Jump to content
  • 2x06 - The Doomsday Machine

    Planeten-Killer
    Episoden-Nummer: 6   Produktions-Nummer: 35   US-Erstausstrahlung: 19.10.1967   Deutsche Erstausstrahlung: 23.06.1972  
    Die Enterprise wird mit einem riesigen planeten-vernichtenden Roboterschiff konfrontiert, das unsere Galaxie bedroht. Commodore Matt Decker ist der alleinige Überlebende seines stark beschädigten und manövrierunfähigen Raumschiffs.

    Vollständiger Inhalt (Achtung: Spoiler)

    Die Enterprise fängt einen automatischen Notruf ihres Schwesterschiffs Constellation auf. Auf dem Weg zu ihren Koordinaten passiert die Enterprise eine Reihe von zerstörten Sternensystemen. Niemand vermag sich zu erklären, wie es zu dieser Serie von Zerstörungen gekommen ist.

    Schließlich erreicht die Enterprise ihr Schwesterschiff und stellt massive Beschädigungen fest. Da die Lebenserhaltungssysteme noch funktionstüchtig sind, beamt Kirk mit einem Landetrupp, bestehend unter anderem aus Chefingenieur Scott und Doktor McCoy, hinüber auf die Constellation. Es gibt keine Überlebenden; aber auch keine Leichen, woraus sie schließen, dass sich die Mannschaft von Bord begeben haben muss. Aber wohin? Die einzigen verbliebenen Planeten dieses Systems besitzen keine atembare Atmosphäre. Später stellt sich heraus, dass Decker sie auf einen Planeten gebeamt hat, der gleich darauf ebenfalls zerstört worden ist.

    Schließlich finden sie den Kommandanten der Constellation, Commodore Matt Decker, auf der Maschinenbrücke, dem zweiten Kommandoraum eines Schiffes der Constitution-Klasse. Er scheint der einzige Überlebende zu sein und steht unter Schock. Während Kirk versucht, von ihm zu erfahren, was sich denn zugetragen hat, sucht Scotty das Computerlogbuch heraus. Kirk befiehlt, es zu Spock hinüberzuschicken. Der berichtet nach dessen Sichtung, dass es sich bei dem Angreifer um kein Raumschiff, sondern einen gigantischen Roboter gehandelt hat, der Materie für sich in Energie umwandelt. Dieser Roboter sei als gigantische Waffe konstruiert worden.

    Just in dem Augenblick, als Dr. McCoy und Matt Decker sich auf die Enterprise materialisieren, ertönt die Alarmsirene und die Maschine taucht aus dem Hyperraum auf. Beide begeben sich auf die Brücke, wo sie den ersten Angriff der Maschine erleben. Da sich die Enterprise nun selbst schützen muss und die Schutzschilde hochfährt, wird so verhindert, dass das restliche Außenteam ebenfalls an Bord zurückgebeamt wird. Zudem wird die Funkverbindung zwischen der Enterprise und der Constellation unterbrochen. Spock möchte zur Constellation zurückkehren, um den Landetrupp wieder aufzunehmen; doch Decker besteht auf einer Zerstörung des Roboters und reißt als ranghöchster Offizier an Bord das Kommando an sich.

    Da der Rumpf des Roboters aus Neutronium besteht, erweisen sich die Phaser als wirkungslos. Decker gibt jedoch nicht auf und bringt die Enterprise dabei in höchste Gefahr. Sie befindet sich nun im Fangstrahl der Maschine und kann sich aus eigener Kraft nicht befreien. Dank Scottys Künsten ist die Constellation nicht nur wieder manövrierfähig, sondern verfügt auch wieder über Feuerkraft. Dadurch lenkt sie die Aufmerksamkeit des Planeten-Killers von der Enterprise auf sich, so dass die Enterprise aus dem Fangstrahl frei kommt.

    Die Funkverbindung wird ebenfalls wieder frei und Kirk befiehlt die Absetzung Deckers. Spock schickt ihn mit einem Sicherheitsoffizier in die Krankenstation; doch auf dem Weg dorthin schlägt Decker seinen Begleiter nieder und rennt zum Hangardeck, wo er sich eines Shuttles bemächtigt. Mit diesem fliegt er geradewegs in den Schlund der Maschine und bringt die Fähre dort zur Explosion.

    Tatsächlich zeigt diese Strategie Wirkung: Der Planeten-Killer büßt dadurch einen Teil seiner Leistungsfähigkeit ein. Dies bringt Kirk auf die Idee, das Gleiche mit der Constellation zu unternehmen. Da ein Raumschiff dieser Größe eine wesentlich größere Explosionskraft aufbringt, rechnet er damit, dass die Superwaffe dadurch von innen heraus ganz außer Gefecht gesetzt werden könne. Er lässt Scotty alles Nötige in die Wege leiten und bleibt an Bord, um den Auslöser zu betätigen. Der Transporter versagt zwischendurch wieder, so dass es zu einem Wettlauf mit der Zeit kommt; doch Kirk erreicht sein Schiff rechtzeitig und der Roboter wird tatsächlich kampfunfähig gemacht.

    Episodenkritik (Achtung: Spoiler)

    Fazit und Wertung

    Trekynator
    /5
    Gesamtwertung

    www.memory-alpha.org
    • User-Reviews

    • Aufrufe

      430
    • Kommentare

      0
    • Trekynator

    Rückmeldungen von Benutzern

    Gast
    Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...

Nerviger Cookie Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Es werden technisch notwendige Cookies auf deinem Gerät gesetzt. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen. Beim Fortfahren stimmst Du einer erweiterten Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.