Zum Inhalt springen
...wir sind die Coolsten, denn wir cruisen!

Arkadi & Boris Strugatzki - Stalker


einz1975
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Was ist eigentlich ein Stalker? Geboren wurde dieser Begriff vor etwa 50 Jahren. Die Strugatzki Brüder hatten eine mehr als brillante Idee für einen neuen Roman. Es geht dabei um ein Gebiet, in dem vor vielen Jahren Aliens gelandet sind. Mittlerweile sind sie wieder abgezogen, jedoch hat sich die Zone, in der die Landung stattfand derart verändert, dass sie keiner betreten darf. Einige wagen es dennoch, den es gibt dort sehr seltsame und wertvolle Gegenstände. Sie bringen so viel Geld ein, dass man sehr gut davon leben kann und so entstand der Beruf des Stalkers. Die Zone selbst ist hochgradig gefährlich und nur wenige überleben ihren Trip. Red Shewhart ist mittlerweile ein erfahrener Stalker und doch gerät auch er immer wieder in schwierige Situationen.

So verliert einer seiner Beiliter bei einem der Besuche seine Beine und das nur, weil er in eine giftige Substanz getreten ist. Shewhart kehrt dennoch erfolgreich zurück und bringt die unterschiedlichen begehrten Gegenstände mit. Sogenannte Leerteile oder die Endlosbatterien, lassen die Geldgeber freudig strahlen, doch das eigentliche Ziel, ist eine sagenumwobene goldene Kugel. Mit dieser sollen alle Wünsche der Menschen in Erfüllung gehen. Als Leser erleben wir einige Phasen des Lebens von Shewhart, jedoch kommen wir auch zu einigen Wissenschaftlern und tja, wie drückt man es am besten aus, zu einigen Trunkenbolden?! Hier wird so viel Alkohol getrunken, dass man sich schon wundert, dass die Stalker überhaupt noch laufen können.

Vielleicht lässt sie das die Angst überwinden oder einfach ihr Leben vergessen, so richtig liest sich das nicht aus den Zeilen. Es könnte auch die Situation der Menschen zu dieser Zeit beschreiben. Denn dieser Roman, hat seine eigene Geschichte geschrieben. 1972 fertiggestellt, sollte es einige Jahre dauern, bis er auch wirklich das Licht der Bücherregale erblickt. Schuld war die Zensur. Nicht nur die Strugatzki-Brüder haben mehr als einmal ihre Manuskripte ändern müssen, es gab kaum ein Buch, egal von welchem Schriftsteller, welches ohne Veränderungen erscheinen durfte. Genau mit diesen Hintergrundinformationen punktet diese Ausgabe. Damit aber noch nicht genug, denn das Buch wurde auch kurze Zeit später verfilmt und wir können exklusiv auch gleich in das Drehbuch schauen.

Der Film von Andrei Tarkowski zählt sicherlich auch zu den großen Sci-Fi-Klassikern Russlands, auch wenn hier viele Details des ursprünglichen Buches fehlen. Wenn man vergleicht, fallen einem sofort die strickten Änderungen auf und schaut man in die Zeit zurück, erkennt man, wie verlogen der große Apparat damals war. Die Grundstory ist wahrlich großartig, die Geschichte selbst kommt nicht ganz so spannend daher. Ein in Gedanken und Dialogen aufgebauter Plan, welcher erst in Summe die ganze Geschichte preisgibt. Keine zwanghaft an Science Fiction gebundene Story und mit der versteckten Kritik an Gesellschaft, Wirtschaft und der Politik.

Fazit:
Die Geschichte über die Geschichte. Der Stalker - unerschrocken, mutig und immer auf der Suche nach dem großen Glück. Das verfasste Werk der Strugatzkis nannte sich ursprünglich „Picknick am Wegesrand“. Durch ein solches kam den beiden Schriftstellern diese großartige Idee. Müssen Außerirdische zwingend was von uns wollen, wenn sie hier landen? Vielleicht fanden sie nur die Gegend schön und haben einen kurzen Abstecher gemacht? Ein großartiger Grundgedanke und auch die Idee mit der Zone und all den seltsamen Gegenständen, alles ein Paket, aus dem man Mehrteiler hätte machen können. Doch der Kampf gegen das ZK und der Zensur verhalf dem Roman unweigerlich zur Legende zu werden. Gekürzt, verschandelt und doch geliebt, so etwas passiert selten. Dank gut aufbereiteter Kommentare, dem Drehbuch für den Film und einigen Erläuterungen zur Entstehung des Manuskripts, bringt diese Aufgabe, den vielleicht nicht ganz so starken Inhalt der Story, auf einen verständlichen und charmanten Blickwinkel. Ein Klassiker, der dank seines Bonusmaterials hochgradig glänzt.

Matthias Göbel

Autoren: Arkadi & Boris Strugatzki
Übersetzung: M. David Drevs
Klappenbroschur: 396 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Veröffentlichung: 13.09.2021
ISBN: 9783453321014

Strugatzki_ABStalker_223466_300dpi.jpg

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich jetzt an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

    Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
    Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
    Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
    Schritt 3:
 Teilen

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.