Zum Inhalt springen
Die entgültige Ausprägung von mächtig.
  • LeVar Burton über Geordis mögliche Rückkehr

    TNG war nicht "woke" genug
    In einem Interview im Rolling Stone spricht der altgediente Schauspieler über seine Vergangenheit und mögliche Zukunft bei Star Trek. Er kritisiert die "weißen Männer", die die Serie vor rund 30 Jahren geschrieben haben.

    Nach seinem Gastauftritt bei Jeopardy! im Sommer 2021 wird LeVar Burton als Moderator einer weiteren Spielshow, die auf Trivial Pursuit basiert, zurückkehren. In einem Interview im Rolling Stone spricht der altgediente Schauspieler über den Moment, den er im Jahr 2021 erlebt hat, und er spricht auch über seine Vergangenheit und mögliche Zukunft bei Star Trek.

    Seit April 2020 hat LeVar Burton eine Rückkehr als Geordi LaForge in "Star Trek: Picard" angedeutet. Anfang des Jahres bestätigte der Schauspieler, dass er in der zweiten Staffel (deren Produktion inzwischen abgeschlossen ist) nicht auftreten wird, sagte aber erneut, dass ein zukünftiger Auftritt "anzunehmen" sei. Jetzt, im Gespräch mit dem Rolling Stone, scheint Burton etwas unsicherer zu sein, wenn er nach einer Rückkehr zu seinem Star Trek: The Next Generation Charakter gefragt wird:

    Zitat

    Ich bin kein Hellseher. Seht mal, ich liebe Star Trek. Ich liebe meine Kollegen. Hier ist, was ich über Picard sagen werde: Ich glaube, das, was auch immer sonst in seinem Leben passiert, in der Geschichte, die sie jetzt erzählen, er diese Leute immer noch kennt. Es ist durchaus denkbar, wenn nicht sogar plausibel, dass sie im Laufe des aktuellen Abenteuers irgendwann wieder auftauchen werden. Wir werden sehen.

    Die dritte Staffel von Picard wird seit Anfang September produziert. Wenn Burton in der dritten Staffel mitspielen würde, wüsste er es wahrscheinlich schon. Und obwohl es möglich ist, gibt es noch keinen Hinweis darauf, dass die Serie nach drei Staffeln fortgesetzt wird.

    Das Interview drehte sich auch um seine Zeit bei Star Trek: The Next Generation, wo er Geordis VISOR als "ikonisch" bezeichnete und darauf hinwies, "dass junge Leute, männlich und weiblich, Stirnbänder über ihre Augen ziehen und Geordi La Forge spielen, ist der Beweis dafür, dass es ein ikonisches Bild ist." Auf die Frage, was er gerne an der Figur ändern würde, antwortete Burton: "Er würde Sex bekommen." Als darauf hingewiesen wurde, dass es seltsam sei, dass Data, der Androide, mehr Action bekomme als Geordi, hielt sich Burton nicht zurück und sagte:

    Zitat

    Seltsam? Es ist beleidigend. Ob sie sich dessen bewusst sind oder nicht, diese weißen Männer, die die Serie geschrieben haben, hatten eine unbewusste Voreingenommenheit, die mir und anderen farbigen Menschen gegenüber offenkundig war. Ihr blinder Fleck offenbart sich in der Tatsache, dass ein Schwarzer nie erfolgreich war in einem der grundlegendsten und ... Meine Frau sagt: "Es gibt für jeden Topf einen Deckel." Das ist wahr. Die Vorstellung, dass Geordi nie einen Deckel für seinen Topf gefunden hat, ist lächerlich. Es ist absurd und beleidigend

    Burton empfand insbesondere die Geschichte, in der Geordi eine holografische Romanze mit einer Kopie der echten Dr. Leah Brahms hatte ("Booby Trap"), als problematisch:

    Zitat

    Und genau das ist ein Teil des Problems, oder?  Sie versehentlich einen Aspekt von Geordis Charakter geschaffen, der sehr unangenehm ist.

    levar-picardset.jpg


    Quelle: Trekmovie.com

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Interessant, worüber er sich im Nachgang den Kopf zerbricht. Ich habe nie das Gefühl gehabt, dass die Rolle aus rückwärtsgewandten Gedankengut weißer Männer entwickelt wurde. Im Gegensatz zu vielen, aktuellen Produktionen habe ich z.B. nicht den Eindruck, dass Geordi irgendwelche Quoten- oder Klischees bedienen sollte.

    Er spielt auf Augenhöhe mit dem weiteren Maincast und hat sich seine Screentime mit guten und schlüssigen Beiträgen zum Storrytelling verdient. Mir als Zuschauer kam nie das Bedürfnis auf, einen Kontext von der Figur zur Hautfarbe zu finden.

    Wenn ihm diese Punkte wichtig sind, sollte er sich bez. Picard besser zuerst die lächerlich unwürdigen Auftritte von Riker und Troy anschauen^^

    Die großartige Figur des Benjamin Sisko wurde zudem auch entworfen und in DS9 realisiert, während TNG noch lief.

    Damit will ich natürlich nicht sagen, dass damit zwangsläufig für den Schauspieler LeVar Burton hinter den Kulissen alles gut gewesen sein muss (equal pay etc....).

    Bearbeitet von DocSommer

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen


    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.