Zum Inhalt springen
...die spezielle Spezialeinheit

BSG03/112 Kobol Teil 1


Captain Sisko

Wie fandet ihr die Folge?  

14 Benutzer abgestimmt

  1. 1.

    • Sehr gut
      9
    • Gut
      4
    • Befriedigend
      1
    • Ausreichend
      0
    • Mangelhaft
      0
    • Ungenügend
      0


Empfohlene Beiträge

Um es vorweg zu sagen, ich fand den Kobol 2-teiler nicht schlecht, allerdings vermisste ich natürlich die charmante Magie des Originals „Der verlorene Planet der Götter“.

Der erste Teil begann mit depressiven Bildern, einem Boxkampf zwischen Adama und Apollo, dem Konflikt zwischen Helo und Boomer II auf Caprica und der Planung des Selbstmordes von Boomer I auf der Galactica. Das ganze wurde von klassisch anmutender leiser Musik untermalt, die sich durch den ganzen Zweiteiler zog und ihm ein spezielles Flair verlieh. Was nicht so ganz zu den Bildern passte war die für das neue BSG unverzichtbare Bettszene der Woche mit Baltar und Starbuck. Diese war vor allem auch irgendwie überraschend und unnötig, da man nie zuvor den Eindruck hatte, dass sich zwischen den Beiden so etwas ergeben würde.

Die Visionen Roslins, ausgelöst durch ihr Krebsmedikament, und die Entdeckung Kobols brachten nun endlich das mystische Element in die Serie, das einfach zu BSG gehört, das man aber bisher in der Neuauflage weitgehend vermisst hatte. Die Aussage „Es ist so geschehen und wird wieder so geschehen. Wir sind nur die Darsteller in einer Geschichte, die immer wieder neu erzählt wird...“ scheint hier auch den leisen Versuch zu machen, das alte BSG und das neue BSG in Einklang bringen zu wollen. Es wäre aber schön und wünschenswert, wenn auf die Prophezeiungen, die bisher nur angedeutet wurden und auf die Tatsache, dass sich die Cylonen ständig auf Gott berufen in Zukunft noch näher eingegangen und noch vieles erklärt wird....

Dass ein weiblicher Starbuck im Verlauf der Folge ihrem Vorgesetzten Apollo eine aufs Maul haut und dieser dann noch auf die Frau zurückschlägt, war hingegen wieder eher unnötig und für „Alt-Galacticaner“ sehr gewöhnungsbedürftig.

Auf diese Weise beschritt „Kobol 1“ einmal mehr die schmale Gratwanderung zwischen Trash und anspruchsvollem SciFi, Widersprüche, denen wir im Laufe der ersten Staffel nur all zu oft begegneten. Und daher reicht es auch beim ersten Teil nur für eine 3!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 Jahre später...

Der erste Teil von Kobol begann gleich auf besondere Weise mit den dauernd wechselnden Zusammenschnitten der einzelnen Szenen. Bereits dadurch wurde deutlich, dass es sich um ein Staffelfinale handelt.

Der anfängliche Boxkampf und die Aussage von Adama, dass sich Apollo nicht von seinen Instinkten leiten lässt zeigte wieder einmal den Konflikt zwischen Vater und Sohn, die sich nicht einig sind. Dieser wurde später noch einmal aufgegriffen, als sich Apollo gegen die Entscheidung von Adama stellt und meutert.

Auch der Konflikt zwischen Starbuck und Apollo zeigt deutlich, dass dort mehr ist als beide zugeben wollen.

Roslins Visionen bekamen nun endlich einen Sinn und führten dazu, dass irrationale Entscheidungen getroffen wurden. Auch Starbuck machte etwas, was ich ihr als Realistin nie zugetraut hätte. Sie stellt sich gegen ihren Boss und fliegt einem Glauben vertrauend und auf diesen hoffend zurück nach Caprica.

Die Kampfszenen zwischen den drei Raptoren und den Zylonenschiffen direkt nach dem Sprung nach Kobol waren genial gemacht, ebenso wie die Notlandung auf Kobol.

Gaius war für mich der besondere Part dieses ersten Teils. Sein angekratztes Ego nach der Sexszene mit Starbuck, seine sich steigernde Schizophrenie auf der Colonial One, die letztendlich zu einer Verletzung an der Stirn führte, seine Reise nach Kobol, alles zusammen zeigte eine charakterliche Veränderung, die in Gaius vorging, die von Callis super dargestellt wurde.

Für mich nicht ganz nachvollziehbar ist allerdings, warum Shannon, als die auf Caprica Schwanger ist. Dies geht mir zu weit, auch wenn durch den zweiten Teil das Gesamtziel der Zylonen deutlicher wird. Allerdings ist auch dieses für mich nicht ganz nachvollziehbar.

Insgesamt vergebe ich eine 2 an diese Folge.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Kampfszenen zwischen den drei Raptoren und den Zylonenschiffen direkt nach dem Sprung nach Kobol waren genial gemacht, ebenso wie die Notlandung auf Kobol.
Der Storyarc auf Kobol gehört für mich zu den Höhepunkten der zweiten Staffel.

[Für mich nicht ganz nachvollziehbar ist allerdings, warum Shannon, als die auf Caprica Schwanger ist.

Sorry, ich verstehe den Satz nicht so ganz^^

Typisch für BSG ist, dass der erste Teil schwächer ist als der zweite. Auch diese Episode dient als Einleitung der Ereignisse des zweiten Teils.

Bearbeitet von Werewolf
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Sorry, ich verstehe den Satz nicht so ganz^^

Ich meinte sie ist schließlich ein Toaster!!!!! Musste es sein, dass sie schwanger werden können! OK; sie sind wohl Klone, die mit einer künstlichen transferierbaren Intelligenz ausgestattet wurden, aber schwanger geht für mich zu weit, wobei es natürlich - wie der zweite Teil zeigte - für die Grundgeschichte, das Gesamtziel der Zylonen notwendig ist!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hmm, bin natürlich noch gespannt, ob das jemals erläutert wird. Ich denke jedoch, wir müssen uns von dem Gedanken lösen, dass die Cylonen reine Maschinenwesen sind. Ich sehe in ihnen inzwischen kybernetische Lebensformen, ähnlich den Borg. Sie besitzen zwar maschinelle Komponenten, die Organik scheint aber inzwischen deutlich zu überwiegen. Vielleicht ist ja sogar nur noch das Hirn elektronisch, alles andere organisch.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube eben, dass die Zylonen eines anstreben: Fortpflanzung und zwar nicht durch Reproduktion im Sinne von bauen! Vor diesem Hintergrund hat der Einsatz organischer Materie, die der Technik ja zumeist unterlegen ist, auch einen Sinn.

Technisch dürften sie nicht sehr viel im Körper haben, sonst würde die Identifikation wohl einfacher möflich sein!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube eben, dass die Zylonen eines anstreben: Fortpflanzung und zwar nicht durch Reproduktion im Sinne von bauen!

Bin mal gespannt, wie organisch das Kind dann sein wird, denn immerhin kann sich Elektronik ja nicht einfach so vermehren...außer sie arbeiten mit Naniten.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich jetzt an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

    Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
    Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
    Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
    Schritt 3:
  • Bilder

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.