Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Lt.Cmdr. Carl F. Gatlin

Folge 3 "Context Is For Kings"

Empfohlene Beiträge

Der Krieg ist bei Discovery wohl der Vater aller Dinge! Auch wenn hier keine biologische Waffe erschaffen werden sollte, wirkt dieses Forschungsschiff eher wie ein Schiff von Sektion 31. Capt. Lorca finde ich irgendwie gruselig und er erinnert mich mit seinem Führungsstil eher an Capt. Bligh von der Bounty als an jemanden wie Capt. Kirk, Capt. Picard oder Capt. Archer. Originell, dass Lorca einen Tribble als Haustier hält; wird wohl ein kastrierter Tribble sein, denn sonst hätte er bald ein größeres Problem an Bord. Capt. Kirk waren diese Tierleins und ihr Vermehrungstrieb 10 Jahre später ja unbekannt.

Die Figur der Sicherheitschefin der Discovery sieht für mich so aus, als hätte sie Potential und offensichtlich wurde hier eine Freundschaft zum Captain angedeutet, wie zwischen Kirk und McCoy. Ich hoffe, dass dieser Charakter im Laufe der Serie weiter entwickelt wird. Stamets, der Wissenschaftsoffizier, scheint mir auch ziemlich interessant, besonders, weil er dem Captain die Stirn bietet. Die Zimmergenossen von Burnham hingegen ist charakterlich ziemlich überzeichnet und wirkt lächerlich. Was bereits auffällt, das übliche Teamwork und die Kameradschaft, die wir auf den Sternenflottenschiffen der bisherigen ST Serien kennen, scheint auf der Discovery nicht zu funktionieren.

Insgesamt denke ich, man kann sich die Folge ruhig ansehen, doch im Vergleich zum Pilotfilm der Serie ist sie eher schwach. Im wesentlichen ging es offensichtlich nur darum, die Story voranzutreiben, die neuen Charaktere kurz vorzustellen und einen Grund zu finden, Michael Burnham aus dem Gefängnis zu holen und wieder in den Dienst der Sternenflotte zu stellen. Lassen wir uns einfach überraschen, wie es nächste Woche weitergeht.....

Context Is For Kings.jpg

bearbeitet von Lt.Cmdr. Carl F. Gatlin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mhhh ich teile deine Meinung in teilen ;)

Also ich fand die Folge Spannend und irgendwie cool, was passiert mit diesem "Monster" ? Is das vielleicht ein mutiertes Crew Mitglied? Was mit diesem "Gerät"?

Trashing fand ich diesen Mundgeruchsscanner... Mal im ernst drei Tropfen Sabber von der Nervensäge und ein Hochsicherheitssystem wird überlistet? Entweder gabs an dem Abend auf der Discovery Knobi Brot und alle Ingenieure, welche sich dieses Meisterwerk ausgedacht haben, leben unter einem Stein aufn Mond... Aber das war so ein ....Hääää brennt ihr Moment... Doofe Idee

Ich bin gespannt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe grad die ersten drei Folgen gesehen. In der Tat eine wahnsinnige Produktion, auch wenn sich für mich schon klar abzeichnet, dass ich diesen neuen Stil visuell und inhaltlich nicht ins bisherige ST Serienuniversum integrieren möchte. Meinetwegen hätte man auch darauf verzichten können, diese Serie im Trek Universum zu erzählen. Discovery ist für mich trotzdem eher eine gelungenere Umsetzung eines Franchise Reboots, also ein besserer Job als es JJA mit den beiden Filmen hinbekommen hat.

Bisher hab ich vor allem Action gesehen, teilweise so düster und morbide wie die Spielereihe "Dead Space" (Folge3). Auch wenn es nicht stumpf wirkte, würde ich mir noch etwas mehr Tiefgang wünschen. Nach drei bzw einer Doppel- und einer gänzlich anders wirkenden Solofolge fühle ich mich noch nicht in der Lage eine Wertung abzugeben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nun ist auch die dritte Folge durch. So langsam baut sich alles auf und es macht erstaunlicherweise sogar Appetit auf mehr.

 

Die Sache mit diesem seltsamen Antrieb hat mich an den TOS Roman "Kreuzwege" erinnert den ich vor kurzem mal wieder gelesen habe. Dort trifft die Enterprise 3 Monate vor dem Ende der 5 Jahre Mission am Rande eines Nebels auf ein Schiff, dass aus der gleichen Baureihe wie die Enterprise selbst stammt, aber bereits mehr als ein Jahrhundert auf dem Buckel zu haben scheint.
Kurz und Bündig das Schiff und die Crew stammen aus dem 26 Jahrhundert und sind auf der Flucht vor dem Konzil, dass faktisch nach dem wüten einer Seuche bei dem beinahe viele Rassen ausgelöscht worden wären, den Föderationsrat und die Sternenflotte kontrolliert und zu seinen Zwecke missbraucht.
Wie dem auch sei, in dieser Zeit wird ein Antriebssystem verwendet, dass mittels Telepathie in Null Zeit jedes Ziel erreichen lässt. Hierbei ist man auf Wesen angewiesen (welche Yagghorth genannt werden und die Beschreibung dieser Wesen passt zu dem was man auf der USS Glenn und auf der Discovery zu sehen war) die zusammen mit einem Telepathen den Sprung vollziehen.
Dies und dieses Wegenetz erinnerten mich an die Beschreibungen aus dem besagten Buch. Im Buch zumindest hatten Kirk und Spock keine Ahnung davon, als 15 Jahre nach dem Pilot von Discovery die Nautilus ( das vermeintliche Schwesterschiff der Enterprise ) und sein Verfolger vom Konzil auftauchten, dies lässt darauf schließen dass die Discovery sowie deren Schwesterschiffe von Sektion 31 kontrolliert werden und deswegen Kirk später nichts darüber wusste weil es eben geheim gehalten wurde.
Dafür spricht auch die Art und Weise wie Burnham an Bord gebracht wurde um eben keinen offensichtlichen Verdacht zu erregen ( Burnham durchschaute dies ja im Laufe der Folge, als sie eine Unterredung mit Lorca führte). Und auch der Umstand, dass sonst in der restlichen Flotte niemand darüber Kenntnisse über eine derartige Technologie hatte, was auch wieder zu der Arbeitsweise von Sektion 31 passt wie der sprichwörtliche Arsch auf Eimer.
Ich würde sogar so weit gehen zu behaupten, dass die Discovery eine reine Sektion 31 Entwicklung ist, die nur zum Schein ein Schiff der regulären Sternenflotte ist.



Ich werde jedenfalls die Serie weiterverfolgen, denn sie macht wirklich Lust auf mehr.

bearbeitet von CptJones

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ CptJones:

Jau ich geb dir da recht das wäre ein toller Twist und eine Erklärung fürs Preqel und was für ne ganze Staffel ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe das leider nicht verstanden, wie der Pilz einen neuen Antrieb macht? Wie das englische Memory-Alpha schreibt, ein Spore-Drive. Aber irgendwie komm ich da wissenschaftlich nicht hin. So wie Aenea`s Planck-Drive in Endymion. Der neue Darsteller, der Maschinendreher, im Maschinenraum, beschreibt das als Muskeln und Nerven im Universum, aber haben wir nicht schon unseren Subraum? 
Oder hab ich das so verstanden, dass überall wo der Pilz schon gesprossen ist, wir hin kommen? Also ich bin ja echt für alle verrückten Ideen bereit, aber wenn es auf Pilz-Space-Magic hinaus läuft, dann ... naja, will ich eher glauben ich hab was nicht gerafft. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab jetzt die letzten 24 H stündlich neue Mails von TrekNews.de bekommen, also hat keiner ne Erklärung?  In der letzten Folge war nun ein Tier eingebettet??? Es geht mehr und mehr in Space-Magic über... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×

Nerviger Cookie Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Es werden technisch notwendige Cookies auf deinem Gerät gesetzt. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen. Beim Fortfahren stimmst Du einer erweiterten Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.