Zum Inhalt springen
...der Grund den man braucht
  • 1x07 - Majority Rule

    • User-Rating (0 Stimmen)

    • Aufrufe

      12600
    • Kommentare

      1
    • DocSommer
    Episoden-Nummer: 7   Produktions-Nummer: 0   US-Erstausstrahlung: 26.10.2017   Deutsche Erstausstrahlung: Kein Wert  
    Nachdem der Kontakt zu zwei Anthropologen der Union abreisst, erreicht die Orville einen Planeten der unserer Erde und unserer Zeit sehr ähnlich zu sein scheint. Captain Mercer entsendet ein Aussenteam und ein Mitglied muss sich nach einen scheinbar unbedeutenden Zwischenfall als Konsequenz dem eigenwilligen System des Planeten beugen.

    Vollständiger Inhalt (Achtung: Spoiler)

    Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert. Dieses Sprichwort kann man in der dargestellten, fiktiven Welt nicht gelten lassen. Jeder kann Jeden quasi "Angesicht zu Angesicht" oder über eine individuelle Bürger ID einen Plus oder Minuspunkt zuteilen. Unterschreitet ein Bürger eine gewisse Reputation, wird es unangenehm, denn fleißigen Punktesammlern droht nicht nur Ausgrenzung und distanziertes Verhalten seiner Mitbürger, sondern auch eine "Korrektur" in Form einer pseudomodernen Lobotomie. So tappt auch Lt. John LaMar in ein Fettnäpfchen, wird wie die Sau des Tages durch die... nein... DAS soziale Netzwerk des Planeten getrieben und sammelt dabei Minuspunkte - ziemlich viele.

     

    So schlittert John im Eiltempo zum drohenden  Ultima Ratio eines Rechts- und Regierungssystems, welches ausschließlich mit den wie erläutert generierten Stimmungsbildern Entscheidungen treffen kann...

    Episodenkritik (Achtung: Spoiler)

    Mit "Majority Rule" liefert The Orville erneut eine Hammer Folge mit dem gewissen "Inspired by..." Faktor ab und damit natürlich auch Parallelen zu Geschichten, die das ST Universum schon vor vielen Jahren erzählte. Die aufgegriffene Idee  erhält auch in dieser Folge einen neuen Anstrich und neue Denkansätze.

    Als Zuschauer habe ich diese Folge nach dem Abspann als (nach-)Denksportaufgabe mitgenommen, denn es werden viele Punkte zu Themen wie Meinungsmache über soziale  Netzwerken aufgegriffen, die auch unsere "echte" Erde betreffen. Auch die Auflösung des Konfliktes ist derzeit ein Top Thema (Botnetze, "Fake News"...).

    Hatte ich etwas zu kritisieren?

    Eigentlich nicht: Bei einer Episodenlänge von 42 Minuten ist der Plot genretypisch etwas konstruiert gezeichnet, aber das ist Meckern auf hohen Niveau.

    Wird The Orville wieder Klamaukiger?

    Der Humor von McFarlane basiert im Wesentlichen darauf, Typische Verhaltensmuster unserer Zeit in die ferne Zukunft zu projizieren, was zu lustigen Situationen führt. Im Vergleich zum Film "A Million Ways To Die In The West" oder dem Auftakt von The Orville grätscht der Humor aber - wie in den letzten Folgen - für meinen Geschmack nicht unangemessen in die Handlung.

    Kommentar zur Episode von @Daniel Räbiger

    Langsam fragt man sich, ob die Jungs bei CBS nicht schon jede Woche nervös zu zucken Beginnen, wenn auf Fox mit "The Orville" eine Episode klassischer TNG-Machart ausgestrahlt wird. Waren die bisherigen Drehbücher zur Serie von Seth MacFarlane teilsweise noch etwas holprig so schafft er es mit "Majority Rule" unglaublich passend, eine Parabel zur heutigen "Gefällt-mir"-Gesellschaft und ihrer Oberflächlichkeit zu erzählen. Die Bewusste Übertreibung war schon immer ein erstaunlich gutes Mittel um der Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten. TNG hat dies mit "Das Gesetz der Edo" gezeigt, Doctor Who mit "Bad Wolf". Mehr davon!

     

    Fazit und Wertung

    DocSommer
    Gelungene Episode mit ziemlich starken Bezug zur heutigen "Gefällt-mir"-Gesellschaft.
    4/5
    Gesamtwertung
    Action: 2 Spannung: 4 Humor: 3 Anspruch: 5 Kontinuität: 5 Figuren: 3 Erotik: 1
    • User-Reviews

    • Aufrufe

      12600
    • Kommentare

      1
    • DocSommer

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Wer das „Star Trek“ der 60er bis 90er Jahre vermisst hat, für den ist  diese Serie wie ein Jungbrunnen. Und in dieser Folge habe ich mich bei The Orville total zuhause gefühlt.
    Nicht nur wegen der Aufmachung, den Kameraeinstellungen, der Musik, sondern auch, weil der Gesellschaft ein Spiegel vorgehalten wird ganz im Sinne eines "worst-case"-Szenario. Auch dies war in den alten Star Trek Serien selbstverständlich und hat sie erst zu solcher Beliebtheit gebracht.

    Diese Folge "The Majority-Rule" dient uns als Warnung, was passieren kann, wenn etwas aus dem Ruder läuft, das so einfach und harmlos daher kommt wie ein  "mag ich " oder "mag ich nicht"-Button, der aus dem Gefühl heraus gedrückt wird.
    Mir ist selbst noch einmal klar vorgeführt worden, warum ich stets eine Aversion gegen Facebooks gefühlsbetonte  Like-Buttons habe.

    Schon 2016 haben wir weltweit gesehen, was passiert, wenn das Gefühl  über den Verstand gesetzt wird und aus dem Gemüt heraus sogar Wahl-Entscheidungen getroffen werden. Das Gefühl wünscht sich Einfachheit. Es braucht den Verstand, um zu differenzieren. In dieser Orville-Folge wird uns vorgeführt, was aus uns wird, wenn wir diesen Weg gedankenlos weiter gehen und uns daran gewöhnen.

    Es gibt eine Szene, in der eine Frau  nicht bedient wurde  von der Kellnerin Lysella auf Grund ihrer vielen, negativen Punkte und sie dagegen nichts machen konnte, da sie ihren Score wie das Symbol einer Geächteten auf der Jacke tragen muss. Ähnliches gab´s vor 80 Jahren auch bei uns...
    Digitale Geldverwaltung führt dann schnell dazu, dass eine geächtete Person nicht mehr bezahlen kann, kein Bargeld mehr abheben kann - z.B. um sich neue Scores auf dem Schwarzmarkt zu kaufen, wie das Orville-Team es tat...

    In der Schlußszene verzichtet Lysella darauf an einer erneuten Abstimmung teil zu nehmen und schaltet den Monitor aus. Deshalb war die Schlussszene für mich wie ein Spiegel. Wie könnte eine Person allein ein solches System verändern, wo man so schnell abgestraft wird, wenn man nicht so ist wie alle sind. Doch man kann es boykottieren. Davon geht das System nicht kaputt aber ich selbst mache einfach nicht mit. Ich rede+schreibe darüber und übe Kritik (was Lysella vielleicht nicht konnte).

    Ich habe während der Folge einen Wiedererkennungseffekt nach dem anderen gehabt in Bezug auf unsere heutige Welt. Insofern war es ein wenig ein Gänsehaut-Film..  Für mich ist diese Folge die Beste überhaupt!
    Ich freue mich, dass The Orville  in 2018 in unser TV-Programm kommt, wo es alle sehen können.

     

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen


    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.