Zum Inhalt springen
...so beweglich wie Sie selbst!

Cath Lauria - Marvel | Heldinnen - Elsa Bloodstone: Vermächtnis


einz1975
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Ich gehe stark davon aus, dass viele Elsa Bloodstone gar nicht kennen. Zum einen liegt es daran, dass es gar nicht so viel Material über sie gibt und zum anderen, dass sie als Charakter eher nicht in der typischen Marvel-Helden-Liga mitspielt. Ihr Vater, Ulysses Bloodstone, ist schon in den 70er Jahren als Comic-Held erschienen. Als ein Meteorit auf der Erde aufschlug, bekam er durch einen Splitter übermenschliche Kräfte, welche nun auch seine Tochter mit sich trägt. Vater, wie Tochter, sind Monsterjäger, wobei Ulysses mittlerweile nicht mehr unter uns weilt. Die Geschichte beginnt mit einem Kampf - Elsa gegen Rattenmenschen. Magie und Fantasiewesen werden wir noch einige mehr erleben. Wichtiger war der Autorin die besondere Art von Elsa zu unterstreichen.

Denn ähnlich wie ihr Marvel Kollege Deadpool, will sie witzig mit Sprüchen um sich werfen, kann mit Waffen umgehen, hat durch den Blutstein starke Selbstheilung und in allem besser als jeder normale Mensch. Die Kampfeinlagen sind daher sehr zackig, schnell und doch bekommt der Leser eher gewohnte Kost. Kurze Zeit später bekommt Elsa Besuch. Eine ihr noch nicht bekannte Schwester taucht plötzlich auf und bittet um Hilfe, denn ihr Blutstein wurde durch eine bisher unbekannte Gruppe gestohlen. Wo soll man aber anfangen zu suchen, wenn man keine Anhaltspunkte hat? Richtig, man begibt sich zu den ehemaligen Geheimverstecken des gemeinsamen Vaters. Das wird definitiv kein entspannter Roadtrip, allein schon wegen Elsa Bloodstone.

Der Besuch der zerstörten Hauptanlage des Vaters zeigt, dass es immer noch Wesen gibt, welche durch Magie und dunkle Energien, welche um die Familie Bloodstone herrschen, angezogen werden. Nach den Ratten kommt der überdimensionale fressende Schlammhaufen. Nein, es ist nicht Venom, wobei man sich bei einigen Beschreibungen hätte gut darauf einigen können. Allzumal auch der Kampf gegen ihn auch recht ähnlich klingt. Ganz im Stil von Indiana Jones gibt eine kleine Weltreise. Von Europa nach Afrika, in die Antarktis oder nach New York und immer wieder treffen sie auf Monster und andere Fallen, die es zu überleben gilt. Dass ihre Schwester ein Geheimnis mit sich trägt, war nicht schwer vorauszuahnen und auch die restliche Geschichte fließt eher so dahin, als dass man mitfiebert.

Zum einen liegt es an Elsa selbst, welche durch ihre doch eher arrogante Art nicht gerade Pluspunkte beim Leser sammeln kann. Der ein oder andere Spruch passt zwar, hebt jedoch nicht die restlichen einfachen Dialoge an. Man erfährt auch viel zu wenig über ihren Vater, welcher definitiv mehr Aufmerksamkeit hätte bekommen sollen. Hinzu kommen die vielen kleinen Nebencharaktere, welche ebenfalls nur wie Schatten behandelt werden, obwohl sie zum Teil selber „Monster“ sind und somit einiges zu erzählen hätten. Die strikte Erzählstruktur und der immer gleiche Ablauf der Ereignisse, sind leider nicht der Einstieg in einen spannenden neuen Marvel-Charakter, was aber nicht heißt, dass eine andere Geschichte mit ihr nicht doch richtig gut zünden könnte, denn immerhin kennt sie Wolverine und Dr. Strange, so dass es sicher noch so einiges zu erzählen gibt.

Fazit:
Der Stein der Macht! Monster gibt es immer und überall. Gut, wenn man eine Jägerin kennt, die sich der Sache annehmen könnte. Elsa Bloodstone als Marvel Charakter hat einige interessante Facetten, welche nicht ungewöhnlich neu klingen, aber ihre gebürtige Herkunft und ihre Art machen sie so besonders, dass der Name hängen bleibt. Für mich war Elsa das ein oder andere Mal zu ambitioniert, witzig und taff zu wirken und auch die Geschichte war viel zu durchschaubar und geradlinig. Die Mischung aus Magie und Fantasie funktioniert dennoch gut. Monster, Kämpfe und mysteriöse alte Einrichtungen, hier gewinnt die Story Pluspunkte. Wer sich ein wenig außerhalb der bekannten Helden im Marvel-Universum herumtreiben will, hat hier die Chance auf eine bisher unbekannte Monsterjägerin.

Matthias Göbel

Autorin: Cath Lauria
Übersetzung: Jil Göndöven
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Cross Cult Verlag
Veröffentlichung: 31.05.2022
ISBN: 9783966588546

 

marvel_heldinnen_elsabloodstone_vermaechtnis_cvr_rgb-e930e11e.jpg

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich jetzt an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

    Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
    Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
    Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
    Schritt 3:
 Teilen

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.