Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Mountain

Star Trek Into Darkness

Empfohlene Beiträge

@Cole Lumbow

Echt nicht? Ich dachte er würde jetzt so langsam aus allen Kinos Weltweit verschwinden.

Das ist natürlich super!

Ist Japan das einzige Land in dem STID noch nicht lief?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Cpt jones: Das is ja völliger blödsinn, warum sollte ich behaupten das nur jemand der selbst Regie führt oder Filme macht einen Film kritisieren kann. Genauso hat sich deine Ansage für mich angelesen. Und leg mir keine Worte in den Mund die ich nicht gesagt habe, jeder hat das Recht auf Meinungsäusserung, auch der Rest, ergo ich auch...

PS: Man muss zwar kein Koch sein um zu wissen das die Suppe versalzen ist, aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.

Dieser von dir genannte Blödsinn, ist meine persönliche Meinung mein Lieber. Ergo habe ich dir nichts in den Mund gelegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Cole Lumbow

Es wurde geschrieben "aktuelle Filme", warum darf ich dann andere aktuelle Filme nicht aufführen? Vielleicht sollte man mit seinen Aussagen konkreter sein, oder die Antworten nicht kritisieren. Wer A sagt muss auch B sagen.

Was das Einspielergebnis angeht:

http://www.boxofficemojo.com/movies/?id=transformers2.htm

Noch fragen? 800 Millionen. Guter Film? Nein. Würde man danach gehen, dann wären alle Independent Filme schlecht, was ganz sicherlich nicht der Fall ist.

http://www.boxofficemojo.com/movies/?id=fastfive.htm

600 Millionen eingespielt und die ziehen einen Tresor durch die Innenstadt der alle Physikalischen Gesetze bricht. Aber selbst hier ist das in Ordnung weil ich in einen solchen Film mit anderen Erwartungen gehe wie in einen Star Trek Film wo man die Physik immer hoch gehalten hat.

Ja die Klingonen haben noch Sensoren aus der Steinzeit. Für eine Kriegerrasse ist es sicherlich unerheblich seine Grenzen zu beschützen und den Gegner aufspüren zu können. Du versuchst mit aller Kraft irgend etwas zu finden um den schlechten Plot noch zu rechtfertigen.

Weist du woran man merkt das sich jemand Mühe gibt? Egal ob die Putzfraum beim Reinigen, der Koch beim Herstellen von Speisen, der Designer, der Maler, einfach in jedem Job der Welt? An den Details!

EDIT:

Falsch! Du willst uns einen Tofuburger für einen richtigen Hamburger verkaufen. Von mir aus kannst du behaupten es ist ein guter Actionfilm (ich gebe Ihm in dieser Hinsicht ja auch 6 von 10 Punkten), aber zu sagen es ist ein guter Star Trek Film ist schlicht weg falsch. Das hat nichts mit Geschmäckern zu tun. Star Trek hat in 40 Jahren einen Standard etabliert (genau so, dass ein Hamburger mit Fleisch sein muss) und diesen erfüllen die neuen Filme nicht. Wie schon in einem meiner ersten Posts geschrieben, Star Trek ist nicht nur der Name Kirk und Enterprise, Star Trek ist mehr.

Schon gut, wir haben eben verschiedene Ansichten. Ich finde halt er ist ein guter Star Trek Film.

Ich will nicht etwas finden um euch den Plot zu verkaufen, muss ich nicht will ich nicht, ich hab nur geschrieben was mir aufgefallen ist.

Ich habe dir schon geschrieben was Star Trek für mich ist bzw. bedeutet...

ps: Ich bin Vegetarier (kein Scherz), ich nehm den Tofuburger :thumbup: .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

EDIT:

Falsch! Du willst uns einen Tofuburger für einen richtigen Hamburger verkaufen. Von mir aus kannst du behaupten es ist ein guter Actionfilm (ich gebe Ihm in dieser Hinsicht ja auch 6 von 10 Punkten), aber zu sagen es ist ein guter Star Trek Film ist schlicht weg falsch. Das hat nichts mit Geschmäckern zu tun. Star Trek hat in 40 Jahren einen Standard etabliert (genau so, dass ein Hamburger mit Fleisch sein muss) und diesen erfüllen die neuen Filme nicht. Wie schon in einem meiner ersten Posts geschrieben, Star Trek ist nicht nur der Name Kirk und Enterprise, Star Trek ist mehr.

Wenn du ST darüber definierst, dass alle zwei Minuten irgendwer sein Technoblubber los lässt, ja dann ist es kein ST. Ich finde er ist ein guter ST-Film, weil er sich einem aktuellen Thema annimmt und am Ende eine Botschaft hat. Nur weil du der Meinung bist, dass es kein ST ist, muss das nicht zutreffen.

Ich finde es ohnehin interessant, dass du Abrams unterstellst sich keine Mühe zu geben. Sorry, aber wenn dem so wäre, dann gebe es viele Anspielungen in Dialogen oder im Sethintergrund nicht, die einem kaum auffallen. Allein die Schiffsmodelle bei Marcus im Buro zeigen, wieviel Mühe sich die Leute beim Setdesign geben, etwas Neues einzuführen, aber das Alte zu respektieren/ehren.

Ich finde aber ohnehin, dass die Kritiker vieles schlecht reden, was eigentlich gut ist. Wenn Scotty z.B. seinen Dienst aus moralischen Gründen quittiert, dann kommen Kritiker gerne mit Pseudomoral. Bei einem Picard oder Riker wäre das wohl ein großer moralischer Moment der ST entspricht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde Star Trek Into Darknes sehr gut - habe ich ja schon in einem früheren Post gesagt. Und für mich ist es ein typischer Star Trek FILM. Natürlich ist es nicht Star Trek, wie es im Gros der Serien definiert wurde (friedliche Forscher erkunden das Universum).

Aber in (fast) JEDEM Star Trek FILM (Ausnahme ST IV - obwohl die Sonde die Erde passiv bedroht) gab es einen GEGNER, dem beizukommen war. Und nur in ST I und IV gelang dies mit vergleichsweise friedlichen Mitteln. Ansonsten gab es IMMER Raum- oder Bodenkämpfe. Es hat IMMER ordentlich gerummst in den Filmen. Dass dies in den letzten beiden ST's so überwältigend bzw. penetrant gewirkt hat liegt einfach daran, dass die Effekte dies nun zulassen.

Wer sich SciFi-Filme ohne Crash Boom Bang ansehen will, die intellektuell fordernder sind (was KEINER der ST's jemals war), soll sich 2001 oder 2010 oder aber Contact o.ä. anschauen.

STID hat prima unterhalten und auch einen prima Lauf hingelegt - war ja wochenlang unter den Top 5 der US-Charts (wohl auch, weil er der bisher beste 3D-Film des Jahres ist).

Ich gebe zu, dass gute Einspielergebnisse nicht zwangsläufig gute Filme bedeuten, aber sie sind zumindest ein Indikator dafür, dass das Publikum die Filme (aus welchen Gründen auch immer) mag.

Dem viel gescholtenen Transformers 2 (den auch ich persönlich nicht wirklich gut finde und der, vor allem im Bezug auf den 3. Teil so überhaupt gar keinen Sinn macht) kann man jedoch ein gewisses Unterhaltungspotential nicht absprechen - und ich denke darauf kommt es an.

Das Filme wie Transformers und die Fast & Furious Reihe so unglaublich viel einspielen liegt einfach daran, dass sie gut unterhalten und die Leute für ein paar Stunden in eine andere Welt entführen.

Iron Man 3 zum Beispiel musste von den Hardcore-Fans viel Kritik einstecken für das was die Macher mit dem Mandarin angestellt haben und das es mehr um Tony Stark geht als um Iron Man. Trotzdem hat der Film über 1,2 Mrd. $ eingespielt - weil die überwiegende Mehrheit den Film liebt (so wie ich).

Man of Steel wird von offiziellen Kritikern und Hardcore-Fans mittelprächtig wahrgenommen - das Publikum kann nicht genug von ihm kriegen - auch wenn die Einspielergebnisse wohl kaum an den Man aus Eisen heranreichen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da ich keine 3D Filme mag - ich kriege im Kino davon ähnlich Kopfschmerzen wie Capt. Janeway von Zeitreisen und zudem ist Film für mich (und das ist meine ganz persönliche traditionelle Meinung) ein zweidimensionales Medium - habe ich STID erst jetzt auf DVD gesehen. Und da will ich als alte Weltraumratte auch noch meinen Kommentar dazu ablassen:

Grundsätzlich war ST XII ein rasantes gut anzusehendes SciFi Actionabenteuer, ähnlich wie schon sein Vorgänger, jedoch kam im vorangegangenen ST Film der Charme der Originalserie bzw. der TOS-Movies besser rüber als diesmal. Die Story um die Augments in Verbindung mit Sektion 31 war an sich nicht uninteressant, sie hätte jedoch auch ohne Khan funktioniert, oder sagen wir lieber, sogar ohne Khan besser funktioniert. Man hätte da irgendwo an den Augment Handlungsbogen von ENT anknüpfen können und das hätte auch besser mit der Darstellung des "neuen" Khan zusammengepaßt.

Dieser Khan, wie er vom Drehbuch her charakterlich angelegt wurde, hat mir nicht gefallen. Khan, zwar eiskalt, hochintelligent, aber nur ein brutaler Terrorist. Die Figur hatte jedes Charisma, jeden Charme verloren! Man kann da dem Schauspieler vielleicht gar keinen Vorwurf machen dafür, denn wenn die Rolle nicht mehr hergibt, gibt sie nicht mehr her, aber an den Khan von Ricardo Montalban aus "Der schlafende Tiger" und "Der Zorn des Khan" reicht das nicht heran! Der Ur-Khan war brutal, rücksichtslos, rassistisch in der Verfolgung seiner Ziele, aber dennoch gebildet und kultiviert und sogar charmant ("Setz´Dich zu mir und erzähle mir was..."). Er war ein Mann, der von Frauen bewundert wurde und von Männern beneidet - mächtig, stark, voller Charisma und geschickt im Umgang mit dem weiblichen Geschlecht. Dieser Khan hingegen nur eine eiskalte Killermaschine...

Spock war am Anfang ziemlich unspockig, als er sich in theatralischer Erwartungshaltung dem Tod auf dem Vulkan stellt. Einfach stehen in stoischer Gelassenheit hätte da wohl eher gepasst. Allerdings wurde Quinto´s Leistung im Laufe des Films besser, wenn auch nicht so gut wie in ST XI. Die Love Story um Spock und Uhura, jetzt als sich zoffendes Paar, noch weiter auszubauen, war vollkommen überflüssig und unpassend. Wenn schon eine Love Story für den Film, dann wären es wohl Carol Marcus und Kirk gewesen - der braucht ohnehin nie länger als 5 Minuten, um die Bräute flach zu legen... Also, worauf haben die Drehbuchautoren da noch gewartet?

Die abgekupferte und umgedrehte Sterbeszene aus ST II hätte man sich sparen können. Die wirkte auf mich eher wie eine gelungene ST Parodie! Das war für die Handlung nicht wirklich nötig und wirkte, meiner Meinung nach, unfreiwillig komisch.

Die Uniformen, besonders die mit den Mützen, waren wieder mal grottig - WW I Retrolook! Sie übertreffen schon bald die Grottigkeit der Uniformen in ST I! Die bunten Schlafanzüge am Schiff waren aber O.K.!

Interessant fand ich, dass man, im Gegensatz zu den meisten anderen ST-Filmen, diesmal den Schurken am Leben ließ und wieder in seine Cryostaseröhre gesteckt hat. Aber vielleicht braucht ihn J.J. nochmal, dann kann er ihn aus dem Gefrierfach holen und auftauen!

Auch gut, dass Uhura endlich klingonisch spricht - nicht so wie in ST IV - hätte ich ein Schiff, würde ich das von meinem Kommunikationsoffizier erwarten! Am besten von den Charakteren und der schauspielerischen Leistung her, haben mir aber wieder Kirk und Pille gefallen.

Darüber hinaus gute Action, rasante Handlung. Hatte der Film eine Botschaft? - Ja! Selbst angesichts der Bedrohung durch übermächtige Feinde kann niemals der Zweck die Mittel heiligen.

Würde ich eine Note vergeben, dann kriegt der Film eine glatte 3 von mir - befriedigend, denn es war ein befriedigender Vormittag, diesen Film vom Krankenbett aus zu sehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schön, auch von dir als altem Sci-Fi-Hasen und "Pioneer" der ersten Folge in Deutschland deine Kritik zu lesen.

Ich müsste jetzt weit ausholen um eine Kritik zu schreiben, jedenfalls wirkt der Film beim wiederholten Anschuen nicht mehr so prickelnd wie beim ersten Mal. Beim ersten Mal war es eine emotionale Achterbahnfahrt, dachte, die können Kirk doch nicht sterben lassen...

Von 3D bekomme ich übrigens auch kopfschmerzen, weshalb ich den Film dann nochmal in 2D gesehen habe.

Für den nächsten Film wünsche ich mir nach den letzten 3 ähnlich gelagerten Action-Storys (Rache/Wut als Antrieb) ENDLICH mal wieder etwas Mysterie. Etwas unbekanntes wo noch nie jemand zuvor gewesen ist...

(Das wünscht sich Abrams für Star Wars 7, ja warum denn bitteschön nicht in Star Trek??)

Wie die Walsonde in ST IV

(ups, hatte WAHLsonde geschrieben, grööhlll... vielleicht sind dahin ja fehlende Stimmen der letzten BUndestagswal... ähm - WAHL verschwunden)

aber vor allem Mystery wie V'ger im ersten Film, welchen ich - im Gegensatz zu vielen anderen - trotz seiner Langatmigkeit - sehr mag.

Die V'Ger sonde ist im neuen Universum noch immer unterwegs, ebenfalls der Planetenkiller.

Diesen hätte ich anstelle eines Remakes von einer Fortsetzung der klassischen Serie ehrlich gesagt lieber gesehen.

Ebenfalls hätte ich mir bei der reparierten Enterprise eine größere Ähnlichkeit zum Original gewünscht, statt einer minimalen Änderung...

Und was ist mit den Talosianern?

Genau genommen waren die letzten 3 Filme nichts anderes als ein Remake von ST2...nachdem man beim 3.mal den Gegner gleich ähm.... in der 2. Hälfte Khan nannte, wäre ein 4. Film derselben Machart albern...

Wenigstens gab es jetzt auch tolle Bezüge zu den Augments und zur Sektion 31, die Querverweise haben mir schon ganz gut gefallen.

Und bitte beim nächsten Mal mehr Weltraum und weniger Erde...

Aber ob meine Stossgebete erhört werden... :unsure:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×