Jump to content

Empfohlene Beiträge

Ähhhm, und wie erkennt man, dass er dies ist, also der Flitzer oder wie war dies?

Das Video... man sieht wie er die Jacke auszieht und erklärt, woher sie ist. ;) Aber das sieht man doch, daß er das ist. @.@ *ggg* Allein wie er dasteht. ^^ *ggg*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Click me. <-- Besseres Foto von gestern abend. ;) Sozusagen der endgültige Beweis, daß er das wirklich war. *g*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OK, nun glaub ichs ;)

*erleichtert* :tongue:

Man erkannte es aber wirklich an der Stimme - DIE kann keiner nachmachen. Ok Sir Ian McKellen klingt sehr ähnlich, aber der SIEHT dafür wiederum ganz anders aus. *ggg*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, hab grad ein ellenlanges Interview gefunden... ich hinterlasse mal den Anfang und dann einen Link zum Rest. *g*

Patrick Stewart returns to his Yorkshire roots

"For a long time my way of getting to sleep was to have a virtual walk through my virtual home in England." Patrick Stewart, an actor whose successes span more than half a century, was going through a troubled time in his life in California.

He was enjoying tremendous international professional success, starring as Captain Jean-Luc Picard in the Star Trek TV series and feature films, the X Men films, and with an enviable reputation as a Shakespearean actor.

But he was unhappy.

"My marriage was unravelling," he said. "I had been filled for several years with a homesickness that kept me awake at night."

Hence the imaginary home in England.

(Quelle + Mehr)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mr. Stewart war gestern abend bei den London Evening Standard Theatre Awards:

awardsp.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und hat er was bekommen?

Das hätte ich erwähnt, keine Sorge... *g* Er war nur als Gast da. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Star Trek actor Patrick Stewart boldly goes in search of votes for Gordon Brown

While most actors like to give the appearance, at least, of an independent spirit, Patrick Stewart is to star in a play which he hopes will provide Gordon Brown with a boost in the run-up to the election.

"My next theatre play is highly political and should be perfect timing because it should be opening in early April. It's about literature and politics, but that is all I am going to say."

Stewart, who comes from an impoverished background in Mirfield, West Yorkshire, was one of Tony Blair's guests at Chequers.

The actor, who plays Professor Charles Xavier in the X-Men films, has been a generous donor to Labour and provided support to Blair's unelected successor. In March, he admitted, however, that Brown was not having the best of times. "It's been a miserable week for the party," he said after Hazel Blears, the then communities secretary, mocked a recording the Prime Minister had made for the website YouTube. Stewart, who was awarded an OBE in 2001, was careful to add: "Gordon still has my support."

(Quelle)

Bevor man mich fragt, nein, ich weiß auch nicht, von welchem Stück er spricht. Ich liebe es, wie er mit derart wichtigen Informationen so mal zwischendrin um sich wirft. *g*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich lasse das Ganze hier unkommentiert, der Artikel spricht für sich selbst. :(

Patrick Stewart: the legacy of domestic violence

As a child, the actor regularly saw his father hit his mother. Here he describes how the horrors of his childhood remained with him in his adult life.

paddyandmommy.png

My father was, in many ways, a man of discipline, organisation and charisma - a regimental sergeant major no less. One of the very last men to be evacuated from Dunkirk, his third stripe was chalked on to his uniform by an officer when no more senior NCOs were left alive. Parachuted into Crete and Italy, both times under fire, he fought at Monte Casino and was twice mentioned in dispatches. A fellow soldier once told me, "When your father marches on to the parade ground, the birds in the trees stop singing."

In civilian life it was a different story. He was an angry, unhappy and frustrated man who was not able to control his emotions or his hands. As a child I witnessed his repeated violence against my mother, and the terror and misery he caused was such that, if I felt I could have succeeded, I would have killed him. If my mother had attempted it, I would have held him down. For those who struggle to comprehend these feelings in a child, imagine living in an environment of emotional unpredictability, danger and humiliation week after week, year after year, from the age of seven. My childish instinct was to protect my mother, but the man hurting her was my father, whom I respected, admired and feared.

From Monday morning to Friday tea time he worked as a semi-skilled labourer, and was diligent and sober. Often funny and charming, he was always rich in the personal stories of warfare and adventure that thrilled me. But come Friday night, after the pubs closed, we awaited his return with trepidation. I would be in bed but not asleep. I could never sleep until he did; while he was awake we were all at risk. Instead, I would listen for his voice, singing, as he walked home. Certain songs were reassuring: I'll Take You Home Again, Kathleen; I'll Walk Beside You . . . But army songs were not a good sign. And worst of all was silence. When I could only hear footsteps it was the signal to be super-alert.

Our house was small, and when you grow up with domestic violence in a confined space you learn to gauge, very precisely, the temperature of situations. I knew exactly when the shouting was done and a hand was about to be raised – I also knew exactly when to insert a small body between the fist and her face, a skill no child should ever have to learn. Curiously, I never felt fear for myself and he never struck me, an odd moral imposition that would not allow him to strike a child. The situation was barely tolerable: I witnessed terrible things, which I knew were wrong, but there was nowhere to go for help. Worse, there were those who condoned the abuse. I heard police or ambulancemen, standing in our house, say, "She must have provoked him," or, "Mrs Stewart, it takes two to make a fight." They had no idea. The truth is my mother did nothing to deserve the violence she endured. She did not provoke my father, and even if she had, violence is an unacceptable way of dealing with conflict. Violence is a choice a man makes and he alone is responsible for it.

(Viel mehr und Quelle)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sodele, ich brauch mal die Hilfe der Stewart-Fans hier! :welcome:

Mr. Stewart wurde gerade für seine Rolle in Hamlet als BEST SUPPORTING ACTOR nominiert - und es ist der Theatregoers' Choice Award, was bedeutet, daß allein die Leute entscheiden, wer den Award kriegt.

Hier kann man für ihn voten in der BEST SUPPORTING ACTOR Kategorie. Wer grad besonders viel Zeit hat, kann auch Waiting For Godot etwas weiter unten wählen oder in der letzten Kategorie für Stewart/McKellen. Aber der BEST SUPPORTING ACTOR Award ist der wichtigste.

Sooo... vote plz? ^^' *g*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine etwas kleinere Meldung... ^^

Hollywood star Patrick Stewart helps out the Hollybank Trust

A HOLLYWOOD actor has taken time out from his busy filming schedule to star in a DVD promoting a Mirfield charity.

Mirfield-born Patrick Stewart, who is best known as Jean-Luc Picard in Star Trek, has provided a voice over for the DVD promoting the work of Holly Bank School, which cares for young people and adults with profound disabilities.

And he visited the young people recently to meet the people the DVD is all about.

Head of fundraising Catherine Longley said: "Holly Bank is such a special place and is difficult to convey the extent of the work that we do. That's why we wanted to put together a DVD which will show people exactly the what we do, the special people we care for and why we desperately need their help to continue providing our services.

"It's taken years to find a suitable time and project for Patrick to help us with, and I am delighted with the results of the DVD. His visit to the trust was a really unexpected bonus, but he is welcome to come back any time."

(Quelle)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wow der Artikel zu seiner Jugend ist ja der Hammer. Unglaublich, aber damals wohl nicht unbedingt die Ausnahme, leider.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh, heute ist das auch keine wirkliche Ausnahme, auch wenns damals zugegebenermaßen weniger bis gar keine Anlaufstellen für derartige Dinge gab. Ich weiß, wie übel ihm das noch immer zusetzt, es gab mal ein Video von Amnesty International auf dem er zum allerersten Mal darüber spricht bei einer Podiumsdiskussion (er sagt auch daß er zuerst mit seinen beiden Brüdern gesprochen hat, ob es für die beiden okay ist, wenn er redet) - und er fängt mehrmals fast zu weinen an bzw muß neu ansetzen mit dem, was er sagen möchte. Er tut mir da so unendlich leid.

Ich finde es toll, daß er den Mut hat, darüber offen zu schreiben und zu sprechen und da auch entsprechende Aktionen zu unterstützen. Viele Leute haben mir gesagt, sie wußten das gar nicht von ihm und daß sie ihn jetzt noch mehr schätzen dafür, daß er das Thema anspricht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dafür hat er auch Hochachtung verdient, schließlich "zieht er den Namen seiner Familie" durch den Kakao, wenn Du verstehst, was ich meine. Es ist immer noch ein Tabuthema! Ich finde es gut, dass er es bricht und auch, dass er davor seine Brüder um Erlaubnis gefragt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, sicherlich ist es auch mit einem gewissen Risiko verbunden, das alles zu sagen - es gibt vielleicht doch noch Leute, die das unter den Teppich kehren möchten was damals bei den Stewarts vor sich ging. Ich kenne (flüchtig) einen alten Schulkameraden von ihm (er ging in die Parallelklasse und seine Frau ist glaube ich eine Kusine von Mr. Stewart), den könnte ich mal fragen, wie die Leute die damals Kinder waren und heute noch in Mirfield leben, auf den Artikel reagiert haben. Mal sehen - ich will da aber nicht wirklich mit der Tür ins Haus fallen und so heikle Dinge ansprechen, auch wenn mir der Gute damals auch schon freimütig geschrieben hat, daß Alfred Stewart durchaus ein Tyrann sein konnte und das Dorf das auch wußte. Man weiß halt nicht wies ankommt wenn man da jetzt einfach nachfragt...

Oh ja, also er achtete damals da schon darauf, ob seine Brüder das okay finden würden. Man kann sowas ja auch nicht einfach rausposaunen ohne zu fragen. Vor allem weil seine Brüder es anscheinend noch schwerer hatten, sein Vater hatte sich schon "etwas beruhigt" als Mr. Stewart auf die Welt kam. Wenn DAS die "Beruhigt"-Version seines Vaters war, will ich nicht wissen, was er vorher mit den Brüdern und der armen Mutter veranstaltet hat. o_O Vor allem Geoffrey, der älteste, solls am übelsten gehabt haben. :/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Umso mehr Respekt davor, was aus ihm geworden ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Absolut, ja. Er hat mal gesagt, daß er seinen Erfolg als Schauspieler auf merkwürdige Art und Weise teilweise der Tatsache verdankt, wie seine Kindheit verlaufen ist. Er suchte sich einen Ort, an dem ihn keiner angreifen konnte, an dem er sich in andere Rollen flüchten konnte (und bei dem er meistens das Sagen hatte, er spielte damals schon sehr oft Könige und andere Autoritätspersonen) und alles vergessen konnte, was zu Hause los war. Ohne das wäre er vielleicht nie so besessen geworden nach der Schauspielerei. Und er hat auch einige seiner Rollen auf seinem Vater basieren lassen - gerade auch Jean-Luc bis zu einem gewissen Grad, zumindest wenn es darum ging, Kommandos zu erteilen und eine gewisse Unnahbarkeit an den Tag zu legen. Das basiert absolut auf seinem Vater, der ja auch Offizier war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Interessante Aussage, insbesondere vor dem psychologischen Hintergrund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja also Psychologen hat er in seinem Leben durchaus auch schon gesehen (wann genau weiß ich allerdings nicht, er hat mal gesagt, er hat jahrzehntelang nie über seine Probleme überhaupt sprechen können, aber andere Aussagen seinerseits lassen darauf schließen, daß der GAU spätestens dann stattfand, als er in Amiland landete und mit dem plötzlichen TNG-Kreisch-Rummel um seine Person überhaupt nicht klarkam und auch damit nicht, daß Jean-Luc Picard einen immer riesigeren Platz in seinem Leben annahm und er überhaupt nicht mehr trennen konnte zwischen sich und ihm)... insofern... ist er sich dessen wohl durchaus auch bewußt und hat das wohl auch schon oft durchgekaut, nehme ich an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für alle, die viel Zeit haben... es gibt jetzt ein ellenlanges Interview das er dem Independent gegeben hat:

The moment Patrick Stewart arrives for our interview, he's a little agitated. Immediately, he relocates us from the rather chilly hotel bar to the much-warmer parlour. He sits down, orders a pot of tea and lets out a sigh. "Last Wednesday, I stupidly dropped my iPhone in the bath, and my life has sort of spiralled almost out of control." While I sympathise with the situation, I must confess there's something faintly amusing about the man who played Jean-Luc Picard, the captain of the Starship Enterprise in Star Trek: The Next Generation, being stumped by a waterlogged phone. "The only still centre of my life is Macbeth," he adds. "To go back to doing this bloody, crazed, insane mass-murderer is a huge relief after trying to get my cell phone replaced."

Stewart is currently filming a version of Shakespeare's Scottish play, which is why he is holed up in a hotel, just a few miles outside of Worksop, on the edge of Sherwood Forest. Fortunately, he arrives sans costume, instead dressed anonymously in jeans and a grey jumper. Yet even if he'd worn his blood-spattered robes, your eye would still be first drawn to what one interviewer described as "the most famous cranium in the world". Bald since he was 19 – alopecia runs in his family – this accident of fate has since defined him. Now 69, there are wrinkles, of course, especially around his eyes, and a caterpillar of a grey moustache, but it's this glorious, shapely, shiny head that you find yourself studying.

(Quelle und VIEL MEHR)

*snicker* Das paßt sowas von zu ihm, daß er das iPhone ins Wasser fallen läßt... ich stell mir grad seinen Gesichtsausdruck vor... :laugh: :laugh: :laugh:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gestern abend war die "Premiere" von Hamlet als TV-Version (wird an Weihnachten bei der BBC laufen), und danach gab es eine Q&A Session mit Mr. Stewart. Hier ist ein kleines Bild davon:

hamlettalk1.png

Außerdem wurde gerade angekündigt, daß Macbeth nächstes Jahr auch bei der BBC irgendwann laufen wird. (Sie haben gerade am Sonntag den letzten Drehtag gehabt.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich krieg kein BBC... aber das Ganze wirds ja auch auf DVD geben, insofern... brauch ich auch kein BBC. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Nerviger Cookie Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Es werden technisch notwendige Cookies auf deinem Gerät gesetzt. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen. Beim Fortfahren stimmst Du einer erweiterten Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.