Wochen repariert und die Beschädigungen , die das Monster damals verursachte, als es die Kontrolle über das Auto übernahm wurden beseitigt.“ Madoka und Hilal rannten schnell aus dem Gebäude. Sie bemerkten nicht , das jemand sie beobachtete. Dieser Typ trug einen schwarzen Anzug und eine Sonnenbrille. Nach 12 Minuten kamen die Beiden beim Auto an und stiegen ein. Draußen regnete es in Strömen. Hilal drückte langsam auf das Pedal. Die Antriebsgondeln des Wagens verdunkelten sich. Überall hörte man das laute Motorengeräusch. Da geschah es , der Wagen hob sich leicht in die Lüfte und setzte sich danach in Bewegung. In diesem Moment floss ein wenig Wasser , was vorher auf dem Wagen war auf den Boden. Im Inneren des Wagens war es Warm , da die Klimaanlage an war. Die Sitze im Wagen hatten eine schwarze Farbe , genau wie das Armaturenbrett: Der Boden im Wagen war grau. Überall auf dem Boden lag Papiermüll. In der vorderen Reihe des Wagens waren 2 Sitze und in der Hinteren 3. Die Sitze bestanden aus Leder. In der Mitte des Wagens in der vorderen Sitzreihe war eine Stange mit Schaltelementen. Man konnte nicht aus der Fensterscheibe gucken , weil vom Regen ein weißlicher Belag auf der Scheibe war. Hilal hatte über ihrem Lenkrad eine kleine Infrarotkamera , die ein Bild der Umgebung zeigte, weshalb Hilal auch keinen Scheibenwischer aktivierte. Das Auto fuhr weiter und weiter. Man hörte lautstark , wie der Regen gegen die Fensterscheibe prasselte. Auf einmal fragte Madoka : „Hilal , was ist eigentlich ein Flow?“ „ Oh! Interessante Frage! Ein Flow ist ein bestimmtes Gefühl von Balance , was eintritt , wenn man eine Aufgabe lösen soll, die von einem alles abverlangt. Wenn ein Flow auftritt ist der Wille zur Macht so stark , das wir alles andere , was nicht zur Aufgabe gehört ignorieren. Wenn wir die Aufgabe erfolgreich beendet haben kommt es manchmal zu einer starken Ausschüttung von Glücksgefühlen. Manche Leute werden danach süchtig , solche Flows zu haben und werden dann zu Workaholics.“ „Aha! Karala hat mir mal erklärt , sie war mehrere Jahre in eine Art Informatiksucht verfallen und hätte sich mehrere Stunden am Tag nur mit Programmieren beschäftigt. Das kam wahrscheinlich auch von den Flow Erlebnissen. Wegen dieser Sucht war sie mehrmals Klassenbeste im Informatikunterricht!“ „Faszinierend!“

Auf einmal geschah es , Hilals Herzschlag wurde immer lauter. Das dumpfe Pochen ihres Herzens war gut zu Hören. Ihre Atmung wurde immer heftiger. Sie hatte ihre Augen weit geöffnet. Ihre Augenbrauen waren in einer höheren Position als normal. Auf einmal geschah es , ein Geräusch eines Reißens erschien. Da passierte es , der Boden brach langsam unter einem heftigen Zittern der Erde von Norden nach Süden auf und ein riesiger, dunkler Riss entstand. Man konnte kein Ende von dem Riss erkennen. Die Ränder des Risses hatten eine braune Farbe. Hilal und Madoka stürzten nicht in den Riss , sondern blieben normal sitzen. Dann war auf einmal alles wieder normal.

Nach einer Weile kamen sie bei der Bibliothek an und gingen in sie hinein.

Der Hauptraum war ein großer Raum. Im ganzen Raum herrschte eine angenehme Temperatur. Mehrere silberne Regale standen in einer Reihe. In den Regalen spiegelte sich leicht die Umgebung. Die Regale hatten jeweils 12 Abstellflächen für Material. Alles war über und über voll mit Büchern. An der östlichen Wand lag eine Puppe mit weißem Haar, deren Innerstes vollkommen leer war. Einige rote Bücher lagen wahllos verstreut auf dem Boden. Manche von ihnen lagen so , das man einige Seiten einsehen konnten. Die Seiten waren leicht vergilbt. Einige dunkle Flecken von Flüssigkeiten waren auf dem Papier. In einem Buch konnte man den Namen Ischariot lesen. Der Boden bestand aus blauen Kacheln , in denen sich leicht die Umgebung spiegelte. An der Decke hingen mehrere silberne Lampen, die den Raum in ein grünes Licht tauchten. An der Südwand waren mehrere Fenster, in denen Metallgitter eingearbeitet waren. Von den Fenstern aus kamen helle Lichtkegel schräg ins Zimmer und endeten am Boden. Man konnte viele helle Staubpartikel in den Lichtkegeln erkennen. Von draußen her hörte man häufig lauten Donner. Neben einem Regal lag ein Buch , das 7 Metallsiegel hatte. Hilal rannte schnell zu dem Regal auf der linken Seite und griff nach einem Buch , auf dem der Name Johannes stand. Als sie es öffnete sah sie , es war das richtige Buch und ging langsam wieder aus der Bibliothek heraus.

Hilal gab das Buch später mehreren Wissenschaftlern zur Analyse.

3 Stunden später:

Im Konferenzraum war es dunkel. Nur sehr wenig licht kam ins Zimmer. Die Wände hatten eine schwarze Farbe. In ihnen spiegelte sich leicht die Umgebung. Im ganzen Raum waren keine Möbel. Hilal und 2 Wissenschaftlerinnen waren in dem Raum. Auf einmal sprach eine von ihnen: „Hilal , ich hab die Über Karala Analysiert!“ „Aha , und , was haben sie herausgefunden?“ In diesem Moment änderte sich der Bildschirm und man sah etwas gelbes , was aussah wie eine Wurzel eines Baumes , die man Umgedreht hatte. Der Hintergrund war komplett schwarz. Auf einmal sprach Hilal : „Ist das die Über – Karala?“ „Nein , das ist eine sogenannte Neurokortikale Säule!“ „Was ist das?“ „Das ist eine bestimmte Anordnung von Nervenzellen. Aus einigen Neurokortikalen Säulen , aber glaubig nicht aus allen besteht die Ich Persönlichkeitsinstanz. “ „Das Ich besteht aber doch nicht nur aus diesen Säulen , oder?“ „Da hast du recht! Hier , zwischen den Nervenzellen befinden sich noch andere Zellen , sogenannte Gliazellen. Diese Zellen versorgen die Nervenzellen mit Energie und regeln den Fluss von Daten durch die Nervenzellen. Das Ich besteht aus Neurokortikalen Säulen und Gliazellen. Darum geht es momentan aber nicht! Sehen sie die roten Flecken da oben?“ „Ja , die sehe ich!“ „Diese Flecken sind Naniten , die mit bestimmten Arealen der Hirnrinde verbunden sind!“ „Wozu sind die Areale da?“ „Diese Areale der Hirnrinde sind dazu da , Erinnerungen an Gebiete des Gehirns zu Übertragen , wo die Erinnerungen dann gespeichert werden! Wenn diese Areale nicht vorhanden sind kann man keine Erinnerungen mehr speichern. Diese Naniten sind dazu da gewesen , neue Erinnerungen ins Gehirn von Karala zu übertragen!“ „Was für Erinnerungen?“ „Sehr spezielle Erinnerungen. Die Über Karala besteht nämlich aus diesen Erinnerungen. Es ist fast so , als ob die Über Karala eine Programmierung ist , die man auf eine Maschine aufgespielt hatte!“ „Wie bitte?“ „Ja! Karala wurde Programmiert!“ „Man hat ihrem Verstand etwas hinzugefügt, was da nicht hingehörte!“ „Eine Störung des natürlichen Gleichgewichts!“ „Was meinen sie mit Gleichgewicht?“ „Nun ja , ein Mensch , bei dem sich ein Ego entwickelt hat ist seltsamer Weise in einer Balance , er hat den Willen zu Erschaffen , Eros und den Willen zu Zerstören, Destrudo , er hat ein Es und ein Ich , er hat einen männlichen Teil , Animus und einen weiblichen Teil, Anima, er hat einen linken Arm und einen rechten Arm . er hat ein Bewusstsein und ein Unterbewusstsein usw. Scheinbar versucht die Natur immer ein Gleichgewicht herzustellen, denn man findet auch bei anderen Sachen ein Gleichgewicht. Vielleicht ist dies so , weil es ab der Entstehung der Materie eigentlich genau 2 große Kräfte gab , Wachstum und Verfall , Positiv und Negativ, Proton und Elektron. Durch die Erziehung wird dem Menschen eine 3. Persönlichkeitsinstanz gegeben und dadurch existiert kein Gleichgewicht mehr , aber dieses ist einer der Faktoren , weswegen wir Menschen eine Kultur haben. Vielleicht ist es so , das unsere Kultur nur entstehen konnte , weil wir das natürliche Gleichgewicht gestört haben. Oft ist es aber so , das durch die Störung des Gleichgewichts etwas schlechtes hervorgerufen wurde. So , wie es aussieht hat diese Persönlichkeit , die Über Karala auch eine Störung des natürlichen Gleichgewichts bewirkt!“ „Moment mal , am Anfang war die Welt doch auch im Gleichgewicht , oder? “ „Ja , das stimmt! Nur weil das Gleichgewicht gestört wurde und es kein Gleichgewicht von Materie und Antimaterie existierte konnten wir entstehen. Das heißt also , das eine Störung des Gleichgewichts nicht immer etwas schlechtes sein soll. “ „Wir haben ja 3 psychische Instanzen, wovon unser Ich auch ein bisschen eine Funktion der Vermittlung zwischen den beiden Instanzen annimmt. Man könnte das Ich ein bisschen mit dem Sattva gleichsetzen! Moment mal , ist das Neutron nicht in gewisser Weise auch in einer Art Balance?“ „Das ist korrekt! Es ist neutral! “„Aha! Schauen sie lieber mal nach , wie man diese Über Karala zerstören kann!“ „Schauen wir mal die Unterlagen nach , die Madoka gefunden hatte! Hier steht , das die Über Karala mit Hilfe von Anticathexis erschaffen wurde!“ „Was ist das schon wieder?“ „Nun ja , Cathexis ist die Stäke des Eros und Anticathexis ist die Stärke des Destrudo. Je größer die Cathexis ist, desto stärker ist der Eros und je größer die Anticathexis ist , desto stärker ist der Destrudo. Moment mal, wenn die Über Karala mit Anticathexis erzeugt wurde, dann müsste man sie doch eigentlich mit Cathexis zerstören können!“ „Wie bringen wir aber die Cathexis in ihr Gehirn?“ „Ganz einfach! Man kann die Triebe über künstlich erzeugte Sinneswahrnehmungen , wie zum Beispiel Gerüche beeinflussen. “ „Aha! Haben wir eigentlich Waffen , die Haftminen an Objekten befestigen können?“ „Ja , die haben wir! Wir können es auch so machen , das die Minen Gasemissionen freisetzen!“ „OK! Ihr Befehl lautet , entwerfen sie eine Psychomanipulatorwaffe , die diese Über Karala platt macht!“ „Jawohl Sir!“

Während dessen im Orbit der Erde:

Überall sah man das Funkeln der Sterne. Man konnte die Erde sehr gut sehen. Ein wenig über der Erde sah man eine weißliche Hülle aus Gas , die Atmosphäre. Im Orbit der Erde sah man mehrere kleine Satteliten mit grauen Solarkollektoren und mehrere CXF Phalanxen, die langsam den Planeten umkreisten. Über ihnen sah man eine weiße Starbase der Erde, die leicht im Sonnenlicht glänzte und 2 blaue Raumdocks. In einem Raumdock war die USS Enterprise und im Anderen die USS Defiant. Von weitem konnte man einen roten Blitz sehen, der immer näher und näher kam. Nach einer Weile konnte man erkennen , es war eine Flotte von 3 Washington Klasse Kriegsschiffen und 12 Begleitschiffen der Prometheus Klasse.

Die Schiffe errichteten eine Blockade um die Erde und ließen niemanden mehr heraus. Auf einem Schiff der Washington Klasse war eine Buchstabenkombination ganz klein eingraviert: „MJ12“.

To be continued.

dimensionalpep8.doc

bearbeitet von SSJKamui

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Layer 09: Ecce Homo

In der 32. Straße von Kioto war es ruhig. Überall an den Seiten der Straße sah man hohe , graue Wolkenkratzer. Die Wolkenkratzer hatten viele Fenster , in denen sich die Umgebung spiegelte. Überall an den Mauernd er Wolkenkratzer waren dunklere Flecken vom Regen. In manchen Fenstern konnte man die Inneneinrichtung der Häuser sehen. Das , was man da sehen konnte waren meistens braune Schreibtische aus Holz. Am Ende der Straße stand ein silbernes , zylinderförmiges Teil auf dem Bürgersteig. In seiner Hülle spiegelte sich leicht die Umgebung. Einige rote Lichter blinkten auf der Hülle von dem Teil. Das Teil war eine Wartungseinrichtung für die Elektrizitäts- und Wasserversorgung. Durch das System konnte man die Verbindung der Häuser zu dem Computer , der diese Versorgungssysteme steuerte nachsehen. Dieser Computer stand im Hauptquartier der Organisation für die Karala und Madoka arbeiteten. Man nannte diesen Computer , der die Versorgungssysteme der Stadt kontrollierte die große Schwester. Nur wenige Leute waren auf der Straße. Der Himmel hatte eine blaue Farbe. Nur wenige Wolken waren am Himmel. Die Wolken waren komplett weiß. Ein paar wenige Pfützen waren auf der Straße. In ihnen spiegelte sich leicht die Umgebung. Das Wasser der Pfützen bewegte sich leicht nach Hinten. Die Klamotten der Leute wurden auch langsam nach Hinten geweht. Nur wenige Autos waren auf den Straßen. An einem Hochhaus auf der rechten Seite stand in grüner Schrift auf einem Bildschirm: „Die Gebiete C 12- B19 sind gesperrt! Der Zutritt ist auf Sternenflottenoffiziere beschränkt, da das Wesen , was Über Karala genannt wird sich in diesen Sektoren aufhält. Vor 2 Stunden erschienen in dem Gebiet Sternenflottenschiffe der Prometheus Klasse , die angeblich unter dem Kommando der sogenannten MJ12 Gruppierung stehen und Schiffe , die der Regierung unterstellt sind! Seltsamerweise liefern sich ab und zu beide Gruppen kämpfe.“ In diesem Moment geschah es, man konnte einen lauten Knall hören, der aus der Richtung der genannten Gebiete kam. In diesem Moment wurde die Umgebung durch ein helles , gelbes Licht erhellt. Am Himmel konnte man in der Richtung des Geräusches einen hellen Lichtpunkt erkennen , der langsam nach unten flog und immer breiter wurde. Man konnte auch sehen , wie ein wenig schwarzer Rauch von dem Punkt erschien. Nach einer Weile brach von dem Schiff , was der Lichtpunkt war ein Teil ab , was auf einen Berg in der Nähe von Kioto abstürzte. Nach einer Weile verschwand der Lichtpunkt und Madoka tauchte in der Straße 32 auf. Sie ging langsam nach Vorne. Ihre Haare und ihre Kleidung wurden langsam nach Hinten geweht. Auf ihrem Rücken trug sie die graue Psychomanipulationskanone, die von der Organisation entwickelt wurde. Die Kanone glänzte leicht im Sonnenlicht. Madoka trug momentan einen schwarzen Minirock und ein blaues T-Shirt. Auf dem T-Shirt waren einige dunkle Flecken vom Regenwasser. An ihrer rechten Hand trug sie einen goldenen Ring eines Orakels. Madoka kannte dieses Orakel schon sehr lange. Es hatte prophezeit , das Madoka eine auserwählte Person treffen wird , die eine wichtige Frage beantworten muss. Madoka ging langsam nach Vorne. Auf ihrem Tricorder stand, das Karala in eine U-Bahn Station gegangen war. Deshalb rannte Madoka schnell zu einer anderen U-Bahn Station. Die Wände hatten eine braune Farbe. In ihnen spiegelte sich leicht die Umgebung. Die Decke hatte eine schwarze Farbe. Unter Madoka war eine silberne Metalltreppe , die leicht glänzte. Die Stufen waren aus engmaschigen Metallgittern aufgebaut. An den Wänden waren mehrere rote Graffitis. An manchen Stellen der Treppe lag ein wenig Papiermüll. Einiges von dem hatte dunklere Flecken , wegen Wassereinwirkung. Madoka ging langsam die Treppe runter. Bei jedem ihrer Schritte gab es ein dumpfes Geräusch. Nach einer Weile sprach sie leise zu sich : „Ob die Idee mit der Cathexis wirklich richtig ist? Das könnte bei Karala vielleicht gefährlich werden, wegen einem anderen Trieb , der mit dem Eros zu tun hat!“ Nach einer kurzen Zeit war Madoka im Hauptraum. Im Osten konnte man eine Vertiefung sehen , in der die Gleise waren.

Der Boden des Raumes bestand aus weißen kacheln , in denen sich leicht die Umgebung spiegelte. Die Wände des Raumes hatten eine graue Farbe. 4 Lichtquellen waren an der Decke des Raumes. Eine der Lichtquellen war kaputt. Die Decke des Raumes hatte eine graue Farbe. An der linken Wand hingen mehrere Plakate. Auf einem Plakat sah man eine Frau mit grünen Haaren. Diese Frau war die berühmte Sängerin Eve. Eve war kein wirklicher Mensch, sondern ein Hologramm, was nach dem Vorbild einer Sängerin kreiert wurde , die im Dominion krieg , als San Francisco angegriffen wurde starb. Manche Stellen des Bodens waren bedeckt mit Müll. Der Müll hatte meistens eine blaue Farbe. Vor der linken Wand standen 3 grüne Plastikbänke. 3 Leute saßen auf 2 von diesen Bänken. Einer von ihnen hielt eine Zeitschrift in der Hand. Auf der Zeitschrift stand in schwarzer Schrift: „Die Ersten Bilder, die jemals von Menschen gemalt wurden waren Abbildungen von Visionen , die Menschen in Trance zuständen hatten oder anderweitige Projektionen des Unterbewusstseins , die durch das Unterbewusstsein in dunklen Höhlen erzeugt wurden. “ An manchen Stellen der Bänke waren dunkle Risse im Plastik. Man konnte einige Reflektionen der Umgebung in den Bänken wahrnehmen. An der Decke hingen 3 Überwachungskameras vom Typ 4. Überwachungskameras vom Typ 4 waren überall in der gesamten Stadt eingesetzt worden. Die zentrale Speicherung der Überwachungsdaten wurde durch das „große Schwester“ Computersystem durchgeführt. Viele Verbrechen konnten durch die Überwachungssysteme aufgeklärt werden. Die Linsen der Kameras hatten eine leicht grüne Farbe. An manchen Stellen hatten die Linsen graue Kratzer. Die Kameras hatten schwarze Hüllen. Über den Gleisen hingen an der Decke schwarze Schilder , die in grüner Schrift anzeigten , welcher Zug als nächstes kommt. Im Raum war es eiskalt. Madoka rannte schnell zu den Schienen und sprang. Ihre Kleidung wurde stark nach Oben und nach Hinten geweht. Nach kurzer Zeit landete sie am Boden , hinter den Schienen und kletterte in eine kleine Jeffries Röhre. In der Jeffries Röhre war es dunkel. Die Wände hatten eine silberne Farbe. In ihnen spiegelte sich leicht die Umgebung. Auf einmal seufzte Madoka laut auf und sprach : „Ich versuche Karala zu retten. Ist das wirklich richtig? Ich kann ja auch dabei drauf gehen , wenn ich versuche , sie zu retten. Ist es das wirklich wert? Natürlich ,l für seine Freunde muss man doch Opfer erbringen , oder? Also versuche ich sie zu retten. “ Madoka ging immer weiter und weiter. Bei jedem ihrer Schritte konnte man dumpfe Geräusche hören. Auf einmal kam sie an eine Stelle, wo eine rote Computerkonsole in der Wand war. Viele bunte Lichter leuchteten auf dem Bildschirm. Die Lichter beleuchteten auch leicht die Umgebung. In der Mitte des Bildschirms stand in roter Schrift: „Kontrolltafel des Energiereaktors A23 unter der Stadt.“ In diesem Moment hatte Madoka ihre Augen weit geöffnet.. Sie sprach leise zu sich : „Aha , der Reaktor hier liegt doch glaubig unter den Stadtteilen , wo Karala ist glaubig genau über dem Reaktor und durch die Explosion , die bei einer Reaktorüberlastung entstünde würden auch 90 Prozent der Leute , die zu von MJ12 Organisation hier hingeschickt wurden vernichtet. Das währe eigentlich die einfachste Lösung des Problems mit der Über Karala , aber leider würde Karala dabei drauf gehen. Verdammt! Ich will sie nicht töten! Sie ist doch mit mir befreundet. Ich will das nicht tun! Ich will es nicht!“ Madokas Atmung war laut und heftig. Auf einmal sprach sie: „Aber wenn das die einzige Möglichkeit ist? Habe ich vielleicht sogar die Pflicht dazu , den Reaktor hochzujagen. Oh nein! Das darf nicht so sein! Das darf es nicht! Ich glaube , leider muss ich es tun. “ In diesem Moment ging sie zurück zur Tafel und gab die Zündungsdaten ein. In diesem Moment geschah es , ihr Kommunikator aktivierte sich und Hilal sprach :“Madoka , wir haben ein Problem! Diese MJ12 Leute haben es gemacht , sie haben Karala betäubt und in eine Untergrundbasis gebracht!“ „Mist! Ich war zu langsam!“ „Hä?“ „Ach , nicht so wichtig!“ „OK! Durch die Röhre , in der du gerade bist kannst du auch in die geheime Anlage kommen!“ In diesem Moment wurde der Kommunikator deaktiviert. Madoka ging langsam weiter durch die Röhre. Nichts geschah , absolut gar nichts. Da geschah es , ein Alarm wurde ausgelöst. An der Decke wurden 2 Sprinkleranlagen nach unten bewegt und ein stinkendes , blaues Gas kam in den Raum. Nach kurzer Zeit begann Madoka zu husten. Sie kniff ihre Augen zusammen und hielt sich ihre Hände vor den Mund. Ihre Nase war leicht hochgezogen. Ihr Mund war auf der rechten Seite in einer etwas höheren Position als auf der Linken. Auf der rechten Seite war er auch ein klein wenig weiter geöffnet. Nach einer Weile wirkte alles auf Madoka immer dunklerer und es verdunkelte sich immer mehr , obwohl es nicht so war. Plötzlich wurde ihr völlig Schwarz vor Augen und sie blieb ohnmächtig liegen.

2 Stunden später in einer Gefängniszelle:

Die Wände hatten eine weiße Farbe. Im Raum war nichts , absolut gar nichts. An den Wänden waren oben mehrere graue Stellen , wo der Putz abgebröckelt war. Im Boden waren mehre dunkle Risse. Der Boden hatte eine blaue Farbe. In ihm spiegelte sich leicht die Umgebung. Der Boden war fast komplett sauber, bis auf ein paar Glassplitter in der Mitte des Raumes , die ein bisschen glänzten. Aus der Decke hingen mehrere Kabel, deren Enden rote funken sprühten. Die Funken tauchten den Boden leicht in ein rotes Licht. Madoka guckte sich erschreckt um. Ihre Augen und ihr Mund waren weit geöffnet. Die Atmung von ihr war laut und heftig. Nach kurzer Zeit fragte sie überrascht: „Wo bin ich? Was war geschehen? Lebt Karala noch? Bitte! Ich will nicht , das sie tot ist! Ich will das nicht! Oh nein! Ich , Ich hab es getan! Ich bin eine Mörderin! Was hab ich blos getan?“ Ihr Herz pochte laut und heftig. Ihre Augenbrauen waren in einer höheren Position als normal. Auf einmal sprach sie: „Moment mal , meine Erinnerungen hörten eben zu der Zeit auf, als ich die Detonation programmierte. Jetzt sind sie wieder da. Puh! Ich hab sie zum Glück nicht umgebracht. Was ist , wenn ich sie töten muss? Was ist , wenn ich die Pflicht dazu habe , um alle zu retten? Ich will das nicht! Ich will es nicht! Ich will es nicht!“ An der westlichen Wand war eine Gittertür angebracht. Die Gitterstäbe waren aus einem dunklen Metall. Sie hatten viele Rostflecken. Die Stäbe glänzten leicht im Sonnenlicht. Am südlichen Rand des Gitters war ein kleines Loch in den Gitterstäben. Neben dem Loch lagen auf dem Boden die Bruchstücke von den Stäben , die vorher im Loch waren. Der Gang vor den Zellen war unbewacht. Deshalb kletterte Madoka langsam aus der Zelle hinaus. Die Wand auf der anderen Seite hatte eine schwarze Farbe. In ihr spiegelte sich leicht die Umgebung. Der Korridor war extrem hoch. An der Wand , wo auch die Zelle von Madoka war , waren 12 Reihen von Zellen übereinander. In jeder Reihe waren 5 Zellen. Bei den meisten Zellen war die Innenraumbeleuchtung noch an. Man konnte sehen , das manche Zellen mit einer oder mehreren Personen belegt waren. Auf der anderen Seite waren 3 Türen an der Wand mit Bewegungssensoren. Die Bewegungssensoren waren aber allesamt hinuntergerissen und lagen nun auf der Erde. An der Decke waren 3 Lampen. 2 von denen waren aktiviert. Auf dem Boden waren mehrere dunkle Flecken von Dreck. Einige weggeworfene Zigarettenkippen lagen auch auf dem Boden. Bei einigen von ihnen lag neben ihnen noch ein wenig rötliche Asche. Einige dunkle Risse waren im Boden. Es herrschte eine gespenstische Stille. Auf einmal geschah es , man hörte mehrere dumpfe Geräusche , die von oben kamen. Man konnte nicht genau wissen , was geschehen ist. Madoka ging langsam in Richtung einer Tür. Ihre Augen und ihr Mund waren weit geöffnet. Sie atmete momentan extrem laut. Als sie bei der Tür ankam öffnete sich die Tür unter einem lauten Zischen. In dem neuen Raum war es momentan stockfinster. Nur ein kleiner Lichtkegel von Hinten erhellte den Raum ein bisschen. Die Luft war extrem stickig und eiskalt. Auf dem Boden lagen viele Kabel. Madoka ging sehr vorsichtig durch den Raum und fühlte ab und zu mal , was über ihr war. Sie bemerkte , über ihr war ein eiskaltes Rohr. Im Raum herrschte ein starker Wind nach hinten. Man hörte ein lautes Tropfen einer Flüssigkeit. Plötzlich geschah es , man konnte ein lautes , knackendes Geräusch hören. Nun hörte man mehrere zischende Geräusche. Madoka spürte , wie langsam ein kaltes , feuchtes Gas aus 4 verschiedenen Richtungen am Rohr auf sie zu kam. Madoka bekam an ihren Händen eine leichte Gänsehaut. Das Rohr bewegte sich langsam nach Unten. Als Madoka das Bemerkte bewegte sie sich erschreckt zur Seite. Das Rohr viel nun in einem lauten Krachen zu Boden. Auf einmal spürte Madoka , das da noch etwas anderes runtergefallen war. Sie spürte , wie etwas auf ihrer linken Schulter lag. Es fühlte sich an , wie die kalte Hand einer Leiche. Madokas Herz pochte laut und dumpf. Ihre Augenbrauen waren in einer höheren Position als Normal. Madoka atmete laut und heftig. Ihre Augen und ihr Mund waren weit geöffnet. Auf einmal schrie sie so laut sie konnte und rannte schnell nach Vorne. Auf ihrem Tricorder wurde plötzlich der Satz „Mentale Stabilität in Gefahr“ in grüner Schrift angezeigt. In diesem Moment heulten im ganzen Gebiet Alarmsirenen auf und eine Computerstimme sprach : „Das Subjekt Über Karala ist ausgebrochen. Warnung an alle Einheiten! 12 Leute wurden schon von ihr ermordet. Die ersten Leichen hatte sie noch auf Lüftungsrohren versteckt , aber den Rest hatte sie einfach liegen gelassen. “ Madoka ging einfach weiter. Auf einmal merkte sie , das ihr die Kanone fehlte. Deshalb griff sie schnell ihren Tricorder und suchte nach der Signatur der Kanone. Auf dem Tricorder war ein Pfeil nach Vorne angezeigt, weshalb Madoka den Raum verließ. Sie kam in ein kleines , hell erleuchtetes Zimmer mit einem Spiegel. Außer dem Spiegel war nichts im Raum. Der Spiegel hatte mehrere dunkle Risse. Madoka ging immer mehr auf den Spiegel zu,. Auf einmal sah sie dort , wie jemand anderes hinter ihr stand. Die andere Person trug einen weißen Trenchcoat und einen schwarzen Hut. Als sie sich umdrehte sah sie aber keine Person. In diesem Moment fragte sich Madoka: „Was ist hier los?“ Nach einer Weile ging sie in den nächsten Korridor. Der Korridor war sehr schmal aber wieder sehr hoch. Der Boden bestand aus einem roten Metallgitter , was leicht glänzte. Überall auf dem Boden lagen weiße Kabel. Einige Kabel hatten einige kaputte Stellen , wo man die blanken Drähte sehen konnte. Die Drähte hatten eine rote Farbe. Bei manchem Draht waren einige Fasern nach Oben gerichtet. An der rechten Wand stand eine schwarze Treppe , die nach Norden und nach Oben führte. Einige Stufen der Treppe waren leicht nach Unten gebogen. Ein paar andere Stufen waren schon abgebrochen und lagen unten auf dem Boden. An einigen Stellen der Wand waren die Abdeckplatten der Wand abgenommen wurden, weshalb man an diesen Stellen mehrere grüne Computerplatinen sehen konnte, die dort befestigt waren. Bei manchen leuchteten noch rote Leuchtdioden. Nach einer Weile rannte Madoka die Treppe hinauf. Bei jedem Schritt von ihr gab es ein lautes Geräusch. Die Treppe schwankte leicht bei jeder Bewegung. Nach einer Weile kam Madoka zu einem schwarzen Balkon, der kein Geländer hatte. 2 Tote lagen auf dem Balkon Einer der Beiden lag so , dass seine Arme den Balkon runterhingen. Es herrschte eine gespenstische Stille. An der Wand war eine kleine ,silberne Tür, die Madoka sofort betrat. Sie kam in einen kleinen Raum . Unten am Boden war ein graues Gas. An der linken Wand standen mehrere schwarze Rohre, in denen sich leicht die Umgebung spiegelte. Überall in den Rohren waren Katschen und Dellen. Im Raum war es sehr dunkel. Über Madoka war ein graues Gitter , über dem ein anderer Raum war. Über diesem Raum war wieder ein Gitter, worauf ein anderer Raum war. 12 Räume waren genau übereinander und man konnte in jeden einzelnen von ihnen gucken. In manchen Räumen lagen Leichen. Die Schatten der Leichen konnte man alle auf dem Boden im untersten Raum sehen. Ab und zu bröckelten mehrere Teile von Rost von den Gittern ab und sanken langsam zu Boden. Im Raum war es eiskalt. Der Boden hatte eine graue Farbe. Ganz oben , an der Decke des höchsten Raumes , den man sehen konnte war ein schwarzer Ventilator angebracht, der sich schnell drehte. Einige dunkle Risse waren an den Rotorblättern des Ventilators zu erkennen. Bei einem Rotorblatt war das Ende abgebrochen. 2 Rotorblätter waren am Ende leicht nach Unten gebogen. Die Luft war eiskalt. Nichts geschah. Absolut gar nichts. An manchen Stellen hingen Kabel aus den Wänden. Die Kabel bewegten sich hin und her. Manche von ihnen sprühten rote Funken. Auf dem Boden waren einige dunkle Flecken von Dreck. Die Wände hatten eine schwarze Farbe. An manchen Stellen von ihnen sah man helle Kratzer. Nach kurzer Zeit verließ Madoka diesen Raum. Sie kam in einen kleinen Korridor , der nicht sehr hoch war. An den Wänden des Korridor standen mehrere hohe Blöcke. Die Decke hatte eine weiße Farbe. 2 Lampen waren an der Decke installiert , die allerdings ausgefallen waren. Der Boden war ein silberner Metallboden. Bei jedem Schritt von Madoka hörte man laute Geräusche. Sie ging immer weiter und weiter. Auf einmal geschah es , Madoka hatte das Gefühl , das jemand hinter ihr stand. Ihre Augen und ihr Mund waren weit geöffnet. Ihr Herz raste. Ihre Atmung war laut und heftig. Zuerst ging sie seelenruhig weiter, aber dann geschah es , Madoka sprang hoch in die Luft , drehte sich und trat zu , so fest sie konnte, aber da war niemand. Als Madoka das realisierte sprach sie: „Was geht hier vor? Werde ich hier verfolgt? Bild ich mir alles nur ein? Bin ich irre , oder was?“ Nach einer Weile ging Madoka weiter. Sie spiegelte sich leicht auf dem Boden. Auf einmal geschah es , eine 2. Spiegelung erschien. Es sah aus wie die Spiegelung eines Mannes , der hinter ihr stand. Der Mann sah genau so aus wie der Mann , den sie ein paar Räume vorher im Spiegel sah. Als sie sich umguckte war da aber niemand. Deshalb ging sie weiter und verließ den Korridor. Sie kam in einen hellen Raum mit mehreren Waffenschränken. Die Waffenschränke hatten eine graue Farbe. Der Boden war weiß. Einige Wasserflecken waren auf dem Boden. In ihnen spiegelte sich leicht die Umgebung. Die Stellen , wo Wasser drauf war wirkten ein bisschen Dunkler als der Rest des Bodens. Die Decke hatte eine graue Farbe. 2 rote Lampen , die ausgefallen waren und ein brauner Ventilator waren an der Decke befestigt. 2 Rotorblätter des Ventilators waren abgebrochen. Niemand außer Madoka war im Raum. Die Türen von 3 Schränken waren kaputt und wölbten sich leicht nach Innen. Bei einem Schrank war die linke Tür abgebrochen und lag neben dem Schrank auf dem Boden. Man konnte sehen , das in mehreren Schränken graue Phasergewehre standen. Manche von ihnen hatten Dellen auf ihren Hüllen. In einem Schrank konnte man sehen , das Madokas Waffe darin lag. Als Madoka das bemerkt ging sie schnell zu diesem Schrank und begann ihn zu öffnen. Man hörte laut das quietschende Geräusch der Türen. Nun zog Madoka an der Waffe. Man hörte laut ein klickendes Geräusch. 2 graue Klammern , die um die Waffe gespannt waren bewegten sich langsam zur Seite. In diesem Moment konnte man Spiegelungen auf den Klammern erkennen. Auf dem Boden des Schranks sah man die Spiegelungen der Klammern. Nachdem Madoka ihre Waffe wieder trug verließ sie den Raum schon wieder. Sie kam in einen Raum mit einer langen Leiter. Der Raum war oben offen und man konnte oben Tageslicht sehen. Die Wände bestanden aus schwarzem Beton. Madoka kletterte schnell die Leiter hoch. Am Ende der Leiter sah man einen schrägen Lichtkegel , der von Osten in den Schacht kam und immer tiefer ging. Im Lichtkegel waren einige Staubpartikel. Der Himmel war strahlend hell. Nur wenige Wolken waren am Himmel. Als Madoka den Schacht verließ war sie auf dem Dach eines Gebäudes. Neben dem Schacht lag ein grauer Block , der normalerweise den Eingang des Schachtes verschloss. Auf der oberen Seite des Blockes standen in roter Schrift die

Worte : „Wartungsschacht für die Computersysteme des Kaufhauses. Betreten des Schachtes ist unbefugten strengstens untersagt.“ Neben dem Block lagen 4 blaue Geräte , mit denen man den Schacht magnetisch so verschließen konnte , das der Schacht nicht ohne Codes geöffnet werden konnte. Bei fast allen Geräten standen seltsame Zeichen auf den Displays. Bei einem Display stand , das der Verschluss nicht mehr korrekt funktionieren würde , da die Systeme einer telepatischen Strahlung von Typ 14 ausgesetzt waren. Als Madoka das sah sprach sie: „Typ 14 Strahlung? Das hab ich doch irgendwo vor Kurzem noch gehört! Mal überlegen! Ach ja , Karalas Fähigkeiten erzeugen doch solche Strahlungen! Dann muss sie irgendwo in der Nähe sein. “ In diesem Moment geschah es , Madoka sah ein kleines , fliegendes Objekt, was in Richtung eines großen , braunen Gebäudes flog. In diesem Moment sprach Madoka: „Das muss sie sein! Ich kann sie leider nicht abschießen , da sie außer Reichweite ist. Was ist das da hinten für ein Gebäude? “ In diesem Moment zückte Madoka ihren Tricorder und klickte zuerst mal darauf , alle registrierten Bewegungen der Über Karala anzuzeigen. Auf einmal sah man auf dem Tricorder, das die Über Karala scheinbar die ganze Zeit dieses braune Gebäude suchte. Deshalb sprach Madoka: „Was ist das für ein Gebäude? Was will Karala dort?“

Während dessen in einem Shuttle in der Nähe:

Die Linke Tür des Shuttles war offen. Die hintere Tür und die rechte Tür des Shuttles waren aber geschlossen. Im Innenraum waren neben dem Pilot auch Hilal und Cesare anwesend. Auf der Heckklappe des Shuttle stand in schwarzer Schrift die Nummer 47. Die Innenwände des Shuttles hatten eine graue Farbe. Der Boden war grün. Aus der geöffneten Tür hatte man einen guten Ausblick auf die Stadt. Man konnte einige Vögel am Himmel erkennen. Auf den Computerkonsolen des Piloten blinkten mehrere bunte Lichter. Auf einmal sprach Hilal: „Wie viele Soldaten haben wir im Sektor A12 Stationiert?“ „42!“ „Erhöhen sie die Zahl der Soldaten! Wie viele Minuten brauchen wir eigentlich noch , bis wir bei unserem Ziel angekommen sind?“ „42!“ „Wie viel Prozent von den Daten über die Experimente auf Sodom und Gomorra hat unser Geheimdienst eigentlich gesichert?“ „42!“ „Wieso ist 42 bei dir momentan die Antwort auf Alles?“ „Weiß nicht!“ Auf einmal aktivierte sich Hilals Kommunikator und Madoka sprach hastig: „Hilal , hier in der nähe ist ein großes , braunes Gebäude! Was ist das für ein Gebäude?“ „Moment mal , davon hab ich mal gehört! Dieses Gebäude ist , nun ja , es gehört zu der Firma Cinque 23!“ „Was ist das denn für ein bescheuerter Name!“ „Diese Firma ist laut meinen Ermittlungen nur eine Briefkastenfirma einer anderen Organisation. Sie wurde einen Tag vor dem Erscheinen der Kreatur auf dem Mars gegründet. Ich weiß nicht , wem sie gehört! Was interessiert dich das überhaupt?“ „Die Über Karala ist auf dem Weg dorthin!“ „Oh! Pilot , setzten sie einen neuen Kurs zum Cinque 23 Gebäude!“ In diesem Moment tippte der Pilot etwas auf den Konsolen. Da geschah es , das Shuttle drehte leicht und wurde immer schneller. Madoka machte sich auch auf dem Weg zum Cinque 23 Gebäude.

Während dessen im Orbit:

Man konnte die Erde ganz gut sehen. Es herrschte eine gespenstische Stille. Die MJ 12 Schiffe waren alle in Kämpfe verwickelt. 3 Schiffe von MJ12 wurden mittlerweile vernichtet und trieben als Wracks durch die Gegend. 5 Schiffe der Defiant Klasse, 4 Schiffe der Souvereign Klasse, 3 Schiffe der Galaxy Klasse und 2 Schiffe der Nova Klasse. waren von den Gegnern von MJ12 im Orbit. Auf einmal geschah es , ein Schiff der Souvereign Klasse explodierte. 2 Defiants wurden durch die Explosion nach Vorne geschleudert. In diesem Moment flogen zwei MJ 12 Schiffe zu den restlichen Souvereign Klasse Schiffen. In diesem Moment geschah es , alle Schiffe , die nicht zu MJ 12 gehörten flogen in Richtung des Mondes. Die MJ12 Schiffe verfolgten sie. Da geschah es , die Schiffe , die nicht zu MJ 12 gehörten flogen in Richtung des Washington Klasse Schiffs und zerstörten die große Kugel im hinteren Bereich des Schiffes , die an 2 Röhren zwischen den Warpgondeln befestigt worden war. Das Washington Klasse Schiff war aber noch flugfähig und griff weiter an.

12 Minuten später beim Cinque 23 Gebäude:

Alles war ruhig. Das Gebäude war eines der höchsten Gebäude der Stadt. An jeder seiner 4 Seiten war jeweils ein brauner Turm mit einem Spitzdach angebracht. An manchen Stellen der Wände waren Steinfiguren angebracht. Bei manchen Steinfiguren waren die Nasen kaputt. Überall an den Figuren waren dunkle Flecken von Dreck. Das Gebäude hatte ein Flachdach , auf dem einige Wasserpfützen waren, in denen sich leicht die Umgebung spiegelte. Neben jedem Turm stand einen Meter Entfernt ein weiterer Turm , der absolut gleich aussah. An den Seiten des Gebäudes waren schräge, quaderförmige Teile angebracht , die nach unten gingen und dann in eine Säule mündeten. An den Unterseiten der quaderförmigen Teile waren Bögen angebracht. Auf den Säulen standen mehrere Steinfiguren. Die Steinfiguren hatten überall Katschen und Dellen. Auf den quaderförmigen Teilen floss ein wenig Wasser nach unten. Diese Bauelemente mit den Säulen waren hintereinander in Reihen aufgestellt. Karala kam dem Gebäude immer näher und näher. Von weitem konnte man sehen , wie das Shuttle von Hilal immer näher und näher kam. Auf einmal blieb Karala in der Luft stehen.

Auf einmal war Karala einen Raum , der nirgendwo grenzen hatte. Der Hintergrund hatte eine weiße Farbe. Niemand außer Karala war im Raum. Auf einmal sprach Karala: „Diese Über Karala stellt ja schlimme Sachen an!“ „Wieso bekämpfst du sie dann nicht?“ „Das kann ich nicht!“ „Willst du es überhaupt?“ „Weiß nicht! Darf ich das überhaupt tun, mich gegen sie stellen?“ „Wieso fragst du das?“ „Ich muss doch folgsam sein?“ „Wieso?“ „Weiß nicht!“ „Bringt dir das was?“ „Nein!“ „Wieso tust du es dann?“ „Weil ich muss!“ „Wieso bist du so unmündig und abhängig von anderen Leuten? Wieso setzt du dich nicht durch?“ „Wenn ich es tu , bringt mir das auch nicht! Ich werde dann doch nur verletzt!“ „Hast du Angst davor , verletzt zu werden?“ „Ja!“ „Willst du durch Gehorsam dein Leid verringern?“ „Ja!“ „Klappt das?“ „Nein!“ „Wieso tust du es dann?“ „Weil ich muss?“ „Wieso musst du es?“ „Damit ich besser bin als die , die mich verletzen!“ „Wenn dich jemand schlägt , denkst du , das du besser bist , weil du keinen schlägst?“ „Ja!“ „Ist das wirklich so?“ „Nein!“ „Wieso musst du gut sein?“ „Weil mir die anderen gesagt haben , das ich gut sein soll.“ „Bist du gut , wenn du Befehlen gehorchst?“ „Ja!“ „Leidest du weniger , wenn du auf deine Befehle hörst?“ „Nein!“ „Hast du dich aus Angst und aus deinem Wunsch , besser als deine Feinde zu sein zu einem Sklaven der Über Karala gemacht?“ „Ja!“ „Hast du nur aus diesen Gründen so gehandelt?“ „Nein! Ich war auch verzweifelt , weil ich Madoka verriet!“ „Bist du momentan etwas?“ „Nein , ich bin nichts! Mein Ich wird von der Über Karala unterdrückt! Ich bin nur eine Marionette , die von anderen beherrscht wird!“ „Wieso wird dein Ich unterdrückt?“ „Weil das Ich und das Es mich nur traurig machen, weil meine Wünsche eh nie erfüllt werden!“ „Wirklich?“ „Weiß nicht!“ „Machen die beiden Dinge dich wirklich nur traurig und niemals glücklich?“ „Nein!“ „Macht die Über Karala dich Glücklich?“ „Nein!“ „Ist es deiner Moral wichtig , ob du glücklich bist?“ „Nein , ich muss nur gut sein!“ „Ist das richtig?“ „Natürlich!“ „Nütz es dir , gut zu sein?“ „Ja , dadurch bin ich gut und keine Gefahr!“ „Währest du , wenn du anders währst eine Gefahr!“ „Nein!“

In diesem Moment war Karala wieder in der Realität. Sie blieb immer noch in der Luft stehen. Auf einmal geschah es , 2 Männer tauchten in der Straße auf. Einer von beiden war Jünger. Der Jüngere war der Prinz der Tandamar, David. Der ältere war der mysteriöse Raucher. David hatte rote Haare und hielt eine abgerissenes Stück einer Kokospalme in der linken Hand.. Die Palme hatte einen braunen Stamm und grüne Blätter. Am Körper von David konnte man gut die Schatten der Palme sehen. Auf einmal sprach er zum Raucher: „Danke , das sie mich hierhin begleitet haben!“ „Kein Problem! Ich bin ja ein guter Freund ihres Vaters und war für 2 Wochen mal dein Kammerherr. Wieso trägst du eigentlich die Palme mit dir rum?“ „Weiß nicht!“ Da geschah es , Karala drehte sich um und sah die beiden genau an. Man konnte sehen , wie auf der Straße eine Person immer näher und näher kam. Karalas Augen begannen auf einmal violett zu leuchten. Das Leuchten wurde immer stärker und stärker.

In diesem Moment war Karala wieder in dem Raum ohne Grenzen. Neben ihr stand eine Frau, die genau so aussah , wie sie. Diese andere Frau hatte aber violett leuchtende Augen und sprach: „Die mach ich alle!“ „Nein , tu das nicht!“ „Halt den Mund , Karala!“ „Das darfst du nicht tun!“ „Wieso?“ „David ist einer der wenigen Leute , bei denen ich mal eine geringe Chance hatte!“ „Na und? Du darfst sowieso nicht mit ihm zusammen sein!“ „Ist es dir egal , wenn ich ewig leide?“ „Natürlich! Ob du glücklich bist oder nicht ist doch völlig egal! Es zählt nur , das du Gut bist! Alles andere ist irrelevant!“ „Bist du denn ein guter Mensch?“ „Ja!“ „Darf ich einen Mord begehen?“ „Nein!“ „Wieso?“ „Weil du dann Böse bist!“ „Ist jeder, der jemanden tötet Böse?“ „Ja!“ „Aha!“ In diesem Moment war Karala wieder in der Realität. 2 kleine Blitze kamen langsam aus ihren Augen. Die Luft wurde immer heißer und heißer. Auf einmal sprach der Raucher hastig: „In Deckung!“ Da geschah es , David erschrak. Seine Atmung war laut und heftig. Sein Herz pochte Laut und dumpf. Die Augen von ihm waren Weit geöffnet , genau so wie sein Mund. Seine Augenbrauen waren in einer höheren Position , als normal. Die Energiewelle wurde immer dicker und dicker. David zitterte am ganzen Körper. Der Angstschweiß rannte ihm von der Stirn. Da geschah es , ein anderer Energiestrahl kam von hinten und traf Karala genau. Dieser Energiestrahl hatte eine rote Farbe. Er war außen heller als innen. In ihm zuckten mehrere kleine Blitze, die dunkler waren , als der Rest des Strahls. Die Energiewelle von Karala wurde leicht durchsichtig und fluktuierte. In diesem Moment bewegte Karala ihren Kopf leicht nach oben. Nun war Karala wieder in dem seltsamen Raum. Neben ihr stand wieder die andere Karala. Karala sprach zur anderen Karala: „Wenn du gewinnst , werde ich niemals glücklich sein. Ich bleibe immer ein nichts! Ich muss dich aufhalten! Ich weiß , ich habe nicht die Macht dazu , aber ich muss sie unbedingt haben , die Macht dich aufzuhalten. Ich will die Macht haben und ich muss sie haben! Ich will nicht , dass du weiter böses tust! Du bist nicht gut , du sagst , das man gut sein muss , bist aber selber Böse. Du hast mich getäuscht! Ich dachte , ich müsste nur auf dich hören , um Glück zu haben , aber das ist nicht wahr! Du bringst mir kein Glück! Du verhinderst es! Durch dich werden auch noch viele Leute verletzt! Du bist eine Täuschung, die andere Leute erzeugt haben, um jemanden unter Kontrolle zu halten und die von schlechten Gefühlen lebt! Ich will sein , was ich will und nicht , was andere wollen.“ In diesem Moment war Karala von einem hellen , roten Licht umhüllt. Sie ging langsam zur anderen Karala hin und trat sie , so fest sie konnte. Die andere Karala stürzte in diesem Moment zu Boden. Nun war Karala wieder in der Realität und brach bewusstlos zusammen. In diesem Moment kam Madoka angelaufen und sprach : „Holt schnell einen Krankenwagen!“ „Geht von ihr denn keine Gefahr mehr aus?“ „Ja! Die Über Karala wurde erledigt! Sie wird niemandem mehr schaden können! Die MJ 12 Schiffe wurden auch erledigt! Wir haben gewonnen!“

In 2 Stunden war Karala im Krankenhaus. Madoka ging auch zum Krankenhaus und war nun im Zimmer 12. Alles war ruhig in dem Zimmer. Der Boden , der aus Kacheln bestand hatte eine weiße Farbe. Die Ritzen zwischen den Kacheln hatten eine braune Farbe. An den Wänden hingen 4 Lampen. Eine der Lampen war Kaputt. Die Decke und die Wände hatten eine weiße Farbe. 3 Biobetten standen in einer Reihe an der Wand. Auf den Betten waren grüne Bezüge. Es herrschte normale Zimmertemperatur. Im Boden spiegelte sich leicht die Umgebung. Niemand außer Madoka war im Raum. Es herrschte gespenstische Stille. An der Ostwand des Raumes war ein Fenster mit schwarzem Rahmen. Draußen vor dem Fenster saßen 3 Raben. Man konnte sehen , das draußen momentan ein Gewitter war. Ab und zu wurde der ganze Raum durch einen Blitz in ein helles , gelbes Licht getaucht. Der Donner war laut zu hören. Madoka hatte ein grünes Hypospray in ihrer linken Hand. Das Medikament war noch nicht richtig im Hypospray drin , weshalb man unten noch einen Tel der Patrone , in der die Medizin war sehen konnte. Die Patrone hatte eine gelbe Farbe. Auf ihr stand in schwarzer Schrift das Wort: „Leichte Antipsychotische Medizin. Zu Gebrauchen bei temporären Traumata. Muss eine Woche lang eingenommen werden, um die Symptome eines temporären Traumas zu heilen. Bei stärkeren Erkrankungen werden andere Medikamente benötigt!“ In diesem Moment sprach Madoka: „Zum Glück ist Karala wieder normal! Was war das eigentlich für ein Mann , den ich andauernd gesehen hab? Was wollte Karala bei diesem Cinque 23 Gebäude?“ Auf einmal kam Hilal ins Zimmer und sprach : „Karala geht es bald besser!“ „Was ist eigentlich sonst noch in der Welt passiert?“ „Aydin und seine Crew sind im klingonischen Reich angekommen. “ „Was wollen sie dort?“ „Weiß nicht! Man sagte mir , sie suchen nach irgendwas Wichtigem. Auf der Jupiterstation wurde die letzte von diesen seltsamen Kreaturen , den Kain gefunden und erledigt. Kisaria hat seid kurzem so seltsame Visionen.“ „Ich glaub , die Situation von uns kann nicht mehr schlimmer werden!“

In diesem Moment geschah es , Hilal brach zusammen und hatte eine Vision.

In ihrer Vision sah Hilal Ägypten. Alles war ruhig. Der Himmel hatte eine blutrote Farbe. Man konnte die Pyramiden gut sehen. Vor den Pyramiden war ein roter , magnetischer Zaun errichtet worden. Das Magnetfeld des Zauns wurde durch 4 silberne Stäbe erzeugt, die um die Pyramiden standen. Die Pyramiden hatten eine helle , gelbe Farbe. Auf einmal wurde jede Pyramide von einem hellen , roten Lichtstrahl , der vom Himmel kam getroffen. Die Umgebung wurde immer heißer und heißer. Nach einer Weile wurden die Lichtstrahlen immer dünner. Aus dem gesamten Gebiet kamen schräge Lichtstrahlen gen Himmel und verschwanden danach wieder. Nach langer Zeit wurde der Himmel komplett schwarz. Man konnte sehen , wie von Süden ein Sandsturm sich näherte. In diesem Moment wachte Hilal wieder auf. Madoka sprach hastig: „Hilal , was hast du? Bist du OK?“ „Ja!“ „Zum Glück! Hilal , bin ich ein böser Mensch?“ „Wieso fragst du mich das?“ „Nun ja , ich wollte Karala töten.“ „Oh! Wieso wolltest du das tun?“ „Nun ja , ich hatte gedacht , das währe die beste Möglichkeit um zu verhindern , das diese Über Karala noch mehr Leute tötet.“ “ Madoka , das war nicht böse von dir , sondern genau richtig!“ „Trotzdem fühle ich mich schlecht!“ „Das ist bei den meisten Leuten ganz normal! Das ist nichts schlimmes! Es zeigt nur , das du nicht böse bist!“ „Was denkst du eigentlich über Körper und Geist , Hilal?“ „Nun ja , der Mensch besteht aus 2 Dingen , Körper und Geist. Beide sind aus verschiedenen Substanzen. Der Körper ist aus Materie und der Geist besteht aus Daten. Der Körper, um genauer zu sein das Gehirn ist der Datenträger , auf dem die Daten aufgespielt sind. Körper und Geist sind nicht unabhängig voneinander. Durch Eigenschaften des Körpers kann der Geist verändert werden und ohne den Körper kann der Geist nicht entstehen, da der Geist unter anderem durch den Körper kreiert wird.“ „Aha!“

Während dessen unterhielten sich 2 Männer in einem Zimmer , was genau so aussah wie das, wo Hilal und Madoka drin waren. Einer der beiden sprach: „Es beginnt!“ „Alle , die uns gefährlich sein könnten sind vernichtet! Bald wird die Order 13 von den Todesreiter Klasse Schiffen ausgeführt und das entscheidende Ereignis beginnt.“ Auf einmal ging einer der Beiden aus dem Zimmer.

dimensionalpep9.doc

bearbeitet von SSJKamui

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da die beiden letzen Kapitel der Story zu groß sind , um es in einem einzigen Post unterzubringen hab ich sie nur als Anhang des Postes hochgeladen! Dimensional PÜrophecy of ZOhar Special Layer spielt zwischen Dimensional Prophecy of ZOhar Episode 9 und Episode 10

dimensinalprophecyfin.zip

bearbeitet von SSJKamui

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Noch keine Kommentare hier? Dann bin ich eben der erste...

Eines vorweg: deine Story hat mir gefallen.

Trotzdem hatte ich vor allem anfangs Probleme, da sich dein Stil doch stark vom "Standard" (und noch mehr von meinem eigenen ;-) unterscheidet. Doch nach einiger Zeit bin ich damit zurecht gekommen und meine Neugier wurde geweckt.

Du beschreibst deine Handlungsorte SEHR genau, man könnte vermutlich nach deinen Angaben ein Bild davon zeichnen. Daß Stilblüten und Rechtschreibfehler drin sind, ist bei FanFiction kaum zu vermeiden (hier ist aber noch Verbesserungspotential).

Sehr gut gefallen mir die "menschlichen" Figuren und die Charakteristik der Handlungsorte.

Sobald ich Zeit finde, lese ich weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für den Kommentar und danke , das dir meine Geschichte gefällt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab mal ein Computerkoloriertes Bild der Figur Karala Yagiyu erstellt. Dies ist mein erster Versuch einer Computerkoloration. Da ich die Koloration der Glaswände nicht ganz hinbekommen hab ließ ich diese Stellen unkoloriert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab mal ein Computerkoloriertes Bild der Figur Karala Yagiyu erstellt. Dies ist mein erster Versuch einer Computerkoloration. Da ich die Koloration der Glaswände nicht ganz hinbekommen hab ließ ich diese Stellen unkoloriert.

post-5227-1204634277_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Seit etwa einem Jahr arbeite ich daran, ein CGI Comic auf Basis meiner Geschichte zu erstellen. Es soll keine genaue Umsetzung der Geschichte werden, sondern eher ein Reboot, da mir viele Sachen an der alten Geschichte nicht mehr wirklich gefielen. Zum Beispiel hatte die Figur Karala Yagiyu meiner Meinung nach in der Geschichte ein wenig zu viel "Screentime" auf Kosten anderer Charaktere. Dann gab es meiner Meinung nach noch so einige Plotholes in der Geschichte, zum Beispiel, warum die Sternenflotte eine Sondereinheit gründete um die Alien Invasoren zu bekämpfen.

Die überarbeitete Backstory:

Ende des 24. Jahrhunderts griff ein unbekanntes Wesen das Regierungsgebäude von Ares City auf dem Mars an. Man wusste nicht,woher es stammte, was es wollte oder warum es überhaupt Angriff. Als man nach dem Tod des Wesen seinen Körper untersuchte stellte man aber etwas Seltsames fest, genetisch gesehen war dieses Wesen ein Mensch.

Man fragte sich natürlich, wie das gehen konnte, da dieses Wesen, was man mittlerweile Cain nannte scheinbar nicht im Geringsten Ähnlichkeit mit einem Menschen hatte, aber man konnte es nicht lösen.

Es blieb ein Mysterium.

Später erschienen weitere dieser Wesen und griffen scheinbar wahllos Ziele auf der Erde an.

Die Sternenflotte konnte die Menschen nicht beschützen. Sie war fast immer Machtlos gegen die Überraschungsangriffe, aber dann passierte es,ein deutscher Mathematikprofessor fand einen mathematischen Algorithmus, der aus einem unbekannten Grund in der Lage war, die Angriffe der Cain vorherzusagen. Die Sternenflotte war dank des Algorithmus in der Lage, viele Angriffe der Invasoren abzuwehren.

Dieser Erfolg war aber nur von kurzer Dauer, denn 4 Jahre nach der Entdeckung des Algorithmus lieferte er mehrere falsche Vorhersagen und es stellte sich heraus, dass der relative Fehler des Algorithmus extrem groß war.

Deshalb verband die Flotte mehrere Institute zu einer speziellen Organisation, die die Aufgabe hatte, den Algorithmus zu verbessern und die Abwehrmaßnahmen gegen die Cain zu koordinieren.

Dazu wurden viele der fähigsten Mathematiker der Welt engagiert.

Die Abwehr gegen den Terror der Invasoren konnte zwar einige Erfolge verbuchen, aber es mussten auch viele Opfer erlitten werden. Die Bürgerrechte der Bürger der Föderation wurden mehrmals im Sinne der öffentlichen Sicherheit eingeschränkt und es kam auch zu zahlreichen Eingriffen in die Privatsphäre der Bürger.

Alles wurde gerechtfertigt mit der Verteidigung gegen den Terror, der von den Ungeheuern ausging, die Menschen waren.

Im verzweifelten Kampf ums Überleben wurden viele Menschen in ihren Herzen aber selber zu Bestien, genau wie ihre Feinde.

Einige Renderings von Modellen, die ich für das Projekt erstellt habe:

kyotoubahn.th.jpg

lagerhallelampen.th.jpg

kyotodawnfontaenen.th.jpg

gethsemanegroupcicmitst.th.jpg

federationpowersuitnds2.th.jpg

arescdina4jg2.th.jpg

"Ausgabe 1" Download:

http://trekspace.mixxt.de/networks/files/download.17213

bearbeitet von SSJKamui

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

madokamichaelkopf.th.jpg

Ein neues Modell von mir erstellt für das Comic, der Kopf des Charakters Madoka Michael.

bearbeitet von SSJKamui

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe aus meinem Projekt einen eigenen Fanfilm gemacht. Der erste Teil steht nun auf Youtube.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe nach einigen Upload Problemen es endlich geschafft: Meine neue Episode ist Online.

http://www.youtube.com/watch?v=d6ZExI1Gbxs

Die Episode ist die Erste, wo Ich bewegliche Kleidung habe. (Die kommt in der 2. Hälfte. )


Die Naturszene auf dem Schulhof ist die bisher aufwendigste Szene, die Ich je kreiert habe. Teilweise hat eine Sequenz von 3 Sekunden mehr als 24 Stunden Zeit zum Rendern gebraucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×

Nerviger Cookie Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Es werden technisch notwendige Cookies auf deinem Gerät gesetzt. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen. Beim Fortfahren stimmst Du einer erweiterten Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.